Olivia Kroth/Pravda – Putin: Russian economy among the best worldwide – Die russische Wirtschaft gehört zu den besten weltweit

PRAVDA

Putin:

Russian economy among the best worldwide

by Olivia Kroth

Speaking at the Russia Investment Forum 2012 in Moscow, Prime Minister Vladimir Putin outlined his government’s program to modernize the Russian economy.

As he had already written in several articles for the news media Izvestia and Vedomosti, he pointed out once more that the Russian economy has done remarkably well in the last twelve years when compared to some of the ailing, failing western economies.

Putin especially criticized the European Union and the USA, wondering about their economic policies. “The eurozone’s consolidated sovereign debt is equal to nearly 90 percent of the GDP. Figures differ from country to country 80 – 85 percent, in some countries up 124 percent as in Italy and Greece”, he said.

“The US sovereign debt has reached $15.3 trillion, more than the country’s GDP. The United States is living on credit.”

Because he knew that some US economic experts were sitting in his audience, the Russian Prime Minister politely avoided naming the actual figure of US debt which amounts to a whopping 100 percent of its GDP, a calculation which might have been easily done by the US experts themselves.

Neither did the Russian Prime Minister repeat his famous quote of the USA being “a parasite living off the global economy”, which had sent waves of fury and ripples of anxiety through the western world.

In cautiously chosen words, Putin expressed his thoughts about the “current period of turbulence and instability in the global economy” being the inevitable consequence of rapacious, unbridled western capitalism swelled out of proportion, a destructive process for the global economies.

If the USA and their European cronies continue gobbling up future resources, accumulating debt, increasing protectionism and leading trade wars by slapping sanctions on non-allied countries, the worst case scenario might be thinkable.

Putin suggested the best case scenario, rejecting “bubble economies,” returning to “real values and assets,” and creating “jobs instead of derivatives.”

He sees a decade of challenges coming for Russia. His government will continue to strengthen the Common Economic Space with Belarus and Kazakhstan, founded on the 1st of January 2012.

It concerns 170 million people. The GDP of its member countries exceeds $3 trillion, taking the fourth place world-wide.

In his speech, Putin stressed the fact that Russia is the sixth largest economy of the world, well on its way to take on position number five. “Russia’s economic growth is more than 4 percent, this is one of the best rates among G8 members,” he emphasized.

Furthermore, Russia possesses the world’s largest gold and currency reserves which keep growing.

Russian territory is vast, as anybody looking at the world map might easily notice. It contains large oil and gas reserves, but its best resource “consists of a talented, creative, well trained and educated people, an enormous treasure,” Putin said.

Being the realist he is, the Prime Minister also enumerated Russia’s weak points, mainly low labor productivity and energy inefficiency, technical backwardness and an uncompetitive investment climate.

In the coming decade, the Russian Federation will have to make great efforts creating modern production facilities, while renovating the existing ones on a continuous basis.

The Prime Minister sees the necessity of shifting from commodities-based industries to an “economy of creation and development,” especially in the field of high-tech.

Putin elaborated the special measures that need to be taken for improvement of the investment climate, presenting a first package of ideas, with many more to follow.
Some new steps will be to create fast-track administrative procedures, modernize corporate legislation, strengthen self-regulating organizations and establish an anti-corruption agenda.

Putin also sees the need of investing in Russia’s infrastructure. The government has adopted new railway development and airport network programs, and a new power generation program in order to increase nuclear power generation by 25 percent, building new large generating units.

The Prime Minister thinks that Moscow is developing into a global financial centre. The rouble zone is expanding, Russia’s currency is fully convertible.

In Putin’s opinion, the decline of the former Soviet Union was the dire consequence of an “uncompetitive economic system” and “inflexible planning” which started to “malfunction under the impact of the technical revolution.”

With Vladimir Putin as President, the Russian Federation will certainly be spared a similarly sad fate. With Vladimir Putin as President, the Russian Federation will continue thriving, on its way up to become one of the top world economies.

An overwhelming majority of Russian voters seem to be aware of this fact, as recent polls show. They might cast their ballots accordingly on the 4th of March when the elections for the Russian presidency will be due.

Vladimir Putin is the right man, in the right place, at the right time.

http://english.pravda.ru/business/finance/21-02-2012/120563-Russian_economy_among_the_best_worldwide-0/

Pravda

Putin:

Die russische Wirtschaft gehört zu den besten weltweit

von Olivia Kroth

Zum Anlass des Russland Investment Forums 2012 in Moskau stellte Premierminister Wladimir Putin sein Regierungsprogramm zur Modernisierung der russischen Wirtschaft vor.

Wie er bereits in etlichen Artikeln für die russischen Medien Iswestia und Wedomosti geschrieben hatte, betonte er nochmals, dass die russische Wirtschaft sich in den letzten zwölf Jahren gut entwickelt habe, wenn man sie mit der in den kränkelnden, siechenden westlichen Ländern vergleiche.

Putin kritisierte insbesondere die Europäische Union und die USA . Er wunderte sich über deren Wirtschaftspolitik: “Die Schulden der Eurozone betragen 90 Prozent ihres BIP. Die Zahlen variieren etwas von Land zu Land, meist liegen sie zwischen 80 und 85 Prozent. In Ländern wie Italien und Griechenland betragen sie bis zu 124 Prozent.”

“Die staatliche Verschuldung der USA hat mittlerweile eine Höhe von 15,3 Milliarden Dollar erreicht, das ist mehr as der BIP des Landes. Die   Vereinigten Staaten von Amerika leben auf Kredit”, sagte Putin.

