Olivia Kroth/Pravda: President Chávez continues Venezuela’s railway development – Präsident Chávez setzt Venezuelas Eisenbahnbau fort

Pravda

President Chávez continues Venezuela’s railway development

by Olivia Kroth

Sources: Abrebrecha, Aporrea, Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Cuba Debate, Patria Grande, Pravda, Prensa latina, Venezuelanalysis

After Hugo Chávez’s victory in the presidential elections on the 7th of October, which he won with a comfortable 54.42 percent majority, his Venezuelan Railway Development Plan 2006-2030 will continue full steam.

In Venezuela, people are joyful and still celebrating the outcome of the voting. The victory was to be expected, of course, since President Chávez is a man of many merits and virtues, nationally and internationally praised and valued by millions of people. „El Comandante queda,” the Commander will stay, millions of voters were singing at the sound of  “La Toque de Diana,” a special military march associated with Hugo Chávez. Other Chavistas were chanting, “Uh, ah, no se va!” Uh, ah, he won’t go away!

One of the President’s important projects is the National Railway Development Plan. Upon completion, the system will comprise 16 lines with 13.600 kilometers of railway, connecting all 24 states and the four cardinal points of the territory. It will foster economic development and give fresh impulses to tourism.

The trains will transport 210 million passengers and 190 million tons of goods per year. Both long and short journey trains will be used. All in all, this ambitious project is going to cost the Bolivarian Government a total sum of 150 billion USD. The Instituto de Ferrocarriles del Estado (IFE), the State Railway Institution, is responsible for the planning and management of Venezuela’s railway system. The headquarters is located in Caracas.

A functionary of IFE said that the highways in Venezuela are almost collapsing under the heavy weight of trucks transporting goods. Trains for cargo transport are urgently needed. The new railroad system will minimize the damage to roads, making them last longer. Passenger comfort is another aspect highly valued. The new passenger carriages are air conditioned, comfortable, modern, with bathrooms and water fountains, but above all, they are safe.

“This is socialism on rails,” Hugo Chávez assured. The railway system is supposed to transform Venezuela economically and socially. The President called the new system “an integrating and structuring force for the country.”  The Bolivarian train system does not privilege a vision of individual, but of collective transport for all, whether rich or poor, young or old. Ticket prices are moderate, seniors and youngsters will get discounts.

Apart from national routes, the railway will reach to Colombia in the West and Brasil in the South, in order to facilitate commercial exchange within Mercosur. “South” seems to be a magic word. Hugo Chávez wants to have a “train of the South,” along the line of other southern-orientated institutions such as the Bank of the South and TeleSUR, TV of the South. Aptly, the motto of Mercosur is “Our North (goal) is the South.”

Some of the new railroads are already operating, others are under construction, while the rest is still in a state of planning. The first track, finished in 2006, offers a service between Caracas and Cúa in the state of Miranda, 41.5 kilometers south of the capital. This line is a part of the railway system “Ezequiel Zamora.”

Train station in Cúa

It consists of 24 tunnels, 27 bridges and two stations on the way, Charavalle North and Charavalle South in Valles de Tuy, sleeper suburbs of metropolitan Caracas. The longest of the 24 tunnels is Túnel de Tazón, 6.7 kilometers long. The trains run in intervals of 20 minutes during the week, and of 30 minutes on weekends and holidays. They transport an average of 200.000 passengers daily. A one-way ticket costs less than three Bolivares.

On the 15th of October 2006, President Chávez inaugurated the line personally, sitting at the helm on the maiden voyage, which lasted 30 minutes. Upon arrival he said, “This is a historical day. Finally the era of the railroad has arrived in Venezuela, which is the era of revolution, of happiness.”

Actually, this railway had already been started by the previous government during the Fourth Republic (1958-1998), but was never completed and soon neglected. The trains were left to rot, the rails deteriorated rapidly. They had to be completely renovated and modernized by the Bolivarian Government, when Hugo Chávez took office as President in 1999.

Another railway network is the Centro-Occidental Simón Bolívar. Its first segment leads from La Encrucijada, state of Aragua, to Puerto Cabello, state of Carabobo, Venezuela’s main overseas port on the Caribbean Sea. The line is currently under construction and will probably be ready for use by the end of 2013. It will transport about 14 million passengers and 15 million tons of cargo each year.

