Olivia Kroth/Pravda: Dmitri Horostovsky – Fifty years of Russian Belcanto/Dmitri Chworostowski – Fünfzig Jahre russischer Belcanto

Pravda

Dmitri Hvorostovsky:

Fifty years of Russian Belcanto

by Olivia Kroth

Russian Belcanto is renowned in the world, Russian voices, Russian singers being one of Russia’s most prominent „export goods“ in the domain of culture.

One such marvellous voice belongs to Dmitri Hvorostovsky, who celebrates his 50th birthday on the 16th of October 2012. He was born during Soviet times in Krasnoyarsk, Siberia, on the 16th of October 1962.

Today, Krasnoyarsk is a city of one million inhabitants, the administrative center of Krasnoyarsk Krai, located on the Yenisei River, a transit stop for the Transsiberian railway from Moscow to Vladivostok.

Krasnoyarsk was founded in 1628. In the south and west, the city is surrounded by mountains, of which the gigantic rock cliffs of the Stolby Reserve are probably best known, because they recently became a UNESCO Heritage Site. The Russian author, Anton Chekhov, judged Krasnoyarsk „the most beautiful city in Siberia“.

During the times of the Russian Empire, Krasnoyarsk served as a place of banishment for all those who opposed tsarist rule. Dmitri Hvorostovsky’s forefathers belonged to these outcasts. His paternal grandfather was exiled to Siberia after blowing up a bridge in the attempted revolution of 1905. His maternal grandfather was banished, because he gave shelter to a comrade who had killed a policeman.

Dmitri Hvorostovsky stems from a family of staunch Communists. One ancestor, a fighter in the Red Army, fell in 1918, during the Russian Revolution. Another one was killed in the Great Patriotic War (1941-1944). Dmitri’s father was an engineer, his mother a doctor.

They recognized his singing talent early and started sending him to music school every afternoon, when he was seven years young. After finishing high school with 16, Dmitri Hvorostovsky enrolled in a vocational school that trained young musicians. „I sang constantly“, he remembers, „my only dream was to become an opera singer.“ His entire musical education took place in Krasnoyarsk.

Krasnoyarsk in Siberia

The city was closed to foreigners in Soviet times because of its defense industry. In the 1970s, the Soviet Union constructed a phased array radar station at Abalakova, near Krasnoyarsk. The city was also home to the Krasnoyarsk North East air base.

At the Krasnoyarsk School of Arts, Dmitri Hvorostovsky studied with Elena Yofel. The singer described his music teacher as „cynical, honest, possessive, powerful and tough.“ She made a star out of him.

Under her strict regime, he learned all the techniques of the craft, especially breath control. Nowadays, his masterful breath control is far beyond what most opera singers can dream of.

His cultivated baritone voice has been described by critics as „luscious“, „mellifluous“ and „sumptuously textured“. He is especially renowned for his beautifully sustained, long legatos.

Dmitri Hvorostovsky’s timbre is very Russian, charged with emotions, oscillating between brooding intensity and romantic introspection. He owes his great acting skills to Elena Yofel, the teacher in Siberia, who taught him to use his „mind and heart“, according to the Stanislavsky method of acting, which was being taught at all conservatories in the Soviet Union.

He has sung all of the roles that the international world of opera has to offer for a baritone voice, but due to his Russian temperament, Dmitri Hvorostovsky is best suited to impersonate Russian characters on stage, such as Prince Yeletsky in the „Queen of Spades“ (Pique Dame) or „Eugene Onegin“.

Both operas were composed by Pyotr Tchaikovsky. The librettos were written by the composer’s brother, Modest Tchaikovsky, based on texts by Alexander Pushkin: the story, „Pique Dame“, and the novel in verse, „Eugene Onegin“.

