Olivia Kroth: A Russian-Chinese “Rite of Spring”

A Russian-Chinese “Rite of Spring”

by Olivia Kroth

Résultat de recherche d'images pour "yang liping rite of spring"

The China-Russia relationship has taken a stride into a new era of greater development at a higher level, in 2019. This year marks the 70th anniversary of the establishment of diplomatic ties between China and Russia. With the world undergoing profound changes, enhancing China-Russia relations is a firm strategic choice by both sides. China and Russia are strengthening economic and military ties, strategic communication and coordination. They also enhance their mutual support on issues regarding their respective core interests. People-to-people exchanges are also stepped up. A well-designed plan has been prepared to develop the China-Russia year of scientific and technological innovation, from 2020 to 2021. And last but not least, their cultural exchanges have grown significantly, as can be seen in the latest Russian-Chinese cooperation in the area of music and ballet.

Image associée

The Rite of Spring (Весна священная) was composed as ballet music by the Russian composer Igor Stravinsky, in 1913. The subtitle, “Pictures of Pagan Russia”, sets the theme. The scenario depicts various nature rituals celebrating the advent of spring. In February 1914, Igor Stravinsky described his “Rite of Spring” as “a musical-choreographic work, representing pagan Russia, unified by a single idea: the mystery and great surge of the creative power of spring”.

In his autobiography of 1936, the composer wrote about the origin of  his ballet: “One day, I had a fleeting vision. I saw in my imagination a solemn pagan rite: sage elders, seated in a circle, watching a young girl dance herself to death. They were sacrificing her to propitiate the god of spring. Such was the theme of my Rite of Spring”.

Résultat de recherche d'images pour "igor stravinsky the rite of spring"

Igor Stravinsky’s score contained many novel features in metre, rhythm and tonality, although grounded in traditional Russsian folk music. In his “Rite of Spring”, the composer experimented with bitonality  and used combinations of  double and triple time, in which a strong irregular beat is emphasised by powerful percussion.

One commentator described the music of this ballet as “pounding with the rhythm of engines, whirls and spirals like screws and fly-wheels, grinds and shrieks like laboring metal”. Another commentator wrote about the “great crunching, snarling chords from the brass and thundering thumps from the timpani”.

Today, this ballet music is widely considered to be one of the most influential musical works at the beginning of the 20th century, influencing other composers to follow the new path. Igor Stravinsky’s “Rite of Spring” is undoubtedly the most famous composition of the early 20th century. It had the effect of an explosion, which so scattered the elements of musical language that they could never again be put together as before.

Russian composer Igor Stravinsky (1882 – 1971):

Résultat de recherche d'images pour "Стравинский. «Весна священная»"

Igor Stravinsky was born on on the 17th of June 1882 in Oranienbaum, a suburb of Saint Petersburg, in the Russian Empire. He began piano lessons as a young boy, studying music theory. In 1890, he saw a performance of  Pyotr Tchaikovsky’s ballet “The Sleeping Beauty” at the Mariinsky Theatre. He was so impressed that he decided he wanted to be a composer, too.

Igor Stravinsky grew up to become a very cultivated man, with a wide taste for arts and literature. He remained a devout member of the Russian Orthodox Church during his life, remarking that “music praises God”. Igor Stravinsky prayed daily, before and after composing, and he also prayed when facing difficulties.

Igor Stravinsky in later years:

Résultat de recherche d'images pour "igor stravinsky"

After 1910, he left Russia and lived abroad. He got married twice. His first wife was Russian, the second was French. Igor Stravinsky proved adept at playing the part of a ‘man of the world’, acquiring a keen instinct for business matters and appearing relaxed and comfortable in public. His successful career as a pianist and conductor took him to many of the world’s major cities, due to his international popularity. Igor Stravinsky died on the 18 of March 1971 and was buried in the Russian corner of the cemetery island of San Michele in northern Italy.

Over the course of his career, Igor Stravinsky called for a wide variety of orchestral, instrumental and vocal forces, ranging from single instruments to the enormous orchestra of “Rite of Spring”. The Russian composer’s creation of unique and idiosyncratic ensembles arising from the specific musical nature of individual works is a basic element of his style.

The Bolshoi Theatre at night:

Image associée

An interesting, unusual performance of the ballet “Rite of Spring” was given at the Moscow Bolshoi Theatre, in September 2019. The Peacock Contemporary Dance Company of China presented it in the version of choreographer Yang Liping. She combined modern choreography with traditional Chinese peacock dance to the music of Igor Stravinsky and Tibetan intonations, reinterpreting the Russian pagan ritual sacrifice through Asian aesthetics and philosophy.

Yang Liping’s “Rite of Spring” was constructed in three sections, with the second section using the original music written by Igor Stravinsky. The first and last section presented a new score, inspired by traditional sounds from Tibet. Furthermore, Yang Liping’s ballet was influenced by Chinese symbols of nature, the cycle of life, death and rebirth. Her intention was to find an abstraction of the physical universe where time, space and life co-exist in an eternal cycle.

Scene from Yang Liping’s “Rite of Spring”:

Résultat de recherche d'images pour "liping rite of spring"

Yang Liping (杨丽萍) is one of China’s most iconic dancers and a choreographer for the Peacock Contemporary Dance Company (孔雀舞團). Her approach to Igor Stravinsky’s ballet reached out to connect with both, Chinese and Russian audiences. It also reflected her own career in modern aesthetic dance, mixing contemporary and traditional ideas.

Russian and Chinese culture were presented in a perfect symbiosis. Yang Liping’s interpretation of the revered Russian work for ballet honoured Igor Stravinsky’s music, while focussing on perspectives of Chinese culture. The Chinese dancers were undulating like leaves in windy spring weather. They interwove their bodies to form a Yin-and-Yang symbol.

This ancient concept in Chinese philosophy describes, how seemingly opposite or contrary forces may actually be complementary, interconnected and interdependent in the natural world. The Chinese ballet performance in Moscow could also be interpreted as a form of interrelation between two Asian forces, China and Russia. Both countries are complementary, interconnected and interdependent in the world of today.

Chinese dancers in “The Rite of Spring”:

Résultat de recherche d'images pour "the rite of spring yang liping"

The Bolshoi Theatre, located on Teatralnaya Square in the centre of Moscow, is a famous landmark of Russia. The theatre with its iconic neoclassical façade was built by architect Joseph Bové, between 1821 and 1824. In 1855, the Bolshoi Theatre was restructured by architect Alberto Cavos with new sound and lightning, as well as a lavish decoration for the auditorium. 

During the Second World War, which is named the Great Patriotic War in Russia, the Bolshoi Theatre narrowly escaped the fate of being bombarded to rubble and ashes. In April 1941, it closed for renovation. Just two months later the Nazis invaded the USSR. Part of the Bolshoi Theatre Company went into evacuation to Kuibyshev, another part remained in Moscow. Many of the Bolshoi’s artists traveled to the front to entertain the troops, while others joined the Red Army to defend their country.

The Bolshoi Theatre in 1946:

A new stage for the Bolshoi Theatre went into service, on the 29th of November 2002. It was constructed to the left of the theatre’s historic main stage. Together with auxiliary buildings — a restored 17th-century building, two rehearsal halls, and artists’ recreation rooms — it now forms a single theatre complex, the Bolshoi Theatre of Russia.

In 2010, the auditorium suite of halls were renovated: the lobby, the main or the white Foyer, the choral, exhibition, round and Beethoven halls. The famous Apollo quadriga, created by sculptor Peter Klodt, was also repaired. Just like 19th century theatergoers, the public today is dazzled by the auditorium’s extravagant décor, including the plafond painting of  Apollo and the Muses.

The Chinese performance of “The Rite of Spring” took place on the Bolshoi’s new stage:

Résultat de recherche d'images pour "Большой театр, новая сцена"

Many Chinese faces could be seen among the audience at the Bolshoi, Chinese was spoken on the theatre’s balconies. Chinese tourists love Moscow, thanks to Russia’s ‘China Friendly’ project and low prices for luxury goods. Moscow has acquired a glossy new allure, because Chinese tourists like the improved services in hotels and restaurants, as well as tourist activities.

They can eat Chinese food in Moscow, since plenty of Chinese restaurants have sprung up during the past years. Now, they can even visit a Chinese ballet show in the famous Bolshoi Theatre. So they will feel almost at home and want to come back. The number of Chinese tourists visiting Russia saw a significant boost in 2018, according to China’s largest travel agency Ctrip, which organized tours for approximately 130.000 people.

Chinese dancer and choreographer Yang Liping:

Résultat de recherche d'images pour "yang liping"

Yang Liping was born in China’s Yunnan province, on the 10th of November 1958. She is the eldest of four children, her parents and grandparents were farmers of Bai ethnicity. Yang Liping began her formal dance training at the age of 11 with a dance troupe in the Southern flatlands of Yunnan, at the border to Burma. Here she learned the traditional Chinese Peacock dance, which brought her fame. In 1986, she won the first prize in a national dance competition with her original solo “Spirit of the Peacock”.

Yang Liping is proud to belong to the Bai people. They constitute one of the 56 ethnic groups, officially recognized by the People’s Republic of China. The Bai are an ethnic group with a long and colorful history, who live mostly in Yunnan. Archaeological evidence confirms that the Bai existence dates back as far as 2050 BC. The Bai people venerate local deities and ancestral spirits, as well as Buddhist gods. Like Russian pagans, the Bai also celebrate a spring festival, the “Third Month Fair”. No wonder that Yang Liping can understand and relate to the Russian pagan “Rite of Spring”.

House of Bai people in Xizhou, Yunnan:

Résultat de recherche d'images pour "bai people yunnan"

“My dance is not something I learned from someone. My mentor is nature and I learn from watching nature,” Yang Liping explained, when talking about the roots of her art in an interview. Living in the province of Yunnan, her body reacted to the nature that met her eyes, and before she knew it she was dancing. Similar folk dances can be found in various parts of Russia, where people also react to the nature that meets their eyes.

The value of observing and preserving nature is a common interest of the people living in China and Russia. Both nations try to maintain environmental sustainability, in spite of long-term economic growth. Ecological balance and environmental preservation should be a top priority for every nation, so future generations will not inherite depleted wastelands.

Terraced rice field in the Chinese province of Yunnan:

Résultat de recherche d'images pour "terrace rice fields in yunnan"

Olivia Kroth: The journalist and author of four books lives in Moscow.

Her blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

This text was reprinted in the DURAN:

A Russian-Chinese “Rite of Spring”

 

Anuncios
Publicado en China, Rusia | Deja un comentario

Olivia Kroth: Russland und die Malediven entwickeln gemeinsame Interessen

Russland und die Malediven entwickeln gemeinsame Interessen

von Olivia Kroth

Résultat de recherche d'images pour "russland und die malediven"

Im Jahr 1966 nahmen die UdSSR und die Republik Malediven diplomatische Beziehungen auf, diese blieben jedoch moderat. Nun haben beide Länder beschlossen, ihre gemeinsamen Interessen weiter zu entwickeln. Im Juni 2019 besuchte der maledivische Verteidigungsminister Moskau und nahm an einer internationalen Sicherheitskonferenz in Ufa, Baschkortostan, teil. Im Juli 2019 wurde eine visafreie Reiseregelung für Touristen zwischen der Russischen Föderation und der Republik Malediven eingeführt. Beide Länder knüpften interparlamentarische Kontakte und bauten die Zusammenarbeit im Bereich der Strafverfolgung aus. Der Handelsumsatz zwischen Russland und der Republik Malediven belief sich 2018 auf 3,347 Millionen US-Dollar. Die russische Fluggesellschaft Aeroflot fliegt regelmäßig fünf Mal pro Woche zwischen Moskau und Male hin und her. Russland vergibt auch Stipendien an maledivische Studenten und hilft bei der Ausbildung von Fachleuten in verschiedenen Bereichen. Aufgrund der geografischen Lage im Indischen Ozean gewinnt die Kette von 26 Atollen strategische und geopolitische Bedeutung für den Aufbau russischer Seemacht weltweit.

Résultat de recherche d'images pour "maledivische atolle"

Am 25. Juli 2019 trat das Abkommen über die bilaterale Befreiung von der Visumpflicht zwischen Russland und den Malediven in Kraft. Gemäß dem Abkommen können sich russische Staatsbürger für 90 Tage ohne Visum auf den Malediven aufhalten. Gleiches gilt für Bürger der Malediven bei Reisen nach Russland. Bürger beider Länder benötigen jedoch weiterhin ein Visum, wenn sie im Gastland arbeiten, studieren oder dauerhaft wohnen möchten. Das zwischenstaatliche Abkommen über die bilaterale Befreiung von der Visumpflicht wurde am 25. Juni 2019 in Moskau von Außenminister Sergej Lawrow und seinem maledivischen Amtskollegen Abdulla Shahid unterzeichnet (TASS,  25.07.2019).

