Olivia Kroth: Restoration work in Syria

Restoration work in Syria

by Olivia Kroth

Résultat de recherche d'images pour "syria russia"

With the war in Syria going on for seven years, since 2011, a silver streak has appeared on the horizon as Syria’s damaged infrastructure is being restored with Russian help. Schools and factories have been built up again, school children and factory workers are gradually returning. Furthermore, thousands of Syrian volunteer organizations provide help and assistance to their countrymen in need. President Assad is still ruling, although he should have gone a long time ago, if so-called “western powers” could have imposed their will. Are these western powers waning? Maybe they are, or rather, Russia’s powers are getting stronger. Russia, Iran and Turkey want to make sure that Bashar Al Assad will remain where he is, and they have no intention of letting Syria being split into “zones of interest”. The country will not be wiped out, as was the case with Libya, bombed to rubble and ashes by Nato.

Image associée

The Indian analyst M.K. Bhadrakumar thinks that “paradoxically, while Middle Eastern politics is in turmoil, the prospects for peace in Syria may have improved. (…) Russia and Iran intend to retain their military footprints in Syria for a foreseable future” (Indian Punchline, 20.11.2018).  Russian military is present in the Syrian port of Tartous as well as in the airbase of Hmeimim.

Furthermore, the Russian Federation operates a reconciliation centre for humanitarian aid in Syria. It gives medical assistance at border crossings because the main efforts of the Russian military are now focused on assistance to the refugees returning to their homes. With Russian help, more than 30.000 refugees were able to return to their homes in Syria from the Idlib de-escalation zone since March this year. At the checkpoints in Abu al-Duhur, they received meals, warm clothing and medical attention by Russian doctors. The refugees returned through the human corridor to the territory controlled by the Syrian Government (TASS, 30.11.2018).

Résultat de recherche d'images pour "syria russia"

The Russian reconciliation centre also sends clothing and food to people in need, for example in the city of Aleppo. In November 2018, “humanitarian operations were conducted in the city of Aleppo. A total of 150 school backpacks with school kits were handed out to pupils in the Fatih Marashi school in the Ashaar neighborhood. As many as 150 outfits and 150 blankets were distributed among civilians in the Julub neighborhood. Apart from that, one tonne of fresh bread was handed out” (TASS, 13.11.2018).

Another humananitarian operation was conducted in the first week of December 2018. Sergei Solomatin, Head of the Russsian reconciliation centre, reported that 500 bags of food were handed out to residents of Skalbiya in the Hama governorate. Apart from that, Russian military is joining Syrians in their efforts to restore infrastructure facilities in Syria. More than 30.000 residential houses, 709 educational and 117 medical facilities have been restored. A total of 927 kilometers of motorways have been repaired in Syria up to now (TASS, 08.12.2018).

Especially in the city of Aleppo, 130 damaged schools were repaired by the Syrian authorities, and 340 more schools in the eastern part of Aleppo province. Despite the ongoing war, young people need to receive education because they are important for the future of the country and will ensure its survival. A total of 1.349 schools are currently open in Aleppo. Some school buildings were almost completely destroyed during the war. Engineer Bassam Makhshur, who works on restoring schools, said that the most difficult part is clearing out debris: “The most difficult stage is the first stage – clearing out debris. Works were often halted, as we found mines under every collapsed wall, and we had to call in sappers” (TASS, 06.12.2018).

Résultat de recherche d'images pour "syria russia"

In addition, Syrian children will be able to study at cadet schools of the Russian Defence Ministry for free. The document was signed in Moscow on the 20th of September 2018. It entered into force on the 20th of October 2018. The Syrian children will pursue curricula developed for Russian cadets and receive instruction in the Russian language on a gratuitous basis. Expenses will be paid by the Russian side (TASS, 30.10.2018). In this way, the Russian Federation wants to help build up the Syrian Armed Forces so they can operate on their own in the future.

The Syrian Arab News Agency reported that hundreds of factories have returned to work in Damascus and its countryside. According to Samer Al Debs, Head of the Chamber of Industry in Damascus, 710 factories in Damascus and 90 factories in Tal Kurdi are functioning again, along with a number of small handicraft workshops in Al Sbeine and Al Qadam near Damascus. He explained that the Syrian industry faces great challenges. Laws and regulations are needed, as well as a strategic vision to promote and market Syrian industrial products. Samer Al-Debs pointed out that the situation is getting better as more areas are being restored, not to mention the re-opening of the Nassib border crossing center and starting exports (SANA, 04.12.2018).

Over 100 local enterprises participated in the “Shopping in Syria” Festival in Damascus:

Résultat de recherche d'images pour "samer al debs damascus"

The Syrians are very patriotic people. Many civilians are helping the Syrian and the Russian military to restore damaged facilities in Syria. As the Syrian Arab News Agency reported, they are the “very core of civil society and have an integral role as key partner in community development in the pre-and post-war periods. The concept of voluntary work in Syria has changed in order to alleviate the negative repercussions of the terrorist war waged against the country. Thus, the majority of charity events and societal activities aim to provide support and help to the martyrs’ families, the wounded army personnel, women, children, persons with disabilities, the elderlies and displaced families” (SANA, 05.12.2018).

Volunteering activities include the campaign “Together it Will Return More Beautiful” which was organized jointly by the Syria Trust for Development, the Revolutionary Youth Union, the association “Basmet Shabab Syria”, the Syrian Arab Red Crescent and the Syriac Orthodox Patriarchate of Antioch and All East. This six-month campaign helped to rehabilitate schools, health centres, public squares and streets in terror-affected areas in the countryside of Damascus and in the city of Aleppo.

Thousands of Syrian youths took part in different volunteering activities to convey a message that Syria is not giving up. The initiative “Imaar” targets youth, based on the idea of humanitarian volunteer work. Up to 600 university students benefited from 60 free training hours offered as part of the initiative. Mohammed Zafer Zanzoul, the founder of  the initiative “Imaar” initiative, stressed the fact that volunteer work has been essential to support Syrian steadfastness against terrorism and war.

Image associée

In the same context, Kholoud Rajab, chairwomen of the association “Jouzor” (Roots), told the press that the war waged on Syria necessitated great efforts to provide support to all Syrians confronted with difficult circumstances. She explained that her association focused on sustainable and developmental projects: providing social and psychological support; protecting children from violence, exploitation and abuse; empowering the youth; offering health services and launching a special programme to care for persons with disabilities.

According to a survey conducted by the Ministry of Social Affairs, there are 1.500 civil and non-governmental volunteer organizations operating in different Syrian provinces. This shows that the Syrians are patriotic and idealistic people, not giving up but fighting for the survival of their nation and state.

Meanwhile, on an international level, Russia, Iran and Turkey have reiterated the need to maintain Syria’s independence. They reaffirmed their strong commitment to the sovereignty, unity and territorial integrity of the Syrian Arab Republic. The joint statement was adopted at the Astana meeting on Syria and read out by the Kazakh Foreign Minister Kairat Abdrakhmanov. The guarantor countries “reaffirmed their determination to continue cooperation in order to ultimately eliminate DAESH/ISIL, Nusra Front and all other individuals, groups, undertakings and entities associated with Al-Qaeda and DAESH/ISIL as designated by the UN Security Council” (TASS, 29.11.2018).

It might still be a long and rocky road to achieve peace in Syria, but the country will not be wiped out for sure. Syria will not meet the same fate as Libya, which was heavily bombarded by Nato and the leader Muammar Gaddafi murdered in a brutal way. Bashar Al Assad, President of the Syrian Arab Republic, has a good chance of surviving the war, with Russian and Iranian help.

President Bashar Al Assad with President Vladimir Putin:

Résultat de recherche d'images pour "putin assad"

 

 

 

Anuncios
Publicado en Irán, Rusia, Siria | Deja un comentario

Olivia Kroth: Russland begeistert mit Musik und Fussball

Russland begeistert mit Musik und Fussball

von Olivia Kroth

Image associée

Liebhaber von Musik und Fußball kamen in diesem Sommer in Russland auf ihre Kosten, denn Konzerte der klassischen Musik, Jazz, Pop und Rock begleiteten alle Veranstaltungen der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018. Vor allem gab es ein wunderbares Konzert auf dem Roten Platz in Moskau mit internationalen Opernstars und dem Mariinski-Orchester für die Eröffnungszeremonie am 13. Juni 2018. Es folgten weitere Konzerte in den elf Städten, in denen die Fußballspiele ausgetragen wurden: Moskau, Sankt Petersburg, Kasan, Nischni Nowgorod, Saransk, Kaliningrad, Wolgograd, Jekaterinburg, Samara, Sotschi und Rostow am Don. Die brillante Eröffnungszeremonie auf dem Roten Platz in Moskau war eine Klang- und Lichtschau, an der Präsident Wladimir Putin, FIFA-Chef Gianni Infantino und Tausende von Menschen teilnahmen.

Image associée

Die Lage war gut gewählt, die Symbolik des Roten Platzes wurde gut verstanden. Er ist nicht nur das Herz Moskaus, sondern gewissermaßen auch das Herz Russlands. Der Rote Platz trennt den Kreml von einem historischen Kaufmannsviertel, das unter dem Namen Kitai-Gorod bekannt ist. Vom Roten Platz gehen die wichtigsten Straßen Moskaus aus, die mit den wichtigsten Autobahnen Russlands verbunden sind. Im Mittelalter diente der Platz als Moskaus Hauptmarkt. Hier wurden die russischen Zaren gekrönt. Der Rote Platz war der Ort, wo öffentliche Zeremonien und Proklamationen abgehalten wurden. Seit 1945 wird er jedes Jahr für die Siegesparade am 9. Mai verwendet. Im Jahr 1990 fand der Rote Platz Eingang in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Image associée

Das russische Mariinski-Orchester unter der Leitung von Maestro Waleri Gergjew und berühmte Opernstars nahmen an dem Eröffnungskonzert teil, das von dem renommierten russischen Pianisten Denis Mazuew initiiert wurde, der zugleich Gastgeber und Teilnehmer war. An der Veranstaltung beteiligte sich auch Dmitri Bertman, künstlerischer Leiter der Moskauer Helikon-Oper.