A total of 3.000 direct and 4.000 indirect employees were hired, including railroad workers, technicians and engineers. Works on this segment have advanced to 60 percent. Twenty-one bridges and 15 tunnels had to be built, of which the Túnel de Bárbula with almost eight kilometers is the longest. The overall length of the second segment is 108 kilometers. The following stations are to be served:  La Encrucijada, Santa Cruz de Aragua, Turmero and Maracay in the state of Aragua; Mariara, San Joaquín, Guacara, San Diego, Nanagua and Puerto Cabello in the state of Carabobo.

In July this year, the overfly in Santa Cruz de Aragua was inaugurated. Venezolana de Televisión transmitted the ceremony. Luis Mendoza, Vice-Minister of Terrestrial Transports, explained that this new bridge over the railway tracks will facilitate traffic flow and transit of vehicles to various towns in the state of Aragua.

The trains are modern, safe and especially user-friendly, with reduced noise even at high speed, and reduced emission of toxic gas, to avoid the pollution of nature. The medium sound emission will be 65 to 70 decibels, which is rather low when compared to the 90 decibels of regular car traffic.

The five trains have been dubbed “Fraternidad” (Fraternity), “Amor” (Love), “Igualdad” (Equality), “Socialismo” (Socialism) and “Simón Bolívar”, after the Latin American hero, El Libertador, and the socialist values of the Bolivarian Republic of Venezuela.

In Puerto Cabello, train conductors receive training on how to handle the new engines. José Gregorio Carrera, a supervisor with 12 years of working experience, declared, “We are adapting to the new material and technology. This is a tremendous opportunity for us.” José Lucena, a conductor with 23 years of service, expressed his satisfaction about “learning something worthwhile day by day.”

The next segment of the system, Centro-Occidental Simón Bolivar, leads from Puerto Cabello, state of Carabobo, to Barquisimeto, state of Lara in the Llanos (Grasslands), passing through Morón, Urama, San Felipe, Chivacoa and Yaritagua.

This train line, which crosses three states, was also begun in 1959, with a length of 173 kilometers, but the capitalists who dominated Venezuelan politics during the Fourth Republic soon lost interest. The railroad deteriorated so badly that the train journey of normally two hours lasted up to five hours in its last stage, before the railway fell apart completely.

When President Chávez became President of the Fifth Republic, he took up the unfinished work and continued this line. In 2004, the groundstone was laid for the segment from Puerto Cabello to Barquisimeto. Since then, renovation, repair and modernization works have been going on with Cuban assistance through the Cuban-Venezuelan joint enterprise, Ferrolasa.

Freight trains are already in service and passenger trains to follow soon, by the end of this year at the latest, IFE announced. The modern trains with multiple Diesel engines (Demus) have 280 cargo platforms, among them 50 wagons especially made for the conveyance of cereal, because it is one of the main agricultural crops produced in this part of the country.

Barquisimeto, the capital of Lara, ranks as the fourth most important Venezuelan city, with a population of 1.350.000 inhabitants, a center for coffee, grain and other products of alimentation. Since 1983, the city possesses the largest food market in Venezuela, MERCABAR (Mercado Mayorista de Alimentos de Barquisimeto), erected on a terrain of 108 hectares in the Industrial Zone III.

Furthermore, Barquisimeto is the home of seven public universities: Universidad Centro Occidental Lisandro Alvarado, Universidad Nacional Experimental Politécnica, Universidad Pedagógica Experimental Libertador, Universidad Politécnica Territorial de Lara Andrés Eloy Blanco, Universidad Central de Venezuela (Centro Regional Barquisimeto), Universidad Bolivariana de Venezuela and Universidad Nacional Experimental Politécnica de la Fuerza Armada Bolivariana.

Last but not least, Barquisimeto is known for its inhabitants’ joy of life, which finds its most beautiful expression in several festivals, like the International Carnaval in February/March, and the International Feria from the 14th to the 25th of September each year. Both festivities attract large crowds of tourists. They will surely like the idea of being able to ride in new, comfortable passenger trains, as soon as the line will be ready.

