Snegurochka – Снегурочка

Snegurochka – Снегурочка

Snegurochka is a a Russian fairy-tale character, the granddaughter of Ded Moroz, Grandfather Frost, his constant companion and assistant in winter. As a figure in Russian literature and music she is often called the Snow Maiden.

Снегурочка — русский сказочный и новогодний персонаж, внучка Деда Мороза, его постоянная спутница и помощница.

Viktor Mikhailovich Vasnetsov, «Snegurochka, Snow Maiden» (1899):

The image of the Snow Maiden is present in folklore. The Snow Maiden is a character in a Russian folk tale. She was made of snow but came to life. This story was published in 1869 by A. N. Afanasiev in the second volume of his work «Poetic Views of the Slavs on Nature».

Образ Снегурочки присутствует в народном фольклоре. Снегурочка является персонажем народной сказки сделанной из снега, которая ожила. Этот сюжет был опубликован в 1869 году А. Н. Афанасьевым во втором томе его труда «Поэтические воззрения славян на природу».

Snegourotchka ou la fille de neige (Œuvre - Nikolaï Rimski-Korsakov/Nikolaï  Rimski-Korsakov) | Opera Online - Le site des amateurs d'art lyrique

The оpera «Snow Maiden» by the Russian composer Nikolai Andreevich Rimsky-Korsakov (1844-1908) is based on the play of the same name by Alexander Ostrovsky (1823-1886). The premiere took place on February 10, 1882 at the Mariinsky Theatre and was a huge success.

«Снегурочка» – опера русского композитора Николая Андреевича Римского-Корсакова (1844-1908) по одноимённой пьесе Александра Островского (1823 – 1886). Премьера, которая имела громадный успех, состоялась 10 февраля 1882 года в Мариинском театре.

Snegurochka a Russian Fairy Tale | Etsy Ireland
Publicado en Uncategorized | 11 comentarios

At night outside of the window a snowstorm – Ночью за окном метель





At night outside of the window a snowstorm, a snowstorm,
White restless snow.
You live far away,
You do not remember me.
I know that even letters will not arrive,
Memory is no longer needed.
Through the city at night wanders
Silence.

You have not been waiting for me for a long time,
No roads lead to you.
People have happiness only once,
I did not save it.
Again this haunts me,
My bitter fault.
At night outside of the window rings, sings
Silence.

If only I could find you, find you,
Find you somewhere,
Just to tell you I am sorry,
Take your beloved hand.
Tell me, how the nights go
In summer and winter without sleep,
Here with me waits for you
Silence.

You knew how the nights passed
In summer and winter without sleep.
Here with me waits for you
Silence.

Ночью за окном метель, метель,
Белый беспокойный снег.
Ты живёшь за тридевять земель,
Ты не вспоминаешь обо мне.
Знаю, даже писем не придёт,
Память больше не нужна.
По ночному городу бредёт
Тишина.

Ты меня не ждёшь давным-давно,
Нет к тебе путей-дорог,
Счастье у людей всего одно,
Только я его не уберёг.
Снова мне покоя не даёт
Горькая моя вина,
Ночью за окном звенит, поёт
Тишина.

Только б мне тебя найти, найти,
Отыскать в любом краю,
Только бы сказать тебе «прости»,
Руку взять любимую твою.
Рассказать, как ночи напролёт
Летом и зимой без сна,
Здесь тебя со мною вместе ждёт
Тишина.

Знала б ты, как ночи напролёт
Летом и зимой без сна
Здесь тебя со мною вместе ждёт
Тишина.

Vladimir Konstantinovich Troshin (1926 – 2008) Soviet singer, theater and film actor. People’s Artist of the RSFSR (1984). Laureate of the Stalin Prize, second degree (1951).

Владимир Константинович Трошин (1926 — 2008) советский певец, актёр театра и кино. Народный артист РСФСР (1984). Лауреат Сталинской премии второй степени (1951).

Publicado en Uncategorized | 17 comentarios

Agnya Barto: «For Flowers in the Winter Forest» – «За цветами в зимний лес»

Agnya Barto:

«For Flowers in the Winter Forest» – «За цветами в зимний лес»

Agniya Lvovna Barto (1906 – 1981) was a Soviet poet and children’s writer of Russian Jewish origin.

Агния Львовна Барто (1901 – 1981) русская советская поэтесса, детская писательница.

Nobody believes this
Miracle of miracles:
The maiden goes for flowers
Into the winter forest.

It is not standing green,
As in July heat,
Washed with snow,
It shines in whiteness.

But the girl laughs:
If you don’t believe me,
I can show you
A bright heather bush
Right in the snow.

In summer not appreciated,
A modest plant.

But how much fun
To see the same
Heather lights
In winter snow!

За цветами в зимний лес
Агния Барто
Никому не верится:
Чудо из чудес —
За цветами девица
Ходит в зимний лес.

Он стоит не в зелени,
Как в июльский зной,
Он, снежком побеленный,
Блещет белизной.

Но смеется девица:
— Если вам не верится,
Показать могу
Яркий кустик вереска
Прямо на снегу.

Летом он не ценится,—
Скромное растеньице.

Но зато как весело
Увидать самой
Огонечки вереска
На снегу зимой!

Publicado en Uncategorized | 19 comentarios

Afanasy Fet: «Nights of winter splendour» – «Ночи зимней блеск»

Afanasy Fet:

«Nights of winter splendour» – «Ночи зимней блеск»

Afanasy Afanasyevich Fet (1820 – 1892) was a renowned Russian poet, regarded as one of the finest masters of lyric verse in Russian literature.