Das Konzertprogramm bot interessante Werke russischer Musik: die Ouvertüre von Michail Glinkas Oper “Ruslan und Ludmila”, Pjotr Tschaikowskis Romanze Nr. 6 “Regiert der Tag”, Pjotr Tschaikowskis Klavierkonzert Nr. 1 in b-Moll, gespielt von Denis Mazuew, Sergei Rachmaninows “Italienische Polka” für vier Hände, gespielt von Denis Mazuew und einem siebenjährigen russischen Pianisten; schließlich das populäre russische Lied “Kalinka” am Ende des Konzerts. Es wurde von dem Ensemble der Sänger gemeinsam vorgetragen.

Der russische Pianist Denis Mazuew:

Résultat de recherche d'images pour "valery gergiev fifa gala concert"

In der Welt der russischen Musik ist Waleri Abisalowitsch Gergjew ein bekannter Name. Der Generaldirektor und künstlerische Leiter des Mariinski-Theaters in Sankt Petersburg wurde am 2. Mai 1953 in Moskau als Sohn ossetischer Eltern geboren er. Doch er wuchs im heimatlichen Kaukasus auf, in Wladikawkas, Nordossetien, in dem Geburtsort seiner Familie.  Von 1972 bis 1977 studierte Waleri Gergjew am Sankt Petersburger Rimski-Korsakow-Konservatorium, wo ihn Professor Ilya Musin für Orchesterleitung ausbildete.

1978 wurde Waleri Gergjew stellvertretender Dirigent der Mariinski-Oper und gab sein Debüt mit Sergei Prokofjews “Krieg und Frieden”. 1988 wurde er Chefdirigent der Mariinski-Oper. Seit 1996 arbeitet Waleri Gergjev als künstlerischer Leiter des Mariinski-Theaters. Der Maestro ist seiner Mission treu geblieben, das Mariinski in die beste Opern- und Ballettkompanie der Welt zu verwandeln. 1993 gründete er das berühmte Festival der Weissen Nächte in Sankt Petersburg.

Der russische Dirigent Waleri Gergjew:

Résultat de recherche d'images pour "valery gergiev"

Waleri Gergjew hat die Werke vieler namhafter russischer Komponisten aufgenommen, darunter Michail Glinka (1804-1857), Pjotr ​​Tschaikowski (1840-1893), Nikolai Rimski-Korsakow (1844-1908), Sergei Prokofjew (1901-1953), Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) und Rodion Schtschedrin, geboren 1932.

Für seine Verdienste erhielt Waleri Gergjew 1996 den Titel Volkskünstler Russlands. Er erhielt 2000 auch den Orden der Freundschaft und 2003 eine Medaille anlässlich des 300. Jubiläums von Sankt Petersburg. Darüber hinaus wurde Waleri Gergjew 2003 und 2008 mit zwei Orden des Verdiensts für das Vaterland ausgezeichnet. Er ist Ehrendoktor der Staatlichen Universität Sankt Petersburg und Honorarprofessor der Moskauer Staatlichen Universität.

Ein Artikel im Scotsman von Edinburgh, wo er ein bekannter Festivalleiter ist, beurteilte, dass “Waleri Gergjews Energie andere in den Schatten stellt. Er gleicht einem eingesperrten Wirbelwind der Energie. Waleri Gergjews Stil ist für seine Intensität bekannt. So wurde er zu einem der besten Dirigenten der Welt mit einer unglaublichen Vielfalt an Terminen. Seine Arbeit am Mariinski zeigt ihn nicht nur als begnadeten Dirigenten, sondern auch als genialen Administrator”.

Moskau im Fussballfieber:

Image associée

Am 14. Juni fand im Moskauer Luschniki-Stadion das Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien statt. Russland gewann mit 5:0, was für alle russischen Fußballfreunde Freude und Stolz bedeutete. Am 19. Juni gewann die russische Mannschaft erneut, diesmal mit 3:1 gegen Ägypten im Fußballstadion von Sankt Petersburg. Beide Siege hatte der weißhaarige Achilles vorhergesagt, ein Orakel-Kater der Eremitage in Sankt Petersburg. Anna Kondratjewa, die Tierärztin des Museums, wies darauf hin, dass der Kater “seine Heimat liebt und gar nicht anders wählen kann”.

Achilles ist taub, wie viele weiße Katzen es sind. Jedoch kompensiert er die Taubheit durch große psychische Qualitäten. Nach Angaben des Museums zeigt Achilles “Fähigkeiten der Wahl, Analyse und ungewöhnliches Verhalten”. Um die Fußballergebnisse zu prognostizieren, musste Achilles jeweils zwischen zwei identischen Futternäpfen wählen, die mit Flaggen konkurrierender Nationen markiert waren. Diese Darbietungen waren ein gemeinsames Tourismusprojekt zwischen der Stadt Sankt Petersburg und der Eremitage, die 2017 von mehr als vier Millionen Besuchern besichtigt wurde.

Der Orakel-Kater Achilles aus Sankt Petersburg:

Résultat de recherche d'images pour "achilles oracle cat"

Am 25. Juni spielte die russische Fußballmannschaft in Samara gegen Uruguay. Leider behielt Achilles  mit seiner Vorhersage für dieses Spiel nicht Recht, denn die Russen verloren 0:3. In Samara wurde die spektakuläre Kosmos-Arena mit einer Kapazität von 45.000 Zuschauern speziell für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018 gebaut. Ihr architektonische Hauptmerkmal ist die von der Weltraumforschung inspirierte Metallkuppel, deren Silhouette einem Stern oder Raumschiff ähnelt. Das elliptische Fundament des Stadions trägt zwei Ebenen von Zuschauerplätzen. Die Sitze sind komplett überdacht, die Tribünen können beheizt werden.

Das Stadion ist ein Hinweis auf Samaras Bedeutung in der Raumfahrtindustrie. Die Stadt an der Wolga ist für ihre Produktion von Trägerraketen, Satelliten und für verschiedene Weltraumdienste bekannt. Im Jahr 1960 wurde Samara zum Raketenzentrum der Sowjetunion. Die Trägerrakete Wostok, welche das erste bemannte Raumschiff in den Weltraum beförderte, wurde in Samara konstruiert. Juri Gagarin, erster Kosmonaut im Weltraum, ruhte sich in Samara aus, nachdem er 1961 zur Erde zurückgekehrt war. Samaras Unternehmen spielten eine führende Rolle bei der Entwicklung der sowjetischen Luftfahrt und der Umsetzung des sowjetischen Weltraumprogramms.

Die Kosmos-Arena in Samara:

Résultat de recherche d'images pour "fifa stadium samara"

Am 1. Juli trafen die Mannschaften Russlands und Spaniens im Moskauer Luschniki-Stadion aufeinander. Russland gewann gegen Spanien nach dem Gleichstand 1:1 im Elfmeterschiessen mit 4:3. So avancierte die russische Mannschaft ins Viertelfinale. Die Russen spielten am 7. Juli gegen die Kroaten im Fischt-Stadion von Sotschi. Doch endete hier ist der russische Weltmeisterschaftstraum, weil die russischen Spieler gegen Kroatien verloren. Nach dem 2:2 Unentschieden gewannen die Kroaten im Elfmeterschiessen mit 4:3.

Das Fischt-Stadion steht im Olympia-Park von Sotschi. Es ist nach dem Fischt, einem Berg des westlichen Kaukasus in der russischen Republik Adygea, benannt. Das 40.000 Zuschauer fassende Stadion wurde für die Olympischen Winterspiele von 2014 errichtet. Es diente als Austragungsort für die Eröffnungs- und Abschlussfeier. Im Jahr 2016 wurde es in ein Freiluft-Stadion umgestaltet und  2018 für die Spiele der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft wiedereröffnet. Die Form des Dach erweckt den Eindruck von verschneiten Gipfeln. Das untere Deck öffnet sich nach Norden mit Blick auf Krasnaja Poljana im Kaukasus, während das Oberdeck nach Süden offen ist, wo man das Schwarze Meer sieht.

Das Fischt-Stadion in Sotschi:

Résultat de recherche d'images pour "fisht stadium sochi"

Am 8. Juli trafen sich mehr als 24.000 russische Fußballfans in der WM-Fan-Zone in Moskau, wo sie die aus Sotschi zurückkehrenden russischen Spieler erwarteten, um ihnen für ihre großartige Leistung bei der FIFA 2018 zu gratulieren. Cheftrainer Stanislaw Tschertschessow bedankte sich bei allen für die Unterstützung und versprach, dass die russische Fußballmannschaft bei der nächsten WM in Katar bessere Ergebnisse zeigen werde.

Ab dem Beginn der Fußballweltmeisterschaft hatten sich die Straßen Moskaus und der zehn anderen Austragungsstädte mit feiernden Fußballfreunden gefüllt. Das ganze Land schien auf das große Sportereignis konzentriert zu sein. Natürlich war dies auch eine ausgezeichnete Zeit für die russischen Geschäfte. Neben der FIFA, die an dem Grossereignis 6,1 Milliarden Dollar verdiente, wollten auch die lokalen Unternehmen ein Stück vom Kuchen bekommen. Also verkleideten sie sich für die Feier. Geschäfte, Bars, Restaurants und Hotels wurden mit Fussballartikeln dekoriert, um internationale FIFA-Touristen anzuziehen.

Zum Andenken an die FIFA WM 2018 in Russland:

Image associée

Die Fußballweltmeisterschaft 2018 erhöhte Präsident Putins Nimbus in Russland, weil er das Land auf die große internationale Bühne des Sports zurückbrachte. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FOM stimmten 74 Prozent der russischen Bevölkerung für das Großereignis. Als Gründe für ihre Zustimmung nannten die Befragten die Verbesserung der russischen Infrastruktur und weitere russische Erfolge im Sport.

