Olivia Kroth / Pravda: Venezuela – President Chávez in good health and full campaign swing – Präsident Chávez bei guter Gesundheit und in vollem Schwung der Wahlkampagne

PRAVDA

Venezuela:

President Chávez in good health and full campaign swing

by Olivia Kroth

Sources: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Venezuelanalysis, Voltaire Network

On the 11th of June, Hugo Chávez registered as a presidential candidate with the Electoral Committee of Venezuela. He has been nominated as the official party candidate by 11 political parties, including the United Socialist Party of Venezuela (PSUV), the Communist Party of Venezuela (PCV) and the Tupamaros.

On the 1st of July, he officially started his campaign rally in Maracay, state of Aragua, accompanied by large crowds chanting “Bolivarian Hurricane” and “Pa’lante Comandante” (Forwards, Commander).

He announced that his latest medical tests showed a clean bill of health and he laughed at the right wing opposition who accuse him of “lying” about having cancer because he is still alive and kicking. Of course, they had hoped for his death, but he won’t do them the favor. On the contrary, he plans to govern Venezuela for another seven years, from 2013 to 2019.

The 11th of June, the date of his registry, is of special importance to Hugo Chávez. Just one year ago, on the 10th of June 2011, he underwent his first cancer operation in La Havana. Cuban doctors helped him to survive. In his public campaign speech, he thanked the Cuban brothers, Fidel and Raúl Castro, his Cuban doctors and the Cuban people for their support and friendship.

Fidel Castro – Hugo Chávez – Raúl Castro

President Chávez handed out numerous copies of the new government plan for 2013-2019, a 40 page compendium of proposals and intentions, regarding five main themes.

The first theme is “consolidating national independence.” Sovereignty over Venezuela’s national income forms the base, mainly to be achieved through the oil and mining industries, also by strengthening agricultural production and exports to such non-aligned countries as China, Russia and Iran.

“Venezuela is an OPEC member country. Today, OPEC is threatened by the imperialists who invaded Libya, who threaten to invade Iran. Who knows if Venezuela could be next,” the President asked in his electoral campaign speech. “All OPEC countries are threatened because the imperialists are greedy for oil,” he pointed out.

“We managed to break the chains of imperialism, we are independent. For a long time, Venezuela was dominated and manipulated by imperialist interests. Our country was only allowed to maintain an economy in subordination to multinationals’ needs,” the President said.

He reflected on Venezuela’s economic, political, military and strategic partnership with the Russian Federation, the People’s Republic of China and the Islamic Republic of Iran, all three playing no small role in the steadfast self-assurance of the Venezuelan President.

Hugo Chávez evoked the spirit of Simón Bolívar, El Libertador, by quoting his famous sentence, “Independence is our most precious possession, independence will be the open door for our homeland in the future.”

Simón Bolívar: El Libertador

China, Iran and Russia have been invited through this open door to help Venezuela shape its independence by equipping and training the Venezuelan Armed Forces, by jointly drilling oil in the Faja del Orinoco, the world’s largest crude oil reserve, by building homes, cement factories, tractor and car plants on Venezuelan territory, to name just a few of the many shared enterprises.

The second theme of the new government plan 2013 – 2019 is “constructing Bolivarian Socialism for the 21st century.” Basic participatory democracy is the core of Bolivarian Socialism, with democratized means of production in cooperatives, communal enterprises, socially owned companies and banks.

Afro-descendent and indigenous minorities, youths, seniors and women are all invited to participate in the grass roots organizations of the Great Patriotic Pole to advance human rights and social justice. The vision is to create a just and egalitarian society which will “make it impossible to return to poverty.”

Strengthening Bolivarian Socialism also means increasing cultural infrastructure, free medical services, community sports and recreational facilities.

Hugo Chávez, who likes reading books on a variety of topics, and is always ready to use them as a reference in his public speeches, quoted a sentence from the Bible, “I have worked hard in the service of my people, especially the suffering and the poor.” Knowing poverty and suffering in his early childhood, he will always be on the side of the weakest members of society, helping them with their self-empowerment.

