Olivia Kroth/Pravda: Ortega and Chavez forge Latin America future – Ortega und Chavez formen Lateinamerikas Zukunft

PRAVDA

Ortega and Chavez forge Latin America future

by Olivia Kroth

Two prominent faces of Latin American Socialism:  Daniel Ortega and Hugo Chavez

Sources: Blog Hugo Chavez, Correo del Orinoco

At Daniel Ortega’s inauguration ceremony on Tuesday, January 10, 2012, more than 8,000 people were present in Managua, among them Venezuelan President Hugo Chavez.

Daniel Ortega – Raúl Castro – Hugo Chávez

The Sandinistas in front of the “Casa de los Pueblos” cheered and applauded Ortega who has been re-elected with a landslide result of 62.64% of all votes and will proudly serve his third term as president of Nicaragua. His first period in office was from 1985 to 1990, his second term from 2006 to 2011.

In his inauguration speech, Daniel Ortega promised to carry on with his administration’s social programs to reduce poverty and reach more equality for all the citizens of his country. Furthermore, he pointed out that keeping peace was essential to consolidate all human achievements.

“Today more than ever before the world needs peace, dignity, work, justice, socialism, solidarity and unity of the great family living on our planet Earth,” President Ortega said.

“To reach peace there is only one way, a war with atomic weapons will not permit the human species to survive,” he warned, and lashed out at predator capitalism having brought crisis and disaster to a greater part of the world.

“There is no space on this planet for capitalism. We need cooperation and solidarity instead, with just and fair interaction among our nations. … The peoples of the world must combat poverty and install social programs,” he affirmed.

Daniel Ortega

Referring to his plans for Nicaragua he said, “We need more programs of infrastructure, highways and energy. We also need to integrate the region of Central America and open the doors wide to the Latin American Community of ALBA (Allianza Bolivariana de los Pueblos de Nuestra America). This is a huge task we have with ALBA, we must win the battle.”

ALBA, the Bolivarian Alliance for the Peoples of Our America, is based on the idea of social, political and economic integration between the countries of Latin America and the Caribbean, associated with socialist governments and based on a vision of social welfare.

Its member nations are Antigua and Barbuda, Bolivia, Cuba, Dominica, Ecuador, Nicaragua, Saint Vincent and the Grenadines, and Venezuela. ALBA nations are in the process of introducing a new regional currency, the SUCRE. They have founded their own regional bank, BANCO DEL SUR, Bank of the South.

During the meeting in Managua the presidents of Nicaragua and Venezuela agreed to continue strengthening their economic cooperation. “2012 will be a very important year for both of us,” Hugo Chavez said. “We will work hard to consolidate what we have already achieved in our common economic space. ALBA is the mechanism to unite our nations. We need to fortify ALBA.”

The President of Venezuela was greeted and cheered by a crowd of young people from the Sandinista Youth Organization (Juventud del Frente Sandinista). “President Chavez, you are a symbol of Our America,” they shouted. “Viva Venezuela! Viva Chavez!”

Viva Chávez!

Talking to them, Chavez affirmed that the actual process Latin and Central American countries are going through is not only a dream, but the beginning of a new era, based on justice and peace. What is striking for the observer regarding Daniel Ortega and Hugo Chavez from a distance is their similarity in many regards.

Both are of humble origins. Daniel Ortega, born November 11, 1945, comes from a working class family in La Libertad, Nicaragua. Hugo Chavez, born July 28, 1954, stems from a working class family in Sabaneta, Venezuela, with Amerindian and Afro-Venezuelan roots.

Both were dissatisfied with their countries’ dictatorial regimes and got involved in underground activities from their early youth. Daniel Ortega, following in his parents’ footsteps, joined the Sandinistas opposing dictator Anastasio Somoza’s regime. Travelling to Cuba, he met Fidel Castro, with whom he has kept in close touch ever since.

Daniel Ortega – Hugo Chávez – Fidel Castro

Similarly, Hugo Chávez was dissatisfied with the IV. Republic in Venezuela and its puntofijismo politics which he viewed as corrupt and undemocratic. He described his childhood as poor, having experienced “humility, poverty, pain, sometimes not having anything to eat,” and “the injustices of this world”. Chavez also entertains a close friendship with former Cuban president Fidel Castro who is like a father for him.

Based on similar experiences in their childhood and adolescent years, both presidents subsequently introduced programs for marginalized groups, government and land reforms, whilst nationalizing various key industries.

Both Daniel Ortega and Hugo Chavez are also vocal critics of imperialism, neoliberalism and capitalism generally. “Socialism builds, while capitalism destroys,” is one of Chavez’s favorite sayings.