 Die Malediven sind ein beliebtes Touristenziel für Russen. Im Jahr 2018 verbrachten dort  38.000 russische Staatsbürger ihren Urlaub. Das Thema Fremdenverkehr wird weiterhin diskutiert, wenn der maledivische Tourismusminister Ali Vachid im Herbst Russland besucht. Russische Touristen fliegen auf die Malediven zur Erholung, Entspannung und zum Wassersport. Russen betrachten auch die geschützte Privatsphäre als wichtigen Motivator für ihren Besuch der Malediven. Das Magazin “Travel and Leisure” stuft die Malediven als Nummer 5 auf der Liste der 15 besten Inseln der Welt ein. Diese Liste basiert auf Lesermeinungen. Die Malediven erreichten in der Umfrage eine Punktzahl von 90,48. So kamen sie auf den fünften Platz hinter Milos, Griechenland.

Maledivischer Außenminister Abdullah Schahid:

Résultat de recherche d'images pour "maldive foreign minister"

In Moskau führte Außenminister Abdulla Shahid auch Gespräche mit der russischen Regierung über die Erweiterung des Sortiments von Fischprodukten, die von den Malediven nach Russland exportiert werden. Statistiken zeigen, dass 2017 Fischprodukte der Malediven im Wert von über 199 Millionen US-Dollar nach Russland exportiert wurden (avas.mv, 26.06.2019). Die Malediven haben eine Fülle von Wassertieren und Fischarten, aber Thunfisch ist der wichtigste Fisch für den Export.

Auf den Inseln gibt es bereits zwei Konservenfabriken für Thunfisch, eine dritte wird im August 2019 eröffnet. „Thunfischkonserven, in der Ensis-Fabrik in Hulhumale hergestellt, sollen im August 2019 freigegeben werden”, verkündete der Direktor der Firma, Mohamed Waseem. “Der Export von Thunfischkonserven soll im Oktober 2019 beginnen. Mit einem Tiefkühllager von 1500 Tonnen und einer Konservenfabrik von 25 Tonnen ist dies die dritte Fabrik für Fischkonserven auf den Malediven“ (MALDIVES TIMES, 24.07.2019).

Résultat de recherche d'images pour "tunafish factory maldives"

Darüber hinaus betreffen die gemeinsamen Interessen Russlands und der Malediven die Bereiche Verteidigung und Sicherheit. Im Juni 2019 nahm die maledivische Verteidigungsministerin Maria Achmed Didi an der 10. Internationalen Sicherheitskonferenz in Ufa, Baschkortostan, teil. Sie traf dort Nikolai Patruschew, ehemals Direktor des FSB, jetzt Sekretär des russischen Sicherheitsrats. Er hatte ihr eigens eine Einladung zu der Veranstaltung geschickt.

Während ihres Treffens mit Nikolai Patruschew wurde neben dem Informationsaustausch über internationalen Terrorismus auch die Kooperation für Sicherheit erörtert. Maria Achmed Didi hielt eine Rede auf der Konferenz in Ufa, an welcher 120 Vertreter aus verschiedenen Ländern der Welt teilnahmen (avas.mv, 20.06.2013).

Die 10. Internationale Sicherheitskonferenz war eines der wenigen Beispiele für multilaterale Treffen hochrangiger Vertreter von Ländern, die in Konflikte verwickelt sind. Während des dreitägigen Treffens standen auf dem Tagungsprogramm Diskussionen über humanitäre Krisen, hybride Kriegsführung, terroristische Bedrohungen und Möglichkeiten der Lösung von Konflikten. Die Konferenz in Ufa verlief friedlich und begünstigte den Meinungsaustausch.

Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrats:

Résultat de recherche d'images pour "Николай Pатрушев"

Die Verteidigungsministerin der Malediven traf sich in Moskau mit dem russischen Verteidigungsminister zu Gesprächen. Die Internetseite des russischen Verteidigungsministeriums berichtete: „Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu und die Leiterin der Militärabteilung der Malediven, Maria Achmed Didi, diskutierten Prioritäten der bilateralen Zusammenarbeit und praktische Schritte für ihre konsequente Entwicklung. Sergei Schoigu lud seine Kollegin und andere maledivische Spezialisten ein, am Internationalen Militärtechnik-Forum der Armee 2019 (25.-30. Juni 2019) und an den Internationalen Armeespielen 2019 (3.-17. August 2019) teilzunehmen.“

Maria Achmed Didi merkte an, dass „seit langer Zeit solche Beziehungen zwischen beiden Ländern aufgebaut werden, insbesondere wird russische Ausrüstung an unser Land geliefert. Und diese Beziehung wollen wir natürlich auch in Zukunft fortsetzen. Wir legen großen Wert auf das heutige Treffen. Wir haben die Möglichkeit, Meinungen auszutauschen, uns von Angesicht zu Angesicht mit denen zu treffen, die in ihren Staaten für die Verteidigung verantwortlich sind. Wenn der Dialog auf persönliche Art und Weise geführt wird, erreicht die Beziehung natürlich eine völlig neue Ebene“ (Verteidigungsministerium der Russischen Föderation, 21.06.2019).

Maria Achmed Didi, Verteidigungsministerin der Malediven:

Résultat de recherche d'images pour "maldives mariya ahmed didi"

Maria Achmed Didi wurde 1963 in Malé geboren. Sie ist die erste Anwältin und erste Verteidigungsministerin der Malediven. In Großbritannien  erwarb sie die Grade des Bachelor und Master in Jura an der Universität von Aberystwyth, Wales. Nach Abschluss ihrer beruflichen Qualifikation und dem Referendariat in den Albion Chambers von Bristol wurde sie Rechtsanwältin  der renommierten Anwaltskammer Gray’s Inn in London.

Zu Hause auf den Malediven wurde sie Abgeordnete und arbeitete an der Verfassung von 2008 mit. Sie war auch Vorsitzende einer großen politischen Partei auf den Malediven, der Maldivian Democratic Party (MDP). Unter ihrem Vorsitz gewann diese Partei die demokratischen Mehrparteien-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2008. Am 17. November 2018 wurde sie Verteidigungsministerin. Maria Achmed Didi ist verheiratet und hat drei Kinder: eine Tochter und zwei Söhne.

Parlament in Malé:

Résultat de recherche d'images pour "maldives parliament"

Man könnte erstaunt sein, dass die Malediven eine Verteidigungsministerin haben, weil das Militär in der Regel von Männern dominiert wird. Es gibt jedoch eine Spur von Matriarchat aus dravidischer Zeit, als jedes maledivische Atoll von einer Königin regiert wurde. Im 12. Jahrhundert verwandelten sich  die Malediven mit der Ankunft des Islam in ein Sultanat, aber der Status der Frauen blieb hoch.

Auf den Malediven herrschten fünf Sultaninen, weibliche Monarchen. Sultana Kadijah regierte in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, von 1347 bis 1380. Ihr folgten Sultana Raadhafati im Jahr 1380 und Sultana Dhaain von 1383 bis 1388. Sultana Kala Kamanafa’anu regierte von 1607 bis 1609 und Sultana Amina von 1757 bis 1759. Der offizielle Titel für diese Herrscherinnen war “Herrin von zwölftausend Inseln, Sultana der Malediven”.

Besonders bemerkenswert erscheint Sultana Kadijah, die älteste Tochter von Sultan Omar I. der Malediven. Sie war keinesfalls schüchtern, ihre Herrschaft aufrecht zu erhalten, sondern ließ den jüngeren Bruder und zwei Ehemänner ermorden, als diese die Macht ergreifen wollten. Trotz der drei Morde ist Sultana Kadijah eine der beliebtesten historischen Figuren auf den Malediven. Ihre Biografie fasziniert die Einwohner seit  Jahrhunderten.

Traditionelles maldivisches Kleid:

Image associée

Die Republik Malediven ist das kleinste asiatische Land im Indischen Ozean, südwestlich von Sri Lanka und Indien gelegen. Die Malediven bestehen aus 1.192 Koralleninseln, die sich in einer Doppelkette von 26 Atollen gruppieren. Zu Verwaltungszwecken hat die maledivische Regierung die Atolle in 21 Verwaltungsbereiche unterteilt. Diese Maßnahme erinnert an die alte dravidische Tradition, als jedes maledivische Atoll von einer Königin regiert wurde. Die Kette von 26 Atollen erstreckt sich vom Ihavandhippolhu-Atoll im Norden bis zum Addu-Atoll im Süden und umfasst ein Gebiet von 300 Quadratkilometern.

Ein Atoll ist ein ringförmiges Korallenriff mit einem Korallenrand, der eine Lagune umgibt. Alles Land über der Oberfläche der Malediven ist korallischen Ursprungs. Aufgrund der vielen schönen Tauchgründe  sind die maledivischen Atolle zu einem beliebten Reiseziel für Taucher geworden. Zwischen den Atollen verlaufen breite Kanäle, die als„Kandu“ bezeichnet werden. Diese Kanäle waren früher für Seefahrer auf der Gewürzroute wichtig, um die langen Atollketten ohne Schaden zu umgehen. Die wichtigsten Kanäle heissen Maliku Kandu, Kardiva Kandu und Suvadiva Kandu.

Korallenriff der Malediven:

Image associée

Das Wort Atoll stammt aus der Dhivehi-Sprache, welche auf den Malediven gesprochen wird. “Atholhu” bedeutet eine administrative Unterteilung. Die Dhivehi-Sprache ist mit der singhalesischen Sprache des Nachbarstaats Sri Lanka verwandt. Die Geschichte der Schriftsprache auf den Malediven reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Die älteste Inschrift wurde auf einem Korallenstein gefunden, der schätzungsweise aus dem 7. oder 8. Jahrhundert stammt.

Der spanische Gelehrte Xavier Romero-Frias lebte lange auf den Malediven und übersetzte 80 Volksmärchen aus dem Dhivehi. Im Jahr 2012 veröffentlichte er das Werk „Volksmärchen der Malediven”. Die Einleitung zu seinem Buch liefert wertvolles Hintergrundmaterial zu Kategorien der maledivischen mündlichen Überlieferung und Literatur. In dem Sammelband finden die Leser Geschichten über Geister und Seeungeheuer, Märchen mit humorvollen Charakteren und Seefahrern sowie Fabeln mit sprechenden Tieren. Ein hilfreiches Glossar, eine Bibliographie, ein Index und eine Karte der Atolle runden das Werk ab.

Résultat de recherche d'images pour "xavier romero frias legends of the maldives"

Malé, die Hauptstadt und bevölkerungsreichste Stadt, befindet sich auf dem gleichnamigen Atoll. Traditionell war es die Königsinsel, von der aus in früheren Jahrhunderten die Monarchen regierten. Malé war von einer Mauer mit Befestigungsanlagen und Toren umgeben. Die Hauptstadt wurde im 17. Jahrhundert von Sultan Muhammad Imaduddin befestigt. Unter der Herrschaft von Sultan Muhammad Shamsuddin III wurden 1925 die alte Festungen und die Mauer geschleift, um die Straßen verbreitern und begradigen zu können.

 Nach Aufhebung der Monarchie im Jahr 1968 gestaltete Präsident Ibrahim Nasir die Stadt neu. Nur das Gebäude des Nationalmuseums, ehemals Residenz des letzten Sultans, sowie die Freitagsmoschee von Malé blieben erhalten. In den letzten Jahren wurde die Insel durch Aufschütten von Land erheblich erweitert. Viele Regierungsgebäude befinden sich direkt am Wasser. Der internationale Flughafen auf der benachbarten Insel Hulhule ist durch die Sinamalé-Brücke mit Malé verbunden. Sie wurde im Oktober 2018 für den Verkehr eröffnet.

Platz der Unabhängigkeit in Malé:

Image associée

Was macht das kleinste Land Asiens für Russland, das größte Land der Erde, so interessant? Die Russische Föderation hat eine Fläche von 17,1 Millionen Quadratkilometern und erstreckt sich über insgesamt neun Zeitzonen. Maritime Historiker und Strategen verstehen die geostrategische und geopolitische Bedeutung des Indischen Ozeans. Im 21. Jahrhundert wird dieser Ozean von überregionalen Staaten mit großer Aufmerksamkeit betrachtet, da er einige der wichtigsten Seekommunikationslinien der Welt enthält. Weil die Russische Föderation ihre Seemacht aufbaut, müssen die Russen im Indischen Ozean präsent sein.

Seemacht ist ein viel weiter reichendes Konzept als bloss die Führung von Seekriegen. Das Meer kann als Ressource genutzt werden. Es ist auch ein Mittel für Herrschaft, Information und Transport. Die Russische Föderation will diese Möglichkeiten nutzen und beobachtet deshalb sehr genau, was im Indischen Ozean geschieht, im drittgrößten Ozean der Welt. Die Sicherung dieser Region ist für alle Weltmächte, einschließlich Russland, von größter Bedeutung.

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Moskau.