The character of Eugene Onegin is probably the operatic persona to whom Dmitri Hvorostovsky relates most deeply. „I can barely keep away the tears“, he admitted, „I must restrain myself and rechannel my raw emotion into beautifully crafted musical phrases.“

His raw emotions, the beautifully crafted musical phrases, in combination with his good looks, fill concert halls and opera houses around the globe. Dmitri Hvorostovsky is a slim, tall man with a striking silver mane of hair. His handsome face features high cheekbones and slightly slanted eyes.

He graduated from the Krasnoyarsk Conservatory in 1986. By the age of 24, he had won the most important singing competition of the Soviet Union and was named an „Esteemed State Artist“.

After his debut at the Krasnoyarsk Opera House, he won several singing competitions abroad and has been in high demand on all the five continents ever since. Dmitri Hvorostovsky has sung in every corner of the globe, from the Far East to South America.

Despite his nomadic life style, he retains a strong musical and personal contact with Russia and still feels nostalgia for the homeland. „It is the country, in which I had my first struggles and triumphs“, he says. Dmitri Hvorostovsky visits his parents in Siberia as often as his tight schedule will permit and phones them every day.

He was the first opera singer to give a solo concert with orchestra and chorus on Red Square in Moscow. In 2005, he went on a historic tour through the cities of Russia at the invitation of President Vladimir Putin, with whom he remains in friendly contact.

President Vladimir Putin drives through Siberia

On this tour, like on many following tours, the star singer presented Russian soldiers‘ songs in commemoration of the Great Patriotic War. His family has had their fair share of fighting soldiers and people killed. He sang for them and in honor of all the fallen soldiers of Russia.

This is one of his favorite war songs, with lyrics written by Evgeny Domatovsky, the music was composed by Dmitri Shostakovich:

Motherland hears, Motherland knows,

Where in the clouds her son is flying,

Full of friendly caresses and tender love,

With her eyes of red Moscow Kremlin stars,

Kremlin towers‘ stars,

She watches you.

Dmitri Hvorostovsky likes to present his Russian repertoire abroad: Russian operas, Russian romances, but also Russian folk songs, war songs and liturgical chants. When questioned about this crossover, he pointed out that the famous Russian bass, Feodor Chaliapin, his idol, set a precedent.

„He was one of the first crossover artists, with songs such as Ochi Chernye (Dark Eyes). It is café music that was sung by gypsies, the pop singers of their day. The great Feodor Chaliapin was singing these songs, along with folk songs that were in those times seen as compromising the style and image of an opera singer. Because he was born into a working class family, he liked it and carried it throughout his life“, Dmitri Hvorostovsky told a journalist.

Singing crossover music never damaged Feodor Chaliapin’s brilliant career, nor did it hamper Dmitri Hvorostovsky’s rise to stardom and wealth. His wonderful baritone voice has made him famous all over the world and a millionaire.

Dmitri Hvorostovsky

About the culture of Russia and growing up in Soviet times, he has got this to say, „The cultural background in any part of the country where I come from is very rich and profound. One of the greatest achievements of socialism was education, it was at the highest level.“

In his work and performance routine, the star remains very much marked by the socialist principles he grew up whith and which characterized the best of the Russian ethos during the Soviet era.

Dmitri Hvorostovsky’s self-criticism can be harsh and severe. „My professional goals are so high and so unquestionably extreme that I am miserable when I am not at a certain level“, he once confessed in an interview.

After his performances, the singer likes to relax in a hot bath, then read a Russian book, preferably by Nikolai Gogol or Feodor Dostojevsky.

In 2012, Dmitri Hvorostovsky toured cities in Belarus and Russia again. In May, he appeared at the Sports Palace in Minsk, Belarus. In June, he gave an open air concert at the Palace Square in Saint Petersburg.

Later that month he sang in Belgorod, which is situated on the Donets River, 40 kilometers north of the Ukrainian border. Singing war songs, such as „Dark is the Night“, „Soldiers are Coming“ and „The Last Battle“, was especially appropriate for Belgorod, because the city was occupied by the Nazis on the 25th of October 1941. On the 12th of July 1943, the Battle of Kursk raged near Belgorod, the bloodiest tank battle in world history.