Die WM-Stadien und modernen Trainingsanlagen beeindruckten nicht nur die 32 teilnehmenden Mannschaften, sondern bilden auch eine solide Grundlage für die weitere Entwicklung des Fußballs nach der WM in Russland. Zusätzlich zu den WM-Arenen wurden rund 100 Stadien mit kleineren Kapazitäten gebaut, jetzt gibt es 1.900 in der gesamten Russischen Föderation. Die Anzahl der Fußballfelder ist in den letzten Jahren von 18.000 auf 26.000 gestiegen.

FIFA 2018 Schlüsselanhänger:

Résultat de recherche d'images pour "fifa gala concert red square"

Präsident Wladimir Putin, zu dessen liebsten Sportarten Judo und Eishockey gehören, huldigte dem Fußball, als er bei der Eröffnungszeremonie sagte: “Die Russen lieben Fußball, eine Liebe auf den ersten Blick seit dem ersten offiziellen Spiel im Jahr 1897.” FIFA-Präsident Gianni Infantino fügte hinzu: “Fussball wird Russland erobern und von Russland aus die ganze Welt.”

Eine friedliche Eroberung – mit Liebe aus Russland.

Image associée

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Moskau.

Ihr Blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Rusia | Deja un comentario

Olivia Kroth: Russia delights with music and football

Russia delights with music and football

by Olivia Kroth  

Résultat de recherche d'images pour "Проект Дениса Мацуева и Welcome2018.com "Симфония гола" представлен на Красной площади"

Lovers of music and football got their money’s worth in Russia this summer, as concerts of classical music, jazz, pop and rock accompanied all events of the FIFA Football World Cup 2018. First and foremost, there was a wonderful concert on Moscow’s Red Square with international opera stars and the Mariinsky Orchestra for the opening ceremony, held on the 13th of June 2018. Many more concerts followed in the 11 cities, where the football matches were held: Moscow, Saint Petersburg, Kazan, Nizhny Novgorod, Saransk, Kaliningrad, Volgograd, Yekaterinburg, Samara, Sochi and Rostov-on-Don. The brilliant opening ceremony on Moscow’s Red Square was a sound and light show, attended by President Vladimir Putin, FIFA head Gianni Infantino and thousands of people. 

Image associée

The location was well chosen, the symbolism of Red Square well understood. It is not only the heart of Moscow but also, in a way, the heart of Russia. Red Square separates the Kremlin from a historic merchant quarter known as Kitai-gorod. Moscow’s major streets, which connect to Russia’s major highways, originate from the square. In medieval times, the square served as Moscow’s main marketplace, and Russia’s tsars were coronated here. It was the site of public ceremonies and proclamations. Since 1945, it has been used for the Victory Parade, each 9th of May. In 1990, Red Square was added to the UNESCO World Heritage List.

Résultat de recherche d'images pour "Гала-концерт в честь чемпионата мира по футболу"

Russia’s Mariinsky Orchestra conducted by Maestro Valery Gergiev and famous opera stars were taking part in the opening concert, which was initiated by the renowned Russian classical pianist Denis Matsuev, who was the show’s host and participant. The event also involved Dmitry Bertman, Artistic Director of Moscow’s Helikon Opera Theatre.

The concert’s programme included interesting pieces of Russian music: the ouverture of Mikhail Glinka’s opera “Ruslan and Ludmila”, Pyotr Tchaikovsky’s romance no. 6 “Does the day reign”, Pyotr Tchaikovsky’s piano concert no. 1 in B-flat minor, played by Denis Matsuev, Sergey Rachmaninov’s “Italian Polka” for four hands on piano in E-flat minor, played by Denis Matsuev and a seven year old Russian pianist; finally the popular Russian song “Kalinka” at the end of the concert, sung by the whole ensemble together.

Russian pianist Denis Matsuev:

Image associée

In the world of Russian music, the name of Valery Abisalovich Gergiev, general director and artistic director of the Mariinsky Theatre in Saint Petersburg, is well known. He was born on the 2nd of May 1953 in Moscow to Ossetian parents and raised in his family’s native Vladikavkaz, North Ossetia, in the Caucasus. From 1972 to 1977, Valery Gergiev studied at the Saint Petersburg Rimsky-Korsakov Conservatory, where his conducting teacher was Professor Ilya Musin.

In 1978, he became assistant conductor at the Mariinsky Opera, giving his conducting debut with Sergey Prokofiev’s “War and Peace.” In 1988, he became chief conductor of the Mariinsky Opera. Since 1996, Valery Gergiev has been working as the Mariinsky’s artistic director and manager. The Maestro has remained true to his mission, to transform the Mariinsky into the best opera and ballet company of the globe. In 1993, he created the famous White Nights Music Festival of Saint Petersburg.

Valery Gergiev with Vladimir Putin and Denis Matsuev:

Valery Gergiev has recorded the works of many notable Russian composers, such as Mikhail Glinka (1804-1857), Pyotr Tchaikovsky (1840-1893), Nikolai Rimsky-Korsakov (1844-1908), Sergey Prokofiev (1901-1953), Dmitry Shostakovich (1906-1975) and Rodion Shchedrin, born in 1932.

For his achievements, Valery Gergiev earned the title People’s Artist of Russia in 1996. He also received the Order of Friendship in 2000 and the medal In Commemoration of the 300th Anniversary of Saint Petersburg in 2003. In addition, Valery Gergiev was decorated with two Orders of Merit for the Fatherland, in 2003 and 2008. He is an Honorary Doctor of the Saint Petersburg State University and Honorary Professor of the Moscow State University.

An appraisal in the Scotsman of Edinburgh, where he is a well-known festival conductor, judged that “Valery Gergiev’s energy puts others in the shade. He is a caged whirlwind of energy. Valery Gergiev’s style of conducting is known for its intensity. He is one of the finest conductors in the world, with a staggering array of appointments. His work at the Mariinsky proves that he is not just a gifted conductor, but a genius administrator and fundraiser as well.”

Conductor Valery Gergiev:

Résultat de recherche d'images pour "Гала-концерт в честь чемпионата мира по футболу"

On the 14th of June, Moscow’s Luzhniki stadium hosted the opening match between Russia and Saudi Arabia. Russia won 5-0, which brought a surge of joy and pride for all Russian football fans. On the 19th of June, the Russian team won again, this time 3-1 against Egypt, in the football stadium of Saint Petersburg. Both victories had been predicted by white-furred Achilles, a psychic cat of the Hermitage Museum in Saint Petersburg. Anna Kondratyeva, the Hermitage Museum’s veterinarian, pointed out that the cat “loves his motherland and couldn’t vote otherwise”.

Achilles is deaf, as many white cats are. However, he compensates by great psychic qualities. According to the museum officials Achilles demonstrates “capabilites of choice, analysis and unusual behaviour”. In order to forecast the football results, Achilles had to choose between two identical food bowls marked with flags from competing nations. This performance was a joint tourism project between the city of Saint Petersburg and the Hermitage Museum, which had been visited by more than four million visitors in 2017.

Russia’s psychic cat Achilles:

Image associée

On the 25th of June, Russia’s football team played against Uruguay in Samara. Unfortunately, Achilles’ prediction for this match proved to be wrong. The Russians lost 0-3 to the players from Uruguay. In Samara, the spectacular Cosmos Arena  with a capacity of 45.000 spectators was especially built for the 2018 FIFA World Cup. Its main architectural feature is the metal dome inspired by space exploration, with the overall silhouette resembling a star or a spacecraft. The elliptical foundation of the stadium supports two levels of spectator seats. The seats are completely covered by the roof, the stands in the stadium can be heated.

The stadium is a reference to Samara’s involvement in space industry. The city on the Volga is known for its production of aerospace launch vehicles, satellites and various space services. In 1960, Samara became the missile shield centre of the Soviet Union. The launch vehicle Vostok, which delivered the first manned spaceship to orbit, was built at the Samara Progress Plant. Yury Gagarin, the first man to travel in space, took a rest in Samara after returning to Earth in 1961. Samara’s enterprises played a leading role in the development of Soviet domestic aviation and the implementation of the Soviet space programme.

Cosmos Arena in Samara:

Résultat de recherche d'images pour "Cosmos Arena Samara"

On the 1st of July, the teams of Russia and Spain met in Moscow’s Luzhniki stadium. Russia eliminated Spain on penalty kicks, 4-3, after a 1-1 tie. The Russian team advanced to the quarterfinals and continued in Sochi, where it played against the Croatian team in the Fisht Stadium, on the 7th of July. However, here the Russian World Cup dream vanished because the Russian players lost to Croatia. The regular and the 30-minute overtime periods ended in a 2-2 draw. The Croats won in a 4-3 penalty shootout.

The Fisht Stadium is located in Sochi Olympic Park. It is named after Mount Fisht, a peak of the western Caucasus, in the Russian Republic of Adygea. The 40,000-capacity stadium was constructed for the 2014 Winter Olympic Games, where it served as the venue for their opening and closing ceremonies. It was re-opened in 2016 as an open-air football stadium, to host matches of the 2018 FIFA World Cup.  Its roof was designed to give the appearance of snowy peaks. The bowl opens to the north, allowing a direct view of the Krasnaya Polyana Mountains in the Caucasus, while the upper deck is open to the south, allowing a view of the Black Sea.

Fisht Stadium in Sochi:

Image associée

On the 8th of July, more than 24,000 Russian football fans gathered in the World Cup Fan Zone in Moscow to meet the Russian players returning from Sochi to cheer them for their great performance at the FIFA 2018 World Cup. Chief coach Stanislav Cherchesov thanked all those who had supported them. He promised that the Russian football team would demonstrate better results at the next World Cup in Qatar.

Since the World Cup started, the streets of Moscow and the ten other host cities filled up with partying football fans. The entire country seemed to focus on the major sports event. Of course, it was also an excellent time for Russian business. With FIFA set to earn $6.1 billion from the World Cup 2018, local businesses wanted a slice of the pie, too. So they dressed up for the party. Shops, bars, restaurants and hotels were decorated with football items to attract international FIFA tourists.