Regarding free socialist medical services, Hugo Chávez thanked the thousands of Cuban doctors working in Venezuela. They were at the vanguard of setting up the Socialist Medical Mission (Misión Barrio Adentro).

Misión Barrio Adentro

The President said, “You probably know that we pay with oil for all the medical help we get from Cuba: About 30.000 doctors, nurses, medical specialists, diagnostic centers, technological equipment, rehabilitation facilities, medicines, etc. All of this is offered to the Venezuelan people free of cost, but of course the Government pays for it with oil.”

The third theme of the new government plan for the coming years is “empowering Venezuela” within the Latin American and Caribbean community, particularly ALBA, CELAC, PetroCaribe and UNASUR, also Mercosur to which Venezuela has recently been admitted as a new member.

Hugo Chávez wants to consolidate these regional alliances, whose common father is Simón Bolívar, the visionary of Latin American unity. The President calls him “our father forever,” and is proud that the Liberator’s mortal remains were transferred to the National Pantheon in Caracas.

The electoral campaign speech was full of Simón Bolívar quotes, it seems that Hugo Chávez has learned all of them by heart. “Simón Bolívar said in Angostura, 1819: The most perfect government is that which can give to its people the greatest amount of social security, the greatest amount of political stability and the greatest amount of felicity.” Clearly, Hugo Chávez wants to emulate his great idol in all three aspects, striving for his own government’s perfection.

Interacting with the Latin American alliances means creating regional and transnational tourism. VENETUR, Venezuela’s state-owned travel organization, offers interesting package tours to the neighboring countries of Argentina, Bolivia, Chile, Colombia, Cuba, Ecuador and Uruguay.

More Latin American interaction also means creating more geopolitical infrastructure through road and railway development. The bus and railway connections need to be improved and extended, not only within Venezuela but across the borders as well.

The fourth theme in the new government program for the coming years is to help in “creating a pluripolar world.” The Venezuelan Government wants to get more involved with BRICS (Brasil, Russia, India, China, South Africa) and build close relationships with Africa and Asia. The Chávez administration plans to participate in international forums of non-aligned countries to make itself heard and seen.

Extended telecommunications will also be necessary. TeleSUR and Radio del Sur are preparing programs in foreign languages to increase their global reach.

The fifth and last theme of the new government plan focuses on “saving life on the planet” based on a “harmonic relationship between man and nature,” an eco-socialist scheme to “make rational and optimum use of Venezuela’s natural resources, respecting nature’s processes and cycles.”

President Hugo Chávez referred to the concept of saving Pachamama, the Latin American indigenous peoples’ Mother Earth. He pointed out that models of alternative energy production are already being tested in Venezuela, for example producing wind energy in the windy Caribbean Peninsula Paraguaná and Isla Margarita, also in the Andes state of Mérida.

Pachamama: Mother Earth

The Tree Mission (Misión Arbol) is an eco-socialist project of reforestation, planting large quantities of trees in the entire Venezuelan territory.

On his campaign trail, Hugo Chávez will be accompanied by many Venezuelan musicians. On the 1st of July, some popular Llanos singers sang for the masses: Cristóbal Jiménez, Raina Lucero, Cristina Maica and Eladio Tarife.

In between, the President sang himself. He loves singing and intonated Alí Primera’s song, “La Patria Bonita” (The Good Homeland). He also sang the national anthem and the anthem of Venezuela’s Armed Forces.

Another 30 musicians, soloists and groups will surround the President in the coming weeks, proving that Venezuela is a music loving nation. Some of the participants who signed up are Lilia Vera, a specialist of folklore since the 1970s, Paul Gillman, a rock star, Antonio Martínez, a singer of Afro-Venezuelan music, Edgar Aponte, an Afro-Venezuelan percussionist, Arcade Lírico, a young hip hop artist from the Peninsula Paraguaná. Among the groups, there is the Symphonic Orchestra of Coro, state of Falcón.

Music for the Campaign Battle: Lilia Vera

Diosdado Cabello, First Vice-President of PSUV, reported that the party has already won 50 million new members with the system 1×10. On the PSUV 1×10 sheets, each party member hands in the names and addresses of 10 more people willing to join PSUV and vote for President Chávez on the 7th of October.

