Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s entry enhances Mercosur – Venezuelas Beitritt schmückt Mercosur

Pravda:

Venezuela’s entry enhances Mercosur

by Olivia Kroth 

Sources: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Venezuelanalysis

Mercosur (Mercado Común del Sur) was founded in 1991 by Argentina, Brasil, Paraguay and Uruguay with the purpose of promoting free trade and free movement of people within its boundaries.

The Common Market of the South uses three languages: Brasilian Portuguese, South American Spanish and Guaraní, an indigenous language spoken in parts of Argentina and Brasil. The motto is “Nuestro Norte es el Sur.” Our North (goal) is the South.

Venezuela signed a membership agreement as early as June 2006, but has been waiting ever since, due to the Paraguayan right wing senate blocking its entry.

Now the tables have turned. Paraguay was recently suspended from Mercosur, due to breaches of the democracy clause, thus opening the door for Venezuela. As of July 31, Venezuela is a full member of the bloc, with speaking and veto rights.

Now Mercosur reaches from the Caribbean Sea down to Patagonia, the southern tip of the continent. With Venezuela’s entry, Mercosur has become the world’s biggest food producer and biodiversity reservoir. Counting on Venezuela’s huge crude oil and gas reserves, Mercosur has furthermore turned into the world’s 5th largest economy and its 4th largest trading bloc, with a regional GDP of more than 3.3 billion USD. Mercosur comprises a territory with about 260 million inhabitants.

President Hugo Chávez is well aware of the attraction and power that Venezuela’s huge petroleum reserves may exert. He suggested creating Petrosur, a petroleum alliance within Mercosur. During the Mercosur Summit in Brasilia, Venezuela’s state oil company PDVSA and Argentina’s recently nationalized oil company YPF signed an agreement to strengthen their alliance.

In his speech at the Summit, Hugo Chávez stated that the 31st of July was “a historic moment” for Venezuela, a “historic day which shall be commemorated and celebrated. Venezuela’s entry into Mercosur places us in our exact geographic, geo-politic and geo-economic dimension. The full incorporation of our country into Mercosur represents the interests of Venezuelan society. Now we are where we always wanted to be. Mercosur is the greatest locomotive for our independence and will accelerate our integration,” he emphasized.

President Chávez mentioned that Venezuela wanted to develop its agricultural, industrial and touristic potential with the support of Mercosur. “Venezuela possesses an enormous agricultural potential with over 46 million hectares of land to be cultivated. It also has industrial potential,” he said, referring to the natural resources of bauxite, coltan (columbite-tantalite), iron, precious stones and other minerals.

One Venezuelan entrepreneur who is very pleased with this new turn of events is Arnoldo García, managing director of Canteras & Mármoles (Quarries & Marbles), one of Venezuela’s largest and best-known firms for stone masonry and building materials, specialized in granite and marble.

He says that the Venezuelan trade of granite and marble will augment by at least 40 percent due to Venezuela’s integration into Mercosur because of more technology transfer and larger export markets. “Now that we belong to Mercosur, we can export our marble to Argentina, Brasil and Uruguay without any problems,” he pointed out.

“It is true, in these days more than ever before, that unity means strength. United we are better and stronger. United we can offer a wide range of products, share our experiences and advance each day a bit more towards the consolidation of our Latin American Common Market,” the entrepreneur knows.

Arnoldo García explains that Venezuela is a privileged country in many respects, not only because of its location and the human qualities of its inhabitants, but also because of the wide range of minerals to be found in Venezuelan soil. This is of great advantage to the local granite and marble industry.

“Thanks to President Chávez, Venezuela’s integration into Mercosur is a historical feat. Venezuela is the spearhead for many cultural, economic, social and sportive projects. This gives us special importance in the eyes of the world,” he emphasized.

Arnoldo García belongs to the third generation of immigrants who came to Venezuela at the end of the 1930s. The family has been working in marble masonry and monumental masonry, enlarging the firm from one decade to the next. Arnoldo García says that his family enterprise is continuously modernizing technical procedures to stay on top of the business.

