Olivia Kroth/Pravda – ALBA: Stepping stone for Latin American independence and unity – ALBA: Sprungbrett für lateinamerikanische Unabhängigkeit und Einheit

Pravda

ALBA:

Stepping stone for Latin American independence and unity

 

by Olivia Kroth

Sources: Blog Hugo Chavez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Venezuelanalysis

ALBA, the Bolivarian Alliance for the Peoples of Our America (Allianza Bolivariana para los Pueblos de Nuestra America), was established in 2004. Member countries are Antigua and Barbuda, Bolivia, Cuba, Dominica, Ecuador, Nicaragua, St. Vincent and the Grenadines, Venezuela.

At the beginning of February 2012, the 11th summit took place in Caracas, Venezuela, with a variety of regional and international topics on its agenda, yet the focus was clearly on economic integration and progress.

All member countries agreed to deposit 1% of their foreign currency reserves in the ALBA Bank, which was founded in 2008 as Latin America’s alternative and answer to the IMF. In the case of Venezuela, the deposited sum will amount to about US $300 million, President Hugo Chavez announced.

“ALBA’s Economic Council wants to create a reserve fund,” Venezuelan Industry Minister Ricardo Menendez indicated. “ALBA Bank will serve as an economic stepping stone to deepen and strengthen our Alliance”, he said.

Another topic which stood at the top of the agenda was the common ALBA currency, SUCRE (Sistema Unitario de Compensacion Regional). It was created as a means of promoting Latin American financial independence and minimizing foreign exchange risks, the Uruguayan delegate Julio Baraibar pointed out. In 2011, 431 transactions in SUCRE took place, worth US $216 million. Its use will be increased in 2012.

Hugo Chavez – Raul Castro

Cuban President Raul Castro deemed the Economic Council to be the most important of ALBA’s five working commissions, “because the future of ALBA will depend on its economic success,” he said. Raul Castro expressed hope and optimism for ALBA’s future, applauding the creation of ECOALBA (Espacio Economico de ALBA).

Nicaragua’s President Daniel Ortega said that global capitalism was suffering under a severe systemic crisis, so ALBA nations must continue strengthening “Socialism of the 21st Century.”

Bolivian President Evo Morales repeated his advice that basic services like water and electricity must never be privatized in any of the ALBA countries. “It should be clear and self-evident that liberating social politics will always go hand in hand with liberating economy”, Morales affirmed.

Hugo Chávez – Rafael Correa

Ecuador’s President Rafael Correa admonished that “fair and just economic measures” should reach further than ALBA, they should also encompass UNASUR (Union de Naciones Suramericanas). “And of course it will be necessary for all of us to use one common currency, SUCRE. We must avoid the use of foreign currencies for Latin American trade and commerce,” Correa said, referring to the instability of the US dollar.

Ralph GonSalves, Prime Minister of St. Vincent and the Grenadines, commented that “the only factor limiting us might be our imagination”. He expressed admiration for the Venezuelan government because of giving strong positive impulses to the entire region.

President Hugo Chavez of Venezuela suggested that all member states should also create common Armed Forces for regional defense. ALBA Armed Forces should hold regular joint military exercises. The member countries agreed on preparatory measures for the formation of ALBA Armed Forces.

The main international topics discussed were Puerto Rico, the Malvinas Islands, Haiti and Syria.

Puerto Rico: A common declaration of freedom and independence for Puerto Rico was approved. It states that “the people of Puerto Rico have the unalienable right of self-determination”.

Furthermore it says that Puerto Rico is a Latin American and Caribbean nation with its own proper history. The nation’s full independence must be restored and respected by the international community.

Malvinas Islands: ALBA’s position is that the Malvinas are Argentinian territory, stolen by the UK 180 years ago. Venezuela offered military help for Argentina, should an armed conflict break out.

Haiti: ALBA will increase humanitarian help and establish a Haiti fund to finance reconstruction projects. ALBA members will meet in Haiti in March for local inspection and further consultation with the Haitian government.

Syria: ALBA took a strong stand supporting the Syrian government against western interference.

At the end of the meeting it was agreed that the 12th ALBA summit will take place in Dominica.

St. Lucia and Suriname were accepted as new honorary members, soon to receive full membership status in the Alliance.

http://english.pravda.ru/history/09-02-2012/120470-ALBA_Stepping_stone-0/

Pravda

ALBA:

Sprungbrett für lateinamerikanische Unabhängkigkeit und Einheit

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chavez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Venezuelanalysis

 ALBA, die Bolivarische Allianz für die Völker Unseres Amerika (Allianza Bolivariana para los Pueblos de Nuestra America), wurde 2004 gegründet. Mitgliedsländer sind Antigua und Barbuda, Bolivien, Dominica, Ecuador, Kuba, Nicaragua, St. Vincent und die Grenadinen sowie Venezuela.

Zu Beginn des Monats Februar 2012 fand das 11. Gipfeltreffen in Caracas/Venezuela statt. Auf der Tagesordnung standen eine Reihe regionaler und internationaler Themen, aber der Schwerpunkt lag ganz klar auf der ökonomischen Integration und dem Fortschritt von ALBA.

