Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s agricultural gains under President Chávez – Venezuelas agrarischer Gewinn unter Präsident Chávez

Pravda

Venezuela’s agricultural gains under President Chávez

by Olivia Kroth

3506171789_9f81861e0e_z

Sources: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Green Left Weekly, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Venezuelanalysis

One of the main preoccupations of the Chávez administration is how to reduce the country’s dependence on the oil industry. Diversification is necessary, since the oil will surely not last forever, although Venezuela possesses the largest amount of crude oil reserves worldwide.

For the past decade, the socialist government has undertaken great pains to augment Venezuela’s agricultural production which has increased by 44% since 1999, reaching 25 million tonnes of food each year, as the Land and Agriculture Minister, Juan Carlos Loyo, reported.

Milk production has shown an increase of 70% since 1999, while the production of beans and corn has doubled. Black beans (caraotas negras) and corn (maíz) are staple food items for the Venezuelan population. Corn flour is the basic ingredient for many dishes, for example the arepa and the empanada.

With the socialist „Coffee Plan” the government gave 1,200 homes to small and medium coffee producers to stimulate coffee production.

Repaired were 7,400 kilometers of agricultural roads.  In 2008, the export of asphalt was halted and priority given to national use for road repair. Furthermore, the construction of irrigation systems and large silos improved Venezuela’s rural infrastructure.

In 2008, a new irrigation system was installed in the state of Guárico, transporting water to 32,000 hectares of agricultural land. Additionally, local fishermen can fish in the reservoir that supplies this irrigation system.

In the same year of 2008, Diana Industries, a private oil and margarine producing company, was nationalized. The range of products was broadened to include baby food and soft cheeses. Before 2008, Diana Industries had produced only 27,500 tonnes of soap and food and 1,800 of the employées were contract workers. Today, the production has increased to 90,000 tonnes of soap and food, all of the employées are full time workers.

With the help of Belarus and Iran, several tractor plants were constructed in Venezuela. A factory for soya extraction was built in the state of Portuguesa.

8446844939_7b145e97a3_z

During the past years, President Chávez repeatedly pointed out that his administration was battling hard against food shortages, especially in the supply of milk and meat products.  “We have to raise our national production of meat and milk,” Hugo Chávez said in his Sunday TV show “Aló Presidente.”

A number of socialist milk-processing plants were built. They are controlled and managed by local communal councils. One of these plants is the Prolesa milk-processing cooperative in the state of Táchira. Local milk farmers sell their milk to Prolesa, where they get fair prices.

One of the founders of Prolesa said that the multinational Nestle left the region after being caught and fined for hoarding in order to keep milk prices artificially high. They poured milk down the drain, while at the same time mothers were unable to buy milk for their children.

This changed in 2004, however, when Prolesa was founded by some cooperative members, with support of the local dairy farmers, and a loan by the government.

To encourage the creation of cooperatives, “Misión Vuelvan Caras” (Mission Turning Faces) was created, offering scholarships to 650,000 participants in agricultural training, specifically for cooperatives. After this measure, agricultural production in cooperatives rose by 18% between 2004 and 2008.

A small but successful cooperative is 3Rs, managed by members of the Jirajara Peasant Movement (MCJ) in the state of Yaracuy. It took its name from the local indigenous Jirajara tribe that fought hard against the Spanish colonialists.

Two socialist vegetable plants have also started to operate successfully. One of them is “Valle de Quibor,” in the state of Lara, where tomatoes and peppers are grown. The other one is “Casas de Cultivos Hidropónicos Julian López” in the state of Carabobo. It grows tomatoes.

Iván Gil, Venezuela’s Vice Minister of Agroproducts, said that the plant in Carabobo produces 800 tonnes of tomatoes per year without using any chemicals.  “Each hectar develops two yearly cycles, each cycle bringing 100 tonnes,” he explained. The tomatoes are sold through Venezuela’s socialist government food chain, the “Mercal” and “Abastos Bicentenarios” stores.

8415252202_1aa751a6aa_z

Elías Jaua

“Our agricultural production is augmenting,” Venezuela’s Vice-President, Elías Jaua, emphasized.  “During the first six months of 2012, the production of onions and tomatoes was augmented by 25%, compared to the same time span in 2011. Tomato production increased from 104,000 to 128,000 tonnes, onion production from 80,400 to over 100,000 tonnes,” he said.

