Olivia Kroth/Pravda: Imperialist and Zionist threats for Venezuela – Imperialistische und zionistische Gefahren für Venezuela

Pravda

Venezuela:

Imperialist and Zionist threats

by Olivia Kroth

The more popularity President Hugo Chávez acquires and the better his re-election campaign advances, the more desperation is evident in his right wing opponent whom the Venezuelan crowds have dubbed “El Majunche” (Mediocre). He is ridiculed in many cartoons, satires and personal blogs, yet the threat he poses for the Bolivarian Revolution must not be underrated. The Majunche is supported by the North American would-be-imperialists and by Zionists of all shades.

In several speeches, President Chávez warned the population to be careful. Patria Grande reprinted one of his warnings, “The right wing opposition hates our people. They want to grab our natural resources and give them away.” He said he knows that CIA agents are busy in Venezuela, preparing the country’s destabilization.

The opposition candidate refuses to recognize the Venezuelan Electoral Committee. Does this mean that the right wing parties will dispute the election results on the 7th of October? They know that their mediocre candidate does not stand the slightest chance of being elected. Will they resort to devious tricks?

Diosdado Cabello, First Vice-President of Venezuela’s United Socialist Party (PSUV), was quoted by Correo del Orinoco as saying that the right wing opposition candidate plans to denounce the elections as fraudulent. He informed the public that he had noticed several activities of opposition leaders, pointing into this direction.

Thankfully, the UNASUR Electoral Council will send observers to Venezuela. Facing these observers from the UNASUR member countries of Argentina, Bolivia, Brasil, Cuba, Ecuador, Nicaragua and Uruguay, will El Majunche nevertheless display the chutzpah of shouting “fraud”?

The Governor of the Capital District, denounced “foreign governments financing the opposition bandit” in an article published by Correo del Orinoco. She pointed out, “He is getting plenty of US dollars for his electoral campaign from abroad, but there is no space for capitalism in our country.”

In his Sunday TV program “Vicente Today” (Vicente Hoy), the Venezuelan lawyer and journalist, José Vicente Rangel, announced that USAID is financing the Majunche. He quoted US Zionist, Mark Feierstein, who had previously confirmed that his country was financing right wing opposition organizations in Venezuela and Cuba through USAID.

USAID and NED, both well-known CIA facades, also target Venezuelan youth at universities, offering them money to work for the imperialist agenda in Venezuela. Percy Francisco Alvarado Godoy, a retired Cuban Intelligence Officer who also trained Venezuelan Intelligence agents, wrote a series of articles for Patria Grande about the CIA in Venezuela.

On his Cuban blog, Discovering Truths (Descubriendo Verdades), he explains the methods used by the CIA to catch Venezuelan students. This article was reprinted by Patria Grande in Venezuela. The US Embassy in Caracas, USAID, NED, but also institutions of other NATO countries, for example Konrad-Adenauer-Stiftung and Friedrich-Naumann-Stiftung in the Federal Republic of Germany, recruit students at Venezuelan universities by offering them scholarships and other financial bonuses. Among the US scholarships, Fulbright and Hubert H. Humphrey are the most notorious.

Thus, they recruited and trained Freddy Guevara, Gabriel Alejandro Gallo Garrido, Nixon Moreno, Ricardo Sánchez, Stalin Gonzáles, Villca Fernández and Yon Goicoechea, to name just a few of the Venezuelan right wing student leaders, who are all active campaigners for the Majunche, except Nixon Moreno who fled to Perú because he is wanted by Interpol for violence against the Venezuelan Police.

In 2009, about 100 people of this Venezuelan right wing youth were invited to Miami, where they received training in the subversive techniques of organizing hunger strikes, preparing Molotov cocktails and other destabilizing actions to be carried out in Venezuela.

These right wing students met with CIA agents and Miami Mafia, Venezuelan terrorists who fled the country. The former Cuban Intelligence Officer gives the names of Antonio Semprún Valecillos, Donatella Ungreddaen, Henry Clement, José Antonio Colina, Isaac Solórzano, Manuel Ramírez, Pablo Díaz, Rafael Poleo and his daughter Patricia Poleo.

In June 2011, the Venezuelan right wing students organized a large destabilization campaign with the methods they had learned from the CIA and Miami gangsters, targeting the National Experimental University Francisco de Miranda, the Technological Institute in Coro and the University of Falcón. Furthermore, they assaulted the seat of CORPOELEC in Coro, state of Falcón. All in all, the retired Cuban Intelligence Officer records 31 destabilizing activities of the Venezuelan right wing youth in 2011.

He points out that there is a new generation emerging, taking over from the older ones, all of them supporting the Majunche. He names Alberto Montes de Oca, Angel Medina, Brian Fincheltub, David Smolansky, Eliana Vásquez, Juan Gómez, Julio César Aponte, Luis Méndez, Miguel Pizarro, Roberto Patino, Tanya De Oliveira and Víctor Viloria Rosales.

Most of these students were recruited by the US Embassy in Caracas and trained with various programs, one of them named “Democracy for young political leaders” (La Democracia para los jóvenes líderes politicos). Some of the more prominent right wing student leaders were invited by the US State Department to participate in further indoctrination programs.

Percy Francisco Alvarado Godoy – Fidel Castro

Percy Francisco Alvarado Godoy gives the names of some of these participants: Aimara Tibisay Ribas Palacios (University of Los Andes, Mérida), Anaís de los Ángeles Plaza Izquierdo (Coordinator of the National Student Organization of Venezuela’s right wing party Un Nuevo Tiempo), Angel del Jesús Paredes Monsalve (University of Los Andes, Mérida), Danny Alejandro Ramírez Contreras (San Cristóbal, state of Táchira), Gabriel Alejandro Gallo Garrido (Head of the National Student Council in the Capital District), José Ignacio Cayetano Guédez Yépez (Vice-President of the right wing party Un Nuevo Tiempo in the state of Lara), Víctor Martín Pérez Moreno (University of the East), Zaimar Yulieth Castillo Carvaial (Secretary of the right wing students federation of Venezuela, FEDEVE).