Luzhniki Stadium in Moscow:

Résultat de recherche d'images pour "Гала-концерт в честь чемпионата мира по футболу"

The 2018 FIFA World Cup raised President Putin’s nimbus in Russia because he brought the country back to the big international stage of sports. According to a survey by the polling institute FOM, 74 percent of the Russian population were in favour of the major event. The interviewees mentioned improvement of infrastructure and further success in sports as two of the reasons for their approval.

The World Cup stadiums and modern training facilities did not only impress the 32 participating teams but will also provide a solid foundation for the further development of football after the World Cup in Russia. In addition to the World Cup arenas, around 100 stadiums with smaller capacities were built, now there are 1.900 in the country. The number of football fields increased from 18.000 to 26.000 in recent years.

Résultat de recherche d'images pour "Гала-концерт в честь чемпионата мира по футболу"

President Vladimir Putin, whose favourite sports are judo and  ice hockey, made his homage to football, when he said at the opening ceremony: “Russians love football, it is what we call love at first sight, ever since the first official match was held in the country in 1897.” And FIFA President Gianni Infantino added:”Football will conquer Russia, and from Russia, football will conquer the world.”

A peaceful conquest – with love from Russia.

Olivia Kroth: The journalist and author of four books lives in Moscow.

Her blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Rusia | Deja un comentario

Olivia Kroth: Präsident Wladimir Putins neue Minister von den Sicherheitsdiensten

Präsident Wladimir Putins neue Minister von den Sicherheitsdiensten

von Olivia Kroth

Résultat de recherche d'images pour "kremlin"

Die neue Aufstellung der Regierungsmannschaft in Präsident Wladimir Putins vierter Amtszeit brachte wenig Überraschungen, da die meisten Minister ihre Posten behielten. Offensichtlich optierte der russische Präsident für Stabilität, indem er all jene behielt, die viel Erfahrung gesammelt und gut gearbeitet hatten. So blieben zum Beispiel die Posten für Verteidigung, Finanzen, das Aussen- wie das Innenministerium in denselben Händen wie zuvor. Auf den ersten Blick scheint sich also nicht viel geändert zu haben. Aber ein zweiter Blick auf drei neue Gesichter enthüllt das Bedürfnis des Präsidenten nach mehr Sicherheit, denn drei Männer aus Russlands Sicherheitsdiensten wurden für Ministerämter ausgewählt: Dmitri Patruschew, Jewgeni Sinitschew und Juri Borisow.  

Résultat de recherche d'images pour "russian security services"

Präsident Putin ernannte Dmitri Patruschew, den 41-jährigen Sohn des ehemaligen FSB-Chefs Nikolai Patruschew, als Landwirtschaftsminister. Sein Vater Nikolai Patruschew wurde wie Wladimir Putin in Sankt Petersburg geboren und wuchs dort auf. Er war auch ein Offizier der Geheimdienste, bevor er zum Leiter des FSB aufstieg, der wichtigsten Nachfolgeagentur des sowjetischen KGB. Nikolai Patruschew ist jetzt Sekretär des Sicherheitsrats von Präsident Putin und gehört zum engsten Kreis seiner Berater. Nikolai Patruschew ist eine der Schlüsselfiguren für die Sicherung Russlands. So tritt er für zusätzliche Maßnahmen ein: “Die Bedrohung unserer nationalen Sicherheit hat eindeutig zugenommen”, sagte er und fügte hinzu, dass “zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Bedrohung erforderlich sind. Die Verteidigung unseres Landes, unseres Staates und seiner öffentlichen Sicherheit steht an oberster Stelle. “

Laut Nikolai Patruschew besteht in Russland die Notwendigkeit, die Effizienz militärischer und ziviler Importsubstitutionen zu verbessern, Bedingungen zur Weiterentwicklung von Grundlagenforschung zu schaffen, die Energiesicherheit des Landes zu gewährleisten und verstärkt darauf hinzuarbeiten, dass das russische Finanzsystem unabhängig wird. Nikolai Patruschew rief auch dazu auf, Fragen der Informationssicherheit und dem destruktiven Einfluss von außen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Denn feindliche Kräfte seien darauf ausgerichtet, die geistigen und kulturellen Werte Russlands zu untergraben. “Alle Maßnahmen müssen gründlich evaluiert werden, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern”, fügte er hinzu (TASS, 20.04.2018). Sicherheit (безопасность) bedeutet, Russland gegen innere Feinde, zum Beispiel die 5. Kolumne, sowie gegen äußere Feinde zu verteidigen. Das sind in erster Linie die NATO und andere aggressive Institutionen des westlichen Auslands.

Nikolai Patruschew berät Wladimir Putin:

Image associée

Nikolai Patruschews Sohn Dmitri ist kein Offizier der Sicherheitsdienste, doch gilt für ihn ebenfalls Wladimir Putins Aussage: “Einmal im KGB – für immer im KGB.” Auch die Nachfahren aus diesen Familien werden in diesem Sinne erzogen. So haben Generationen von Familien der Geheimdienste die “Silowiki”, “starke Männer”, hervorgebracht, eine besondere Elite-Kaste in Russland. Zu dieser Kaste gehört sicherlich auch Dmitri Patruschew, obwohl er von Beruf Ökonom und Bankier ist. Die enge Verbindung zwischen seinem Vater und dem Präsidenten wird dem Sohn Vorteile bringen.

Sie wird auch sicherstellen, dass die russischen Sicherheitskräfte die weitere Entwicklung der russischen Landwirtschaft genau beobachten werden, so wie sie alle Bereiche des Lebens genau unter die Lupe nehmen. Russlands Landwirtschaft konnte sich gut entwickeln, seitdem der Westen Sanktionen gegen Russland verhängte. Russische Agrarprodukte ersetzen jetzt ausländische Importe und haben bessere Chancen auf dem Markt. Darüber hinaus ist Russland zum größten Getreideexporteur der Welt geworden, eine Position, die es zu halten und zu stärken gilt.

Russland ist grösster Weizenexporteur der Welt:

Image associée

Dmitri Patruschew wurde am 13. Oktober 1977 in Leningrad (Sankt Petersburg) geboren. Im Jahr 1999 schloss er sein Studium an der staatlichen Universität für Verwaltung ab. Von 2002 bis 2004 studierte er Volkswirtschaft an der Diplomatischen Akademie des Außenministeriums Russlands. Im Jahr 2003 promovierte er zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften an der Staatlichen Universität für Wirtschaft und Finanzen in Sankt Petersburg mit dem Thema: “Organisatorische und wirtschaftliche Grundlagen für die Entwicklung von Prozessen bei der Verwaltung der Qualität von Forschungsorganisationen”.

Von 1999 bis 2002 arbeitete Dmitri Patruschew im Verkehrsministerium Russlands. Im Jahr 2004 war er bei der Aussenhandelsbank beschäftigt, die 2007 in VTB umbenannt wurde. Ab 2007 war er Vizepräsident der VTB. 2010 wurde er zum Vorsitzenden des Vorstands und zum Mitglied des Aufsichtsrats für die russische Landwirtschaftsbank ernannt. Im Jahr 2016 folgte der Posten als Mitglied des Vorstands von Gazprom. Dmitri Patruschev ist verheiratet und Vater von zwei Kindern (TASS, 18.05.2018).

Dmitri Patruschev, Russlands neuer Minister für Landwirtschaft:

Image associée

Mitglieder der Sicherheitsdienste und ihre Nachkommen, mit einem Hintergrund im Geheimdienst und militärischer Erziehung, sind gut geeignet für hohe Posten in der Regierung, weil sie loyal und standhaft sind. Sie können nicht gemietet oder gekauft werden. Sie werden ihre Meinung, Vorlieben und Richtung nicht schneller ändern als der Wind. Ausdauer, Belastbarkeit, Loyalität und Standhaftigkeit sind typische Charaktereigenschaften der Mitglieder des Sicherheitsdienstes. Diese Eigenschaften werden von Generation zu Generation weiter vererbt. Deshalb sind die russischen Sicherheitsdienste ein geschlossener Kreis, der Außenstehenden gegenüber äußerst misstrauisch ist, und das zu Recht. Mitglieder der Sicherheitsdienste werden nicht nur zweimal, sondern tausend Mal nachdenken, bevor sie ihr Land und ihren Präsidenten verraten.

Aufgrund seiner Karriere im KGB / FSB weiß Präsident Putin das sehr gut. Deshalb ernannte er den 51jährigen Generalleutnant Jewgeni Sinitschew zum neuen Minister für Notfallsituationen und nahm ihn in den Sicherheitsrat der Russischen Föderation auf. Jewgeni Sinitschew wurde am 18. August 1966 in Leningrad (Sankt Petersburg) geboren. Nach dem Abitur diente er von 1984 bis 1986 in der sowjetischen Nordflotte auf Nowaja Semlja. Um unter den harten klimatischen Bedingungen dieser arktischen Insel überleben zu können, braucht man viel Disziplin, Ausdauer und einen starken Willen. Nach seiner Rückkehr vom Militärdienst studierte er Wirtschaftswissenschaften am Finanzinstitut von Leningrad, wo er sein Diplom im Bereich Finanzen und Kredite erhielt.

Russlands Nordflotte:

Résultat de recherche d'images pour "Северный флот"

Von 1987 bis 1991 arbeitete Jewgeni Sinitschew im KGB. Danach bekleidete er bis 2006 verschiedene Positionen im Inlandgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), worauf er sich dem Föderalen Schutzdienst anschloss und als Leibwächter für den russischen Präsidenten tätig war. Im Juni 2015 wurde er zum Leiter des regionalen Direktorats des FSB in Kaliningrad befördert und am 28. Juli 2016 zum Gouverneur der Region Kaliningrad. Im Oktober desselben Jahres erhielt er als stellvertretender Direktor des FSB den Rang eines Generalleutnants. Jewgeni Sinitschew ist verheiratet. Er hat einen Sohn und drei Enkelkinder.