In July, Dmitri Hvorostovsky took the stage for a concert in Abakan, Republic of Khakassia. In September, he appeared in the Moscow International House of Music. In October, his tour led him to Ekaterinburg, in the Ural mountains. For December, he is scheduled to sing in Saratov, Samara, Nishni Novgorod and Ufa, Republic of Bashkortostan.

Dmitri Hvorostovsky’s entire concert program and the range of CDs available are to be found on his website in English and Russian:

http://www.hvorostovsky.com/en/

http://www.hvorostovsky.com/ru/

http://english.pravda.ru/russia/politics/14-10-2012/122444-dmitri_hvorostovsky-0/

Dmitri Hvorostovsky: “Somewhere far away”

Дмитрий Хворостовский: “Последний Бой”

Pravda

Dmitri Chworostowski:

Fünfzig Jahre russischer Belcanto

von Olivia Kroth

Russischer Belcanto ist berühmt in der Welt. Russische Stimmen, russische Sänger gehören zu Russlands bekanntesten “Exportgütern” im Bereich der Kultur.

Eine dieser wunderbaren Stimmen gehört Dmitri Chworostowski, der am 16. Oktober 2012 seinen 50. Geburtstag feiert. Er wurde zu sowjetischen Zeiten, am 16. Oktober 1962, in Krasnojarsk, Sibirien, geboren.

Heute ist Krasnojarsk eine Stadt mit einer Million Einwohnern, das administrative Zentrum der Region Krasnojarsk, am Fluss Jenissei gelegen, eine Station der Transsibirischen Eisenbahn auf dem Wege von Moskau nach Wladiwostok.

Krasnojarsk wurde 1628 gegründet. Im Süden und Westen wird die Stadt von Bergen umgeben, von denen die gigantischen Felsen des Naturschutzgebiets Stolby wahrscheinlich am bekanntesten sind, weil sie kürzlich zum Welterbe der UNESCO erklärt wurden. Der russische Autor Anton Tschechow urteilte, dass Krasnojarsk “die schönste Stadt Sibiriens” sei.

Naturschutzgebiet Stolby: Welterbe der UNESCO

In der Zeit des russischen Zarenreiches diente Krasnojarsk als Verbannungsstätte für all jene, die sich dem Regime der Zaren widersetzten. Dmitri Chworostowskis Vorfahren gehörten zu diesen Ausgestoßenen. Sein Großvater väterlicherseits wurde in das sibirische Exil geschickt, nachdem er in der Revolution von 1905 eine Brücke gesprengt hatte. Sein Großvater mütterlicherseits wurde verbannt, weil er einem Kameraden Unterkunft gewährte, der einen Polizisten getötet hatte.

Dmitri Chworostowski stammt aus einer  Familie standhafter Kommunisten. Einer seiner Altvorderen war Kämpfer in der Roten Armee und fiel 1918 während der Russischen Revolution. Ein anderer fand im Großen Patriotischen Kriege (1941-1944) den Tod. Dmitris Vater war Ingenieur, die Mutter Ärztin.

Sie erkannten früh das Gesangstalent ihres Sohnes und begannen, den siebenjährigen Dmitri jeden Nachmittag in eine Musikschule zu schicken. Nach seinem Abschluss der Mittelschule trat er mit 16 Jahren in eine Berufsschule ein, die junge Musiker ausbildete. “Ich sang ständig”, erinnert er sich,”mein einziger Traum war, Opernsänger zu werden.” Seine gesamte musikalische Ausbildung fand in Krasnojarsk statt.

Zu sowjetischer Zeit blieb die Stadt wegen ihrer Verteidigungsindustrie Ausländern verschlossen. In den 1970er Jahren errichtete die Sowjetunion eine Phased-Array Radarstation in Abalakowa, in der Nähe von Krasnojarsk. Zudem beherbergte die Stadt den Luftwaffenstützpunkt Krasnojarsk Nordost.