The Cuban Intelligence Officer warns that those right wing circles are preparing disturbances for the weeks before, during and after the presidential election. Aggressions against left student leaders, attacks on PSUV headquarters, burning vehicles, throwing Molotov cocktails, street barricades, provocation of armed forces and police are the methods to be used. According to Percy Francisco Alvarado Godoy, they are also preparing strong disturbances at the University Simón Bolívar, the College of Engineering and other public places of Caracas.

He reports that Venezuelan right wing student leaders met frequently with CIA agents on Venezuelan territory. These secret meetings did not go unnoticed, though. Comprehensive destabilization plans were hatched out during these meetings, to terrorize the Venezuelan population and obstruct the Bolivarian Revolution.

Ironically, the Majunche, who offers a cynical “Security Plan for Everybody” (Plan de Seguridad para Todos) as part of his election campaign, has knowledge and approves of the right wing students’ subversive activities which shall help him to come into power.

Additionally, the CIA in Venezuela tries to influence public opinion via the internet, literature and workshops, mainly offered by the US Embassy in Caracas. Some of these programs, targeting Venezuelan youth, are named “Civic Education” (Educación Cívica), “Democratic Ideas and Values” (Ideas Democráticas y Valores) and “Human Rights” (Derechos humanos).

Preparing and carrying out these programs has cost the imperialists enormous sums of money. The participants are chosen, screened and monitored by the CIA in Venezuela, whose chief is supposed to be James M. Derham, main functionary at the US Embassy of Caracas, which lacks an Ambassador. James M. Derham occupied former CIA and USAID posts in Brasil, Cuba, Guatemala and Mexico.

The Majunche is not only receiving help from the North American would-be-imperialists, but also from Zionists in Central and South America. Venezuelanalysis reported that he recently met with Colombia’s ex-president, Zionist, Álvaro Uribe, in the Venezuelan border town of Cúcuta, state of Táchira. This meeting was planned to be secret, but did not go unnoticed either. Of course, some of the consultations went on behind closed doors. Uribe’s poorly attended public speech, in which he attacked President Chávez, did not go down well with the local population.

Uribe’s hostile twitter attacks against Hugo Chávez, branding him as “dictator” and “murderer,” stirred controversy in Venezuela and caused a backlash. Activists in the state of Táchira accused Uribe of financing the Majunche and provoking violence, according to PSUV member, Ismel Serrano.

Diosdado Cabello

PSUV Vice-President, Diosdado Cabello, retorted that Uribe was not the right person to bring up accusations of “murder,” he himself holding a very dubious human rights record during his time as President of Colombia from 2000 to 2010. Mass graves of 2.000 people have been discovered in Colombia, the victims were tortured and shot during Uribe’s regime. Furthermore, in 2004, Newsweek magazine cited him as being number 82 on a list of 104 notorious Colombian cocaine dealers.

Instead of remaining quiet to make people forget about his criminal record, Zionist Uribe is voicing aggressive tirades against Hugo Chávez and keeps plotting intrigues against the Venezuelan government, in close contact with and financed by the CIA, Mossad and its various cover organizations in Latin America.

As early as February 2010, the online magazine El Polvorin pointed out heightened Zionist activities in the region, their central location being Panamá. According to El Polvorin, Zionist agents were involved in the attempted coup d’état of 2002 in Venezuela, with El Majunche storming the Cuban Embassy in Caracas, threatening to kill the Cuban Ambassador. The coup d’état failed, but CIA and Mossad have not given up their plans of ousting President Chávez as soon as possible.

In his Sunday TV show emitted by Televen, José Vicente Rangel also warned of Mossad activities in Venezuela. He named Ernesto Ackerman, head of the Mossad branch in Miami, as being responsible. Furthermore the organization Independent Venezuelan-American Citizens (IVAC) is involved.

Percy Francisco Alvarado Godoy equally confirms Mossad support for El Majunche. On his blog, he names two Mossad cover firms in Panamá which were contracted to send “security personnel” for the Majunche to Venezuela: Marksman Latin America S.A. and Seguridad & Inteligencia, both seated in Ciudad Panamá.

According to his sources, which the retired Cuban agent does not name, the order was directly given by Benjamin Netanjahu in Israel, passed on to Antonio Ledesma. Because Netanjahu and the Mossad do not want to be named directly, the cover agencies in Panamá were chosen. They have excellent contacts and widespread activities in Colombia, Guatemala, Panamá and Perú.

One of their main activities in Colombia, according to Percy Francisco Alvarado Godoy, is arms trafficking, for which they built up good relations with former Colombian Intelligence. He names as heads of Marksman Latin America S.A.: Marcos Shrem M., Marcos Shrem Gateno and Moris Shrem Gateno. The firm’s address is Avenida Central, 8 – 103, Ciudad Panamá, telephone number 447.12.77. Other Mossad agents’ names in Panamá are disclosed by the retired Cuban agent as well: Amar Salmar, B. Ziv, Ori Zoller, Shimon Yelinek and Yair Klein.

Besides calling Mossad agents into the country, the Venezuelan right wing plans to divide the Venezuelan armed forces, trying to cause defections. One project that went entirely wrong was the Majunche’s attempt to falsify an army document. The plot was carried out in such an amateurish way that people laughed for weeks, telling all kinds of jokes about it.

The falsified document showed a wrong date, a wrong stamp, but above all, a wrong name. At the time it had been issued, in 2011, Carlos Mata was Venezuela’s Minister of Defense. Instead, the forged signature on the document was that of Venezuela’s current Minister of Defense, Henry Rangel. The document was dated into the future, 30th of July, but posted on the internet by the Majunche at the beginning of July. He seems to be mediocre in everything he tries, including forgery.

Henry Rangel Silva – Hugo Chávez

PSUV Vice-President, Diosdado Cabello, remarked that the opposition candidate obviously does not know the Venezuelan armed forces. He has never served in them, in contrast to Comandante Chávez, who was an active member for many years. Today, he is the Supreme Commander of FANB, a position which the imperialist puppet will never be able to occupy.

