Olivia Kroth/Pravda: Putin’s personal Victory Day – Putins persönlicher Tag des Sieges

PRAVDA:

Putin’s personal Victory Day

by Olivia Kroth

“Veni, vidi, vici,” Caesar reportedly exclaimed in 47 BC, when he won the short war against Pharnaces II. of Pontus in the city of Zela, which is Zile in Turkey today.

Vladimir Putin won the presidential elections in Russia with an overwhelming majority of 64.65 percent and might exclaim, like Caesar, “I came, I saw, I won.” Yet he is not the type of man to utter such words on his personal Victory Day.

In the face of the opposition’s numerous shenanigans, Putin saved Russia from another one of those infamous colored revolutions like the Rose Revolution in Georgia (2003), the Orange Revolution in Ukraine (2004) and the Tulip Revolution in Kyrgyzstan (2005).

No Crocus Revolution for Russia.

In milder climates crocuses usually bloom at the beginning of March. They blossom in lovely shades of white, purple and yellow to greet the coming of spring.

Not so in Moscow, where Putin went to vote on Sunday morning at voting station number 2079 in the Russian Academy of Sciences in Kosygina Street. Photos show him with a composed face, saying to journalists that he hoped for a high turnout rate and that he was sure Russian voters would act responsibly.

“I had a good sleep, did a quick workout and then I came here. Presidential elections are an important event. Economic policy, issues related to education, healthcare and demography depend on the head of state. The domestic political situation and the way we present our interests in the world arena also depend on the president. And finally, the president is the supreme commander-in-chief,” Putin emphasized.

In parting, he noted that Election Day coincided with the end of the first week of Lent and the religious holiday of the Triumph in Russian Orthodoxy. Putin congratulated all Russian believers on these occasions. Some 200.000 web cameras had been installed at polling stations all over the country to make Russia’s elections fair and transparent.

Furthermore, 700 international observers oversaw the voting process, and more than one million registered web users monitored the elections online. No major disturbances or irregularities were reported. The elections ran smoothly, as planned.

Those western opponents of Vladimir Putin, who had hoped for a sort of Crocus Revolution, will be bitterly disappointed. If they open a bottle of good champagne to drink a toast to the new Russian president, the bitter taste might be swept away.

Obviously, the Russian atmosphere is too chilly for crocuses to bloom, just as the Russian majority is staunchly resisting western-instigated anti-Putin propaganda. A less experienced politician or a more hot-blooded man might have jumped for joy when hearing the excellent results, but not Putin. Meanwhile, he is back to business.

Putin secures Russian presidency

Reading his Government website, we might easily get the impression that he is a workaholic. He would probably change Caesar’s famous words into something like “I saw, I came, I worked.”

Throughout his years of service, Putin consistently visited all of the Russian regions, once every two weeks on average, to engage in direct dialogue with their leaders, trade unions, employees, soldiers, scientists, students, housewives and people in the streets.

Putin’s agenda is packed full. Even during the last two weeks before the presidential elections, he managed to travel to different locations in the vast territory of the Russian Federation, attending conferences, holding speeches, answering questions and giving advice.

20th of February: Komsomolsk-on-Amur, Khabarovsk Krai, Putin chairs a meeting on the Government’s defense development.

21st of February: Barnaul, Altai Krai, Putin meets with law enforcement officers to discuss social issues.

22nd of February: Putin meets with soldiers of the Tamanskaya Brigade and has lunch with them.

23rd of February: Defender of the Fatherland Day, Putin attends the wreath laying ceremony at the Tomb of the Unknown Soldier in Moscow.

24th of February: Sarov, Nishni Novgorod Oblast, Putin visits the Sarov Monastery and the National Research Institute of Experimental Physics to discuss nuclear issues.

The weekend is off. No entries to be found in the website’s timeline, but it could well be that Vladimir Putin is sitting at his desk back home, writing the last of his articles which were published in different Russian media concerning the main topics of his electoral agenda.

27th of February: Putin chairs a meeting on military-technical cooperation.

28th of February: Ufa, Federal Republic of Bashkortostan, Putin meets with the Head of the Republic and participates in the national agrarian forum.

On the way, he stops in Astrakhan, Astrakhan Oblast, to talk to the residents of the building which collapsed after a gas explosion. Putin looked at the site of the disaster and accompanied the victims to their prospective new homes, two new apartment buildings that were allocated to them immediately.

