Olivia Kroth/Pravda: President Chávez promotes indigenous policies in Venezuela – Präsident Chávez fördert indigene Politik in Venezuela

PRAVDA:

President Chávez promotes indigenous policies in Venezuela

By Olivia Kroth

8538711838_54d02e8911_z

Sources: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Radio Nacional de Venezuela, Venezuelanalysis

Hugo Chávez, of indigenous origin himself, has a big heart for Venezuela’s indigenous population. As soon as he became president in 1999, the national constitution was changed and the Organic Law on Indigenous Peoples and Communities (LOPCI) was introduced, giving indigenous citizens special rights.

Thus they received the right to demarcate and inhabit their ancestral lands, send their children to bilingual schools, elect indigenous members of parliament, practice traditional medicine and adhere to their ancestral religions.

The law also explicitly acknowledges the systematic persecution which indigenous people suffered under previous regimes. It gives them back their dignity by protecting their genetic material.

Some conflicts arose with landowners when the Yupka tribes in western Venezuela, especially in the state of Zulia, claimed and occupied their ancestral territory. Previously, they had lived as landless peasants on the huge ranches of the landowners. Under the new law, they took the opportunity of recuperating what they see as their own.

The Yupka people brought historical documents, topographical surveys and anthropological testimonies to prove their rights. In 2008, they occupied private estates, while the police cordoned the area off, trying to prevent the Yupka from entering.

Yupka school

In his TV show, “Hello President” (Aló Presidente), Hugo Chávez said, “Nobody should have any doubts: Between the large estate owners and the Indians, this Government is with the Indians.”

Meanwhile, the large estates have been expropriated. The National Land Demarcation Commission, a branch of the Environment Ministry, demarcated the recuperated territory with the help and participation of indigenous councils.

Indigenous cooperatives have been established to work on these lands, reviving the ancestral spirit of Indo-American socialism. The indigenous population does not know private property, but has traditionally been living in tribal communes.   

In October 2009, about 40,000 hectares (100,000 acres) of land were given back to the Yupka people by the Chávez Government for communal use. The Yupka territory stretches from the Sierra de Perijá to Maracaibo Lake.

Sierra de Perijá

The disowned elite repeatedly tried destabilization tactics, vehemently opposing Hugo Chávez’s socialist administration. They even went as far as murdering some Indians.

Another indigenous policy in Venezuela is the creation of socialist Missions. A variety of Missions provide the indigenous population with free education, health care and housing.

The indigenous communities have their own housing constructions, using the traditional local materials of adobe and wood. They sell communal products in their commercial cooperatives. Furthermore, they have built bilingual schools.

The Law about Indigenous Languages of Venezuela promotes the revitalization of ancestral culture, languages and Indo-American thinking. This law has been translated into the tribal languages of Akawayo, Baré, Barí, Curripaco, Inga, Jivi, Ökuana, Pemón, Piapoco, Piaroa, Puinave, Pumé, Warao, Warekena, Wayuunaiki, Yanomami and Yeral.

Revitalizing and protecting indigenous culture in Venezuela is of great importance to Hugo Chávez, who calls it the “heart of the nation.”  The country has a Minister for Indigenous Affairs, Nicia Maldonado, and celebrates several indigenous holidays.

The 18th of March is the Day of the Indigenous Child, as recognition and inclusion of indigenous children, highlighting their cultural, historical, linguistic and social prominence.

The 8th of October is the Day of Indigenous Resistance. It marks the arrival of Christopher Columbus on the continent in 1492. The Spaniards thought they had discovered a “new continent.” In fact the natives had been living there for thousands of years already. The Spanish colonialists wanted to eliminate these peoples and their cultures, but they met strong resistance.          

One of the main local Chiefs resisting Spanish colonialism was Guaicaipuro, of the Caracas tribe. Venezuela’s capital is named after his tribe and the Guaicaipuro Mission was introduced in 2004.

Each year, thousands of indigenous citizens travel to Caracas on the 12th of October to commemorate the Day of Indigenous Resistance. At the National Pantheon, Hugo Chávez presents a floral arrangement in honor of Chief Guaicaipuro.