Furious Venezuelan citizens bombarded the Majunche with twitter messages, telling him to ask for pardon. Patria Grande reprinted some of them: “Ask for pardon! You are a tremendous delinquent”, @Chalita2222 wrote. “Ask for pardon because of such a lie, manipulation campaign and so much banality”, @liliamarga demanded. “You are a hypocrite! Ah, you stupid muchacho,” @frenckelnegro chided. “Forging military documents is part of the false recommendations Uribe gave you,” @gamboas twittered.

In Patria Grande, journalist Ángel Pérez Pirela even demanded the opposition candidate’s resignation, but the Majunche neither asked for pardon nor did he resign. On the contrary, he keeps scraping along, his eyes wild with fury. The photos showing his face during official speeches are horrible to look at. We might wonder when foam will appear on his lips. Indeed, he bears no small resemblance to a rabid dog, these days.

Percy Francisco Alvarado Godoy writes in Patria Grande that causing breaches within the armed forces is one of the CIA methods of destabilization.  So far, the Majunche has tried to follow the CIA script, albeit with very little success.

The retired Cuban agent knows that as early as in the 1960s, the CIA carried out similar destabilization operations in Cuba. One of them was called “Operación Mangosta,” another one “Operación Defector,” with which the CIA attempted to induce desertion among high-ranking Cuban military officers. A third CIA program was named “Operación Heat is on,” by which Cuban combat pilots were tempted to defect. These attempts to sow distrust in the Cuban ranks of MININT and MINFAR failed, however.

The same procedures were applied by the CIA in Iraq, the Libyan Jamahiriya, and are now being applied in Syria and Venezuela. But the Venezuelan President is no dupe, just as the Syrian President, Bashar Al-Assad, is no fool either.

Hugo Chávez recently uncovered these CIA plans in public, “The CIA operates in Venezuela, the CIA goes about operating here, they are going about looking for discontented generals, for military personnel who would like to repeat what happened on the Plaza Altamira,” referring to the failed coup d’état in 2002.

In the past decade, an alliance of Cuban and Venezuelan counter-revolutionaries has formed, the retired Cuban Intelligence Officer knows. This alliance is promoted by the Miami Mafia, CIA, Mossad and the US State Department.

He gives a list of names. They are all Venezuelan ex-military men and anti-Chavistas, conspiring from abroad, mainly from Florida: Henry José Lugo Pena, Oscar Betancourt Patino, Yucepe Piliery Carmona, Domingo Santana Gómez, Antonio Semprún Valecillos, Ulice Hernández Ferrer, José Salas La Riva, Manuel Ramírez Wendehaken, Hersomino José Pérez, Carlos Rodríguez Rivera, Antonio Ríos Rojas, Juan Villalobos Franchi, Isaac Solórzano Guerrero, Henry Clement Blanco, Pedro Flores Rivero, Iván Rojas López, Javier Nieto Quintero and Freddy Arguelles León. Some of these former military men recently sent a letter to the US President, demanding US military intervention in Venezuela.

Not only do they participate in US TV shows, shedding a negative light on the Bolivarian Republic of Venezuela, but they also carry out serious subversive activities. They try to get information about new equipment from the FANB and pass it on, they participate in CIA analyses and profiles of Venezuelan Admirals and Generals, they help to prepare sabotage acts of military technology in Venezuela.

The retired Cuban Intelligence Officer concludes that it is of the utmost importance for the Bolivarian Government to continue its political and ideological work with the FANB, including the officers in all changes and processes. Furthermore, constant vigilance is necessary, inside of the FANB and outside as well, to counteract CIA and Mossad plans.

Last, but not least, one of the bloodiest and cruelest CIA plans for Venezuela is to commit terrorist attacks, especially in the Metro of Caracas during rush hours. Percy Francisco Alvarado Godoy writes in Patria Grande that sabotage acts against the Caracas Metro System are likely before and during the presidential election.

Metro Caracas

Everybody is aware of CIA cruelty, their truculent plots and their macabre medical experiments, he writes. They want to cause chaos and fear. They will stop short of nothing, because they want to stop the Bolivarian Revolution at all costs. He knows that the CIA is currently searching for vulnerable points in the Caracas Metro System.

He names several departments which are involved: KUCAGE (paramilitary), KUCLUB (communications), KUGOWN (propaganda), KUHOOK (logistics), KUSODA (interrogation), ODACID (representation of the US State Department) and ODEARL (officials of the US Department of Defense).

Why the Metro system of Caracas? It is used by millions of people during peak times. Bomb attacks will cause a maximum of damage, costing a maximum of human lives. The media effect will be used against President Chávez. The Metro system of Caracas comprises 4 lines with 44 stations, lines 5 and 6 are already planned.

Metro attacks are well-known. In the majority of cases, the terrorists served CIA and Mossad plans, for example the Metro attacks in Moscow (1996 and 2010) or the Metro attack in Minsk, Belarus (2011).

The retired Cuban Security Officer advises the following steps to guarantee security: profound studies of vulnerable points in the stations and the trains; establishing sensors, video cameras and military patrols; acquainting Metro personnel with all possible sources and types of danger, training them to detect suspicious hints, reporting them and reacting accordingly; fortifying the citizens’ awareness and responsibilities to alert personnel if they detect suspicious parcels or people in the stations or trains; patrolling all the lines and tunnels with bomb detectors day and night; 24/7 surveillance of people who have previously been identified already as potential terrorists and all known right wing opposition activists; heightened vigilance and surveillance of all airports, seaports and borders, especially the border to Colombia.

The CIA and Mossad will probably try to send terrorists across the Colombian border into Venezuela, just like they are now sending terrorists across the Turkish and Jordanian borders into Syria.

Hugo Chávez – José Vicente Rangel

The Venezuelan journalist, José Vicente Rangel, equally knows that “open or hidden violence” is a “characteristic feature of the Venezuelan opposition.”  Since the 11th of April 2002, when they tried to oust President Chávez, their violent plots have never stopped. “They may hatch new attacks secretly, but these will come out into the open soon enough, as the election date is nearing,” he recently warned in his TV show, Vicente Today.

Beware, Venezuela! Your democracy, independence and security are at stake. May God bless and protect all people of good will and punish all those that deserve punishment.

