Olivia Kroth/Pravda: Venezuelan socialist education with President Chávez – Sozialistische Bildung und Erziehung in Venezuela mit Präsident Chávez

Pravda

Venezuelan socialist education with President Chávez 

by Olivia Kroth

Sources: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Pravda, Prensa latina, Venezuelanalysis

Since President Chávez took office in 1999, Venezuela has been transformed very successfully. Illiteracy was abolished, and schools were opened to all strata of society.

In his weekly Sunday TV show Aló Presidente (Hello President), Hugo Chávez explained that the Venezuelan anti-imperialist educational model teaches “co-existing, knowing, and doing”. Its values are “unity, brotherhood, and solidarity”.

According to the President, education is a “vital aspect” of society in the Bolivarian Republic of Venezuela. Each year, the government is spending big sums on various educational measures in the areas of pre-school, primary and secondary education, as well as on the university level. Each new Bolivarian school costs about 1.800 million Bolivares.

Teachers’ salaries were successively raised over the past years. Today, Venezuelan public school teachers earn 700 percent more than they earned 13 years ago. Furthermore, they are entitled to health benefits and transportation vouchers. Female teachers receive pre- and postnatal maternity leaves.

The Bolivarian public schools are cost free for pupils, because the right to free education is guaranteed by the Venezuelan constitution:  “Education is a human right, a fundamental social right. It will be free, democratic, and mandatory. Every person will have access to education, providing equal quality and equal opportunity.”

Article 4 of the Venezuelan Education Law states the responsibility of the “Estado Docente” (State as Educator), while article 6 guarantees the equality of all Venezuelan citizens regarding education, including gender equality.

During the 13 years with President Chávez, schools were built in all areas of Venezuela, reaching from the remote communities in the Andes mountains, to the hot and humid Amazonian jungle, where many indigenous tribes are still leading their reclusive lives today.

South American Spanish is taught as first language, besides various tribal languages in the indigenous schools. Ancestral knowledge as a subject strengthens “the identity of our Latin American, Caribbean, indigenous and afro-descendent peoples,” according to Hugo Chávez, who is of indigenous and afro-descendent origin himself.

The great advances in Venezuelan education are not merely governmental propaganda, but have been officially certified on an international level. In 2005, UNESCO affirmed that 95 percent of Venezuelans are literate, qualifying the country as a “territory free of illiteracy.”

Another milestone was reached in 2010, when UNESCO released a report on Venezuelan education stating that the number of children enrolled in school has greatly increased since 1999. The 525 page report specifies that Venezuela’s EDI grew by 5.1 percent between 1999 and 2007. The EDI measures progress according to access, equality, and quality of education, comparing primary education universally.

The UNESCO report placed Venezuela 59th in a list of 128 countries. Among the top twenty were Norway as number one, followed by Japan as number two. Cuba ranked 14th on the UNESCO list.

The pre-schools in the Bolivarian Republic of Venezuela are called “Simoncitos,” where plenty of new little liberators are being formed for the future, in remembrance of El Libertador, Simón Bolívar.

Misión Simoncito tackles early education by providing free day-care and pre-school facilities for youngsters between one and six years.

The public primary schools are all fitted with Canaima mini laptops, called “Canaimitas” (Little Canaimas), in order to introduce Venezuelan children to information technology. The “Canaimitas” are especially user-friendly, both in size and durability, with wireless internet access and flash memory instead of a hard drive.

“Canaimitas” in Venezuelan primary schools

The Canaima computers are made in Portugal and run on the operating system Linux. Their software is designed by Venezuelan engineers at the Ministry of Education and the National Center for Information Technology. This interactive software helps to prepare children in the fields of language, history, mathematics and sciences. In workshops, primary school teachers are acquainted with the use of the laptops for their educational programs.

