Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s musical socialism – Venezuelas musikalischer Sozialismus

Pravda:

Venezuela’s musical socialism

By Olivia Kroth

Sources: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Radio Nacional de Venezuela, Venezuelanalysis

Music represents energy, hope, joy of life, integration and peace. Music is a gift from heaven, philosophers say, while musicians will readily agree.

Venezuela has always been a musical country where people love to sing and play instruments, participating in bands, combos, small or big orchestras.

Numerous are the videos showing President Hugo Chávez singing. He sings in between speeches, he sings when greeting Venezuelan compatriots or foreign diplomats.  He even sings when visiting a university in Moscow.

In 1975, “El Sistema” was founded in Venezuela by José Antonio Abreu, its official name being Fondación del Estado para el Sistema Nacional de las Orquestras Juveniles e Infantiles de Venezuela (FESNOJIV).

The State Foundation for the National System of Youth  and Children’s Orchestras of Venezuela is a non-profit organization watching over the nation’s more than 120 youth orchestras and instrumental training programs.

About 100,000 children are able to attend the system’s music schools around the country, either cost-free or for a small nominal fee. This is especially helpful for all those youngsters who come from poor socio-economic backgrounds.

The founder, José Antonio Abreu, a Venezuelan economist and musician, says that “music is an agent of social development in the highest sense because it transmits the highest values – harmony, solidarity and mutual compassion. It has the ability of uniting an entire community in the expression of sublime feelings.”

Children dancing the Joropo

The Government of Hugo Chávez sees the socialist values of “El Sistema,” and is funding 90 percent of the administration costs, as well as supporting the system’s special programs financially.

“El Sistema” is known for rescuing young people in impoverished circumstances from the environment of “gangsta” crimes and possible drug abuse, into which they would otherwise be drawn. The goal is to use music for the protection of childhood through training, rehabilitation and prevention of criminal behavior.

In 2007, President Chávez presented José Antonio Abreu on his TV show, “Hello President” (Aló Presidente), and announced a new socialist government mission, the Music Mission (Misión Musica), with the aim of providing tuition and music instruments to Venezuelan children.

Probably the best-known product of “El Sistema” is Venezuela’s prestigious Simón Bolívar Orchestra (formerly: Simón Bolívar Youth Orchestra), but the word “youth” was dropped from the title, as the musicians have matured and are professional adult musicians now. Under the baton of Gustavo Dudamel, they are touring worldwide, with guest appearances in concert halls on all five continents.

A Llanos boy sings the Joropo

Gustavo Adolfo Dudamel Ramírez, born in Barquisimieto on the 26th of January 1981, is Venezuela’s most prominent conductor and violinist. The son of a trombonist and a voice teacher, he studied music from an early age, taught by “El Sistema,”  He took up the violin at the age of ten, and soon began to study composition. In 1995, he started to study conducting and was appointed music director in 1999.

“El Sistema” is very popular with Venezuelan children and their parents. When the youngsters enroll, parents are involved too. They must watch over their offspring’s regular attendance.

“El Sistema” helps to keep the children off the streets. They receive a clean shirt and free lunch. Furthermore, they are introduced into the world of music with its miraculous empowerment.

Joropo group

By the time they graduate from school, they will be well-trained singers, instrumentalists and conductors.  Eighty-five percent of all “El Sistema” students reach a good or even excellent level of music proficiency.

“El Sistema” offers more than just music. It also teaches the spirit of camaraderie and helping each other. It teaches life skills like learning how to listen. The musicians are focused on the music, on the teacher or conductor, but above all, they are focused on listening to each other.

“El Sistema” is a self-feeding system where students eventually will become teachers. Thus the system has been perpetuating itself for almost 40 years.

Llanos of Arauca

In March 2012, the Venezuelan Government handed out another 600 musical instruments to children at ten schools in Caracas. The initiative was organized by the National Anti-Drug Office (ONA) and the Ministry of Justice as part of a strategy to prevent crime.