“This is an enormous effort, which President Chávez has made during the last 13 years in agriculture,” Elías Jaua pointed out.  “It is the result of good planning as well as the application of science and modern technology.”  He expressed his satisfaction with the results.  “So far, 2012 has been an excellent year for the growth of onions, peppers, potatoes and tomatoes in Venezuela.”

All in all, Venezuela nowadays is able to satisfy 80% of its national demand in alimentation.  “We are at present producing about 80% of what Venezuelans consume.” Hugo Chávez said with pride at a recent press conference, giving the following list: 100% of fruits, vegetables, fish and pork; 90% of rice; 85% of corn; 80% of chicken and milk; 70% of beef.

“If we have a good harvest at the end of this year, we will be able to supply 100% of our national demand for rice and corn, it depends on the weather,” he continued.

Recently, the government has begun to give low-cost credits to farmers. The Venezuelan Agricultural Bank (BAV), worth 340 million Bolivares, offers 20-year-loans to small and medium rural producers. They can open checking accounts and receive credit cards at BAV.

Banco Agrícola de Venezuela

Shares of “Banco Agrícola de Venezuela” worth one Bolivar are sold to the public. The assembly of shareholders assumes the role of defining the bank’s rules and financing policies. The bank’s motto is “En Revolución Contra la Especulación” (In revolution against speculation).

Venezuela’s socialist agricultural mission, “AgroVenezuela,” has already provided about 242 million Bolivares in low-interest-loans (4%) to 1,800 rice producers.

Other privileged sectors to receive loans are beef, fruit, grain and vegetable production. The bank specifies how the loans are to be used: to finance the purchase of seed, machinery for harvesting and transport and the preparation of land.

Regarding cattle, credits are given for construction and repair of infrastructure, sanitary installments, acquisition of equipment and food for the animals.

BAV has 42 offices in 18 Venezuelan states: Anzoátegui, Apure, Barinas, Bolívar, Cojedes, Distrito Capital, Guárico, Lara, Mérida, Miranda, Monagas, Nueva Esparta, Portuguesa, Sucre, Táchira, Trujillo, Yaracuy and Zulia.

In 2012, the average Venezuelan eats much better than during the Fourth Republic, when food prices were horrendous and meat consumption reserved for the rich. During the past decade, poverty in Venezuela has decreased by 60% and consumation of meat has increased.

3506175885_8d7e0bd415_z

People can afford better alimentation, because the socialist government has regulated the prices for most food items. Furthermore, the state-owned stores of Mercal offer discount prices. Misión Mercal was introduced in 2004 to tackle rising food prices.

Marilyn Di Luca, executive director of the National Institute for Nutrition, explained that the government initiatives have shown very positive results.  Ninety-seven percent of all Venezuelans consume animal protein and children get their daily drink of fresh milk. “Today, Venezuelans eat better and they eat more,” she said in the TV program, “D’Frente,” emitted by Venezolana de Televisión (VTV).

Intake of proteins has increased by 75%, about 47 grams of animal protein daily per citizen, according to Marilyn Di Luca. She remembered that, “During the Fourth Republic, our Venezuelan children grew an average of 0.8 cm, compared to 1.8 cm in the Bolivarian Republic. Today, children receive better nutrition and show greater capacity of growth,” referring to physical and intellectual growth.

The transition from capitalist to socialist production has not been easy, and is not completed yet, but a great leap forward has been made, inspite of many obstructions, first and foremost through hoarding and speculation.

According to Hugo Chávez, nutrition is one of the areas, where customers are most hurt by capitalistic greed. He wants to end capitalistic “immorality, thievery and trickery.”  He warned, “Speculators, you will repent!”

chavistas

In the past decade, several businesses were expropriated because of excessive speculation, for example four large supermarkets of the multinational chain Exito. Instead, socialist supermarket chains are growing these days, selling food items at regulated prices.