Ihr Blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

 

Publicado en Maldives, Rusia | Deja un comentario

Olivia Kroth: Russia and the Maldives develop common interests

Russia and the Maldives develop common interests

by Olivia Kroth

Résultat de recherche d'images pour "maldives"

Diplomatic relations between the USSR and the Republic of Maldives were established in 1966 but remained moderate. This year, however, both countries decided to develop their common interests further. In June 2019, the Maldivian Minister of Defence visited Moscow and took part in an International Security Conference in Ufa, Bashkortostan. In July 2019, a visa-free travel regime for tourists was established between the Russian Federation and the Republic of Maldives. Both countries have also established inter-parliamentary contacts and are developing cooperation in the field of law enforcement. Trade turnover between Russia and the Republic of Maldives amounted to 3.347 million US dollars, in 2018. Aeroflot Russian Airlines conducts regular flights between Moscow and Male, five times per week. Russia is also giving scholarships to Maldivian students and helps to train specialists in diverse fields. Due to the Maldives’ geographical location in the Indian Ocean, the chain of 26 atolls has acquired strategic and geopolitical importance for the building of Russian seapower around the globe. 

Résultat de recherche d'images pour "maldives flag"

On the 25th of July 2019, the agreement on bilateral visa-free travel between Russia and the Maldives came into force.  According to the agreement, citizens of Russia can stay in the Maldives for 90 days on tourist trips and in transit without a visa. The same applies for citizens of the Maldives when travelling to Russia. Citizens of both countries still need to get a visa if they plan to work, study or permanently reside in the other country. The inter-governmental agreement on bilateral visa-free travel was signed in Moscow by Russian Foreign Minister Sergei Lavrov and his Maldivian counterpart Abdulla Shahid, on the 25th of June 2019 (TASS, 25.07.2019).

 The Maldives are a popular tourist destination for Russians. In 2018, over 38.000 Russian citizens vacationed there. The issue of further developing tourist exchange will be considered in more detail, when the  Maldivian Tourism Minister Ali Vakhid will visit Russia in autumn. The main purpose of visiting the Maldives is rest, relaxation and water sports. Russian visitors also regard privacy as an important motivator to visit the Maldives. Travel and Leisure Magazine ranked the Maldives as number 5 in the World List of  “15 Best Islands”. The list is based on readers’ votes. The Maldives received a score of 90.48 points in the survey, 5th place behind Milos, Greece.

Luxury holiday resort in the Maldives:

Résultat de recherche d'images pour "maldives resorts"

In Moscow Foreign Minister Abdulla Shahid also held discussions with the Russian Government on increasing the varieties of fish products exported to Russia from the Maldives. Recent statistics show that fish products worth over $ 199 million were exported to Russia from the Maldives, in 2017 (avas.mv, 26.06.2019). The Maldives have an abundance of aquatic life and species of fish but tuna is the main fish for export.

There are two canning factories for tuna fish in the islands, with a third being opened in August 2019. “Canned tuna produced in the Ensis Factory in Hulhumale is set to be released in August 2019. This information was revealed by the Managing Director of the company, Mr. Mohamed Waseem. The canned tuna exports will begin in October 2019. With a 1500 metric ton cold storage and 25 ton cannery, this is the third canning factory in the Maldives” (MALDIVES TIMES, 24.07.2019).

Tuna fish market in the Maldives:

Résultat de recherche d'images pour "tuna fishing maldives"

Furthermore, Russian and Maldivian common interests concern the areas of defence and security. In June 2019, The Maldives Defence Minister, Mariya Ahmed Didi, took part in the 10th International Security Conference, which was held in Ufa, Bashkortostan. She met with Nikolai Patrushev, former Director of FSB and now Secretary of the Russian Security Council, who had sent her a special invitation for the event.

During her meeting with Nikolai Patrushev, mutual cooperation in the security sector was discussed, in addition to exchange of information related to international terrorism. Mariya Ahmed Didi also held a speech at the conference in Ufa, which was attended by 120 representatives from several countries across the globe (avas.mv, 20.06.2019).

The 10th International Conference on Security represented one of the few global examples of multilateral meetings between high-level representatives of countries that are in conflict. At the meeting of three days, humanitarian crises, hybrid warfare, terrorist threats and ways to recover from armed conflict were discussed. The political climate in Ufa was serene and inclined to favour dialogue and collaboration.

Secretary of Russian Security Council, Nikolai Patrushev, at the International Security Conference in Ufa, Bashkortostan (first row, left):

Image associée

The Defence Minister of the Maldives, Mariya Ahmed Didi, also met with Russia’s Defence Minister in Moscow for talks. The website of the Russian Ministry of Defence reported: “Russian Defence Minister General of the Army Sergei Shoigu and the Head of the Military Department of the Maldives Mariya Ahmed Didi discussed priorities for bilateral cooperation. The parties noted the prospects of Russian-Maldivian cooperation and discussed the practical steps of its consistent development. Sergei Shoigu invited his colleague personally, as well as Maldivian specialists, to attend the ARMY 2019 International Military and Technical Forum (June 25-30, 2019) and the International Army Games 2019 (August 3-17, 2019).”

Mariya Ahmed Didi noted that “for a long time such relations have been developed between both countries, in particular, Russian equipment was delivered to our country. And in the future, of course, we want to continue this relationship. We attach great importance to today’s meeting. We have the opportunity to exchange views, meet face to face those who are responsible for the defence in their states. When the dialogue is conducted in a personal manner, of course, the relationship goes to a whole new level”(MINISTRY OF DEFENCE OF THE RUSSIAN FEDERATION, 21.06.2019).

Defence Minister of the Maldives, Mariya Ahmed Didi:

Résultat de recherche d'images pour "Mariya Ahmed Didi"

Mariya Ahmed Didi was born in Malé, in 1963. She is the Maldives first female lawyer and first Defence Minister. She has a Bachelor’s degree in law and a Master’s degree in law from the University of Aberystwyth, Wales, United Kingdom. After completion of her professional qualifications in the UK, she became a barrister of the prestigious Gray’s Inn, having done her pupillage at Albion Chambers, Bristol.

Back home in the Maldives, she became a member of parliament and sat in the drafting committee of the 2008 Constitution. She was elected as chairperson of a major political party in the Maldives, the Maldivian Democratic Party (MDP). It was under her chairmanship that the party won the multiparty democratic presidential elections, held in 2008. On the 17th November 2018, she became Minister of Defence. Mariya Ahmed Didi is married and has three children: a daughter and two sons.

Maldivian Democratic Party (MDP):

Résultat de recherche d'images pour "maldivian democratic party mdp"

It migt be astonishing, that the Maldives have a female Minister of Defence, since the military is usually dominated  by men. However, there is a trace of matriarchy, dating back to ancient Dravidian times, when each Maldivian atoll was ruled by a chief queen. In the 12th century, with the arrival of Islam, the Maldives turned into a Sultanate but the status of women remained high.

The Maldives witnessed five sultanas, female monarchs. Sultana Kadeejah ruled during the second half of the 14th century, from 1347 to 1380. She was followed by Sultana Raadhafati, in 1380, and Sultana Dhaain, from 1383 to 1388. Sultana Kala Kamanafa’anu ruled from 1607 to 1609, and Sultana Amina from 1757 to 1759. The official title for these female rulers was “Lady of twelve thousand isles, Sultana of the Maldives”.

Especially noteworthy is Sultana Khadeejah, the eldest daughter of Sultan Omar I of the Maldives. She was not at all shy in maintaining her rule. She had her brother and two husbands murdered, because they wanted to grab the power from her. In spite of the three assassinations, Sultana Kadeejah is one of the most popular historic figures of the Maldives. Her biography has captivated the Maldivians for generations.

Résultat de recherche d'images pour "sultana khadija of maldives"

The Republic of Maldives is the smallest Asian country, located in the Indian Ocean, southwest of Sri Lanka and India. The Maldives consist of 1.192 coral islands, grouped in a double chain of 26 atolls. For administrative purposes, the Maldivian Government has organised the atolls into 21 administrative divisions. This measure echoes the old Dravidian tradition, when each Maldive atoll was ruled by a chief queen. The chain of 26 atolls stretches from Ihavandhippolhu Atoll in the north to Addu Atoll in the south,  comprising a territory of 300 square kilometres.

An atoll is a ring-shaped coral reef, including a coral rim that encircles a lagoon.  All land above the surface in the Maldives is of coralline origin. Owing to the many beautiful diving grounds of the Maldivian atolls, this country has  become a favourite destination for scuba divers. There are broad channels between the atolls, named “kandu. These were important for ancient mariners on the spice route to bypass the long atoll chains without harm. The most important channels were the Maliku Kandu, Kardiva Kandu and Suvadiva Kandu.

Maledivian atolls:

Résultat de recherche d'images pour "26 maldives atolls"

The word atoll comes from the Dhivehi language spoken on the Maldive Islands. “Atholhu” means an administrative subdivision. The Dhivehi language is closely related to the Sinhalese language of neighbouring Sri Lanka. The Maldives have a continuous written history of about 800 years, dating back to the 12th century. The oldest inscription was found on a coral stone, which is estimated to be from around the 7th or 8th century.

The Spanish scholar Xavier Romero-Frias, who lived several years in the Maldives, translated 80 folk tales from the Dhivehi language and edited them in his book, “Folk Tales of the Maldives” (2012). He collected these stories during the decades he lived in the islands among islanders. The introduction to his book gives valuable background material about types and categories of Maldivian oral tradition and literature. In its pages readers will find stories of spirits and sea monsters, tales featuring humorous characters and seafarers, as well fables with talking animals. A helpful glossary, bibliography, index and map of the atolls round out the value of this book.

Dhivehi is written from right to left:

Résultat de recherche d'images pour "dhivehi language"

Malé is the capital and the most populated city, located on the atoll Malé. Traditionally it was the King’s Island, from where the ancient monarchs ruled and where the palace was located. Formerly, Malé was surrounded by a wall with fortifications and gates. Malé was fortified in the 17th century by Sultan Muhammad Imaduddin. The old forts and the wall were dismantled in 1925 under the reign of Sultan Muhammad Shamsuddin III, when roads were widened and straightened. 

 The city was remodelled under President Ibrahim Nasir’s rule in the aftermath of the abolition of the monarchy, in 1968. Only the National Museum building, residence of the last sultan, as well as the Malé Friday Mosque remain. In recent years, the island has been considerably expanded through land-filling operations. Many government buildings and agencies are located on the waterfront. The international airport on adjacent Hulhule Island is linked to Malé by the Sinamalé Bridge, which was opened to traffic in October 2018.

In the old quarters of Malé:

Image associée

What makes the smallest country in Asia so interesting for Russia, the largest country on earth? The Russian Federation has an area of 17.1 million square kilometres and spans a total of nine time zones. The geostrategic and geopolitical importance of the Indian Ocean is widely understood by maritime historians and strategists. The 21st century Indian Ocean receives great attention from extra-regional states because it holds some of the most important sea lines of communication in the world. As the Russian Federation is building up its sea power, the Russians need to be present in the Indian Ocean.

Sea power is a much larger concept than only maritime warfare. The sea can be used as a resource. It is also a medium of domination, information, transportation. The Russian Federation wants to make good use of these possibilities, paying close attention to what is happening in the Indian Ocean, the world’s third largest ocean. Security in this region is of major importance to all global players, including Russia.

Olivia Kroth: The journalist and author of four books lives in Moscow.

Her blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Maldives, Rusia | Deja un comentario

Olivia Kroth: Russland hilft Syrien bei der Restaurierung des UNESCO Weltkulturerbes in Palmyra

Russland hilft Syrien bei der Restaurierung des UNESCO Weltkulturerbes in Palmyra

von Olivia Kroth

Image associée

Die Zerstörung von Palmyra durch die Terrormiliz des Islamischen Staats (IS) gilt als eine der barbarischsten Taten während des achtjährigen Stellvertreterkriegs, den westliche Regierungen gegen Syrien auslösten. Die antike syrische Stadt Palmyra gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Auch als “Venedig des Sands” bekannt, liegt sie am Rand einer Oase aus Dattelpalmen und Gärten. Vom 1. bis 3. Jahrhundert nach Christus war Palmyra ein wohlhabendes Karawanenzentrum, gelegentlich politisch selbständig oder unter der Kontrolle von Rom. In den letzten Jahren ist es den Terroristen des IS gelungen, einige der bedeutendsten Monumente im antiken Palmyra zu beschädigen oder sogar vollständig zu zerstören. Die Bauten konnten aufgrund des andauernden Stellvertreterkriegs in Syrien immer noch nicht restauriert werden. Dieser Stellvertreterkrieg wird heimlich durch finanzielle und militärische Hilfe westlicher Staaten für den IS angeheizt. Doch Russland übernimmt als treibende Kraft die Führung zur Wiederherstellung von Palmyra.

