Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s industry booms under President Chávez – Venezuelas Industrie boomt unter Präsident Chávez

Pravda

Venezuela’s industry booms under President Chávez

by Olivia Kroth 

Sources: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Venezuelanalysis

During the presidency of Hugo Chávez, Venezuela is turning into a major industrial player in Latin America. The country’s entry into Mercosur will give it an additional boost.

President Chávez recently explained that Venezuela’s five main regions are to be developped as five hubs, each with a different, specified task.

The first hub is the Orinoco Oil Belt, north of the Orinoco river, with the states of Anzoátegui, Delta Amacuro, Guárico and Monagas. Here, the largest crude oil reserves worldwide are to be found.

The second hub is the Orinoco Mining Belt, south of the Orinoco river, corresponding to the states of Amazonas and Bolívar. The area is rich in bauxite, gold and iron.

The third is a science and technology hub in the north-central region, comprising the states of Aragua, Capital District, Carabobo, Lara, Miranda, Vargas and Yaracuy.

The fourth is a petro-chemical hub in the western states of Falcón and Zulia.

The fifth is an agricultural hub, located in the grassland (Llanos) and the Andes with the states of Apure, Barinas, Portuguesa, Mérida, Táchira and Trujillo.

Regarding the first two hubs, north and south of the Orinoco river, an “Orinoco Axis of Development” shall be formed. Both hubs, with oil and mining combined, will develop more synergy. They cover an area of about 100.000 square kilometers.

President Chávez met with more than 1.000 workers in Venezuelan Guayana to sign an agreement of collaboration between the state-owned oil company PDVSA and the Guayana Venezolana Corporation (CVG).

Agreement of cooperation between PDVSA and CVG:

The Bolivarian Government approved 324 million USD for the steel plant, Sidor, to update its technology and install new machinery for round billet mould assembly. The steel tubs produced with this machinery will go to the oil industry.

The Sidor steel plant was nationalized in 2008. Sidor workers introduced a model of production and workers’ control, the “Plan Socialist Guayana 2009-2019”. The Bolivarian Government approved 160 million USD for social benefits and overtime payments, owed to the workers of Guayana CVG and the Venezuela Guayana Corporation.

For the upcoming government period 2013-2019, Ricardo Menéndez will remain Minister of Industry, while Rafael Ramírez will continue as Minister of Oil and Mining, as well as president of PDVSA.

Rafael Ramírez said that the Bolivarian Government received about 384.000 million USD of oil taxes from 1999 to 2012. This income was invested in agriculture, education, health and housing, according to President Chávez.

A new railroad shall connect the Caribbean Sea with the Amazonas Basin, leading through Venezuelan Guayana to develop the area as a major economic force. Venezuelan Guayana is a region that stretches over parts of Amazonas, Bolívar and Delta Amacuro.

Hugo Chávez also proposed to build new workers’ homes in the Orinoco Oil Belt. The plans show modern single family-houses in local design. The President wants to construct new towns in the Faja del Orinoco, with all the basic services included, like drinking water, electricity, health and sports facilities.

He insisted that these new towns should be initiated soon, otherwise the workers will start putting up their own provisional dwellings, which must be avoided. No more shantytowns in Venezuela!

New housing is also in progress in the science and technology hub of the north-central region, mainly in the states of Aragua and Miranda.

Petare, in the state of Miranda, is the largest shantytown of Venezuela, overpopulated, with more than 500.000 inhabitants living in rather precarious dwellings.

The shanties will soon be replaced by proper housing. Public spaces, new footpaths, roads and a fly-over to avoid traffic jams are in the planning, too. The Bolivarian cable train and the Mariche Metro Cable will connect Petare with the Caracas Metro system.

Petare

A bridge over the Guaire River will also be set up. The name, Petare, stems from the indigenous Mariche language. It means “facing the river,” the nearby Guaire River.

Moreover, three markets shall be established in Petare, where street sellers can offer their goods. Bicentenary food markets, socialist areperas, a theater, school and sports arena will further dignify Petare, giving the town a completely new face.

