Olivia Kroth/Pravda: Homage to Russian painter Mikhail Nesterov – Ehrung des russischen Malers Michail Nesterow

PRAVDA:

Homage to Russian painter Mikhail Nesterov

By Olivia Kroth

Mikhail Nesterov: Self-Portrait (1915)

On the 31st of May, Russia celebrates the 150th birthday of Mikhail Nesterov, one of its most famous and popular painters, who lived from 1862 to 1942.

He was born in a merchant family of Ufa, Bashkortostan. His parents gave the boy an Orthodox education, which is mirrored later in his art as a continuous religious and philosophical quest.

In 1874, Mikhail Nesterov left Ufa to study art in Moscow where he met fellow artist Vasily Perov, who became his close friend.

From 1879 on, Nesterov showed his paintings in various exhibitions to an appreciative and interested public. He painted in the style of the Peredvizhniki, the Wanderers, an artistic group he had joined in Moscow.

File:Peredvizhniki.jpg

Peredvizhniki – The Wanderers

In 1881, the painter moved to Saint Petersburg and enrolled in the Imperial Academy of Arts, but he soon found out that he preferred life in Moscow, so he returned there in 1882.

During a vacation in his home town Ufa, Mikhail Nesterov met Maria Martynovskaya. He married her in 1885, against the will of his parents.

Unfortunately, Maria died one year later when giving birth to their daughter Olga. Mikhail mourned the loss of his wife for a long time. Several female figures in his later work bear the delicate features of his dead wife.

In a particularly striking painting, dated 1885, the wedding year, Maria is portrayed as “The Girl with Kokoshnik”. Maria’s beautiful face with creamy skin is seen in half-profile. Her forehead and eyes are covered by the fringes of the traditional Russian headwear for women, called kokoshnik.

Mikhail Nesterov: The Girl with Kokoshnik (1885)

The shimmering pearls and glass beads of the fringe, arranged in a lace pattern, are sown to the border of the headdress. The kokoshnik of yellow satin is tied at the back of Maria’s head with long brown and black ribbons in a bow.

It is certainly no coincidence that Nesterov painted his wife with this typically Russian headwear. Its usage reaches back as far as the 10th century. Nesterov was a traditional artist who chose themes of Russian history, mythology and Orthodox religion for his paintings.

Due to the early loss of Maria the widower turned inwards. In 1886, a meditative phase began in the painter’s life. In the following decade his favorite motif was Russian nature. The pictures of birch and fir woods, large plains with wide horizons and silvery streams show Nesterov’s love for his homeland. 

Mikhail Nesterov: A Fir Tree (1890)

During this period he created his own style, the unmistakable “Nesterovian landscape”. The philosopher and political writer Vasily Rozanov said of Nesterov, “He is one of the most ascetically beautiful Russian people I have met in my entire life. It is impossible to forget the spiritual energy radiating from his paintings. He created the Nesterov style, and this style cannot be repeated”.

In 1890, Mikhail Nesterov began to paint a cycle about the life of Saint Sergius of Radonezh, the founder of the Trinity Lavra of Saint Sergius. One painting of this cycle, “The Vision of Young Bartholomew”, became a sensation at the 18th exhibition of the Wanderers. Art critics consider it to be one of the artist’s masterpieces.

Mikhail Nesterov: The Vision of Young Bartholomew (1890)

He was invited to participate in the renovation of the Vladimir Cathedral in Kiev, where he painted the murals. He also decorated the interior of the Intercession Cathedral of the Martha and Maria Monastery in Moscow.

In 1901, Nesterov retired to the Monastery of Solovetski in order to meditate and paint religious themes like “Holy Russia” (1901 – 1906). Towards the end of this spiritual retreat, he married Elena Vasilieva in 1905 and joined the traditionalist painters’ “Union of the Russian people”.

Mikhail Nesterov: Holy Russia (1901 – 1906)

At the outbreak of the Russian Revolution in 1917, Mikhail Nesterov moved to the Caucasus for three years. He returned to Moscow in 1920. Of profound Orthodox faith, he was shocked by the atrocities of the civil war.