He is glad that Canteras & Mármoles was the firm chosen to produce a singular piece of granite for the new Mausoleum of El Libertador, a modern annex to the National Pantheon in Caracas, where Simón Bolívar’s mortal remains will be kept. The huge, tentlike structure was designed by two Spanish architects.

Arnoldo García points out with pride, “Now future generations visiting the Mausoleum will be able to see the craftsmanship of our marble masons, the finest of the craft,” adding that his firm gives good training to the staff to maintain the artistic and productive quality of all sculptures, structures and building materials produced.

Caracas: New Mausoleum of Simón Bolívar

The Venezuelan President knows that Venezuela’s entry enhances Mercosur, but he also knows that Mercosur will bring enormous advantages and advancement for his country. 240.000 new jobs will be created in Venezuela.

Ricardo Menéndez, Minister of Industry, said in José Vicente Rangel’s Sunday TV program, “Vicente Hoy” (Vicente Today), emitted by Televen, that membership in Mercosur will bring an additional 3 billion USD income to Venezuela.

“A number of Argentine and Brasilian firms have already knocked on our door,” the Minister of Industry announced. “They want to install themselves in our territory, which is motivating from a geographic and energetic point of view. We hold a favorite position for imports and exports, due to our location on the Carribean Sea,” he explained.

“Furthermore, production costs are lower than elsewhere, because energy costs are low in Venezuela, compared to other countries. So our country is privileged in many aspects,” Ricardo Menéndez affirmed.

The Argentine side is happy, too. During her address at the Summit, President Cristina Fernández de Kirchner expressed her joy that “finally the loneliness is over, because we have found each other,” pointing out that the Mercosur countries “represent the social and historical force of their peoples.”

Julio de Vido, Argentina’s Minister of Federal Planning, highlighted the growth in Argentine-Venezuelan trade relations. “Before Néstor Kirchner became Argentina’s President in 2003, commerce between both countries was 156 million USD. Today, we have arrived at 2.3 billion USD. Today, our nations have many common interests,” he said.

Mercosur is a free trade area with a fixed common external tariff (CET). The bloc promotes free transit of goods and services, coordinating agriculture, communications, taxes and transport of its member states. Mercosur allows free movement of capital and manpower, granting each member state equal rights and duties.

Venezuela will have four years to adapt to all Mercosur norms, especially to the common external tariff (CET) which is fixed at 10 percent. Venezuela will also have to eliminate all tariffs for Mercosur countries within the given timeline of four years.

The institutional structure of Mercosur is defined by five public agencies:  The Common Market Council conducts its policy and is responsible for compliance with the objects and time frames. The Common Market Group is the executive body of Mercosur.  It coordinates, organizes and supervises all work subgroups. The Administrative Office keeps all Mercosur documents and bulletins in Portuguese and Spanish. The Joint Parliamentary Committee has both advisory and decision making functions. The Trade Commission follows up on the development of issues and proposes guidelines.

Mercosur Headquarters are located in Montevideo, Uruguay. At the Summit, Uruguay’s President, José “Pepe” Mujica, reminded the others in his speech that they should not forget but include “los olvidados,” those human beings who are easily forgotten, the workers, the afro-descendents, the indigenous groups, all those who walk about in “shirts and sandals.”

José “Pepe” Mujica and Dilma Rousseff

He emphasized that Latin America holds “a historic debt” to include all of its citizens, rich or poor, in order to build a just and egalitarian society with solidarity among all human beings.

On another, more commercial note, he announced that he was glad about a new deal between Uruguay and Venezuela. The commercial maritime route connecting Venezuela with Santos in Brasil will be prolonged to reach Montevideo in Uruguay as well. It will give new impulses to commercial activities between the Caribbean Sea and the South Atlantic, President Mujica believes. Currently, the commercial fleet on this route consists of three ships. They will transport mainly rice and medical supplies between Caracas and Montevideo.

President Mujica pointed out that Uruguay imports 20 percent of its petroleum from Venezuela. “It is not only that Venezuela now enters Mercosur, but also that Mercosur enters Venezuela, which is a country of strategic value for Latin America,” José “Pepe” Mujica stated.