The instruments that were handed out are the traditional folk music instruments: bandola (Venezuelan mandolin), cuatro (Venezuelan four-string guitar) and maracas, percussion instruments made of dried calabash shells, filled with dried beans.

The government of President Chávez wants to encourage young people to play traditional Venezuelan folklore, the type of music which Hugo Chávez loves himself.

Coming from the state of Barinas in the Llanos (grasslands), he is a big fan of “Musica Llanera,” the gaucho music of the grassland herders, singing and playing the Joropo.
The Venezuelan Joropo is a musical style resembling the waltz. In 1882, El Joropo became the country’s national dance. Actually, the word means “having a party”. The Joropo is a festive dance. Grassland communities gather for Joropo festivals where they meet, talk, eat, drink, dance, sing and generally have a good time.

Dancing the Joropo

The Joropo is a dance for the young and the old. Toddlers begin dancing the Joropo as soon as they can stand upright on their little wobbly legs. Granpa will dance the Joropo with granma as long as his legs will hold out, the sharp, rhythmic beat and the artistic footwork of quick, strong taps on the ground.

Joropo festivals are also considered to be matrimonial markets, where the boys eye the girls and vice versa, where future partners are chosen and invited for a first dance.

The ladies’ costumes are colorful and flashy, swirling knee-length skirts with layers of frills in all the colors of the rainbow. The men wear the traditional white linen suit with a large-brimmed stiff black or white hat.

The Joropo is danced in couples who form long lines. The dance uses the hand turn, waltz turn and lots of fancy foot action. Venezuela has regular Joropo tournaments with prizes for the winners.

The Venezuelan government’s socialist project “Alma Llanera” (Soul of the Grasslands) will incorporate over 40,000 children in orchestras of traditional folklore music.  For the new project, 395 million Bolivares have been approved. The money will be given in support of 275 folklore youth orchestras all over the country.

Alma Llanera – Soul of the Grassland

Llanero culture is an important part of Venezuela. There are 12 million cattle in the Llanos. The Llaneros have to drive the animals over great distances. During the wet season in the winter, the herders will drive them to higher ground because the plains are often flooded. In summer, the herders must drive the cattle back to the wet areas where they will find enough water to drink during the hot, dry season.

Over the centuries, the Llaneros of Venezuela have developed a distinctive lifestyle with their own cuisine, music and dance. The yearly Llaneros rodeos and Joropo festivals are highlights for locals and tourists alike.

Website of “El Sistema”:

http://www.fesnojiv.gob.ve/en.html

* * *
Website of Gustavo Dudamel:

http://www.gustavodudamel.com

http://english.pravda.ru/society/stories/29-04-2012/120980-Venezuela_musical_socialism-0/

* * *

Pravda:

Venezuelas musikalischer Sozialismus

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Radio Nacional de Venezuela, Venezuelanalysis

Musik bedeutet Energie, Lebensfreude, Integration und Frieden. Musik ist ein Geschenk des Himmels, sagen die Philosophen. Musiker werden ihnen sicher zustimmen.

Venezuela war schon immer ein Land der Musik, wo Menschen gerne singen und in Musikgruppen, kleinen oder großen Orchestern Instrumente spielen.

Es gibt zahlreiche Videos, die Präsident Chávez singend zeigen. Er singt in Redepausen. Er singt, wenn er venezolanische Mitbürger oder ausländische Diplomaten begrüßt. Er singt sogar, wenn er eine Universität in Moskau besucht.

1975 wurde das “System” von José Antonio Abreu in Venezuela gegründet. Das staatliche Nationalsystem für Jugend- und Kinderorchester wacht über die mehr als 120 Jugendorchester und instrumentalen Trainingsprogramme des Landes.

8232937777_2be470bd04_z

Llanos im Bundesstaate Apure

Annähernd 100.000 Kinder haben die Möglichkeit, entweder kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr an dem Musikschulsystem landesweit teilzunehmen. Dies ist besonders für all jene Jugendlichen hilfreich, die aus armen sozio-ökonomischen Verhältnissen stammen.

