Olivia Kroth/Pravda – Putin: Russian Achievements and Challenges for the Future – Russische Erfolge und Herausforderungen für die Zukunft

Pravda

Vladimir Putin:

Russian Achievements and Challenges for the Future


By Olivia Kroth

Russia has done well economically, bristling with new projects

Sources: Prime Minister Putin’s Government website, Izvestia, Voice of Russia

At the beginning of this year, Prime Minister Putin held a government conference, highlighting the achievements of the Russian administration for 2011, pointing out and discussing plans for the future.

The Russian Federation’s economic results in 2011 are among the best in the world. Its GDP ranked third among the global economies, with China and India in the first two places. GDP growth in China stands at 9.5%, in India at 7.8%, in Russia at 4.2%.

The Russian Federation occupies the fourth place in terms of industrial output after China, India and Germany. Germany had 7.2% output, Russia had 4.7% in 2011.

Inflation is still rather high with 6.1%, the Prime Minister said, but this is the best figure Russia has had over the past 20 years.

In contrast to other ailing world economies, the Russian Federation has no budget deficit and will boost a 0.8% budget surplus in 2012.

Regarding the federal budget, revenues in 2011 totalled 11.350 trillion roubles, 2.5 trillion more than initially planned. Revenues amounted to 21.1% of GDP in 2011, 2.6 percentage points higher than in 2010, primarily due to increased tax revenue, in particular VAT.

In 2011, the oil and gas revenue was 5.6 trillion roubles, which have partly been channeled into the Reserve Fund (1 billion roubles).

Russian gold and foreign currency reserves have reached a very good level, currently exceeding $500 billion. In global terms Russia takes the third place after China and Japan.

According to Putin, fighting unemployment is another area where Russia has done remarkably well, holding the third place after China and Japan, virtually sharing this ranking with Brazil. In December 2011 the unemployment rate in Russia was at 6.2%, while being at 6.3% in Brazil.

These overall good economic results were attained thanks to the action taken by the Russian Government and regional administrations, with focused inflation targeting and anti-inflation measures through various avenues, including efforts to curb prices and supporting agriculture.

Putin emphazised that in 2012 one of the government’s aims will be to shift the emphasis from commodities to innovation, creating more high-tech jobs, in order to achieve real economic diversification and reduce excessive dependence on the oil and gas sector.

The Prime Minister wrote a detailed article for the newspaper Izvestia which can be read in English on his government blog. In this text he states his position on a number of issues for the upcoming presidential election on the fourth of March.

Sustained economic development figures first and foremost in it. Russia’s economy is growing, poverty is down 150%, compared to 1990, the Prime Minister proudly points out. Furthermore Russia has developed a solid middle class. In 1998, it made up only 10% of the population, in 2012 it is 30%. Putin’s aim is to help expand the middle class to become the majority in Russian society.

Education is another field where Russia has made great progress. Of the people between 25 and 35, 37% have a higher education, and the number is growing. There is virtually an “educational revolution,” creating a favorable background for the future.

Putin points out that Russia’s wealth has been distributed more evenly, especially oil and gas revenues. But of course the natural resources will not last forever. Diversification and innovation will be necessary. The government wants to create 25 million new high-tech jobs. Individual initiatives are also to be encouraged.

Regarding Russia’s position in global development, Putin is speaking out against “phony principles,” unrestrained borrowing and living on virtual rather than real values and assets. This attitude, according to the Russian Prime Minister, undermines global stability and provokes conflicts. People must not live beyond their means. They must repay their debts, increase their real incomes and create reserves. This is necessary for individuals as well as for entire nations.

Putin is a realistic man, an analyst with a sharp mind. He is against populist rhetoric. The world is facing a systemic crisis. In his opinion, it has nothing to do with market volatility. He has no illusions, knowing that the period of global turbulences will be prolonged and painful.

Global economic processes and the military political situation have become unpredictable. Destructive forces are growing fast, threatening global security. Using military force to “export democracy” will not be the solution, according to Putin. Russia will respect international law and state sovereignty.

In Russian society, social NGOs will be supported. Russian society should strengthen shared values and priorities, respect for the law, religious freedom and tolerance.

Putin deems that in 2012, the post-Soviet phase is over, the recovery period has come to a close. All the necessary conditions for progress have been created. The restructuring phase was successful, Russia is stable and healthy. It has regained its prosperity and sovereignty.