A fact that might be overlooked, but is equally important, is Mercosur’s objective to promote educational integration as a fundamental factor for the regional integration process. Educational courses at the primary and secondary level are recognized by all member states. They issue educational certificates which are valid everywhere within the bloc, allowing students to conclude their studies in different locations of the Mercosur territory. Completed studies are certified by using an equivalency table to determine the level achieved.

The Brasilian President, Dilma Rousseff, alluded to this fact in her welcome speech at the Summit in Brasil’s capital, Brasilia. She said that one of the main challenges of the bloc in the future will be to increase competitiveness which is “ultimately linked with human resource training.” President Rousseff proposed to build a “cooperation network made up of universities and research centers.”

She welcomed Venezuela into the bloc and expressed her happiness about the new trade deal, signed a day before the official Summit meeting began. Venezuela will buy six new planes for its commercial state airline, Conviasa, from the Brasilian firm Embraer. Hugo Chávez said that Conviasa must recuperate some of the national routes which were lost by the privatization of Viasa, the predecessor airline of Conviasa.

The papers were signed at Palacio Planalto, Brasil’s government seat in Brasilia, by the President of Embraer, Federico Curado, and the President of Commercial Aviation, Paulo César De Souza, for the Brasilian side. Signing for the Venezuelan side were Elsa Gutiérrez Graffe, Venezuelan Minister for Water and Air Transports, and César Martínez Ruiz, the President of Conviasa.

This Brasilian-Venezuelan deal is worth 270 million USD. The six planes of the type ERJ-190AR, which shall be delivered until the end of this year, have a capacity of 114 seats each, and can fly non-stop for five hours, a stretch of about 4.000 kilometers, at a maximum height of 41.000 feet.

The atmosphere at the Mercosur Summit meeting was festive and joyful. Besides doing business worth several millions, the four presidents laughed and told jokes, calling each other by their first names. The senior, Uruguay’s President Mujica, is simply “Pepe” or “Comrade Pepe.”  Clearly, these four are good friends, they like and trust each other.

Outside of Palacio Planaltos, people were joyful as well. More than 500 members of such organizations as Movimiento Sin Tierra (MST), Vida Campesina, Partído de los Trabajadores (PT), Partido Comunista do Brasil (PC do Brasil) and Foro de Sao Paulo had gathered to give Venezuela a warm welcome.

Brasilia: Palacio Planalto

“All of the Brasilian left supports Venezuela’s entry into Mercosur,” said Alexandre Concecao, a leader of MST. “With Venezuela’s membership, we have the hope that this organism will be open to the integration of the peoples. This goes far beyond the merely commercial aspect. Venezuela will bring its experience in social programs, destined to improve the quality of life for the poorest strata of society,” he said.

With Venezuela’s entry into Mercosur, last but not least, the doors have also opened for other progressive Latin American countries to join in, for example Bolivia and Ecuador, to profit from the Common Market’s dynamism and synenergy.

Nuestro Norte es el Sur. The South is uniting and ascending, no longer anybody’s « back yard, » but a strong and independent continent.

http://english.pravda.ru/business/finance/08-08-2012/121865-venezuela_mercosur-0/

Hugo Chávez arrives at the airport in Brasilia:

Official foto of the four Presidents at the Mercosur Summit in Brasilia: 

Pravda:

 Venezuelas Beitritt schmückt Mercosur

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Press TV, Venezuelanalysis

Mercosur (Mercado Común del Sur) wurde 1991 von Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay zum freien Handel und zur freien Bewegung der Menschen in dieser Zone gegründet.

Der gemeinsame Markt des Südens verwendet drei Sprachen: brasilianisches Portugiesisch, südamerikanisches Spanisch und Guaraní, eine autochthone Sprache, die in Teilen von Argentinien und Brasilien gesprochen wird. Das Motto lautet: “Nuestro Norte es el Sur”. Unser Norden (Ziel) ist der Süden.

Venezuela unterzeichnete bereits im Juni 2006 eine Beitrittsvereinbarung, musste jedoch seitdem warten, weil der rechtsradikale Senat von Paraguay den Beitritt verhinderte.

