Olivia Kroth / Pravda: UNASUR – A Latin American success story – Eine lateinamerikanische Erfolgsgeschichte

Pravda

UNASUR:

A Latin American success story

by Olivia Kroth

Sources: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, El Ciudadano, Patria Grande, Prensa Latina, Venezuelanalysis

Simón Bolívar, El Libertador, who liberated Bolívia, Ecuador, Colombia, Peru and Venezuela from the yoke of Spanish colonialism, had already envisioned a federation of Latin American nations as early as the beginning of the 19th century. Two centuries later, the Liberator’s dream has come true. In December 2004, the presidents of 12 South American nations signed the Cusco Declaration, announcing the intent of founding a South American community which should include a common bank, currency, parliament and passport.

The first annual meeting took place in Brasília, Brazil in September 2005. The second summit followed in December 2006 in Cochabamba, Bolívia, focusing on the fight against poverty and social inequalities of the region. The Commission for Integration worked on five themes:  energy, finances, institutions, physical and social integration.

PetroCaribe: Raúl Castro and Hugo Chávez

Regarding energy, plans for a joint gas pipeline between Argentina, Bolívia, Brazil and Venezuela were adapted. Guyana and Surinam signed PetroCaribe agreements with Venezuela. The Brazilian state of Roraima began buying electricity from neighboring hydro-electric stations in Venezuela, on the other side of the border.

The Venezuelan Government suggested creating the Bank of the South to stop South American de-capitalisation. The savings of all member states should be placed in the Bank of the South instead of going to foreign overseas banks.

On the 23rd of May 2008, UNASUR, the Union of South American Nations, was finally legalized. The UNASUR Constitutive Treaty was signed by representatives of 12 member states with an overall population of 380 million inhabitants:  Argentina, Bolívia, Brazil, Chile, Colombia, Ecuador, Guyana, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay and Venezuela.

6830300506_ef01df2c9d_b

Bolivia’s President Evo Morales

Venezuela’s President, Hugo Chávez, one of the driving forces,  stated, “Only in unity will we have complete political, economic, cultural, scientific, technological and military independence.”  Ecuador’s President, Rafael Correa, suggested the institution of a Defense Council for regional security. Bolívia’s President, Evo Morales, pointed out the organization’s multi-ethnic character, “UNASUR is being born with the immense contribution of our indigenous peoples, afro-descendents, mestizos and whites, which is why we are in a plurinational continent in South America.”

The idea of a Defense Council became a reality in May 2010, when the Center for Strategic Defense Studies was created at the UNASUR summit in Guayaquil, Ecuador. Its aim is to develop common mechanisms of transparency in defense policy and spending.

Venezuelan President Hugo Chávez

With the negative experiences of the coup d’état in Honduras (2009), and the attempted coup d’état in Ecuador on the 30th of September 2010, the Defense Council adopted a strong stance of opposition against further attacks on democracy. At an emergency meeting in Buenos Aires, Argentina, one day after the failed coup in Ecuador, a “democracy clause” was established which affirms the “strong commitment for the preservation of democratic institutions, rule of law, constitutional order, social peace and full respect for human rights.”

In November 2010, representatives from all member states of UNASUR came together in Georgetown,Guyana to sign a pledge to apply sanctions to nations breaking the democratic and constitutional order. The pledge permits UNASUR to take concrete steps immediately, such as suspension of membership, border closures, suspending air traffic, trade, energy services and other supplies.

This democracy clause and pledge enabled UNASUR to react quickly to the recent coup d’état in Paraguay, where the right wing congress and senate ousted the democratically elected President, Fernando Lugo, replacing him by the imperialists’ puppet, Federico Franco. The UNASUR member states immediately suspended Paraguay’s membership until constitutional order and the rule of law will be restored. They also withdrew their ambassadors from Paraguay.

Ecuador’s President suggested closing the borders to Paraguay, which has not been done yet. Also UNASUR did not impose any economic sanctions because Argentina’s President, Cristina Fernández de Kirchner, argued that this measure would only hurt the people, not the regime. Venezuela has stopped its oil supplies to Paraguay, though.