The extension of the Centro-Occidental route from Barquisimeto to Acarigua, in the state of Portuguesa, via Yaritagua is finished, and the trial runs have been successful. Now everybody is eagerly waiting for the official opening of the line, which is altogether 101 kilometers long: 34 kilometers from Barquisimeto to Yaratigua, then another 67 kilometers onwards to Acarigua.

Acarigua is a major commercial center for the northern Llanos. In unison with Araure, it represents the largest urban center in the grasslands of Venezuela, with well over one million inhabitants. The combined cities of Acaragua-Araure share a large agroindustrial zone with silos and factories for corn, rice and milk products. Together, both cities can boast of 12 universities. Llanos traditions and festivals are the hallmark of Acarigua-Araure. The Carnavales and Navidades (Carnavals and Christmas) are worthwhile visiting.

The Northern Llanos railway system leads through Llanos states as well, beginning in the eastern Llanos town of Anaco, state of Anzoátegui, ending in Tinaco, located in the western Llanos state of Cojedes. This line was begun in 2009. The beginning of the construction was officially inaugurated in March 2009 by President Hugo Chávez. He informed that the Anaco-Tinaco rail line will transport around six million passengers per year.

The totality of costs for the Anaco-Tinaco railroad is 800 million USD. It is expected to start operating in 2016, at a maximum speed of 137 mph. The distance covered is 471 kilometers, with one tunnel and 25 bridges. The stations served are northern Llanos towns, from east to west: Anaco and Aragua de Barcelona in the state of Anzoátegui; Zaraza, Tucupido, Valle de la Pascua, Chaguaramas, El Sombrero and Dos Caminos in the state of Guárico; El Pao and Tinaco in the state of Cojedes.

The first station, Anaco, with about 110.000 inhabitants, is an industrial city, connected to the Venezuelan natural gas and oil industries. The last station, Tinaco, is a small town with a population of 25.000. The main economic activity is agriculture, especially cattle-raising.

In the state of Guárico, the railroad is a major source of jobs, very much in demand. In February 2010, the Governor of Guárico, William Lara, accompanied by the President of IFE, Franklin Pérez Colina, officially activated the workers’ camps near the towns of Chaguaramas and Zaraza. They also inspected the halls, where the heavy machinery is kept for excavation of terrain and other ground operations.

William Lara

In Dos Caminos, state of Guárico, students of railroad engineering received two days of instruction, with lectures and workshops at the installations of the Northern Llanos railway camp. They were taught in the areas of industrial security, labor health, construction, maintenance and other technical aspects.

The professor for maintenance, Yanet Laya, informed that the state of Guárico held a great percentage of Venezuela’s railroad kilometers, therefore it was the ideal place for instruction. Bianca Romero, who teaches railway security, added, “These classes shall capacitate our future engineers who will work in the railroad sector, a great project for giving agroindustrial impulses to the social development of our country.”

In Anaco, state of Cojedes, the final station of this line, work is expected eagerly. In June of this year, Francisco Solórzano, the Mayor of Anaco, announced that the last part of the railroad was to be iniated in 2013, with 1.600 contracts for qualified personnel in his town, 400 direct and 1.200 indirect jobs. “Our community will be the beneficiary,” the Mayor said, “because we will receive some extra taxes from this employment.”

The workers’ camps have already been set up.  The storage facilities for goods and the loading dock will be built on 444 hectares of terrain in the industrial zone of Anaco. The little Llanos town will profit greatly from this scheme, because Anaco will be a knot in the overall network of rail lines, with the most important trains passing through. Anaco will also receive the largest loading dock of the country.

Thus, everybody involved has his own reasons to be happy about the great Railroad Development Plan 2006-2030 of the Bolivarian Government. Other big cities in the West, such as Maracaibo or San Cristóbal, and down South, for example Ciudad Guayana and Puerto Ordaz, will have to wait longer. They will be served last, but “all is well that ends well,” as William Shakespeare knew.