Nun hat sich der Wind gedreht. Paraguays Mitgliedschaft in Mercosur wurde kürzlich wegen Verstößen gegen die Demokratie-Klausel suspendiert, dadurch öffnete sich die Tür für Venezuela. Seit dem 31. Juli 2012 ist Venezuela Mitglied des Blocks, inklusive Rede- und Vetorecht.

Jetzt reicht Mercosur von der Karibik bis nach Patagonien, den südlichsten Zipfel des Kontinents. Durch Venezuelas Beitritt wurde Mercosur zum weltweit größten Lebensmittelproduzenten und Bio-Reservoir. Wenn Venezuelas riesige Öl- und Gasfelder einbezogen werden, ist Mercosur nunmehr der fünftgrößte Wirtschaftsverbund und viertgrößte Handelsblock der Welt, mit einem BIP von über 3.3 Milliarden US Dollar. Mercosur umfasst ein Territorium von über 260 Millionen Einwohnern.

Präsident Hugo Chávez kennt die Attraktion und Macht, die von Venezuelas umfangreichen Ölreserven ausgehen. Er schlug vor, Petrosur  zu gründen, eine Petroleum-Allianz innerhalb von Mercosur. Während des Gipfeltreffens in Brasilia schlossen die venezolanische staatliche Ölgesellschaft PDVSA und Argentiniens kürzlich verstaatlichte Ölgesellschaft YPF einen Vertrag zur Stärkung ihres Bündnisses.

Hugo Chávez stellte in seiner Rede während des Gipfeltreffens fest, dass der 31. Juli “ein historischer Moment” für Venezuela sei, “ein historischer Tag, der erinnert und gefeiert werden muss. Venezuelas Beitritt zu Mercosur platziert uns in unsere genaue geografische, geopolitische und geo-ökonomische Position. Die volle Integration unseres Landes in Mercosur dient den Interessen der venezolanischen Gesellschaft. Jetzt sind wir da, wo wir immer sein wollten. Mercosur ist die größte Lokomotive für unsere Unabhängigkeit und wird unsere Integration beschleunigen”, betonte er.

Präsident Chávez erwähnte, dass Venezuela sein agrikulturelles, industrielles und touristisches Potential mit der Hilfe von Mercosur weiter entwickeln wolle. “Venezuela besitzt enormes agrikulturelles Potential mit über 46 Millionen Hektar an kultivierbarem Land. Wir haben auch industrielles Potential”, sagte er in Anspielung auf die Vorkommen von Bauxit, Coltan (Columbit-Tantalit), Eisen, Edelsteinen und anderen Bodenschätzen.

Ein venezolanischer Unternehmer, der sehr erfreut ist über diese neue Wendung der Geschehnisse, ist Arnoldo García, der Chef von Canteras & Marmoles (Steinbrüche und Marmor), einer von Venezuelas größten und bekanntesten Firmen für Steinhauerei und Baumaterialien, spezialisiert auf Granit und Marmor.

Er sagt, dass der venezolanische Handel mit Granit und Marmor um mindestens 40 Prozent steigen werde nach Venezuelas Beitritt zu Mercosur, bedingt durch mehr Technologie-Transfer und größere Exportmärkte. “Jetzt, wo wir zu Mercosur gehören, können wir unseren Marmor ohne irgendwelche Probleme nach Argentinien, Brasilien und Uruguay exportieren”, meint er.

“In diesen Tagen ist es eine Wahrheit, mehr denn je zuvor, dass Einheit Stärke bedeutet. Vereint sind wir besser und stärker. Vereint können wir eine breitere Palette von Produkten anbieten, Erfahrungen austauschen und jeden Tag einen Schritt weiter gehen in Richtung auf Konsolidierung unseres gemeinsamen lateinamerikanischen Marktes”, weiß der Unternehmer.

