Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s military empowerment under President Chávez – Venezuelas militärische Aufrüstung unter Präsident Chávez

Pravda

Venezuela’s military empowerment under President Chávez

by Olivia Kroth

Sources: Al Manar, Blog Hugo Chávez, Blog Percy Alvarado Godoy, @chavezcandanga, Correo del Orinoco, Irib, Pravda, Prensa latina, Press TV, Venezuela Defensa, Venezuelanalysis, Voice of Russia

“We warn the opposition:  our revolution is peaceful, but it is not disarmed. People know we are fighting for the future of humanity. It is the poor who will reign over the future,” President Hugo Chávez recently announced via his twitter account,@chavezcandanga. In reference to the right wing opposition he wrote, “They have a plan for violence and military intervention, backed by imperialism.”

Many Venezuelan and foreign analysts say that the fire in the oil refinery of Amuay, state of Falcón, was part of the “plan for violence … backed by imperialism.”  Indeed, when looking more closely, we can recognize the handwriting of the CIA and Mossad all over it.

The Venezuelan journalist, Modeira Rubia, wrote in Barinas that the fire looked like, “the result of deliberate sabotage to undermine Hugo Chávez’s chances of victory” in the upcoming presidential elections on the 7th of October. The fire broke out just 43 days before the election date, a planned and deliberate attack against the economic heart of Venezuela, its oil industry.

Percy Francisco Alvarado Godoy, a retired Cuban Secret Service agent turned journalist, voiced the opinion that the explosion in the refinery of PDVSA in Amuay could have been executed by clandestine specialists acting on behalf of the CIA and Mossad. He had already warned a month before the incident that all sorts of terrorist acts were to be expected in order to destabilize the country.

Interestingly, the right wing opposition candidate launched a propaganda blitz immediately after the fire broke out in Amuay, as if he had known in advance what would happen. But the attempted coup d’état backfired:  the Venezuelan people stand united and support Comandante Chávez, now more than ever.

His pre-election polls look splendid, reaching an approval rate of 70 percent, while those of the imperialist puppet and right wing candidate, the “Majunche” (Mediocre), look miserable.

Four parties withdrew their support for him. The organisations “Vota Piedra” (Vote Rock), “Cambio Pana” (Change Friend), “Unidad Democratica” (Democratic Unity) and “Mano por Venezuela” (A Hand for Venezuela) decided that they will not appear on the right wing opposition’s ballot ticket.

Most Venezuelans are appalled at the opposition’s brutal media war against President Chávez and the stepping up of violent acts on their territory.

Diosdado Cabello – President Hugo Chávez – General Henry Rangel Silva

“The counter-revolution, with its inability to win via electoral means, has a plan to generate violence, destabilization and intervention before the elections. Such is shown by the attacks of the right wing’s spokespersons and their media that ranged from calling for Chávez’s resignation, to making attacks against the Bolivarian National Armed Forces (FANB), to attacking the National Electoral Commission,” the Frente Francisco de Miranda Youth Organization wrote in its bulletin.

“We must prepare ourselves for the scenario they call plan B, which the gringo embassy in Caracas and the CIA are preparing,” they warned.

President Hugo Chávez, however, is harboring his own plans. A long time ago, he started to fortify the FANB and founded the civic militias for additional vigilance of the homeland.

Civilians participate in battalions, specifically geared to them. All strata of society have their own proper battalions. There are peasant, women, worker and student battalions. Additionally, young communications specialists form communicational guerillas, to raise awareness among young people about the media lies of the Venezuelan right wing fascists.

Each year, April 14 is celebrated as Day of the Bolivarian Militias, when President Chávez reminds the population that, “The militias are the people, and the people are the militias. The armed people and the armed forces are one.”

Civic militias have a long tradition in history, from the workers’ guerillas in Russia, who overthrew the Tsar in 1917, to the Cuban militias, who helped the Cuban Revolution and Fidel Castro in the late 1950s.