Als neu ernannter Minister für Katastrophenschutz hat er eine umfassende Analyse der Aktivitäten des Ministeriums begonnen. Sie soll zur objektiven Bewertung des Sachstands führen, Problembereiche identifizieren und Lösungen zur Korrektur entwickeln. Diese Analyse wird von einer speziellen Arbeitsgruppe durchgeführt. Jewgeni Sinitschew will die Struktur des Ministeriums aktuellen Bedürfnissen anpassen. Insbesondere beabsichtigt er, sich auf die Entwicklung der Feuerwehr- und Rettungsmannschaften zu konzentrieren. Hier wird es notwendig sein, mehr Freiwillige zu gewinnen.

Generalleutnant Jewgeni Sinitschew, Russlands neuer Minister für Notfallsituationen:

Image associée

General Juri Borisow wurde zum neuen stellvertretenden Premierminister der russischen Verteidigungs- und Raumfahrtindustrie ernannt. Juri Borisow ist am 31. Dezember 1956 in der Oblast Twer geboren. Im Jahr 1974 absolvierte er die militärische Kalinin-Suworow-Schule in Twer und im Jahr 1978 die Puschkin-Hochschule für Radioelektronik der Luftverteidigung. In den 1980er Jahren studierte er Mathematik an der Moskauer Lomonossow-Universität, die er 1985 als Doktor der technischen Wissenschaften abschloss. Zwanzig Jahre lang, von 1978 bis 1998, war er Mitglied der Streitkräfte der Sowjetunion und der Russischen Föderation. Er hat den Rang eines Generals. Juri Borisow ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Im Oktober 2007 wurde Juri Borisow stellvertretender Direktor der russischen föderalen Agentur für Industrie, 2008 folgte seine Ernennung zum Minister für Industrie und Handel. Im Jahr 2011 avancierte er zum  Kommissar der Militärindustrie und 2012 zum stellvertretenden Verteidigungsminister. Laut Spark Interfax war Juri Borisow unter anderem als Mitglied des Aufsichtsrats der Vereinten Flugzeugindustrie, der Vereinten Weltraumindustrie, des Werks Uralwagonsawod, des staatlichen Raketenzentrums, “Soswesdie”, “Almas-Antei”, sowie anderer Verteidigungsunternehmen tätig.

General Juri Borisow, Russlands neuer stellvertretender Premierminister für Militär- und Raumfahrtindustrie:

Image associée

Juri Borisow wird mit seiner hochspezialisierten Ausbildung und umfangreichen Arbeitserfahrung für die Überwachung des militärisch-industriellen Komplexes verantwortlich sein. Sein umfangreiches Wissen über die russische Verteidigungsindustrie wird ihm in seiner neuen Position helfen. Als stellvertretender Premierminister für Verteidigungs- und Raumfahrtindustrie wird seine erste Aufgabe die Fertigstellung von Programmen zur Importsubstitution sein. Die Modernisierung der russischen Waffen- und Militärausrüstung umfasst Maschinenbau, Roboter und unbemannte Ausrüstung. Als zweite Aufgabe soll er den Export von russischen Militärprodukten ins Ausland stärken. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Diversifizierung der russischen Verteidigungsindustrie, da Präsident Putin es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Anteil der zivilen Produktion in Verteidigungsunternehmen auf 50 Prozent zu erhöhen.

Militärtechnologie ist für Russland sehr wichtig. Russische Waffen und militärische Geräte werden in viele Staaten Asiens, Afrikas und Lateinamerikas exportiert. Auch die Raumfahrttechnologie ist für die Russische Föderation von besonderer Bedeutung. Russland ist global die führende Nation in der Raumfahrt und Weltraumforschung. Seit 2011 ist Sojus das einzige Raumfahrzeug, das für Kosmonauten zur Verfügung steht, um die Internationale Raumstation (ISS) zu erreichen. Alle russischen Sojus-Raumschiffe werden vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet. Am 6. Juni 2018 schickte Roskosmos wieder ein Raumschiff mit drei Besatzungsmitgliedern zur Internationalen Raumstation unter dem Kommando von Sergei Prokopjew vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan. Sojus MS-09 wurde von der Rampe “Gagarins Start” gestartet.

Sojus MS-09 startet von Baikonur in Kasachstan:

Résultat de recherche d'images pour "Союз МС-09"

Roskosmos nutzt bei jedem Flug innovative Raumfahrttechnologie. Diese neue Besatzung wird auf der ISS von CIMON unterstützt, dem ersten Roboter für künstliche Intelligenz im Weltraum. Zum ersten Mal installierte Roskosmos externe Videokameras auf dem Raumfahrzeug Sojus MS-09, um die Methoden der visuellen Kontrolle über den Flug der Trägerrakete zu prüfen. “Zusätzlich zu dem Videokontrollsystem an Bord wird eine externe Kamera an bemannten und unbemannten Raumschiffen montiert, beginnend mit der Sojus MS-09 und der Progress MS-09”, gab Roskosmos bekannt (TASS, 06.06.2018).

Die neue Ernennung von Ministern der Sicherheitskräfte zeigt, dass Sicherheit (безопасность) eines der Hauptthemen für die vierte Regierungsperiode des russischen Präsidenten ist. Die bereits amtierenden Minister aus den Kreisen der Silowiki bleiben im Amt: Verteidigungsminister Sergei Schoigu und Innenminister Wladimir Kolokolzew von der russischen Polizei, ausserdem der Direktor des russischen Inlandgeheimdienstes FSB, Alexander Bortnikow, sowie der Chef des Auslandgeheimdienstes SWR, Sergei Naryschkin. Somit ist in Russland keine “Farbenrevolution” zu befürchten. In den nächsten sechs Jahren wird die zuverlässige und stabile Regierung von Präsident Wladimir Putin nicht verdrängt werden. Alles Gute für den Präsidenten und für alle russischen Bürger, die in Wohlstand und Sicherheit leben wollen.

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Moskau.

Ihr Blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Rusia | Deja un comentario

Olivia Kroth: President Vladimir Putin’s new ministers from the security forces

President Vladimir Putin’s new ministers from the security forces

by Olivia Kroth

Résultat de recherche d'images pour "putin and ministers"

The government reshuffle for President Vladimir Putin’s fourth Kremlin term brought few surprises, as most former ministers kept their posts. Obviously the Russian President opted for stability by keeping those who had acquired a great deal of experience and done a good job. For example, the heads of the defence, finance, foreign and interior ministries remained the same as before. At first glance there seems to be not much change in this new cabinet. Yet a closer look at three new faces reveals the President’s need for tightened security, as three men with a background in Russia’s security forces were chosen for ministerial posts: Dmitry Patrushev, Yevgeny Zinichev and Yury Borisov.  

Russia’s FSB in action:

Résultat de recherche d'images pour "Russia FSB"

President Putin approved Dmitry Patrushev, the 41-year-old son of former FSB chief Nikolai Patrushev, for the position of Agriculture Minister. The father, Nikolai Patrushev, was born and raised in Saint Petersburg like Vladimir Putin. He was also a career intelligence officer before becoming head of the FSB, which is the main successor agency to the Soviet KGB. Nikolai Patrushev now serves as Secretary of Putin’s Security Council and belongs to the inner circle of the President’s advisers. Nikolai Patrushev is one of the  key figures in ensuring Russia’s security, advocating additional measures: “National security threats have clearly been increasing,” he said, adding that “it requires working out additional measures to counter these threats. Ensuring the country’s defence potential, its state and public security is one of the top priorities.”

According to Nikolai Patrushev, there is the need to improve the efficiency of military and civilian import substitution projects, create conditions for the development of fundamental science, ensure the country’s energy security and advance efforts to strengthen the independence of Russia’s financial system. Nikolai Patrushev also called for paying particular attention to countering destructive foreign influence aimed at undermining Russia’s spiritual and cultural values, as well as to information security issues. “All the measures should be thoroughly evaluated in order to improve the people’s quality of life,” he added (TASS, 20.04.2018). Security (безопасность) means defending Russia against internal enemies such as the 5th column, as well as external enemies like NATO and other aggressive entities.

Secretary of Security Council Nikolai Patrushev and President Vladimir Putin:

Résultat de recherche d'images pour "patrushev putin"

Nikolai Patrushev’s son Dmitry is no security officer but as Vladimir Putin once said, “Once in the KGB – forever in the KGB.” People born in families of the security services are educated in this spirit. Thus generations of intelligence families have brought forth the “siloviki” or “strong men”, a special elite caste in Russia. Dmitry Patrushev certainly belongs to this caste, although he is an economist and banker by profession. The close alliance between his father and the President will bring benefit to the son.

It will also ensure that the Russian security forces will have a close look at the further development of Russia’s agriculture, as they like to take a close look at all sectors of life. Russia’s agriculture has developed very well, since the West imposed sanctions on Russia. Russian agricultual products substituted foreign imports and now have better chances on the market. Furthermore Russia has become the world’s largest grain exporter, a position that needs to be held and strengthened.

Vladimir Putin was a KGB officer:

Image associée

Dmitry Patrushev was born on the 13th of October 1977 in Leningrad (Saint Petersburg). In 1999, he graduated from the State University of Management. From 2002 to 2004, he studied economics at the Russian Foreign Ministry’s Diplomatic Academy. In 2003, he defended his thesis of a Candidate of Economic Sciences at the Saint Petersburg State University of Economics and Finance on the theme: “Organizational and Economic Fundamentals of the Development of the Process Approach in Managing the Quality of Research Organizations” and became a Doctor of Economic Sciences.