Wohl wissend, dass Wirtschaftsexperten aus den USA im Publikum saßen, verzichtete der Premierminister höflicherweise darauf, die tatsächliche Höhe der US amerikanischen Verschuldung zu benennen, welche 100 Prozent des BIP bei weitem überschreitet. Diese Kalkulation hätten die anwesenden US amerikanischen Wirtschaftsexperten vermutlich selbst anstellen können.

Der russische Premierminister wiederholte auch nicht seinen berühmt gewordenen Satz: “Die USA sind ein Parasit, der auf Kosten der Weltwirtschaft lebt.” Er hatte seinerzeit wogende Wut und kriechende Angst in der westlichen Welt verbreitet.

Mit vorsichtig gewählten Worten gab Putin seinen Gedanken Ausdruck, dass “die momentane Periode der Turbulenz und Instabilität in der Weltwirtschaft” die unausweichliche Folge von gierigem, ungezügeltem Kapitalismus sei, außer Rand und Band geraten, ein destruktiver Prozess für die globale Wirtschaft.

Wenn die USA und ihre europäischen Kumpane weiterhin Ressourcen verschlingen, Schuldenberge anhäufen, Protektionismus verstärken und Wirtschaftskriege führen, indem sie nicht-alliierten Ländern Sanktionen auferlegen, wäre das Szenario des schlimmsten Ausgangs denkbar.

Putin schlug vor, sich stattdessen das Szenario des besten Ausgangs vorzustellen, “Blasenwirtschaft” abzulehnen, auf “tatsächliche Werte” zurückzugreifen und “Arbeitsplätze statt Derivate” zu schaffen.

Er sieht ein Jahrzehnt der Herausforderungen auf Russland zukommen. Seine Regierung will weiterhin den gemeinsamen Wirtschaftsraum mit Weißrussland und Kasachstan stärken, der am 1. Januar 2012 gegründet wurde.

Er umfasst 170 Millionen Menschen. Der BIP seiner Mitgliedsstaaten übersteigt drei Millionen Dollar und nimmt weltweit den vierten Platz ein.

In seiner Rede betonte Putin, dass Russland die sechstgrößte Wirtschaft der Welt aufweise, welche auf dem besten Wege sei, zur Nummer Fünf aufzusteigen. “Russlands Wirtschaftswachstum beträgt mehr als vier Prozent, dies ist eine der besten Raten der G8 Staaten”, sagte er.

Überdies besitzt Russland die größten Gold- und Währungsreserven der Welt, welche weiterhin wachsen.

Russlands Territorium ist riesig, wie sich leicht mit Blick auf die Landkarte feststellen lässt. Es enthält große Öl- und Gasvorkommen, aber die beste Ressource seien Russlands “talentierte, kreative, gut ausgebildete und geschulte Menschen, ein enormer Reichtum”, meinte Putin.

In seiner realistischen Art zählte der Premierminister auch Russlands Schwächen auf, das sind hauptsächlich niedrige Arbeitsproduktivität, Energieinsuffizienz, technischer Rückstand und ein wenig Anreize bietendes Investitionsklima.

Im kommenden Jahrzehnt wird die russische Föderation große Anstrengungen unternehmen müssen, um moderne Produktionsstätten zu schaffen, während die bereits existierenden fortlaufend renoviert werden.

Der Premierminister sieht die Notwendigkeit, von auf Rohstoffen basierender Wirtschaft zu einer Wirtschaft der Kreativität und Entwicklung zu wechseln, besonders im Bereich von Hich Tech.

Putin erläuterte die Maßnahmen, welche der Verbesserung des Investitionsklimas dienen sollen, und präsentierte ein erstes Paket von Ideen, dem weitere folgen werden.

Einige der neuen Schritte werden sein, kurze administrative Wege einzurichten, das Gesellschaftsrecht zu modernisieren, selbstregulierende Organisationen zu stärken und eine Agenda zur Bekämpfung von Korruption aufzustellen.

Putin sieht auch die Notwendigkeit, in Russlands Infrastruktur zu investieren. Die Regierung hat neue Programme zur Entwicklung von Schienen- und Flugplatznetzen beschlossen, auch ein neues Programm zur Atomenergie, deren Leistung mit neuen großen Generatoren um 25 Prozent gesteigert werden soll.

Der Premierminister ist der Ansicht, dass Moskau sich zu einem globalen Finanzzentrum entwickelt. Die Rubelzone weitet sich aus, die russische Während ist in vollem Umfang konvertibel.

Nach Putins Meinung war der Untergang der Sowjetunion die missliche Konsequenz eines “nicht leistungsfähigen Wirtschaftssystems” und “unflexibler Planung”, die “unter dem Druck der technischen Revolution” zusammenbrachen.

Mit Wladimir Putin als Präsident wird der russischen Föderation ein ähnlich trauriges Schicksal sicher erspart bleiben. Mit Wladimir Putin als Präsident wird die russische Föderation weiterhin gedeihen, auf dem Weg zur Wirtschaftsspitze der Welt.

Eine überwältigende Mehrheit des russischen Wahlvolkes scheint sich dieser Tatsachen bewusst zu sein, wie neue Umfrageergebnisse zeigen. Diese Wählerinnen und Wähler werden am 4. März ihre Stimmzettel für die Wahl des nächsten Präsidenten entsprechend ausfüllen.

Wladimir Putin ist der richtige Mann am richtigen Ort zur richtigen Zeit.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , . Guarda el enlace permanente.