Der Gründer, José Antonio Abreu, ein venezolanischer Wirtschaftswissenschaftler und Musiker, sagt: “Musik ermöglicht soziale Entwicklung im besten Sinne, denn sie vermittelt die besten Werte – Harmonie, Solidarität und wechselseitiges Mitgefühl.”

Die Regierung von Hugo Chávez sieht den sozialistischen Wert des Systems und trägt 90 Prozent der Verwaltungskosten. Sie gibt auch finanzielle Unterstützung für die Spezialprogramme des Systems.

Das System ist dafür bekannt, junge Menschen aus armen Familien aus ihrer Umgebung zu holen und sie vor Kriminalität oder Drogenmissbrauch zu schützen. Das Ziel ist Schutz der Kindheit durch Musik mit Training, Rehabilitation bzw. Vorbeugung gegen kriminelles Verhalten.

8370677238_f6f595a181_z

Das Volk ist Präsident Hugo Chávez dankbar für viele Wohltaten

Präsident Hugo Chávez stellte im Jahre 2007 José Antonio Abreu in seiner Fernsehsendung “Hallo Präsident” (Aló Presidente) vor und gab eine neue sozialistische Mission der Regierung bekannt, die Musikmission (Misión Musica). Diese Mission gibt venezolanischen Kindern kostenlosen Musikunterricht und Instrumente.

Das bekannteste Produkt des Systems ist wohl das prestigeträchtige Simón-Bolívar-Orchester. Vormals hieß es Simón-Bolívar-Jugendorchester, aber das Wort “Jugend” wurde aus dem Namen gestrichen, nachdem die jungen Musiker erwachsen geworden sind und nunmehr professionell spielen. Unter der Leitung von Gustavo Dudamel touren sie weltweit und geben Gastkonzerte in Konzertsälen aller fünf Kontinente.

Gustavo Adolfo Dudamel Ramírez, am 26. Januar 1981 in Barquisimieto geboren, ist Venezuelas bekanntester Dirigent und Geiger. Der Sohn eines Posaunisten und einer Gesangslehrerin studierte seit früher Kindheit Musik im “System”. Im Alter von 10 Jahren begann er mit dem Geigenspiel, bald darauf mit dem Komponieren. 1995 fing er mit dem Studium des Dirigierens an und wurde 1999 zum musikalischen Direktor ernannt.

8370617836_022af2a938_z

Venezolanische Mütter danken Präsident Hugo Chávez für all seine Hilfe

Das “System” ist sehr beliebt bei venezolanischen Kindern und Eltern. Wenn die Kinder eingeschrieben werden, sind auch die Eltern gefordert. Sie müssen den regelmäßigen Schulbesuch ihrer Sprösslinge überwachen.

Das “System” hilft, die Kinder von der Straße fern zu halten. Sie bekommen ein sauberes Hemd und kostenloses Mittagessen. Zudem werden sie in die Welt der Musik mit ihren wundersamen Kräften eingeführt.

Wenn sie den Schulabschluss erreichen, werden sie gut ausgebildete Sänger, Instrumentalisten und Dirigenten sein. 85 Prozent aller im “System” Ausgebildeten erreichen ein gutes oder sogar exzellentes Niveau an musikalischer Perfektion.

Das “System” bietet mehr als nur Musik. Es lehrt auch den Geist der Kameradschaft und Hilfsbereitschaft. Es lehrt lebenswichtige Eigenschaften wie das Zuhörenkönnen. Die Musiker sind auf ihre Musik fokussiert, auf den Lehrer oder den Dirigenten, aber insbesondere sind sie darauf fokussiert, einander zuzuhören.

Venezolanische Kindergruppe “Joropo”

Das “System” ernährt sich selbst, aus Schülern werden später Lehrer. So hat sich das “System” seit fast 40 Jahren am Leben erhalten.