1) Short biography of Percy Francisco Alvarado Godoy:

Born on the 18th of July 1949 in Guatemala; his parents, Carlos Conrado de Jesús Alvarado Marín and Marta Alicia Godoy Munoz, taught him the revolutionary ideals for which he has been fighting all his life. His father was a member of the National Revolutionary Milicias and later joined the Cuban Intelligence Services, where he served under the name of “Mercy.” The son followed in his footsteps. Percy moved to Cuba in 1960 with his family. From 1971 to 1976, he studied Social Sciences and Police Investigation at the University of La Havana. After his studies, he joined the Cuban Intelligence Services and worked as agent under the name of “Fraile” (Monk). The Monk was able to infiltrate the criminal terrorist National Cuban-American Foundation which had planned bomb attacks in the Cabaret Tropicana and other tourist spots of La Havana. Thanks to the Monk, these and other plots were detected and people’s lives saved. In his capacity as security specialist, he was sent to Venezuela to help with the training of Venezuelan Security Forces.

Since his retirement, he has been working as investigative journalist, writing articles for Cuba Debate, Patria Grande, Rebelión and on his personal blog. He also published a book about his years in the Cuban Security Services with the title “Confessions of the Monk” (Confesiones de Fraile).

2) Personal Blog of Percy Francisco Alvarado Godoy in La Havana, Cuba:  Descubriendo Verdades (Discovering Truths) in Spanish

http://percy-francisco.blogspot.com/

The border between Venezuela and Colombia at Cúcuta/Táchira:

http://english.pravda.ru/world/americas/27-07-2012/121758-venezuela_threats-0/

http://percy-francisco.blogspot.com/2012/07/venezuela-imperialist-and-zionist.html

Venezuela:

Imperialistische und zionistische Gefahren

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chávez, Blog Percy Francisco Alvarado Godoy, Correo del Orinoco, El Polvorin, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Press TV, Venezuelanalysis

Je schneller der Beliebtheitsgrad von Präsident Chávez wächst und je besser seine Kampagne zur Wiederwahl voran schreitet, desto mehr Verzweiflung zeigt sich bei seinem Widersacher von Venezuelas extremer Rechten. Das venezolanische Volk hat ihn “El Majunche” getauft, den “Mittelmäßigen”. Man lacht viel über ihn in Cartoons, Satiren und persönlichen Blogs, dennoch  darf die Gefahr nicht unterschätzt werden, die  er für die Bolivarische Revolution darstellt. Der Mittelmäßige wird von den nordamerikanischen Möchte-gern-Imperalisten und  von Zionisten aller Schattierungen unterstützt.

Präsident Chávez warnte die Bevölkerung in mehreren Reden, vorsichtig zu sein. Patria Grande veröffentlichte seine Warnungen: “Die Rechts-außen-Opposition hasst unsere Leute. Sie wollen sich unsere natürlichen Ressourcen aneignen und sie verschenken.” Er sagte, er wisse, dass Agenten der CIA in Venezuela tätig seien, um die Destabilisierung des Landes zu betreiben.

Der Kandidat der Opposition weigert sich, das venezolanische Wahlkomitee anzuerkennen. Heißt dies, dass die rechtsradikalen Parteien das Wahlergebnis am 7. Oktober anfechten werden? Sie wissen, dass ihr mittelmäßiger Kandidat nicht die geringste Chance hat, gewählt zu werden. Werden sie zu hinterhältigen Tricks Zuflucht nehmen?

Diosdado Cabello, der Erste Vizepräsident von Venezuelas Sozialistischer Partei  (PSUV), wurde in Correo del Orinoco zitiert. Er sagte, dass der Kandidat der rechtsradikalen Parteien plane, Wahlbetrug zu postulieren. Diosdado Cabello informierte  die Öffentlichkeit, dass er verschiedene Aktionen von Oppositionsführern bemerkt habe, die darauf hindeuteten.

Glücklicherweise wird der Wahlausschuss von UNASUR  Beobachter nach Venezuela entsenden. Wird El Majunche angesichts dieser Beobachter aus den Mitgliedsstaaten von UNASUR – Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Kuba, Nicaragua und Ecuador – dennoch die Chuzpe zeigen, laut “Betrug” zu schreien?

Die Gouverneurin des Hauptstadtdistrikts, verurteilte in einem Artikel des Correo del Orinoco, dass “ausländische Regierungen den Banditen der Opposition finanzieren”. Sie schrieb: “Er bekommt eine Menge nordamerikanischer Dollar für seine Wahlkampagne, aber in unserem Lande gibt es keinen Platz für den Kapitalismus”.

In seiner sonntäglichen Fernsehsendung, “Vicente Hoy” (Vicente Heute), verkündete der venezolanische Jurist und Journalist, José Vicente Rangel, dass USAID den Mittelmäßigen finanziell unterstütze. Er zietierte den nordamerikanischen Zionisten Mark Feierstein, der kürzlich bestätigte, dass sein Land rechtsradikale Organisationen in Venezuela und Kuba mit USAID finanziert.

USAID und NED, beides bekannte Fassaden für die CIA, richten sich auch an venezolanische Jugendliche in Universitäten. Sie bieten ihnen Geld an, damit sie für die imperalistischen Pläne in Venezuela arbeiten. Percy Francisco Alvarado Godoy, ein Beamter des kubanischen Nachrichtendienstes im Ruhestand, der auch venezolanische Agenten trainierte, schrieb eine Reihe von Artikeln über die CIA in Venezuela für Patria Grande .

In seinem kubanischen Blog, Enthüllung von Wahrheiten (Descubriendo Verdades), erklärt er die Methoden, wie die CIA venezolanische Studenten einfängt. Dieser Artikel wurde von Patria Grande in Venezuela reproduziert. Die nordamerikanische Botschaft in Caracas, USAID, NED, aber auch Institutionen anderer NATO-Mitgliedsstaaten, zum Beispiel die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Friedrich-Naumann-Stiftung in der Bundesrepublik Deutschland, rekrutieren Studenten an venezolanischen Universitäten, indem sie ihnen Stipendien und andere finanzielle Vorteile anbieten. Unter den nordamerikanischen Stipendien sind Fulbright und Hubert H. Humphrey die einschlägig bekanntesten.