In the state of Aragua, 229 new houses were handed over to local families, each house with a size of 62 square meters, 3 bedrooms, 2 bathrooms, 1 living room, 1 dining room and a fully equipped kitchen.

The Venezuelan Minister of Social Protection for Communes, Isis Ochoa, informed that the government spent 2.6 million bolivares to “develop the spirit of integral habitat transformation.”

Currently, about 3.600 people are living in provisional shelters in the state of Aragua, due to recent inundations of the Tacarigua River. These people all need new housing urgently.

Rafael Isea, the Governor of Aragua, announced that a total of 8.800 new homes will be erected before the end of this year. 6.800 of them have already been finished. “We are pushing forward hard to keep our promises and deliver the rest rather sooner than later,” Rafael Isea emphasized.

New homes were also built in the state of Falcón. Stella Lugo, the Governor of Falcón, handed out 48 keys to families in Velita V, a quarter of Falcón’s capital Coro, another 100 keys to families in Silva, and 100 more in Palmasola.

Moreover, 1.024 apartments are being built in the state of Falcón. They comprise 3 bedrooms, 1 bathroom, 1 living room, 1 kitchen with dining corner and 1 laundry room. The new homes are being constructed under the auspices of Venezuela’s Great Socialist Housing Mission (Gran Misión Vivienda Venezuela).

President Chávez promised to his people that all of them will get their own proper, decent living space. He is a man who keeps his promises, as can be clearly seen by his deeds.

In the capital city, Caracas, old streets are being renovated. Jaqueline Faría, Governor of the Capital District, said that 9.000 cubic meters of asphalt were repaired in 2012. This measure also meant restoring drainage and drinking water connections, as Jaqueline Faría explained in the TV program “Contragolpe,” emitted by Venezolana de Televisión. The works were carried out in the quarters of Antímano, El Valle and La Vega. Overall, 250.000 tonnes of asphalt were used to restore streets in Caracas.

There were 24.800 tonnes of asphalt brought out in Barcelona, and another 5.963 tonnes in Puerto La Cruz. Both cities are located in the state of Anzoátegui.

Barcelona in the state of Anzoátegui

In the states of Carabobo and Vargas, great changes are under way as well. Venezuela’s two largest commercial sea ports are located here, facing the Caribbean Sea.

The port of Puerto Cabello, Carabobo, was built on 184 hectares with 32 mooring posts and a silo capacity of 120.000 tonnes. The port of La Guaira, Vargas, is smaller: 88 hectares, 26 mooring posts, and a silo capacity of 13.000 tonnes.

By 2014, both sea ports shall be completely modernized. The Chávez administration allocated 600 million USD for the construction of new terminals, the Venezuelan Minister of Water and Air Transport, Elsa Gutiérrez Graffe, reported.

In August 2012, the first Mercosur shipment left Puerto Cabello, destined to Brasil and Uruguay. The ship, “José Leonardo Chirinos,” owned by the Venezuelan Corporation of Navigation (Venavega), left from mooring post number 24, loaded with 6.200 tonnes of aluminium vessels and 244 tonnes of window glass, for Suape and Vitoria in Brasil.

The aluminum vessels, fabricated by the firm Alentuy in Barquisimieto, State of Lara, are to be used for alimentation, cosmetics and pharmaceuticals.

Alentuy produces aluminum vessels:

The ship also transported 14.000 tonnes of urea, produced in the petro-chemical plant of Venezuela (Pequivén), and 55.000 liters of Glysofan fertilizer, made by the state company Agropatria. This cargo was sent to Uruguay.

In the State of Miranda, two factories were recently enlarged:

The sugar packeting firm Mampote in Plaza received a second production line. The Mampote factory had been inaugurated in July 2010, with just one production line. It now has a packing capacity of 100 tonnes per day, the Venezuelan Minister of Alimentation, Carlos Osorio, pointed out.