The Venezuelan militias are armed with Russian-made Kalashnikov AK-47 rifles, effective and versatile weapons, light and easy to use. The militias assist regular training sessions, just like the FANB does.

As a former Lieutenant Colonel of the FANB, President Chávez says that, “A soldier, who is not anti-imperialist, is not a Venezuelan soldier.”  He wants to fortify the patriotic spirit and pride in wearing the Venezuelan uniform.

Hugo Chávez warned all members of the FANB, National Guard and Militias that the imperialistic strategy aims at reducing the Venezuelan soldiers’ pride and self-assurance by ridiculing their efforts and achievements.

“Their media bombard us incessantly to minimize our national pride, so that people will feel ashamed of being Venezuelan soldiers. This is their strategy, their structure of domination,” he pointed out.

President Chávez encourages his people to live according to their democratic, socialist and patriotic conscience, ignoring all attempts of manipulation by foreign agents or media.

“Misión Soldadero” was launched to give Venezuelan soldiers greater benefits by raising their salaries and upgrading their housing, as 30.000 new homes will be built in Forte Tiuna (Caracas) to benefit 150.000 military personnel.

Special funds have been created for education, recreation and social security of the FANB.  “A soldier should be able to spend a vacation of 15 days on Margarita Island or in some other Caribbean resort with his family,” the President emphasized.

As Supreme Commander of the FANB, he has decided to modernize military units and equipment.  Currently, engineer brigades are being transformed, for example the 61st Brigade of Refurbishment Engineers and the 64th Brigade of Railway Engineers. Furthermore, tactical units have been installed:  the 608th Support Battalion; the 613th, 621st and 632nd Refurbishment Battalions.

This year, many military maneuvers took place in different regions of the country:

The Venezuelan Navy embarked on drills from the 12th to 16th of May. Operación Quigua 2012 was carried out to evaluate capacities and deficiencies of the Navy. Vice Admiral Victor Araujo Martínez commanded the simulation maneuvers which started from the Aeronaval Base Antonio Díaz on La Orchila Island in the Caribbean Sea. In the training involved were amphibious tanks, missile launcher frigates, patrol ships of the Venezuelan Coast Guard and Sukhoi fighter jets.

Furthermore, the FANB undertook a maritime radar vigilance project, supervised by Admiral Diego Alfredo Molero Bellavía. The radar system “Vila” was tested to optimize its use in 24/7 coastline surveillance.

In May this year, cadets of the military academies went to El Pao, state of Cojedes, for training. In an area of about 40.000 hectares they participated in the simulation of a conventional war against “El País Imperialista.”

The first attack was carried out by Sukhoi fighter jets Su-30MK2, bought from Russia. In the next attack, tanks were involved, protected from above by Russian-made MI-35 helicopters. In the final phase of these exercises, parachutists dropped from the sky.

Brian Dugarte, a young cadet, commented, “We cadets of today bring a new spirit to the Bolivarian military.” adding that the five Venezuelan military academies (Army, Air Force, Navy, National Guard and Technical Military) constitute “a great family.”

Scarlette Rengijo, one of the 350 female cadets studying at the Bolivarian Military University, stressed the importance of cadets accomplishing such drills like those of El Pao.  “We are prepared for reality. We are military defending the sovereignty of our homeland,” she said.

From the 7th to 17th of May, a group of fighter aircraft carried out the Yavire 01-02 exercises at the air base “Capitán Manuel Ríos” in the state of Guárico.  Sixty-one professional fighter pilots with 7 Russian Sukhoi Su-30MK2 fighter jets went on training missions to improve their operative readiness and combat capacity.

From the 17th to 19th of May, Venezuelan militias and cadets engaged in simulated phases of a “prolonged war.”  The drills took place in Higuerote-Mamporal, state of Miranda, and consisted of several tasks, such as defending more than 1000 kilometers of coastline in case of a hostile invasion. They also received instructions on how to use and operate explosives.