The Socialists go from house to house, from street to street, campaigning with very good results. Diosdado Cabello announced that PSUV counts on receiving one million more filled-in PSUV 1×10 sheets before the elections.

Hugo Chávez won the 2006 elections with over seven million votes, 63 percent. Polls indicate that he might come close to this result again in October 2012. A poll by IVAD, conducted in May this year, showed that 67 percent of voters in the Llanos states of Apure, Barinas, Cojedes, Guárico and Portuguesa want to vote for Hugo Chávez. He is a Llanos man himself, born in the grasslands of Barinas.

The IVAD poll indicated that 58 percent of voters would cast their vote for Hugo Chávez in the western states of Falcón, Lara, Yaracuy and Zulia, while his approval rate in the Andes states of Mérida, Táchira and Trujillo amounts to 57 percent. In the eastern states of Anzoátegui, Bolívar, Monagas, Nueva Esparta and Sucre, about 53 percent would vote for him. In the central states of Aragua, Carabobo, Miranda, Vargas and the Capital District, he can count on 50 percent.

Similar to Vladimir Putin in the Russian Federation, Hugo Chávez is an ardent patriot who loves his country with great intensity. “I have been a patriot since childhood,” he emphasizes.

His love for the homeland and his compatriots is mirrored in the names for his Great Socialist Missions, where “amor” (love) is a key word, for example in the “Gran Misión En Amor Mayor,” which gives senior citizens of Venezuela pensions and social benefits.

One of the President’s favorite phrases is “Amor con amor se paga” (Love is remunerated by love). The campaign logo shows a heart with yellow, blue and red stripes, the colors of the Venezuelan flag, and the words “Chávez corazon de mi patria” (Chávez heart of my homeland).

The Venezuelan masses love Hugo Chávez. Nothing can break this love. Jaqueline Faría, Governor of the Capital District, explains that his forte is his direct connection to the population.

Hugo Chávez shows his love and is requited with love. In the streets, people hold up signs: “Primero Dios, segundo tú, mi Comandante” (First God, second you, my Commander). Lots of Venezuelans are not only loyal Socialists but also faithful Catholics. On facebook and twitter, there are thousands of messages wishing the President good health and God’s protection: “Que Dios le bendiga” (May God bless you).

This emotional, spiritual component is hard to grasp for cool Northerners who tend to weigh the pros and cons of a candidate intellectually. The passion, almost religious fervor, typical for Latin America, is hardly found elsewhere.

There is a blog on the internet, “Why we vote for Chávez,” interviewing one person a day. A 72 year old woman from Chacao writes under the name of “Caperucita Roja” (Little red riding hood), “In 1998, I had enough of so much misery. I remember that 80 percent of us then voted for Chávez, but they stole tons of votes from us. I know, because I was there as a witness at the polling station. He is the only President that has worried about educating his people and developing Social Missions. Do you know how valuable that is for a nation?”

Enrique Hernández D’Jesús says, “My reason is Chávez himself: his sensitivity, his social consciousness. Deep down, he is a poet and outwardly a creator. He is like no other leader in history that I have known in my life.”

José Roberto Duque’s reasons, “I can see this is a stellar moment for the people of Venezuela. Chávez remaining in Miraflores Palace means the guarantee for us people to keep building the country we never had; the country taken away from us by the rich and by Anglo-Saxon powers.”

Miraflores Palace in Caracas

Carmín Narvas R. gives two types of reasons, objective reasons and reasons of the heart. “First, there are the objective reasons, the material improvement in living conditions for our population, such as the steady increase in minimum wages, the significant reduction of poverty, the increasing empowerment of people, all the while, dignifying our international profile and making sure that our voice is increasingly heard and recognized”.

Carmín Narvas R. continues, “But I would like to concentrate on the reasons of the heart. Chávez symbolizes what for me is the most authentic expression of the Venezuelan character: a tireless fighter, unsubmissive, at the same time tender and frank. I see myself reflected in him. I see my brothers, my sisters, I see the best of us reflected in Chávez. He is the idealization of the father, the image of the mother. He is the person that pushes us not to give up. He is the hope for better times.”