Résultat de recherche d'images pour "unesco welterbe palmyra"

Vor Ausbruch des Stellvertreterkriegs im März 2011 war Palmyras UNESCO-Weltkulturerbe eine der wichtigsten Touristenattraktionen im Nahen Osten. Seitdem sind Teile des Kulturerbes beschädigt worden und ein Denkmal nach dem anderen ist verschwunden. Syrische Regierungsbeamte geben an, in den letzten Jahren etwa 300.000 Kunstwerke an sichere Orte verbracht zu haben.

Die UNESCO bezeichnet die Zerstörung als “unerträgliches Verbrechen gegen die Zivilisation”. Die Generaldirektorin der UNESCO Irina Bokowa erklärte: „Diese Zerstörung ist ein Kriegsverbrechen, ein immenser Verlust für das syrische Volk und die Menschheit. Dieser Schlag gegen das kulturelle Erbe zeigt, dass die von gewalttätigen Extremisten angeführte Säuberung der Kultur einzig dem Zweck dient, sowohl Menschenleben als auch historische Denkmäler zu zerstören, um das syrische Volk seiner Vergangenheit und Zukunft zu berauben. Deshalb ist der Schutz von Kulturerbe untrennbar mit dem Schutz  menschlichen Lebens verbunden. Wir müssen uns alle zusammenschließen, um diese Idee in den Mittelpunkt aller Bemühungen um Frieden zu rücken. “

Irina Bokowa, Generaldirektorin der UNESCO:

Image associée

Als loyaler Partner und Verbündeter Syriens übernimmt Russland die Führung bei der Wiederherstellung der antiken Stätte Palmyra. In den kommenden Monaten wird Moskau Unterlagen zum Wiederaufbau von Palmyra an die UNESCO weitergeben, auch ein 3D-Modell ist dabei, sagte Sergei Schoigu, russischer Verteidigungsminister und Präsident der Russischen Geographischen Gesellschaft, in einem Interview mit TASS, Rossiskaja Gazeta und Komsomolskaja Prawda.

Sergei Schoigu erklärte: „Als wir unsere Archive durchsuchten, entdeckten wir Fotos von Palmyra, welche 1872 von den ersten russischen Reisenden aufgenommen wurden, die dort ankamen. Jetzt stellen wir ein Album zusammen, mit dem wir zeigen wollen, was dort war und was beschädigt oder zerstört wurde. Dies ist erforderlich, um zu verstehen, was als nächstes zu tun ist. Aus disem Grund erstellen wir ein 3D-Modell von Palmyra. In Kürze werden wir diese Dateien an die UNESCO senden, damit das Gesamtvolumen der Restaurierungsarbeiten beurteilt werden kann“ (TASS, 19.03.2019).

Russlands Verteidigungsminister, General Sergei Schoigu (zweiter von links):

Résultat de recherche d'images pour "sergei schoigu in syrien"

Palmyra ist eine Oase in der syrischen Wüste, nordöstlich von Damaskus gelegen. Palmyra beherbergt die monumentalen Ruinen einer Stadt, welche eines der wichtigsten Kulturzentren der Antike war. Palmyra wurde im 2. Jahrtausend vor Christus erstmals in Archiven erwähnt. Zu Zeiten des Römischen Reichs vom 1. bis zum 3. Jahrhundert nach Christus war die Oase eine etablierte Karawanenstation. Als Stadt an der Handelsroute von über Indien und Persien bis zum Römischen Reich gewann sie stetig an Bedeutung. Sie markierte den Scheideweg mehrerer Zivilisationen in der Antike.

Eine prächtige Kolonnadenstraße mit einer Länge von 1100 Metern bildet die monumentale Achse der Stadt. Sie verbindet gemeinsam mit sekundären Querstraßen die wichtigsten öffentlichen Denkmäler von Palmyra miteinander: den Tempel des Baal, das Feld des Diokletian, die Agora, das Theater sowie andere Tempel und Stadtviertel. Die Entdeckung der zerstörten Stadt durch Reisende im 17. und 18. Jahrhundert führte dazu, dass ihr Baustil Einfluss auf die Architektur von Europa und Russland nahm.

Unter anderem wurde der Stil von Palmyra durch Charles Louis Clérisseau in Russland bekannt. Der französische Architekt, Maler und Zeichner verkaufte 1779 ein Konvolut von 1100 Zeichnungen und Gemälden an Zarin Katharina die Grosse. Darunter befanden sich auch Darstellungen der antiken Wüstenoase Palmyra. Bis 1787 sandte er ihr regelmäßig weitere Zeichnungen und Gemälde. Daher besitzt heute die Eremitage von Sankt Petersburg einen beträchtlichen Fundus an Bildern der antiken Stadt Palmyra. Die Zarin ernannte Clérisseau zunächst zum Ehrenmitglied der russischen Akademie der Künste und verlieh ihm später den Titel eines Premier Architecte de Sa Majesté Impériale.

Charles Louis Clérisseau (1721-1820): Palmyra

Image associée

1980 wurde Palmyra aufgrund folgender Kriterien zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt: „Die Pracht der Ruinen von Palmyra, die nordöstlich von Damaskus aus der syrischen Wüste ragen, ist ein Beweis für die einzigartige ästhetische Leistung einer wohlhabenden Karawanenoase, welche zeitweise unter der Herrschaft Roms stand. Die große Kolonnade ist ein charakteristisches Beispiel für eine Art von Struktur, die eine bedeutende künstlerische Entwicklung darstellt. Reisende erkannten im 17. und 18. Jahrhundert die Pracht der Ruinen von Palmyra. Ihre Bewunderung trug maßgeblich zur Wiederbelebung  klassischer Architekturstile im Städtebau des Westen bei. “

Die primitiven Barbaren der Terrormiliz IS sind sicherlich nicht in der Lage, die architektonischen und kulturellen Errungenschaften früherer Zeiten zu würdigen. Sie zerstören einen Teil von Palmyra nach dem anderen, um “Götzendienst” zu vernichten. Religiöse Toleranz ist für diese Wilden ein Fremdwort, ebenso wie die Vorstellung, dass unser globales menschliches Erbe für zukünftige Generationen erhalten bleiben muss. Die Vandalen des IS sind zu fanatisch, zu ungebildet, zu ungeschlacht, um zu verstehen, dass diese Strukturen aus der Vergangenheit feste Anknüpfungspunkte für die sinnstiftende Kultur einer Nation darstellen, in der Gegenwart geformt und als Symbol für die Zukunft richtungweisend.

Image associée

Im August 2015 wurde der Tempel des Baal vom IS schwer beschädigt. Dieser Tempel der mesopotamischen Gottheit Baal bildete das Zentrum des religiösen Lebens in Palmyra. Er wurde 32 v. Chr. eingeweiht. Der Tempel zeigte eine wunderbare Synthese aus altorientalischer und griechisch-römischer Architektur. Er wies eine rechteckige Form auf in Nord-Süd-Ausrichtung.

Die nördliche Kammer war bekannt für ihr Flachrelief der sieben Planeten, umgeben von den zwölf Tierkreiszeichen. Auch eine Prozession von Kamelen und verschleierten Frauen war zu sehen. Im Hof ​​befanden sich Überreste eines Altars und Beckens, eines Speisesaals und eines Gebäudes mit Nischen. In der nordwestlichen Ecke lag eine Rampe, über die Opfertiere in den Tempelbereich geführt wurden. Nach der Verwüstung durch IS sind nur noch der gewölbte Haupteingang des Tempels sowie die Außenmauern und das befestigte Tor erhalten.

In den semitischen Sprachen war Baal ein Name für “Herr” oder “Meister”.  Dieser Wettergott schickte Blitz, Regen und Wind. Die trockenen Sommer der Gegend wurden als Baals Zeit in der Unterwelt erklärt. Man sagte, dass seine Rückkehr im Herbst Stürme verursachte, welche das ausgetrocknete Land wieder belebten. Baal wurde verehrt, weil die  Landwirtschaft der Region abhängig war von Regen. Besorgnis über die Verfügbarkeit von Wasser für Bäume und Nutzpflanzen erhöhte die Bedeutung seines Kults, der seine Rolle als Regengott in den Mittelpunkt stellte.

Résultat de recherche d'images pour "kunst und architektur baal palmyra"

Im selben Monat, im August 2015, zerstörten die Horden von IS auch den Tempel des Baalshamin in Palmyra. Gingen diese architektonischen Juwelen für immer verloren? Nach der Rückeroberung von Palmyra durch die syrische Armee im März 2016 gab der syrische Direktor für Antiquitäten und Museen, Maamoun Abdelkarim, bekannt, dass der Tempel von Baalshamin zusammen mit dem Tempel von Baal unter Verwendung der erhaltenen Überreste wieder aufgebaut werde.

Der früheste Bauabschnitt des Tempels von Baalshamin stammt aus dem späten 2. Jahrhundert v. Chr. Der Altar wurde 115 v. Chr. in einer Mischung aus alt-syrischem und römischem Baustil errichtet. Die Proportionen des Tempels und die Kapitelle seiner Säulen waren römisch inspiriert, während die Seitenfenster der alt-syrischen Tradition folgten. Die Seitenwände waren mit Pilastern verziert.

Syriens Direktor für Antiquitäten und Museen, Maamoun Abdelkarim:

Résultat de recherche d'images pour "syrian director of antiquities mamoun abdelkarim"

Baalshamin war ein weiterer semitischer Gott, der in Syrien verehrt wurde. Der Name bedeutet “Herr der Himmel”. Seine Attribute waren Adler und Blitz. Baalshamin bildete eine Dreiheit mit dem Mondgott Aglibol und dem Sonnengott Malakbel.

In Palmyra fanden Archäologen das Kalksteinrelief „Göttlicher Dreiklang“ aus dem 1. Jahrhundert vor Christus. Es zeigt Baalshamin in der Mitte, Aglibol links und Malakbel rechts. Die drei Gottheiten tragen Brustpanzer mit Lamellen. Alle drei halten ein mit Edelsteinen verziertes Schwert in der linken Hand. Die rechten Hände fehlen. Wir wissen nicht, ob sie eine Geste des Segens ausführten oder einen Speer hielten. Im Hintergrund ist ein Text in der alten Schrift von Palmyra zu sehen.

Tempel des Baalshamin:

Résultat de recherche d'images pour "Temple de Baalshamin"

Die Nekropole von Palmyra fiel ebenfalls Angriffen des IS zum Opfer. Im September 2015 sprengten Terroristen insgesamt sechs Grabtürme, darunter die drei am besten erhaltenen. Sie zerstörten den Turm von Kithot (44 n. Chr.), den Turm von Iamblichos (83 n. Chr.) und den Turm von Elahbel (103 n. Chr.).

Außerhalb der Stadtgrenzen liegen verschiedene Grabstätten, die je nach ihrer Lage als nördliche, südöstliche, südwestliche oder westliche Nekropole im „Tal der Gräber“ bezeichnet werden. Den Inschriften zufolge wurden diese Gräber zwischen 9 v. Chr. und 128 n. Chr. errichtet. Der Grabturm von Elahbel war der größte der Türme. Zahlreiche Tote fanden ihre letzte Ruhestätte in diesen Türmen, deren vier Stockwerke durch schmale Wendeltreppen miteinander verbunden sind. Das Äußere der Grabtürme war normalerweise schlicht gehalten, doch innen waren sie reich verziert mit architektonischen und skulpturalen Ornamenten.

Grabturm in Palmyra:

Résultat de recherche d'images pour "palmyra nekropole"

Nur einen Monat später, im Oktober 2015, sprengte IS den Monumentalbogen, auch Triumphbogen oder Septimius-Severus-Bogen genannt. Er wurde im dritten Jahrhundert nach Christus während der Regierungszeit des römischen Kaisers Septimius Severus erbaut, die von 193 bis 211 nach Christus dauerte. Dieser Bogen verband die Hauptstraße der Kolonnade mit dem Tempel des Baal.

Der Monumentalbogen bestand aus einem großen Tor in der Mitte, flankiert von einer jeweils kleineren Öffnung auf beiden Seiten. Er war mit kunstvollen Steinschnitzereien verziert, unter anderem mit Reliefs von Pflanzen und geometrischen Mustern. Die Reliefs auf dem Monumentalbogen wurden von der UNESCO als „herausragendes Beispiel für palmyrenische Kunst“ beschrieben. Er war eines der aufwendigsten Denkmäler der alten Wüstenstadt.

Monumentalbogen in Palmyra:

Image associée

Entsetzt von so viel brutaler Zerstörung, gab der berühmte russische Maestro Waleri Gergijew am 5. Mai 2016 ein Konzert in den Ruinen von Palmyra. Er dirigierte das Mariinski- Symphonieorchester aus Sankt Petersburg im Theater von Palmyra. Der Dirigent führte Stücke der russischen Komponisten Sergei Prokofjew und Rodion Schtschedrin auf. Russische Soldaten, Minister, Journalisten und viele interessierte syrische Zuschauer hörten zu.