Im März 2012 händigte die venezolanische Regierung weitere 600 Musikinstrumente an Kinder in 10 Schulen von Caracas aus. Die Initiative wurde von dem Nationalen Antidrogenbüro (ONA) und dem Justizministerium als Teil einer Präventionsstrategie gegen Kriminalität organisiert.

  Die ausgeteilten Musikinstrumente werden traditionell in der Volksmusik verwendet: Bandola (venezolanische Mandoline), Cuatro (venezolanische Gitarre mit vier Saiten) und Maracas, das sind Perkussionsinstrumente, die aus getrockneten Kürbisschalen hergestellt und mit getrockneten Bohnen gefüllt werden.

  Die Regierung von Hugo Chávez will junge Menschen ermuntern, traditionelle Folklore zu spielen, die Art von Musik, welche er selbst liebt. Aus dem Staat Barinas im venezolanischen Grasland (Llanos) gebürtig, ist Hugo Chávez ein Anhänger der Gauchomusik der Graslandhirten, die den Joropo singen und spielen.

Chigüires in den Llanos

Der venezolanische Joropo ist ein musikalischer Stil ähnlich wie der Walzer. 1882 wurde der Joropo Venezuelas Nationaltanz. Das Wort bedeutet “ein Fest feiern”. Der Joropo ist ein festlicher Tanz. Graslandgemeinden versammeln sich auf Joropo-Festen, wo sie miteinander reden, essen, trinken, tanzen, singen und sich vergnügen.

Der Joropo ist ein Tanz für alt und jung. Kleinkinder beginnen den Joropo zu tanzen, sobald sie aufrecht auf ihren wackligen Beinchen stehen können. Großvater tanzt den Joropo mit Großmutter, solange seine Beine den harten Rhythmus und die artistische Fußarbeit von schnellen, festen Tritten auf den Boden aushalten können. Joropofeste sind auch Heiratsmärkte, wo die Jungen die Mädchen beäugen und umgekehrt, wo künftige Partner ausgewählt und für einen ersten Tanz eingeladen werden.

Die Kostüme der Damen sind farbig und auffallend, wirbelnde knielange Röcke mit Lagen von Rüschen in allen Farben des Regenbogens. Die Herren tragen den traditionellen weißen Leinenanzug und einen steifen weißen oder schwarzen Hut mit breiter Krempe.

  Der Joropo wird paarweise in langen Reihen getanzt. Die Tänzer verwenden die Drehung per Hand und die Walzerdrehung sowie viele verschiedene Schrittfolgen. In Venezuela gibt es regelmäßig Joropo-Tourniere mit Preisen für die Sieger.

Piste in den Llanos

Das sozialistische Projekt “Alma Llanera” (Seele des Graslandes) der venezolanischen Regierung wird mehr als 40.000 Kinder in traditionelle Folkloreorchester aufnehmen. Für dieses neue Projekt wurden 395 Millionen Bolivares bewilligt. Das Geld geht als Unterstützung an die 275 Folklorejugendorchester im ganzen Lande.

Die Llanero-Kultur ist ein wichtiger Bestandteil von Venezuela. Es gibt 12 Millionen Rinder in den Llanos. Die Llaneros müssen die Tiere über weite Strecken treiben. Während der nassen Jahreszeit im Winter bringen die Hirten das Vieh auf höher gelegenes Land, weil die Tiefebenen häufig überflutet sind. Im Sommer müssen die Hirten ihre Tiere auf die nassen Flächen zurückführen, damit sie genug Trinkwasser in der heißen, trockenen Jahreszeit finden.

Über die Jahrhunderte haben die Llaneros von Venezuela ihre eigene typische Lebensweise mit besonderer Küche, Musik und mit besonderen Tänzen entwickelt. Die jährlichen Rodeos und Joropofeste der Llaneros sind Höhepunkte für Einheimische wie für Touristen.

Internetseite von “El Sistema”:
http://www.fesnojiv.gob.ve/en.html

Internetseite vonGustavo Dudamel:
http://www.gustavodudamel.com

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.