Facing this popular and successful President, the right wing opposition candidate has very small chances of winning the upcoming elections. Even with the funding of USAID and other CIA outlets, the “Majunche” (Mediocre) will probably go down into history, if at all, as another imperialist puppet, soon to be forgotten.

He was involved in the attempted coup d’état of 2002, storming the Cuban Embassy in Caracas, threatening to kill the Cuban Ambassador. What new shenanigans are he and his Zionist friends preparing for October 2012?

Hugo Chávez needs well-trained, loyal Secret Services and Armed Forces, but above all, he needs God’s protection.

Que Dios le bendiga, Comandante Chávez.

http://english.pravda.ru/hotspots/conflicts/18-07-2012/121665-chavez_health-0/

PRAVDA

Venezuela:

Präsident Chávez bei guter Gesundheit und in vollem Schwung der Wahlkampagne

von Olivia Kroth

https://i2.wp.com/aristobulo.psuv.org.ve/wp-content/uploads/2011/07/cumpleanos-del-presidente-chavez-fidel-ernesto-vasquez1.jpg

Quellen: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Venezuelanalysis, Voltaire Netzwerk

Am 11. Juni ließ sich Hugo Chávez als Kandidat für die Präsidentenwahl beim Wahlkomitee von Venezuela registrieren. Er ist der offiziell ernannte Parteikandidat von 11 politischen Parteien, einschließlich der Vereinten Sozialistischen Partei von Venezuela (PSUV), der Kommunistischen Partei von Venezuela (PCV) und der Tupamaros.

Am 1. Juli begann er offiziell seine Wahlkampagne in Maracay/Aragua. Eine große Volksmenge begleitete ihn mit Sprechchören: “Bolivarischer Hurrikan” und “Vorwärts Kommandant” (Pa’lante Comandante).

Er verkündete, dass seine neuesten medizinischen Untersuchungen gute Ergebnisse zeigen, und lachte über die rechtsradikale Opposition, welche ihn der “Lügen” hinsichtlich seiner Krebserkrankun bezichtigt, weil er immer noch lebt und sich bewegt. Natürlich hatte die Opposition auf seinen Tod gehofft, aber er wird ihnen den Gefallen nicht tun. Im Gegenteil, er plant, Venezuela für weitere sieben Jahre, von 2013 bis 2019, zu regieren.

Der 11. Juni, das Datum seiner Registrierung, ist von besonderer Wichtigkeit für Hugo Chávez. Genau vor einem Jahr, am 10. Juni 2011, ließ er sich zum ersten Male in La Havana/Kuba wegen eines Tumors operieren. Kubanische Ärzte halfen ihm zu überleben. In seiner Wahlrede dankte er den kubanischen Brüdern Fidel und Raúl Castro, den kubanischen Ärzten und dem kubanischen Volke für ihre Unterstützung und Freundschaft.

Kuba: La Havana

Präsident Chávez gab zahlreiche Exemplare des neuen Regierungsplanes 2013-2019 aus, ein Kompendium von 40 Seiten mit Vorschlägen und Absichtserklärungen in Hinsicht auf fünf Hauptthemen.

Das erste Thema lautet “Konsolidierung der nationalen Unabhängigkeit”. Souveränität über Venezuelas nationales Einkommen bildet die Basis. Sie soll hauptsächlich durch die Öl- und Minenindustrie gewährleistet werden, auch durch Stärkung von agrarischer Produktion und Exporten in solch nicht-alliierte Länder wie China, Russland und den Iran.

“Venezuela ist ein Mitglied der OPEC-Staaten. Heute wird OPEC durch die Imperialisten bedroht. Sie haben Libyen vereinnahmt, sie drohen, auch den Iran zu vereinnahmen. Wer weiß, ob nicht Venezuela als nächstes an der Reihe sein könnte?”, fragte  Präsident Chávez in seiner Wahlkampfrede. “Alle OPEC-Länder sind bedroht, weil die Imperialisten nach Öl  gieren”, betonte der Präsident.