During the last phase of his life, the artist devoted himself to creating portraits of friends and famous personalities. Thus he depicted the writer Leo Tolstoy, the singer Feodor Shaliapin, the professor Ivan Pavlov and many other Russian intellectuals of his time.

Two portraits of his daughter Olga show a slim, elegant young woman with dark hair and the delicate features of her dead mother Maria.

In the “Portrait of Olga Nesterova” (1905) she sits in an armchair next to a writing table that displays a collection of photos in silver frames. Olga wears stylish clothes, a self-assured young woman going with the times.

Mikhail Nesterov: Portrait of Olga Nesterova (1905)

“Amazone” (1906) presents Olga in a tight-fitted black velvet riding habit of ankle length. The only color spot is her little red riding cap. An homage to the Red Revolution?

Mikhail Nesterov was no friend of the revolution, but he adjusted to it as he could, avoiding political discussions and retreating into private life.

He died in 1942, the second year of the Great Patriotic War, and is buried at the Novodievichi Cemetery in Moscow.

USSR stamp (1962): Mikhail Nesterov

The Russian Museum in Saint Petersburg is hosting an exhibition, devoted to Mikhail Nesterov’s 150th anniversary. The museum presents about 200 paintings and graphic works that have come from private collections and from museums all over Russia for the occasion.

The artist’s legacy can be found everywhere in the country, also in Belarus and Ukraine. Every museum possessing a few “Nesterovs” proudly exhibits them: the Art Museum of Minsk/Belarus, the Museum of Russian Art in Kiev/Ukraine, the Saratov State Art Museum, the Bashkortostan Art Museum in Ufa, the Art Museum of Nishny Novgorod and the Yekaterinburg Museum of Fine Arts. Three museums in Moscow own works of Nesterov as well: the Museum of Maxim Gorki, the Museum of Leo Tolstoy and the Tretyakov Gallery.

Mikhail Nesterov: The Solovetsky Monastery (1917)

The Russian Government sees the importance of museums for safekeeping and showcasing culture. There are 2.500 museums in Russia. Within the next six years, the budget allocations for museum activities will be quadrupled, President Vladimir Putin promised at a recent meeting with museum directors in Saratov.

Educational programs and special exhibits will be funded, also more money will be paid for insurance, maintenance, repairs and storage facilities. According to the museum directors, additional 500.000 square meters of museum depositories are needed.

Sponsorship and patronage of the arts have increased in Russia over the past years, as the interest of the public in museums is constantly growing.

More government subsidies are required to safeguard and display all of Russia’s immense cultural riches. This will be one of the challenges in Vladimir Putin’s new presidential term from 2012 to 2018.            

http://english.pravda.ru/history/31-05-2012/121282-mikhail_nesterov-0/

PRAVDA:

Ehrung des russischen Malers Michail Nesterow

von Olivia Kroth

Am 31. Mai feiert Russland den 150. Geburtstag des berühmten und beliebten Malers Michail Nesterow, der von 1862 bis 1942 lebte.

Er wurde in einer Kaufmannsfamilie in Ufa/Baschkortostan geboren. Seine Eltern gaben ihm eine orthodoxe Erziehung, die sich später in seinem Werk als eine beständige Suche nach religiösen und philosophischen Themen spiegelt.

1874 ließ Michail Nesterow Ufa hinter sich, um in Moskau Kunst zu studieren. Dort traf er den Künstler Wassili Perow, der ein guter Freund wurde. Ab 1879 zeigte Nesterow seine Gemälde in verschiedenen Ausstellungen einem interessierten Publikum, das sie zu würdigen wusste.

Er malte im Stil der Peredwischniki, der Wanderer, einer Künstlergruppe, welcher er in Moskau beigetreten war.

1881 zog der Maler nach Sankt Petersburg und schrieb sich an der Kunstakademie ein, aber er fand bald heraus, dass ihm das Leben in Moskau besser gefiel. So kehre er 1882 dorthin zurück.