Aфанасий Афанасьевич Фет (1820–1892) выдающийся русский поэт, считающийся одним из лучших мастеров лирического стиха в русской литературе.

There are nights of winter splendour and strength,

There is immaculate beauty,

When under the snow have fallen asleep

The whole steppe and roof, and forests.

Shadows of the summer night have fled,

Their disturbing murmur disappeared,

All the more mighty, the more noticeable

Are the lights of cloudless skies.

As if by an all-seeing will,

For this moment, you were dedicated

To look into the face of sleeping nature

And understand the world’s dream.

Kiefer in der Nacht Winterwald | Stock Bild | Colourbox

Есть ночи зимней блеск и сила,

Есть непорочная краса,

Когда под снегом опочила

Вся степь, и кровли, и леса.

Сбежали тени ночи летней,

Тревожный ропот их исчез,

Но тем всевластней, тем заметней

Огни безоблачных небес.

Как будто волею всезрящей

На этот миг ты посвящен

Глядеть в лицо природы спящей

И понимать всемирный сон.

Зима картина саврасова. Сочинение по картине Саврасова Зима 3 класс описание
Publicado en Uncategorized | 17 comentarios

Alexander Pushkin: «Winter Morning» – «Зимнее утро»

Луна знакомая и неизвестная. Факты о Луне и гипотезы - SNEG5.com

Alexander Pushkin:

«Winter Morning» – «Зимнее утро»

Alexander Sergeyevich Pushkin (1799 – 1837) was a Russian poet, playwright, and novelist of the Romantic era. He is considered by many to be the greatest Russian poet and the founder of modern Russian literature.

Александр Сергеевич Пушкин (1799 – 1837) — русский поэт, драматург и прозаик, один из самых авторитетных литературных деятелей первой трети XIX века. Он рассматривается как основоположник современного русского литературного языка.

Cold frost and sunshine: day of wonder!

But you, my friend, are still in slumber.

Wake up, my beauty, time belies:

Your dormant eyes, I beg you, open

To meet the northerly Aurora,

As though a northern star arise!

Recall last night, the snow was whirling,

Across the sky, the haze was twirling,

The moon, as though a pale dye,

Emerged with yellow through faint clouds.

You sadly sat, immersed in doubts.

Today – just take a look outside:

Below the slightly bluish skies,

Snow like a majestic carpet lies,

And in the light of day it shimmers.

Transparent woods turn dark and dusky.

And firs turn green, to frost exposed

Under the ice, the river glimmers.

The room is lit with amber light.

And bursting, popping in delight,

Hot stove still rattles in a fray.

While it is nice to hear its clatter,

Perhaps, we should command to saddle

A fervent mare into the sleigh?

And sliding on the morning snow,

Dear friend, we’ll let our worries go,

And with the zealous mare we’ll flee.

We’ll visit empty ranges, thence,

The woods, which used to be so dense

And then the shore, so dear to me.

Мороз и солнце; день чудесный!

Еще ты дремлешь, друг прелестный,

Пора, красавица, проснись:

Открой сомкнуты негой взоры

Навстречу северной Авроры,

Звездою севера явись!

Вечор, ты помнишь, вьюга злилась,

На мутном небе мгла носилась.

Луна, как бледное пятно,

Сквозь тучи мрачные желтела.

И ты печальная сидела –

А нынче… погляди в окно:

Под голубыми небесами

Великолепными коврами,

Блестя на солнце, снег лежит;

Прозрачный лес один чернеет,

И ель сквозь иней зеленеет,

И речка подо льдом блестит.

Вся комната янтарным блеском

Озарена. Веселым треском

Трещит затопленная печь.

Приятно думать у лежанки.

Но знаешь: не велеть ли в санки

Кобылку бурую запречь?

Скользя по утреннему снегу,

Друг милый, предадимся бегу

Нетерпеливого коня

И навестим поля пустые,

Леса, недавно столь густые,

И берег, милый для меня.

Publicado en Uncategorized | 25 comentarios

Olivia Kroth: 2022 – Das Jahr des Tigers

2022Das Jahr des Tigers

von Olivia Kroth

Wir haben das Jahr des Tiger vor uns. Ein machtvolles Tier! Es verspricht uns ein ereignisreiches Jahr 2022. Das Jahr des Tigers beginnt am 1. Februar 2022 und endet am 21. Januar 2023.

2022, 2010, 1998, 1986, 1974, 1962, 1950, 1938 sind Tigerjahre. In China gilt der Tiger als König der Tiere. Im chinesischen Horoskop ist das Zeichen des Tigers ein Symbol für Kraft, Mut und Abwehr von Übel. Viele chinesische Kinder tragen Kopfbedeckungen oder Schuhe mit Tigeraufdruck als Glücksbringer.

Im Jahr des Tigers geborene Menschen sind ehrgeizig, mutig, selbstsicher, unberechenbar. Sie sind charmant und beliebt bei ihren Mitmenschen. Mit Selbstvertrauen und Stärke werden sie kompetente Chefs. Tiger sind aktiv und drücken sich offen aus, sie erledigen alle Arbeiten mit Flair.

Falls du Tiger kennst oder selbst ein Tiger bist, stimmst du dieser Charakterisierung zu?

Das Tier, welches unserem Geburtsjahr entspricht, ist jedoch nur ein Teil unseres chinesischen Tierkreisprofils. Die Philosophie der Fünf Elemente gehört ebenfalls dazu. Sie stammt aus dem chinesischen Konzept von Wu Xing, der Fünf-Elemente-Theorie. Diese fünf Elemente des chinesischen Tierkreises sind Metall, Wasser, Holz, Feuer und Erde. 2022 ist das Jahr des Wassertigers.