In the last week of May, the military airfield of Santa Elena de Uairen, state of Bolívar, saw the joint exercises VENBRA VI of the Venezuelan and Brasilian Air Forces. The drills included reconnaissance flights over the Amazonian jungle on both sides of the borderline, with combined training of communications and control. These maneuvers also proved to be helpful for the pilots in exchanging their experiences with surveillance logistics.

The Venezuelan-Colombian border is another sensitive area, where the FANB dispatched about 3.500 men for surveillance. Air Force brigades, tanks and logistics units are operating along the border in cooperation with their Colombian counterparts.

Operación Centinela II 2012 is aimed against narcotrafficking and contraband, according to General Henry Rangel Silva, the Venezuelan Minister of Defense.  “This is an offensive to fight anarchist groups, criminals without nationality, who are trying to incrust themselves along our border on a permanent basis,” the general explained.

Operación Centinela I had already been successfully accomplished in March 2011, with 15.000 military personnel along the Venezuelan borders to Brasil, Guayana and Colombia.

During the past decade, Venezuela bought various military equipment from China, with more to come soon. In July 2012, a contract was signed to acquire Chinese amphibious tanks, communications and logistics systems for the Venezuelan Marine Infantry. The Government approved 500 million USD so that, “Venezuela will possess Armed Forces which are more powerful day by day,” according to Hugo Chávez.

In August this year, Admiral Diego Molero Bellavía announced the purchase of eight Chinese anti-submarine helicopters. They will be used with the Venezuelan patrol ships, type Avante 1.400 and Avante 2.400. The Chinese helicopters, type Harbin Z9C, are manufactured by the Harbin Aircraft Corporation.

Furthermore, a contract was signed to buy Chinese radio communications systems. The China National Electronics Import & Export Corporation (CEIEC) will sell these modern systems to the Compania Anónima de Industrias Militares (CAVIM) in Venezuela.

Of course, proper instruction and maintenance are just as important. Venezuelan military personnel travelled to China in August this year to receive flight training and maintenance instruction for Y-8 planes. Major General José Gregorio Pérez Escalona informed that Venezuelan military pilots and technicians had embarked on training and instruction courses for several weeks in China.

Major General José Gregorio Pérez Escalona

In 2011, Venezuela bought eight Chinese Y-8 planes. The Y-8 has four engines, a transport capacity of 88 passengers and 20 tonnes of cargo, non-stop flight time is 7.5 hours.

This summer, the Venezuelan Navy refurbished its Lupo frigates, Mariscal Sucre class, with Chinese help, according to the Navy Commander, Admiral Diego Alfredo Molero Bellavía. In a press note, the admiral confirmed that maintenance and modernization works were to be completed on the frigates in Puerto Cabello.

Russia is the other country selling military equipment to Venezuela. Two new battalions of T72 tanks are expected to be delivered by the end of 2012.

In July this year, a conference took place with the Commander of the Venezuelan Air Force, Major General José Gregorio Pérez Escalona, and a Russian delegation of 19 experts. The objective was to discuss the maintenance of Russian SU-30MK2 Sukhoi fighter jets and Russian helicopters, types MI-17, MI-26 and MI-35, in Venezuela. The Russian delegation went on an inspection tour, giving technical advice.

As every year, in 2012 Chinese and Russian military equipment was displayed during the military parade on Venezuela’s Day of Independence, the 5th of July.

Parading along Paseo los Próceres in Caracas, 1.800 soldiers, cadets and militias celebrated the 201st anniversary of the Venezuelan Declaration of Independence. The 5th of July has also been declared as Day of the Bolivarian National Armed Forces.

It is always an exciting spectacle for young and old to see the colorful costumes and fancy outfits, for example the Presidential Honor Guard in their Husar uniforms from the times of Simón Bolívar during Venezuela’s War of Independence against the Spanish crown.