The socialist government-operated areperas offer Venezuela’s popular staple food, the arepa, at low cost. The arepa is a tortilla made of corn flour, filled with beans, cheese, eggs, ham or meat. While privately owned areperas sell the arepa for about 40 Bolivares, the socialist arepa only costs 8 Bolivares.  This sum covers the total production costs.

President Chávez inspecting a socialist arepa restaurant

Another private firm which was expropriated is Llano Arroz S.A. The rice threshing and packaging plant was nationalized because it did not pay its major debts to the socialist supermarket chain of Mercal stores.

Moreover, eight small private banks were nationalized at the end of 2010, and merged into a public investment bank, named Bicentenary Bank.

INDEPABIS, the Venezuelan consumer defense institute, is watching closely over private businesses, taking immediate measures when speculation or hoarding are detected. They send the National Guard in, but also local squadrons of the United Socialist Party of Venezuela (PSUV), of the Socialist Women’s Front and of labor unions.

INDEPABIS also encouraged the formation of food security committees in communities, to engage them directly in the monitoring process of their local businesses and shops. They get a phone number where to call when they detect hoarding or speculating activities.

The catalogue of measures consists of fines, prison sentences and expropriation, depending on the severity of the crime. Most of the incidents were combatted successfully by fining, emprisoning or expropriating such fraudulent business owners who dared hoarding goods in order to sell them at inflated prices in the black market or in neighboring Colombia.

The legal definition for this type of delinquency, according to INDEPABIS, is “to create irregular situations in the stores by artificially modifying the conditions of demand.”

8447920380_9469b52a65_z

In July 2011, President Chávez introduced the Law for Just Prices and Costs.”  It is a legal price control mechanism for “the defense of economic rights of people to access good and services.”  The price-setting law is framed within the Constitution. It promotes democratic access to goods for everybody.

With this law, the “National Integrated System for the Administration of Prices” was set up. It inspects and supervises prices charged to consumers. Vice-President Elías Jaua commented that “The law stabilizes prices, it is a law of labor against capital, a law of the rights of workers to obtain good and fair prices.”

President Chávez pointed out that this law is aimed against all those who “monopolize production, hoard and hide products, inflate prices and take the big slice of earnings with them as a result of their pillage.”

After the introduction oft the “Law of Fair Costs and Prices,” Venezuelan companies started to register their pricing structures with the government’s automated price system (Sisap). Prices for household cleaning and bathroom products were frozen, with 480 official inspectors visiting stores all over Venezuela to ensure that local businesses comply.

8446825529_aa5ff4d8c7_z

Since the 15th of January 2012, companies have been obliged to print the prices of regulated items on product labels so that customers can make sure they are paying the right price.

The socialist orientation of President Chávez and his administration prioritizes food production in small units and cooperatives to cover 100% of domestic needs. His aim is that in a few years Venezuela will reach “food sovereignty.”

Article 305 of the Constitution states that food security can only be achieved through “developing and privileging internal agricultural production.”

Surplus production of cacao, coffee, tropical fruits and flowers is exported to Venezuela’s strategic partners in Belarus, China, Iran and Russia as part of the effort to build a pluri-polar world.

BANCO AGRÍCOLA DE VENEZUELA (BAV): http://www.bav.com.ve/

INDEPABIS: http://www.indepabis.gob.ve/

http://english.pravda.ru/world/americas/22-08-2012/121950-chavez_success-0/

Pravda

Venezuelas agrarischer Gewinn unter Präsident Chávez

von Olivia Kroth

8446809411_48e541f25a_z

Quellen: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Green Left Weekly, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Venezuelanalysis

Eine der Hauptsorgen der Regierung von Präsident Chávez ist die Frage, wie die Abhängigkeit des Landes von der Ölindustrie reduziert werden kann. Diversifizierung ist nötig, da das Öl sicher nicht für immer vorhanden sein wird, obgleich Venezuela die größten Rohölreserven der Welt besitzt.

Während des letzten Jahrzehnts unternahm die sozialistische Regierung große Anstrengungen, um Venezuelas agrarische Produktion zu erhöhen, die seit 1999 um 44 Prozent angestiegen ist und mittlerweile jährlich 25 Millionen Tonnen Nahrungsmittel liefert, wie der Minister für Landwirtschaft, Juan Carlos Loyo, berichtete.

