Putin: National security for the Russian Federation – Nationale Sicherheit für die russische Föderation

PRAVDA

Putin: National security for the Russian Federation

By Olivia Kroth

In a recent article, published in Rossiskaya Gazeta, Prime Minister Vladimir Putin shared with readers his ideas and plans for the coming decade regarding the modernization of the Russian Armed Forces.

“We should not tempt anyone by allowing ourselves to be weak. There is always the temptation to resolve one’s problems at another’s expense, through pressure and force,” he wrote.

Putin made it quite clear that Russia will never be that “other” nation pressured and forced, as far as he is concerned. With Putin as President, no outside forces will solve their problems on the back of the Russian Federation.

Putin and his administration are prepared to guarantee Russian deterrent capability and military-technological independence.

Russia must be strong and able to defend itself, especially in these times when “ever new regional wars break out in the world,” some of them in the direct vicinity of Russian borders, and when international law is eroding in terms of security.

According to Putin, it is necessary to “look past the horizon, estimating threats 30 to 40 years in advance.”

Therefore Russia needs to develop modern standards for long-term forecasting, as well as a new system for military analysis and strategic planning.

New models of weapons (including nuclear weapons), military hardware, information and communications technology is needed. New hi-tech weapons systems, mainly beam, geophysical, genetic and psychophysical technology must be developed.

The Russian Federation should be prepared for quick and effective responses to new challenges.

The military system inherited from the former Soviet Union has become inefficient. It does not meet contemporary requirements anymore. Russia needs a modern, mobile army in permanent combat readiness. Of course, the planned reforms cannot be achieved all at once, but will be implemented in several stages until 2020.

In his article the Prime Minister listed the achievements to date.

The Russian Armed Forces consist of more than 100 combined and special brigades, they are full-scale military units with modern equipment and personnel. Their alert time is one hour. They can be deployed to a potential theatre of war within 24 hours.

The Army opted for these brigades because they are smaller than the former divisions. They are more flexible, have bigger strike capability, better firepower and support.

Soldiers receive intensive combat training. Military education has been modernized for officers in order to improve their professional qualifications. Military research and science has been intensified so that General Staff can work effectively.

Four military districts have been formed: West, South, Central, East. They are operational as well as strategic commands.

The Russian Air Force has seven large airbases with good infrastructure. The network of airfields has been modernized, and 28 airfields have been upgraded. A further 12 are in the planning for upgrade.

The early missile watching system has been improved, with tracking stations in the Leningrad and Kaliningrad area. One more is being tested near Irkutsk in Siberia.

Russia’s strategic aviation has also been modernized. It has 10 missile regiments with Topol-M and Yars strategic missile systems. Strategic Tu-160 and Tu-95MS bombers will be maintained and equipped with a new long-range cruise missile system. A new aircraft is currently being designed for strategic long-range aviation.

Topol-M

The Russian Navy has new Borei class strategic submarines, including the Yury Dolgoruky and Alexander Nevsky. The Russian Navy patrols all of the world’s oceans, including the Mediterranean, and will continue doing so on a permanent basis.

In his article, Putin formulated goals for the coming decade. The priorities will be nuclear forces; aerospace defense; military communications, intelligence and control; electronic warfare; drones and unmanned missile systems; modern transport aviation; individual combat protection gear; precision weapons and defense capabilities against such weapons.

Nuclear deterrence will keep its leading role in the Russian Armed Forces. Russia is currently developing its retaliation potential against US and NATO missile defense policies.

In the planning are 400 modern land- and sea-based intercontinental ballistic missiles; 8 strategic ballistic missile submarines; 20 multi-purpose submarines; 50 surface warships; 100 military spacecraft; 600 fifth generation jet fighters; 1.000 helicopters; 28 kits of S-400 air defense systems; 38 battalion kits of Vityaz missile systems; 10 brigade kits of Iskander-M missile systems; 2.300 modern tanks; 2.000 self-propelled artillery systems and vehicles; 17.000 military vehicles.

Already outfitted and using advanced equipment are 250 military units, including 30 air squadrons. The goal is to augment the use of new armament by 70 percent until 2020.

Putin also shared his thoughts about the social dimension of these measures with his readers.

In his opinion, qualified military personnel with a high level of education and knowledge are necessary to operate effectively. All servicemen must receive good pay and full social benefits, including health care, rehabilitation treatment, health insurance, and a decent pension. Their salaries should be at the same level as those of other qualified professionals.

Military pay has been tripled since January 1, 2012, and the pensions of all servicemen have been augmented by 60 percent. They will be raised at least two percent every two years. Retired servicemen also receive special education and housing certificates.

Military Police and Stand-by Forces will be introduced. The Cossacks shall be helped and involved in the Armed Forces again. The overall aim is to create a professional and highly motivated army. In all Russian schools, military patriotic education and military-based sports are being organized.

The Popular Front is going to establish a voluntary movement in support of the Russian Armed Forces and defense industry.