Arnoldo García erklärt, dass Venezuela ein in mancherlei Hinsicht privilegiertes Land ist, nicht nur wegen seiner Lage und der menschlichen Qualitäten seiner Einwohner, sondern auch wegen der Vielfalt an Mineralien, die in venezolanischer Erde verborgen liegen. Dies ist ein großer Vorteil für die lokale Granit- und Marmorindustrie.

“Dank Präsident Chávez ist Venezuelas Integration in Mercosur eine historische Errungenschaft. Venezuela bildet die Speerspitze für viele kulturelle, soziale, sportliche und wirtschaftliche Projekte. Dies verleiht uns besondere Wichtigkeit in den Augen der Welt”, betont er.

Arnoldo García gehört zur dritten Generation von Einwanderern, die Ende der 1930er Jahre nach Venezuela kamen. Seitdem arbeitet seine Familie als Steinhauer und Steinmetze für Granit und Marmor. Die Firma wurde jedes Jahrzehnt vergrößert. Arnoldo García sagt, dass sein Familienunternehmen fortlaufend technische Prozeduren modernisiert, um auf der Höhe der Anforderungen zu bleiben.

Er ist froh, dass seine Firma Canteras & Marmoles ausgewählt wurde, um einen großen Granitblock für das neue Mausoleum von El Libertador zu liefern, einen modernen Annex des nationalen Pantheons in Caracas, wo Simón Bolívars sterbliche Hülle aufbewahrt werden soll. Die riesige, zeltförmige Konstruktion wurde von zwei spanischen Architekten entworfen.

Arnoldo García weist stolz darauf hin, dass “nun künftige Generationen, die das Mausoleum besichtigen, das Kunsthandwerk unserer Steinmetze sehen werden. Sie sind die besten der Zunft”. Er fügt hinzu, dass sein Unternehmen den Angestellten gute Ausbildung gibt, um die künstlerische und produktive Qualität aller Skulpturen, Strukturen und Baumaterialien zu gewährleisten.

Mausoleum für Simón Bolívar in Caracas

Der venezolanische Präsident weiß, dass Venezuelas Beitritt Mercosur schmückt, aber er weiß auch, dass Mercosur seinem Lande enorme Vorteile und Fortschritte bringen wird. 240.000 neue Arbeitsplätze werden in Venezuela entstehen.

Industrieminister Ricardo Menéndez sagte in dem sonntäglichen Fernsehprogramm von José Vicente Rangel, “Vicente Hoy” (Vicente Heute), von Televen ausgestrahlt, dass die Mitgliedschaft in Mercosur für Venezuela ein zusätzliches Einkommen von 3 Milliarden US Dollar bedeutet.

“Eine Reihe argentinischer und brasilianischer Firmen haben schon an unsere Tür geklopft”, verkündete der Industrieminister. “Sie wollen sich in unserem Territorium installieren, da es  für sie aus geografischer und energetischer Sicht von Vorteil ist. Wir haben eine bevorzugte Position für Importe und Exporte wegen unserer Lage am Karibischen Meer”, erklärte er.

“Zudem sind hier die Produktionskosten niedriger als anderswo, weil die Kosten für Energie in Venezuela niedrig sind im Vergleich zu denen anderer Länder. Deshalb ist unser Land in vielerlei Hinsicht privilegiert”, bestätigte Ricardo Menéndez.

Die argentinische Seite ist ebenfalls glücklich. Während ihrer Ansprache auf dem Gipfeltreffen gab Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ihrer Freude Ausdruck, dass “endlich die Einsamkeit vorüber” sei, “weil wir einander gefunden haben”. Sie wies darauf hin, dass “die Mercosur Länder die sozialen und historischen Kräfte ihrer Bevölkerung repräsentieren”.

Argentiniens Minister für föderale Planung, Julio de Vido, hob das Wachstum der argentinisch-venezolanischen Handelsbeziehungen hervor. ” Bevor Néstor Kirchner 2003 Argentiniens Präsident wurde, stand der Handel zwischen beiden Ländern bei etwa 156 Millionen US Dollar. Heute haben wir 2.3 Milliarden US Dollar erreicht. Heute haben unsere beiden Nationen viele gemeinsame Interessen”, sagte er.