 483842320_4e25827e24_z

Argentina’s President: Cristina Fernández de Kirchner

UNASUR also helped to restore peace and good relations between Colombia and its neighboring countries, Ecuador and Venezuela, which had been severely disturbed by Colombia’s previous right wing leader, Álvaro Uribe, another imperialist puppet. With Manuel Santos’ inauguration, however, things took a turn for the better.

Hugo Chávez and Manuel Santos are in regular contact with each other and entertain friendly relations. “The word war is not in my dictionary,” President Santos of Colombia declared.  Hugo Chávez calls him a “man of peace.”  Thus, they cooperate in the surveillance of the shared 1.375 mile borderline between Colombia and Venezuela.

UNASUR has proclaimed South America a “region of peace,” trying to keep disturbances at bay which are incited ever and again by the belligerent would-be-imperialists of North America. So far, the dogs of war have been kept on chains, but the progressive Latin American nations feel the constant threat emanating from the northern continent where warmongers continuously plan and plot how to regain their former, lost influence.

In August 2011, UNASUR took a further step of unification with the creation of the Economic and Finance Council at a meeting in Lima, Peru. By placing limits on the speculating activities of foreign capital and by increasing regional trade, South America shall be protected economically. “It cannot be that foreign capital comes and goes, damaging us all,” Colombian President Manuel Santos emphasized.

Colombia’s President Manuel Santos

A few weeks later, at a summit in Buenos Aires, Argentina, the UNASUR Board of Economy and Finance was installed. It allows addressing problems cooperatively with the development of a regional fund for all UNASUR member states. Local currencies and the new common currency Sucre are being used for Latin American commercial transactions.

In spite of the global economic crisis, UNASUR member countries have done remarkably well. The region’s economy is growing at a 4.5 percent annual rate, their USD reserves total 600 billion.

In October 2011, UNASUR went global by joining the United Nations with observer status, adopted unanimously by 193 member states of the UN.

The latest report of UNASUR’s Center of Strategic Defense Studies (CEED) was issued in May this year. It shows that from 2006 to 2010 UNASUR member countries spent 126 billion USD on defense. Brazil had a share of 43 percent, as Latin America’s largest country, followed by Colombia with 17 percent and Venezuela with 11 percent. The report also detailed the costs: 58.7 percent was spent on personnel, 23.5 percent on operations, 17.3 percent on investment, 0.5 percent on research.

Since June this year, the new UNASUR Secretary General is Alí Rodríguez. The Venezuelan politician formerly served as Secretary General of OPEC, later as president of Venezuela’s national oil company, PDVSA. His objectives for UNASUR are “bringing down poverty indexes in Latin America” by “using natural resources for poverty reduction.”  He also sees the need to expand internal markets and to build a modern railway system, comprising all of Latin America.

Alí Rodriguez

Two new councils have been formed as the latest feat of UNASUR. The Security Council will focus on security issues, especially transnational organized crime. The Electoral Council will be sent to observe elections in member countries. The Electoral Council has already been invited to monitor the upcoming presidential elections in Venezuela on the 7th of October, where disturbances can be expected coming from the right wing opposition and their colorless, luckless, mediocre candidate who might want to substitute his lack of popularity with all kinds of shenanigans from the script of the would-be-imperialists in the northern hemisphere.

“UNASUR has a promising future,” Alí Rodríguez stated in a recent interview for El Ciudadano. “It is not necessary for all members to think alike, but if they agree on the main common projects of UNASUR, it will guarantee social stability and felicity.” The new Secretary General described UNASUR as an “integrating organism which places the human being at the center”.

Forming a humane society, where human beings are treated in a humane way – this is UNASUR’s Latin American vision for the 21st century.