Der Maestro bezeichnete das Konzert als Protest gegen die Barbarei und Gewalt der IS-Terroristen, die das Theater zur Hinrichtung von Gefangenen missbraucht hatten. Bei dieser Gelegenheit sprach Russlands Präsident Wladimir Putin zum Publikum in Palmyra per Videoverbindung von seiner Residenz am Schwarzen Meer in Sotschi. Er nannte den Terrorismus eine Ansteckungskrankheit, von der sich die Welt befreien müsse.

“Ich betrachte das Konzert als ein Zeichen der Dankbarkeit, Erinnerung und Hoffnung”, sagte er und fügte hinzu, dass jeder dankbar sein solle für “diejenigen, die den Terrorismus bekämpfen, ohne ihr eigenes Leben zu schonen.” Der russische Präsident forderte die Menschen dazu auf, sich an “alle Opfer des Terrors” zu erinnern und “nicht nur auf die Wiederbelebung von Palmyra als kulturelles Erbe der Menschheit zu hoffen, sondern auch auf die Rettung der modernen Zivilisation vor dieser schrecklichen Bedrohung, dem internationalen Terrorismus”.

Konzert des Mariinski-Symphonieorchesters mit Maestro Waleri Gergijew im Theater von Palmyra:

Image associée

“Das Konzert in Palmyra ist eine höchst spirituelle Antwort an all diejenigen, welche Syrien zerstören und das Land nach nationalen und religiösen Gesichtspunkten aufteilen wollen”, schrieb Konstantin Dolgow auf Twitter, der Verantwortliche für Menschenrechte des russischen Außenministeriums (RUSSIA TODAY, 05.05.2016).

Das Konzert trug den Titel „Betet für Palmyra! Musik lässt alte Ruinen wieder aufleben“. Das Datum der Aufführung fiel zusammen mit dem Datum der Überführung des Leichnams von Alexander Prochorenko zur Beerdigung in Russland. Der russische Offizier wurde in Syrien von IS-Terroristen getötet. Er starb im April 2016, als Palmyra von der syrischen Armee zurückerobert wurde, während russische Luftangriffe für Unterstützung sorgten.

Oberleutnant Alexander Prochorenko, im April 2016 in Palmyra gefallen:

Résultat de recherche d'images pour "alexander prochorenko"

Nach seiner Rückkehr in die Heimat gab Maestro Waleri Gergijew ein Interview, in dem er das Konzert in Palmyra als “humanitäre Geste” bezeichnete: “Ein Akt der Sympathie und Unterstützung für Syrien. Die Menschen dort haben schreckliche Ereignisse erlebt. Wir hörten Explosionen in der Nähe von Palmyra, während wir uns auf unsere Probe vorbereiteten. Das Theater von Palmyra hat eine zweitausendjährige Geschichte. Es ist großartig, wunderschön, ein herrliches architektonisches Ensemble, das der Menschheit würdig ist.“

Dieses Konzert beeindruckte jedoch die Terroristen des IS nicht. Sie setzten ihren zügellosen Weg der Zerstörung fort. Im Dezember 2016 sprengten sie das Tetrapylon, ein Denkmal, welches eine wichtige Straßenkreuzung der Kolonnadenstraße von Palmyra markierte. Das Tetrapylon war ein Zeugnis der Größe der Ära um 270 nach Christus, als Königin Zenobia den Gipfel ihrer Macht erreichte.

Tetrapyla waren Denkmäler mit vier Öffnungen, welche die Römer an den Kreuzungen von Hauptstraßen platzierten. Sie zeugten von der Verehrung des Janus, des römischen Gotts der Tore und Türen. Das Tetrapylon von Palmyra stellte ein markantes Beispiel für diese Form des römischen Denkmals dar. Jede der vier Säulengruppen trug 150.000 kg festes Gesims. Das Tetrapylon von Palmyra war eines der seltenen Bauwerke in Syrien, in dem rosafarbene Granitsäulen verwendet wurden. Der Granit stammte aus Assuan in Ägypten.

Tetrapylon in Palmyra:

Image associée

Septimia Zenobia (240–274 n. Chr.) war eine Königin des Reichs von Palmyra. Als kultivierte Monarchin förderte sie das geistige Umfeld ihres Hofs, der Wissenschaftlern und Philosophen offen stand. Königin Zenobia war tolerant gegenüber ihren Untertanen und schützte religiöse Minderheiten. Sie herrschte über ein multikulturelles und multiethnisches Reich mit stabiler Verwaltung. Ihr Aufstieg und Tod inspirierte Historiker, Künstler und Schriftsteller. Zenobia wurde zu einem patriotischen Symbol in Syrien.

“Im Russischen Reich wurde Kaiserin Katharina die Große mit Königin Zenobia, der mächtigen Herrscherin des Palmyrischen Reiches, verglichen, die Ägypten und einen großen Teil Anatoliens eroberte. In der Zeit Puschkins entwickelten russische Schriftsteller die Anspielung weiter, wobei sie sich im Allgemeinen auf die bekannte Schönheit und den kulturellen Reichtum von Palmyra bezogen”, stellt Gilbert Doctorow in seinem interessanten Essay fest: „Die Zivilisation kehrt nach Palmyra zurück – während der Westen spottet“ (GLOBAL RESEARCH, 08.05.2016).

Königin Zenobia von Palmyra:

Image associée

Das römische Theater, in dem Maestro Gergijew und das Mariinski-Symphonieorchester spielten, wurde im Januar 2017 von den Terroristen des IS schwer beschädigt. Das Bauwerk stammt aus dem 2. Jahrhundert nach Christus. Es wurde in der Mitte eines halbrunden Platzes mit Kolonnaden errichtet, der sich zum Südtor von Palmyra öffnete. Die Haupteingänge des Theaters waren 3,5 Meter breit und führten zu einem steinernen Orchester, dessen Durchmesser 23,5 Meter betrug. Dieses Orchester wurde von einer kreisrunden Mauer mit einem Durchmesser von 20,3 Metern begrenzt. Die Wand des Proszeniums war mit Nischen dekoriert.

Als die Barbaren des IS Palmyra Anfang 2017 zurückeroberten, zerstörten sie die Fassade des Theaters vollständig. Die syrischen Behörden berichteten, dass Satellitenbilder Anzeichen einer absichtlichen Zerstörung zeigten. Michail Piotrowski, Gelehrter des Arabischen und Direktor der Eremitage in Sankt Petersburg, sagte, es handele sich um einen Racheakt als Reaktion auf das klassische Konzert Russlands. Drohnenaufnahmen des russischen Verteidigungsministeriums zeigten, dass das Römische Theater teilweise zerstört wurde. Der zentrale Teil der Bühne erlitt schwere Schäden.

Michail Piotrowski, Direktor der Eremitage in Sankt Petersburg:

Résultat de recherche d'images pour "mikhail piotrovsky"

Palmyra wurde Anfang März 2017 von syrischen Regierungstruppen zurückerobert. Danach hofften die syrischen Behörden auf die baldige Rückkehr von internationalen Touristen, aber daraus wurde nichts. Denn die Wiederherstellung der beschädigten Bauten musste aufgeschoben werden. Der Gouverneur von Homs, Tar al-Barazi, teilte der Presse mit , dass das syrische Palmyra bereit sei, seine ersten Touristen im Sommer 2019 zu begrüßen (TASS, 15.08.2018). Doch diese Hoffnungen wurden zerschlagen aufgrund des immer noch andauernden Kriegs in Syrien. Einige westliche Länder und ihre Stellvertreter des IS scheinen sowohl ein geopolitisches als auch militärisches Interesse daran zu haben, Syrien weiter zu terrorisieren.

Der Direktor des russischen Hermitage-Museums in Sankt Petersburg bot sein Fachwissen an, um die Wiederherstellung der alten syrischen Stadt zu unterstützen. “Die Restaurierung von Palmyra liegt in der Verantwortung von uns allen”, sagte Michail Piotrowski gegenüber TASS. “Palmyra wieder aufzubauen wird sich als langfristige Aufgabe erweisen. Es ist wichtig, dass wir uns Zeit nehmen.” Er schätzt, dass bis zu 70 Prozent der alten historischen Stätte beschädigt oder zerstört worden sind. Aber Russland habe “viel Erfahrung mit der Restaurierung zerstörter historischer Denkmäler, insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg”, erklärte Michail Piotrowski (TASS, 02.06.2016).

Syrischer Präsident Baschar Al Assad mit Russlands Präsident Wladimir Putin:

Résultat de recherche d'images pour "assad in palmyra"

Restaurierung und Rekonstruktion können nicht durchgeführt werden, solange der Krieg noch andauert. Man sollte nichts überstürzen. Doch Eines ist klar: Die siegreiche Seite wird entscheiden, wie diese Nachkriegsarbeit in Palmyra durchgeführt werden soll. Sicherlich wird die syrische Regierung mit Hilfe Russlands die Pläne für den Wiederaufbau von Palmyra genehmigen und ihre Umsetzung überwachen.

Unterdessen wartet die Welt auf die Wiederherstellung des UNESCO-Weltkulturerbes in Syrien und das russische Sprichwort gilt immer noch: „Betet für Palmyra!“

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Moskau.

Ihr Blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Rusia, Siria | Deja un comentario

Russia helps Syria to restore the UNESCO World Heritage site of Palmyra

Russia helps Syria to restore the UNESCO World Heritage site of Palmyra

by Olivia Kroth

Image associée

The destruction of Palmyra at the hands of ISIS stands out as one of the most barbaric deeds during the eight-year proxy war that western governments unleashed against Syria. Known as the ‘Venice of the Sands’, the ancient Syrian city of Palmyra – located at the edge of an oasis of date palms and gardens – was a wealthy caravan centre from the 1st to the 3rd centuries after Christ, sometimes independent and at other times under the control of Rome. During the past few years, members of ISIS managed to damage or even completely destroy some of the most significant monuments in ancient Palmyra, a UNESCO World Heritage site. The antique site has not been restored yet, due to the ongoing proxy war in Syria, which is secretly spurred by western states’ financial and military aid for ISIS. Russia is taking the lead as a driving force of restoration in Palmyra.  

Before the outbreak of the proxy war, in March 2011, Palmyra’s UNESCO heritage site was one of the top tourist attractions in the Middle East. Since then, parts of the heritage site have been damaged constantly and one monument after the other has disppeared. Syrian government officials say they transferred about 300,000 artifacts to safe places in recent years.

UNESCO, the UN heritage agency, has called the destruction an “intolerable crime against civilization”. UNESCO General Director Irina Bokova exclaimed: “This destruction is a war crime, an immense loss for the Syrian people and for humanity. This blow against cultural heritage shows that cultural cleansing led by violent extremists is seeking to destroy both human lives and historical monuments in order to deprive the Syrian people of its past and its future. This is why the protection of heritage is inseparable from the protection of human lives, and we must all unite to put this at the centre of all efforts to build peace.”

UNESCO General Director Irina Bokova:

Résultat de recherche d'images pour "irina bokova unesco"

As Syria’s loyal partner and ally, Russia has taken the lead in restoring the ancient site of Palmyra. In the coming months, Moscow will share its files on restoring Syria’s Palmyra with UNESCO, including a 3D model, Russia’s Defence Minister and President of the Russian Geographical Society (RGO) Sergey Shoigu revealed in an interview with TASS, Rossiyskaya Gazeta and Komsomolskaya Pravda.

Sergey Shoigy explained: “Combing through our archives we have uncovered photos of Palmyra, taken in 1872 by the first Russian travellers who arrived there. Now we are putting together an album, in which we want to show what was there and what has been damaged or destroyed. This endeavor is needed to understand what to do next. Therefore we are creating a 3D model of Palmyra. Soon we will send these files to UNESCO so that they can assess the overall volume of restoration works” (TASS, 19.03.2019).

Russia’s Defence Minister Sergey Shoigu meets Syrian President Bashar Al-Assad in Damascus:

Résultat de recherche d'images pour "shoigu national geographic society russia"

Palmyra is an oasis in the Syrian desert, north-east of Damascus. Palmyra contains the monumental ruins of a great city that was one of the most important cultural centres of the ancient world. First mentioned in archives in the 2nd millennium BC (before Christ), Palmyra became an established caravan oasis during the times of the Roman Empire,  from the first to third centuries AC (after Christ).  It grew steadily in importance as a city on the trade route linking Persia, India and China with the Roman Empire, marking the crossroads of several civilisations in the ancient world.

A grand, colonnaded street of 1100 metres’ length forms the monumental axis of the city, which together with secondary colonnaded cross streets links the major public monuments including the Temple of Baal, Diocletian’s Camp, the Agora, Theatre, other temples and urban quarters. Discovery of the ruined city by travellers in the 17th and 18th centuries resulted in its subsequent influence on architectural styles.