So rekrutierten und trainierten sie Freddy Guevara, Gabriel Alejandro Gallo Garrido, Nixon Moreno, Ricardo Sánchez, Stalin Gonzáles, Villca Fernández und Yon Goicoechea, um nur einige wenige der rechtsradikalen venezolanischen Studentenführer zu nennen, die alle in der Wahlkampagne des Mittelmäßigen aktiv sind – alle außer Nixon Moreno, der nach Perú flüchtete, weil er wegen gewalttätiger Aktionen gegen die venezolanische Polizei von Interpol gesucht wird.

  Im Jahre 2009 wurden etwa 100 dieser venezolanischen rechtsradikalen Studenten nach Miami eingeladen, wo sie Training in subversiven Techniken erhielten, zum Beispiel der Organisation von Hungerstreiks, der Vorbereitung von Molotow-Cocktails und anderen destabilisierenden Aktionen, die in Venezuela ausgeführt werden sollten.

Diese rechtsradikale Studentenschaft traf Agenten der CIA und Mafia in Miami, d.h. venezolanische Terroristen, die aus dem Lande geflohen waren. Der kubanische Beamte des Nachrichtendienstes im Ruhestand nennt Antonio Semprún Valecillos, Donatella Ungreddaen, Henry Clement, José Antonio Colina, Isaac Solórzano, Manuel Ramírez, Pablo Díaz, Rafael Poleo und dessen Tochter Patricia Poleo.

Im Juni 2011 organisierten die venezolanischen rechtsradikalen Studenten mit den Methoden, welche sie von der CIA und den Gangstern der Mafia gelernt hatten, eine große Destabilisierungskampagne zur Attacke der Nationalen Experimentalen Universität Francisco de Miranda, des Technologischen Instituts in Coro und der Universität von Falcón. Zudem griffen sie das Gebäude von CORPOELEC in Coro, im Bundesstaat Falcón, an. Alles in allem registrierte der kubanische Beamte des Nachrichtendienstes im Ruhestand 31 destabilisierende Aktivitäten der rechtsradikalen venezolanischen Jugend im Jahre 2011.

Hugo Chávez in Coro, Falcón

Er weist darauf hin, dass eine neue Generation nachwächst, die in die Fußstapfen der älteren tritt, sie alle unterstützen ebenfalls den Majunche. Er nennt die Namen von Alberto Montes de Oca, Angel Medina, Brian Fincheltub, David Smolansky, Eliana Vásquez, Juan Gómez, Julio César Aponte, Luis Méndez, Miguel Pizarro, Roberto Patino, Tanya de Oliveira  und Víctor Viloria Rosales.

Die meisten dieser Studenten wurden von der nordamerikanischen Botschaft in Caracas angeheuert und mit verschiedenen Programmen trainiert. Eines heißt “Demokratie für junge politische Führer” (La Democracia  para los jóvenes líderes políticos). Manche der prominenteren rechtsradikalen Studentenführer wurden von dem nordamerikanischen Außenministerium eingeladen, an weiteren Indoktrinationsprogrammen teilzunehmen.

Percy Francisco Alvarado Godoy nennt die Namen von einigen Teilnehmern: Aimara Tibisay Ribas Palacios (Anden-Universität in Mérida), Anaís de los Ángeles Plaza Izquierdo (Koordinatorin der nationalen Studentenorganisation von Venezuelas rechtsradikaler Partei Un Nuevo Tiempo/Eine Neue Zeit), Angel del Jesús Paredes Monsalve (Anden-Universität in Mérida), Danny Alejandro Ramírez Contreras (San Cristóbal, Bundesstaat Táchira), Gabriel Alejandro Gallo Garrido (Leiter des nationalen Studentenrats im Hauptstadt-Distrikt), José Ignacio Cayetano Guédez Yépez (Vize-Präsident der rechtsradikalen Partei Un Nuevo Tiempo/Eine Neue Zeit im Bundesstaat Lara), Víctor Martín Pérez Moreno (Universität des Ostens), Zaímar Yulieth Castillo Carvaial (Sekretärin der rechtsradikalen Studentenföderation von Venezuela, FEDEVE).

Der Beamte des kubanischen Nachrichtendienstes warnt, dass diese rechtsradikalen Kreise Störungen für die Wochen vor, während und nach der Präsidentenwahl vorbereiten. Agressionen gegen linke Studentenführer, Angriffe auf die Büros von PSUV, Verbrennen von Fahrzeugen, Werfen von Molotow-Cocktails, Straßenbarrikaden, Provokationen von Armee und Polizei sind die Methoden, die verwendet werden sollen.  Laut Percy Francisco Alvarado Godoy laufen auch Vorbereitungen für heftige Störaktionen an der Universität Simón Bolívar, der Technischen Hochschule für Ingenieure und an anderen öffentlichen Plätzen in Caracas.

Er berichtet, dass venezolanische rechtsradikale Studentenführer sich häufig mit Agenten der CIA auf venezolanischem Territorium trafen. Diese Treffen gingen allerdings nicht unbemerkt vonstatten. Bei diesen Treffen wurden umfassende Destabilisierungspläne  ausgeheckt, um die venezolanische Bevölkerung zu terrorisieren und die Bolivarische Revolution zu blockieren.

Ironischerweise bietet der Majunche ein zynisches Projekt an, welches er “Sicherheitsplan für alle” (Plan de Seguridad para Todos) nennt. Er ist jedoch in Kenntnis der subversiven Aktivitäten dieser rechtsradikalen Studenten und unterstützt sie, weil sie ihm zur Machtergreifung verhelfen sollen.

Zudem versucht die CIA in Venezuela, die öffentliche Meinung mit Internet, Literatur und Arbeitskreisen, die im wesentlichen von der nordamerikanischen Botschaft in Caracas angeboten werden, zu beeinflussen. Einige dieser Programme, mit Venezuelas Jugend als Zielgruppe, heißen “Bürgerliche Erziehung” (Eduación Cívica), “Demokratische Ideen und Werte” (Ideas Democráticas y Valores) und “Menschenrechte” (Derechos humanos).