Während eines Urlaubs in seiner Heimatstadt Ufa lernte Mikhail Nesterow Maria Martynowskaya kennen. 1885 heiratete er sie gegen den Willen seiner Eltern. Unglücklicherweise starb Maria im Jahr darauf bei der Geburt der Tochter Olga. Mikhail trauerte lange um den Verlust seiner Frau. Verschiedene weibliche Figuren in seinem späteren Werk tragen die feinen Züge der verstorbenen Gattin.

Besonders einprägsam ist ein Gemälde aus dem Hochzeitsjahr 1885, auf welchem Maria als “Mädchen mit Kokoschnik” erscheint. Ihr schönes Gesicht mit der zarten Haut ist im Halbprofil abgebildet. Marias Stirn und Augen sind von den Fransen des traditionellen russischen Kopfputzes für Frauen bedeckt, des sogenannten Kokoschnik.

File:Mikhail Nesterov 012.jpeg

Michail Nesterow: Selbstporträt (1886)

Die schimmernden Perlen und Glassteine der Fransen sind, als Spitzenmuster arrangiert, auf den Rand des Kopfputzes genäht. Der Kokoschnik aus gelbem Satin ist an Marias Hinterkopf mit langen braunen und schwarzen Bändern in einer Schleife festgebunden.

Es ist sicher kein Zufall, dass Nesterow seine Ehefrau mit dieser typisch russischen Kopfbedeckung malte, dessen Gebrauch weit in das 10. Jahrhundert zurückreicht. Nesterow war ein traditionsbewusster Künstler. Er wählte Themen der russischen Geschichte, Mythologie und orthodoxen Religion für seine Bilder.

File:Mikhail Nesterov 013.jpeg

Michail Nesterow: Porträt der Mutter

Maria Michailowna Nesterowa, geb. Rostowtsowa (1823 – 1894)

Wegen des frühen Verlustes von Maria kehrte der Witwer sich nach innen. 1886 begann eine meditative Phase im Leben des Malers. Während des folgenden Jahrzehnts wählte er bevorzugt die russische Natur als Motiv.

Die Abbildungen von Birken und Nadelbäumen, weiten Ebenen mit fernen Horizonten und silbernen Strömen zeigen Nesterows Liebe zur Heimat.

Mikhail Nesterow: Harmonie

In dieser Periode schuf er seinen eigenen Stil, die unverwechselbare “Nesterowsche Landschaft”.

“Nesterow ist einer der asketisch schönsten Russen, den ich jemals getroffen habe. Es ist unmöglich, die spirituelle Energie zu vergessen, die von seinen Bildern ausstrahlt. Er erschuf den Nesterowschen Stil, dieser Stil ist unnachahmlich”, sagte der Philosoph und politische Schriftsteller Wassili Rosanow über Nesterow.

1890 begann Mikhail Nesterow einen Bilderzyklus über das Leben des Heiligen Sergius von Radonesch zu malen, der das Dreifaltigkeitskloster in Sergijew Possad gründete. Ein Gemälde aus diesem Zyklus, “Die Vision des jungen Bartholomäus”, wurde eine Sensation auf der 18. Ausstellung der Wanderer. Kunstkritiker betrachten dieses Bild als eines der Spitzenwerke des Künstlers.

Mikhail Nesterow: Die Vision des jungen Bartholomäus – Detail (1890)

Der Maler wurde eingeladen, an der Renovierung der Wladimirkathedrale in Kiew teilzunehmen, wo er Fresken schuf. Er dekorierte auch das Innere der Fürbittenkirche im Kloster der Heiligen Maria und Martha in Moskau.

1901 zog Nesterow sich in das Kloster Solowezki zurück, um zu meditieren und religiöse Themen wie “Heiliges Russland” (1901 – 1906) zu malen. Gegen Ende seiner spirituellen Einkehr heiratete er Elena Wassiliewa (1905) und trat der “Union des russischen Volkes” bei, einer traditionellen Malervereinigung.