In 2011, the Bolivarian Government invested 194 million Bolivares in the printing of new textbooks for primary schools, which cover the subjects of language, literature, mathematics, natural science and social science.  Twelve million of these new textbooks were distributed to all primary schools in the entire territory. Of course, they are cost free for all children.

“This is the difference between capitalism and socialism,” Hugo Chávez pointed out.  “Now we have the capacity to edit millions of books, we also have the Canaima computers. All these instruments and techniques are necessary to teach our school children.”

In mid-September 2012, over four million Venezuelan youngsters went back to their pre-school or primary educational facilities after an extensive summer vacation of two months. The secondary schools opened their doors a week later.

For the little ones, the new school year 2012/2013 began with a “Fiesta Escolar” to celebrate their entrance into this new phase of life. The fiesta was supposed to give them joy and heighten their expectations of success.

“Aprender para el vivir viviendo” (learning how to live one’s life) was the motto of the school fiesta, offering cultural, recreative and sportive activities. Parents, teachers and representatives of communities were all invited to participate and assigned specific tasks in preparation of this special day.

The Venezuelan Minister of Education, Maryann Hanson, informed that 27 new schools have been installed for the school year of 2012/2013: seven “Simoncitos,” twelve primary and eight secondary schools.

After fitting out all public primary schools with “Canaimitas,” the Bolivarian Government has now begun to equip secondary schools with Canaima laptops as well.

Maryann Hanson proudly announced that repetition and dropout rates in secondary schools have been reduced by 50 percent over the past 13 years, “due to a series of policies the Bolivarian Government implemented in order to guarantee inclusion.”  In 1998/1999, dropout rates stood at 15 percent, repetition rates at 11 percent. In 2010/2011, they were lowered to 7.7 and 5.9 respectively, the Minister of Education said.

She informed that currently 7.785.711 pupils are enrolled in the public school system of Venezuela on the pre-school, primary and secondary level, furthermore in special and technical schools.

Venezuela’s Education Law also regulates access to all public and private universities, granting automatic admission for all secondary school graduates who satisfy the basic grade and behavioral requirements. A diagnostic entry test assesses their interests and strengths, to place them in corresponding university programs.

In 2003, Misión Sucre was created, providing scholarships for public universities that are especially geared to the poor population. To counteract the rather expensive private and autonomous universities, new public Bolivarian universities were founded, for example the Bolivarian University of Venezuela (UBV) in Caracas, a national university cooperating closely with the scholarship program of Misión Sucre.

Other well-known public Bolivarian universities are the National Experimental University of the Armed Forces (UNEFA), the National University of Arts, the National Experimental University of Sur del Lago, and the Sports University of the People of the South. Last, but not least, there is an indigenous university with a campus in the State of Amazonas and another campus in the State of Bolívar.

In Venezuela, the Bolivarian Government subsidizes the printing of books, so that the “territory free of illiteracy” might soon turn into a territory full of avid readers. The government-owned publication foundations publish and sell books at incredibly low prices, making them affordable for everyone.

Besides classics of Spanish and Latin American literature, collections of fiction and non-fiction offer books about Venezuelan culture, history and traditions. They are available at the government-run Libreria del Sur book stores and at popular book fairs.

The most exciting of these book fairs is Filven (Venezuelan International Book Festival) in Caracas. School children visit Filven with their teachers, who enjoy the educational programs offered at the fair.

International authors and publishers, students, private people and tourists come to Filven in droves to attend readings, workshops and concerts, or simply browse through some of the thousands of books. There are coffee and arepa stands, too.

Filven is a literary paradise for young and old, a sparkling gem in the crown of the educated, literary Bolivarian Republic of Venezuela.

http://english.pravda.ru/world/americas/26-09-2012/122269-socialist_model-0/

Bolivarian University of Venezuela (UBV) in Caracas:

Sozialistische Bildung und Erziehung in Venezuela mit Präsident Chávez

von Olivia Kroth

Quellen: Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Patria Grande, Pravda, Prensa latina, Venezuelanalysis

Seitdem Präsident Chávez 1999 das Amt des Staatsoberhauptes bekleidet, hat Venezuela viele positive Veränderungen erfahren. Der Analphabetismus ist verschwunden und die Schulen wurden für alle Gesellschaftsschichten geöffnet.