Die Vorbereitung und Durchführung dieser Programme kostete die Imperialisten enorme Geldsummen. Die Teilnehmenden werden von der CIA in Venezuela ausgewählt, durchleuchtet und überwacht. Der Chef der CIA in Venezuela ist vermutlich James M. Derham, Hauptverantwortlicher  an der nordamerikanischen Botschaft in Caracas, die keinen Botschafter hat. James M. Derham bekleidete vorher Posten von CIA und USAID in Brasilien, Guatemala, Kuba und Mexiko.

Der Majunche erhält nicht nur Hilfe von den nordamerikanischen Möchte-gern-Imperialisten, sondern auch von Zionisten in Zentral- und Südamerika. Venezuelanalysis berichtete, dass er sich kürzlich mit Kolumbiens Ex-Präsident, Álvaro Uribe, in der venezolanischen Grenzstadt Cúcuta, Bundesstaat Táchira, traf. Es war als Geheimtreffen geplant, blieb jedoch ebenfalls nicht unbemerkt. Natürlich fanden einige der Besprechungen hinter verschlossenen Türen statt. Uribes öffentliche Rede, die schlecht besucht war, erregte Missmut bei der lokalen Bevölkerung.

Cúcuta: Grenzstadt zwischen Venezuela und Kolumbien

Uribes feindselige Twitter-Angriffe auf Hugo Chávez, ihn als “Diktator” und “Mörder” abstempelnd, verursachten eine Kontroverse in Venezuela und gingen als Schuss nach hinten los. Aktivisten im Bundesstaat Táchira beschuldigten Uribe, den Majunche zu finanzieren und Gewalt zu provozieren, laut PSUV Mitglied Ismel Serrano.

PSUV Vize-Präsident Diosdado Caballo erwiderte, dass Uribe nicht die richtige Person sei, Beschuldigungen von “Mord” vorzubringen, da er selbst eine umfangreiche  Liste von Menschenrechtsverletzungen während seiner Regierungszeit  als Präsident von Kolumbien (2000 – 2010) aufzuweisen habe. In Kolumbien wurden Massengräber  mit 2.000 Leichen gefunden, die Opfer waren während Uribes Regime gefoltert und ermordet worden. Außerdem setzte die Zeitschrift Newsweek ihn im Jahre 2004 auf Platz 82 einer Liste mit Namen der 104 anrüchigsten Kokainhändler in Lateinamerika.

Statt still zu sein, um die Menschen seine kriminelle Vergangenheit vergessen zu lassen, ergeht sich der Zionist Uribe in aggressiven Tiraden gegen Hugo Chávez und plant in enger Zusammenarbeit mit CIA, Mossad und deren verschiedenen Deckorganisationen in Lateinamerika fortwährend Intrigen gegen die venezolanische Regierung.

Bereits im Februar 2010 wies das Internetmagazin El Polvorin auf gesteigerte Aktivitäten der Zionisten in der Region hin, ihr zentraler Sitz ist Panamá. Laut El Polvorin  waren zionistische Agenten 2002 an dem Putschversuch in Venezuela beteiligt. Der Majunche erstürmte die kubanische Botschaft in Caracas und bedrohte das Leben des kubanischen Botschafters. Der Putschversuch schlug fehl, aber weder CIA noch Mossad haben seitdem ihre Pläne aufgegeben, Präsident Chávez so bald wie möglich zu stürzen.

In seinem sonntäglichen Fernsehproramm, von Televen gesendet, warnte José Vicente Rangel gleichfalls vor Aktivitäten des Mossad in Venezuela. Er nannte Ernesto Ackerman, Chef des Mossad-Büros in Miami, als Verantwortlichen. Zudem sei die Organisation “Unabhängige Venezolanisch-Amerikanische Bürger” (IVAC) beteiligt.

Percy Francisco Alvarado Godoy bestätigt ebenfalls die Unterstützung des Majunche durch den Mossad. In seinem Blog nennt er zwei Deckfirmen in Panamá, die beauftragt wurden, “Sicherheitspersonal” für den Mittelmäßigen nach Venezuela zu entsenden: Marksman Lateinamerika S.A. und Seguridad & Inteligencia, beide in der Stadt Panamá ansässig.

Gemäß seinen Quellen, die der kubanische Agent im Ruhestand nicht nennt, wurde der Auftrag direkt von Benjamin Netanjahu in Israel erteilt und über Antonio Ledesma weiter geleitet. Weil Netanjahu und Mossad nicht direkt genannt werden wollen, wurden Deckagenturen in Panamá gewählt. Sie verfügen über exzellente Kontakte mit weit gefächerten Aktivitäten in Kolumbien, Guatemala, Panamá und Perú.

Eine ihrer Hauptaktivitäten in Kolumbien ist laut Percy Francisco Alvarado Godoy der Waffenhandel, wofür sie gute Beziehungen zu früheren kolumbianischen Geheimdiensten aufbauten. Er nennt als Chefs von Marksman Lateinamerika S.A.: Marcos Shrem M., Marcos Shrem Gateno und Moris Shrem Gateno. Die Adresse der Firma lautet: Avenida Central, 8-103, Stadt Panamá, Telefonnummer 447.12.77. Die Namen anderer Mossad-Agenten in Panama werden von dem kubanischen Agenten im Ruhestand auch enthüllt: Amar Salmar, B. Ziv, Ori Zoller, Shimon Yelinek und Yair Klein.

Hugo Chávez

Die venezolanische Rechte ruft nicht nur Mossad-Agenten ins Land, sondern plant auch, die venezolanischen Streitkräfte zu spalten, indem sie zur Desertion veranlasst. Ein solches Projekt, das völlig schief lief, war der Versuch des Majunche, ein Dokument der Armee zu fälschen.  Er erwies sich bei dieser Intrige als Amateur, so dass die Venezolaner wochenlang über ihn lachten und vielerlei Witze über ihn erzählten.

Das von dem Mittelmäßigen gefälschte Dokument trug ein falsches Datum, einen falschen Stempel, aber insbesondere zeigte es einen falschen Namen. Im Jahre 2011, als das Originaldokument ausgestellt wurde, war  Carlos Mata Venezuelas Verteidigungsminister. Statt dieses Namens zeigte das gefälschte Dokument den Namen des zur Zeit amtierenden venezolanischen Verteidigungsministers Henry Rangel. Das Dokument war zudem in die Zukunft datiert, auf den 30. Juli, kursierte aber bereits Anfang Juli im Internet als Twitter-Botschaft des Mittelmäßigen. Er scheint in allem, was er in Angriff nimmt, mittelmäßig zu sein, inklusive Urkundenfälschung.