Alle Mitgliedsstaaten kamen überein, ein Prozent ihrer internationalen Währungsreserven in der ALBA Bank zu deponieren, die 2008 als lateinamerikanische Alternative und Antwort auf den IWF gegründet wurde.

Von Venezuela werden circa 300 Millionen US Dollar eingezahlt, verkündete Präsident Hugo Chavez.

“Der Ökonomische Rat von ALBA will einen Reservefonds schaffen”, teilte Venezuelas Industrieminister Ricardo Menendez mit. “Die ALBA Bank wird als Sprungbrett dienen, um unsere Allianz zu stärken”, sagte er.

Ein anderes wichtiges Thema war die gemeinsame ALBA Währung, SUCRE (Sistema Unitario de Compensacion Regional). SUCRE wurde geschaffen, um Lateinamerikas finanzielle Unabhängigkeit zu fördern und Risiken beim Umtausch von Fremdwährungen zu mindern, sagte der Delegierte aus Uruguay Julio Baraibar.

Im Jahre 2011 fanden 431 Transaktionen in SUCRE im Wert von 216 Millionen US Dollar statt. Die Zahl soll 2012 steigen.

Der kubanische Präsident Raul Castro schätzte den Ökonomischen Rat als die wichtigste der fünf Arbeitskommissionen von ALBA ein: “Die Zukunft von ALBA wird vom ökonomischen Erfolg abhängen”.

Er gab seinem hoffnungsvollen Optimismus Ausdruck und lobte die Einrichtung von ECOALBA (Espacio Economico de ALBA).

Daniel Ortega – Hugo Chavez   

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega sagte, dass der globale Kapitalismus an einer heftigen systemischen Krise leide, deshalb müssten die ALBA Nationen weiterhin den “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” stärken.

Der bolivanische Präsident Evo Morales wiederholte seinen Rat, dass grundlegende Dienstleistungen wie Wasser- und Stromversorgung in ALBA Ländern niemals privatisiert werden dürften: “Es sollte klar und selbstverständlich sein, dass befreiende Sozialpolitik mit befreiender Wirtschaft Hand in Hand geht.”

Evo Morales

Präsident Rafael Correa aus Ecuador mahnte, dass “faire und gerechte ökonomische Maßnahmen” weiter gehen sollten als ALBA. Sie müssten auch UNASUR (Union de Naciones Suramericanas) umfassen. “Natürlich wird es für uns alle notwendig sein, unsere gemeinsame Währung SUCRE zu verwenden”, sagte Correa mit Hinweis auf die mangelnde Stabilität des US Dollar.

Der Premierminister von St. Vincent und den Grenadinen Ralph GonSalves kommentierte, dass “der einzige Faktor, der einschränken könne, die Vorstellungskraft” sei. Er drückte Bewunderung für die venezolanische Regierung aus, weil sie der ganzen Region starke positive Impulse gebe. 

Venezuelas Präsident Hugo Chavez schlug vor, dass alle Mitglieder eine gemeinsame Verteidigungsarmee aufbauen sollten. Die ALBA Streitkräfte müssten regelmäßig gemeinsame Manöver durchführen.

Die wichtigsten internationalen Themen des ALBA Gipfels waren Puerto Rico, die Malvinen, Haiti und Syrien.

Puerto Rico: Eine gemeinsame Erklärung der Freiheit und Unabhängigkeit für Puerto Rico wurde verabschiedet. Darin wird festgestellt, dass “das Volk von Puerto Rico das verbürgte Recht auf Selbstbestimmung” habe. Puerto Rico sei eine lateinamerikanische und karibische Nation mit eigener Geschichte. Die volle Unabhängigkeit der Nation müsse wieder hergestellt und von der internationalen Gemeinschaft respektiert werden.

Malvinen: ALBA nimmt die Position ein, dass die Malvinen argentinisches Territorium sind, welches von Großbritannien vor 180 Jahren gestohlen wurde. Venezuela versprach militärische Hilfe für Argentinien, sollte es zum Krieg kommen. 

Haiti: ALBA wird die humanitäre Hilfe für Haiti verstärken und einen Haitifonds einrichten, um Wiederaufbauprojekte zu finanzieren. Die Mitglieder von ALBA wollen sich im März in Haiti treffen, um Inspektionen vor Ort durchzuführen und mit der Regierung von Haiti zu beraten.

Syrien: ALBA stellte sich eindeutig auf die Seite der syrischen Regierung und verurteilte die Einmischung des Westens. 

Zum Schluss einigten sich die Anwesenden, dass der 12. ALBA Gipfel in Dominica stattfinden werde. 

St. Lucia und Surinam wurden als Ehrenmitglieder aufgenommen. Sie sollen bald die volle Mitgliedschaft in der Allianz erhalten.

   

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Bolivia, Cuba, Ecuador, Haiti, Nicaragua, Uruguay, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.