Mampote sugar is sold in the government-owned supermarket chains “Bicentenario” and “Mercal.”  Customers can buy it with a discount of 10 to 15 percent. The refined sugar comes from the national sugar centers which are under control of the Bolivarian Government.

Plaza: Mampote sugar factory

The pharmaceutical firm Orpin Farma in Guarenas was nationalized in 2011, and recently started to produce liquids for hemodialysis, a method used to achieve extra-corporeal removal of waste products, such as creatinine and urea, in order to free water from the blood, when the kidneys are in a state of failure. Hemodialysis is a renal replacement therapy.

The Venezuelan Minister of Science and Technology, Jorge Arreaza, inspected Orpin Farma, from where 10.553 units of the solution for hemodialysis will be delivered to the Venezuelan Institute of Social Security (IVSS). Venezolana de Televisión reported that the production line was certified by sanitary control of the Ministry for Health.

Guarenas: Orpin Farma

As far as the hub of agriculture in the Llanos and Andes is concerned, it is receiving financial aid from the Bolivarian Government as well, to give impulses for innovation. President Chávez granted 16 million bolivares to augment the production of aloe in the state of Portuguesa, and cachama (Colossoma macropomum), a local species of fresh water fish, in the state of Barinas.

Adán Chávez, the Governor of Barinas, who is the President’s elder brother, and Jorge Arreaza, Minister for Science and Technology, spoke about the urgent need for innovation in a program of Venezolana de Televisión.

More electricity is required in this westernmost region of Venezuela. At the end of August 2012, a new electrical power station of 72 megawatts was inaugurated in the Andes state of Mérida. Argénis Chávez, president oft he National Electrical Corporation (Corpoelec), indicated that one more power station, located in San Agatón, will start working in October, generating 150 megawatts. With Chinese help and technology, a third power station is currently being built in Alberto Adriani, to generate 470 megawatts.

A positive trend, as stated by the internet marketing research firm Comscore, is Venezuela’s increasing use of the internet. Alex Castro, the director of Comscore, explained that between April 2011 and April 2012, the number of Venezuelans surfing the internet grew by 62 percent, followed by India with 34 percent and Indonesia with 32 percent.

Previously marginalized communities in Venezuela now have access to the internet, due to such measures of the Bolivarian Government as introducing Infocentros (free internet cafés) and giving Canaima computers to elementary schools.

Canaima computers in elementary schools of Venezuela:

The Infocentros network operates 700 centers in low income and rural areas of Venezuela. In recognition of its role in providing access to modern information technology on a broad basis, the Infocentros initiative received a prize from UNESCO.

The Canaima computer program for elementary schools was introduced in 2009. Since then, the Bolivarian Government has provided over two million Canaima laptops to elementary schools in the entire Venezuelan territory.

One more feat is Venezuela’s rise to first position in Latin America for reducing inequality of social classes. A new UN-Habitat study shows that Venezuela is the Latin American country of least inequality between rich and poor, followed by Uruguay. The 196-pages-report was presented in Rio de Janeiro, Brasil. Its statistics are based on the Gini index. Venezuela received the excellent index of 0,41 – thanks to the social programs initiated by the Chávez Government over the past 13 years.

Last but not least, Venezuela’s inflation rate has reached a one-digit-low. The accumulated inflation for January to July 2012 stood at 8.6 percent, down from 16 percent during the same period in 2011.

Nelson Merentes, president of the Central Bank of Venezuela, informed that, “a one-digit inflation rate has not been reported since 1986.”  He continued that the country’s “economic panorama” with low unemployment and sustained economic growth of 5.6 percent in the first quarter of 2012 was a positive trend for the rest of this year.

BCV: Banco Central de Venezuela

Elías Eljuri, president of the National Institute of Statistics, shares the banker’s opinion. He also sees the inflation rate further decreasing, due to Venezuela’s expanding productivity, greater availability of goods as well as services, and the socialist government’s continuous fight against speculation.