Both presidents support the Socialist Arab Republics of Libya and Syria. When the Great Jamahiriya was attacked by NATO and invaded by western paid mercenaries who are currently posing as the governing “Council” in Libya, Chavez and Ortega repeatedly called for mediation and offered help. Unfortunately, their calls went unheard.

Now that Syria is threatened by the same process of foreign instigated upheaval and chaos, again Chavez and Ortega are among those world leaders who speak out clearly in defense of President Bashar al-Assad, the Socialist Baath Party and the Socialist Arab Republic of Syria.

Thus the observer watching from a distance might be able to see a new axis of powers forming, an axis that stretches from the Middle East to the Caribbean and Latin America, with strong ties to the Russian Federation and the People’s Republic of China.

A new axis for the new century.

http://english.pravda.ru/world/americas/13-01-2012/120232-Ortega_and_Chavez_forge_Latin_America_future-0/

PRAVDA

Ortega und Chavez formen Lateinamerikas Zukunft

von Olivia Kroth

Zwei bekannte Gesichter des lateinamerikanischen Sozialismus: Daniel Ortega und Hugo Chavez

Quellen: Blog Hugo Chavez, Correo del Orinoco

Bei der Zeremonie von Daniel Ortegas Amtseinführung am Dienstag, 10. Januar 2012, waren mehr als 8.000 Menschen in Managua präsent, unter ihnen der venezolanische Präsident Hugo Chavez.

Die Sandinisten vor dem “Haus der Völker” applaudierten und bejubelten Ortega, der mit einem überwältigenden Ergebnis von 62,64 Prozent aller Stimmen wieder gewählt wurde und nun stolz seine dritte Amtszeit als Präsident von Nicaragua antritt. Seine erste Amtszeit währte von 1985 bis 1990, die zweite von 2006 bis 2011.

In seiner Antrittsrede versprach Daniel Ortega, die Sozialprogramme seiner Regierung fortzuführen, um Armut zu reduzieren und größere Chancengleichheit für alle Menschen in Nicaragua zu schaffen. Er wies auch darauf hin, dass Frieden unabdingbar sei, um das Erreichte zu sichern.

“Heute braucht die Welt mehr denn je Frieden, Würde, Arbeit, Gerechtigkeit, Sozialismus, Solidarität und Einigkeit in der großen Familie, welche unseren Planeten, die Erde, bevölkert”, sagte Präsident Ortega.

“Zur Sicherung des Friedens gibt es nur einen einzigen Weg. Ein Atomkrieg wird der menschlichen Spezies nicht erlauben zu überleben”, warnte er und kritisierte zudem den Raubtier-Kapitalismus, welcher Krisen und Erschütterungen für einen Großteil der Menschheit bewirkt hat.

“Auf dieser Erde ist kein Platz für Kapitalismus. Stattdessen brauchen wir Kooperation und Solidarität mit gerechter und anständiger Interaktion unserer Nationen … Die Völker der Welt müssen gemeinsam Armut bekämpfen und Sozialprogramme schaffen”, sagte er.

In Bezug auf Nicaragua führte er aus: “Wir brauchen mehr Programme für Infrastruktur, Straßen und Energie. Auch müssen wir uns in die Region von Zentralamerika integrieren und die Tür weit öffnen für die lateinamerikanische Gemeinschaft ALBA. Wir haben eine große Aufgabe vor uns mit ALBA, wir müssen den Kampf gewinnen.”

ALBA, die Bolivarische Allianz der Völker von Unserem Amerika (Allianza Bolivariana de los Pueblos de Nuestra America), basiert auf der Idee sozialer, politischer und ökonomischer Integration der Länder Lateinamerikas und der Karibik. ALBA wird von sozialistischen Regierungen getragen, mit einer gemeinsamen Vision vom Sozialstaat.

Mitglieder von ALBA sind Antigua und Barbuda, Bolivien, Kuba, die Dominikanische Republik, Ecuador, Nicaragua, Sankt Vincent und die Grenadinen, Venezuela.  Sie sind dabei, eine gemeinsame Währung einzuführen, den SUCRE, und haben eine gemeinsame überregionale Bank gegründet, BANCO DEL SUR, die Bank des Südens.

Während des Treffens in Managua kamen die Präsidenten von Nicaragua und Venezuela überein, ihre ökonomische Zusammenarbeit zu stärken. “2012 wird ein sehr wichtiges Jahr für uns”, sagte Hugo Chavez. “Wir werden hart arbeiten, um zu konsolidieren, was wir in unserem Wirtschaftsraum bereits erreicht haben. ALBA ist der Mechanismus, um unsere Nationen zu vereinen. Wir müssen ALBA stärken.”

