Olivia Kroth/Pravda – Chavez, Morales, Correa: Latin American Power Trio – Machtvolles Trio in Lateinamerika

PRAVDA

Chavez, Morales, Correa:

Latin American Power Trio

8282585148_8b54d91a2b_z

by Olivia Kroth

As a socialist tide sweeps the Latin American continent, three outstanding leaders of the New Left have emerged, the power trio of Venezuela’s Hugo Chavez, Bolivia’s Evo Morales and Rafael Correa in Ecuador.

They promote and implement 21st century socialism in their respective countries which show quite a few common traits, in spite of economic, geographic, historic and political differences. All three presidents were elected with an absolute majority of votes and hold majorities in congress which facilitates change and reforms. Their parties have become mass movements supporting them.

Hugo Chavez is the leader of PSUV (Partido Socialista Unido de Venezuela), Evo Morales heads MAS (Movimiento al Socialismo) in Bolivia, and Rafael Correa’s party in Ecuador is Allianza Pais (Patria Altiva y Soberana). In their politics, the three leaders encourage social programs, grassroots and community projects, popular mobilization and direct participation on a mass scale.

Rafael Correa

Twenty-first century socialism in Latin America is founded on strong moral and ethical principles such as fraternity and solidarity. One of Hugo Chavez’s favorite sayings is,”The world needs a new moral architecture.”

Rafael Correa said (2009), “Socialism will continue. The Ecuadorian people voted for that. We are going to emphasize this fight for social justice, for regional justice … and human work over capital. Nobody is in any doubt that our preferential option is for the poorest people, we are here because of them.”

Socialism in Bolivia, Ecuador and Venezuela features a strong patriotic component, inspired by the historical experience of fighting for liberty against the Spanish invaders. Simon Bolivar – El Libertador – has become a common national symbol.

El Libertador: Simón Bolívar

Remembering the battles against Spanish colonialism is deeply rooted in the nations of Bolivia, Ecuador and Venezuela. Especially the indigenous movements see themselves as inheritors of their ancestors’ struggles for freedom from the yoke of Spanish occupation and exploitation.

It is no coincidence that the three presidents have indigenous roots. Hugo Chavez, born July 28, 1954 into a working class family in Sabaneta, Venezuela, is of Amerindian and Afro-Venezuelan origin. As president, he has introduced many programs to involve the indigenous population in Venezuelan politics. Besides many small tribes, the main indigenous populations are the Wayuu in the west, the Warao in the Orinoco Delta and the Pemon in the southern grasslands, known as La Gran Sabana.

Hugo Chavez – Evo Morales – Fernando Lugo

Evo Morales, born October 26, 1959 in Isallawi, Bolivia, stems from a working class Aymara family. When he was sworn in as president in 2006, he attended an Aymara ceremony at Tiwanaku before a crowd of thousands of Aymara people, a highly symbolic ritual.

The Aymara have been living for over 2.000 years in the part of the Andes which is called Bolivia today. Their capital city was Tiwanaku, founded in 1,500 BC, now a renowned archeological site. Aymara and Quechua are official languages in Bolivia besides Spanish. Thirty percent of the Bolivian population is Quechua-speaking, 25% is Aymara-speaking. 2.5 million Quechua and 2 million Aymara live in Bolivia.

Rafael Correa, born April 6, 1963 into a working class family of Guyaquil, Ecuador, grew up learning Quechua and communicates with Ecuador’s indigenous population in their own language.

Hugo Chavez – Rafael Correa

Socialism in Bolivia, Ecuador and Venezuela is based on the indigenous heritage of collectivism. Private property was unknown, in some instances property inheritance was forbidden. The indigenous population shared a communitarian ideal.

Most natural resources have been nationalized: oil, gas and lithium. Venezuela owns the largest oil reserves worldwide, while Bolivia’s position is strengthened by the knowledge that its hydrocarbon assets are highly valued. Bolivia has the second largest natural gas reserves in Latin America and 5.4 million cubic tonnes of lithium, which represents about 70% of the world’s reserves. Ecuador has also nationalized its oil reserves.