The 311th Infantry Battalion “Simón Bolívar” carried Russian AKA 103 Kalashnikov assault rifles. The peasant and women militias trotted along the presidential stand with brisk steps, singing, “We will win, Comandante! We pass in front! We are here!” The special forces of the FANB came with their heads covered in black, presenting Russian Dragunov sniper rifles.

“We want to give stability to Venezuela: political, social, economic and institutional stability,” President Chávez said during his welcome speech.  “Among our most important institutions, we are proud to present the FANB.  The Venezuelan National Armed Forces are here to defend our nation and to neutralize all destabilizing attempts,” Hugo Chávez concluded.

Today, the FANB is better equipped, trained and ready for combat than ever before, thanks to President Chávez and the Bolivarian Government of Venezuela.

Adelante, Comandante. Hasta la victoria siempre.

http://english.pravda.ru/world/americas/18-09-2012/122185-venezuela_military-0/

http://percy-francisco.blogspot.com/2012/09/venezuelas-military-empowerment-under.html

 

Pravda

Venezuelas militärische Aufrüstung unter Präsident Chávez

von Olivia Kroth

Quellen: Al Manar, Blog Hugo Chávez, Blog Percy Alvarado Godoy, @chavezcandanga, Correo del Orinoco, Irib, Pravda, Prensa latina, Press TV, Venezuela Defensa, Venezuelanalysis, Voice of Russia

“Wir warnen die Opposition: unsere Revolution ist friedfertig, aber sie ist nicht unbewaffnet. Die Menschen wissen, dass wir für die Zukunft der Menschheit kämpfen. Es werden die Armen sein, die in Zukunft regieren”, kündigte Präsident Hugo Chávez vor kurzem über Twitter via @chavezcandanga an. In Bezug auf die rechtsradikale Opposition schrieb er: “Sie haben einen Plan der Gewalt und militärischen Intervention, unterstützt durch den Imperialismus.”

Viele venezolanische und ausländische Journalisten schreiben, dass der Brand in der Ölraffinerie von Amuay im Bundesstaate Falcón Teil dieses Planes “der Gewalt … unterstützt durch den Imperialismus” gewesen sei. In der Tat können wir, wenn wir den Tatbestand genau betrachten, die Handschrift der CIA und des Mossad deutlich erkennen.

Die venezolanische Journalistin Modeira Rubia in Barinas schrieb, dass das Feuer ausgesehen habe wie “das Resultat einer geplanten Sabotage, um die Chancen eines Wahlsieges für Hugo Chávez zu untergraben” bei den kommenden Präsidentenwahlen am 7. Oktober. Das Feuer brach genau 43 Tage vor dem Wahltag aus, ein geplanter und bewusst geführter Angriff auf das ökonomische Herz Venezuelas, die Ölindustrie.

Percy Francisco Alvarado Godoy, ein kubanischer Geheimdienstagent im Ruhestand, der jetzt als Journalist arbeitet, meinte, dass die Explosion in der Raffinerie von PDVSA in Amuay, wahrscheinlich von verdeckt arbeitenden Spezialisten im Auftrag der CIA und des Mossad veranlasst wurde. Bereits einen Monat vor diesem Ereignis warnte er, dass alle Arten von terroristischen Aktionen zur Destabilisierung des Landes zu erwarten seien.

Percy Francisco Alvarado Godoy

Interessanterweise setzte der Kandidat der rechtsradikalen Opposition sofort mit einem propagandistischen Blitzkrieg ein, nachdem das Feuer in Amuay ausgebrochen war, als hätte er bereits im Voraus gewusst, was geschehen würde. Aber der versuchte Staatsstreich fiel auf die Verursacher zurück: das venezolanische Volk steht vereint hinter Comandante Chávez und unterstützt ihn jetzt noch mehr als zuvor.

Die Umfragen für sein Wahlergebnis sehen sehr gut aus. Sie erreichen eine Zustimmungsquote von 70 Prozent, während die Ergebnisse für die imperialistische Marionette, den Kandidaten der Rechten, der im Volksmund “Majunche” (der Mittelmäßige) heißt, jämmerlich aussehen.