In the next decade Russia will take the lead in business and industry. It will become stronger and reinforce its status in the world.

Russians have always been proud and reliable people, gathering strength in the face of difficulties and finding solutions. It is a great nation with dignified people. In the course of its long history, Russia has overcome many ordeals and has been victorious.

With Vladimir Putin as president, the Russian Federation will keep solving many issues and master new challenges in the future.

http://english.pravda.ru/russia/economics/20-01-2012/120294-Putin_Russian_Achievements_and_Challenges-0/

PRAVDA

Vladimir Putin:

Russische Erfolge und Herausforderungen für die Zukunft

http://seeker401.files.wordpress.com/2011/12/unitedrussialogo1.gif?w=640

von Olivia Kroth

 Russland ist wirtschaftlich erfolgreich und plant neue Projekte

Quellen:

Premierminister Putins Internetseite, Izvestia, Die Stimme Russlands

Zu Beginn dieses Jahres hielt Premierminister Putin eine Regierungskonferenz, auf welcher er die Erfolge der russischen Regierung im Jahre 2011 hervorhob, seine Zukunftspläne vorstellte und mit den Anwesenden diskutierte.

Die Wirtschaftserfolge der Russischen Föderation im Jahre 2011 gehören zu den besten in der Welt. Russlands BIP war der drittbeste weltweit, China und Indien lagen vorne auf Platz 1 und 2. Chinas BIP beträgt 9.5 Prozent, Indiens BIP 7.8 Prozent, Russlands BIP 4.2 Prozent.

Die Russische Föderation belegt den 4. Platz der Rangfolge für die industrielle Produktion (4.7 Prozent), nach China, Indien und der Bundesrepublik Deutschland (7.2 Prozent).

Die Inflation ist immer noch ziemlich hoch mit 6.1 Prozent, sagte der Premierminister, aber dies ist die beste Zahl, die Russland seit 20 Jahren aufzuweisen hat.

Im Gegensatz zu anderen kränkelnden Wirtschaftsländern wies der Haushalt der Russischen Föderation kein Defizit auf, sondern wird 2012 sogar ein Plus von 0.8 Prozent haben.

Die Einnahmen des russischen Staatshaushalts betrugen 2011 insgesamt 11.350 Billionen Rubel, 2.5 Billionen mehr als ursprünglich geplant. 2011 machten diese Einnahmen 21.1 Prozent des BIP aus, 2.6 Prozentpunkte mehr als 2010. Dieses Plus beruhte in erster Linie auf erhöhten Steuereinnahmen, insbesondere Mehrwertsteuer.

  2011 betrugen die Einnahmen für Öl und Gas 5.6 Billionen Rubel. Davon wurde 1 Milliarde Rubel dem Rücklagenfonds zugeführt.

Die russischen Gold- und Fremdwährungsreserven haben einen stattlichen Umfang erreicht, zur Zeit im Wert von über 500 Milliarden US Dollar. Weltweit steht Russland damit an 3. Stelle hinter China und Japan.

Nach Angaben von Vladimir Putin ist der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit ein weiteres Gebiet, auf welchem Russland sich recht gut bewährt hat. Es steht hierbei ebenfalls an 3. Stelle weltweit, hinter China und Japan, wobei Russland und Brasilien sich quasi den 3. Platz teilen. Im Dezember 2011 betrug die Arbeitslosenquote in Russland 6.2 Prozent, die von Brasilien 6.3 Prozent.

Diese insgesamt guten Wirtschaftsergebnisse sind der russischen Regierung und ihren regionalen Administrationen zu verdanken, welche mit verschiedenen Maßnahmen gegen Inflation und Preiserhöhungen angingen, nicht zuletzt auch mit Unterstützung für Russlands Landwirtschaft.

Vladimir Putin betonte, dass die russische Regierung 2012 Innovationen stärker fördern will. Es sollen mehr Arbeitsplätze im High-Tech-Bereich geschaffen werden, um reelle ökonomische Diversifizierung zu erreichen und übermäßige Abhängigkeit vom Öl- und Gassektor zu reduzieren.

Der Premierminister verfasste einen detaillierten Beitrag für die Zeitung Izvestia. Er ist auf seiner Regierungsseite im Internet in englischer Sprache zu lesen. In diesem Text stellt er seinen Standpunkt in etlichen Fragen für die kommende Präsidentenwahl am 4. März 2012 dar.