Chavez, Morales and Correa are charismatic leaders who have gained global admiration and support. They favor a multi-polar world, anti-imperialism and anti-capitalism. They share strong ties to other Latin American countries, Cuba, China, Russia and Iran.

Aymara

Latin American strength is founded on unification. Chavez, Morales and Correa are fiery champions of ALBA (Alliance for the Peoples of our America), UNASUR (Union of South American Nations) and the newly created CELAC (Community of Latin American and Caribbean States). Latin America has its own virtual currency, the SUCRE, and its own regional bank, BANCO DEL SUR.

With Chavez, Morales and Correa as champions of unification, the continent may well be on its way to become “The United States of Latin America” in the near future.

http://english.pravda.ru/world/americas/23-01-2012/120306-Latin_American_power_trio-0/

Pravda

Chavez, Morales, Correa:

Machtvolles Trio in Lateinamerika

evo morales 5

von Olivia Kroth

Während eine sozialistische Welle über den lateinamerikanischen Kontinent hinwegspült, sind drei herausragende Führer der Neuen Linken aufgetaucht, ein machtvolles Trio: Hugo Chavez in Venezuela, Evo Morales in Bolivien und Rafael Correa in Ecuador.

Sie verwirklichen den Sozialismus des 21. Jahrhunderts in ihren Ländern, die einige Gemeinsamkeiten aufweisen trotz aller geografischen, historischen, ökonomischen und politischen Unterschiede. Die drei Präsidenten wurden mit absoluter Mehrheit an Stimmen gewählt und verfügen über Mehrheiten im Kongress, was Veränderungen und Reformen erleichtert. Die sie unterstützenden Parteien sind Massenbewegungen. 

Hugo Chavez leitet PSUV (Partido Socialista Unido de Venezuela), Evo Morales steht an der Spitze von MAS (Movimiento al Socialismo) in Bolivien, Rafael Correas Partei in Ecuador ist die Allianza PAIS (Partido Altiva y Soberana).  In ihrer Politik fördern die drei Staatsoberhäupter soziale Proramme, Basis- und Kommunalprojekte, Volksmobilisierung und direkte Partizipation der breiten Massen.  

Aymara-Demonstration

Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts in Lateinamerika fußt auf strengen moralischen und ethischen Prinzipien wie Brüderlichkeit und Solidarität. Einer von Hugo Chavez’ Lieblingssätzen ist: “Die Welt benötigt eine neue moralische Architektur.”

Rafael Correa sagte 2009: “Der Sozialismus wird weiter leben. Das ecuadorianische Volk hat dafür gestimmt. Wir legen Wert auf diesen Kampf für soziale Gerechtigkeit, für regionale Gerechtigkeit … und schätzen die menschliche Arbeit höher ein als das Kapital. Niemand kann daran zweifeln, dass wir für die Ärmsten der Armen optieren. Ihretwegen und für sie sind wir da.” 

Der Sozialismus in Bolivien, Ecuador und Venezuela beinhaltet eine starke patriotische Komponente, bedingt durch die historische Erfahrung der Freiheitskämpfe gegen die spanischen Eindringlinge. Simon Bolivar, der Befreier, ist zu einem gemeinsamen nationalen Symbol geworden.  

8080790042_b79ed1d1ba_z

Indios in Venezuela

Erinnerungen an die Schlachten gegen spanische Kolonisatoren sind in den Nationen von Bolivien, Ecuador und Venezuela tief verwurzelt. Insbesondere sehen die Indigenen sich als Erben der Vorfahren, die für ihre Freiheit kämpften, um das Joch spanischer Besatzung und Ausbeutung abzuschütteln. 