Vier Parteien zogen ihre Unterstützung für ihn zurück. Die Organisationen “Vota Piedra” (Stimme Felsen), “Cambio Pana” (Wechsel Freund), “Unidad Democratica” (Demokratische Einheit) und “Mano por Venezuela” (Eine Hand für Venezuela) beschlossen, dass sie nicht auf den Stimmzetteln des Kandidaten der rechtsradikalen Opposition erscheinen werden.

Die meisten Venezolaner sind entsetzt über den brutalen Medienkrieg der Opposition gegen Präsident Chávez und die vermehrten Akte von Gewalt in ihrem Territorium.

“Die Gegenrevolution mit ihrer Unfähigkeit, die Wahlen auf legalem Wege zu gewinnen, plant Gewalt, Destabilisierung und Intervention vor den Wahlen. Das zeigt sich in den Angriffen der rechtsradikalen Sprecher und ihrer Medien, die von Rufen nach Rücktritt des Präsidenten Chávez bis zu Attacken gegen die Bolivarische Nationale Armee (FANB) und das Wahlkomitee reichen”, schrieb die Jugendorganisation Front Francisco de Miranda in ihrem Rundschreiben.

“Wir müssen uns auf ein Szenario vorbereiten, das sie den Plan B nennen. Er wird von der Botschaft der Gringos in Caracas und von der CIA vorbereitet”, warnte die Front Francisco de Miranda.

Präsident Hugo Chávez hegt jedoch seine eigenen Pläne. Bereits vor langer Zeit begann er die venezolanischen Streitkräfte zu stärken und gründete zivile Milizen für die zusätzliche Bewachung der Heimat.

Zivilisten sind Mitglieder in speziell für sie eingerichteten Bataillonen. Alle sozialen Schichten haben ihre eigenen Bataillone. Es gibt Bataillone für Landwirte, Frauen, Arbeiter und Studenten. Außerdem bilden junge Kommunikationsspezialisten Guerillas für Kommunikation, um bei Jugendlichen die Wahrnehmung von Medienlügen der rechtsradikalen venezolanischen Faschisten zu schärfen.

Jedes Jahr wird der 14. April als Tag der Bolivarischen Milizen gefeiert. Präsident Chávez erinnert die Bevölkerung daran, dass “die Milizen das Volk” sind und “das Volk die Milizen; die bewaffnete Bevölkerung und die Streitkräfte bilden eine Einheit”.

Zivile Milizen können auf eine lange geschichtliche Tradition zurück blicken, von den Arbeitermilizen in Russland, die 1917 den Zaren stürzten, bis zu den kubanischen Milizen, welche  in den späten 1950er Jahren der kubanischen Revolution und Fidel Castro zum Sieg verhalfen.

Die venezolanischen Milizen sind mit russischen Gewehren AK-47 der Marke Kalaschnikow bewaffnet. Es sind wirkungsvolle und vielseitige Waffen, leicht im Gewicht und in der Handhabung.  Die Milizen nehmen ebenso wie die Streitkräfte regelmäßig an Übungen teil.

Als ehemaliger Oberstleutnant der FANB sagt Präsident Chávez, dass “ein Soldat, der nicht anti-Imperialist ist, kein venezolanischer Soldat ist”. Er will den patriotischen Geist und den Stolz stärken, die venezolanische Uniform zu tragen.

 Hugo Chávez warnte alle Mitglieder von FANB, Nationalgarde und Milizen, dass die imperialistische Strategie darauf abzielt, den Stolz und das Selbstbewusstsein venezolanischer Soldaten zu schmälern, indem ihre Bemühungen und Errungenschaften ständig ins Lächerliche gezogen werden.