 In seinem wöchentlichen Sonntagsprogramm im Fernsehen, Aló Presidente (Hallo Präsident), erklärte Hugo Chávez, dass das venezolanische anti-imperialistische Erziehungsmodell “Ko-Existenz, Wissen und Tun” unterrichte. Seine Werte seien “Einheit, Brüderlichkeit und Solidarität”.

Laut Aussage des Präsidenten ist Erziehung ein “vitaler Aspekt” der Gesellschaft in der Bolivarischen Republik Venezuela. Die Regierung investiert jedes Jahr große Summen in verschiedene Erziehungs- und Bildungsprojekte in den Bereichen der Vorschule sowie der primären und sekundären Bildungsinstitutionen, auch die Universitätsebene wird bedacht. Jede Bolivarische Schule kostet ungefähr 1.800 Millionen Bolivares.

Während der letzten Jahre wurden die Gehälter der Unterrichtenden stufenweise erhöht. Heute verdienen venezolanische Lehrer an öffentlichen Schulen 700 Prozent mehr, als sie vor 13 Jahren verdienten. Zudem erhalten sie kostenlose ärztliche Leistungen und Gutscheine für Transportmittel. Weibliches Lehrpersonal bekommt Mutterschaftsurlaub vor und nach der Geburt.

Die öffentlichen Bolivarischen Schulen stehen den Schülern kostenlos zur Verfügung, weil das Recht auf kostenlose Schulbildung durch die venezolanische Verfassung garantiert wird: “Schulbildung ist ein fundamentales soziales Recht. Sie ist kostenlos, demokratisch und verpflichtend. Jede Person erhält Zugang zur Schulbildung mit gleicher Qualität und gleichen Chancen für alle.”

Artikel 4 des venezolanischen Gesetzes zur Schulbildung legt die Verantwortung des “Estado Docente” (Staat als Erzieher) fest, während Artikel 6 die Gleichberechtigung aller venezolanischen Bürgerinnen und Bürger in Bezug auf Schulbildung garantiert.

Während der 13jährigen Amtszeit von Präsident Chávez wurden in dem gesamten venezolanischen Territorium Schulen errichtet, von den entlegenen Kommunen der Anden bis zu den feucht-heißen Regenwäldern des Amazonas, wo viele indigene Stämme heute immer noch zurückgezogen leben.

Als erste Sprache wird südamerikanisches Spanisch unterrichtet, dazu kommen verschiedene Stammessprachen in den indigenen Schulen. Das Wissen der Vorfahren ist ein Unterrichtsfach, welches  “die Identität unserer lateinamerikanischen, karibischen, indigenen und afro-amerikanischen  Mitbürger stärkt”, beteuerte Hugo Chávez, der selbst indigene und afro-amerikanische Wurzeln hat.

Die großen Fortschritte der venezolanischen Erziehung und Bildung sind nicht nur Regierungspropaganda, sondern wurden sogar auf internationaler Ebene offiziell zertifiziert. Im Jahre 2005 bestätigte die UNESCO, dass 95 Prozent der Venezolaner lesen und schreiben können. Das Land wurde als “Territorium frei von Analphabetismus” gewürdigt.

Ein weiterer Meilenstein wurde 2010 erreicht, als die UNESCO einen Bericht über die Erziehung und Bildung in Venezuela veröffentlichte, in dem bestätigt wurde, dass die Zahl der Schulkinder seit 1999 stark gestiegen ist. Der 525 Seiten umfassende Bericht erläutert, dass der EDI von Venezuela zwischen 1999 und 2007 um 5,1 Prozent wuchs. Der EDI misst den Fortschritt gemäß Zugangsmöglichkeiten, Chancengleichheit und Qualität von Erziehung und Bildung, indem das Grundschulsystem weltweit zum Vergleich herangezogen wird.