PSUV Vize-Präsident Diosdado Cabello bemerkte, dass der Oppositionskandidat offensichtlich die venezolanischen Streitkräfte nicht kennt. Er hat nie Wehrdienst geleistet, im Gegensatz zu Kommandant Chávez, der lange Jahre ein aktives Mitglied der venezolanischen Streitkräfte war. Heute ist er der Oberbefehlshaber von FANB, eine Position, welche die imperialistische Marionette nie wird bekleiden können.

Wütende venezolanische Bürger  bombardierten den Mittelmäßigen mit Twitter-Botschaften. Sie verlangten, er solle um Verzeihung bitten. Patria Grande veröffentlichte einige dieser Nachrichten: “Bitte um Verzeihung! Du bist ein schrecklicher Delinquent”, schrieb @Chalita2222. “Bitte um Verzeihung wegen dieser Lüge, der Manipulationskampagne und so viel Banalität”, forderte @liliamarga. “Du bist ein Hypokrit! Ah, du dummer Junge”, schimpfte @frenckelnegro. “Militärdokumente zu fälschen gehört zu den falschen Ratschlägen, die dir Uribe gegeben hat”, twitterte @gamboas.

In Patria Grande verlangte der Journalist Ángel Pérez Pirela sogar, dass der Oppositionskandidat zurücktreten solle. Doch bat der Majunche weder um Verzeihung noch trat er zurück.  Im Gegenteil, mit wilden, wütenden Augen kratzt er weiter die Kurve. Die Fotos, auf denen sein Gesicht während öffentlicher Reden abgebildet ist, bieten einen schrecklichen Anblick. Man wundert sich, wann Schaum auf seinen Lippen erscheinen wird. In der Tat ähnelt er dieser Tage nicht wenig einem tollwütigen Hunde.

Percy Francisco Alvarado Godoy schreibt in Patria Grande, dass zu dem Arsenal der Destabilisierungsmethoden der CIA gehört, Untreue bei den Streitkräften zu provozieren. Der Mittelmäßige versuchte bislang, dem Handbuch der CIA zu folgen, wenn auch  mit sehr geringem Erfolg.

Der kubanische Agent im Ruhestand weiß, dass die CIA bereits in den 1960er Jahren ähnliche Kampagnen zur Destabilisierung  in Kuba anwandte. Eine nannte sich “Operación Mangosta”, eine andere “Operación Defector”. Damit versuchte die CIA, hochrangige kubanische Offiziere zum Desertieren zu veranlassen. Ein drittes CIA-Programm hieß “Operación Hitze ist an”. Hiermit sollten kubanische Kampfpiloten zur Desertion verführt werden. Diese Versuche, Misstrauen in den kubanischen Rängen von MININT und MINFAR zu säen, schlugen jedoch fehl.

Die gleichen Prozeduren wurden von der CIA im Irak und in der libyschen Jamahiriya angewandt. Nunmehr werden sie in Syrien und in Venezuela verwendet. Aber der venezolanische Präsident ist kein Einfaltspinsel, ebenso wie der syrische Präsident kein Narr ist.

Hugo Chávez sprach vor kurzem öffentlich über die Pläne der CIA: “Die CIA operiert in Venezuela, die CIA geht hier umher, sie suchen nach unzufriedenen Generälen, nach militärischem Personal, das die Vorfälle der Plaza Altamira wiederholen möchte”, in Anspielung auf den missglückten Putschversuch des Jahres 2002.

Diosdado Cabello – Hugo Chávez

Im Laufe des letzten Jahrzehnts bildete sich eine Allianz von kubanischen und venezolanischen Konter-Revolutionären heraus, wie der kubanische Offizier des Nachrichtendienstes im Ruhestand weiß. Diese Allianz wird von der Mafia in Miami, CIA, Mossad und dem nordamerikanischen Außenministerium gefördert.

Er gibt eine Liste von Namen, alles vormalige venezolanische Militärs und Chávez-Gegner, die im Ausland gegen ihn konspirieren, hauptsächlich in Florida: Henry José Lugo Pena, Oscar Betancourt Patino, Yucepe Piliery Carmona, Domingo Santana Gómez, Antonio Semprún Valecillos, Ulice Hernández Ferrer, José Salas La Riva, Manuel Ramírez Wendehaken, Hersomino José Pérez, Carlos Rodríguez Rivera, Antonio Ríos Rojas, Juan Villalobos Franchi, Isaac Solórzano Guerrero, Henry Clement Blanco, Pedro Flores Rivero, Iván Rojas López, Javier Nieto Quintero und Freddy Arguelles León. Einige dieser früheren Militärs sandten vor kurzem ein Schreiben an  den US amerikanischen Präsidenten, in welchem sie militärische Intervention in Venezuela forderten.

Nicht nur, dass sie in nordamerikanischen Fernsehsendungen auftreten und ein schräges Licht auf die Bolivarische Republik Venezuela werfen, sie führen auch schwerwiegende subversive Aktivitäten durch. So versuchen sie, an Informationen über neues militärisches Gerät der FANB zu gelangen und reichen sie weiter, außerdem beteiligen sie sich an CIA-Analysen und -Profilen von venezolanischen Admirälen und Generälen, sie helfen auch, Sabotage militärischer Technologie in Venezuela vorzubereiten.

Der kubanische Offizier des Nachrichtendienstes im Ruhestand zieht die Schlussfolgerung, dass es für die Bolivarische Regierung äußerst wichtig sei, die politische und ideologische Arbeit mit FANB fortzusetzen sowie die Offiziere in alle Änderungen und Prozesse einzubeziehen. Zudem sei stete Wachsamkeit notwendig, sowohl innerhalb von FANB als auch außerhalb, um die Pläne von CIA und Mossad zu vereiteln.