Die Milchproduktion wurde seit 1999 um 70 % gesteigert, während die Produktion von Bohnen und Mais verdoppelt werden konnte. Schwarze Bohnen (caraotas negras) und Mais sind Grundnahrungsmittel für die venezolanische Bevölkerung. Maismehl ist der wichtigste Bestandteil vieler Gerichte, zum Beispiel der Arepa und der Empanada.

Mit dem sozialistischen Kaffeeplan gab die Regierung kleinen und mittleren Kaffee-Anbauern 1.200 Häuser, um den Kaffee-Anbau zu stimulieren.

4.700 Kilometer von Straßen in ländlichen Gegenden wurden repariert. 2008 bremste die Regierung den Export von Asphalt und gab dem nationalen Gebrauch für Straßensanierung Vorrang. Zudem verbesserte die Konstruktion von Bewässerungssystemen und großen Silos Venezuelas ländliche Infrastruktur.

2008  wurde im Staate Guárico ein neues Bewässerungssystem installiert, das Wasser für 32.000 Hektar Agrarland transportiert. Zusätzlich können die einheimischen Fischer in dem Reservoir, welches das Bewässerungssystem speist, fischen.

Im selben Jahre, 2008, wurde die Diana-Industrie verstaatlicht. Die Diana-Industrie hatte zuvor als private Firma Öl und Margarine produziert. Nach der Verstaatlichung wurde die Palette der Produkte erweitert und umfasst jetzt auch Säuglingsnahrung und Weichkäse. Vor 2008 hatte die Diana-Industrie nur 27.500 Tonnen Seife und Nahrungsmittel hergestellt, 1.800 der Angestellten bekamen nur Zeitverträge. Heute produziert die verstaatlichte Diana-Industrie 90.000 Tonnen Seife und Nahrungsmittel, außerdem sind alle Mitarbeiter fest angestellt.

Mit Hilfe von Weißrussland und dem Iran wurden mehrere Traktorfirmen in Venezuela installiert. Eine Fabrik für Soja-Extraktion wurde im Staate Portuguesa gebaut.

8447937138_633f66f31b_z

Während der letzten Jahre wies Präsident Chávez öfters darauf hin, dass seine Regierung hart gegen Lebensmittelknappheit kämpfte, insbesondere in der Versorgung mit Milch und Fleisch.  “Wir müssen unsere nationale Produktion von Fleisch und Milch erhöhen”, sagte Hugo Chávez in seiner sonntäglichen Fernsehsendung “Hallo Präsident”.

Eine Reihe von sozialistischen Milchverarbeitungsbetrieben wurde gebaut. Sie werden von lokalen Kommunalräten verwaltet und geleitet. Einer dieser Betriebe ist die Prolesa Milchverarbeitungs-Genossenschaft im Staate Táchira. Einheimische Milchbauern verkaufen ihre Milch an Prolesa, wo sie angemessene Preise erhalten.

Einer der Gründer von Prolesa sagte, dass die multinationale Firma Nestle die Region verlassen habe, nachdem sie beim Horten von Milch erwischt und mit einer Geldbuße belegt worden war. Das Horten geschah, um die Milchpreise künstlich hoch zu halten. Bei Nestle wurde die Milch in den Abguss gegossen, während zur gleichen Zeit Mütter keine Milch für ihre Kinder kaufen konnten.

Dies änderte sich jedoch im Jahre 2004, als Prolesa von einigen Mitgliedern der Genossenschaft mit Unterstützung einheimischer Milchbauern und mit Hilfe eines staatlichen Kredits gegründet wurde.

Um die Schaffung von Genossenschaften anzukurbeln, wurde “Misión Vuelvan Caras” (Mission Gesichter wenden) eingerichtet, die Stipendien für 650.000 Teilnehmer von agrarischen Schulungen, speziell für Genossenschaften, anbot. Nach dieser Maßnahme nahm von 2004 bis 2008 die landwirtschaftliche Produktion in Genossenschaften um 18 Prozent zu.

Vuelvan Caras: Café

Eine kleine, aber erfolgreiche Genossenschaft ist 3Rs. Sie wird von Mitgliedern der Jirajara Bauernbewegung (MCJ)  im Staate Yaracuy betrieben. Der Name stammt von dem einheimischen indigenen Volk der Jirajara, die hart gegen die spanischen Kolonialisten kämpften.