To round up this report, here are a few more interesting statistical facts about Venezuela: According to the 2011 Census, 28.946.101 people live in Venezuela, the most populated states being Miranda and Zulia.

The percentage of Venezuelans born in the country is 96, with 4 percent outside. About 725.000 people are of indigenous origin, about 181.000 are afro-descendents. Venezuela is a young nation. 40.3 percent of all Venezuelans are under 15 years.

Whether young or old, afro-descendent, indigenous, mestizo or white, a bright future is waiting for them. The Venezuelans are blessed with Hugo Chávez as President of the Bolivarian Republic, a gift they will surely remunerate by voting accordingly on the 7th of October.

http://english.pravda.ru/world/americas/29-08-2012/122008-venezuela_chavez-0/

Venezuela’s first Mercosur cargo leaves Puerto Cabello for Brasil and Uruguay:

Orpin Farma produces liquids for hemodialysis:

Planta Venvidrio: glass factory in Carabobo

Pravda

Venezuelas Industrie boomt unter Präsident Chávez

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Pravda, Prensa Latina, Venezuelanalysis

Während der Präsidentschaft von Hugo Chávez verwandelt sich Venezuela in eines der wichtigsten Industrieländer Lateinamerikas. Der Beitritt zu Mercosur wird das Land zusätzlich fördern.

Präsident Chávez erklärte kürzlich, dass die fünf Hauptgebiete von Venezuela zu fünf Zentren mit verschiedenen speziellen Aufgaben entwickelt werden sollen.

Das erste Zentrum ist der Orinoco Ölgürtel nördlich des Orinoco-Flusses mit den Bundesländern Anzoátegui, Delta Amacuro, Guárico und Monagas. Hier liegen die weltweit größten Ölreserven.

Das zweite Zentrum ist der Orinoco Minengürtel südlich des Orinoco-Flusses, reich an Bauxit, Gold und Eisen. Dieser Teil umschließt die Bundesländer Amazonas und Bolívar.

Das dritte ist ein Zentrum für Wissenschaften und Technologie, im nördlich-zentralen Teil des Landes gelegen. Hierzu gehören die Bundesstaaten Aragua, der Hauptstadt-Distrikt, Carabobo, Lara, Miranda, Vargas und Yaracuy.

Das vierte ist ein petrochemisches Zentrum in den westlichen Bundesstaaten Falcón und Zulia.

Das fünfte ist ein agrarisches Zentrum im Grasland (Llanos) und in den Anden mit den Staaten Apure, Barinas, Portuguesa, Mérida, Táchira und Trujillo.

Die  beiden ersten Zentren nördlich und südlich des Orinoco sollen gemeinsam eine “Achse der Entwicklung am Orinoco” bilden. Sie umfassen ein Gebiet von etwa 100.000 Quadratkilometern. Mit der kombinierten Förderung von Öl und Mineralien soll hier mehr Synergie entstehen.

Achse der Entwicklung am Orinoco:

Präsident Chávez traf sich im venezolanischen Guayana mit über 1.000 Arbeitern, um eine Kooperationsvereinbarung zwischen der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA und der Guayana Venezolana Gesellschaft (CVG) zu unterzeichnen.

Die Bolivarische Regierung bewilligte 324 Millionen USD für die Stahlfabrik Sidor, um ihre Technologie zu modernisieren und neue Maschinen zur Herstellung von gewalztem Halbzeug aus Metall zu installieren. Die mit diesen Maschinen produzierten Stahlwannen werden in der Ölindustrie verwendet.

Das Stahlwerk Sidor wurde 2008 verstaatlicht. Die Belegschaft von Sidor führte ein Modell der Produktions- und Arbeiterkontrolle ein, den “Sozialistischen Plan Guayana 2009 – 2019”. Die Bolivarische Regierung bewilligte 160 Millionen USD für Sozialleistungen und Zahlungen von Überstunden, welche den Arbeitern der Guayana CVG geschuldet wurden.