An der Kunsthochschule von Krasnojarsk studierte Dmitri Chworostowski Gesang bei Elena Yofel. Der Sänger beschrieb seine Musiklehrerin als “besitzergreifend, ehrlich, hart, kraftvoll und zynisch”. Sie machte einen Star aus ihm.

Unter ihrem strengen Regiment lernte er alle Techniken der Zunft, insbesondere die Kontrolle des Atems. Heutzutage ist seine meisterhafte Atemkontrolle weit jenseits all dessen, wovon die meisten Opernsänger träumen können.

Seine kultivierte Baritonstimme wurde von Kritikern als “üppig”, “wohlklingend” und “prächtig strukturiert” beschrieben. Er wird besonders für sein wundervoll gehaltenes, langes Legato gerühmt.

Dmitri Chworostowskis Timbre klingt sehr russisch, voller Emotionen, zwischen brütender Intensität und romantischer Introspektion oszillierend. Seine guten schauspielerischen Fähigkeiten verdankt er Elena Yofel, der Lehrerin in Sibirien, die ihn lehrte, “Verstand und Herz” zu verwenden, gemäß der Schauspielmethode von Stanislavsky, die an allen Konservatorien in der Sowjetunion unterrichtet wurde.

Er hat alle Rollen gesungen, welche die internationale Opernwelt einer Baritonstimme zu bieten hat, aber wegen seines russischen Temperaments ist Dmitri Chworostowski prädestiniert, auf der Bühne russische Charaktere darzustellen, zum Beispiel den Fürsten Jeletski in “Pique Dame” oder “Eugen Onegin”.

Beide Opern wurden von Pjotr Tschaikowski komponiert. Die Libretti schrieb sein Bruder Modest Tschaikowski nach Texten von Alexander Puschkin, der Erzählung “Pique Dame” und dem Versroman “Eugen Onegin”.

Der Charakter des Eugen Onegin ist wahrscheinlich die Opernfigur, zu der Dmitri Chworostowski in tiefster Beziehung steht. “Ich kann kaum meine Tränen zurück halten”, bekannte er. “Ich muss mich beherrschen und meine rohen Emotionen in schön gestaltete musikalische Phrasen kanalisieren.”

Alexander Puschkin: Versroman “Eugen Onegin”

Seine rohen Emotionen, die schön gestalteten musikalischen Phrasen in Kombination mit seinem guten Aussehen füllen die Konzerthallen und Opernhäuser rund um den Globus. Dmitri Chworostowski ist ein schlanker, großer Mann mit einer auffallenden Silbermähne als Haarpracht. Sein attraktives Gesicht zeigt hohe Wangenknochen und leicht asiatische Augen.

Er schloss das Studium am Konservatorium von Krasnojarsk 1986 ab. Im Alter von 24 Jahren hatte er bereits den wichtigsten Gesangswettbewerb der Sowjetunion gewonnen und wurde zum “Geschätzten Staatskünstler” ernannt.

Nach seinem Debüt am Opernhaus von Krasnojarsk gewann er mehrere Gesangswettbewerbe im Ausland. Seitdem ist er ein begehrter Gastsänger in allen fünf Kontinenten. Dmitri Chworostowski hat schon an allen Ecken und Enden der Welt gesungen, vom Fernen Osten bis Südamerika.

Trotz seines nomadischen Lebensstils steht er in engem musikalischem und persönlichem Kontakt zu Russland. Der Sänger verspürt immer noch Heimweh nach der Heimat. “Es ist das Land, in welchem ich meine ersten Kämpfe und Triumphe erlebte”, sagt er. Dmitri Chworostowski besucht seine Eltern in Sibirien, so oft es sein voller Terminkalender erlaubt, und telefoniert täglich mit ihnen.