Syrian Forces fighting against ISIS in Palmyra:

Résultat de recherche d'images pour "daesh in palmyra"

In 1980, Palmyra became part of the UNESCO World Heritage, due to the following criteria: “The splendour of the ruins of Palmyra, rising out of the Syrian desert north-east of Damascus is testament to the unique aesthetic achievement of a wealthy caravan oasis intermittently under the rule of Rome from the 1st to the 3rd century after Christ. The grand colonnade constitutes a characteristic example of a type of structure which represents a major artistic development. Recognition of the splendour of the ruins of Palmyra by travellers in the 17th and 18th centuries contributed greatly to the subsequent revival of classical architectural styles and urban design in the West.”

The primitive barbarians of ISIS are certainly not able to value the architectural and cultural achievements of former times, as they are destroying one part of Palmyra after the other, claiming the “destruction of idolatry”. Religious tolerance is an alien concept to these savages, just like the idea that our global human heritage needs to be preserved for future generations. The vandals of ISIS are too fanatic, too uneducated, too uncouth to understand that these structures from the past provide fixed locations for national narratives, constructed in the present, and are symbols for the future as well.

Temple of Baal in Palmyra:

Résultat de recherche d'images pour "temple of baal palmyra"

In August 2015, the Temple of Baal was severely damaged by ISIS. This temple of the Mesopotamian deity Baal formed the centre of religious life in Palmyra and was dedicated in 32 BC. It showed a wonderful synthesis of ancient Near-Eastern and Greco-Roman architecture. The temple had a rectangular shape and was oriented north-south.

The northern chamber was known for a bas-relief carving of the seven planets, surrounded by the twelve signs of the Zodiac. It also showed a procession of camels and veiled women. In the court there were the remains of an altar and a basin, a dining hall and a building with niches. In the northwest corner lay a ramp, along which sacrificial animals were led into the temple area. After the devastation by ISIS, only the arched main entrance into the temple is still intact, as well as its exterior walls and the fortified gate.

In the Semitic languages, Baal was a name for “Lord” or “Master”. He was probably a weather god, with power over lightning, rain and wind. The dry summers of the area were explained as Baal’s time in the underworld. His return in autumn was said to cause the storms which revived the land. Thus, the worship of Baal was connected to the region’s dependence on rainfall for its agriculture. Anxiety about the availability of water for crops and trees increased the importance of his cult, which focused attention on his role as a rain god.

Figurines of the ancient Semitic God Baal, found in Syria:

Résultat de recherche d'images pour "syria god baal"

In the same month of that year, August 2015, the hordes of ISIS also destroyed the Temple of Baalshamin in Palmyra. Have these architectonic jewels been lost forever? Following the recapture of Palmyra by the Syrian Army in March 2016, the director of antiquities Maamoun Abdelkarim stated that the Temple of Baalshamin along with the Temple of Baal would be rebuilt, using the surviving remains.

The temple of Baalshamin’s earliest phase dates back to the late 2nd century BC. Its altar was built in 115 BC. It represented a fusion of ancient Syrian and Roman architectural styles. The temple’s proportions and the capitals of its columns were Roman in inspiration, while the side windows followed the Syrian tradition. The side walls were decorated with pilasters.

Temple of Baalshamin in Palmyra:

Résultat de recherche d'images pour "temple of baalshamin"

Baalshamin was another Semitic God venerated in Syria. The name means “Lord of  the Heavens”. His attributes were the eagle and the lightning bolt. He formed a triad with the lunar god Aglibol and the sun god Malakbel.

In Palmyra archaeologists found the limestone relief “divine triad”, dating back to the 1st century BC. It shows Baalshamin in the middle, surrounded by Aglibol on the left and Malakbel on the right. The three deities wear breastplates with lamellas. All three hold a sword decorated with gems in their left hand. The right hands are missing. We do not know if they made a gesture of blessing or if they held a spear. In the background there is an inscription in the old alphabet of Palmyra.

 “Divine Triad” of Palmyra: Aglibol – Baalshamin – Malakbel

Résultat de recherche d'images pour "baalshamin"

The necropolis of Palmyra also became a victim of ISIS attacks. In September 2015, the terrorists blew up a total of six funerary towers, including the three best preserved. They destroyed the tower of Kithot (44 AC), the tower of Iamblichos (83 AC) and the tower of Elahbel (103 AC).

Outside the city limits lie various burial grounds, which are named after their location as the north, southeast, southwest and western necropolis in the “Valley of Graves”. According to the inscriptions these sepulchres were erected between 9 BC and 128 AC. The funerary tower of Elahbel was the largest tower. In these sepulchres, where numerous dead found their final resting place, four storeys were connected by narrow spiral staircases. The exterior of the tower tombs was usually plain. Inside, however, they were richly decorated with architectural and sculptural ornaments.

Funerary tower of Elahbel in the Valley of Graves:

Résultat de recherche d'images pour "palmyra necropolis valley of the graves"

Just one month later, in October 2015, ISIS blew up  the Monumental Arch, also called the Arch of Triumph or Arch of Septimius Severus. It was built in the third century AC, during the reign of the Roman Emperor Septimius Severus, which lasted from 193 to 211 AC. This arch linked the main street of the Colonnade with the Temple of Baal.

The  Monumental Arch consisted of a large gateway in the centre, flanked by a smaller opening on both sides. It was decorated with ornate stone carvings, including reliefs depicting plants or geometrical designs. The reliefs on the Monumental Arch were described by UNESCO as “an outstanding example of Palmyrene art”. It was one of the most lavishly adorned monuments of the ancient desert town.

Monumental Arch in Palmyra:

Résultat de recherche d'images pour "monumental arch palmyra"

Appalled by so much destruction, the famous Russian maestro Valery Gergiev gave a concert in the ruins of Palmyra, on the 5th of May 2016. He conducted the Mariinsky Symphony Orchestra, from Saint Petersburg, at Palmyra’s Roman Theatre. The conductor led the orchestra through pieces by the Russian composers Sergei Prokofiev and Rodion Shchedrin. Russian soldiers, government ministers, journalists and many interested Syrian spectators were present.

The maestro described the concert as a protest against the barbarism and violence exhibited by ISIS terrorists, who had used the Roman Theatre to execute prisoners. On this occasion, Russia’s President Vladimir Putin addressed the audience by video link from his Black Sea residence in Sochi. He called terrorism a contagion, of which the world needed to rid itself.

“I regard the concert as a sign of gratitude, remembrance and hope,” he said, adding that everybody should be grateful to “those who fight terrorism without sparing one’s own life.” The Russian President called on people to remember “all victims of terror” and to “hope not just for the revival of Palmyra as cultural heritage of humanity but also for the rescue of modern civilization from this terrible menace – international terrorism.”

Russian concert in the Roman Theatre of Palmyra:

Résultat de recherche d'images pour "palmyra"

“The concert in Palmyra is a highly spiritual response to those who wanted to destroy Syria, to split the country along national and religious lines,” Konstantin Dolgov, Russia’s Ministry of Foreign Affairs human rights chief, wrote on Twitter (RUSSIA TODAY, 05.05.2016).

The concert was titled “Pray for Palmyra. Music revives ancient remains”. Its date coincided with the handover of Aleksander Prokhorenko’s remains for burial. The Russian special forces officer died in Syria, surrounded by ISIS terrorists. He was killed in April 2016, when Palmyra was recaptured by the Syrian Army, while Russian air strikes provided support.

Back in Russia, maestro Valery Gergiev gave an interview, in which he called the concert in Palmyra a ” humanitarian gesture. An act of sympathy and support. People there have experienced terrible events. We heard explosions in Palmyra at a distance of several kilometres, while we prepared for our rehearsal. The theatre has about two thousand years of history. It is superb, beautiful, a magnificent architectural ensemble, worthy of humanity.”

Tetrapylon in Palmyra:

Résultat de recherche d'images pour "tetrapylon palmyra"

This concert, however, did not impress ISIS. The terrorists continued on their rampant path of destruction. In December 2016, ISIS destroyed the Tetrapylon, a monument marking a major road intersection along the colonnaded street of Palmyra. It was a testimony to the grandeur of the era around 270 AC, during which Queen Zenobia had reached the height of her power.

Tetrapylon were monuments which the Romans placed at the intersections of major streets. They had four openings and were associated with the worship of Janus, the Roman god of gates and doorways. The Tetrapylon of Palmyra was a striking example of this form of Roman monument. Each of the four groups of pillars supported 150,000 kg of solid cornice. It was one of the rare structures in Syria, where pink granite columns were employed. The granite came from Assuan in Egypt.

Septimia Zenobia (240–274 AC) was a Queen of the Palmyrene Empire. She was a cultured monarch and fostered an intellectual environment in her court, which was open to scholars and philosophers. Queen Zenobia was tolerant toward her subjects and protected religious minorities. She maintained a stable administration, which governed a multicultural and multiethnic empire. Her rise and death have inspired historians, artists and novelists. Zenobia has become a patriotic symbol in Syria.

In the Russian Empire Empress Catherine the Great was likened to “Queen Zenobia, the powerful ruler of the Palmyran Empire, who conquered Egypt and a large swathe of Anatolia. In the time of Pushkin, Russian writers further developed the allusion, drawing more generally upon the reputed beauty and cultural richness of Roman Palmyra”, Gilbert Doctorov notes in his interesting essay, “Civilization returns to Palmyra – while the West scoffs” (GLOBAL RESEARCH, 08.05.2016).

Herbert Schmalz: Queen Zenobia’s Last Look Upon Palmyra

 

Résultat de recherche d'images pour "queen zenobia's last look upon palmyra"

 

The Roman Theatre, where maestro Gergiev and the Mariinsky Symphony Orchestra had played, was severely damaged by ISIS, in January 2017. It dates back to the 2nd century AC. The theatre was constructed in the centre of a semicircular colonnaded piazza, which opened up to the South Gate of Palmyra. The main entrances were 3,5 metres wide, leading to a stone-paved orchestra with a diametre of 23,5 metres. The orchestra was bounded by a circular wall with a diametre of 20,3 metres. The proscenium wall was decorated with ten curved and nine rectangular niches placed alternately.

 

When ISIS recaptured Palmyra at the beginnning of 2017, they completely destroyed the facade of the theatre according to Mamoun Abdulkarim, Director of the Syrian government agency of antiquities and museums. Syrian authorities reported that satellite images showed signs of intentional destruction. Mikhail Piotrovsky, a scholar of Arabic and director of the Hermitage Museum in Saint Petersburg, said that it was an act of reprisal in response to the classical concert staged by Russia. Drone footage shot by the Russian Ministry of Defence showed that the theatre was partially destroyed. The central part of the stage suffered severe damage. 

 

Roman Theatre in Palmyra:

 

Image associée
Palmyra was retaken by Syrian government forces, in early March 2017. The Syrian authorities hoped that tourists could return soon but nothing has come of it yet.  Restoration of the damaged sites had to be postponed. The governor of Homs, Tar al-Barazi, told the press that Syrian Palmyra would be ready to welcome its first tourists in the summer of 2019 (TASS, 15.08.2018). Due to the ongoing war, however, his hopes have been crushed. Some western powers and their proxy ally ISIS seem to have a geopolitical as well as a military interest in keeping the pot boiling. 

 

The director of Russia’s Hermitage Museum in Saint Petersburg offered expertise to help restore the ancient Syrian city. “Restoring Palmyra is the responsibility of all of us,” Mikhail Piotrovsky told TASS. “Restoring Palmyra is a long-term task, and it is essential that we take our time,” he said, estimating that up to 70 percent of the ancient historic site could have been damaged or destroyed.  He noted that Russia has “plenty of experience with restoring destroyed historic monuments”, notably after World War II (TASS, 02.06.2016).

Mikhail Piotrovsky, Director of the Hermitage Museum in Saint Petersburg:

Image associée

Rebuilding, reconstructing, recreating and restoring cannot be carried out when a war is still ongoing and should not be rushed. Yet one thing is clear: the victorious side will decide how to carry out this post-war work in Palmyra. Surely the Syrian Government, with Russia’s help, will authorize the plans and supervise their implementation.

Meanwhile, the world is waiting for the restoration of the UNESCO World Heritage site in Syria and the Russian saying is still valid: “Pray for Palmyra”.

Olivia Kroth: The journalist and author of four books lives in Moscow.