The website of UNASUR (in Spanish):

http://www.unasursg.org/

http://english.pravda.ru/world/americas/05-07-2012/121567-unasur_success-0/

Pravda

UNASUR:

Eine lateinamerikanische Erfolgsgeschichte

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, El Ciudadano, Patria Grande, Prensa Latina, Venezuelanalysis

Simón Bolívar, El Libertador, der Bolivien, Ecuador, Kolumbien, Peru und Venezuela von dem Joch spanischer Kolonisation befreite, hegte bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Vorstellung einer Föderation lateinamerikanischer Nationen. Zwei Jahrhunderte später  wurde der Traum des Befreiers Wirklichkeit.

Im Dezember 2004 unterschrieben die Präsidenten von 12 südamerikanischen Nationen die Deklaration von Cusco, mit der sie ihre Absicht bekundeten, eine südamerikanische Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Bank und Währung, einem gemeinsamen Parlament und Pass zu gründen.

Das erste Jahrestreffen fand in Brasília/Brasilien  im September 2005 statt. Das zweite Treffen folgte im Dezember 2006 in Cochabamba/Bolivien. Im Mittelpunkt stand der Kampf gegen Armut und soziale Ungleichheit in der Region. Die Kommission für Integration bearbeitete fünf Themen: Energie, Finanzen, Institutionen, physische und soziale Integration.

Zur Energiegewinnung wurden Pläne für eine gemeinsame Gasleitung zwischen Argentinien, Bolivien, Brasilien und Venezuela verabredet. Guayana und Surinam unterzeichneten Verträge für Vereinbarungen über PetroCaribe mit Venezuela. Der brasilianische Bundesstaat Roraima hat begonnen, Elektrizität von benachbarten Hydroelektrizitätswerken auf der anderen Seite der Grenze in Venezuela zu beziehen.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez

Die venezolanische Regierung schlug vor,  eine Bank des Südens einzurichten, um den Abfluss von Kapital aus Südamerika zu bremsen. Die Spareinlagen aller Mitgliedsstaaten sollen in der Bank des Südens deponiert werden, nicht in fremden Übersee-Banken.

Am 23. Mai 2008 wurde UNASUR, die Union der südamerikanischen Nationen, schließlich legalisiert. Die Gründungskonstitution von UNASUR wurde von Repräsentanten der 12 Mitgliedsländer unterzeichnet. Sie umfassen eine Bevölkerung von insgesamt 380 Millionen Einwohnern: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay und Venezuela.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez, eine der treibenden Kräfte, stellte fest: “Nur mit Einigkeit werden wir vollständige politische, ökonomische, kulturelle, wissenschaftliche, technologische und militärische Unabhängigkeit erreichen.” Rafael Correa, der Präsident von Ecuador, schlug vor, einen Verteidigungsrat für regionale Sicherheit einzurichten. Boliviens Präsident Evo Morales wies auf den multi-ethnischen Charakter des Bündnisses hin: “UNASUR wurde durch den immensen  Beitrag unserer indigenen Bevölkerung geboren, Nachkommen von Afrikanern, Mestizen und Weiße. Deshalb sind wir ein Kontinent vieler Nationen in Südamerika.”

Ecuadors Präsident Rafael Correa

Die Idee eines Verteidigungsrates wurde im Mai 2010 verwirklicht, als das Zentrum für Strategische Verteidigungsstudien auf dem UNASUR Gipfeltreffen in Guayaquil/Ecuador geschaffen wurde. Seine Aufgabe ist die Entwicklung von Mechanismen der Transparenz in Verteidigungspolitik und -budget.

Guayaquil in Ecuador    

Mit den negativen Erfahrungen des Staatsstreiches in Honduras (2009) und des versuchten Staatsstreiches in Ecuador am 30. September 2010 nahm der Verteidigungsrat eine feste Abwehrposition gegen weitere Angriffe auf die Demokratie ein. Auf einem außerordentlichen Treffen in Buenos Aires/Argentinien, das einen Tag nach dem versuchten Putsch in Ecuador stattfand, wurde eine “Demokratieklausel” eingebaut, welche die “starke Verpflichtung zur Erhaltung demokratischer Institutionen, gesetzlicher Regeln, konstitutioneller Ordnung, sozialen Friedens und vollen Respekt für Menschenrechte” bestätigt.