“Wir haben es geschafft, die Ketten des Imperialismus zu zerbrechen, wir sind unabhängig. Venezuela wurde lange von imperialistischen Interessen dominiert und manipuliert. Unserem Lande war nur gestattet, eine Wirtschaft in Subordination zu multinationalen Interessen zu führen”, sagte der Präsident.

Er stellte Überlegungen an zu Venezuelas ökonomischer, politischer, militärischer und strategischer Partnerschaft mit  der Russischen Föderation, der Volksrepublik China und der Islamischen Republik Iran. Alle drei Partner spielen keine unwichtige Rolle in der standfesten Selbstbehauptung des venezolanischen Präsidenten.

Hugo Chávez evozierte den Geist von Simón Bolívar, El Libertador, indem er seinen berühmten Satz zitierte: “Unabhängigkeit ist unser kostbarster Besitz, Unabhängigkeit wird für unser Heimatland in Zukunft die offene Tür sein.”

Erinnerungen an den Unabhängigkeitskrieg

China, der Iran und Russland wurden durch diese offene Tür eingeladen, Venezuelas Unabhängigkeit zu gestalten durch Ausrüstung und Training der venezolanischen Streitkräfte, durch gemeinsame Ölbohrungen im Ölgürtel des Orinoco, der größten Ölreserve der Welt, durch Wohnungsbau sowie Errichtung von Zement-, Traktor- und Autofabriken auf venezolanischem Territorium, um nur einige der zahlreichen gemeinsamen Unternehmungen zu nennen.

Das zweite Thema des neuen Regierungsplanes 2013-2019 ist die “Konstruktion des Bolivarischen Sozialismus für das 21. Jahrhundert”. Teilnehmende Basisdemokratie stellt den Kern des Bolivarischen Sozialismus dar. Dazu gehören demokratisierte Produktionsmittel  in Kooperativen und kommunalen Einrichtungen, staatlichen Firmen und Banken.

Afro-Venezolaner und indigene Minderheiten, Jugendliche, Senioren, Frauen: alle sind eingeladen, an den Basisorganisationen des Großen Patriotischen Pols teilzunehmen, um Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit zu fördern. Die Vision besteht darin, eine gerechte und egalitäre Gesellschaft zu schaffen, welche es “unmöglich macht, zur Armut zurück zu kehren”.

    Den Bolivarischen Sozialismus zu stärken bedeutet auch, kulturelle Infrastruktur, kostenlose medizinische Versorgung, Gemeindesport und Erholungsmöglichkeiten zu verbessern.

Hugo Chávez, der gerne Bücher zu einer Vielzahl von Themen liest und jederzeit bereit ist, sie als Referenz in seinen Reden zu verwenden, zitierte einen Spruch aus der Bibel: “Ich habe hart gearbeitet im Dienst für mein Volk, besonders für die Notleidenden und Armen.” Da er selbst Armut und Not in seiner frühen Kindheit kannte, wird er immer auf der Seite der schwächsten Gesellschaftsmitglieder stehen, um ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.

Hugo Chávez dankte den Tausenden von kubanischen Ärzten, die in Venezuela arbeiten, für die sozialistische medizinische Versorgung, sie ist für die Bevölkerung kostenlos. Diese Ärzte standen an der vordersten Front beim Aufbau der sozialistischen Medizin-Mission (Misión Barrio Adentro).

Der Präsident sagte: “Ihr wisst sicher, dass wir für all die ärztliche Hilfe, die wir aus Kuba erhalten, mit Öl bezahlen, für etwa 30.000 Ärzte, Krankenschwestern, medizinische Spezialisten, Diagnosezentren, technologische Ausrüstung, Rehabilitionseinrichtungen, Arzneien, usw. All das wird der venezolanischen Bevölkerung kostenfrei geboten, aber natürlich zahlt die Regierung dafür mit Öl.”

Das dritte Thema des neuen Regierungsplans für die kommenden Jahre lautet “Stärkung von Venezuela” innerhalb der lateinamerikanischen und karibischen Gemeinschaft, insbesondere ALBA, CELAC, PetroCaribe, UNASUR und neuerdings auch Mercosur. Zu diesem Verbund wurde Venezuela kürzlich als neues Mitglied zugelassen.