Die fünf Elemente beeinflussen sich gegenseitig und können Interaktionen generieren oder überwinden. Generierende Elemente sind eng miteinander verbunden, gemeinsam bringen sie Erfolg und Glück, während überwindende Elemente einander feindlich gegenüberstehen. Generierend wirkt das Wasser in Kombination mit Metall oder Holz. Metall trägt oder führtWasser (in Eimern, Kübeln, Rohren). Wasser ernährt Holz (in Bäumen, Pflanzen). Die Kombination von Wasser mit Erde oder Feuer bringt Überwindung: Erde verschluckt Wasser. Wasser löscht Feuer.

Der Jahresbeginn ist immer spannend, voller Erwartungen, was das neue Jahr bringen wird. Was kann das Tigerjahr 2022 uns bescheren? Welche Chancen warten auf uns?

2022 – das Jahr des Wassertigers – bedeutet kühne Aktionen. In Jahren des Wassertigers gibt es unerwartete Veränderungen. Das Wasser verspricht Kreativität, Sensibilität, Offenheit für Neues. Aber Wasser ist auch ein kraftvolles, unberechenbares Element der Natur. Es kann Land überschwemmen, Feuer löschen, Felsen aushöhlen und findet seinen Weg um Widerstände herum. Das Jahr des Wassertigers wird sicherlich Überraschungen bringen und Träume in Wirklichkeit verwandeln.

White Tiger by CelestialFrost on DeviantArt

In der Traumdeutung symbolisiert der Tiger primäre Instinkte und Impulse, die kontrolliert werden müssen, damit sie uns nicht überwältigen. Der Träumende ist aufgefordert, aktiv zu werden, um den inneren Tiger zu zähmen. Falls das nicht gelingt, wird der Mensch im Alltag zu impulsiv handeln.

Der Tiger ist ein Raubtier, für die Jagd braucht er seinen zielgerichteten Instinkt. Wenn der Tiger im Traum angreift, weist er darauf hin, dass das Leben ausser Kontrolle gerät. Der Tiger steht auch für Passion und Vitalität. Aber diese Eigenschaften sind mit Aggressivät verbunden. So warnt uns der Tiger in der Traumwelt vor Gefahren. Passionen müssen kontrolliert werden, Vitalität ist nicht unerschöpflich. Wir sollten schonend mit ihr umgehen.

Der Wassertiger wünscht viel Glück im neuen Jahr!

Publicado en Uncategorized | 8 comentarios

Olivia Kroth: 2022 – Year of the Tiger

2022: Year of the Tiger

by Olivia Kroth

We are entering the Year of the Tiger, in 2022. Such a powerful animal! It promises to bring a powerful year. The Year of the Tiger starts on the 1st of February 2022 and will end on the 21st of January 2023.

Years of the Tiger include 2022, 2010, 1998, 1986, 1974, 1962, 1950, 1938 … The Tiger is known as the king of all beasts in China. The zodiac sign Tiger is a symbol of braveness, strength and exorcising evil. Many Chinese children wear hats or shoes with a tiger image for good luck.

People born in a year of the Tiger are brave, competitive, confident, yet unpredictable. They are very charming and well-liked by others. With great confidence and indomitable fortitude, they can be competent leaders. Tigers work actively and express themselves boldly, doing things in a high-handed manner.

If you know Tigers or are a Tiger yourself, do you agree?

This image has an empty alt attribute; its file name is tiger-1.jpg

However, the animal corresponding to the year we were born in is only one part of our Chinese zodiac profile. The philosophy of the Five Elements is another, drawn from the Chinese concept of Wu Xing, or Five Element Theory. This refers to types of influencing energies that affect each other through interactions.These Five Elements of the Chinese zodiac are metal, water, wood, fire, and earth. 2022 is the year of the Water Tiger.

The five elements can either generate or overcome interactions. Generating elements are deeply attached to each other, and together they imply success and luck, while overcoming elements are hostile to each other. Generating element pairs, regarding water: Metal carries water (in buckets, pipes). Water feeds wood (in trees, plants). Overcoming element pairs, regarding water: Earth absorbs water. Water quenches fire.

Tiger - Description, Habitat, Image, Diet, and Interesting Facts

There is always something exciting about a new year that brings anticipation for a better future. If you follow Chinese horoscopes, you might be wondering about your chances in 2022.

2022 – the Year of the Water Tiger – means bold action. Water Tiger years are times of change, the element of water being connected to being sensitive, creative and open to change. But water is also an extremely powerful natural force. It can extinguish fire and go around any obstacle in its path. A Water Tiger year will surely bring unexpected good news and turn dreams into reality.

The tiger in a dream symbolizes primal instincts and impulses which need to be controlled so that they will not become overpowering. Here the dreamer must become active and take up the fight with the tiger. If he doesn’t, he will be more and more controlled and influenced by his instincts.

The tiger, as a predator, is impulsive and purposeful in his instincts. If the tiger appears as an image in dreams, this could be an indication that the dreamer’s instinctual life in the waking world threatens to get out of control. The tiger symbolizes both passion and vitality. However, these characteristics are always paired with aggressiveness. Therefore, the tiger in the dream world is a warning of dangers. The tiger needs to be controlled.

Publicado en Uncategorized | 30 comentarios

Olivia Kroth: Neujahr 2022

Neujahr 2022

von Olivia Kroth

Kürzlich fand ich einen interessanten Fragebogen in der französischen Ausgabe von VANITY FAIR und füllte ihn für mich aus. Dies ist ein guter Weg, um sich selbst besser kennenzulernen, ein sinnvoller Moment der Introspektion. Alle meine Leserinnen und Leser sind eingeladen, ihn gleichfalls auszuprobieren. Hier sind die Fragen und meine Antworten.