In 1827, El Libertador, Simón Bolívar, already pointed out the necessity of building a network of rail transport in Venezuela, when he was speaking to a convocation of railroad experts in Caracas. About 200 years later, his idea will finally become reality, thanks to the willpower and stamina of President Hugo Chávez and his administration.

http://english.pravda.ru/world/americas/09-10-2012/122388-chavez_election-0/

Präsident Chávez setzt Venezuelas Eisenbahnbau fort

von Olivia Kroth

Quellen: Abrebrecha, Aporrea, Blog Hugo Chávez, Correo del Orinoco, Cuba Debate, Patria Grande, Pravda, Prensa latina, Venezuelanalysis

Nach dem Wahlsieg von Hugo Chávez in den Präsidentenwahlen am 7. Oktober dieses Jahres, die er mit einer komfortablen Mehrheit von 55,26 Prozent der Stimmen gewann, wird sein Entwicklungsplan für den Eisenbahnbau in Venezuela 2006-2030 mit Volldampf weiter rollen.

In Venezuela freuen sich die Menschen und feiern immer noch den Ausgang dieser Wahl. Der Sieg war natürlich zu erwarten, weil Präsident Chávez ein Mensch mit vielen Verdiensten und Tugenden ist. Sowohl national als auch international preisen und schätzen ihn Millionen von Menschen. “El Comandante queda”, der Kommandant bleibt, sangen die Wähler mit Millionen Stimmen zum Klang von “La Toque de Diana”, einem speziellen Militärmarsch, der Hugo Chávez gewidmet ist. Andere Chavistas intonierten “Uh, ah, no se va!” Uh, ah, er geht nicht weg!

Eines der wichtigen Projekte des Präsidenten ist der Nationale Entwicklungsplan für die Eisenbahn. Nach Fertigstellung wird das System 16 Linien mit insgesamt 13.600 Schienenkilometern umfassen und alle 24 Bundesstaaten sowie die vier Kardinalpunkte des Landes miteinander verbinden. Es wird die ökonomische Entwicklung begünstigen und dem Tourismus frische Impulse geben.

Die Züge sollen 210 Millionen Passagiere und 190 Millionen Tonnen an Gütern jährlich transportieren. Züge für Kurz- und Langstrecken werden eingesetzt. Alles in allem wird dieses ehrgeizige Projekt die Bolivarische Regierung 150 Milliarden Dollar kosten. Das staatliche Institut der Eisenbahn (IFE) ist für die Planung und Verwaltung von Venezuelas Eisenbahnsystem verantwortlich. Der Hauptsitz befindet sich in Caracas.

Ein Funktionär von IFE sagte, dass die Autobahnen von Venezuela unter dem schweren Gewicht der Transporter fast kollabieren. Güterzüge werden dringend gebraucht. Das neue Eisenbahnsystem wird die Straßenschäden minimieren. Die Straßen werden länger halten. Die Bequemlichkeit der Passagiere ist ein anderer Aspekt, dem hohe Bedeutung zugemessen wird. Die neuen Passagierzüge sind luftgekühlt, komfortabel, modern, mit Toiletten und Wasserspendern ausgestattet, aber vor allem sind sie sicher.

“Dies ist Sozialismus auf Schienen”, versicherte Hugo Chávez. Das Eisenbahnsystem soll Venezuela wirtschaftlich und sozial verändern. Der Präsident nannte das neue System “einen integrierenden und strukturierenden Faktor für das Land”. Das bolivarische Eisenbahnsystem privilegiert nicht eine Vision von Individualreisen, sondern von kollektivem Transport für alle Menschen, arme und reiche, junge wie alte.  Die Preise für Fahrscheine sind moderat. Senioren und Kinder erhalten Ermäßigungen.

Außer auf nationalen Strecken soll die Eisenbahn auch bis nach Kolumbien im Westen und Brasilien im Süden fahren, um innerhalb des Wirtschaftsbündnisses von Mercosur kommerziellen Austausch zu erleichtern. “Süden” scheint ein magisches Wort zu sein. Hugo Chávez will einen “Zug des Südens” haben, auf der gleichen Linie wie andere nach Süden orientierte Institutionen, zum Beispiel die Bank des Südens oder TeleSUR, TV des Südens. Passenderweise lautet das Motto von Mercosur: “Unser Norden (Ziel) ist der Süden”.