“Die imperialistischen Medien bombardieren uns pausenlos, um unseren Nationalstolz zu brechen. Wir Venezolaner sollen uns beschämt fühlen, venezolanische Soldaten zu sein. Dies ist die imperialistische Strategie, ihre Herrschaftsstruktur”, erklärte Hugo Chávez.

Präsident Chávez ermutigt seine Leute, ihrem demokratischen, sozialistischen und patriotischen Gewissen zu folgen. Sie sollten alle Manipulationsversuche ausländischer Agenten und Medien ignorieren.

Die “Mission Soldat” wurde ins Leben gerufen, um den venezolanischen Soldaten verbesserte Sozialleistungen zukommen zu lassen durch Anhebung ihres Soldes und  Wohnungsbau. Für 150.000 Angehörige der Streitkräfte werden zurzeit 30.000 neue Häuser in Forte Tiuna (Caracas) errichtet.

Spezielle Fonds wurden geschaffen, um Bildung, Freizeit und Sozialversicherung der venezolanischen Streitkräfte zu finanzieren.  “Ein Soldat sollte es sich leisten können, mit seiner Familie eine Woche Urlaub auf der Insel Margarita oder in einem anderen karibischen Badeort zu machen”, betonte Präsident Chávez.

Als Oberkommandierender der venezolanischen Streitkräfte entschied er, dass militärische Einheiten und Ausrüstung modernisiert werden müssen. Zurzeit werden die Ingenieurbrigaden transformiert, zum Beispiel die 61. Brigade der Instandhaltungsingenieure und die 64. Brigade der Eisenbahningenieure. Außerdem wurden taktische Einheiten eingerichtet:  das 608. Unterstützungsbataillon sowie das 613., 621. und 632. Instandhaltungsbataillon.

Dieses Jahr fanden viele militärische Manöver in verschiedenen Regionen des Landes statt:

Die venezolanische Marine führte ihre Übungen vom 12. bis 16. Mai durch. Die “Operación Quigua 2012”  diente dem Ausloten von Fähigkeiten und Schwächen der Marine. Vizeadmiral Victor Araujo Martínez kommandierte die Simulationsmanöver, welche ihren Ausgangspunkt in dem Stützpunkt der Marine und Luftwaffe, Antonio Díaz, auf der Insel Orchila im Karibischen Meer nahmen. An dem Training waren Schwimmpanzer, Raketenwerferfregatten, Patrouilleschiffe der venezolanischen Küstenwache und Sukhoi-Kampfjets beteiligt.

Operación Quigua 2012

Zudem unternahm FANB ein Projekt der maritimen Radarüberwachung unter dem Kommando von Admiral Diego Alfredo Molero Bellavía. Das Radarsystem “Vila” wurde geprüft, um seinen Einsatz zur Überwachung der Küste rund um die Uhr zu verbessern.

Im Mai dieses Jahres gingen Kadetten der Militärakademien zum Training nach El Pao im Bundesstaat Cojedes. Auf einem Terrain von 40.000 Hektar nahmen sie an der Simulation eines konventionellen Krieges gegen “El País Imperialista” (das imperialistische Land) teil.

Der erste Angriff wurde von Sukhoi Su-30MK2 Kampfjets durchgeführt, die in Russland gekauft sind. An dem nächsten Angriff waren Panzer beteiligt, von oben durch Helikopter MI-35 geschützt, welche ebenfalls aus russischer Produktion stammen. In der Endphase dieser Übungen sprangen Fallschirmjäger vom Himmel.

Der junge Kadett Brian Dugarte kommentierte: “Wir Kadetten von heute bringen einen neuen Geist in das Bolivarische Militär.” Er fügte hinzu, dass die fünf Militärakademien Venezuelas (Armee, Luftwaffe, Marine, Nationalgarde und technisches Militär) “eine große Familie” bilden.

Scarlette Rengijo, eine von 350 weiblichen Kadetten, die an der Bolivarischen Militäruniversität studieren, betonte, wie wichtig es sei, dass Kadetten solche Manöver wie die in El Pao absolvieren: “Wir werden für die Realität vorbereitet. Wir sind Militär zur Verteidigung der Souveränität unseres Heimatlandes.”