Welche Jahreszeit hast du am liebsten?

Ich liebe alle Jahreszeiten, denn jede hat ihre eigene besondere Atmosphäre. Wahrscheinlich fühle ich mich am wohlsten im Frühling, weil ich im April geboren bin. Es gibt dieses Sprichwort: «April, April, der macht, was er will!» Das passt ganz genau zu mir. So bin ich, ich mache immer das, was ich will.

Welche ist deine vorherrschende Charaktereigenschaft?

Ausdauernde Widerstandsfähigkeit. Ich kann viel aushalten. Ich gebe nie auf.

Welche literarische Figur gefällt dir am besten?

Prinz Myschkin in Fjodor Dostojewskis Roman «Der Idiot». Seine Seele ist rein, er ist ein guter Mensch, ohne auch nur ein einziges Körnchen an Bosheit.

Hast du einen Lieblingsautor?

Joyce Carol Oates ist meine Lieblingsautorin. Ich habe alle ihre Bücher gelesen und bewundere ihr Talent.

Über welches Talent würdest du gerne verfügen?

Ich würde gerne so singen können wie Maris Callas. Wenn ich ihre schöne, leicht metallisch klingende Sopranstimme höre, läuft mir ein kalter Schauer den Rücken hinunter.

Maria Callas (1923 – 1977) singt die Arie «Casta Diva» aus der Oper «Norma» von Vincenzo Bellini:

Was trinkst und isst du am liebsten?

Jasmintee und Ingwerkekse.

Hast du einen Lieblingssport?

Nicht wirklich. Früher war ich sehr sportlich. Aber jetzt liege ich lieber auf dem Sofa und schaue Sportveranstaltungen auf Youtube an. Am liebsten ist mir der Eiskunstlauf. Die Russinnen sind grossartig. Sie werden von Eteri Tutberidse trainiert. Ich wünsche ihnen, dass sie viele Medaillen bei der Winterolympiade in Peking gewinnen.

Was tust du am liebsten in deiner Freizeit?

Lesen, Schreiben und Ballettveranstaltungen im Bolschoi-Theater besuchen.

Hast du ein Lieblingstier?

Ich liebe Katzen. Sie sind elegant, geschmeidig, mysteriös. Ihre Augen faszinieren mich.

Welche Wörter findest du am schrecklichsten?

Covid – Ausgangssperre – Zwangsimpfung

Welche Wörter gefallen dir am besten?

Prost Neujahr!

Boris Timofejewitsch Schtokolow (1930 – 2005) singt Prinz Gremins Arie aus der Oper «Eugen Onegin» von Pjotr Tschaikowski:

Liebe Freunde, wie würdet ihr die obigen Fragen beantworten?

Ich wünsche allen erholsame Winterferien und ein gutes neues Jahr 2022.

Publicado en Uncategorized | 24 comentarios

Olivia Kroth: Happy New Year 2022

Happy New Year 2022

by Olivia Kroth

Recently I read an interesting questionnaire in the French edition of VANITY FAIR and filled it out for myself. This is a good way of getting to know oneself better, a useful moment of introspection. All of my readers are invited to try it out, too. Here are the questions and my answers.

29 Reasons to Spend New Year in Moscow, Russia - Kidding Herself

What is your favourite season?

I like all seasons, each has a special atmosphere of its own. Probably I like spring best, though, because I was born in spring, in April, to be more precise. There is a German proverb: «April, April, der macht, was er will.» – «April, April does what it wants.» That is me – all the way. I always do what I want.

What is your prevalent character trait?

Stubborn resilience. I can endure a lot. I never give up.

Who is your favourite character in fiction?

Prince Myshkin in Fyodor Dostoyevski’s novel «The Idiot». He is such a pure soul, such a good person, there is not a single grain of malice in him.

noonlight reads: The Idiot

Who is your favourite author?

Joyce Carol Oates. I have read all of her books and admire her talent immensely.

Which talent would you like to have?

I would like to be able to sing like Maria Callas. When I hear her beautiful, slightly metallic soprano voice, it sends shivers down my spine.

What is your favourite drink and food?

Jasmine tea and ginger cookies.

Jasmine tea madeleines | Kitchen Heals Soul | Tea, Jasmine tea, Madeline  cookies

Do you have a favourite sport?

Not really. In my youth, I did a lot of sports. Now I prefer lying on the sofa, watching sports on youtube. My favourite is ice-skating. The Russian female ice skaters, trained by Eteri Tutberidze, are fabulous. I wish them plenty of medals at the Winter Olympics in Bejing.

What is your favourite pastime?

Reading, writing and going to ballet performances at the Bolshoi Theatre.

What is your favourite animal?

I like cats best. They are such elegant, mysterious animals. I find their eyes mesmerizing.

Why Do Cats Hate Christmas Trees? A Veterinarian Weighs In

Which words do you hate most?

Covid – confinement – vaccination

Which words do you like best?

Happy New Year!

Dear friends, how would you answer these questions?

I will be glad to hear from you, please share your thoughts.

Wishing you happy holidays and a very good New Year 2022.

************

Boris Shtokolov sings the Russian romance «Coachman, spare the horses!»