Hugo Chávez strebt nach Konsolidierung dieser regionalen Allianzen, deren gemeinsamer Vater Simón Bolívar ist, der Visionär lateinamerikanischer Einigkeit. Der Präsident nennt ihn “unseren Vater für immer” und ist stolz, dass die sterblichen Reste des Befreiers in das nationale Pantheon in Caracas überführt wurden.

Die Wahlkampfrede war  mit Zitaten Simón Bolívars gefüllt. Es scheint, dass Hugo Chávez sie alle auswendig gelernt hat. “Simón Bolívar sagte 1819 in Angostura: Die vollkommenste Regierung ist jene, welche den Menschen größtmögliche soziale Sicherheit, größtmögliche politische Stabilität und größtmögliches Glück gewährleisten kann.” Offensichtlich eifert Hugo Chávez seinem großen Idol in allen drei Aspekten nach und bemüht sich um die Perfektion seiner eigenen Regierung.

Interaktion mit den lateinamerikanischen Allianzen bedeutet, regionalen und transnationalen Tourismus zu schaffen. VENETUR, Venezuelas staatliche Reiseorganisation, bietet interessante Pauschaltouren in die Nachbarländer Argentinien, Bolivien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Kuba und Uruguay an.

Mehr lateinamerikanische Interaktion bedeutet auch, bessere geopolitische Infrastruktur durch Straßenbau und Entwicklung eines Eisenbahnnetzes zu schaffen. Die Bus- und Zugverbindungen müssen verbessert und erweitert werden, nicht nur innerhalb Venezuelas, sondern auch über die Landesgrenzen hinaus.

Das vierte Thema des neuen Regierungsprogramms für die kommenden Jahre lautet “Hilfe leisten zur Einrichtung einer pluripolaren Welt”. Die venezolanische Regierung will mehr mit BRICS in Kontakt treten (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) und enge Bindungen an Afrika und Asien knüpfen. Die Regierung von Chávez plant die Teilnahme an internationalen Foren nicht-alliierter Länder, um gehört und gesehen zu werden.

Erweiterte Telekommunikation wird gleichfalls notwendig sein. TeleSUR und Radio del Sur bereiten Fremdsprachenprogramme vor, um ihre globale Reichweite auszudehnen.

Das fünfte und letzte Thema des neuen Regierungsplanes fokussiert auf  der “Rettung des Lebens auf unserem Planeten”, basierend auf einer “harmonischen Beziehung zwischen Mensch und Natur”, einem öko-sozialistischen Plan für “rationalen und optimalen Gebrauch von Venezuelas natürlichen Ressourcen mit Respekt für natürliche Prozesse und Zyklen”.

Präsident Hugo Chávez bezog sich auf das Konzept der Rettung von Pachamama, Mutter Erde für Lateinamerikas indigene Völker.  Er wies darauf hin, dass Modelle alternativer Energieproduktion bereits in Venezuela ausprobiert werden, zum Beispiel die Produktion von Windenergie auf der windigen karibischen Halbinsel Paraguaná, der Insel Margarita und im Andenstaat Mérida.

Die Baum-Mission (Misión Arbol) ist ein öko-sozialistisches Projekt der Aufforstung, mit dem eine große Anzahl von Bäumen auf dem gesamten venezolanischen Gebiet gepflanzt werden.

u

Misión Arbol Socialista: Sozialistische Baum-Mission

Auf seiner Wahlkampftour wird Hugo Chávez von vielen venezolanischen Musikern begleitet. Am 1. Juli sangen einige beliebte Grasland-Sänger für die Massen: Cristóbal Jiménez, Raina Lucero, Cristina Maica und Eladio Tarife.

Zwischendurch sang der Präsident selbst. Er liebt das Singen und intonierte Alí Primeras Lied “La Patria Bonita” (Die gute Heimat). Er sang auch die Nationalhymne und die Hymne der venezolanischen Streitkräfte.