Julio de Vido

Mercosur ist eine Freihandelszone mit festem gemeinsamem Außenzolltariff (CET). Der Block fördert freien Transit von Waren und Dienstleistungen, er koordiniert Agrikultur, Kommunikation, Transport und Steuern seiner Mitgliedsstaaten. Mercosur ermöglicht die freie Bewegung von Arbeitskräften und Kapital. Der Block garantiert jedem Mitgliedsstaat gleiche Rechte und Pflichten.

Venezuela hat vier Jahre Zeit, um sich an alle Normen von Mercosur anzupassen, insbesondere an den gemeinsamen Außenzolltariff (CET), der auf 10 Prozent festgesetzt ist. Venezuela muss auch alle Zolltarife für Mercosur-Staaten innerhalb der vorgeschriebenen Frist von vier Jahren abschaffen.

Die institutionelle Struktur von Mercosur wird von fünf öffentlichen Einrichtungen definiert: Der Rat des gemeinsamen Marktes führt die Politik und ist für Einhaltung der Zielvorgaben und Fristen verantwortlich. Die gemeinsame Marktgruppe bildet die Exekutive von Mercosur. Sie koordiniert, organisiert und überwacht alle untergeordneten Arbeitsgruppen. Das Verwaltungsbüro bewahrt alle Mercosur-Dokumente und Drucksachen in spanischer und portugiesischer Sprache auf. Das gemeinsame parlamentarische Komitee  hat sowohl beratende als auch entscheidende Funktionen. Die Handelskommission  verfolgt die Entwicklung von Themen und schlägt Richtlinien vor.

Der Hauptsitz von Mercosur ist Montevideo, Uruguay. Bei dem Gipfeltreffen erinnerte Uruguays Präsident José “Pepe” Mujica die anderen in seiner Rede daran, dass sie nicht vergessen sollten, “los olvidados” mit einzubeziehen, jene Menschen, die leicht vergessen werden, die Arbeiter, Afro-Amerikaner und Indios, all jene, die “in Hemd und Sandalen” laufen.

Er betonte, dass Lateinamerika eine “historische Schuld” trage, alle seine Einwohner zu beteiligen, seien sie arm oder reich, damit eine gerechte und egalitäre Gesellschaft mit Solidarität unter den Menschen entsteht.

Zu einem anderen, mehr kommerziellen Thema teilte er mit, dass er froh sei über einen neuen Vertrag zwischen Uruguay und Venezuela. Die kommerzielle Schifffahrtslinie, welche Venezuela mit Santos in Brasilien verbindet, soll verlängert werden, damit sie auch Montevideo in Uruguay erreicht. Dies werde dem Handel zwischen Karibischem Meer und Südatlantik neue Impulse verleihen, glaubt Präsident Mujica. Zurzeit besteht die Handelsflotte auf dieser Route aus drei Schiffen. Sie werden hauptsächlich Reis und medizinische Produkte zwischen Caracas und Montevideo transportieren.

Präsident Mujica wies darauf hin, dass Uruguay 20 Prozent seines Petroleumbedarfs aus Venezuela einführt.  ”Nicht nur tritt Venezuela Mercosur bei, sondern Mercosur tritt auch in Venezuela ein, ein Land von strategischer Bedeutung für Lateinamerika”, stellte José “Pepe” Mujica fest.

Eine Tatsache, die leicht übersehen wird, ist aber dennoch von Wichtigkeit, nämlich Mercosurs Aufgabe, Bildungsintegration als fundamentalen Faktor der regionalen Integration zu fördern. Schulische Kurse im primären und sekundären Bereich werden in allen Mitgliedsstaaten anerkannt. Sie stellen Ausbildungszertifikate aus, die überall innerhalb des Blocks Gültigkeit besitzen und Studierenden ermöglichen, ihre Studien an verschiedenen Orten des Territoriums von Mercosur zu beenden. Vollendete Studien werden anhand einer Vergleichstabelle zertifiziert, um den erreichten Grad zu bestimmen.

