Russie: À bord du Transsibérien – Russland: Reisen mit der transsibirischen Eisenbahn (1)

À bord du Transsibérien

Texte: Cédric Gras / Jean-Luc Coatalem

Avant le départ, ” l’Adieu des Slaves” retentit sur les quais.  À Moscou, sur un air de fanfare, le train s’apprete à s’elancer de la gare de Iaroslavl. Les passagers prennent place à bord du “Rossyia”. Il ne s’arrete pas à chacune des 990 gares, mais déssert une vingtaine d’entre elles, parmi les principales. Le grand train de soixante wagons arbore fièrement les couleurs blanc-bleu-rouge de la Fédération de la Russie. Ainsi débute le plus long trajet terrestre du monde: 9.289 kilomètres entre Moscou et Vladivostok. Le train l’emprunte une semaine, à travers sept fuseaux horaires.

Devant chaque wagon, la “provodnitsa”, chef de voiture, en uniforme bleu accueille les arrivants avant de refermer les lourdes portes sur les derniers au revoir de parents ou d’amis. La question rituelle fuse aussitot: “Jusqu’où allez-vous ?” Si la destination inspire les voisins, la conversation rebondit. À un moment où l’autre, quelqu’un dénichera bien une flasque de vodka qu’il faudra vider pour feter les retrouvailles ou accompagner des adieux.

Kostroma, Kirov, Perm … Le “Rossyia” continue à travers les oblasts, régions administratives. Au matin du deuxième jour, les montagnes de l’Oural signalent la fin de l’Europe. Le convoi longe les flances des vallées tortueuses. Depuis la fenetre, l’air frais du paysage qui file à l’envers délivre des parfums de rosée et de terre. Quelques moujiks qui saluent le train de Moscou. Dès le kilomètre 1.814, Ekaterinbourg, troisième ville de Russie, ouvre le début du royaume des plaines interminables.

Oural

Les trains que l’on croise portent les noms des fleuves russes, “Irtych”, “Ob”, “Amour”, mais les voyageurs ont d’autres préoccupations. Avec véhémence, on débat de l’avenir du pays.  Quant aux étrangers, on les prends à témoin: “Avez-vous vu comment nous vivons ?” Des anecdotes fusent. Les plus taciturnes préfères s’absorber dans une partie d’échecs avec un inconnu kazakh. Qui les mettra d’ailleurs mat avant de disparaitre à Petropavlovsk, aux portes des steppes.

À Omsk, kilomètre 2.711, ravitaillement en eau. Entre les trains à l’arret, les enfants se défoulent et chacun s’éloigne un peu. Au soir, une halte plus longue dans la capitale de la Sibérie: Novosibirsk avec son million et demi d’habitants et son monumental opéra.

Omsk: Monastère d’Achair

Reisen mit der transsibirischen Eisenbahn

Text: Cédric Gras / Jean-Luc Coatalem

Deutsche Übersetzung: Olivia Kroth

Vor der Abfahrt erklingt “Slavianka” auf dem Bahnsteig. Mit einem Fanfarenstoß macht sich die transsibirische Eisenbahn auf dem Bahnhof von Jaroslavl in Moskau reisebereit. Die Passagiere nehmen im Zug “Rossyia” Platz. Er hält nicht auf allen 990 Bahnstationen, sondern nur auf den 20 größten. Der lange Zug mit 60 Waggons trägt stolz die Farben der Russischen Föderation, Weiß-Blau-Rot. So beginnt die längste Eisenbahnreise der Welt: 9.289 Kilometer von Moskau bis Vladivostok. Der Zug braucht dazu eine Woche und fährt durch sieben Zeitzonen.

Vor jedem Waggon nimmt die “Provodnitsa”, Waggonchefin in blauer Uniform, die Reisenden in Empfang, bevor sie die Türen schließt nach letzten Abschiedsgrüßen von Familien und Freunden. Bald wird rituell die erste Frage gestellt: “Wie weit reisen Sie ?” Wenn das Reiseziel die Platznachbarn inspiriert, wird eine Flasche Wodka aus dem Gepäck geholt, die geleert werden muss, um das Wiedersehen beziehungsweise den Abschied zu feiern.

Kostroma, Kirov, Perm … Der “Rossyia” fährt durch zahlreiche Oblasts, administrative Regionen der Föderation. Am Morgen des zweiten Tages signalisieren die Bergspitzen des Urals das Ende Europas. Der Zug fährt an den Hängen tiefer Täler entlang. Vom Fenster  weht ein frischer Luftzug herein, ein Hauch von Tau und Erde. Einige Bauern grüßen winkend den Zug aus Moskau. Bei Kilometer 1.814 ist Jekaterinburg erreicht, drittgrößte Stadt Russlands. Danach beginnt das Reich der endlos weiten Ebenen.

  Jekaterinburg

Die entgegenkommenden Züge tragen Namen von russischen Flüssen: “Irtysch”, “Ob”, “Amur”. Aber die Reisenden beachten sie nicht, sie gehen anderen Beschäftigungen nach. Mit Vehemenz wird Russlands Zukunft diskutiert. Ausländer werden als Zeugen befragt: “Haben Sie gesehen, wie wir leben ?” Die Schweigsameren ziehen es vor, mit einem Unbekannten aus Kasachstan Schach zu spielen, der die Partie gewinnt und bei Petropawlowsk in die Weiten der Steppe verschwindet.

In Omsk, Kilometer 2.711, wird die Wasserration aufgefüllt. Die Kinder laufen draußen herum, die Erwachsenen vertreten sich die Beine. Abends hält der Zug etwas länger in der Hauptstadt Sibiriens: Nowosibirsk mit seinen anderthalb Millionen Einwohnern und dem monumentalen Opernhaus.

Am Zug in Nowosibirsk

* * *

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.