Olivia Kroth/Pravda: Filven 2012 in Caracas

Pravda:

Filven 2012 in Caracas

Venezuela’s International Book Fair opens a window to Latin American literature

by Olivia Kroth

This year’s International Book Fair, Filven 2012, takes place in Caracas from March 9 – 18. More than 300 activities are planned. Book presentations and authors’ readings will alternate with conferences and workshops. Furthermore, there is an exhibition in homage to three Uruguayan writers.

Latin American authors from Argentina, Brazil, Cuba, Ecuador, Puerto Rico, Uruguay and Venezuela will present their new productions in lectures and discussions.

One unexpected highlight is the new edition of Guide Muammar Gaddafi’s famous Green Book (El Libro Verde), published by Editorial El Perro y la Rana, the “Dog and Frog” publishing house of the Venezuelan Government.

Muammar Gaddafi  – Hugo Chávez

Guide Gaddafi was a personal friend of President Chavez. Venezuela had close ties to the Great Jamahiriya before disaster struck, both nations being oil-rich countries with many common interests.

Of course, Venezuela’s top author and intellectual, Luis Britto Garcia, will present his books, mostly edited by Monte Avila EditoresLatinoamericana, another publishing venue of the Venezuelan Government.

An interesting workshop will focus on contemporary Venezuelan poetry. Conferences will be held on such topics as “CELAC and the struggle for socialism,” “Contemporary Latin American narrative,” “Theory of Venezuelan history,” “World crisis and revolution in Latin America” and others.

Uruguay: Mario Benedetti

This year’s Filven is an homage to Uruguay, its literature and dance theatre.

The Uruguayan Contemporary Dance Company will open the Book Festival with a choreography by Uruguayan Martin Inthamoussu. An exhibition shows the books of three Uruguayan authors, Carlos Liscano, Eduardo Galeano and Mario Benedetti.

Carlos Liscano, born 1949 in Montevideo, was a member of the Tupamaros, just like current Uruguayan President Jose “Pepe” Mujica. They share memories of prison and torture. Liscano was imprisoned from 1972 to 1985, during the military dictatorship of Jorge Pacheco. In a sinister prison, ironically named “Liberty,” Liscano started writing.

Uruguay: Dr. Carlos Liscano (left)

After his release Carlos Liscano moved to Sweden and remained in his Swedish exile until 1996.

Carlos Liscano’s “Truck of Fools: A Testimony of Torture and Recovery” is available in English, published by the Vanderbilt University Press in 2004.

Eduardo Galeano, born 1940 in Montevideo, wanted to become a football star in his youth, but became a writer instead. He started his career as a journalist in the early 1960s as editor of Marcha, an influential weekly journal.

Uruguay: Eduardo Galeano

After Pacheco’s military coup, Galeano was also imprisoned and later forced to flee. He spent three years in Argentina, then moved to Spain.

In 1985, he returned to Uruguay and took part in the creation of TeleSUR, the Latin American television station based in Caracas, Venezuela.

Fichier:TeleSUR Logo.jpg

Numerous works of his have been translated into English. Recurrent themes are the contrasts between freedom and slavery, democracy and dictatorship.

Galeano’s “Mirrors” (Espejos) offers a broad mosaic of Latin American history, told through the voices of the unseen, unheard and forgotten, recalling the lives of artists, writers and visionaries. The book is available in English from Nation Books, published in 2009.

Mario Benedetti (1920 – 2009) was a Uruguayan journalist, novelist and poet. During Pacheco’s military dictatorship, from 1973 to 1985, Benedetti lived in exile in Argentina, Peru, Cuba and Spain.

He died in Montevideo in May 2009, suffering from respiratory and intestinal problems. Shortly before his death, Benedetti dictated his last poem to his secretary. It has remained a fragment:

My life has been like a farce
My art has consisted
In this not being noticed too much
I have been as a levitator in my old age
The brown sheen of the tiles
Never came off my skin …

“Not being noticed too much” may be understood as a slight understatement, since Benedetti is one of the best-known Latin American writers. He won numerous international awards and was granted a Honoris Causa Doctorate by the University of the Republic, Uruguay.

Benedetti’s collections of poetry have been translated into 20 languages. Worthwhile readings are his “Little Stones At My Window” (Piedritas En La Ventana), a bilingual edition published by Curbstone Press in 2003.

Each book presented at the Filven 2012 in Caracas is a “little stone” at the window to Latin America, giving viewers a peek at the literary production of this exotic and magnificent continent.

http://english.pravda.ru/world/americas/08-03-2012/120717-Filven_2012_in_Caracas-0/

Pravda:

Filven 2012 in Caracas

Venezuelas Internationale Buchmesse öffnet ein Fenster zur lateinamerikanischen Literatur

von Olivia Kroth

filven caracas 4

Dieses Jahr findet die Internationale Buchmesse Filven 2012 in Caracas vom 9. bis 18. März statt. Über 300 Aktivitäten sind geplant. Buchpräsentationen wechseln mit Autorenlesungen ab, Konferenzen mit Arbeitskreisen. Außerdem gibt es eine Ausstellung zu Ehren von drei Autoren aus Uruguay.