Der Bericht der UNESCO stufte Venezuela auf Platz 59 in der Liste von 128 Ländern ein. Unter den ersten 20 waren Norwegen auf Platz 1, gefolgt von Japan auf Platz 2. Kuba stand auf Platz 14 der UNESCO-Liste.

Die Vorschulen der Bolivarischen Republik Venezuela nennen sich “Simoncitos”, weil hier viele neue kleine Befreier auf die Zukunft vorbereitet werden, in Erinnerung an El Libertador Simón Bolívar.

Die Misión Simoncito nimmt sich der Früherziehung an und versorgt 1-6jährige Kinder mit kostenfreien Tageskrippen und Vorschulen.

Die öffentlichen Grundschulen sind alle mit Mini-Computern der Marke Canaima ausgestattet, welche “Canaimitas” (Kleine Canaimas) heißen. Damit werden Kinder in die Grundlagen der Informationstechnologie eingeführt. Der Computer “Canaimita” ist sowohl in der Größe als auch der Belastbarkeitsdauer besonders anwendungsfreundlich. Er verwendet das kabellose Übertragungsverfahren  und Flash-Speicher statt einer Festplatte.

Die Computer der Marke Canaima werden in Portugal hergestellt und basieren auf dem System Linux. Ihre Software wird von venezolanischen Ingenieuren des Erziehungs- und Bildungsministeriums sowie dem nationalen Zentrum für Informationstechnologie entworfen. Diese interaktive Software hilft, Kinder in den Schulfächern der Sprachen, Geschichte, Mathematik und Naturwissenschaften vorzubereiten. In Arbeitskreisen werden die Grundschullehrer mit dem Gebrauch der Mini-Computer und deren Einsatz im Schulunterricht vertraut gemacht.

2011 investierte die Bolivarische Regierung 194 Millionen Bolivares in den Druck neuer Schulbücher für Grundschulen. Sie decken die Schulfächer der Sprachen, Literatur, Mathematik, Naturwissenschaft und Sozialwissenschaft ab. Zwölf Millionen dieser neuen Bücher wurden an Grundschulen im gesamten Territorium verteilt. Natürlich sind sie für alle Kinder kostenfrei.

“Dies ist der Unterschied zwischen Kapitalismus und Sozialismus”, erläuterte Hugo Chávez. “Jetzt haben wir die Kapazität, Millionen von Büchern herauszugeben. Wir haben auch Canaima Computer. All diese Mittel und Techniken sind notwendig für den Unterricht unserer Schulkinder.”

Mitte September 2012 gingen mehr als vier Millionen Kinder nach einer ausgedehnten Sommerpause von zwei Monaten in ihre Vorschulen oder Grundschulen zurück. Die höheren Schulen öffneten eine Woche später ihre Türen.

Für die Kleinen begann das neue Schuljahr 2012/2013 mit einer “Fiesta Escolar”, um ihren Eintritt in die neue Lebensphase zu feiern. Die Fiesta sollte ihnen Lebensfreude schenken und ihre Erfolgserwartungen erhöhen.

“Aprender para el vivir viviendo” (Das Leben leben lernen) hieß das Motto dieses Schulfestes mit kulturellen, sportlichen und Freizeitangeboten. Eltern, Lehrer und Vertreter der Gemeinden waren eingeladen und erhielten spezielle Aufgaben zur Vorbereitung dieses besonderen Tages.

Die venezolanische Ministerin für Bildung und Erziehung, Maryann Hanson, informierte, dass 27 neue Schulen für das Schuljahr 2012/2013 eingerichtet wurden: sieben “Simoncitos”, zwölf Grundschulen und acht höhere Schulen.