Einige der neuen Linien sind bereits in Betrieb, während andere sich noch in der Konstruktions- oder Planungsphase befinden. Die erste Linie wurde 2006 fertig gestellt. Sie verbindet Caracas mit Cúa im Bundesstaat Miranda, 41.5 Kilometer südlich von der Hauptstadt gelegen. Diese Linie gehört zu dem System “Ezequiel Zamora”.

Auf dieser Linie stehen 24 Tunnels, 27 Brücken und zwei Stationen, Charavalle Nord und Charavalle Süd in Valles de Tuy. Es sind Schlafstädte der Metropole. Der längste der Tunnels ist der Tunnel von Tazón mit 6.7 Kilometern. Die Züge fahren unter der Woche in Abständen von 20 Minuten, an Wochenenden und Feiertagen 30 Minuten. Sie transportieren im Durchschnitt 200.000 Passagiere pro Tag. Ein einfacher Fahrschein kostet weniger als drei Bolivares.

Am 15. Oktober 2006 eröffnete Präsident Chávez persönlich die Linie. Er saß bei der Jungfernfahrt, die 30 Minuten dauerte, in der Steuerkabine. Nach der Ankunft sagte er: “Dies ist ein historischer Tag. Endlich ist das Zeitalter der Eisenbahn für Venezuela gekommen, ein Zeitalter der Revolution und der Freude.”

Diese Linie wurde schon von der vorhergehenden Regierung der Vierten Republik (1958-1998) begonnen, jedoch nie beendet und bald vernachlässigt. Die Züge fielen auseinander, die Schienen wurden unbrauchbar. Sie mussten von der Bolivarischen Regierung vollständig renoviert und modernisiert werden, als Hugo Chávez 1999 das Amt des Präsidenten übernahm.

Eine andere Eisenbahnlinie ist Centro-Occidental Simón Bolívar. Der erste Abschnitt führt von La Encrucijada im Bundesstaat Aragua bis Puerto Cabello im Bundesstaat Carabobo. Puerto Cabello ist Venezuelas wichtigster Überseehafen am Karibischen Meer. Diese Linie befindet sich zurzeit im Bau und wird wahrscheinlich bis Ende 2013 zum Gebrauch fertig sein. Sie soll etwa 14 Millionen Passagiere und 15 Millionen Tonnen Güter pro Jahr transportieren.

Insgesamt wurden 3.000 direkte und 4.000 indirekte Arbeitsplätze an Eisenbahnarbeiter, Techniker und Ingenieure vergeben. Die Arbeiten an diesem Streckenabschnitt sind bis zu 60 Prozent fortgeschritten. Einundzwanzig Brücken und 15 Tunnels mussten gebaut werden. Der längste ist der Tunnel von Bárbula mit fast acht Kilometern, die Gesamtlänge dieses Streckenabschnitts beträgt 108 Kilometer. Die folgenden Stationen werden bedient: La Encrucijada, Santa Cruz de Aragua, Turmero und Maracay im Bundesstaat Aragua; Mariara, San Joaquín, Guacara, San Diego, Nanagua und Puerto Cabello im Bundesstaat Carabobo.

Im Juli dieses Jahres wurde die Überführung in Santa Cruz de Aragua eingeweiht. Venezolana de Televisión übertrug die Zeremonie. Luis Mendoza, der Vizeminister für Landtransport, erklärte, dass diese neue Brücke über die Eisenbahnschienen den Verkehrsfluss und Transit von Fahrzeugen zu verschiedene Orten im Bundesstaat Aragua erleichtern werde.

Die Züge sind modern, sicher und besonders freundlich in der Nutzung, mit vermindertem Lärm sogar bei hoher Geschwindigkeit, auch mit vermindertem Ausstoß von Abgasen, um die Verschmutzung der Natur zu vermeiden. Die mittlere Lautstärke wird zwischen 65 und 70 Dezibel liegen, was ziemlich niedrig ist im Vergleich zu den 90 Dezibel des regulären Autoverkehrs.

Die fünf Züge wurden “Fraternidad” (Brüderlichkeit), “Amor” (Liebe), “Igualdad” (Gleichheit), “Socialismo” (Sozialismus) und “Simón Bolívar” getauft, nach dem lateinamerikanischen Helden, dem Befreier, und den sozialistischen Werten der Bolivarischen Republik Venezuela.