Lateinamerikanische Schriftsteller/innen aus Argentinien, Brasilien, Ecuador, Kuba, Puerto Rico, Uruguay und Venezuela stellen ihre neuen Werke mit Lesungen und Diskussionen vor.

Ein überraschender Höhepunkt ist die neue Ausgabe von Muammar Gaddafis berühmtem Grünem Buch (El Libro Verde), publiziert in der “Hund und Frosch” Edition (El Perro y la Rana), einem Verlag der venezolanischen Regierung.

Libyens Staatsoberhaupt Muammar Gaddafi war ein persönlicher Freund von Präsident Hugo Chavez. Venezuela pflegte enge Beziehungen zur Großen Jamahiriya, bevor das Unglück über sie hereinstürzte. Beide Nationen sind reich an Rohöl und teilen viele gemeinsame Interessen.

Muammar Gaddafi: Das Grüne Buch

Natürlich präsentiert Venezuelas bekanntester Schriftsteller und Intellektueller, Luis Britto Garcia, seine Bücher, die meistenteils von Monte Avila Editores Latinoamericana verlegt werden, einem weiteren staatseigenen Verlag in Venezuela.

Ein interessanter Arbeitskreis beschäftigt sich mit zeitgenössischer venezolanischer Poesie. Es gibt u.a. Konferenzen zu solchen Themen wie “CELAC und der Kampf für Sozialismus”, “Zeitgenössische lateinamerikanische Erzählungen”, “Theorie der Geschichte Venezuelas”, “Weltkrise und Revolution in Lateinamerika”.   

Die Filven ehrt dieses Jahr Uruguay, seine Literatur und Tanzkunst.

Uruguay: Eduardo Galeano

Die Kompanie für modernen Tanz aus Uruguay eröffnet das Buchfestival mit einer Choreographie von Martin Inthamoussu. Eine Ausstellung zeigt die Bücher von drei Autoren aus Uruguay: Carlos Liscano, Eduardo Galeano und Mario Benedetti.

Carlos Liscano, 1949 in Montevideo geboren, war Mitglied der Tupamaros, ebenso wie der amtierende Präsident von Uruguay, Jose “Pepe” Mujica. Beide wurden im Gefängnis gefoltert. Liscano war von 1972 bis 1985 während der Diktatur von Jorge Pacheco inhaftiert. In einem düsteren Verlies, das ironischerweise “Freiheit” heißt, begann er mit dem Schreiben. Nach seiner Freilassung ging Liscano bis 1996 ins Exil nach Schweden.

filven caracas 3

Filven in Caracas

Eduardo Galeano,  1940 in Montevideo geboren, wollte in seiner Jugend ein Fußballstar werden, aber stattdessen wurde er Schriftsteller. Er begann seine Karriere in den frühen 60er Jahren als Journalist für “Marcha”, ein einflussreiches Journal.

Nach dem Militärputsch unter Jorge Pacheco war Galeano ebenfalls inhaftiert und musste später fliehen. Er lebte drei Jahre in Argentinien, bevor er nach Spanien zog.

1985 kehrte Galeano nach Uruguay zurück und wurder einer der Mitbegründer von TeleSUR, der lateinamerikanischen Fernsehstation mit Sitz in Caracas, Venezuela.

Uruguay: Eduardo Galeano

Zahlreiche seiner Werke sind in andere Sprachen übersetzt worden. “Spiegel” (Espejos) zeigt ein umfangreiches Mosaik lateinamerikanischer Geschichte. Sie wird von den Stimmen der Ungesehenen, Ungehörten und Vergessenen erzählt. Es sind Erinnerungen an die Lebensläufe von Künstlern, Schriftstellern und Visionären.

Mario Benedetti (1920 – 2009) war ein Journalist, Romancier und Dichter aus Uruguay. Während Pachecos Diktatur von 1973 bis 1985 lebte Benedetti in Argentinien, Peru, Kuba und Spanien.

Er starb im Mai 2009 in Montevideo wegen Krankheit der Lunge und Verdauungsorgane. Kurz vor seinem Tod diktierte er seinem Sekretär das letzte Gedicht, welches unvollendet blieb:

Mein Leben war eine Farce

Meine Kunst bestand daraus

Nicht allzusehr bemerkt zu werden

Ich war wie ein Schwebender im Alter

Der braune Schein von Ziegeln

Verließ nie meine Haut …

Uruguay: Mario Benedetti

“Nicht allzusehr bemerkt zu werden” kann als Tiefstapeln gelten, denn Benedetti war einer der bekanntesten lateinamerikanischen Autoren. Er gewann zahlreiche Preise und erhielt den Ehrendoktortitel der Universität der Republik in Uruguay.

Benedettis Gedichtsammlungen wurden in 20 Sprachen übersetzt. Lesenswert ist u.a. die Anthologie “Kleine Steine am Fenster” (Piedritas En La Ventana).

Jedes Buch, das auf der Filven 2012 in Caracas präsentiert wird, ist ein “kleiner Stein am Fenster” von Lateinamerika, das den Besuchern Einblick in die literarische Produktion dieses exotischen und wunderbaren Kontinents gibt.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Uruguay, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.