Publicado en Uncategorized | 55 comentarios

Olivia Kroth: Pjotr Tschaikowskis Musik auf der Sommerolympiade 2020/2021 in Tokio und der Winterolympiade 2022 in Peking

Pjotr Tschaikowskis Musik auf der Sommerolympiade 2020/2021 in Tokio und der Winterolympiade 2022 in Peking

von Olivia Kroth

https://imgs.classicfm.com/images/252819?crop=16_9&width=660&relax=1&signature=MlfVn3NFtIf-C51Phv6a5EI9fmM=

Das Russische Konzert Nr. 1 für Klavier und Orchester, welches Pjotr Iljitsch Tschaikowski (Пётр Ильич Чайковский) 1874-1875 komponierte, wurde bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio weltweit gehört. Jedes Mal, wenn ein russischer Goldmedaillengewinner auf dem Podium stand, wurde diese eindrucksvolle russische Musik gespielt. Sie wird noch oft zu hören sein, wenn weitere russische Siegerinnen und Sieger bei den Olympischen Winterspielen in Peking ihre Medaillen entgegennehmen. So reist die Musik des berühmten russischen Komponisten ostwärts in die asiatischen Hauptstädte von Japan und China. Pjotr Tschaikowski lächelt wahrscheinlich in seinem Grab, wenn er der Eröffnung seines Konzerts Nr. 1 lauscht und stolz die Zeremonien auf den Siegerpodesten der Olympischen Spiele im 21. Jahrhundert mitfeiert. Er ist die dominierende Figur der russischen romantischen Musik des 19. Jahrhunderts mit all ihrer großzügigen Vitalität und tiefen Aufrichtigkeit.

Tchaikovsky: Piano Concerto No. 1; Concert Fantasy - Album by Pyotr Ilyich  Tchaikovsky, Peter Katin, The New Symphony Orchestra Of London, Edric  Cundell, London Philharmonic Orchestra, Sir Adrian Boult | Spotify

Pjotr Tschaikowski schuf dieses Konzert im Winter 1874-1875 und übergab sein Werk an Hans von Bülow, der sich bereit erklärte, es aufzuführen. So wurde das Konzert am 25. Oktober 1875 in Boston uraufgeführt. Das Publikum und die Musikkritiker nahmen es gut auf. In Russland wurde das Konzert am 1. November 1875 in Sankt Petersburg uraufgeführt.

Schon zu Lebzeiten des Komponisten erfreute sich das Erste Konzert großer Beliebtheit. Im 20. Jahrhundert gelangte es sogar in das Repertoire von weltweit führenden Pianisten: Wladimir Horowitz, Emil Gilels, Swjatoslaw Richter, Lew Oborin, Wladimir Aschkenasi, Michail Pletjnow und Andrei Gawrilow. Dieses Konzert ist nach wie vor eines der beliebtesten Werke von Pjotr Tschaikowski. Seit 1958 gehört diese Komposition zum Pflichtprogramm der Endrunde im Internationalen Tschaikowski-Wettbewerb.

Der chinesische Pianist Lang Lang und Tschaikowski:

Die Begeisterung für das Werk ist maßgeblich durch das Eingangsthema des ersten Satzes geprägt, das vom Klavier mit wuchtigen, über alle 7½ Oktaven reichenden Akkorden begleitet wird. Dieses Eingangsthema wird fûr die russischen Olympiasieger gespielt. Die Satzbezeichnungen des Konzerts lauten: Allegro non troppo e molto maestoso – Andantino semplice – Allegro con fuoco. Die Besetzung besteht aus 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotten, 4 Hörnern, 2 Trompeten, 3 Posaunen (2 Tenor- und 1 Bass-), Pauke, Solopiano und Streichern.

Der Pianist Andrei Gawrilow sagte: «Tschaikowskis erstes Konzert ist heute sehr beliebt. Kein anderes klassisches Stück wird so oft gespielt. Diese musikalische Komposition ist aus den melodischen Modulationen der menschlichen Seele gewoben. Sie stellt eine symphonische Lebensphilosophie dar und gehört zu den besten Schöpfungen des menschlichen Genies. Um das erste Tschaikowski-Konzert aufzuführen, muss man nicht nur ein technisch perfekter Pianist sein, sondern auch die entsprechende Lebenserfahrung mitbringen. Sie müssen mit der wunderbaren russischen Kultur des neunzehnten Jahrhunderts im Einklang sein. Sie müssen die russische Philosophie zutiefst verstehen.»

1958 год : Серия марок "Конкурс Чайковского" 1958г.

Pjotr ​​Iljitsch Tschaikowski (Пётр Ильич Чайковский; 1840–1893) wurde in Wodkinsk, einer Kleinstadt im Gouvernement Wjatka, dem heutigen Udmurtien, geboren. Seine Familie hatte eine lange Geschichte des Militärdiensts. Sein Vater, Ilja Petrowitsch Tschaikowski, diente als Oberstleutnant und Ingenieur im Bergbauministerium. Seine Mutter Alexandra Andrejewna, geb. d’Assier, besaß französische und deutsche Wurzeln.

1844 stellte die Familie Fanny Dürbach ein, eine 22-jährige französische Gouvernante. Sie stammte aus Montbéliard in der Region Bourgogne. Die Gouvernante rettete viele von Pjotr ​​Tschaikowskis Werken aus dieser Zeit, darunter seine Gedichte und frühesten bekannten Kompositionen. Sie wurde auch eine Quelle für mehrere Kindheitsanekdoten.

Die Eltern des Jungen liebten Musik: Der Vater hatte in seiner Jugend Flöte gespielt, die Mutter spielte Harfe, Klavier und sang russische Romanzen. Fanny Dürbach verfügte nicht über eine musikalische Ausbildung, hörte aber gerne Musik. Im Haus der Familie Tschaikowski standen ein Flügel sowie eine mechanische Orgel. So wurde Pjotr ​​schon früh mit Musik vertraut. Mit fünf Jahren begann er Klavier zu spielen. Im Alter von sechs Jahren sprach er fließend Französisch und Deutsch.