Er war der erste Opernsänger, der ein Solokonzert mit Orchester und Chor auf dem Roten Platz in Moskau gab. Im Jahre 2005 ging er auf eine historische Tournee durch die Städte Russlands, einer Einladung von Präsident Wladimir Putin folgend, zu dem er eine freundliche Beziehung pflegt.

Dmitri Chworostowski unterhält sich mit Präsident Wladimir Putin:

Auf dieser Tournee wie auf vielen folgenden Tourneen präsentierte der Starsänger Soldatenlieder in Erinnerung an den Großen Patriotischen Krieg. Seine Familie hat ihren gemessenen Anteil an kämpfenden und getöteten Soldaten. Er sang für sie und zu Ehren aller gefallenen Soldaten Russlands.

Dies ist eines seiner liebsten Lieder, der Text wurde von Jewgeni Domatowski geschrieben, die Musik von Dmitri Schostakowitsch komponiert:

Das Mutterland hört, das Mutterland weiß,

Wo in den Wolken ihr Sohn fliegt,

Voller freundlicher Empfindungen und zarter Liebe,

Mit Augen von roten Kremlinsternen,

des Kremlins Turmsterne,

Sie schaut nach ihm.  

Dmitri Chworostowski stellt gerne sein russisches Repertoire im Ausland vor: russische Opern, russische Romanzen, aber auch russische Volkslieder und liturgische Gesänge. Wenn er wegen dieser bunten Mischung befragt wird, weist er darauf hin, dass sein Idol, der russische Bass Fjodor Schaljapin, einen Präzedenzfall setzte.

“Er war einer der ersten, der Opern und Volksliedgut mischte. Er sang solche Lieder wie Otschi Tschernie (Schwarze Augen). Es ist Kaffeehausmusik. Sie wurde von Zigeunern gesungen, den Schlagersängern ihrer Zeit. Der große Fjodor Schaljapin sang diese Lieder, auch Volkslieder, die in jener Epoche den Stil und Ruf eines Opernsängers kompromittierten. Weil er in einer Familie der Arbeiterklasse geboren war, mochte er diese Lieder und sang sie sein Leben lang”, erzählte Dmitri Chworostowski einem Journalisten.

Gemischte Musik vorzutragen beschädigte Fjodor Schaljapins brillante Karriere nicht, ebenso wenig wie es Dmitri Chworostowskis Aufstieg zu Ruhm und Reichtum behinderte. Seine wunderbare Baritonstimme machte ihn in der ganzen Welt berühmt und zum Millionär.

Boris Kustodijew: Porträt des Sängers Fjodor Schaljapin (1922)

Über Russlands Kultur und das Heranwachsen in sowjetischer Zeit weiß er zu sagen: “Der kulturelle Hintergrund in jedem Teil des Landes, aus welchem ich stamme, ist sehr reich und profund. Eine der größten Leistungen des Sozialismus war die Erziehung, sie stand auf der höchsten Stufe.”

In der Routine seiner Arbeit und Auftritte bleibt der Gesangsstar sehr stark von den sozialistischen Grundsätzen geprägt, mit denen er aufwuchs und die das russische Ethos der sowjetischen Ära am besten veranschaulichen.

Dmitri Chworostowskis Selbstkritik ist zuweilen harsch und streng. “Meine beruflichen Ziele sind so hoch gesteckt und ohne Frage so extrem, dass ich mich elend fühle, wenn ich hinter ihnen zurück bleibe”, gab er einmal bei einem Interview zu.

Nach seinen Auftritten entspannt sich der Sänger gerne in einem heißen Bad. Danach liest er ein russisches Buch, vorzugsweise von Nikolai Gogol oder Fjodor Dostojewski.

Im Jahre 2012 führte ihn wieder eine Tournee durch Weißrussland und Russland. Im Mai trat Dmitri Chworostowski im Sportpalast von Minsk, Weißrussland, auf. Im Juni gab er ein Konzert unter freiem Himmel auf dem Palastplatz in Sankt Petersburg.