Nach dem Ausbruch der Russischen Revolution 1917 zog Michail Nesterow für drei Jahre in den Kaukasus und kehrte erst 1920 nach Moskau zurück. Als profund orthodoxer Christ war er über die Gräuel des Bürgerkrieges entsetzt.

Während der letzten Phase seines Lebens widmete sich der Künstler den Porträts von Freunden und bekannten Persönlichkeiten. Er malte den Schriftsteller Leo Tolstoi, den Sänger Fjodor Schaljapin, den Professor Iwan Pawlow und andere russische Intellektuelle seiner Epoche.

Michael Nesterow: Porträt von Leo Tolstoi (1907)

Zwei Porträts seiner Tochter Olga zeigen eine schlanke, elegante junge Frau mit dunklen Haaren und den feinen Gesichtszügen ihrer verstorbenen Mutter Maria.

In dem “Porträt von Olga Nesterowa” (1905) sitzt sie in einem Sessel neben einem Schreibtisch, auf dem eine Sammlung von Fotos in Silberrahmen zu sehen ist. Olga trägt modische Kleidung, eine selbstsichere junge Frau, die mit der Zeit geht.

“Amazone” (1906) präsentiert Olga in einem eng geschnittenen Reitkostüm aus schwarzem Samt mit knöchellangem Rock. Der einzige Farbfleck ist die rote Reitkappe. Eine Reverenz an die Rote Revolution?

Michail Nesterow: Amazone – Porträt von Olga Nesterowa (1906)

Michail Nesterow war kein Freund der Revolution. Er passte sich an, so gut er konnte, indem er politischen Diskussionen aus dem Wege ging und sich in sein Privatleben zurückzog. Er starb 1942, im zweiten Jahr des Großen Patriotischen Krieges, und liegt auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau begraben.

Das Russische Museum in Sankt Petersburg organisiert eine Ausstellung zu Ehren von Michail Nesterows 150. Geburtstag. Ungefähr 200 Gemälde und Grafiken des Künstlers werden präsentiert, sie stammen aus Privatsammlungen und Museen in ganz Russland.

Michail Nesterow: Schwestern (1915)

Der Nachlass des Künstlers ist überall in Russland präsent, sogar in Weißrussland und in der Ukraine. Jedes Museum, das einige “Nesterows” besitzt, stellt sie stolz aus: das Kunstmuseum in Minsk/Weißrussland, das Museum für Russische Kunst in Kiew/Ukraine, das Staatliche Kunstmuseum in Saratow, das Kunstmuseum in Ufa/Baschkortostan, das Kunstmuseum in Nischni Nowgorod und das Museum der Bildenden Künste in Ekaterinburg. Auch drei Museen in Moskau verfügen über Werke von Nesterow: das Maxim-Gorki-Museum, das Leo-Tolstoi-Museum und die Tretjakow-Galerie.

Die russische Regierung sieht die Bedeutung von Museen für die Sicherung und Ausstellung von Kultur. Es gibt 2.500 Museen in Russland. Während der nächsten sechs Jahre sollen die staatlichen Zuwendungen für Museumsaktivitäten vervierfacht werden, versprach Präsident Putin kürzlich bei einem Treffen mit Museumsdirektoren in Saratow.

Michail Nesterow: Klostereingang (1925)

Bildungsprogramme und Sonderschauen sollen finanziert werden, zudem wird mehr Geld benötigt für Versicherung, Reparatur, Erhaltung und Lagerung von Kunstwerken. Laut Aussagen der Museumsdirektoren werden zusätzliche 500.000 Quadratmeter an musealen Lagerräumen gebraucht.

Kunstsponsoren und Mäzene sind in den letzten Jahren in Russland zahlreicher geworden, so wie das Publikumsinteresse an Museen beständig wächst. Mehr Unterstützung durch die Regierung ist erforderlich, um die immensen kulturellen Reichtümer Russlands zu sichern und auszustellen. Dies wird eine der Aufgaben in Vladimir Putins neuer Amtszeit als russischer Präsident von 2012 bis 2018 sein.

Michail Nesterow: Frühling (1933)


Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.