Das Geburtshaus in Wodkinsk, Udmurtien:

Im Jahr 1850 schickten ihn seine Eltern an die Kaiserliche Schule der Jurisprudenz in Sankt Petersburg, um ihn auf eine Beamtenlaufbahn vorzubereiten. 1859 machte der 19-jährige Pjotr ​​Tschaikowski seinen Abschluss als Titularrat. Nach seiner Berufung in das Justizministerium wurde er innerhalb von sechs Monaten zum Juniorassistenten und zwei Monate später zum Seniorassistenten befördert. Für den Rest seiner dreijährigen Beamtenlaufbahn blieb er Seniorassistent.

Im Jahr 1859 wurde in Sankt Petersburg die Russische Musikgesellschaft gegründet. Sie veranstaltete regelmäßig öffentliche Konzerte und bot eine professionelle Grundausbildung in Musik an. 1861 schrieb sich Pjotr ​​Tschaikowski dort ein und besuchte Kurse in Musiktheorie. Er studierte Kontrapunkt, Harmonielehre und Instrumentation. Davon profitierte er in vielerlei Hinsicht.

Durch dieses Studium konnte er Komponist werden. Darüber hinaus vermittelte ihm die Auseinandersetzung mit europäischen Prinzipien und musikalischen Formen das Gefühl, dass seine eigenen musikalischen Kompositionen nicht ausschließlich russisch oder europäisch waren. Pjotr ​​Tschaikowski kombinierte russische und europäische Ideen. Er versuchte zu zeigen, dass diese Aspekte miteinander verflochten waren und sich gegenseitig bedingten. Seine Bemühungen wurden zur Inspiration und zum Ausgangspunkt für andere russische Komponisten,die ebenfalls ihren eigenen individuellen Stil entwickelten.

Which Russian composed the 'Waltz of... | Trivia Answers | QuizzClub

Im Sommer 1861 hatte er erstmals Gelegenheit, Europa zu besuchen. Vom 18. Juni bis 21. September begleitete er den Freund seines Vaters, den Ingenieur V. V. Pisarew, auf einer Geschäftsreise quer durch Europa. Er arbeitete für ihn als Dolmetscher. Sie besuchten Berlin, Hamburg, Brüssel, Antwerpen, Ostende, London und Paris.

Vor seiner Abreise schrieb Pjotr ​​Tschaikowski am 9. Juni an seine Schwester: «Ich fahre ins Ausland, Du kannst dir meine Freude vorstellen, vor allem, wenn du bedenkst, dass meine Reise, wie sich herausstellt, fast nichts kosten wird. Ich bin so etwas wie ein Sekretär, ein Übersetzer.»

Im Jahr 1865 begann er am Moskauer Konservatorium zu unterrichten. Von 1867 bis 1878 verband Pjotr ​​Tschaikowski seine Tätigkeit als Professor mit der eines Musikkritikers, während er weiterhin komponierte. Diese Aktivitäten ermöglichten ihm weitere Reisen ins Ausland. Sein Ruhm wuchs, weil mehrere erstklassige Künstler bereit waren, seine Kompositionen international aufzuführen.

Pjotr Tschaikowski reiste nach Berlin:

Peter Tschaikowsky - Michael Imhof Verlag

Pjotr Tschaikowskis Werke wurden häufig aufgeführt, mit kurzen Zeitabständen zwischen ihrer Komposition und der Uraufführung. Auch die Veröffentlichung seiner Lieder und der Klaviermusik für den Heimatmarkt trug dazu bei, die Popularität des Komponisten zu steigern. In den späten 1860er Jahren begann er Opern zu komponieren, die in Russland und im Ausland aufgeführt wurden.

Im Mai 1870 reiste Pjotr Tschaikowski erneut nach Europa. Diesmal blieb er einige Tage in Paris, dann fuhr er nach Deutschland zu einem Musikfestival in Mannheim, um Beethovens Musik zu hören. Er verbrachte den Sommer in Interlaken, Schweiz, und besuchte Nizza, Genua, Venedig und Wien, bevor er nach Russland zurückkehrte.

39 ideas de Estampas wrld | sellos postales, estampilla postal, sellos

Ende Dezember 1875 reiste Pjotr ​​Tschaikowski erneut nach Europa, diesmal mit seinem Bruder Modest. Die Brüder besuchten Berlin, Genf und Paris. Im Sommer 1876 begaben sie sich zur Kur nach Vichy und verbrachten einige Zeit in Palavas-les-Flots an der französischen Mittelmeerküste. Am 31. Juli fuhr der Komponist nach Bayreuth, um über die Uraufführung des «Rings der Nibelungen» von Richard Wagner eine Reportage für «Russkie Vedemosti» zu schreiben, in der er Wagners Musik lobte.

In den folgenden Jahren verbrachte Pjotr ​​Tschaikowski einen Großteil seiner Zeit in Europa, entweder um eigene Werke zu dirigieren oder um Aufführungen befreundeter Komponisten zu besuchen. Er liebte Europa und fühlte sich dort sehr wohl. Dennoch blieb er in seiner Seele ein Russe.

Das Jahrzehnt der 1870er Jahre war eine Zeit der kreativen Suche für den Komponisten. Er wurde von der historischen Vergangenheit Russlands, der traditionellen russischen Lebensweise, dem Thema des menschlichen Schicksals angezogen. In diesem Jahrzehnt komponierte er Opern und Ballettmusik, Sinfonien, Lieder und Romanzen sowie sein berühmtes Konzert Nr. 1 für Klavier und Orchester.