Im November 2010 trafen sich Mitglieder aller UNASUR Staaten  in Georgetown/Guyana, um eine Verpflichtung zu unterzeichnen, dass Sanktionen angewendet werden, falls eine Nation die demokratische und konstitutionelle Ordnung bricht. Die Verpflichtung gestattet UNASUR, sofort konkrete Schritte zu unternehmen, zum Beispiel Suspendierung der Mitgliedschaft, Schließen von Grenzen, Einstellen von Luftverkehr, Handel, Energielieferungen und anderem Versorgungsmaterial.

Diese Demokratieklausel und Verpflichtung ermöglichte UNASUR, schnell auf den kürzlich erfolgten Putsch in Paraguay zu reagieren, wo der rechtsgerichtete Kongress und Senat den demokratisch gewählten Präsidenten, Fernando Lugo, seines Amtes enthob und ihn durch eine Marionette der Imperialisten, Federico Franco, ersetzte. Die Mitgliedsstaaten von UNASUR suspendierten umgehend die Mitgliedschaft von Paraguay, bis konstitutionelle Ordnung und gesetzliche Regelungen wieder eingeführt sind. Sie riefen auch ihre Botschafter aus Paraguay zurück.

Paraguay: Fernando Lugo

Der Präsident von Ecuador schlug vor, die Grenzen nach Paraguay zu schließen, was noch nicht erfolgt ist. Auch erlegte UNASUR dem Lande keine wirtschaftlichen Sanktionen auf, weil die argentinische Präsidentin, Cristina Fernández de Kirchner, argumentierte, dass diese Maßnahmen nur das Volk, nicht das Regime träfen. Aber Venezuela stellte seine Öllieferungen nach Paraguay ein.

UNASUR half auch, den Frieden und die guten nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Kolumbien, Ecuador und Venezuela wieder herzustellen, welche durch Kolumbiens vormaligen, rechtsradikalen Präsidenten, Álvaro Uribe, eine weitere imperialistische Marionette, schwer gestört worden waren. Doch seit der Inauguration von Präsident Manuel Santos hat sich die Lage gebessert.

Manuel Santos und Hugo Chávez

Hugo Chávez und Manuel Santos stehen in regelmäßigem Kontakt miteinander und unterhalten freundschaftliche Beziehungen. “Das Wort Krieg ist nicht in meinem Wörterbuch enthalten”, erklärte Kolumbiens Präsident Manuel Santos. Hugo Chávez nennt ihn einen “Mann des Friedens”. Sie kooperieren bei der Aufsicht über die gemeinsame 1.375 Kilometer lange Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela.

UNASUR rief Südamerika zur “Region des Friedens” aus. Die Union versucht, Unruhen in Schach zu halten, die jedoch immer wieder von den kriegslüsternen Möchtegerne -Imperialisten Nordamerikas geschürt werden. Bisher konnten die Kriegshunde an Ketten gehalten werden, aber die progressiven lateinamerikanischen Nationen spüren beständig die konstante Gefahr, welche vom nordamerikanischen Kontinent ausgeht, wo Kriegstreiber immerfort intrigieren und planen, wie sie ihren früheren, verlorenen Einfluss wieder gewinnen könnten.

Im August 2011 unternahm UNASUR einen weiteren Schritt der Einigung, indem der Ökonomische und Finanzielle Rat während eines Treffens in Lima/Peru geschaffen wurde. Der Rat limitiert Spekulationen ausländischen Kapitals und stärkt regionalen Handel. Dadurch soll Südamerika wirtschaftlich geschützt werden. “Es kann nicht sein, dass ausländisches Kapital kommt und geht, wobei es uns alle schädigt”, betonte Kolumbiens Präsident Manuel Santos.