Her blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

This article was also reprinted in THE DURAN:

Russia helps Syria to restore the UNESCO World Heritage site of Palmyra

 

 

Publicado en Rusia, Siria | Deja un comentario

Olivia Kroth: Rosatom führt weltweit in der Errichtung von Atomkraftwerken

Rosatom führt weltweit in der  Errichtung von Atomkraftwerken

von Olivia Kroth

Résultat de recherche d'images pour "Росатом"

Trotz westlicher Sanktionen ist Russlands Rosatom die Nummer zwei in Bezug auf Uranreserven und die Nummer eins weltweit bei der Umsetzung von Kernreaktorprojekten. Derzeit arbeitet Rosatom an sechs Reaktorprojekten in Russland und 36 im Ausland. Rosatom hat 67 Prozent des weltweiten Marktes für den Bau von Kernkraftwerken übernommen und einen Auftragsbestand von mehr als 133 Milliarden Dollar. Rosatom arbeitet derzeit an Atomkraftwerken in der Türkei, China und Bangladesch, um nur einige der Länder zu nennen, in welchen Rosatom präsent ist. Rosatom ist hoch angesehen als weltweiter Technologieführer für leistungsstarke, saubere Energielösungen und wurde kürzlich von einem internationalen Headhunter-Unternehmen zum besten russischen Arbeitgeber für das Jahr 2018 gekürt. Am 15. und 16. April 2019 fand auf Einladung von Rosatom in Sotschi, Russland, das elfte ATOMEXPO-FORUM statt.

Image associée

Das 2007 gegründete Staatsunternehmen Rosatom (Росатом) hat seinen Hauptsitz in Moskau. Die Organisation umfasst mehr als 360 Unternehmen, darunter auch wissenschaftliche Forschungseinrichtungen und die weltweit einzige nukleare Eisbrecherflotte. Generaldirektor ist seit 2016 Alexei Lichatschew.

 Rosatom wurde 2018 von HeadHunter als bester Arbeitgeber auf Platz eins gewählt. Bei einer Abstimmung erzielte das Unternehmen die höchste Punktzahl, welche von Mitarbeitern und Experten vergeben wurde. Rosatom wurde aus den 1.000 größten russischen Unternehmen ausgewählt. Tatjana Terentjewa von Rosatom kommentierte die Auszeichnung:

„Wir sind sehr stolz auf diese Leistung. Sie ist ein Beweis für unsere starke Unternehmenskultur, dass wir unsere Mitarbeiter stets an die erste Stelle setzen. Das Wachstum unserer regionalen und internationalen Projekte gibt den Mitarbeitern die Möglichkeit, in multikulturellen, bereichs- und funktionsübergreifenden Projektgruppen zu arbeiten. Allein durch die Digitalisierung werden bei uns in diesem Jahr 1.000 neue Arbeitsplätze für Fachkräfte geschaffen, von Software-Entwicklern bis zu Daten-Spezialisten.“

„Wir glauben, dass die Verantwortung bei den Ausbildern für Humankapital liegt, zum Beispiel großen multinationalen Unternehmen, Universitäten und Regierungen. Sie sollten ernsthaft beginnen, entsprechende Massnahmen zu erörtern. Wir hoffen, dass die Zusammenkunft dieser Parteien auf der Konferenz für globale Kompetenzen im August 2019 in Kasan einen wichtigen Ausgangspunkt bilden wird, um globale Kompetenzlücken zu schließen. Alle sind hiervon betroffen. Deshalb müssen Regierungen und Unternehmen zusammenarbeiten, um diese Probleme zu lösen”, erklärte sie weiter (CISTON PR NEWSWIRE, 28.03.2019).

Résultat de recherche d'images pour "worldskills kazan"

Rosatom baut derzeit das Kernkraftwerk Akkuyu in der Türkei. Die Grundsteinlegung ist bereits abgeschlossen, 17.000 Kubikmeter selbstverdichtende Betonfundamente wurden gelegt. Darauf soll die Errichtung von Außen- und Innenwänden des Reaktors folgen. Der Bau der Betonsockel für die Hilfsreaktoren wurde ebenfalls schon begonnen. Die Arbeit entspricht den Sicherheitsstandards der Internationalen Atomenergiebehörde.

Rosatom teilte mit, dass der gesamte erste Reaktor bis Ende 2019 fertiggestellt sein werde. Die technischen Studien für den zweiten Reaktor seien bereits im Gange, und die Unterlagen für den Bau des dritten Reaktors in der türkischen Mittelmeerprovinz Mersin seien gleichfalls in Vorbereitung.

Rosatom wird vier Reaktoren mit einer Leistung von jeweils 1,2 Gigawatt bauen. Die Anlage soll 8.000 Stunden pro Jahr laufen und bei voller Leistung 35 Milliarden Kilowatt Strom produzieren. Damit werden nach Angaben der türkischen Behörden 10 Prozent des Strombedarfs in der Türkei gedeckt. Die Inbetriebnahme des ersten Reaktors ist für 2023 vorgesehen, die volle Kapazität wird bis 2025 angestrebt (ENERGY REPORTERS, 15.03.2019).

Rosatom errichtet das Kernkraftwerk Akkuyu in der Türkei:

Résultat de recherche d'images pour "akkuyu rosatom"

In China baute Rosatom die Phasen I bis III des Kernkraftwerks Tianwan in der chinesischen Provinz Jiangsu. Jetzt soll das Unternehmen die Phase IV errichten. Ausserden wurde ein Vertrag unterzeichnet zur Lieferung eines zweiten Reakktorpaars für den Standort Xudabao in der Provinz Liaoning.

Dieser Vertrag wurde am 7. März 2019 von AtomStroiexport, der Ingenieurs-Abteilung von Rosatom, und der China National Nuclear Corporation (CNNC) in Peking unterzeichnet. Rosatom teilte mit, die Verträge seien gemäss den strategischen Vereinbarungen vorbereitet worden, welche im Juni 2018 bei einem Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in China getroffen wurden.  Sie definieren die russisch-chinesische Kooperation in der Atomindustrie zwischen Russland und China für die kommenden Jahrzehnte.

Die China National Nuclear Corporation (CNNC) ist der größte Betreiber von Kernkraftwerken in China. Sie wurde am 16. September 1988 gegründet als nationales Regierungsbüro für Nuklearenergie. Dabei kombiniert sie Nuklearwaffentechnik mit der zivilen Nutzung der Kernenergie.

Rosatom baut das Kernkraftwerk Tiawan in China:

Résultat de recherche d'images pour "rosatom tianwan"

Die Blöcke 1 und 2 von Tianwan wurden im Rahmen eines Kooperationsabkommens zwischen China und Russland von 1992 errichtet. Der erste Beton wurde im Oktober 1999 gegossen. Die Anlagen konnten im Juni 2007 bzw. im September 2007 in Betrieb genommen werden.

Die Blöcke 3 und 4 von Tianwan wurden von Dezember 2012 bis Dezember 2018 gebaut. Block 3 wurde im Februar 2018 in Betrieb genommen, Block 4 folgte im Dezember 2018.

Die Blöcke 5 und 6 sind beide mit 1080 MWe ACPR1000-Reaktoren chinesischer Bauart ausgestattet. Mit dem Bau wurde im Dezember 2015 begonnen. Die Inbetriebnahme der Blöcke 5 und 6 ist für Ende 2021 geplant (WORLD NUCLEAR NEWS, 12.03.2019).

Rosatom in China:

Image associée

Eine weitere Baustelle von Rosatom befindet sich in Bangladesch. Sowohl Dhaka als auch Moskau zeigten sich zufrieden über den Baufortschritt des Kernkraftwerks Rooppur. Der Bau wird im Rahmen eines Regierungsabkommens durchgeführt, welches die Regierungen von Russland und Bangladesch am 2. November 2011 unterzeichneten.

Im Dezember 2015 wurde Rosatoms Tochtergesellschaft Atomstroiexport zum Generalunternehmer für den Bau des Kernkraftwerks Rooppur ernannt. Dieses bekommt zwei VVER 1200-Triebwerke mit einer Leistung von jeweils 1200 Megawatt. In den Jahren 2015 und 2016 wurden die erforderlichen Vorbereitungen auf der Baustelle durchgeführt, die Arbeitsunterlagen erstellt und Zulassungsunterlagen vorbereitet.

2017 erteilte die Regulierungsbehörde von Bangladesch (BAERA) die erforderliche Lizenz für den Bau der Anlage. Im Juli 2018 ging der zweite Block in die aktive Bauphase. Im August 2018 begann im ersten Block die Installation des Kernfängers, eines der wichtigsten Sicherheitssysteme. Der Kernfänger ist eine Vorrichtung, um schmelzendes Kernmaterial bei einer Kernschmelze in einem Kernreaktor aufzufangen. Im Februar 2019 wurde mit der Installation des Kernfängers für den zweiten Block begonnen (DHAKA TRIBUNE, 10.03.2019).

Rosatom errichtet das Kernkraftwerk Rooppur in Bangladesch:

Image associée

Rosatom hegt weitere ehrgeizige Pläne für den Bau von Kernkraftwerken weltweit. Der Aufbau eines weltweiten Netzwerks von Kernreaktoren wird dazu beitragen, den Einfluss Moskaus auf die globalen Energiemärkte auszudehnen, da es wettbewerbsfähige Angebote und einen umfassenden Service einschließlich der Bereitstellung von Plutonium bietet. Kirill Komarow, stellvertretender Chef von Rosatom, sagte den Medien:

„Wir sind in der Mehrzahl der Nuklearsektoren führend. Der Großteil unserer Projekte befindet sich in Entwicklungsländern. Dies sind die Länder mit dem stärksten Wirtschaftswachstum. China, Indien, Südostasien, Länder im Nahen Osten. Wir haben auch Länder auf dem afrikanischen Kontinent und Lateinamerika im Blick. “

Kirill Komarow erklärte: „Rosatom bietet Entwicklungsländern Lösungen an, damit sie über die regulatorischen Herausforderungen von Kernkraftwerken verhandeln können. Rosatom ist ein einzigartiges Unternehmen, da wir in allen Bereichen des Nukleargeschäfts tätig sind, beginnend mit dem Abbau von natürlichem Uran, der Herstellung von Anreicherungsbrennstoffen, der Entwicklung eigener Nuklearanlagen, dem Bau von Kernkraftwerken, der Stilllegung, der Abfallentsorgung, usw. (ENERGY REPORTERS, 05.10.2018).

Kirill Komarow, Stellvertretender Chef von Rosatom:

Résultat de recherche d'images pour "KIRILL KOMAROV"

Der Generaldirektor von Rosatom ist Alexei Lichatschew. Er trat sein Amt im Oktober 2016 an. Alexei Lichatschew schloss sein Studium an der Staatlichen Gorki-Universität ab und begann seine Karriere als Ingenieur am Gorki-Forschungsinstitut für Messtechnik. Im Jahr 1998 promovierte er an der Wirtschaftsfakultät der Staatlichen Universität Nischni Nowgorod in Wirtschaft.

2007 wechselte Alexei Lichatschew zum Ministerium für Wirtschaftsentwicklung über, wo er eine Vielzahl von Führungspositionen innehatte. Während seiner Karriere bekleidete er zudem leitende Positionen in anderen Regierungsbehörden und öffentlichen Organisationen. Von 2000 bis 2007 war er in der Staatsduma stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftspolitik, Unternehmertum und Tourismus.

Er betonte, dass Rosatom im Jahrzehnt 2020 bis 2030 seine weltweit führende Rolle im Bau von Kernkraftwerken beibehalten solle. Das russische Unternehmen strebt an, über einen Zeitraum von zehn Jahren den Bestand an Auslandsaufträgen in Höhe von mindestens 130 Milliarden Dollar jährlich zu halten.

“Vor einigen Jahren haben wir die führende Rolle auf dem globalen Markt für den Bau von Kernkraftwerken übernommen”, sagte Alexei Lichatschew. „Der Markt bewegt sich, so dass unser Marktanteil zwischen 68 und 72 Prozent schwankt. Ich denke, wir werden ihn über 60 Prozent halten können. So sehen wir unsere Ziele für das kommende Jahrzehnt”(TASS, 13.01.2019).

Alexei Lichatschew, Generaldirektor von Rosatom:

Résultat de recherche d'images pour "Лихачев Алексей"

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts, als Präsident Wladimir Putin an die Macht kam, ist die Russische Föderation zu einer Weltmacht aufgestiegen und konnte ein riesiges Atomimperium aufbauen, das sich über Südamerika, Europa, den Nahen Osten, Afrika und Asien erstreckt. Rosatom ist das Regierungsunternehmen hinter dieser enormen Expansion, das Nukleartechnologie in die ganze Welt exportiert.

 Die Internationale Atomenergie-Organisation prognostiziert, dass der globale Einsatz von Kernenergie in den nächsten 15 Jahren weiter wachsen wird. Der neueste Bericht geht von einer Wachstumsspanne zwischen 17 und 94 Prozent aus. Somit befindet sich die Russische Föderation in einer bevorzugten Position, um von diesem prognostizierten Wachstum zu profitieren. Denn sie verfügt über ein reiches Erbe an Forschung und Technik auf diesem Gebiet sowie eine lange Tradition der Zusammenarbeit mit Ländern auf allen Kontinenten.