Stahlwerk Sidor

In der kommenden Regierungsperiode 2013 – 2019 wird Ricardo Menéndez Industrieminister bleiben, während Rafael Ramírez weiterhin als Minister für Öl- und Minenindustrie fungiert. Außerdem ist er auch in Zukunft der Präsident von PDVSA.

Rafael Ramírez sagte, dass die Bolivarische Regierung von 1999 bis 2012 etwa 384.000 Millionen USD Ölsteuer  erhalten habe. Diese Einkünfte wurden laut Präsident Chávez  in Ackerbau, Erziehung, Gesundheitswesen und Wohnungsbau investiert.

Eine neue Eisenbahnstrecke soll die Karibische See mit dem Becken des Amazonas verbinden. Sie wird durch das venezolanische Guayana führen, um diesen Bereich wirtschaftlich besser zu entwickeln. Die Gegend des venezolanischen Guayana erstreckt sich über Teile der Bundesstaaten Amazonas, Bolívar und Delta Amacuro.

Hugo Chávez schlug auch vor, neue Arbeitersiedlungen im Ölgürtel des Orinoco zu errichten. Die Pläne zeigen moderne Einfamilienhäuser in örtlicher Bauweise. Der Präsident will, dass diese neuen Orte in der Faja del Orinoco mit allen notwendigen Dienstleistungen ausgestattet werden inklusive Trinkwasser, Elektrizität, Gesundheitszentren und Sportplätzen.

Er bestand darauf, dass diese neuen Städte so bald wie möglich zu bauen seien, sonst würden die Arbeiter selbst beginnen, provisorische Hütten aufzustellen, was vermieden werden sollte. Keine Hüttensiedlungen mehr in Venezuela!

Gran Misión Vivienda Venezuela:

Neue Häuser werden auch im Zentrum für Wissenschaften und Technologie in Nord- und Zentral-Venezuela gebaut, hauptsächlich in den Bundesstaaten Aragua und Miranda.

Petare im Bundesstaat Miranda ist die größte Hüttenstadt in Venezuela. Petare ist überbevölkert mit mehr als 500.000 Einwohnern, die in ziemlich prekären Unterkünften hausen.

Diese Unterkünfte sollen bald guten Häusern weichen. Öffentliche Plätze, neue Fußwege, Straßen und eine Überführung, um Verkehrsstauungen zu vermeiden, sind ebenfalls geplant. Die Bolivarische Kabelbahn und die Mariche Kabel-Metro werden Petare mit der Metro Caracas verbinden.

Petare: Mariche Kabel-Metro

Eine Brücke über den Guaire soll gleichfalls errichtet werden. Der Ortsname “Petare” stammt aus der indigenen Mariche-Sprache und bedeutet “mit dem Gesicht zum Fluss”, dem nahe gelegenen Guaire.

Überdies sollen drei Märkte in Petare entstehen, wo Straßenhändler ihre Waren anbieten können. “Bicentenario”-Supermärkte, sozialistische Arepa-Restaurants, ein Theater,  eine Schule und ein Sportplatz werden Petare zusätzlich verschönern und der Stadt ein völlig neues Aussehen verleihen.

Im Bundesstaat Aragua wurden vor kurzem 229 neue Häuser an örtliche Familien übergeben. Jedes Haus hat eine Wohnfläche von 62 Quadratmetern, 3 Schlafzimmer, 2 Bäder, 1 Wohnzimmer, 1 Esszimmer und 1 voll eingerichtete Küche.

Isis Ochoa

Die venezolanische Ministerin für den sozialen Schutz von Gemeinden, Isis Ochoa, informierte, dass die Regierung 2,6 Millionen Bolivares ausgegeben habe “zur Entwicklung von integraler Wohnraum-Transformation”.

Zurzeit hausen ungefähr 3.600 Menschen des Bundesstaates Aragua wegen Überschwemmungen des Tacarigua-Flusses in provisorischen Unterkünften. Diese Leute brauchen alle dringend ein neues Dach über dem Kopf.