Weitere 30 Musikerinnen und Musiker, Solisten und Gruppen werden den Präsidenten in den kommenden Wochen begleiten. Sie sind der lebende Beweis dafür, dass Venezuela eine die Musik liebende Nation ist. Einige der gemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind Lilia Vera, eine Folkloresängerin seit den 1970er Jahren, Paul Gillman, ein Rockstar, Antonio Martínez, ein afro-venezolanischer Sänger, Edgar Aponte, ein afro-venezolanischer Perkussionist, Arcade Lírico, ein junger Hiphop-Künstler von der Halbinsel Paraguaná. Unter den Gruppen befindet sich das Symphonische Orchester von Coro, Bundestaat Falcón.

Diosdado Cabello, Erster Vizepräsident von PSUV, berichtete, dass die Partei mit dem System 1×10 bereits 50 Millionen neue Mitglieder  gewonnen habe. Auf den 1×10 Listen von PSUV reicht jedes Parteimitglied die Namen und Adressen von 10 weiteren Leuten ein, die bereit sind, PSUV beizutreten und am 7. Oktober Präsident Chávez zu wählen.

Die Sozialisten gehen von Haus zu Haus, von Straße zu Straße. Ihre Kampagne bringt hervorragende Ergebnisse. Diosdado Cabello verkündete, dass PSUV damit rechne, eine weitere Million ausgefüllter 1×10 Listen vor den Wahlen zu erhalten.

Diosdado Cabello

Hugo Chávez gewann die Wahlen im Jahre 2006 mit über sieben Millionen Stimmen, 63 Prozent. Umfragen weisen darauf hin, dass er im Oktober 2012 wieder dieses Ergebnis erreichen könnte. Eine Umfrage von IVAD, im Mai dieses Jahres durchgeführt, ergab, dass 68 Prozent der Wähler in den Grasland-Bundesstaaten Apure, Barinas, Cojedes, Guárico und Portuguesa Hugo Chávez wählen wollen. Er stammt selbst aus dem Grasland, er ist im Bundesstat Barinas geboren.

Die Umfrage von IVAD zeigte, dass 67 Prozent der Wähler in den westlichen Bundesstaaten Falcón, Lara, Yaracuy und Zulia für Hugo Chávez stimmen würden, während seine Zustimmungsrate in den Anden-Bundesstaaten Mérida, Táchira und Trujillo 57 Prozent beträgt. In den östlichen Bundesstaaten Anzoátegui, Bolívar, Monagas, Nueva Esparta und Sucre würden etwa 53 Prozent für ihn stimmen. In den zentral gelegenen Bundesstaaten Aragua, Carabobo, Miranda, Vargas und im Hauptstadtdistrikt kann er mit 50 Prozent rechnen.

Ähnlich wie Wladimir Putin in Russland ist Hugo Chávez ein glühender Patriot, der sein Land mit großer Intensität liebt. “Ich  bin ein Patriot seit meiner Kindheit”, betont er.

Seine Liebe zur Heimat  und den Mitbürgern spiegelt sich in den Namen seiner Großen Sozialistischen Missionen, wo “amor” (Liebe) ein Schlüsselwort darstellt, zum Beispiel in der “Gran Misión En Amor Mayor”,  die Venezuelas Senioren Pensionen und soziale Vorteile gewährt.

Einer der Lieblingssätze von Hugo Chávez ist: “Amor con amor se paga” (Liebe wird mit Liebe belohnt).  Das Wahlkampf-Logo zeigt ein Herz mit gelben, blauen und roten Streifen, den Farben der venezolanischen Flagge, dazu die Worte “Chávez corazón de mi patria” (Chávez Herz meiner Heimat).

Die venezolanischen Massen lieben Hugo Chávez. Nichts kann diese Liebe zerbrechen. Jaqueline Faria, die Gouverneurin des Hauptstadt-Distrikts, erklärt, dass direkte Kommunikation mit der Bevölkerung seine Stärke ist.

Hugo Chávez zeigt seine Liebe und sie wird erwidert. In den Straßen halten Leute Schilder in die Höhe: “Primero Dios, segundo tú, mi Comandante” (Gott an erster Stelle, dann du, mein Kommandant). Viele Venezolaner sind nicht nur loyale Sozialisten, sondern auch gläubige Katholiken. Bei Facebook und Twitter gibt es Tausende von Nachrichten, in denen dem Präsidenten gute Gesundheit und Gottes Schutz gewünscht wird: “Que Dios le bendiga” (Möge Gott dich segnen).