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff spielte auf diese Tatsache in ihrer Begrüßungsrede auf dem Gipfeltreffen in Brasilia an. Sie sagte, dass eine der größten Herausforderungen in der Zukunft für Mercosur sein werde, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, welche “letztlich mit dem Training menschlicher Ressourcen” verbunden sei. Präsidentin Rousseff schlug vor, “ein Kooperations-Netzwerk von Universitäten und Forschungszentren” einzurichten.

Sie hieß Venezuela im Block willkommen und drückte ihre Freude über das neue Handelsabkommen aus, welches einen Tag vor Beginn des offiziellen Gipfeltreffens zustande kam. Venezuela wird sechs neue Flugzeuge für seine kommerzielle staatliche Fluggesellschaft Conviasa bei der brasilianischen Firma Embraer kaufen. Hugo Chávez sagte, dass Conviasa einige der nationalen Flugstrecken wieder aufnehmen müsse, die bei der Privatisierung von Viasa, Conviasas Vorgängerin, gestrichen wurden.

Der Kaufvertrag wurde in Brasiliens Regierungssitz in Brasilia, Palacio Planalto, unterzeichnet. Auf brasilianischer Seite unterschrieben Federico Curado, der Präsident von Embraer, und Paulo César de Souza, der Präsident von Brasiliens kommerziellem Luftverkehr. Für Venezuela unterschrieben Elsa Gutiérrez Graffe, die venezolanische Ministerin für Wasser- und Lufttransporte, sowie César Martínez Ruiz, der Präsident von Conviasa.

Der brasilianisch-venezolanische Kaufvertrag hat einen Wert von 270 Millionen US Dollar. Die sechs Flugzeuge vom Typ ERJ-190AR sollen bis Ende dieses Jahres geliefert werden. Sie haben jeweils 114 Sitzplätze und können fünf Stunden Non-stop eine Strecke von 4.000 Kilometern in maximaler Flughöhe von 41.000 Fuß fliegen.

Die Atmosphäre auf dem Gipfeltreffen von Mercosur war festlich und fröhlich. Neben dem zustande gekommenen Handel im Werte von mehreren Millionen wurde auch gelacht und gescherzt.  Die vier Staatsoberhäupter nennen sich bei ihren Vornamen. Der Senior, Uruguays Präsident Mujica, heißt schlicht “Pepe” oder “Kamerad Pepe”. Es ist klar, dass diese vier gute Freunde sind, einander mögen und vertrauen.

Vor dem Palacio Planalto waren die Menschen ebenfalls in Festtagslaune. Über 500 Mitglieder der Organisationen Movimiento Sin Tierra (MST), Vida Campesino, Partido de los Trabajadores (PT), Partido Comunista do Brasil (PC do Brasil) und Forum von Sao Paulo hatten sich versammelt, um Venezuela freundlich willkommen zu heißen.

“Die ganze brasilianische Linke unterstützt Venezuelas Beitritt zu Mercosur”, sagte Alexandre Concecao, ein Führer von MST. “Mit Venezuelas Mitgliedschaft hoffen wir, dass dieser Organismus für die Integration der Völker offen sein wird. Das geht weit über den nur kommerziellen Aspekt hinaus. Venezuela wird seine Erfahrungen mit sozialen Programmen einbringen, welche die Lebensqualität der ärmsten Gesellschaftsschichten verbessern”, sagte er.

Mit Venezuelas Beitritt zu Mercosur haben sich zu guter Letzt auch die Türen für den Beitritt anderer progressiver lateinamerikanischer Länder geöffnet, zum Beispiel für Bolivien und Ecuador, damit sie ebenfalls von Dynamismus und Synergie des gemeinsamen Marktes profitieren können.

Nuestro Norte es el Sur. Unser Ziel ist der Süden. Der Süden vereint sich und steigt auf. Südamerika ist nicht länger der “Hinterhof” von Nordamerika, sondern ein starker und unabhängiger Kontinent.

José “Pepe” Mujica spricht:”

Cristina Fernández de Kirchner spricht:

Hugo Chávez antwortet auf Fragen von Journalisten:

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Argentina, Brasil, Uruguay, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.