Schließlich ist einer der blutigsten und grausamsten CIA-Pläne für Venezuela, terroristische Anschläge zu verüben, insbesondere auf das U-Bahnsystem in Caracas während des Hochbetriebs. Percy Francisco Alvarado Godoy schreibt in Patria Grande, dass Sabotageakte gegen das U-Bahnsystem in Caracas vor und während der Präsidentenwahl wahrscheinlich sind.

Er schreibt, dass die Grausamkeit der CIA allseits bekannt sei, auch ihre hinterhältigen Intrigen und ihre makabren medizinischen Experimente. Sie werden vor nichts haltmachen, weil sie die Bolivarische Revolution anhalten wollen, koste es, was es wolle. Er weiß, dass die CIA zur Zeit Schwachstellen des U-Bahnsystems in Caracas auskundschaftet.

Er nennt mehrere Abteilungen der CIA, die involviert sind: KUCAGE (Paramilitär), KUCLUB (Kommunikation), KUGOWN (Propaganda), KUHOOK (Logistik), KUSODA (Verhör), ODACID (Vertretung des Außenministeriums) und ODEARL (Vertretung des Verteidigungsministeriums).

Warum das U-Bahnsystem in Caracas? Es wird in Zeiten des Hochbetriebs von Millionen Passagieren benutzt. Bombenangriffe würden ein Maximum an Schaden anrichten und ein Maximum an Menschenleben kosten. Der Medieneffekt könnte gegen Präsident Chávez eingesetzt werden. Das U-Bahnsystem in Caracas umfasst vier Linien mit 44 Stationen. Linien 5 und 6 sind bereits geplant.

Angriffe auf U-Bahnsysteme sind uns wohl bekannt. In der Mehrheit der Fälle agierten die Terroristen nach Plänen von CIA und Mossad, zum Beispiel bei den Angriffen auf die U-Bahn in Moskau (1996 und 2010) oder in Minsk, Weißrussland (2011).

Der kubanische  Sicherheitsbeamte im Ruhestand gibt folgende Ratschläge zur Garantie für Sicherheit: umfassende Studien von verwundbaren Punkten in den Stationen und Zügen; Einrichtung von Sensoren, Videokameras und Militärpatrouillen; Unterweisung des Personals der U-Bahn zu allen möglichen Quellen und Arten von Gefahren; Schulung des Personals, Verdächtiges zu entdecken, zu melden und entsprechend zu reagieren; Stärkung der Aufmerksamkeit und des Verantwortungsbewusstseins der Bürger, damit sie Personal benachrichtigen, wenn sie verdächtige Pakete oder Menschen in Stationen oder Zügen sehen; Patrouille aller Linien und Tunnels  mit Bombendetektoren rund um die Uhr; 24/7 Überwachung von Leuten, die bereits vorher als potentielle Terroristen identifiziert wurden und von allen bekannten Aktivisten der Opposition; erhöhte Wachsamkeit und Überwachung aller Flughäfen, Seehäfen sowie der Grenzen, insbesondere der Grenze zu Kolumbien.

CIA und Mossad werden wahrscheinlich versuchen, Terroristen über die kolumbianische Grenze nach Venezuela zu schicken, so wie sie zurzeit Terroristen über die türkischen und jordanischen Grenzen nach Syrien entsenden.

Der venezolanische Journalist José Vicente Rangel weiß ebenfalls, dass “offene oder verdeckte Gewalt” ein “charakteristisches Merkmal der venezolanischen Opposition” ist. Seit dem 11. April 2002, als sie versuchten, Präsident Chávez zu stürzen, haben ihre gewalttätigen Pläne kein Ende gefunden. “Sie brüten vielleicht neue Angriffe in aller Heimlichkeit aus, aber diese werden sehr bald an das Tageslicht kommen, sobald die Wahlen sich nähern”, warnte er kürzlich in seiner Fernsehsendung, Vicente Heute.

Gib acht, Venezuela! Deine Demokratie, Unabhängigkeit und Sicherheit stehen auf dem Spiel. Möge Gott alle Menschen segnen und beschützen, die guten Willens sind. Möge er all jene bestrafen, die Strafe verdienen.

1) Kurze Biographie von Percy Franciso Alvarado Godoy:

Am 18. Juli 1949 in Guatemala geboren; seine Eltern, Carlos Conrado de Jesús Alvarado Marín und Marta Alicia Godoy Munoz, lehrten ihn die revolutionären Ideale, für die sie beide ihr Leben lang kämpften. Sein Vater war Mitglied der nationalen revolutionären Milizen und trat später in die kubanischen Geheimdienste ein, wo er unter dem Namen “Mercy” (Mitleid) diente. Der Sohn folgte in seinen Fußspuren. Percy siedelte 1960 mit seiner Familie nach Kuba über. Von 1971 bis 1976 studierte er Sozialwissenschaften und Polizeiermittlungen an der Universität von La Havana. Nach Beendigung der Studien trat er in die kubanischen Geheimdienste ein. Er arbeitete für sie als Agent mit dem Namen “Fraile” (Mönch). Dem Mönch gelang es, die kriminelle terroristische National Cuban-American Foundation zu infiltrieren, welche Bombenattentate im Kabarett Tropicana und an anderen Touristenplätzen von La Havana geplant hatte. Dank der Aufmerksamkeit des Mönches wurden diese und andere Pläne rechtzeitig entdeckt und Menschenleben gerettet. In seiner Eigenschaft als Sicherheitsspezialist wurde er nach Venezuela entsandt, wo er half, venezolanische Sicherheitskräfte zu trainieren.

Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Journalist. Er schreibt für Cuba Debate, Patria Grande, Rebelión und in seinem persönlichen Blog. Er hat auch ein Buch über seine Jahre in den kubanischen Geheimdiensten veröffentlicht. Der Titel lautet: “Bekenntnisse eines Mönches” (Confesiones de Fraile).

2) Persönlicher Blog von Percy Francisco Alvarado Godoy in La Havana, Cuba: Descubriendo Verdades (Wahrheiten aufdecken)

http://percy-francisco.blogspot.com/

Metro Caracas:

http://percy-francisco.blogspot.com/2012/08/venezuela-imperialistische-und.html

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Colombia, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s