Es ist gewiss kein Zufall, dass alle drei Präsidenten indigene Wurzeln aufweisen. Hugo Chavez, am 28. Juli 1954 in einer Familie der Arbeiterklasse in Sabaneta/Venezuela geboren, ist  amerindischer und afrovenezolanischer Abstammung. Als Präsident führte er etliche Programme ein, welche die indigene Bevölkerung Venezuelas an der Politik beteiligen. Neben vielen kleinen Stammesgemeinschaften gibt es die indigenen Großgruppen der Wayuu im Western von Venezuela, die Warao im Delta des Orinoco und die Pemon in der südlichen Savanne, La Gran Sabana genannt.

Evo Morales, am 26. Oktober 1959 in Isallawi/Bolivien geboren, stammt aus einer Landarbeiterfamilie der Aymara. Als er 2006 Präsident wurde, fand seine Amtseinführung als Zeremonie der Aymara in Tiwanaku statt, in Anwesenheit einer riesigen Volksmenge mit Tausenden von Aymara. Es war ein höchst symbolisches Ritual.

Tiwanaku in Bolivien

  Die Aymara leben seit 2.000 Jahren in jenem Teil der Anden, den wir heute Bolivien nennen. Ihre Hauptstadt war Tiwanaku, im Jahre 1.500 vor der Zeitenwende gegründet. Heute ist Tiwanaku eine bekannte archäologische Stätte. Aymara und Quechua sind offizielle Sprachen in Bolivien neben Spanisch. 30 Prozent der bolivianischen Bevölkerung spricht Quechua, 25 Prozent spricht Aymara. In Bolivien leben 2.5 Millionen Quechua und 2 Millionen Aymara.

Rafael Correa, am 6. April 1963 in einer Familie der Arbeiterklasse in Guayaquil/Ecuador geboren, wuchs mit der Quechua-Sprache auf und kommuniziert als Präsident mit Ecuadors indigener Bevölkerung in ihrer eigenen Sprache.

Quechua in Bolivien

Der Sozialismus in Bolivien, Ecuador und Venezuela basiert auf dem indigenen Erbe kollektiven Eigentums. Privatbesitz war unbekannt, in manchen Fällen sogar verboten. Die indigene Bevölkerung teilte ein gemeinschaftliches Ideal.

Die meisten der natürlichen Ressourcen sind in den drei Ländern verstaatlicht, insbesondere Erdöl, Erdgas und Lithium. Venezuela besitzt die weltweit größten Reserven an Erdöl und Boliviens Position wird durch seinen Reichtum an Erdgas und Lithium gestärkt. Das Land verfügt über die zweitgrößten Reserven an Erdgas in Lateinamerika und über 5.4 Millionen Kubiktonnen Lithium, das sind 70 Prozent der weltweiten Lithiumreserven. Ecuador hat seine Erdölvorkommen ebenfalls verstaatlicht.

Rafael Correa und die Partei Allianza País

Chavez, Morales und Correa sind charismatische Präsidenten, denen Menschen rund um den Erdball Bewunderung und Beifall zollen. Sie favorisieren eine multipolare Welt, Anti-Imperialismus und Anti-Kapitalismus. Sie pflegen ihre engen Bindungen zu anderen lateinamerikanischen Ländern, auch zu Kuba, China, Russland und dem Iran.

Lateinamerikanische Stärke beruht auf Einigkeit. Chavez, Morales und Correa sind feurige Befürworter von ALBA (Allianz der Völker Unseres Amerika), UNASUR (Union südamerikanischer Nationen) und der neu gegründeten CELAC (Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten). Lateinamerika hat eine eigene Währung, SUCRE, sowie eine eigene regionale Bank, BANCO DEL SUR. 

Mit Chavez, Morales und Correa an der Spitze der Einheitsbestrebungen befindet sich der Kontinent auf dem besten Weg, in naher Zukunft zu den “Vereinten Staaten von Lateinamerika” zu werden.

The Andes, land of Aymara and Quechua – Die Anden, Land der Aymara und Quechua

    

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Bolivia, Ecuador, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.