Olivia Kroth/Pravda – Venezuela: Lessons in Socialism and Participatory Democracy – Lektionen in Sozialismus und partizipatorischer Demokratie

PRAVDA

Venezuela:

Lessons in Socialism and Participatory Democracy

by Olivia Kroth

Sources: Blog Hugo Chavez, Correo del Orinoco, Venezuelanalysis

At the beginning of this year, President Hugo Chavez highlighted the government’s achievements and gave an outlook on the coming decade. With the Chavez administration, Venezuela has made a great leap forward in many areas.

The United Nations (UN) and the Economic Commission for Latin America and the Caribbean (CEPAL) confirmed that the country is the least unequal in Latin America.

Poverty has been reduced by 26.8 points, extreme poverty by 19.7 points in the past 12 years.

University enrollment in Venezuela is the highest on the continent, second only after Communist Cuba, and the fifth highest worldwide.

Venezuela’s GDP has increased from US$91 million in 1998 to US$328 billion in 2011.

Venezuela’s debt in 2011 was 23.6% of its GDP. This means a reduction of 43.2% since 1989.

The Venezuelan people are thankful to the Comandante for improving their lives. Hugo Chavez’s approval rating in December 2011 was 57%, according to a poll by GISXXI.

In his annual report he furthermore pointed out the areas where improvement is needed, reducing the crime rate and augmenting the employment rate.

A new Security Mission will tackle the problem of crime from a comprehensive point of view, analyzing the social elements and taking a humanistic approach.

Vice-President Elias Jaua commented, “The cultural element is the key. We have to keep deepening the promotion of values for life and peace, as opposed to a culture of violence. The role of the media is fundamental.”

Elias Jaua – Hugo Chavez

Venezuela has made great progress in implementing participatory democracy. The country has become the vanguard of “21st Century Socialism,” which is based on equality, fraternity, liberty, justice and solidarity.

Its Bolivarian form in Venezuela includes the transformation of the economic model by increasing cooperativism and collective property created from the popular bases with the participation of the communities.

In his weekly TV show “Hello President” (Alo Presidente) Hugo Chavez discusses government projects with the Venezuelan people directly, listening to their complaints and taking advice.

In the latest mission, the “Great Knowledge and Work Mission” (Gran Mision Saber y Trabajo), started at the beginning of 2012, more socialist values will be put into practice.

“We want to unleash popular creativity from below, participation and protagonism from the grassroots bases,” Chavez said. “It is a constant battle against capitalism. We are not going to carry out the Great Knowledge and Work Mission in order to strengthen capitalist ideas. We must always ask ourselves, where is the socialism in this project?”

The “Great Knowledge and Work Mission” aims at reducing poverty by offering vocational training and jobs. It is part of the government’s efforts to reduce the unemployment rate to 3% by 2018, according to Commerce Minister Edmee Betancourt.

The mission will create over 2.8 million new jobs between 2012 and 2018. It is being implemented in four steps: establishment of the legal framework, registration, job training and development of the productive model.

Venezuelans registering in this mission can find training and work in the following areas: agriculture, education, forestry, gasification, housing, medicine, petrol industry, public works, transport.

Half a million new jobs are to be created in the vast oil fields of the Faja del Orinoco, where crude oil is exploited on a grand scale with the help of Chinese and Russian companies.

Chavez announced that houses, hospitals, schools and sports facilities for the families working in the petrol industry will be built in the Faja del Orinoco. These new cities will be developed catering to the needs of the people, ensuring their overall education, health and well-being.

Since the beginning of the registration phase on January 14, over 100.000 people have signed up for the “Great Knowledge and Work Mission” in Caracas, the state of Miranda and the state of Vargas.

In February, the mobile registration points, which are set up in public plazas, will move west, to the Andean region, then south and east.

In March, the training stage of the mission is due to begin at 140 sites of the National Institute of Training and Socialist Education (INCES) across the country.

President Hugo Chavez’s vision for the future of Venezuela is that of “a new fatherland, a happy fatherland.” La patria nueva, la patria feliz.

http://english.pravda.ru/society/stories/06-02-2012/120428-Venezuela_Lessons_in_Socialism-0/

* * *

PRAVDA

Venezuela:

Lektionen in Sozialismus und partizipatorischer Demokratie

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chavez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Venezuelanalysis

Zu Beginn dieses Jahres gab Präsident Hugo Chavez einen Überblick über die Erfolge seiner Regierung und einen Ausblick auf die kommende Dekade. Während der Regierungszeit von Chavez ist Venezuela ein großer Sprung nach vorne in vielen Bereichen gelungen.

Die Vereinten Nationen (UN) und die ökonomische Kommission für Lateinamerika und den karibischen Raum (CEPAL) bestätigen, dass Venezuela das lateinamerikanische Land ist, in dem am wenigsten Ungleichheit herrscht.

In den letzten zwölf Jahren wurde die Armutsrate um 26.8 Punkte gesenkt, die Rate der extremen Armut um 19.7 Punkte.