Einige Wochen später wurde bei einem Treffen in Buenos Aires/Argentinien der UNASUR Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen eingerichtet. Er ermöglicht es, Probleme gemeinsam zu regeln durch die Entwicklung eines regionalen Fundus für alle UNASUR Mitgliedsstaaten. Bei allen lateinamerikanischen Wirtschaftstransaktionen werden lokale Währungen und die gemeinsame neue Währung SUCRE  verwendet.

Trotz globaler Wirtschaftskrise geht es den UNASUR Mitgliedsländern bemerkenswert gut. Die jährliche Wachstumsrate der Wirtschaft in der Region beträgt 4.5 Prozent, ihre Geldreserven betragen insgesamt 600 Milliarden US Dollar.

Im Oktober 2011 stieg UNASUR zur globalen Ebene auf, indem die Union Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen erhielt. Der Antrag wurde einstimmig von 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen angenommen.

Der neueste Bericht des UNASUR Zentrums für Strategische Verteidigungsstudien (CEED) stammt vom Mai dieses Jahres. Er zeigt, dass die UNASUR Mitgliedsstaaten im Zeitraum von 2006 bis 2010  für ihre Verteidigung 126 Milliarden US Dollar ausgaben. Brasiliens Anteil als Lateinamerikas größtes Land betrug 43 Prozent. Es folgten Kolumbien mit 17 Prozent und Venezuela mit 11 Prozent. Der Bericht schlüsselte auch die Kosten auf: 58.7 Prozent wurden für Personal ausgegeben, 23.5 Prozent für Aktionen, 17.3 Prozent für Investitionen, 0.5 Prozent für Forschung.

Seit Juni dieses Jahres ist Alí Rodríguez der neue UNASUR Generalsekretär. Der venezolanische Politiker diente vormals als Generalsekretär für OPEC, später als Präsident für Venezuelas staatseigene Ölgesellschaft PDVSA. Seine Ziele für UNASUR sind “die Minderung der Armutsraten in Lateinamerika” durch “Verwendung natürlicher Ressourcen zur Reduktion von Armut”. Er sieht auch die Notwendigkeit, regionale Märkte zu erweitern  und ein modernes Eisenbahnnetz zu schaffen, das ganz Lateinamerika umfasst.

Zwei neue Gremien wurden dieses Jahr als neueste Errungenschaft von UNASUR gegründet. Der Sicherheitsrat wird sich auf Belange der Sicherheit konzentrieren, insbesondere in Bezug auf transnationales organisiertes Verbrechen. Der Wahlrat wird in Mitgliedsländer geschickt, um Wahlen zu beobachten.

PDVSA: Petroleos de Venezuela

Der Wahlrat ist bereits eingeladen, die kommende Präsidentenwahl in Venezuela am 7. Oktober dieses Jahres zu begleiten, wo Störaktionen von der rechtsradikalen Opposition und ihrem farblosen, glücklosen, mittelmäßigen Kandidaten zu erwarten sind, der möglicherweise seinen Mangel an Popularität durch alle möglichen Tricks aus dem Drehbuch der Möchtegerne-Imperialisten in der nördlichen Hemisphäre ersetzen will.

“UNASUR hat eine vielversprechende Zukunft”, stellte Alí Rodríguez vor kurzem in einem Interview von El Ciudadano fest. “Es ist nicht nötig, dass alle Mitglieder gleich denken, aber wenn sie sich bei den gemeinsamen Hauptprojekten von UNASUR einig sind, wird das Stabilität und Glück  garantieren.” Der neue Generalsekretär beschrieb UNASUR als einen “integrierenden Organismus, der das menschliche Wesen in den Mittelpunkt stellt”.

Eine menschenwürdige Gesellschaft zu formen, wo Menschen in menschlicher Weise behandelt werden – dies ist die lateinamerikanische Vision von UNASUR für das 21. Jahrhundert.

Die Internetseite von UNASUR (Castellano):

http://www.unasursg.org/

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Argentina, Bolivia, Brasil, Colombia, Ecuador, Uruguay, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.