Zwei sozialistische Betriebe für Gemüseanbau begannen ebenfalls, erfolgreich zu arbeiten. Einer von ihnen ist “Valle de Quibor” im Staate Lara, wo Tomaten und Paprika angebaut werden. Der andere heißt “Casas de Cultivos Hidropónicos Julian López” und liegt im Staate Carabobo. Dort werden Tomaten gezogen.

Iván Gil, Venezuelas Minister für Agrarprodukte, sagte, dass der Betrieb in Carabobo 800 Tonnen Tomaten jährlich ohne Anwendung von Chemikalien produziere. “Jeder Hektar entwickelt zwei Zyklen, jeder Zyklus bringt 100 Tonnen”, erklärte er. Die Tomaten werden in Venezuelas sozialistischen Supermarktketten “Mercal” und “Abastos Bicentenarios” verkauft.

“Unsere landwirtschaftliche Produktion wächst”, betonte Venezuelas Vizepräsident Elías Jaua. “Während der ersten sechs Monate in 2012 konnte die Produktion von Zwiebeln und Tomaten um 25 Prozent gesteigert werden, verglichen mit demselben Zeitraum in 2011”, sagte er.

“Dies ist eine enorme Anstrengung, die Präsident Chávez während der letzten 13 Jahre im Bereich der Landwirtschaft unternommen hat”, erläuterte Elías Jaua. “Es ist das Resultat guter Planung, aber auch Resultat der Anwendung von Wissenschaft und moderner Technologie.” Er gab seiner Zufriedenheit mit den Ergebnissen Ausdruck: “2012 war bis jetzt ein ausgezeichnetes Jahr für den Anbau von Zwiebeln, Paprika, Kartoffeln und Tomaten in Venezuela”.

Elías Jaua

Alles in allem kann Venezuela jetzt 80 Prozent der Nahrungsmittel für die Nation liefern. “Zurzeit produzieren wir etwa 80 Prozent von dem, was die Venezolaner konsumieren”, sagte Hugo Chávez mit Stolz vor kurzem auf einer Pressekonferenz. Er gab die folgende Aufstellung: 100 Prozent von Fisch- und Schweinefleisch, Gemüse und Obst; 90 Prozent von Reis; 85 Prozent von Mais; 80 Prozent von Hühnerfleisch und Milch; 70 Prozent von Rindfleisch.

“Wenn wir Ende dieses Jahres eine gute Ernte haben, können wir 100 Prozent des nationalen Bedarfs an Mais und Reis erfüllen, es wird vom Wetter abhängen”, fuhr der Präsident fort.

In den letzten Jahren begann die Regierung, Niedrig-Zins-Kredite für Bauern zu vergeben. Die venezolanische Landwirtschaftsbank (BAV), Kapital 340 Millionen Bolívar, bietet Kredite mit Laufzeiten von 20 Jahren für kleine und mittlere Agrarbetriebe. Die Landwirte können Girokonten eröffnen und Kreditkarten von BAV erhalten.

Aktien von “Banco Agrícola de Venezuela” im Werte von einem Bolívar werden öffentlich verkauft. Die Aktienbesitzer legen die Finanzpolitik der Bank und ihre Regelungen fest. Das Motto der Bank lautet “Revolution gegen Spekulation”.

Venezuelas sozialistische Agrarmission, “AgroVenezuela”, vergab bereits Niedrig-Zins-Kredite von 4 % im Wert von 242 Millionen Bolívar an 1.800 Reisproduzenten.

Andere bevorzugte Sektoren für diese Kredite sind die Produktion von Rindfleisch, Obst, Gemüse und Korn. Die Bank spezifiziert, wie diese Kredite zu verwenden sind: Finanzierung von Saatgut, Maschinen für Ernte, Transport und Vorbereitung von Land.

Was die Viehhaltung betrifft, werden Kredite vergeben zur Konstruktion und Reparatur von Infrastruktur, sanitären Anlagen, zum Kauf von Gerät und Nahrung für die Tiere.