In Puerto Cabello erhalten Zugführer Schulung zur Handhabung der neuen Züge. José Gregorio Carrera, ein Aufseher mit 12 Jahren Arbeitserfahrung, erklärte: “Wir gewöhnen uns an das neue Material und die Technologie. Dies ist eine außergewöhnliche Chance für uns.” José Lucena, ein Zugführer mit 23 Dienstjahren, drückte seine Zufriedenheit darüber aus, dass er “jeden Tag etwas Nützliches lernt”.

Der nächste Abschnitt des Systems Centro-Occidental Simón Bolívar führt von Puerto Cabello im Bundesstaat Carabobo nach Barquisimeto im Bundesstaat Lara, der in den Llanos (im Grasland) liegt. Die Strecke führt über Morón, Urama, San Felipe, Chivacoa und Yaritagua.

Diese Eisenbahnlinie von 173 Kilometern Länge, die drei Bundesstaaten quert, wurde ebenfalls 1959 begonnen. Aber die Kapitalisten, welche die venezolanische Politik der Vierten Republik bestimmten, verloren bald das Interesse. Die Eisenbahnstrecke verschlechterte sich so sehr, dass die Zugfahrt von normalerweise zwei Stunden schließlich im Endstadium bis zu fünf Stunden dauerte, bevor die Linie völlig verfiel.

Als Präsident Chávez Präsident der Fünften Republik wurde, nahm er die unvollendeten Arbeiten wieder auf und setzte den Bau der Linie fort. Im Jahre 2004 wurde der Grundstein für den Abschnitt zwischen Puerto Cabello und Barquisimeto gelegt. Seitdem schreiten die Renovierungs-, Reparatur- und Modernisierungsarbeiten mit kubanischer Hilfe voran. Gemeinsam mit Kuba wurde die Unternehmung Ferrolasa gegründet.

Frachtzüge fahren bereits auf dieser Strecke, Passagierzüge sollen bald folgen, spätestens Ende 2012, teilte IFE mit. Die modernen Züge mit multiplen Dieselmotoren (Demus) haben 280 Plattformen zum Gütertransport, darunter 50 Wagen speziell zur Beförderung von Getreide, das in dieser Gegend angebaut wird.

Bau der Eisenbahnbrücke von Barquisimeto

Barquisimeto, die Hauptstadt des Bundesstaates Lara, ist die viertgrößte Stadt Venezuelas mit 1.350.000 Einwohnern. Sie ist ein Zentrum für Kaffee- und Getreideanbau sowie andere Nahrungsmittel. Seit 1983 besitzt Barquisimeto den größten Lebensmittelmarkt in Venezuela, MERCABAR (Mercado Mayorista de Alimentos de Barquisimeto). Er wurde in dem Industriegebiet III auf einem Terrain von 108 Hektar gebaut.

Zudem beherbergt Barquisimeto sieben staatliche Universitäten: Universidad Centro Occidental Lisandro Alvarado, Universidad Nacional Experimental Politécnica, Universidad Pedagógica Experimental Libertador, Universidad Politécnica Territorial de Lara Andrés Eloy Blanco, Universidad Central de Venezuela (Centro Regional Barquisimeto), Universidad Bolivariana de Venezuela und Universidad Nacional Experimental Politécnica de la Fuerza Armada Bolivariana.

Zu guter Letzt ist Barquisimeto auch bekannt für die Lebensfreude seiner Bevölkerung, die ihren schönsten Ausdruck in verschiedenen Festen findet, zum Beispiel dem Internationalen Karneval im Februar/März und der Internationalen Feria vom 14. bis 25. September jeden Jahres. Beide Feste ziehen große Mengen von Touristen an. Sie werden sicherlich die Idee zu schätzen wissen, dass sie demnächst in bequemen neuen Passagierzügen anreisen können, sobald die Linie eröffnet ist.