1st of March: Putin holds a Government Presidium meeting in Moscow.

2nd of March: Putin meets with chief editors of foreign media in Moscow. In this meeting, he told the foreign editors-in-chief about his stand on international issues.

Putin secures Russian presidency

“We are pursuing a peaceful policy without loud words,” Putin said, quietly implicating that western leaders should stop bombarding the Russian Government with aggressive, insulting tirades and mind their own business.

The number of people living in poverty declined by 50 percent. Earnings went up by 140 percent during the eight years that Vladimir Putin was President. So he had “something to prove to the country and its citizens.”

“We are not magicians,” Putin joked. Yet he seems to have the magic touch. Everything he has touched so far has worked out very well. Russia may look forward to some golden years under the next Presidency of Vladimir Putin.

http://english.pravda.ru/russia/politics/05-03-2012/120692-Putin_Victory_Day-0/

PRAVDA:

Putins persönlicher Tag des Sieges

Posted Image

von Olivia Kroth

“Veni, vidi, vici”, sprach Cäsar, als er im Jahre 47 vor der Zeitenwende in einem kurzen Krieg gegen Pharnakes II. von Pontus in Zela siegte, einer Stadt, die heute Zile heißt und in der Türkei liegt.

  Wladimir Putin gewann die Präsidentenwahl in Russland mit einer überwältigenden Mehrheit von 64,65 Prozent und könnte wie Cäsar ausrufen: “Ich kam, ich sah, ich siegte.” Aber er ist nicht der Typ, solche Worte an seinem persönlichen Siegestag zu äußern.

Angesichts zahlreicher Tricks der Opposition rettete Putin Russland vor einer schmählichen Farbenrevolution wie der Rosen-Revolution in Georgien (2003), der Orange-Revolution in Ukraine (2004) und der Tulpen-Revolution in Kirgisistan (2005).

Keine Krokus-Revolution für Russland.

In milderem Klima blühen Krokusse Anfang März in herrlichen Farbtönen von Weiß, Gelb und Lila als Gruß an den kommenden Frühling.

Nicht so in Moskau, wo Putin am Sonntagvormittag zur Stimmabgabe in die Wahlstation Nummer 2079 ging. Sie liegt in der  Russischen Akadamie der Wissenschaften, in der Kosyginastraße. Fotos zeigen ihn mit ernstem Gesicht. Er sagte zu den anwesenden Journalisten, dass er auf hohe Wahlbeteiligung hoffe und überzeugt sei, die russischen Wähler/innen würden verantwortungsvoll handeln.

“Ich habe gut geschlafen, heute morgen kurz Frühsport betrieben und bin dann hierher gekommen. Präsidentenwahlen sind ein wichtiges Ereignis. Wirtschaft, Bildung und Erziehung, medizinische Versorgung und demographische Entwicklung hängen vom Staatsoberhaupt ab. Auch die Innenpolitik und die Darstellung der russischen Interessen im Ausland sind Sache des Präsidenten. Zudem ist er der oberste Kommandeur der Streitkräfte”, betonte Putin.

  Bevor er ging, wies er darauf hin, dass der Wahltag auf das Ende der ersten Fastenwoche und den religiösen Feiertag des Triumphs in der russisch-orthodoxen Religion falle. Putin beglückwünschte alle Gläubigen zu diesen beiden Anlässen.

File:Triumph orthodoxy.jpg

Russische Ikone des 14. Jahrhunderts: Triumph der Orthodoxie

Ungefähr 200.000 Webkameras waren in Stimmlokalen in ganz Russland eingebaut worden, um die russischen Wahlen fair und transparent zu gestalten.

Außerdem überwachten 700 internationale Beobachter den Wahlverlauf. Über eine Million registrierter Internetnutzer verfolgten die Wahlen online.

Es wurden keine wesentlichen Störungen oder Unregelmäßigkeiten gemeldet. Die Wahlen verliefen ruhig, wie geplant.

Gegner Putins aus dem Westen, die auf eine Krokus-Revolution gehofft hatten, werden bitter enttäuscht sein. Wenn sie eine gute Flasche Champagner entkorken und auf das Wohl des neuen Präsidenten Russlands trinken, können sie den bitteren Geschmack hinunterspülen.

  Offensichtlich ist Russlands Atmosphäre zu kühl für Krokusblüten. Die russische Wählermehrheit ist nicht empfänglich für Anti-Putin-Propaganda aus dem Westen.