Rafael Isea, Gouverneur des Bundesstaates Aragua, kündigte an, dass bis Ende dieses Jahres insgesamt  8.800 neue Heime entstehen werden. 6.800 sind bereits fertig. “Wir beeilen uns sehr, um unsere Versprechen halten zu können, dass wir den Rest eher früher als später übergeben können”, betonte Rafael Isea.

Neue Häuser wurden auch im Bundesstaat Falcón errichtet. Stella Lugo, die Gouverneurin von Falcón, übergab 48 Hausschlüssel an Familien in Velta V, einem Stadtteil der Hauptstadt Coro in Falcón. 100 Hausschlüssel händigte sie an Familien in Silva aus und weitere 100 in Palmasola.

  Zudem werden 21.024 Wohnungen im Bundesstaat Falcón gebaut. Zu jeder Wohnung gehören 3 Schlafzimmer, 1 Bad, 1 Wohnzimmer, 1 Küche mit Essecke und ein Haushaltungsraum. Die neuen Gebäude werden unter der Schirmherrschaft von Venezuelas großer sozialistischer Haus-Mission (Gran Misión Vivienda Venezuela) konstruiert.

Präsident Chávez versprach seinem Volk, dass alle Menschen ihren eigenen, anständigen Lebensraum erhalten werden. Er ist ein Mann, der seine Versprechen hält, wie seine Taten klar zeigen.

In der Hauptstadt Caracas werden alte Straßen renoviert. Jaquelina Faría, die Gouverneurin des Hauptstadt-Distrikts, sagte, dass 9.00 Kubikmeter Asphalt im Jahre 2012 repariert worden seien. Diese Maßnahme bedeutet zugleich die Reparatur von Abflüssen und Trinkwasseranschlüssen, wie Jaqueline Faría in dem Fernsehprogramm “Contragolpe”, das von Venezolana de Televisión gesendet wird, erklärte. Die Arbeiten wurden in den Stadtvierteln Antímano, El Valle und La Vega durchgeführt. Insgesamt brauchte man 250.000 Tonnen Asphalt für die Reparatur von Straßen in Caracas.

In den Bundesstaaten Carabobo und Vargas sind auch große Veränderungen zu sehen. Die zwei größten kommerzielle Seehäfen von Venezuela liegen hier, am Karibischen Meer.

Puerto Cabello:

Der Hafen von Puerto Cabello im Bundesstaat Carabobo wurde auf einem Terrain von 184 Hektar konstruiert. Er hat 32 Anlegestellen und eine Silokapazität von 120.000 Tonnen. Der Hafen von La Guaira im Bundesstaat Vargas ist kleiner: 88 Hektar Terrain, 26 Anlegestellen und eine Silokapazität von 13.000 Tonnen.

Bis 2014 sollen beide Seehäfen komplett modernisiert werden. Die Regierung von Präsident Chávez bewilligte 600 Millionen USD für die Konstruktion neuer Terminals, wie die venezolanische Ministerin für Wasser- und Lufttransporte, Elsa Gutiérrez Graffe, berichtete.

Im August 2012 verließ im Rahmen von Mercosur der erste Tanker den Hafen Puerto Cabello mit Fracht für Brasilien und Uruguay.  Das Schiff mit dem Namen “José Leonardo Chirinos”  gehört der venezolanischen Navigationskorporation (Venavega). Es verließ die Anlegestelle Nummer 24, beladen mit 6.200 Tonnen Aluminiumgefäßen und 244 Tonnen Fensterglas. Die Ladung ging nach Suape und Vitoria in Brasilien.

Die Aluminiumgefäße werden von der Firma Alentuy in Barquisimieto, Bundesstaat Lara hergestellt. Sie sind für den Gebrauch im Bereich von Nahrungsmitteln, Kosmetik und Pharma-Produkten geeignet.