Nachdem bereits alle öffentlichen Grundschulen mit “Canaimitas” ausgestattet sind, hat die Bolivarische Regierung jetzt begonnen, auch die höheren Schulen mit Canaima Computern zu versorgen.

Maryann Hanson erklärte stolz, dass die Rate der Schulabbrecher und Wiederholer an höheren Schulen während der letzten 13 Jahre um 50 Prozent reduziert wurde mit Hilfe “einer Serie von Maßnahmen, welche die Bolivarische Regierung einführte, um Inklusion zu garantieren”. 1998/1999 stand die Rate der Schulabbrecher bei 15 Prozent, die der Wiederholer bei 11 Prozent. Im Schuljahr 2010/2011 verringerten sich diese Raten auf 7,7 beziehungsweise 5,9 Prozent laut Information der Ministerin für Bildung und Erziehung.

Sie gab bekannt, dass zurzeit 7.785.711 Schüler das öffentliche Schulsystem in Venezuela in den Bereichen Vor-, Grund- und höhere Schule, Sonderschule oder technische Schule  besuchen.

Venezuelas Gesetz über Bildung und Erziehung regelt auch den Zugang zu allen öffentlichen und privaten Universitäten. Es garantiert automatische Zulassung für alle Schüler mit Abschlüssen höherer Schulen, die Basisanforderungen in ihrem Notenspiegel und in ihrer Verhaltensweise erfüllen. Ein diagnostischer Eingangstest ermittelt ihre Interessen und Stärken, damit sie in entsprechenden Universitätsprogrammen platziert werden können.

2003 wurde die Misión Sucre gegründet. Sie vermittelt Universitätsstipendien an die arme Bevölkerung. Um ein Gegenwicht zu den ziemlich teuren privaten und autonomen Universitäten zu schaffen, wurden neue Bolivarische Universitäten eingerichtet, zum Beispiel die Bolivarische Universität von Venezuela (UBV) in Caracas, eine nationale Universität, die eng mit den Stipendienprogrammen der Misión Sucre kooperiert.

Andere bekannte staatliche Bolivarische Universitäten sind die Nationale Experimentale Universität der Streitkräfte (UNEFA), die Nationale Universität für Bildenden Künste, die Nationale Experimentale Universität Sur del Lago und die Sportuniversität der Population des Südens. Zu guter Letzt gibt es auch eine indigene Universität mit einem Campus im Bundesstaat Amazonas und einem zweiten Campus im Bundesstaat Bolívar.

In Venezuela subventioniert die Bolivarische Regierung den Buchdruck, so dass das Territorium, welches bereits “frei von Analphabetismus” ist, demnächst ein Territorium voll von begierigen Lesern werden könnte. Die staatlichen Verlage publizieren und verkaufen Bücher zu unglaublich niedrigen Preisen, damit alle Menschen sie sich leisten können.

Neben Klassikern der spanischen und lateinamerikanischen Literatur bieten Sammlungen von Fiktion und von Sachbüchern Werke über venezolanische Geschichte, Kultur und Traditionen an. Sie sind in den staatlichen Buchhandlungen “Libreria del Sur” und auf den beliebten Buchmessen erhältlich.

Die interessanteste dieser Buchmessen ist zweifelsohne Filven (Venezolanisches Internationes Buch-Festival) in Caracas. Schulkinder besuchen Filven mit ihren Lehrern, welche die Bildungsprogramme der Buchmesse nutzen.

Internationale Autoren und Verleger, Studierende, Privatleute und Touristen strömen zu Filven, um Arbeitskreise, Lesungen und Konzerte zu besuchen oder einfach nur durch manche der tausend Bücher zu blättern. Es gibt auch Stände mit Kaffee und Arepas.

Filven ist ein literarisches Paradies für Jung und Alt, ein glänzendes Juwel in der Krone der gebildeten, belesenen Bolivarischen Republik Venezuela.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s