From 1999 to 2002, Dmitry Patrushev worked at the Transport Ministry of Russia. In 2004, he was employed at the Foreign Trade Bank, renamed into VTB Bank in 2007. He held the post of  VTB Bank Senior Vice-President from 2007. In 2010, he was appointed Chairman of the Management Board and member of the Supervisory Board of the Russian Agricultural Bank. In 2016, the post as a member of the Gazprom Board of Directors followed. Dmitry Patrushev is married and the father of two children (TASS, 18.05.2018).

Dmitry Patrushev, Russia’s new Minister of Agriculture:

Image associée

Members from the security services and their descendants, with an intelligence background and military upbringing, are well suited for high posts in the government because they are loyal and steadfast. They cannot be hired or bought. They will not change their opinions, preferences and direction faster than the wind. Endurance, resilience, loyalty and steadfastness are typical character traits of the security service members. These traits have been bred and handed down from one generation to the next. Therefore the Russian security services are a closed club, highly suspicious of outsiders, and rightly so. Members of the security services will think not only twice but a thousand times before betraying their country and president.

Due to his career in the KGB/FSB, President Putin knows this very well and appointed Lieutenant-General Yevgeny Zinichev, 51, as new Minister of Emergencies and included him in the Security Council of the Russian Federation. Yevgeny Zinichev was born on the 18th of August 1966 in Leningrad (Saint Petersburg). After finishing school he served in the Soviet Northern Fleet on Novaya Zemlya from 1984 to 1986. A lot of discipline, endurance and a strong will are needed to survive in the harsh climatic conditions of this Arctic island. Upon his return from military service, he studied economics at the Finance Institute of Leningrad, where he received his diploma in “Finance and Credit”.

President Vladimir Putin values military training:

Résultat de recherche d'images pour "putin military"

From 1987 to 1991, Yevgeny Zinichev worked in the KGB. Afterwards, he held different positions in the FSB until 2006, when he joined the Federal Guard Service (FSO), working as a bodyguard in the Presidential Security Service (SBP). In June 2015, he became head of the FSB’s regional directorate for Kaliningrad. On the 28th of July 2016, he was appointed as Governor of the Kaliningrad region. In October of the same year, he moved up to become Deputy Director of the FSB, with the rank of Lieutenant-General. Yevgeny Zinichev is married, with one son and three grandchildren.

As newly appointed Minister of Emergencies he has begun a comprehensive analysis of the ministry’s activities, which should result in an objective assessment of the state of affairs, to identify problem areas and develop solutions for their correction. The audit will be carried out by a special working group. Jevgeny Zinichev wants to adapt the structure of the ministry to the needs of the day. In particular, he intends to focus on the development of the fire service and rescue teams, where it will be necessary to attract more volunteers.

Lieutenant-General Yevgeny Zinichev, Russia’s new Minister of Emergencies:

Image associée

General Yury Borisov was appointed as new Deputy Prime Minister for Russia’s Defence and Space Industry. Yury Borisov was born on the 31st of December  1956 in Vyshny Volochyok, Tver Oblast. In 1974, he graduated from the Kalinin Suvorov Military School, and in 1978, from the Pushkin Higher Command School for Radioelectronics of Air Defence. In the 1980s, he also studied mathematics at the Lomonossov Moscow State University, from which he graduated in 1985 as Doctor of Technical Sciences.  For 20 years, from 1978 to 1998, he was enlisted in the Armed Forces of the Soviet Union and the Russian Federation. He holds the rank of a General. Jury Borisov is married and has two children.

In October 2007, Yury Borisov became Deputy Director of Russia’s Federal Agency for Industry. In 2008, he was appointed as Minister of Industry and Trade. In 2011, he became a Military-Industrial Commissioner and was promoted to Deputy Minister of Defence in 2012. According to Spark Interfax, Yury Borisov was a member of the Board of Directors of the United Aircraft Corporation, the United Missile Space Corporation, Uralvagonzavod, the State Rocket Centre, “Sozvezdie” , “Almaz-Antey”, as well as other defence enterprises.

General Yury Borisov, new Deputy Prime Minister for Russia’s Defence and Space Industry:

Résultat de recherche d'images pour "Борисов, Юрий Иванович"

With Yury Borisov, a person with highly specialized education and extensive work experience will be in charge of overseeing the military-industrial complex. His vast knowledge of Russia’s defence industry will serve him well in his new post. As Deputy Prime Minister for Defence and Space Industry his first task will be the completion of import substitution programmes. The modernization of Russia’s weapons and military equipment includes engine building, robotics and unmanned equipment. His second task will be to increase the export of  Russian military products abroad. Another extremely important issue is the diversification of Russia’s defence industry, as President Putin has set the task to increase the share of civilian production at defence enterprises to 50 percent. 

Military technology is very important for Russia. Russian weapons and military hardware are exported to many states in Asia, Africa and Latin America. Space technology is also of special relevance for the Russian Federation, which is the worldwide leader in space flights and space research. Since 2011, Russia’s Soyuz is the only space vehicle available for cosmonauts to reach the International Space Station (ISS). All Soyuz spacecraft are launched from the Baikonur Cosmodrome in Kazakhstan. On the 6th of June 2018, Roscosmos launched another flight of  three crew members to the International Space Station under the command of Sergei Prokopyev from the Baikonur Cosmodrome in Kazakhstan. The Soyuz MS-09 was launched from the launch pad known as Gagarin’s Start.

Roscosmos uses innovative space technology on each flight. This new crew will be joined on the ISS by the first space-flying Artificial Intelligence robot, CIMON. For the first time, Roscosmos installed external video cameras on the Soyuz MS-09 spacecraft to test the methods of visual control over the carrier rocket’s flight. “An additional external camera is mounted on manned and resupply spaceships, beginning with the Soyuz MS-09 and the Progress MS-09, for visual control (apart from the onboard video control system) during the separation of the third stage from the spacecraft,” Roscosmos said in a statement (TASS, 06.06.2018)

Russian Soyuz spacecraft:

Image associée

The new appointments of ministers from the security forces prove that internal and external security (безопасность) will be a major topic for President Putin’s fourth term, as the other main siloviki from Russia’s security forces remain in power: Defence Minister Sergei Shoigu, Interior Minister Vladimir Kolokoltsev from the Russian Police, FSB Director Alexander Bortnikov and SVR Director Sergei Naryshkin. No dreaded “colour revolution” is to be expected in Russia, no ousting of President Vladimir Putin’s reliable and stable government during the next six years. Best wishes for President Putin to govern in peace. Best wishes for all Russian citizens to live in prosperity and safety.

Olivia Kroth: The journalist and author of four books lives in Moscow.

Her blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Rusia | Deja un comentario

Olivia Kroth: Präsident Wladimir Putins vierte Amtseinführung

Präsident Wladimir Putins vierte Amtseinführung

von Olivia Kroth

Image associéeAm 7. Mai 2018 wurde Wladimir Putin zum vierten Mal in sein Amt als Präsident Russlands eingeführt. Das lateinische Wort “Inauguration” für “Amtseinführung” leitet sich ab von “inaugurare”, was so viel bedeutet wie  “einweihen”. 1996 wurde in der Russischen Föderation eine besondere Einweihungszeremonie eingeführt, die sich seither kaum geändert hat. Es war interessant, diese Zeremonie am 7. Mai im Fernsehen zu verfolgen. Der Zuschauer bekam nicht nur das Innere des Kreml-Palastes mit viel Gold und Prunk zu sehen, sondern auch bekannte Gesichter aus Russlands politischem und kulturellem Leben. Die Amtseinführung begann um 12 Uhr mittags im Kreml-Palast, mit Blick auf die Südmauer des Kreml und den Fluss Moskwa.  

Der Präsident wurde in einer neuen russischen Limousine hierher gefahren. Die Bezeichung für diese neue Marke ist “Aurus”, zusammengesetzt aus dem lateinischen Begriff “aurum” für “Gold” und “rus” für “Russland”. Dieses neue Projekt von Regierungswagen für russische Regierungsbeamte wurde als Serie mit Limousine, Sedan, SUV und Minibus entwickelt. Russlands Wirtschaftsminister Denis Manturow erzählte der Presse, dass die Regierungswagen für den Präsidenten nach den Türmen des Kreml benannnt sind: “Senat, “Arsenal” und “Kommandant”. Die Fahrzeuge sind überdies auch für den freien Markt bestimmt und für jeden Interessenten zu erwerben. Allerdings wird die frei verkäufliche Version mit leichten Unterschieden zur Präsidenten-Limousine angeboten. Bis 2020 ist die Fertigung von jeweils 4000 bis 5000 Fahrzeugen geplant.

Résultat de recherche d'images pour "putins cortege limousine"

Bei der Ankunft des Präsidenten hatten seine Gäste bereits im Sankt-Georg-Saal Aufstellung genommen. Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts, Dr. Waleri Sorkin, legte das Buch der Verfassung und die Insignien des Präsidenten auf Wladimir Putins Stehpult. Der Kommandeur des Kreml, Generalleutnant Sergei Chlebnikow, nahm den Präsidenten am Palasteingang in Empfang. Während er salutierte, schritt Wladimir Putin die Zeremonialtreppe hinauf, dann durch den Sankt-Georg-Saal und den Sankt-Alexander-Newski-Saal.

In der Innenausstattung des Kreml-Palasts sind Marmor, Schnitzereien und Intarsien aus wertvollen Holzsorten, Perlmutter, Bernstein und Schildkrötenpanzer verwendet worden. Durch Schönheit und Prunk verblüffen den Besucher der Parkettboden aus verschiedenen Holzarten, Möbel verschiedener Epochen, Kristallglasleuchter, Erzeugnisse aus russischem Porzellan sowie verschiedene Uhren. Besonders beeindruckend sind  die Parade-Säle, welche den höchsten russischen Orden gewidmet sind: der Sankt-Georg-Saal und der Sankt-Alexander-Newski-Saal.