Der Präsident von Venezuela wurde von jungen Leuten begrüßt und umjubelt, die Mitglieder der Jugendorganisation der sandinistischen Front (Juventud del Frente Sandinista) riefen: “Präsident Chavez, du bist ein Symbol für unser Amerika ! Es lebe Venezuela! Es lebe Chavez!”

Präsident Chavez unterhielt sich mit der sandinistischen Jugend und bestätigte, dass der momentane Prozess, den latein- und zentralamerikanische Länder durchlaufen, nicht nur ein Traum ist, sondern der Beginn einer neuen Ära, die auf Gerechtigkeit und Frieden gründet. Was dem Beobachter auffällt, der aus der Distanz zuschaut, ist die Ähnlichkeit zwischen Daniel Ortega und Hugo Chavez in vielerlei Hinsicht.

Beide stammen aus schlichten Verhältnissen. Daniel Ortega wurde am 11. November 1945 in einer Familie der Arbeiterklasse in La Libertad, Nicaragua geboren. Hugo Chavez kam am 28. Juli 1954 in einer Familie der Arbeiterklasse in Sabaneta, Venezuela zur Welt. Er hat indigene und afro-venezolanische Wurzeln.

Beide waren mit den Diktatoren ihrer Länder unzufrieden und engagierten sich seit ihrer frühesten Jugend in revolutionären Untergrundbewegungen. Daniel Ortega folgte in den Fußspuren seiner Eltern und trat in die sandinistische Partei ein, welche gegen Anastasio Somozas Diktatur kämpfte. Er reiste zur Guerilla-Ausbildung nach Kuba, wo er Fidel Castro traf, mit dem er seitdem eng befreundet ist.

In ähnlicher Weise war Hugo Chavez mit der Vierten Republik in Venezuela unzufrieden, deren Politik des “puntofijismo” er korrupt und undemokratisch  fand. Seine Kindheit beschrieb er als arm. Er erlebte als Jugendlicher “Erniedrigung, Armut, Schmerz, manchmal gab es nichts zu essen”. Auch störten ihn “die Ungerechtigkeiten dieser Welt”.

Aufgrund ihrer vergleichbaren Erfahrungen in Kindheit und Jugend führten beide Präsidenten Programme für Randgruppen der Gesellschaft durch, Regierungs- und Landreformen sowie die Nationalisierung wichtiger Schüsselindustrien.

Sowohl Daniel Ortega als auch Hugo Chavez sind deutlich vernehmbare Kritiker von Imperialismus, Neoliberalismus und  Kapitalismus im allgemeinen. “Sozialismus baut auf, Kapitalismus zerstört”, ist einer von Chavez’ Lieblingssätzen.

Beide Präsidenten unterstützen die Sozialistischen Arabischen Republiken von Libyen und Syrien. Als die Große Jamahiriya von der NATO angegriffen wurde und westliche  Söldner das Land zerstörten, die zur Zeit als “Übergangsrat” in Libyen posieren, riefen Chavez und Ortega die internationale Gemeinde wiederholt zur Mediation und Hilfe auf. Leider blieb ihr Rufen ungehört.

Nun, da Syrien in vergleichbarer Weise von Chaos und Zerstörung bedroht ist durch aus dem Westen bezahlte Terroristen, sind es wieder Chavez und Ortega, die deutlich und klar zugunsten von Präsident Baschar al-Assad sprechen, die sozialistische Baath Partei und die Sozialistische Arabische Republik Syrien verteidigen.

So kann der Beobachter aus der Ferne erkennen, dass sich eine neue Achse von Weltmächten bildet, eine Achse, die vom Mittleren Osten über die Karibik bis nach Lateinamerika reicht, mit engen Beziehungen zur Russischen Föderation und der Volksrepublik China.

Eine neue Achse für das neue Jahrhundert.

Daniel Ortega:

“My idol was Sandino, and also Christ. I was brought up a Christian, but I regarded Christ as a rebel, a revolutionary.”

* * *

“Meine Idole waren Sandino und Christus. Ich wurde als Christ erzogen, aber ich betrachtete Christus als einen Rebellen und Revolutionär.” 

Daniel Ortega:

“Today the winds of hope blow through Latin America and the Caribbean.”

* * *

“Heute wehen die Winde der Hoffnung durch Lateinamerika und die Karibik.”

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Cuba, Nicaragua, Siria, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.