Venezuela ist das lateinamerikanische Land mit den meisten Universitätsstudenten, es steht nur hinter dem kommunistischen Kuba zurück, an fünfter Stelle weltweit.

Venezuelas BIP wuchs von US$ 9 Millionen im Jahre 1998 auf US$ 328 Milliarden im Jahre 2011 an.

2011 betrug Venezuelas Verschuldung 23.6 Prozent seines BIP. Das bedeutet eine Minderung von 23.2 Prozent.

Das venezolanische Volk ist dem Comandante dankbar für die Verbesserung der Lebensqualität. Im Dezember 2011 waren 57 Prozent aller Venezolaner/innen bereit, Hugo Chavez wieder zu wählen, laut Umfrage von GISXXI.

In seinem Jahresbericht wies der Präsident auf jene Bereiche hin, welche der Verbesserung bedürfen: die Verbrechens- und die Arbeitslosenrate müssen gesenkt werden.

Eine neue Sicherheits-Mission wird das Problem des Verbrechens von einem umfassenden Standpunkt aus angehen, die sozialen Elemente analysieren und eine humanistische Vorgehensweise bevorzugen.

Der Stellvertretende Präsident Elias Jaua kommentierte: “Das kulturelle Element ist der Schlüssel. Wir müssen die Werte des Lebens und Friedens verbreiten, im Gegensatz zu einer Kultur der Gewalt. Die Rolle der Medien ist dabei fundamental.”

Venezuela hat große Fortschritte bei der Einführung partizipatorischer Demokratie zu verzeichnen. Das Land ist zum Vorreiter des “Sozialismus im 21. Jahrhundert” geworden, der auf Brüderlichkeit, Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit und Solidarität basiert.

Seine bolivarische Ausprägung in Venezuela umfasst die Transformation des Wirtschaftsmodells durch Kooperativen und kollektives Eigentum, getragen von der Volksbasis und den Kommunen.

In seiner wöchentlichen Fernsehsendung “Hallo Präsident” (Alo Presidente) diskutiert Hugo Chavez Regierungsprojekte mit der Bevölkerung, hört auf ihre Beschwerden und Ratschläge.

In der neuesten Mission, der “Großen Wissens- und Arbeitsmission” (Gran Mision Saber Y Trabajo), welche zu Beginn dieses Jahres eingeführt wurde, sollen weitere sozialistische Werte in die Praxis umgesetzt werden.

“Wir wollen die Kreativität des Volkes, Partizipation und Protagonismus von der Basis her fördern”, sagte Chavez. “Es ist ein ständiger Kampf gegen den Kapitalismus. Wir werden nicht die Große Wissens- und Arbeitsmission einführen, um kapitalistische Ideen zu stärken. Wir müssen uns stets fragen: Wo ist der Sozialismus bei diesem Projekt?”

Die “Große Wissens- und Arbeitsmission” hat zum Ziel, die Armutsrate durch Angebote von Berufsausbildung und Arbeitsplätzen zu reduzieren. Sie gehört zu den Bemühungen  der Regierung, die Arbeitslosenrate bis 2018 auf 3 Prozent zu senken, laut Wirtschaftsministerin Edmee Betancourt.

Die Mission soll zwischen 2012 und 2018 über 2.8 Millionen neuer Arbeitsplätze schaffen. Dabei geht die Regierung in vier Stufen vor: Schaffung des gesetzlichen Rahmens, Registrierung, Berufsausbildung, Entwicklung des produktiven Modells.

Venezolaner/innen, die sich registrieren lassen, finden Training und Arbeit in folgenden Bereichen: Bildung und Erziehung, Forst- und Landwirtschaft, Gas- und Ölindustrie, Medizin, Transport, Verwaltung, Wohnungsbau.

Eine halbe Million neuer Arbeitsplätze entstehen in den riesigen Ölfeldern am Orinoco, wo Rohöl mit Hilfe chinesischer und russischer Firmen gefördert wird.

Chavez vekündete, dass in der Faja del Orinoco Häuser, Kliniken, Schulen und Sportplätze für die Familien der in der Ölindustrie tätigen Bevölkerung gebaut werden sollen.

Diese neuen Städte werden entwickelt, um der Ausbildung, Gesundheit und dem allgemeinen Wohlbefinden der Menschen zu dienen.

Seit Beginn der Registrierungsphase am 14. Januar 2012 wurden über 100.000 Interessierte in Caracas sowie den Bundesstaaten Miranda und Vargas registriert.

Im Februar ziehen die mobilen Registrierungsstände, welche an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden, weiter nach Westen, in die Region der Anden, dann in den Süden und Osten des Landes.

Im März soll die Trainingsphase in 140 Niederlassungen von INCES (Nationales Institut für Training und Sozialistische Erziehung) beginnen.

Hugo Chavez’ Vision für die Zukunft von Venezuela ist die eines neuen und glücklichen Vaterlandes. “La patria nueva, la patria feliz.”

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.