Venezuela: Llevo tu luz y tu aroma en mi piel – Ich trage dein Licht und deinen Duft auf meiner Haut

Venezuela:

Llevo tu luz y tu aroma en mi piel

Letra: Luis Silva

1.

Llevo tu luz y tu aroma en mi piel

y el cuatro en mi corazón.

Llevo en mi sangre la espuma del mar

y tu horizonte en mis ojos.

2.

No envidio al vuelo ni al nido al turpial,

soy como el viento en la mies.

Siento el Caribe como una mujer,

soy así, que voy a hacer.

boca caiman, higuerote, estado miranda

3.

Soy desierto, selva, nieve y volcán

y al andar dejo mi estela;

el rumor del Llano en una canción

que me desvela.

4.

La mujer que quiero tiene que ser

corazón, fuego y espuela,

con la piel tostada como una flor

de Venezuela.

5.

Con tu paisaje y mis suenos me iré

por esos mundos de Dios,

y tus recuerdos al atardecer

me harán más corto el camino.

6.

Entre tus playas quedó mi ninez,

tendida al viento y al sol,

y esa nostalgia que sube a mi voz,

sin querer se hizo canción.

7.

De los montes quiero la inmensidad

y del río la acuarela.

Y de ti los hijos que sembrarán

nuevas estrellas.

puerto santo, estado sucre

8.

Si un día tengo que naufragar

y el tifón rompe mis velas,

enterrad mi cuerpo cerca del mar

en Venezuela.

puerto la cruz, anzoátegui

Venezuela:

Ich trage dein Licht und deinen Duft auf meiner Haut

Text: Luis Silva

1.

Ich trage dein Licht und deinen Duft auf meiner Haut

und die Gitarre in meinem Herzen.

Ich trage in meinem Blute den Schaum des Meeres

und deinen Horizont in meinen Augen.

2.

Ich neide dem Turpial weder seinen Flug noch sein Nest,

ich bin wie der Wind im Feld.

Ich spüre die Karibik wie eine Frau,

so bin ich, was soll ich tun.

3.

Ich bin Wüste, Wald, Schnee und Vulkan,

und beim Gehen verlasse ich meinen Pfad;

das Rauschen des Graslands in meinem Lied

hält mich wach.

4.

Die Frau, die ich begehre, soll

Herz, Feuer und Temperament besitzen,

mit gebräunter Haut, wie eine Blume

von Venezuela.

5.

Mit deiner Landschaft und meinen Träumen

werde ich durch diese Welten Gottes gehen,

und die Erinnerung an dich in der Abenddämmerung

wird mir den Weg verkürzen.

6.

An deinen Stränden verbrachte ich meine Kindheit,

dem Wind und der Sonne ergeben,

und diese Sehnsucht, welche in meiner Stimme aufsteigt,

wurde, ohne dass ich es wollte, zum Lied.

7.

Von den Bergen wünsche ich mir die Unendlichkeit

und von den Flüssen die Wasserfarben.

Und von dir die Söhne,

die neue Sterne säen werden.

8.

Sollte ich eines Tages Schiffbruch erleiden

und der Taifun meine Segel zerbrechen,

so begrabt meinen Körper in der Nähe des Meeres

in Venezuela.

About these ads

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , . Guarda el enlace permanente.