Palavas-les-Flots im 19. Jahrhundert:

Hotel Plage Palavas | Hotel le petit baigneur | Palavas les Flots

Leider war Pjotr ​​Tschaikowski ein Antisemit. In einem Brief, den er 1878 auf seiner Reise durch Russland schrieb, bemerkte er, als sein Zug an einem Bahnhof hielt, «eine Masse schmutziger Juden mit dieser Vergiftung der Atmosphäre, die sie überall begleitet.» Dieser Brief war an seine Freundin und Mäzenin Nadeschda von Meck gerichtet.

„Tschaikowski war ein Mann des 19. Jahrhunderts, als die Intelligenz in Russland und anderen europäischen Ländern fast reflexartig antisemitisch war“ (THE TIMES OF ISRAEL, 30.07.2017). Wir könnten diese Erklärung als Entschuldigung für Pjotr Tschaikowskis Antisemitismus hinnehmen.

Nadeschda Filaretowna von Meck (Надежда Филаретовна фон Мекк; 1831-1994) war eine russische Geschäftsfrau, die zu einer einflussreichen Mäzenin der Künste, insbesondere der Musik, wurde. Heute ist sie vor allem für ihre künstlerische Beziehung zu Pjotr ​​Tschaikowski bekannt. Ohne ihn jemals persönlich zu treffen, unterstützte sie ihn dreizehn Jahre lang finanziell, damit er sich gänzlich sorgenfrei der Komposition widmen konnte.

Pjotr Tschaikowskis Mäzenin Nadeschda von Meck:

Презентация «Трудно представить себе нашу жизнь без музыки и ещё труднее  без Чайковского» - музыка, презентации

Im Jahr 1880 erhielt Pjotr Tschaikowski von Zar Alexander III. den Orden des Heiligen Wladimir vierten Grades, der auch einen erblichen Adelstitel beinhaltete. Außerdem wurde ihm vom Zaren eine lebenslange jährliche Rente von 3.000 Rubeln zugesprochen. Dadurch wurde Pjotr Tschaikowski de facto zum ersten Hofkomponisten.

Mit zunehmender Berühmtheit war er in der Lage, russische Musik zu fördern. Er diente 1889 – 1890 als Direktor der Moskauer Zweigstelle der Russischen Musikgesellschaft. Auf diesem Posten lud er viele internationale Prominente ein, in Moskau zu dirigieren.

ПетрИльич

Die 1880er Jahre waren für den Komponisten eine Zeit des Rückzugs. Seine Zuflucht fand er auf dem Gut Maidanowo in der Region Klin bei Moskau. Pjotr Tschaikowski verspürte den Wunsch, abseits der Hektik von Großstädten zu leben. In einem Brief an einen Freund schrieb er:

«Was für eine Freude, zu Hause zu sein! Welch ein Glück zu wissen, dass niemand kommen wird, um mein Studium, meine Spaziergänge zu stören! Jetzt verstehe ich ein für alle Mal, dass mein Traum, auf dem russischen Land sesshaft zu werden, keine flüchtige Laune ist, sondern das wahre Bedürfnis meiner Seele. Je näher ich dem Alter komme, desto mehr freue ich mich, der Natur nahe zu sein.»

Sein Landhaus befindet sich 85 Kilometer nordwestlich von Moskau, am Ufer der Sestra in einem malerischen Park. Er lebte dort von Mai 1892 bis zu seinem Tod im Jahr 1893. Das Haus wurde in den 1870er Jahren von W.S. Sacharow gebaut, jedoch selten von der Familie Sacharow genutzt. Sie vermieteten es zunächst, dann verkauften sie es an den Komponisten.

Zylinder und Handschuhe des Komponisten in der Gedenkstätte in Maidanowo:

Die Nähe der Eisenbahn ermöglichte es Pjotr Tschaikowski, Moskau schnell zu erreichen, wenn ihn dringende Angelegenheiten dorthin riefen. Auf seinem Landgut arbeitete er täglich von 9 bis 13 Uhr. Nach dem Mittagessen ging er spazieren, wobei er sein unentbehrliches Notizbuch für Skizzen zu musikalischen Themen mitnahm.

Das Haus ist jetzt für Touristen geöffnet. Im zweiten Stock können sie den Empfangsraum mit seinem Flügel sehen. Es ist der größte Raum des Hauses. Pjotr Tschaikowski spielte nie Klavier in einem Konzertsaal für Publikum, aber er spielte gerne zu Hause für seine Gäste und genoss Duette am Klavier mit Gastmusikern.

Fotos der Eltern in Maudanowo:

An den Wänden hängen viele Fotos, vor allem von seiner Familie, insbesondere von seinem Vater Ilja Petrowitsch Tschaikowski und seiner Mutter Alexandra Andrejewna. Die Bücherregale enthalten seine musikalische Bibliothek russischer und ausländischer Literatur sowie die gebundenen Zeitschriften, welche er abonniert hatte.

Das Schlafzimmer des Komponisten grenzt durch eine von einem Vorhang verdeckte Tür an den Empfangsraum. In diesem Raum komponierte er Musik auf einem schlichten Tisch mit Blick auf den Garten. Der Tisch wurde von Schreinern in Maidanowo aus karelischer Birke hergestellt, als er sich zum ersten Mal in der Region Klin niederließ. Auf diesem Tisch komponierte Tschaikowski seine 6. Symphonie, die «Pathetique», das letzte große Werk vor seinem Tod.