BAV hat 42 Zweigstellen in 18 venezolanischen Bundesstaaten: Anzoátegui, Apure, Barinas, Bolívar, Cojedes, Guárico, Distrito Capital, Lara, Mérida, Miranda, Monagas, Nueva Esparta, Portuguesa, Sucre, Táchira, Trujillo, Yaracuy und Zulia.

Im Jahre 2012 isst der Durchschnitt aller Venezolaner viel besser als zu Zeiten der IV. Republik, als die Lebensmittelpreise horrend hoch waren und nur die Reichen sich Fleisch auf dem Speisezettel leisten konnten. Im Laufe des letzten Jahrzehnts sank die Armutsrate in Venezuela um 60 Prozent und der Fleischverzehr nahm zu.

Die Venezolaner können sich jetzt bessere Ernährung leisten, weil die sozialistische Regierung für die meisten der Lebensmittel Preisregulierungen einführte. Zudem bieten die staatlichen Lebensmittelmärkte “Mercal” Preisnachlässe an. Die Mission “Mercal” wurde 2004 eingeführt, um das Problem steigender Lebensmittelpreise in Angriff zu nehmen.

Marilyn de Luca, geschäftsführende Direktorin des Nationalen Instituts für Ernährung, erklärte, dass die Initiativen der Regierung sehr positive Ergebnisse gezeigt hätten. 97 Prozent aller Venezolaner konsumieren tierische Proteine. Kinder erhalten täglich ein Glas Frischmilch. “Heute essen die Venezolaner besser und mehr”, sagte sie in der Fernsehsendung “D’Frente”, die von Venezolana de Televisión (VTV) ausgestrahlt wird.

Die Einnahme von Proteinen hat um 75 Prozent zugenommen, etwa 47 Gramm tierisches Protein täglich pro Einwohner, laut Marilyn Di Luca. Sie erinnerte daran, dass “in der IV. Republik unsere venezolanischen Kinder im Durchschnitt 0,8 cm wuchsen, verglichen mit 1,8 cm in der Bolivarischen Republik. Heute erhalten Kinder bessere Nahrung und zeigen eine größere Wachstumsrate”. Diese Angabe bezog sich auf physisches und intellektuelles Wachstum.

Der Übergang von kapitalistischer zu sozialistischer Produktion war nicht leicht und ist keineswegs beendet, aber der Bolivarischen Republik Venezuela gelang ein großer Sprung nach vorne, trotz vieler Hindernisse, in erster Linie Horten und Spekulation.

Laut Hugo Chávez ist die Ernährung eines jener Gebiete, auf dem Kunden  am verletzbarsten sind aufgrund kapitalistischer Gier. Er will der kapitalistischen “Unmoral, Dieberei und Trickserei” ein Ende setzen. Deshalb warnte er: “Spekulanten, ihr werdet es bereuen!”

Im letzen Jahrzehnt wurden mehrere Firmen wegen exzessiver Spekulation enteignet, zum Beispiel vier große Supermärkte der multinationalen Kette Exito. Stattdessen vermehren sich jetzt die sozialistischen Supermarktketten, wo Lebensmittel zu regulierten Preisen verkauft werden.

Die von der sozialistischen Regierung betriebenen Arepa-Restaurants bieten Venezuelas beliebtes Gericht, die Arepa, preiswert an. Die Arepa ist ein Fladen aus Maismehl, der mit Bohnen, Käse, Ei, Schinken oder Fleisch gefüllt wird. Während in privat betriebenen Arepa-Restaurants eine Arepa um die 40 Bolivares kostet, verkaufen die sozialistischen Restaurants die Arepa für 8 Bolivares. Diese Summe deckt die gesamten Herstellungskosten.

Eine andere Privatfirma, die enteignet wurde, ist Llano Arroz S.A. Die Reismühle- und Verpackungsfabrik wurde verstaatlicht, weil sie ihre erheblichen Schulden bei der sozialistischen Supermarktkette Mercal nicht beglich.

Überdies wurden Ende 2011 acht kleine Privatbanken verstaatlicht und zu einer öffentlichen Investitionsbank  namens Banco Bicentenario zusammengeschlossen.