Zu einem späteren Zeitpunkt im Juni sang er in Belgorod. Die Stadt liegt am Fluss Donez, 40 Kilometer nördlich der ukrainischen Grenze. Er sang Kriegslieder wie “Dunkel ist die Nacht”, “Die Soldaten kommen” und “Die letzte Schlacht”. Dieses Repertoire war für Belgorod besonders angemessen, weil die Stadt am 25. Oktober 1941 von den Nazis besetzt wurde. Am 12. Juli 1943 tobte in der Nähe von Belgorod die Schlacht von Kursk, die blutigste Panzerschlacht der Weltgeschichte.

Im Juli trat Dmitri Chworostowski bei einem Konzert in Abakan, Chakassien, auf. Im September erschien er auf der Bühne des Internationalen Hauses der Musik in Moskau. Im Oktober führte ihn seine Tournee nach Jekaterinburg im Ural.

Für Dezember sind Auftritte in Saratow, Samara, Nischni Nowgorod und Ufa, Baschkortostan, geplant.

Dmitri Chworostowskis gesamter Konzertplan und die eingespielten CDs stehen auf seiner Internetseite in englischer und russischer Sprache:

http://www.hvorostovsky.com/en/

http://www.hvorostovsky.com/ru/

Из кинофильма “Моя любовь на третьем курсе”

А. Пахмутова – Н. Добронравов

Дмитрий Хворостовский: “Как Молоды мы Были”

По Русски:

Оглянись незнакомый прохожий,
Мне твой взгляд неподкупный знаком.
Может я это – только моложе,
Не всегда мы себя узнаем.

Ничто на земле не проходит бесследно,
И юность ушедшая все же бессмертна.
Как молоды мы были!
Как молоды мы были…
Как искренне любили,
Как верили в себя.

Нас тогда без усмешек встречали,
Все цветы на дорогах земли.
Мы друзей за ошибки прощали,
Лишь измены простить не могли.

Ничто на земле не проходит бесследно,
И юность ушедшая все же бессмертна.
Как молоды мы были!
Как молоды мы были…
Как искренне любили,
Как верили в себя.

Первый тайм мы уже отыграли,
И одно лишь сумели понять.
Чтоб тебя на земле не теряли,
Постарайся себя не терять.

Ничто на земле не проходит бесследно,
И юность ушедшая все же бессмертна.
Как молоды мы были!
Как молоды мы были…
Как искренне любили,
Как верили в себя.

В небесах отгорели зарницы,
И в сердцах утихает гроза.
Не забыть нам любимые лица,
Не забыть нам родные глаза.

Ничто на земле не проходит бесследно,
И юность ушедшая все же бессмертна.
Как молоды мы были!
Как молоды мы были…
Как искренне любили,
Как верили в себя.

Српски:

Осврни се, незнани пролазниче,
твој честити поглед ми је познат . . .
Можда сам то ја, само млађи,
Не препотнајемо ми себе, увек . . .

Ништа на земљи не пролази без трага,
и прохујала мадост је ипак бесмртна.
Како смо били млади!
Како смо искрено волели!
Како смо веровали у себе!

Тада су нас, без подругљивог осмеха, сретали
сви цветови по путевима земље . . .
Пријатељима смо опраштали грешке,
једино издаје опростити нисмо могли.

Прво полувреме смо већ одиграли.
И само смо једно успели да схватимо:
да те на земљи губили не би,
потруди се да сам себе не изгубиш!

На небу су догореле муње,
и у срцима се стишњава олуја.
Не можемо да заборавимо вољена лица,
не можемо да заборавимо миле очи.

Ништа на земљи не пролази без трага,
и прохујала мадост је ипак бесмртна.
Како смо били млади!
Како смо искрено волели!
Како смо веровали у себе!

Хвала, тетка.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.