In Maidanowo komponierte er seine letzte Symphonie, die «Pathétique»:

Sinfonía no. 6 “Patética” op. 74 - Música en México

Am 6. November 1893 starb Pjotr ​​Tschaikowski in Sankt Petersburg in der Wohnung seines Bruders Modest. Er erhielt ein nationales Begräbnis, das in der Kathedrale Unserer Lieben Frau von Kasan gefeiert wurde und an dem fast 8.000 Menschen teilnahmen. Sein Sarg wurde von adligen Freunden getragen, u.a. vom Prinzen Alexander von Oldenburg, einem Vetter des Zaren.

Die Kosten der Beerdigung wurden vom Zaren übernommen. Der Chor der Kathedrale und der Chor der Kaiserlich Russischen Oper begleiteten die Zeremonie. Ein Freund des Komponisten, Großfürst Konstantin von Russland, schrieb am nächsten Tag in sein Tagebuch, dass „die Mauern der Kathedrale nicht ausreichten, um alle aufzunehmen, die für die Seele von Pjotr ​​Iljitsch beten wollten“.

Er wurde auf dem Tichwiner Friedhof des Alexander-Newski-Klosters in Sankt Petersburg beigesetzt. Sein Grab befindet sich in der Nähe von anderen Komponisten: Alexander Borodin, Michail Glinka und Nikolai Rimski-Korsakow. Später kamen die Gräber von Mili Balakirew und Modest Mussorgski hinzu. Der Tichwiner Friedhof (Тихвинское кладбище) wurde 1823 eingeweiht. Seit 1935 wird er «Nekropole der Künstler» genannt.

Pjotr Tschaikowskis Grab auf dem Tichwiner Friedhof in Sankt Petersburg:

This image has an empty alt attribute; its file name is 576px-Tchaikovsky_Grave.jpg

Pjotr ​​Tschaikowskis Werk ist berühmt für seine stilistische und emotionale Bandbreite. Sie reicht von leichten Salonwerken, Liedern und Romanzen bis hin zu Opern und großen Symphonien. Manchmal verwendete er Melodien im westlichen Stil oder Melodien im Stil russischer Volkslieder. Er griff auch gerne stilisierte Melodien des 18. Jahrhunderts und patriotische Themen auf, die sich an den Werten der russischen Aristokratie orientierten. Pjotr ​​Tschaikowski nutzte häufig die Polonaise. Dieser Tanz galt als musikalisches Symbol für die Romanow-Dynastie und russischen Patriotismus.

Der Komponist wollte mit seiner Musik das Publikum ästhetisch beeinflussen. Was seine Zuhörer erlebten, wurde zum Selbstzweck. Als spätromantischer Komponist verließ sich Pjotr ​​Tschaikowski auf die Orchestrierung, um musikalische Effekte zu erzeugen. Seine Musik wurde berühmt für ihre sinnliche Opulenz, die leuchtenden Primärfarben und scharf abgegrenzten Texturkontraste.

Tschaikowski, Fira und ich (m. Audio-CD) | Acheter sur Ricardo

Pjotr Tschaikowskis geschickter Einsatz von zwei oder mehr Instrumenten, die gleichzeitig eine Melodie spielen, eine Praxis, die man Verdoppelung nennt, sowie sein Gespür für ungewöhnliche Kombinationen von Instrumenten führen zu einer Verschmelzung der Orchesterklänge, in welcher die einzelnen Klangfarben der Instrumente untertauchen können.

Manche Musikkritiker meinen, wer Tschaikowskis Musik höre, schaue in einen psychologischen Spiegel, der die dynamische Natur eigener Emotionen widerspiegele. Diese aktive Auseinandersetzung mit der Musik eröffne das Verständnis für emotionale und psychische Spannungen sowie eine extreme Gefühlswelt. Sie besitze Relevanz, weil sie an die eigenen gelebten Erfahrungen anknüpfe.

Katja Buniatischwili führte Pjotr Tchaikowskis 1. Konzert für Orchester und Klavier mit der israelischen Philharmonie 2017 in Israel auf:

Das Konzert Nr. 1 für Klavier und Orchester erfreut sich nicht nur in Russland, sondern auch in Europa großer Beliebtheit. Am 23. und 24. März 2022 ist es in der Pariser Philharmonie zu hören, mit Katja Buniatischwili am Klavier. Das Programm verspricht: «Mit der virtuosen Katja Buniatischwili werden wir seelentief in die Romantik des Konzerts Nr. 1 für Klavier und Orchester eintauchen.»

Katja Buniatischwili (ხატია ბუნიათიშვილი) wurde am 21. Juni 1987 in Batumi, in der georgischen SSR, geboren. Sie begann im Alter von drei Jahren mit ihrer Mutter Klavier zu spielen und gab schon mit sechs Jahren ihr erstes Konzert mit dem Kammerorchester Tiflis. Später besuchte sie die Zentrale Musikschule in Tiflis, ab 2004 das Staatliche Konservatorium der georgischen Hauptstadt. Katja setzte ihr Studium an der Universität für Musik in Wien fort. Im Jahr 2011 zog die Pianistin nach Frankreich, wo sie 2017 die französische Staatsbürgerschaft erhielt.

Blast from the Past: Khatia Buniatishvili - Classical Music

Wer nicht in Paris lebt oder keine Möglichkeit hat, im März 2022 nach Paris zu reisen, kann nicht mit dem Pariser Orchester und der virtuosen Pianistin aus Georgien «in seelentiefe Romantik eintauchen». Pjotr Tschaikowskis berühmtes Konzert Nr. 1 kann jedoch auf Youtube angeschaut und gehört werden. Und der donnernde Auftakt dieses Konzerts wird bei den Olympischen Winterspielen 2022 in China gespielt, wenn in Peking wieder russische Goldmedaillengewinner auf dem Podium geehrt werden.

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Russland. Ihr Blog: https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Uncategorized | Deja un comentario