Vom 7. bis 17. Mai 2012 führte eine Gruppe von Kampfjets die Yavire 01-02 Manöver in dem Luftwaffenstützpunkt “Capitán Manuel Rios” des Bundesstaates Carabobo durch. 61 professionelle Kampfpiloten und 7 russische Sukhoi Su-30MK2 Kampfjets gingen auf Trainingsflüge, um ihre operative Bereitschaft und Kampfstärke zu verbessern.

Vom 17. bis 19. Mai 2012 unternahmen venezolanische Milizen und Kadetten gemeinsame Simulationsphasen eines “verlängerten Krieges”. Die Übungen fanden in Higuerote-Mamporal, Bundesstaat Miranda, statt. Sie bestanden aus mehreren Aufgaben, u.a. der Verteidigung einer über 1000 Kilometer langen Küstenlinie im Falle einer Invasion. Sie erhielten auch Instruktionen in der Handhabung von explosivem Material.

In der letzten Maiwoche dieses Jahres war der militärische Flugplatz Santa Elena de Uairen im Bundesstaate Bolívar Austragungsort gemeinsamer Manöver der venezolanischen und brasilianischen Luftwaffe,  VENBRA VI. Zu den Übungen gehörten Erkundungsflüge über dem Dschungelgebiet des Amazonas auf beiden Seiten der Grenze mit kombiniertem Training in Kommunikation und Kontrolle. Diese Manöver erwiesen sich als hilfreich für die Piloten, die ihre Erfahrungen mit Überwachungslogistik austauschen konnten.

Die Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien ist ein weiteres sensitives Gebiet, wo FANB ca. 3.500 Soldaten zur Überwachung stationiert hat. Brigaden der Luftwaffe, Panzer und Logistikeinheiten operieren entlang dieser Grenze in Kooperation mit ihren kolumbianischen Partnern.

Laut General Henry Rangel Silva, dem venezolanischen Verteidigungsminister, richtete sich Operación Centinela II 2012 gegen Drogenhändler und Schmuggler. “Dies ist eine Offensive gegen anarchistische Gruppen, staatenlose Kriminelle, die versuchen, sich dauerhaft entlang unserer Grenze einzunisten”, erklärte der General.

Operación Centinela I war bereits im März 2011 mit 15.000 Soldaten entlang der Grenzen zu Brasilien, Guayana und Kolumbien erfolgreich abgelaufen.

Im Laufe des letzten Jahrzehnts erwarb Venezuela diverses militärisches Gerät von China. In Kürze soll noch mehr geliefert werden. Es wurde ein Vertrag unterzeichnet zum Kauf von chinesischen Schwimmpanzern sowie Kommunikations- und Logistiksystemen für die venezolanische Marineinfanterie. Die Regierung bewilligte 500 Millionen USD, damit “Venezuela Streitkräfte besitzt, die von Tag zu Tag schlagkräftiger werden”, sagte Hugo Chávez.

Im August dieses Jahres kündigte Admiral Diego Molero Bellavía den Kauf von acht chinesischen anti-U-Boot-Helikoptern an. Sie sollen mit den venezolanischen Patrouilleschiffen Avante 1.400 und Avante 2.400 eingesetzt werden. Die chinesischen Helikopter vom Typ Harbin Z9C werden von der Firma Harbin Flugzeuge hergestellt.

Zudem wurde ein Vertrag zum Kauf chinesischer Radio-Kommunikationssysteme geschlossen. Die nationale China Import & Export Gesellschaft (CEIEC) wird diese modernen Systeme an die Compania Anónima de Industrias Militares von Venezuela (CAVIM) verkaufen.