INDEPABIS, das venezolanische Institut für Verbraucherschutz, beobachtet private Firmen sehr scharf und trifft sofort Maßnahmen, wenn Spekulation oder Horten entdeckt werden. Man schickt die Nationalgarde, aber auch Gruppen der örtlichen Sozialistischen Partei (PSUV), der Sozialistischen Frauenfront oder der Gewerkschaften.

INDEPABIS förderte auch die Bildung von Komitees für Ernährungssicherheit in Kommunen, um sie direkt in den Überwachungsprozess ihrer örtlichen Geschäfte und Firmen einzubinden.

2173318867_f957d7e226_z

Der Strafenkatalog besteht aus Geldbußen, Gefängnisstrafen und Enteignung, je nach Schwere des Vergehens. Die meisten Verstöße konnten erfolgreich mit Geld- und Gefängnisstrafen sowie Enteignungen bekämpft werden, wenn betrügerische Firmeninhaber wagten, Waren zu horten, um sie zu überhöhten Preisen auf dem Schwarzmarkt oder im benachbarten Kolumbien zu verkaufen.

 Die juristische Definition dieser Art von Vergehen ist laut INDEPABIS, “irreguläre Situationen in Geschäften herbeiführen, indem die Bedingungen der Nachfrage künstlich modifiziert werden”.

Im Juli 2011 führte Präsident Chávez das “Gesetz für gerechte Preise und Kosten” ein.  Es ist ein Mechanismus der legalen Preiskontrolle zur “Verteidigung der wirtschaftlichen Rechte von Bürgern zum Erwerb von Waren und Dienstleistungen”. Das Gesetz zur Preisregulierung ist in der Verfassung verankert. Es fördert den demokratischen Zugriff auf Waren für jedermann.

Auf der Grundlage dieses Gesetzes wurde das “nationale integrierte System für die Verwaltung von Preisen” eingeführt. Mit diesem System werden die Verbraucherpreise kontrolliert. Vizepräsident Elías Jaua kommentierte, dass “das Gesetz die Preise stabilisiert, es ist ein Gesetz der Arbeiter gegen das Kapital, ein Gesetz, das die Rechte der Arbeiter auf Erwerb von Waren zu angemessenen Preisen garantiert”.

Präsident Chávez wies darauf hin, dass dieses Gesetz sich gegen all jene richtet, die “Produktionsmittel monopolisieren, Produkte horten und verbergen, Preise inflationär erhöhen und als Resultat ihrer Plünderung das große Stück vom Kuchen des Gewinns mitnehmen”.

Nach der Einführung des Gesetzes für gerechte Kosten und Preise begannen venezolanische Firmen, ihre Preisstrukturen im automatisierten Preissystem des Staates (Sisap) zu registrieren. Die Preise für Putzmittel  im Haushalt und für Produkte im Bad wurden eingefroren. 480 Inspektoren besuchen Geschäfte in ganz Venezuela, um sicher zu stellen, dass die lokalen Geschäftsinhaber sich an die offiziell festgesetzten Preise halten.

Seit dem 15. 01.2012 müssen Firmen die Preise für regulierte Waren  auf den Preisschildern ausdrucken, so dass die Kundschaft sicher gehen kann, den richtigen Preis zu zahlen.

Die sozialistische Orientierung von Präsident Chávez und seiner Regierung setzt Priorität auf die Lebensmittelherstellung in kleinen Einheiten und Genossenschaften, um 100 Prozent des nationalen Bedarfs zu erfüllen. Sein Ziel ist, Venezuela in wenigen Jahren zum Selbstversorger zu machen.

Artikel 305 der Verfassung besagt, dass die Sicherung des Lebensmittelbedarfs nur durch “privilegierte Entwicklung interner landwirtschaftlicher Produktion” erreicht werden kann.

Überschuss an Produktion von Kakao, Kaffee, tropischen Früchten und Blumen wird zu Venezuelas strategischen Partnern in China, Russland, Weißrussland und dem Iran exportiert. Dies ist Venezuelas Beitrag und Bemühung, eine multipolare Welt zu schaffen.

BANCO AGRÍCOLA DE VENEZUELA (BAV):

http://www.bav.com.ve/

INDEPABIS:

http://www.indepabis.gob.ve/

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.