Durch den Export von Kernkraft sichert sich die Russische Föderation konstante Präsenz auf fast allen Kontinenten und erweitert ihren Einflussbereich. Dies ist ein geopolitisches Instrument, mit dem Russland andere Länder in langfristige Zusammenarbeit einbinden kann. Die russische Regierung demonstriert ihre Leistungsfähigkeit durch den Bau von Kernreaktoren auf der ganzen Welt (GEOPOLITICAL MONITOR, 17.05.2016).

Mit diesen Projekten, die eine langfristige Präsenz in strategisch wichtigen Regionen gewährleisten, gewinnt Russland einen sicheren Stand vor Ort. Denn die Kernkraftwerke erfordern Vermittlung von technologischem Wissen und langfristigen Einsatz von Wissenschaftlern, Ingenieuren, Diplomaten. In gewisser Weise werden die Kraftwerke selbst zu Botschaften und Handelskammern, welche den Zugang Russlands zu ausländischen Kommunalverwaltungen und Politikern gewährleisten. Zudem öffnet die Russische Föderation ihre Universitäten für Studenten künftiger Kunden von Kernenergie und baut Netzwerke von Kadern in der gesamten Welt auf.

Résultat de recherche d'images pour "rosatom global presence"

11. Internationales ATOMEXPO-FORUM in Sotschi vom 15. bis 16. April 2019

Eine der Möglichkeiten für Rosatom, ausländische Regierungsbehörden und Geschäftsleute zu erreichen, ist das internationale ATOMEXPO-FORUM. Auf Einladung von Rosatom fand am 15. und 16. April 2019 in Sotschi das 11. Forum statt. Es bot eine Ausstellung und eine Tagung mit umfangreichem Programm sowie eine Plenardiskussion. Dieses Forum war eine gute Gelegenheit zur Vernetzung und Unterzeichnung von Partnerschaftsverträgen. Auch ein unterhaltsames Kulturprogramm stand zur Auswahl mit Möglichkeiten, den wunderschönen russischen Badeort Sotschi am Schwarzen Meer und das nahe gelegene Kaukasusgebirge zu besuchen.

Vor diesem Hintergrund fungiert Rosatom nicht nur als Kraftwerk für den weltweiten Export von Kernkraftwerken, sondern auch als Unternehmen von diplomatischer und geopolitischer Bedeutung für Russland.

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Moskau.

Ihr Blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Bangladesh, China, Rusia, Turquía | 2 comentarios

Olivia Kroth: Russia’s Rosatom is the world leader in international construction of nuclear power plants

Russia’s Rosatom is the world leader in international construction of nuclear power plants

by Olivia Kroth

Image associée

In spite of western sanctions, Russia’s Rosatom is the world’s number two in uranium reserves and has become number one globally in the implementation of nuclear reactor projects. Currently, Rosatom is working on six reactor projects in Russia and 36 abroad. Rosatom has acquired 67 percent of the world nuclear plant construction market, the orders portfolio exceeding $133 billion. Rosatom is working on nuclear plants in Turkey, China and Bangladesh, to name just a few of the countries, where Rosatom is present. Rosatom is highly respected as the global technological leader in high-performance clean energy solutions and was also recently named best Russian employer for the year of 2018 by an international headhunter firm. On the 15th and 16th of April 2019, the eleventh ATOMEXPO FORUM was held in Sochi, Russia, upon invitation by Rosatom.

 

Image associée

Nuclear Power Icebreaker by Rosatom

The Russian State Corporation Rosatom (Росатом), established in 2007,  has its headquarters in Moscow. The organization comprises more than 360 enterprises, including scientific research organizations and the world’s only nuclear icebreaker fleet. Since 2016, its General Director is Alexey Likhachev.

Rosatom was ranked number one as best employer of Russia in 2018 by HeadHunter, a top HR management platform and resource centre. In a vote, the company achieved the highest score by employees, candidates and experts out of over 1.000 biggest Russian companies. Commenting on the accolade, Tatyana Terentyeva, HR Director of Rosatom, said:

“We’re immensely proud of this achievement which is a testament to our strong company culture of always putting our people first. The growth of regional and international projects has given employees and applicants the chance to work in multicultural, cross-divisional and cross-functional project teams. Digitalisation, alone, will open vacancies for 1.000 new specialists this year, from software developers to product and data scientists.”

“We believe that the responsibility lies with human capital stakeholders, such as large multinationals, universities and governments to begin discussing the policy response in earnest. We hope that the gathering of these parties at the global Skills Summit, taking place alongside the WorldSkills 2019 Conference in Kazan this August, to address the global skills gap which affects everyone, will be an important starting point from which companies and governments can work together to help solve this issue”, she further explained (CISTON PR NEWSWIRE, 28.03.2019).

Image associée

Rosatom is currently constructing the Akkuyu nuclear power plant in Turkey. The laying of the foundation has already been completed. The 17.000 cubic metres of self-compacting concrete foundations are due to be followed by the construction of the exterior and interior walls of the reactor. Construction of the concrete bases for the auxiliary reactors and control room have also begun. The work meets International Atomic Energy Agency safety standards.

Rosatom said the entire first reactor would be finished by the end of the year 2019, with engineering studies for the second reactor already in progress and documentation being prepared to construct the third reactor in Turkey’s Mediterranean province of Mersin.

The Russian nuclear utility is due to build four reactors, each with a capacity of 1.2 gigawatts. The plant is anticipated to have a working life of 8.000 hours per year and produce 35 billion kilowatts of electricity at full capacity. That will meet 10 per cent of Turkey’s electrical demands, according to the Turkish authorities. Akkuyu has an operational date for the first reactor in 2023 with full capacity targeted by 2025 (ENERGY REPORTERS, 15.03.2019).

Image associée

Rosatom constructs the Akkuyu nuclear power plant in Turkey

In China, Rosatom built the Tianwan nuclear power plant, Phase I, Phase II and Phase III.  Now, the company is due to construct Tianwan Phase IV. The general contract has been signed for the construction of two further Russian-supplied reactors at the Tianwan nuclear power plant in China’s Jiangsu province. In addition, a technical design contract was signed for a second pair of reactors at the Xudabao site in Liaoning province.

On the 7th of March 2019, these contracts were signed in Beijing by AtomStroyExport, the engineering division of Rosatom, and China National Nuclear Corporation (CNNC). Rosatom said the contracts had been prepared in accordance with the strategic package of agreements signed during a visit by Russian President Vladimir Putin to China in June 2018. This package defines cooperation between Russia and China in the nuclear industry in the coming decades.

Image associée

Chinese President Xi Jinping with Russia’s President Vladimir Putin

Tianwan Phase I – units 1 and 2 – was constructed under a 1992 cooperation agreement between China and Russia. First concrete was poured in October 1999, and the units were commissioned in June 2007 and September 2007, respectively.

Tianwan Phase II – units 3 and 4 – was constructed from December 2012 until December 2018. Unit 3 entered commercial operation in February 2018, with unit 4 following in December 2018.

Tiawan Phase III – units 5 and 6 – both featuring Chinese-designed 1080 MWe ACPR1000 reactors, started construction in December 2015. Units 5 and 6 are planned to go into commercial operation by the end of 2021 (WORLD NUCLEAR NEWS, 12.03.2019).

Image associée

Unit 4 of the Tianwan nuclear power plant, built by Rosatom in China

Another Rosatom construction site is located in Bangladesh. Both Dhaka and Moscow expressed their satisfaction over the progress of construction work of the Rooppur Nuclear Power Plant. The construction is being implemented under an intergovernmental agreement signed between Russia and Bangladesh, on November 2 in 2011.

In December 2015, Atomstroyexport, Rosatom’s subsidiary, was appointed as the general contractor for the construction of the Rooppur plant with two VVER 1200 power units, each with a capacity of 1200 megawatt. In 2015 and 2016, preparatory work was carried out at the construction site, working documentation was developed and licencing documents were prepared.

In 2017, the regulatory authority of Bangladesh (BAERA) issued the required licence for the design and construction of the plant. In July 2018, Unit 2 also went into the active phase of construction, following the “First Concrete”. In August 2018, the installation of the “Core Catcher”, one of the most important passive safety systems, began at Unit 1. The installation of the “Core Catcher” for Unit 2 began in February 2019. Currently, construction of the main buildings of both power units is underway (DHAKA TRIBUNE, 10.03.2019).

Image associée

Rosatom builds the Rooppur nuclear power plant in Bangladesh

Rosatom has further ambitious plans for NPP construction worldwide. Building a network of nuclear reactors across the world will help to extend Moscow’s influence into global energy markets, as it offers competitive deals and a comprehensive service, including the provision of plutonium. Kirill Komarov, deputy CEO of Rosatom, told the media:

“We are the ultimate leader in the majority of nuclear sectors. The majority of our projects are in the developing world. These are the countries which show the strongest economic growth. China, India, Southeast Asia, countries in the Middle East region. We see countries on the African continent and Latin America.”

Kirill Komarov explains that “Rosatom is offering solutions to developing countries to enable them to negotiate the regulatory challenges involved with going nuclear. Rosatom is a unique company in that we have activities in all areas of the nuclear business; starting with mining of natural uranium, enrichment fuel fabrication, developing our own nuclear equipment, the construction of nuclear power plants, the decommissioning, waste management… everything” (ENERGY REPORTERS, 05.10.2018).

Image associée

Kirill Komarov, Deputy CEO of Rosatom

The General Director of Rosatom is Alexey Likhachev. He assumed office in October 2016.  Alexey Likhachev graduated from Gorky State University and started his career as an engineer in the Gorky Research Institute of Instrumentation. In 1998, he graduated from the Economic Faculty of Nizhniy Novgorod State University with a Ph.D. in economics.

In 2007, Alexey Likhachev joined the Ministry of Economic Development of Russia, where he held a wide variety of leadership positions. Throughout his career, he held senior positions in other governmental bodies and public organizations as well. He was a member of the State Duma, serving as Deputy Chairman of the Committee for Economic Policy, Entrepreneurship and Tourism, from 2000 to 2007.

According to Alexey Likhachev, Rosatom plans to retain its leading role in nuclear power plant construction worldwide, in the decade of 2020 to 2030. The Russian corporation aims to maintain a portfolio of foreign orders for 10 years ahead in the amount of at least $130 billion per year.

“Several years ago, we assumed the leading role on the global nuclear power plant construction market,” Alexei Likhachev said. “The market is moving, so our share on the market fluctuates between 68 and 72 per cent. I think we will be able to maintain it above 60 per cent at least, this is how we see our goals for the  coming decade” (TASS, 13.01.2019).

Image associée

Alexey Likhachev, CEO of Rosatom

Since the beginning of the 21st century, with President Vladimir Putin coming into power, the Russian Federation has moved upwards, building a vast nuclear empire spanning South and North America, Europe, the Middle East, Africa and Asia. Rosatom is the government corporation behind this enormous expansion, exporting nuclear technology all over the world, thus becoming the world’s leading nuclear powerhouse.

 The International Atomic Energy Agency predicts that nuclear power will continue to grow in the next 15 years. The agency’s latest report puts the low margin of growth at 17 per cent and the high at 94 per cent. The Russian Federation is uniquely positioned to capitalize on this projected growth – it has a rich legacy of research and engineering in the field, and has a history of cooperation with countries on all continents.

The Russian Federation is ensuring a steady presence on almost every single continent through the export of nuclear power, expanding its sphere of influence beyond traditional military and hydrocarbon means. It is a geopolitical tool, allowing Russia to tie up strategic governments into long-term cooperation. In this way, the Russian Government is demonstrating its prowess by building nuclear reactors across the world (GEOPOLITICAL MONITOR, 17.05.2016).

With these projects, which guarantee its long term presence in strategic regions, Russia is gaining a strong foothold on the ground. The nuclear power plants require transfer of technological know-how, long-term engagement of scientists, engineers, and diplomats. They are, in a way, also embassies and commerce chambers, which guarantee Russian access to local governments and politicians. The Russian Federation is also opening its universities for students from future nuclear clients and is building networks of cadres across the world.

Image associée

11th International ATOMEXPO Forum in Sochi on April 15–16, 2019

One of the possiblities for Rosatom to reach foreign government agencies and businesspeople is the international ATOMEXPO Forum, a major event in the global nuclear industry. Upon invitation from Rosatom, the 11th forum took place in Sochi, on the 15th and 16th of April 2019. The forum included an exhibition and a convention with an extensive business programme, centred around a plenary discussion. The forum provided a good opportunity for networking and signing partnership agreements. The forum also offered an entertaining cultural programme with possibilities to visit the beautiful Russian seaside resort of Sochi on the Black Sea and the nearby Caucasus mountains.

Seen in this light, Rosatom functions  not only as a powerhouse exporting nuclear power plants worldwide but also as a corporation of diplomatic and geopolitical importance for Russia.

Olivia Kroth: The journalist and author of four books lives in Moscow.

Her blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Text reprinted in THE DURAN:

Russia’s Rosatom is the world leader in international construction of nuclear power plants

Publicado en Bangladesh, China, Rusia, Turquía | Deja un comentario