All indigenous tribes of Venezuela are encouraged to participate in the Patriotic Pole (Polo Patriotico), a new grassroots movement created by PSUV, the Socialist Party, which is preparing the national presidential election of Hugo Chávez this coming October.  

Nohelí Pocaterra, an indigenous Member of Parliament, pointed out that many Indians are interested in defending the revolutionary process of President Hugo Chávez. “We have our mechanisms, we are organized. We are relying on our national, regional, municipal, local and community organizations. The children, youngsters, adolescents, women, all are organized,” the deputy said.

José Gonzáles, President of the National Indio Council of Venezuela (CONIVE), also supports the initiative.

The Venezuelan indigenous citizens are thankful to President Hugo Chávez for giving them back their dignity and defending their rights. Therefore they wish to play an active role in the presidential election campaign 2012.

“Amor con amor se paga.” – “Love is repaid with love.”     

PRAVDA

Präsident Chávez fördert indigene Politik in Venezuela

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Radio Nacional de Venezuela, Venezuelanalysis

8485366155_3f0e008bc9_z

Hugo Chávez, der selbst indigene Wurzeln besitzt, hat ein weites Herz für Venezuelas indigene Bevölkerung. Als er 1999 Präsident wurde, änderte er alsbald die Verfassung des Landes und führte das Organische Gesetz für indigene Stämme und Gemeinden (LOPCI) ein, das den indigenen Bürgern besondere Rechte einräumt.

So erhielten sie das Recht, ihr von den Vorfahren geerbtes Land abzustecken und zu bewohnen, ihre Kinder in zweisprachige Schulen zu schicken, traditionelle Medizin zu praktizieren und ihre angestammten Religionen zu behalten.

Das Gesetz bestätigt auch ausdrücklich, dass die Indios von früheren Regimes systematisch verfolgt wurden. Es gibt ihnen ihre Würde zurück, indem es ihr genetisches Erbe schützt.

Yupka Schule

Konflikte entstanden zwischen Großgrundbesitzern und Stämmen der Yupka im Westen von Venezuela, insbesondere im Bundesstaat Zulia, als die Yupka das Land ihrer Vorfahren einforderten und besetzten. Vorher hatten sie als Bauern ohne Land auf den großen Farmen der Grundbesitzer gelebt. Unter dem neuen Gesetz nahmen sie die Gelegenheit wahr, sich zurückzuholen, was sie als ihr Eigentum betrachten.

Die Yupka brachten historische Dokumente, topographische Karten und anthropologisches Beweismaterial, um ihre Rechte nachzuweisen. Im Jahre 2008 besetzten sie private Landgüter. Die Polizei sperrte die Gegend ab und versuchte, die Yukpa am Betreten der Grundstücke zu hindern.

In seiner Fernsehsendung “Hallo Präsident” (Aló Presidente) sagte Hugo Chávez: “Niemand sollte daran Zweifel hegen, dass in dem Konflikt zwischen Großgrundbesitzern und Indios diese Regierung auf der Seite der Indios steht.”

Mittlerweile sind die großen Besitztümer enteignet und verstaatlicht. Die Nationale Land-Demarkations-Kommission, eine Abteilung des Umweltministeriums, demarkierte das verstaatlichte Territorium mit Hilfe und Teilnahme von indigenen Räten.

Es wurden indigene Kooperativen zur Bearbeitung dieses Landes eingerichtet. Sie lassen den ererbten Geist des indo-amerikanischen Sozialismus wieder aufleben. Die indigene Bevölkerung kennt kein Privateigentum, sondern lebt traditionell in Stammesgemeinschaften.

Im Oktober 2009 gab die Regierung von Hugo Chávez ca. 40.000 Hektar Land für kommunale Nutzung an die Yupka zurück. Das Territorium der Yupka erstreckt sich von den Perijá-Bergen bis zum Maracaibo-See.

Maracaibo-See

Die enteignete Elite wandte wiederholt Destabilisierungstaktiken an. Sie ging sogar so weit, Indios zu ermorden.

