Libye: Le vrai Khadafi, un grand batisseur – Libyen: Der wahre Gaddafi, ein großer Baumeister (1)

Le vrai Kadhafi:

Un grand bâtisseur (1)

Kadhafi, un autre regard

Choix de textes

par Chantal Eva Dupille

Blog R-sistons

http://r-sistons.ove…-102545613.html

Le Monde du 1.9.1976 :

“La Libye 7 ans après, le plus fort revenu par habitant de toute l’Afrique” .

La Libye, avec ses 2 millions d’habitants, paraissait vouée, il y a quelques années encore, au sous-développement. Aujourd’hui, le pays a le plus fort revenu par habitant de toute l’Afrique: 3500 dollars en 1973. Le double vraisemblablement aujourd’hui après la hausse des prix du pétrole. En 1974, elle a importé pour 2,7 milliards de dollars. Plus que l’Egypte et ses 40 millions d’habitants. Les projets grandioses de construction de complexes industriels se multiplient.

Courrier International N°641, 13.2.2003 :

Il serait difficile d’imaginer un pays ayant connu une transformation plus radicale que celle que la Libye a connue sous la direction de Kadhafi. Jusque dans les années 50, elle comptait parmi les pays les plus pauvres du monde – et l’un des plus soumis à la domination étrangère. Les rares richesses disponibles étaient largement accaparées par quelque 110 000 colons italiens, tandis qu’un roi docile, mis en place par l’Occident, avait autorisé l’installation dans le pays d’une kyrielle de bases militaires étrangères… Même l’exploitation de vastes gisements de pétrole dans le désert oriental ne fit qu’accélérer la vassalisation de la Libye, dont d’immenses portions de territoires furent louées à des compagnies pétrolières occidentales. Pour un jeune nationaliste arabe comme Kadhafi, fils d’un berger bédouin et premier membre de sa famille à poursuivre des études secondaires, la seule solution était de faire la révolution : “Il était de notre devoir de libérer notre pays des étrangers.”

Posted Image

Monde Dossiers et Documents mai 81 N° 81:

En bien ou en mal, la Libye n’a jamais fait autant parler d’elle que depuis l’accession au pouvoir du Colonel Kadhafi, qui a façonné son visage actuel. Cet officier aux allures de jeune premier à l’instar de Nasser, dont il se veut l’héritier, se transforme en héraut de l’unité arabe. Au fil des ans, il s’impose sur la scène régionale et internationale par une série de décisions  qui surprennent d’autant plus que ce vaste désert peu peuplé avait accoutumé le monde à son effacement. L’évacuation de la base de Wheelus – la plus grande dont disposaient alors les Etats-Unis – et des troupes britanniques, la nationalisation des hydrocarbures et la pratique d’une politique pétrolière hardie qui bousculait les habitudes de l’Organisation des pays producteurs de pétrole, fera scandale. Parallèlement, le pays entame un programme étonnamment ambitieux pour fertiliser le désert, créer une industrie locale, scolariser la jeunesse et moderniser les structures. Le Colonel Kadhafi n’entend pas se limiter au domaine matériel : Il veut transformer la société bédouine selon les principes du Livre vert qui expose sa troisième théorie universelle en faveur du socialisme.

(Introduction par Paul Balta)

Der wahre Gaddafi:

ein großer Baumeister (1)

Ein anderer Blick auf Gaddafi

Auswahl der Texte

von Chantal Eva Dupille

Blog R-sistons

http://r-sistons.ove…-102545613.html

Deutsche Übersetzung:

Olivia Kroth

Tripoli

Le Monde, 1.9.1976:

“Libyen, 7 Jahre später, das höchste Pro-Kopf-Einkommen von ganz Afrika”

Noch vor wenigen Jahren schien Libyen mit seinen 2 Millionen Einwohnern in der Unterentwicklung zu verharren. Heute hat das Land das höchste Pro-Kopf-Einkommen von ganz Afrika: 35.000 Dollar waren es im Jahre 1973, ungefähr das Doppelte im Jahre 1976 dank der hohen Ölpreise. 1974 importierte Libyen Waren im Wert von 2.7 Milliarden Dollar, mehr als Ägypten mit seinen 40 Millionen Einwohnern. Die großartigen Konstruktionsprojekte für Industrieanlagen vermehren sich.

Courrier International Nr. 641, 13.2.2003:

Es fällt schwer, sich ein Land vorzustellen, das eine radikalere Transformation erlebt hätte als die, welche in Libyen unter der Leitung von Gaddafi stattgefunden hat. Bis in die 1950er Jahre zählte Libyen zu den ärmsten Ländern der Welt und zu jenen, die am meisten unter kolonialer Domination litten. Die raren Reichtümer wurden im wesentlichen von den 110.ooo italienischen Kolonialsiedlern geraubt, während ein unterwürfiger König, vom Westen installiert, die Einrichtung einer Reihe westlicher Militärbasen gestattete. Sogar die Ausbeutung der riesigen Ölfelder in der Wüste im Osten des Landes beschleunigte weiter die Unterdrückung Libyens. Große Teile des libyschen Territoriums wurden an westliche Ölgesellschaften verliehen. Für einen jungen arabischen Nationalisten wie Gaddafi, den Sohn eines Bedouinenhirten und das erste Familienmitglied mit höherer Schulbildung, gab es nur eine Lösung, die Revolution: “Es war unsere Aufgabe, unser Land von den Ausländern zu befreien.”

Le Monde

Dossiers und Dokumente

Nr. 81, Mai 1981:

Im Guten wie im Schlechten hat Libyen noch nie so viel von sich reden gemacht wie seit der Machtübernahme durch Oberst Gaddafi, der das aktuelle Gesicht des Landes gestaltet. Dieser Offizier mit dem Benehmen eines jungen Nasser, dessen Erbe er sein will, transformiert sich in einen Helden arabischer Einheit. Im Laufe der Jahre hat er sich in die regionale und internationale Szene mit einer Reihe von Entscheidungen eingeführt, die um so mehr überraschen, als diese riesige, wenig bevölkerte Wüste der Welt der Vernichtung preisgegeben war. Die Evakuierung der Wheelus-Base, der größten US-amerikanischen Base in Libyen, der Abzug britischer Truppen sowie die Verstaatlichung der Ölfelder verursachten  Skandale. Gaddafi betreibt eine knallharte Ölpolitik, welche die üblichen Methoden der ölfördernden Staaten über den Haufen wirft. Parallel dazu beginnt das Land ein erstaunlich ehrgeiziges Programm, die Wüste zu begrünen, lokale Industrie zu schaffen, der Jugend Schulbildung zu geben und die Infrastruktur zu modernisieren. Oberst Gaddafi beschränkt sich nicht auf die materielle Ebene: Er will auch die Beduinengesellschaft gemäß der Prinzipien seines Grünen Buches transformieren, welches die Dritte Theorie vorstellt, die den Sozialismus favorisiert.

(Einführung von Paul Baltsa)

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Jamahiriya y etiquetada , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.