Diese emotionale, spirituelle Komponente ist schwer begreiflich für kühle Menschen aus dem Norden, die eher Vor- und Nachteile eines Kandidaten mit dem Intellekt abwägen. Die Leidenschaft, der beinahe religiöse Eifer, typisch für Lateinamerika,  sind kaum anderswo zu finden.

Es gibt einen Blog im Internet, “Warum wir für Chávez stimmen”. Darin wird täglich eine Person befragt. Eine 72jährige Frau aus Chacao schreibt unter dem Namen  “Caperucita Roja” (Rotkäppchen): “1998 hatte ich genug von so viel Elend. Ich erinnere mich, dass 80 Prozent von uns für Chávez stimmten, aber unsere Stimmzettel wurden tonnenweise gestohlen. Ich weiß es, weil ich im Wahllokal als Zeugin anwesend war. Er ist der  einzige Präsident, der sich um die Bildung der Menschen und um die Entwicklung sozialer Missionen gekümmert hat. Wisst ihr, wie wertvoll das für eine Nation ist?”

Enrique Hernández D’Jesús sagt: “Mein Grund ist Chávez selbst: seine Sensibilität, sein soziales Gewissen. In seinem tiefsten Inneren ist er ein Dichter, nach außen hin ist er ein   Erschaffer. Er ist wie kein anderer Führer in der Geschichte, den ich in meinem Leben je kennen gelernt habe.”

Die Gründe von José Roberto Duque: “Ich kann dies als Sternstunde für die Menschen in Venezuela erkennen. Wenn Chávez im Regierungspalast Miraflores bleibt, bedeutet dies die Garantie für unser Volk, dass wir weiter das Land aufbauen können, das wir nie besaßen; das Land, welches uns die Reichen und die angelsächsischen Ausbeuter stahlen.”

99 Razones para votar por Chávez

99 Gründe um für Chávez zu stimmen

Carmín Narvas R. gibt zwei Arten von Gründen an, objektive Gründe und Herzensgründe. “Zuerst sind da die objektiven Gründe, die materielle Verbesserung der Lebensbedingungen für unsere Bevölkerung, zum Beispiel die regelmäßige Erhöhung der Minimalgehälter, die signifikante Reduktion von Armut, die zunehmende Selbstbestimmung der Menschen, während in all dieser Zeit unser internationales Profil würdevoller geworden ist. Unsere Stimme erhält zunehmend Gehör und wird erkannt.”

Carmín Narvas R. fährt fort: “Aber ich möchte mich auf die Herzensgründe konzentrieren. Chávez symbolisiert das, was für mich der im höchsten Grade authentische Ausdruck des venezolanischen Charakters ist: ein unermüdlicher Kämpfer, nicht unterwürfig, gleichzeitig sanft und offen. Ich sehe mich selbst in ihm gespiegelt. Ich sehe meine Brüder, meine Schwestern, ich sehe das Beste von uns in Chávez gespiegelt.  Er ist die Idealfigur des Vaters, das Bild der Mutter. Er ist die Person, welche uns antreibt, nicht aufzugeben. Er ist die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.”

Angesichts dieses beliebten  und erfolgreichen Präsidenten hat der Kandidat der rechtsradikalen Opposition nur sehr geringe Chancen, die kommende Wahl zu gewinnen. Auch mit finanzieller Unterstützung von USAID und anderen CIA-Ablegern wird der “Mittelmäßige” wahrscheinlich, falls überhaupt, als eine weitere Marionette der Imperialisten in die Geschichte eingehen, um bald darauf vergessen zu werden.

Er war an dem Putschversuch im Jahre 2002 beteiligt. Er stürmte in die kubanische Botschaft in Caracas und drohte dem kubanischen Botschafter, ihn zu töten. Welche neuen Tricks bereiten er und seine zionistischen Freunde für Oktober 2012 vor?

Hugo Chávez braucht gut trainierte, loyale Sicherheits- und Streitkräfte, aber vor allem braucht er Gottes Schutz.

Möge Gott dich beschützen, Kommandant Chávez.

 

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.