Eine weitere Maßnahme zugunsten der Indios in Venezuela ist die Schaffung von sozialen Missionen. Eine Reihe von Programmen versorgt die indigene Bevölkerung mit kostenloser Bildung und Erziehung, Medizin und Behausungen.

Die indigenen Gemeinden bauen Häuser in der traditionellen Bauweise, indem sie die lokal vorhandenen Materialien von Lehm und Holz verwenden. Sie verkaufen ihre kommunalen Erzeugnisse in Kooperativen und haben zweisprachige Schulen eingerichtet.

Das Gesetz über indigene Sprachen in Venezuela fördert die Wiederbelebung der angestammten Kultur, Sprachen und indo-amerikanischen Denkweise.

Dieses Gesetz wurde in die Stammessprachen der Akawayo, Baré, Barí, Curripaco, Inga, Jivi, Ökuana, Pemón, Piapoco, Piaroa, Puinave, Pumí, Warao, Warekena, Wyuunaiki, Yanomami und Yeral übersetzt.

Die indigene Kultur Venezuelas zu schützen hat für Hugo Chávez große Bedeutung. Er nennt sie “das Herz der Nation”.

Es gibt eine Ministerin für indigene Belange, Nicia Maldonado, zudem werden im Laufe des Jahres verschiedene indigene Feiertage zelebriert.

Der 18. März ist der Tag des Indigenen Kindes. Er wird gefeiert um diesen Teil der Bevölkerung anzuerkennen und an der Gesellschaft zu beteiligen. Der Feiertag beleuchtet die historische, kulturelle, linguistische und soziale Bedeutung indigener Kinder.

Der 8. Oktober ist der Tag des Indigenen Widerstandes. Er markiert die Ankunft von Christopher Kolumbus auf dem Kontinent im Jahre 1492.

Die Spanier dachten, sie hätten einen “neuen Kontinent” entdeckt. Aber in Wirklichkeit lebten die Eingeborenen hier schon seit Jahrtausenden.

Die spanischen Kolonialbesatzer wollten diese Völker und ihre Kulturen ausrotten, doch trafen sie auf heftigen Widerstand.

Einer der bedeutendsten lokalen Häuptlinge im Widerstand gegen den spanischen Kolonialismus war Guaicaipuro vom Stamme der Caracas. Venezuelas Hauptstadt ist nach seinem Stamm benannt. Im Jahre 2004 wurde die Mission Guaicaipuro eingeführt.

Jedes Jahr reisen Tausende von Indios am 12. Oktober nach Caracas, um den Tag des Indigenen Widerstandes zu begehen. Im Nationalpantheon legt Hugo Chávez ein Blumengesteck zu Ehren von Häuptling Guaicaipuro nieder.

Schamanische Zeremonie

Alle indigenen Stämme in Venezuela sind zur Teilnahme am Patriotischen Pol (Polo Patriotico) eingeladen. Damit wird die Wiederwahl von Präsident Hugo Chávez am 7. Oktober dieses Jahres vorbereitet.

Die indigene Parlamentsabgeordnete Nohelí Pocaterra erklärte, dass viele Indios interessiert seien, den revolutionären Prozess von Präsident Hugo Chávez zu unterstützen. “Wir haben unsere Mechanismen, wir sind organisiert. Wir stützen uns auf unsere nationalen, regionalen und lokalen Gemeindeorganisationen. Die Kinder, die Jugendlichen, die Heranwachsenden und Frauen, alle sind organisiert”, sagte die Abgeordnete.

José Gonzáles, Präsident des Nationalen Indiorates von Venezuela (CONIVE), unterstützt die Initiative gleichfalls.

Die indigenen Bürger Venezuelas sind Präsident Hugo Chávez dankbar, dass er ihnen ihre Würde zurückgab, indem er ihre Rechte schützt. Deshalb möchten sie in der Kampagne für die Präsidentenwahl 2012 eine aktive Rolle spielen.

“Amor con amor se paga.” – “Liebe wird mit Liebe erwidert.”

Mission Guaicaipuro:

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.