At a recent meeting in Komsomolsk-on-Amur, the Prime Minister discussed the federal program of defense industry development from 2010 to 2020 with President of United Aircraft Corporation, Mikhail Pogosyan, and Deputy Prime Minister for the Defense Sector, Dmitry Rogozin.

They decided that most of the funds will be spent on the national defense industry in order to stimulate the Russian economy and secure jobs. Foreign imports will remain an exception. They are only needed when access to advanced technologies is necessary.

Dmitry Rogozin reported that currently 1,353 Russian organizations in 64 Russian regions are involved in the Russian defense industry, with 2 million people employed. There is a flow of young specialists into the defense sector, a promising trend for the future.

The Defense Ministry is studying the planning of NATO Armed Forces, at the same time analyzing the past Soviet experience. Russia is ready to follow its own path for national security and defense.

http://english.pravda.ru/russia/politics/25-02-2012/120602-Putin_National_security-0/

PRAVDA

Putin: Nationale Sicherheit für die russische Föderation

von Olivia Kroth

In einem Artikel, der vor kurzem in der Rossiskaya Gazeta erschien, teilte Premierminister Wladimir Putin seine Ideen und Pläne für das kommende Jahrzehnt mit, die Modernisierung der russischen Streitkräfte betreffend.

“Wir sollten niemanden in Versuchung führen, indem wir uns Schwäche erlauben. Es gibt immer die Versuchung, eigene Probleme mit Druck und Gewalt auf Kosten anderer zu lösen”, schrieb er.

Putin machte klar, dass Russland niemals jene “andere” Nation sein werde, auf die gewaltsamer Druck ausgeübt wird, was ihn angeht. Mit Putin als Präsident werden keine Kräfte von außen ihre Probleme auf dem Rücken der russischen Föderation lösen.

Putin und seine Regierung sind darauf vorbereitet, die russischen Abwehrkräfte und militärisch-technologische Unabhängigkeit zu garantieren.

Russland muss stark und fähig sein, sich zu verteidigen, insbesondere in diesen Zeiten, in denen “immer neue regionale Kriege in der Welt ausbrechen”, einige sogar in direkter Nachbarschaft der russischen Grenzen; Zeiten, in denen internationales Recht, die Sicherheit betreffend, erodiert.

Gemäß Putin ist es notwendig, “über den Horizont zu schauen” und “Gefahren 30 bis 40 Jahre im Voraus” einzuschätzen.

Deshalb muss Russland sowohl moderne Methoden für langfristige Prognosen als auch ein neues System für militärische Analyse und strategische Planung entwickeln.

Neue Waffenmodelle, inklusive Atomwaffen, militärisches Gerät sowie Informations- und Kommunikationstechnologie werden benötigt.

 Neue High-Tech Waffensysteme, hauptsächlich Elektronenstrahl-, geophysische, genetische und psychophysische Technologie muss entwickelt werden.

Die russische Föderation sollte für schnelle, wirkungsvolle Antworten auf neue Herausforderungen vorbereitet sein.

Das von der Sowjetunion hinterlassene Militärsystem ist ineffizient geworden. Es erfüllt nicht mehr zeitgemäße Anforderungen. Russland braucht eine moderne, mobile Armee in permanenter Einsatzbereitschaft.

  Natürlich können die geplanten Reformen nicht alle sofort verwirklicht werden, sondern in mehreren Etappen bis 2020.

In seinem Artikel zählte der Premierminister auf, welche Errungenschaften bislang zu verzeichnen sind.

Die russischen Streitkräfte bestehen aus über 100 kombinierten und Spezialbrigaden. Es sind umfassende Militäreinheiten mit moderner Ausstattung und Personal. Ihre Alarmstartbereitschaft beträgt eine Stunde. Sie können innerhalb von 24 Stunden in einem potentiellen Kriegsgebiet eingesetzt werden.

Die Armee bevorzugt diese Brigaden an Stelle der früheren Divisionen, weil sie flexibler sind, bessere Schlagfähigkeit, Feuerkraft und Unterstützung haben.

Soldaten der russischen Luftwaffe

Die Soldaten erhalten intensives Kampftraining. Die militärische Ausbildung für Offiziere wurde modernisiert, um ihre professionellen Qualifikationen zu verbessern. Die militärische Forschung  und Wissenschaft wurde intensiviert, so dass der Generalstab effektiv arbeiten kann.

Die militärischen Distrikte West, Süd, Mitte, Ost wurden gebildet. Es sind operative und strategische Kommandos.

Die russischen Luftstreitkräfte verfügen über sieben große Stützpunkte mit guter Infrastruktur. Das Flugplatznetzwerk wurde modernisiert. 28 Flugplätze wurden bereits ausgebaut, 12 weitere sind in der Planung für den Ausbau.

Das Früherkennungssystem von Marschflugkörpern wurde verbessert, mit Überwachungsstationen in der Gegend von Leningrad und Kaliningrad. Eine weitere Station wird bei Irkutsk in Sibirien erprobt.