Natürlich sind angemessene Wartung und Instruktion gleichfalls wichtig. Im August dieses Jahres reiste militärisches Personal von Venezuela nach China, um Flugtraining zu absolvieren und Wartungsinstruktionen für Flugzeuge des Typs Y-8 zu erhalten. Generalmajor José Gregorio Pérez Escalona informierte, dass venezolanische Militärpiloten und Techniker  sich für mehrwöchige Trainings- und Unterweisungskurse nach China begeben hätten.

Venezuela kaufte im Jahre 2011 acht chinesische Flugzeuge des Typs Y-8. Sie verfügen über vier Motoren, eine Transportkapazität von 88 Passagieren und 20 Tonnen Kargo. Die Flugzeuge können 7,5 Stunden ohne Zwischenlandung fliegen.

Diesen Sommer überholte die venezolanische Marine ihre Lupo Fregatten der Mariscal Sucre Klasse  mit chinesischer Hilfe, wie der Oberkommandiere der Marine, Admiral Diego Alfredo Molero Bellavía, bekannt gab. In einer Pressemitteilung bestätigte der Admiral, dass Wartungs- und Modernisierungsarbeiten an diesen Fregatten in Puerto Cabello durchgeführt würden.

Fregatte Lupo Mariscal Sucre

Russland ist der andere Staat, welcher militärische Ausrüstung an Venezuela verkauft. Bis Ende 2012 wird die Lieferung von zwei neuen Bataillonen T72 Panzer erwartet.

Im Juli dieses Jahres fand eine Konferenz mit dem Oberkommandierenden der venezolanischen Luftstreitkräfte, Generalmajor José Gregorio Pérez Escalona, und einer Delegation von 19 russischen Experten statt. Sie diskutierten die Instandhaltung von russischen Sukhoi Kampfjets Su-30MK2 und russischen Helikoptern der Typen MI- 17, MI-26 und MI-35 in Venezuela. Die russische Delegation ging auf Inspektionstour und gab technische Ratschläge.

Wie jedes Jahr wurde auch am 5. Juli 2012 bei der Militärparade an Venezuelas Tag der Unabhängigkeit chinesisches und russisches Militärgerät vorgeführt.

Auf dem Paseo los Próceres in Caracas paradierten 1.800 Soldaten, Kadetten und Milizen, um den 201. Jahrestag der venezolanischen Unabhängigkeitserklärung zu feiern. Der 5. Juli ist auch zum Tag der venezolanischen Streitkräfte erklärt worden.

Es ist immer ein aufregendes Schauspiel für Jung und Alt, die farbenprächtigen Kostüme und interessanten Aufmachungen zu sehen, zum Beispiel die Ehrengarde des Präsidenten in ihren Husarenuniformen aus den Zeiten von Simón Bolívar während des venezolanischen Unabhängigkeitskrieges gegen die spanische Krone.

Das 311. Infanteriebataillon “Simón Bolívar” trug russische AKA 103 Gewehre der Marke Kalaschnikow. Die Bauern- und Frauenmilizen trabten mit flotten Schritten an dem Stand des Präsidenten entlang und sangen: “Wir werden siegen, Comandante! Wir gehen voran! Wir sind hier!” Die Spezialeinheiten von FANB kamen mit schwarz verhüllten Köpfen und präsentierten russische Scharfschützengewehre der Marke Dragunow.

“Wir wollen Venezuela Stabilität geben: politische, soziale, ökonomische und institutionelle Stabilität”, sagte Präsident Chávez in seiner Begrüßungsrede. “Zu unseren wichtigsten Institutionen gehören die Streitkräfte, welche wir stolz präsentieren. FANB ist hier, um die Nation zu verteidigen und alle Destabilisierungsversuche zu neutralisieren”, verkündete Hugo Chávez.

Dank Präsident Chávez und der Bolivarischen Regierung von Venezuela sind die Streitkräfte heutzutage besser ausgestattet, ausgebildet und für den Kampf vorbereitet als jemals zuvor.

Adelante, Comandante. Hasta la victoria siempre.

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s