Ein weniger erfahrener Politiker oder ein heißblütigerer Mann wäre vor Freude in die Luft gesprungen angesichts des hervorragenden Wahlergebnisses, nicht so Putin. Er ist schon wieder bei der Arbeit.

Wenn wir auf seine Regierungsseite im Internet schauen, könnten wir leicht den Eindruck erhalten, dass Putin ein Arbeitstier ist. Er würde vermutlich Cäsars geflügelte Worte ummünzen: “Ich kam, ich sah, ich arbeitete.”

In all seinen Jahren im Dienst der russischen Föderation besuchte er regelmäßig sämtliche Regionen Russlands, jede Region im vierzehntägigen Rhythmus, um sich mit Präsidenten, Gewerkschaftlen, Angestellten, Soldaten, Wissenschaftlern, Studenten, Hausfrauen und den Menschen auf der Straße zu unterhalten.

  Putins Terminkalender ist voll. Sogar während der letzten zwei Wochen vor der Präsidentenwahl schaffte er es, in verschiedene Gegenden des riesigen Landes zu reisen, wo er an Konferenzen teilnahm, Reden hielt, Fragen beantwortete und Ratschläge gab.

20. Februar: Komsomolsk am Amur, Region Chabarowsk, Putin leitet eine Konferenz über die Verteidigungstrategie der Regierung.

21. Februar: Barnaul, Region Altai, Putin trifft sich mit Polizisten, um soziale Angelegenheiten zu besprechen.

22. Februar: Putin besucht die Soldaten der Tamanskaya Brigade und isst mit ihnen zu Mittag.

23. Februar: Tag der Verteidiger des Vaterlandes, Putin nimmt an der Kranzniederlegungs-Zeremonie vor dem Denkmal des Unbekannten Soldaten in Moskau teil.

24. Februar: Sarow, Oblast Nischni Nowgorod, Putin besucht das Sarower Kloster und das Nationale Forschungsinstitut für Experimentalphysik, um nukleare Themen zu diskutieren.

Kloster in Sarow

  Das Wochenende ist frei, es finden sich keine Einträge im Kalender der Webseite. Doch könnte es sein, dass Wladimir Putin zuhause an seinem Schreibtisch sitzt, um den letzten seiner Artikel zu verfassen, die in verschiedenen russischen Medien veröffentlicht wurden und über sein Wahlprogramm Auskunft geben.

27. Februar: Putin leitet eine Konferenz zu militärisch-technischer Kooperation.

28. Februar: Ufa, föderale Republik Baschkortostan, Putin trifft sich mit dem Präsidenten der Republik und nimmt am nationalen Agrarforum teil.

Unterwegs hält er in Astrachan, Oblast Astrachan, um mit den Mietern des Hauses zu sprechen, das nach einer Gasexplosion eingestürzt war. Putin schaute sich den Ort an und begleitete die Bewohner zu ihren neuen Wohnstätten in zwei neuen Apartmentblocks, die ihnen sofort zugeteilt wurden.

Astrakhan

1. März: Putin hält eine Konferenz des Regierungspräsidiums in Moskau ab.

2. März: Putin trifft sich mit Chefredakteuren ausländischer Medien in Moskau. Bei diesem Treffen teilte er den ausländischen Chefredakteuren seine Position in internationalen Fragen mit.

“Wir verfolgen eine friedliche Politik ohne laute Worte”, sagte Putin, wobei er stillschweigend implizierte, dass westliche Staatsoberhäupter Abstand nehmen sollten von aggressiven, beleidigenden Tiraden gegen die russische Regierung. Sie sollten sich besser um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern.

Die Zahl der Menschen unterhalb der Armutsgrenze sank um 50 Prozent, Löhne stiegen um 140 Prozent während der acht Jahre, in welchen Wladimir Putin als Präsident amtierte. Er hatte folglich etwas, was er “dem Land und seinen Bürgern als Beweis bieten” konnte.

“Wir sind keine Magier”, scherzte Putin, aber er scheint eine magische Hand zu besitzen. Alles, was er bisher berührte, hat sich hervorragend entwickelt. Russland kann sich auf goldene Jahre unter der nächsten Präsidentschaft von Wladimir Putin freuen.

Жанна Бичевская – Поручик Голицын


Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s