Russlands strategische Luftwaffe wurde gleichfalls modernisiert. Sie verfügt über 10 strategische Raketenregimenter mit den mobilen Raketenkomplexen Topol-M und Jars. Die strategischen Tu-160 und Tu-95MS Bomber werden beibehalten und mit neuen Langstreckenraketen aufgerüstet. Zurzeit wird ein neues Flugzeug für strategische Langstreckenflüge entwickelt.

Flagge der russischen Luftstreitkräfte

Die russische Marine besitzt neue strategische U-Boote der Borei Klasse, inklusive “Juri Dolgoruki” und “Alexander Newski”.

Die russische Marine patrouilliert alle Ozeane der Welt, auch das Mittelmeer. Die Patrouillen werden auf Dauer weiter geführt.

In seinem Artikel formulierte Putin auch die Vorhaben für das nächste Jahrzehnt.

Der Schwerpunkt liegt auf den nuklearen Streitkräften und Weltraumstreitkräften; auf militärischer Kommunikation, Kontrolle sowie Nachrichtendienst; auf elektronischer Kriegsführung, Drohnen und unbemannten Marschflugkörpern; auf individueller Schutzausrüstung, Präzisionswaffen und Verteidigungsmöglichkeiten gegen diese Waffen.

Nukleare Abwehr soll ihre führende Rolle bei den russischen Streitkräften behalten. Zurzeit entwickelt Russland sein Vergeltungspotential gegen die Raketenabwehrsysteme von USA und NATO.

  Geplant sind 400 moderne Interkontinentalraketensysteme mit Land- und Seebasen; 8 strategische Raketen U-Boote; 20 Mehrzweck U-Boote; 50 Kriegsschiffe; 100 militärische Raumschiffe; 600 Kampfjets der 5. Generation; 1.000 Helikopter; 28 Kits von S-400 Luftverteidigungssystemen; 38 Bataillon Kits von Vityaz Raketensystemen; 10 Brigade Kits von Iskander-M Raketensystemen; 2.300 moderne Panzer; 2.000 selbstfahrende Artilleriesysteme; 17.000 militärische Fahrzeuge.

250 Militäreinheiten wurden bereits mit moderner Ausrüstung ausgestattet und verwenden sie, einschließlich 30 Luftwaffestaffeln. Das Ziel wird sein, den Einsatz neuer Waffen bis 2020 um 70 Prozent zu steigern.

U-Boot “Juri Dolgoruki”

Putin teilte auch seine Gedanken über die soziale Dimension dieser Maßnahmen mit seiner Leserschaft.

Seiner Meinung nach wird qualifiziertes militärisches Personal mit hohem Ausbildungs- und Wissensniveau benötigt, um effektiv zu operieren.

Alle Militärangehörigen haben ein Anrecht auf guten Sold und volle Sozialleistungen, inklusive Gesundheitsvorsorge und Rehabilitationsmaßnahmen, medizinische Versicherung und gute Pension. Ihre Gehälter sollten auf der gleichen Ebene wie die von anderen qualifizierten Professionen angesiedelt sein.

Die Gehälter von Militärangehörigen wurden ab dem 1. Januar 2012 verdreifacht, die Pensionen wurden um 60 Prozent erhöht. Sie werden alle zwei Jahre um mindestens zwei Prozent angehoben.

Militärangehörige im Ruhestand erhalten spezielle Anrechtszertifikate für Ausbildung und Unterkunft.

Neu eingeführt werden Militärpolizei und Bereitschaftskräfte. Die Kosaken sollen unterstützt und wieder in die Streitkräfte eingegliedert werden.

So soll eine professionelle und hoch motivierte Armee geschaffen werden. An allen russischen Schulen wird patriotische militärische Erziehung eingeführt und militärischer Sportunterricht organisiert.

Die Populäre Front wird eine Organisation von Freiwilligen bilden, um die russische Armee und Verteidigungsindustrie zu unterstützen.

  Bei einem Treffen in Komsomolsk am Amur diskutierte der Premierminister das föderale Programm 2010 – 2020 für die Verteidigungsindustrie mit dem Präsidenten des OAK Luftfahrtkonzerns Mikhail Pogosyan und dem Stellvertretenden Verteidigungsminister Dmitri Rogosin.

Sie beschlossen, den Großteil der Gelder für die nationale Verteidigungsindustrie zu verwenden, um die russische Wirtschaft zu stimulieren und Arbeitsplätze zu sichern. Importe aus dem Ausland werden die Ausnahme bleiben. Sie werden nur gebraucht, wenn Zugang zu neuen Technologien notwendig ist.

Dmitri Rogosin berichtete, dass zur Zeit 1.353 russische Organisationen in 64 russischen Regionen mit 2 Millionen Arbeitsplätzen an der russischen Verteidigungsindustrie beteiligt sind.

Junge Spezialisten strömen in den Verteidigungssektor, ein vielversprechender Trend für die Zukunft.

Das Verteidigungsministerium studiert die Pläne der NATO Streitkräfte, auch die früheren Erfahrungen aus der Sowjetzeit werden analysiert. Die russische Föderation ist bereit, für die nationale Sicherheit und Verteidigung ihren eigenen Weg zu gehen.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s