Grosser Kreml-Palast in Moskau:

Résultat de recherche d'images pour "saint george hall kremlin"

Der Sankt-Georg-Saal erhielt seinen Namen zu Ehren des militärischen Ordens des Heiligen Georg, 1769 gestiftet. Der Saal sieht aus wie ein Tempel des Kriegsruhms: an seinen beiden Seiten stehen 18 gewundene Säulen, die von allegorischen Statuen des Siegs gekrönt sind; auf den marmornen Tafeln sind die Bezeichnungen der Regimenter und Flotten eingemeißelt, die mit dem Orden des Siegreichen Heiligen Georg ausgezeichnet wurden; daneben stehen die Namen von 11.000 Kavalieren dieses Ordens. Dieser Orden mit dem orange-schwarz-gestreiften Band erinnert alle Russen an den Sieg im Grossen Patriotischen Krieg von 1941 bis 1945.

Die goldenen Türen dieses Saals öffnen sich zum Sankt-Alexander-Newski-Saal. Alexander Newski ist eine der Schlüsselfiguren von Russlands mittelalterlicher Geschichte. Dieser Herrscher besiegte  die Schweden an der Newa, zudem 1242 die Dänen und Deutschen, welche in Russland einfielen. An der Wand des Saals erinnert ein Gemälde an diesen Sieg, die “Schlacht auf dem Eis”: der Grossherzog kämpft auf dem zugefrorenen Peipus-See gegen ein Heer deutscher und dänischer Ordensritter. Den Sankt-Alexander-Newski-Saal schmücken Reliefs mit den Initialien “S.A.”. Sie stehen für “Sanctus Alexander”. Russlands orthodoxe Kirche verehrt Alexander Newski seit dem 16. Jahrhundert als Heiligen.

Grossherzog Alexander Newski (1220-1263):

Résultat de recherche d'images pour "Александр Ярославич Невский"

Präsident Putin erreichte den Sankt-Andreas-Saal mit Begleitmusik von Fanfaren und einem Begrüssungsmarsch. Dr. Waleri Sorkin überreichte ihm die Insignien. Wladimir Putin legte die rechte Hand auf das Verfassungsbuch und schwor den Amtseid: “Ich schwöre, die Rechte und Freiheiten der Menschen und Bürger zu respektieren und schützen; die Verfassung der Russischen Föderation zu achten; die Unabhängigkeit, Sicherheit und Integrität des Staats zu schützen; den Menschen ernsthaft zu dienen während meiner Zeit im Amt des Präsidenten.”

Der doppelköfpfige Adler auf dem Emblem des Präsidenten hat eine lange, stolze Tradition in Russland. Er tauchte erstmals 1472 im Grossherzogtum Moskau auf, als Iwan III. begann, dieses Emblem nach seiner Heirat mit einer Nichte des letzten byzantinischen Herrschers zu verwenden. Danach wurde der doppelköpfige Adler zu einem wichtigen Motiv im Russischen Reich während der gesamten Regierungszeit der Zaren Romanow.  Dieser Adler erschien als zentrales Element im Wappen des Russischen Reichs. Nach der Revolution von 1917 verschwand der Adler, tauchte aber nach 1993 wieder auf. Heute ist der doppelköpfige Adler im Wappen Russlands golden, nicht mehr schwarz wie zur Zeit der Zaren.

Präsident Putin vor einer Wand mit dem doppelköpfigen Adler Russlands:

Image associée

Schliesslich hielt Präsident Putin seine Einführungsrede: “Während ich das Amt als Russlands Präsident antrete, bin ich mir vollauf der kolossalen Verantwortung für Euch alle bewusst, für all unsere Menschen aus vielen Ethnien, für Russland, das Land grandioser Siege und Leistungen, für die tausendjährige Geschichte des russischen Staats und unserer Vorfahren. Ich glaube, dass es meine Pflicht und die Bedeutung meines gesamten Lebens ist, alles für Russland zu tun, für die Erhaltung und Entwicklung unserer grossartigen Menschen, für den Wohlstand jeder russischen Familie. Als Staatsoberhaupt werde ich alles tun, um Russlands Stärke, Wohlergehen und Ruhm zu steigern. Ich will den Bedürfnissen der Gesellschaft und den Hoffnungen unserer Bürger Rechnung tragen” (TASS, 07.05.2018).

Nach der Ansprache für die zahlreichen Gäste im Grossen Kreml-Palast schritt Wladimir Putin zum Platz der Kathedrale des Kreml durch die Rote Pforte, wo er die Formation der Soldaten des präsidialen Regiments begrüsste. Sie trugen die Uniformen des Patriotischen Kriegs von 1812. Der Präsident sprach auch mit jungen Leuten, die zahlreich erschienen waren, um ihn zu beglückwünschen. Er stimmte sogar zu, mit den Jugendlichen in der ersten Reihe Fotos aufnehmen zu lassen als denkwürdige Erinnerung an diesen Festtag.

Unter den Gästen der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder:

Image associée

Auf der Gästeliste standen 3.000 Namen von Vertretern der Exekutive, Legislative und Judikative, Mitglieder beider Parlamentshäuser, Mitglieder der Regierung und Präsidialverwaltung, Gouverneure, Träger des Sankt-Andreas-Ordens und des Titels “Held Russlands”, Geistliche der Hauptreligionen Russlands, Sportler, Unternehmer, Journalisten, Wissenschaftler, Militär und Persönlichkeiten des Kulturlebens, ausländische Botschafter und Politiker (TASS, 07.05.2018).

Einige schillernde Persönlichkeiten waren zu sehen, zum Beispiel der russisch-amerikanische Filmschauspieler Steven Seagal mit Ehefrau Erdenetuja Batsuch aus der Mongolei sowie die russische Popsängerin Waleria Perfilowa mit Ehemann, dem Musikproduzenten Josef Prigoschin. Der berühmte russische Eiskunstläufer Jewgeni Pluschenko war gleichfalls anwesend. Nach vier olympischen Goldmedaillen und drei Siegen bei Weltmeisterschaften reist er derzeit mit seinen populären Eisrevuen rund um die Welt. Eine andere bekannte Figur des russischen Eiskunstlaufs war ebenfalls im Kreml erschienen: Alina Sagitowa und ihre Trainerin Eteri Tutberidse sind auf Alinas Instagram-Seite auf einem “Selfie” zu sehen, das bei der Amtseinführung des russischen Präsidenten aufgenommen wurde. Die junge Eiskunstläuferin gewann bei der Winterolympiade 2018 in Südkorea eine Goldmedaille. Weiterhin wurde der russische Modeschöpfer Walentin Judaschkin unter den Gästen im Grossen Kreml-Palast gesichtet.

Zur Feier erschien der russische Modeschöpfer Walentin Judaschkin:

Résultat de recherche d'images pour "valentin yudashkin inauguration putin"

Die russische Post erinnerte an die Amtseinführung von Präsident Wladimir Putin mit einer neuen Briefmarke. Die Inschrift lautet: “Am 7. Mai 2018 trat W. W. Putin sein Amt als Präsident der Russischen Föderation an.” Die Briefmarke zeigt den Spasskaja-Turm und das Senatsgebäude des Kreml. Philatelisten können ihre Gedenkmarke mit einem Nominalwert von 22 Rubel auf einem thematischen Umschlag anbringen und mit einem speziell gestalteten Stempel an zwei Orten in Moskau und Sankt Petersburg abstempeln.

Die Einweihung wurde von guten Nachrichten begleitet. Die Europäische Kommission (EC) prognostizierte nämlich eine Beschleunigung des Wirtschaftswachstums in Russland. Die Prognose besagt, dass in Russland im Jahr 2018 das Wirtschaftswachstum um 1,7 Prozent steigen werde, statt nur 1,5 Prozent wie im Vorjahr. “Die Ölpreise, welche in der gesamten Wirtschaft zirkulieren, dürften die Inlandsnachfrage steigern. Dadurch erhöht sich auch das Inlandsbruttoprodukt (BIP), das 2018 voraussichtlich um 1,7 Prozent wachsen wird. Grössere Zuversicht, begrenzte Inflation und akkommodierende Geldpolitik dürften die Binnennachfrage in naher Zukunft stützen”, laut EC-Dokument. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erhöhte  gleichfalls seine Prognose für Russlands BIP-Wachstum im Jahr 2018 auf 1,7 Prozent, nach der Oktoberprognose von 1,6 Prozent, während die Prognose für 2019 von 1,5 Prozent so bleibt, wie sie ist (TASS, 03.05.2018).

Russische Willkommenszeremonie mit Brot und  Salz:

Résultat de recherche d'images pour "russian wellbeing"

Während der Präsidentschaft von Wladimir Putin hat sich nicht nur Russlands Wirtschaft, sondern auch das Wohlergehen der russischen Bürger stark verbessert, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Wladimir Putin ist ein gutes Beispiel für ein gesundes Leben mit vielen Sport- und Freizeitaktivitäten. Er trinkt und raucht nicht. Damit setzt er einen hohen Standard für russische Bürger. Das Allrussische Zentrum für Meinungsforschung [VCIOM] veröffentlichte am 3. Mai 2018 eine neue Umfrage: “83 Prozent der Russen glauben, dass sie glückliche Menschen sind. Das Glücksniveau, das die Russen in den vergangenen zwölf Monaten gezeigt haben, ist das höchste in der ganzen Geschichte der Meinungsumfragen in diesem Land. Das Gefühl von sozialem Optimismus dominiert bei unseren Landsleuten. Die Russen haben das Rauchen und den Konsum von Alkohol reduziert. Außerdem verbringen sie weniger Stunden damit, fernzusehen. Gleichzeitig verbringt ein durchschnittlicher Russe mehr Zeit in Stadien, in öffentlichen Parks, geht ins Theater oder liest einfach Bücher zu Hause” (TASS, 03.05.2018).