Das Schiff transportierte auch 14.000 Tonnen Harnstoff, in der petrochemischen Fabrik Pequivén produziert, und 55.000 Liter Düngemittel Glysofan, ein Produkt der staatlichen Firma Agropatria. Diese Ladung wurde nach Uruguay geschickt.

Agropatria produziert chemische Produkte für den Agrarbereich:

 Vor kurzem wurden im Bundesstaat Miranda zwei Fabriken erweitert:

Die Zuckerverpackungsfabrik Mampote in Plaza erhielt eine zweite Produktionslinie. Mampote war im Juli 2010 mit nur einer einzigen Produktionslinie eingeweiht worden. Jetzt verfügt die Anlage über eine Verpackungskapazität von 100 Tonnen täglich, wie der venezolanische Minister für Ernährung, Carlos Osorio, erklärte.

Mampote Zucker wird in den staatlichen Supermarktketten “Bicentenario” und “Mercal” verkauft. Die Kundschaft kann den Zucker mit einem Preisnachlass von 10 bis 15 Prozent erwerben. Der raffinierte Zucker kommt von den staatlichen Zuckerherstellungszentren, die unter Kontrolle der Bolivarischen Regierung stehen.

Die pharmazeutische Fabrik Orpin Farma in Guarenas wurde 2011 verstaatlicht und begann vor kurzem, Lösungsmittel für die Hämodialyse zu produzieren. Dies ist ein Blutreinigungsverfahren bei Nierenversagen zur Ausschwemmung von Abfallprodukten wie Kreatinin und Harnstoff und um das Blut von überschüssigem Wasser zu befreien. Hämodialyse ist ein extrakorporales Verfahren.

Der venezolanische Minister für Wissenschaften und Technologie, Jorge Arreaza, inspizierte Orpin Farma, von wo 10.553 Einheiten der Lösung für Hämodialyse an das venezolanische Institut für soziale Sicherheit (IVSS) geliefert werden sollen. Venezolana de Televisión berichtete, dass die Produktionslinie von der sanitären Kontrolle des Gesundheitsministeriums zertifiziert worden sei.

Orpin Farma in Guarenas produziert Lösungsmittel für Hämodialyse:

Was das agrarische Zentrum im Grasland und in den Anden betrifft, so erhält es gleichfalls finanzielle Zuschüsse von der Bolivarischen Regierung, die dadurch Innovationsimpulse geben will. Präsident Chávez garantierte die Zahlung von 16 Milliarden Bolivares zur Steigerung der Produktion von Aloe im Bundesstaat Portuguesa und von Cachapa (Colossoma macropomum), einem örtlichen Süßwasserfisch, im Bundesstaat Barinas.

Adán Chávez, Gouverneur von Barinas und älterer Bruder des Präsidenten, sowie Jorge Arreaza, der Minister für Wissenschaft und Technologie, sprachen in einem Programm von Venezolana de Televisión über den dringenden Bedarf für Innovation.

In dieser Gegend des venezolanischen Westens wird mehr Elektrizität benötigt. Ende August 2012 wurde ein neues Elektrizitätswerk mit 72 Megawatt im Andenstaat Mérida eingeweiht. Der Präsident der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft (Corpoelec), Argénis Chávez, teilte mit, dass ein weiteres Elektrizitätswerk mit 150 Megawatt in San Agatón im Oktober in Betrieb genommen werde. Mit chinesischer Hilfe und Technologie entsteht zurzeit ein drittes Elektrizitätswerk mit 470 Megawatt in Alberto Adriani.  

Comscore, eine Firma für Internet-Marktforschung, stellte zunehmenden Internetgebrauch als einen positiven Trend in Venezuela fest.  

Comscore Direktor Alex Castro erklärte, dass von April 2011 bis April 2012 die Zahl der venezolanischen Internetsurfer um 62 Prozent gestiegen sei, gefolgt von Indien mit 34 Prozent und Indonesien mit 32 Prozent. 