Wirtschaftliche Weiterentwicklung ist sein wichtigstes Thema. Russlands Wirtschaft wächst, die Armutsrate wurde seit 1990 um 150 Prozent gesenkt, wie der Premierminister stolz betont. Außerdem hat Russland eine solide Mittelschicht aufzuweisen. 1998 machte der Mittelstand nur 10 Prozent der Bevölkerung aus, 2011 bereits 30 Prozent. Vladimir Putin hat sich zum Ziel gesetzt, die Mittelklasse zu erweitern. Sie soll zur Mehrheit der russischen Gesellschaft werden.

Bildung und Erziehung sind weitere Felder, auf denen Russland Fortschritte zeigt. 37 Prozent aller 25 – 35Jährigen besitzen einen höheren Bildungsabschluss, und die Zahl wächst. Es gibt tatsächlich eine “Bildungsrevolution” in Russland, dies ist eine gute Grundlage für die Zukunft.

Vladimir Putin wies zudem darauf hin, dass Russlands Reichtum gleichmäßiger verteilt wurde, insbesondere die Einnahmen aus den Öl- und Gasgeschäften. Doch seien die natürlichen Reserven nicht unendlich nutzbar. Diversifizierung und Innovation werden notwendig sein, deshalb will die russische Regierung 25 Millionen neuer Arbeitsplätze im High-Tech-Bereich schaffen. Auch Privatinitiativen sollen gefördert werden.

In Bezug auf Russlands Position in der weltweiten Entwicklung sprach sich Vladimir Putin gegen “fadenscheinige Prinzipien” aus, gegen ungebremstes Leihen von Geld, gegen eine Lebensweise, die eher auf virtuellen als tatsächlichen Werten gründet. Nach Meinung des russischen Premierministers untergräbt diese falsche Geisteshaltung die globale Stabilität und provoziert Konflikte. Niemand dürfe über seine Verhältnisse leben. Schulden müssen zurückgezahlt, reales Einkommen muss erhöht, Reserven müssen gebildet werden. Dies gelte sowohl für Individuen als auch für ganze Nationen.

Vladimir Putin ist ein realistischer Mann mit gesundem Menschenverstand, kein populistischer Rhetoriker. Er sagt, die Welt befinde sich in einer systemischen Krise, die nichts mit Marktschwankungen zu tun habe. Er hege keine Illusionen, sondern wisse, dass die Periode globaler Turbulenzen lange andauern und schmerzhaft verlaufen werde.

Nach seiner Meinung sind die globalen ökonomischen Prozesse und die militärische, politische Situation unvorhersehbar geworden. Destruktive Kräfte wüchsen schnell und seien eine Bedrohung für die globale Sicherheit. Der Einsatz militärischer Gewalt zum “Export von Demokratie” stelle jedoch keine adäquate Lösung dar. Russland werde in jedem Falle Internationales Recht und staatliche Souveränität respektieren.

Innerhalb der russischen Gesellschaft sollen soziale Verbände gestützt werden. Die russische Gesellschaft sollte gemeinsame Werte und Prioritäten stärken, Rechtsordnung und Religionsfreiheit achten sowie Toleranz üben.

Nach Vladimir Putins Einschätzung geht 2012 die post-sowjetische Phase zu Ende. Die russische Wirtschaft hat sich erholt. Alle notwendigen Grundlagen für den Fortschritt wurden gelegt. Die Periode des Wiederaufbaus war erfolgreich. Russland ist stabil und gesund, hat Wohlstand und Souveränität gewonnen.

Im nächsten Jahrzehnt wird Russland in der Wirtschaft und im Geschäftsleben die Führung übernehmen. Die Föderation wird weiter an Stärke gewinnen und ihren Status in der Welt festigen, laut Vladimir Putin.

Die russische Nation war schon immer stolz und zuverlässig. Sie hat sich angesichts von Schwierigkeiten zu behaupten gewusst und stets Problemlösungen gefunden. Es ist eine große Nation mit würdigen Menschen. In seiner langen Geschichte konnte Russland viele Kämpfe erfolgreich bestehen.

Mit Vladimir Putin als Präsident wird die Russische Föderation weiterhin Probleme lösen und auch in Zukunft neue Herausforderungen meistern.

About these ads

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , . Guarda el enlace permanente.