In Europa könnten sich manche Menschen wundern, warum Wladimir Putin mit einer so überwältigenden Mehrheit von Stimmen wiedergewählt wurde, fast 77 Prozent. In ihren eigenen Ländern haben die Staatsoberhäupter Glück, wenn sie 30 bis 40 Prozent erhalten. In der Russischen Föderation symbolisiert Wladimir Putin die Renaissance Russlands als Weltmacht. Er erscheint als Beschützer jener Bindungen, die das Vaterland erhalten. Viele Russen sehen ihn deshalb als Retter, dessen Eingreifen in extremen Gefahrensituationen hilft. Präsident Putin wird als Helfer wahrgenommen, als jemand, der immer zur Stelle ist, wenn seine Hilfe gebraucht wird. Die Mehrheit der Russen sind standfeste Patrioten und Erzfeinde des Westens. Für sie stellt Wladimir Putin  eine moderne Inkarnation des Heiligen Georg dar, der den Drachen des westlichen Auslands tötet. Jetzt kann die Russische Föderation von 2018 bis 2023 weitere sechs gute Jahre geniessen, vom Drachen befreit. Wir werden sehen, was später folgt.

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Moskau. 

Ihr Blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Publicado en Rusia | Deja un comentario

Olivia Kroth: President Vladimir Putin’s Fourth Inauguration

President Vladimir Putin’s Fourth Inauguration

by Olivia Kroth

Résultat de recherche d'images pour "show stars at president putin inauguration 2018"

On the 7th of May 2018, Vladimir Putin was inaugurated as President of Russia for a fourth time. The word ‘inauguration’ derives from the Latin ‘inauguro’, which means ‘I devote’ or ‘I dedicate’. The Russian authorities designed a special inauguration ceremony  in 1996. The procedure has seen some insignificant changes since then but its fundamental elements remain intact. This ceremony was worth while watching on television, as it not only showed the world the inside of the Kremlin Palace with lots of gold and pomp but also many famous faces of Russia’s political and cultural life. The ceremony began at noon in the Grand Kremlin Palace that overlooks the southern wall of the Kremlin and the Moskva River.

The President arrived in a new Russian-made cortege limousine. This Russian brand of cortege cars has been named “Aurus”. Latin “aurum” means gold, “rus” stands for Russia. The new project of cortege cars for senior government officials comprises a limousine, a sedan, an off-road vehicle and a minivan. Denis Manturov, Minister of Economy, told the press that the cortege cars of the President’s administration will be named after Kremlin towers: “Senate”, “Arsenal” and “Commander”.

New “Aurus” cortege car for the Russian President:

Résultat de recherche d'images pour "Модели российской автомарки Aurus"

By the time of President Putin’s arrival, his invitees had taken their places in Saint Andrew’s hall. The Chief Judge of the Constitution Court, Dr. Valery Zorkin, placed the Constitution and the Sign of the President on the rostrum, President Putin’s stand. The Commander of the Kremlin, Lt-General Sergey Khlebnikov, met the President at the entrance of the Palace. Upon taking his salute, Vladimir Putin walked up the ceremonial staircase, then through the Halls of Saint George and Saint Alexander Nevsky.

The Hall of Saint George contains the names of all the heroes who were awarded the military order of Saint George, an orange-black ribbon associated with victory in the Great Patriotic War (1941-1945). The golden doors of this marvellous hall lead into Saint Alexander Nevsky’s hall. Alexander Nevsky was the ancient Russian ruler who defeated the Swedish army at the Neva River. This military Saint also defeated the German knights of the Teutonic order who invaded Russia.

President Putin reached Saint Andrew’s Hall to the sounds of a welcoming march and presidential fanfares. Chief Judge Zorkin handed him the insignia of presidential power, including the presidential emblem, the Golden Cross of Saint George with the double-headed eagle and the slogan ‘Virtue, Honesty and Glory’. President Putin pronounced the oath, holding his right hand on the Constitution: “I hereby take the oath to respect and safeguard the rights and freedoms of man and citizen, to observe and to protect the Constitution of the Russian Federation, to defend the sovereignty, security and integrity of the state and to serve the people in earnest in the course my tenure of the presidential office.”

The double-headed eagle on the presidential emblem has a long and proud tradition in Russia. It dates back to 1472 and the Grand Duchy of Moscow, when Ivan III began using it after his marriage to a niece of the last Byzantine Emperor. The double-headed eagle went on to be an important motif in Russian heraldry during the reign of the House of Romanov. It became the main element of the coat of arms of the Russian Empire. Abolished with the Russian Revolution in 1917, it was restored in 1993. Today, the double-headed eagle on the Russian coat of arms is golden rather than the former imperial black.

Résultat de recherche d'images pour "vladimir putin inauguration"

Finally, President Putin gave his inauguration speech. “While assuming office as Russia’s president, I am acutely aware of my colossal responsibility to each of you, to all of our multiethnic people, my responsibility to Russia, the country of grandiose victories and accomplishments, to the millennia-old history of Russia’s statehood and our ancestors. I believe my duty and the meaning of my entire life is doing everything for the sake of Russia, for its peaceful and prosperous present and future, for the sake of preserving and continuing our great people, for the sake of well-being in every Russian family. As the head of state I will do everything to multiply Russia’s strength, prosperity and glory in order to live up to the demands of society and the hopes of our citizens,” the President promised (TASS, 07.05.2018)

After addressing his numerous guests in the Grand Kremlin Palace, Vladimir Putin walked to the Kremlin’s Cathedral Square through the Red Porch, where he greeted the servicemen of the Presidential Regiment standing in formations. They were dressed in uniforms of the Patriotic War of 1812. The President also greeted young people who had come in great numbers to congratulate him. He even agreed to have his photo taken with some of those standing in the first row, a memorable souvenir of this festive day.

Résultat de recherche d'images pour "инаугурации Президента"

The lists of 3000 invitees featured representatives of the executive, legislative and judiciary branches of power, members of the government, members of both houses of Russian Parliament, presidential administration officials, regional governors, recipients of the Order of Saint Andrew, holders of the title ‘Hero of Russia’, clerics from the main religious denominations, foreign ambassadors and politicians, athletes, business people, cultural personalities, journalists, military and scientists (TASS, 07.05.2018).

US-Russian actor Steven Seagal and his wife Erdenetuya Batsukh on their way to President Putin’s Inauguration:

Résultat de recherche d'images pour "Стивен Сигал на инаугурации Владимира Путина!"

Some of the colourful show stars to be noted were US-Russian actor Steven Seagal and his wife Erdenetuya Batsukh from Mongolia, as well as the Russian singer Valeriya Perfilova and her husband Iosif Prigozhin, a music producer. The famous Russian figure skater Evgeni Plushenko was also present. After having won four Olympic medals and three World Championships, he now tours the world with his popular ice shows. Another well-known Russian figure skater was there, too. Alina Zagitova and her trainer Eteri Tutberidze had come to the Kremlin Palace and took a selfie, which can be seen on Alina’s Instagram account. The young figure skater won worldwide fame with a gold medal at the Winter Olympics 2018 in South Korea. Furthermore, the Russian fashion designer Valentin Yudashkin was spotted among the guests.

Russian figure skater and 2018 Olympic gold medalist Alina Zagitova with her trainer Eteri Tutberidze attended President Putin’s Inauguration:

The Russian postal service commemorated President Vladimir Putin’s inauguration with a new postage stamp. The inscription reads: “On the 7th of May 2018, V.V. Putin took office as President of the Russian Federation.” The inauguration stamp  depicts the Kremlin’s Spasskaya Tower and the Kremlin Senate. Philatelists can affix their commemorative stamp with a nominal value of 22 rubles to a thematic envelope and impress it with a specially designed mark at two locations in Moscow and Saint Petersburg.

Résultat de recherche d'images pour "Марка, посвященная инаугурации президента России Владимира Путина, вышла в почтовое обращение"

The inauguration was accompanied by good news, as the European Commission (EC) forecasted acceleration of economic growth in Russia.The prognosis said that Russia’s economic growth would reach 1.7% in 2018 versus 1.5% in 2017: “Going forward, the impact of higher oil prices recirculating throughout the economy is likely to further support domestic demand and thereby GDP which is expected to grow by 1.7% in 2018. Improved confidence, contained inflation and accommodative monetary policy are set to support domestic demand in the near term”, according to the EC document. The IMF also raised the outlook for Russia’s GDP growth in 2018 to 1.7% from 1.6% in its October forecast, leaving the 2019 forecast of 1.5% growth rate intact (TASS, 03.05.2018).

During Vladimir Putin’s presidency, not only Russia’s economics but also the well-being of Russian citizens has greatly improved, as a recent poll shows. Vladimir Putin is a good example for a healthy life with lots of sports and outdoors activities. He neither drinks nor smokes, thus setting a high standard for Russian citizens. The All-Russia Centre for Public Opinion Research [VCIOM] published a new poll on the 3rd of May 2018: “83% of Russians think they are lucky people. The level of happiness Russians have been showing over the past twelve months is the highest over the entire history of opinion polls in this country. The feeling of social optimism dominates among our fellow-countrymen. Russians have reduced smoking and consumption of liquors. Also, they spend fewer hours watching TV now. Simultaneously, an average Russian is spending more time at stadiums, in public parks, going to theatres or simply reading books at home” (TASS, 03.05.2018).

Russian well-being:

Résultat de recherche d'images pour "russians enjoy life"

In Europe some people might wonder, why Vladimir Putin got re-elected with such an overwhelming majority of votes, nearly 77 percent. In their own countries leaders are lucky if they receive 30 to 40 percent. In the Russian Federation Vladimir Putin symbolizes Russia’s renaissance as a world power. He appears as a protector of the ties that bind the fatherland. Many Russians see him as the final recourse, whose intervention is sought in extreme cases of danger. President Putin is perceived as a saviour, as someone who always comes to the rescue. A majority of Russians are diehard patriots and sworn enemies of the West. Vladimir Putin appears like a modern incarnation of Saint George, slaying the Western dragon. Now the Russian Federation may enjoy another six years of dragon-free good times, from 2018 to 2023. Whe shall see what comes next.

Olivia Kroth: The journalist and author of four books lives in Moscow.

Her blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

 

 

 

 

 

Publicado en Rusia | Deja un comentario