Zuvor benachteiligte Gemeinden in Venezuela verfügen nun über Zugang zum Internet dank der Maßnahmen der Bolivarischen Regierung, “Infocentros” (kostenfreie Internetcafés) einzurichten und Grundschulen mit Computern der Marke Canaima zu versorgen. Das Netzwerk “Infocentros” betreibt 700 Zentren in einkommensschwachen und ländlichen Gegenden Venezuelas. Als Anerkennung für die Rolle, welche die “Infocentros” bei der Ebnung des Zugangs zu moderner Informationstechnologie auf breiter Basis spielen, erhielt die Initiative “Infocentros” einen Preis der UNESCO.

Das Programm der Canaima Computer für Grundschulen wurde 2009 eingeführt. Seitdem stattete die Bolivarische Regierung Grundschulen im gesamten venezolanischen Territorium mit über zwei Millionen Canaima Laptops aus.

Eine weitere Errungenschaft ist Venezuelas Aufstieg zur ersten Position in Lateinamerika hinsichtlich der Reduktion von sozialen Klassenunterschieden. Eine neue Studie von UN-Habitat zeigt, dass Venezuela das lateinamerikanische Land ist, in welchem am wenigsten Unterschied zwischen Arm und Reich herrscht, gefolgt von Uruguay. Der 196 Seiten umfassende Bericht wurde in Rio de Janeiro, Brasilien, vorgestellt. Die Statistik beruht auf dem Gini Index. Venezuela erhielt den hervorragenden Index von 0,41 aufgrund seiner Sozialprogramme, die im Laufe der letzten 13 Jahre von der Regierung Chávez eingeführt wurden.

Zu guter Letzt wäre zu bemerken, dass Venezuelas Inflationsrate auf eine einstellige Zahl gesunken ist. Die Inflation von Januar bis Juli 2012 stand bei 8,6 Prozent. Im gleichen Zeitabschnitt 2011 betrug sie 16 Prozent.

Nelson Merentes, der Präsident von Venezuelas Zentralbank, informierte, dass “eine einstellige Inflationsrate seit 1986 nicht vorgekommen” sei. Er fuhr fort, dass das “wirtschaftliche Panorama” des Landes mit einer niedriger Arbeitslosenrate und einem anhaltenden Wirtschaftswachstum von 5,6 Prozent im ersten Viertel des Jahres 2012 ein positives Zeichen für den Rest des Jahres gebe.

Elias Eljuri, der Präsident des nationalen Instituts für Statistik, teilt die Meinung des Bankpräsidenten. Er sieht gleichfalls die Inflationsrate weiter fallen wegen Venezuelas breit gefächerter Produktivität, besserem Zugang zu Waren und Dienstleistungen sowie fortgesetztem Kampf der sozialistischen Regierung gegen Spekulation.

Um diesen Bericht abzurunden, seien hier noch weitere interessante statistische Daten über Venezuela aufgeführt: Gemäß dem Zensus von 2011 leben 28.946.101 Menschen im Lande. Die am stärksten bevölkerten Bundesstaaten sind Miranda und Zulia.

Der Anteil an im Lande geborenen Venezolanern beträgt 96 Prozent, 4 Prozent kamen außerhalb der Landesgrenzen zur Welt. Etwa 725.000 Einwohner sind indigenen Ursprungs, ungefähr 181.000 sind Nachkommen von Afrikanern. Venezuela ist eine junge Nation. 40,3 Prozent aller Venezolaner sind jünger als 15 Jahre.

Ob Jung oder Alt, afrikanischer oder indigener Abstammung, Mestize oder Weißer, eine hell leuchtende Zukunft erwartet sie alle. Die Venezolaner sind gesegnet mit Hugo Chávez als Präsident der Bolivarischen Republik, ein Geschenk, für das sie sicher danken werden, indem sie ihre Stimmzettel am 7. Oktober entsprechend ausfüllen.

PDVSA gehört dem Volk:

Bolivarische Kabelbahn in Petare:

Modernisierung des Seehafens Puerto de la Guaira:

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s