Die Weiterführung der Route Centro-Occidental von Barquisimeto nach Acarigua im Bundesstaat Portuguesa über Yaritagua ist fertig, die Probefahrten verliefen erfolgreich. Nun wartet alles gespannt auf die offizielle Eröffnung dieser Bahnlinie von insgesamt 101 Kilometern Länge: 34 Kilometer von Barquisimeto nach Yaratigua, weitere 67 Kilometer bis Acarigua.

Acarigua ist ein größeres Wirtschaftszentrum in den nördlichen Llanos. Gemeinsam mit Araure stellt Acarigua das größte urbane Zentrum im venezolanischen Grasland dar. Über eine Million Menschen leben in Acarigua-Araure. Sie teilen sich eine große agro-industrielle Zone mit Silos und Fabriken für Getreide-, Reis- und Milchprodukte. Der Städteverbund verfügt über 12 Universitäten. Traditionen und Feste der Llanos prägen Acarigua-Araure. Die Carnavales und Navidades (Karneval- und Weihnachtsfeiern) lohnen einen Besuch.

Das Eisenbahnsystem der nördlichen Llanos führt durch Bundesstaaten des Graslands, beginnend in der östlichen Llanos-Stadt Anaco im Bundesstaat Anzoátegui, die Endstation ist Tinaco in dem westlichen Llanos-Bundesstaat Cojedes. Die Konstruktion dieser Linie wurde 2009 begonnen. Zur offiziellen Einweihung des Bauvorhabens waren Präsident Hugo Chávez anwesend. Er informierte, dass die Eisenbahnlinie Anaco-Tinaco  jährlich ungefähr sechs Millionen Passagiere befördern werde.

Die Gesamtkosten für die Linie Anaco-Tinaco betragen 800 Millionen Dollar. Sie soll ab 2016 fahrbereit sein, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 137 Meilen pro Stunde. Die befahrene Strecke beträgt 471 Kilometer, dazu gehören ein Tunnel und 25 Brücken. Die Stationen sind Städte im nördlichen Grasland, von Osten nach Westen: Anaco und Aragua de Barcelona im Bundesstaat Anzoátegui; Zaraza, Tucupido, Valle de Pascua, Chaguaramas, El Sombrero und Dos Caminos im Bundesstaat Guarico; El Pao und Tinaco im Bundesstaat Cojedes.

Die erste Station, Anaco, hat 110.000 Einwohner. Es ist eine Industriestadt in der Naturgas- und Erdölzone Venezuelas. Die letzte Station, Tinaco, ist eine Kleinstadt mit einer Bevölkerung von 25.000 Menschen.  Der Hauptwirtschaftszweig ist Agrarwirtschaft, insbesondere Viehzucht.

Im Bundesstaat Guarico ist der Eisenbahnbau ein wichtiger Lieferant von Arbeitsplätzen, die Nachfrage ist groß. Im Februar 2010 wurden die Unterkünfte der Arbeiter in der Nähe von Chaguaramas und Zaraza offiziell  durch den Gouverneur von Guarico, William Lara, eröffnet. Er kam in Begleitung von Franklin Pérez Colina, dem Präsidenten von IFE. Sie inspizierten die Hallen, wo die schweren Maschinen für den Erdaushub und andere Erdarbeiten stehen.

In Dos Caminos, Bundesstaat Guarico, erhielten Studenten der Fachrichtung Ingenieurwesen für Eisenbahntechnik eine zweitägige Instruktion. Die Vorlesungen und Arbeitskreise fanden in den Installationen der Eisenbahn in den nördlichen Llanos statt. Der Unterricht deckte die Bereiche von Sicherheit in der Industrie, Arbeiterwohlfahrt, Konstruktion, Wartung und andere Aspekte ab.

Die Lehrerin für Wartung, Yanet Laya, informierte, dass ein großer Anteil von Venezuelas Eisenbahnstrecke durch den Bundesstaat Guarico führe, weshalb dies der ideale Ort für den Unterricht sei. Bianca Romero, die Eisenbahnsicherheit unterrichtet, fügte hinzu: “Diese Lehrgänge sollen unsere künftigen Ingenieure dazu befähigen, im Eisenbahnsektor zu arbeiten. Es ist ein großes Projekt, das der sozialen Entwicklung unseres Landes agrarische und industrielle Impulse gibt.”

In Anaco, Bundesstaat Cojedes, der Endstation dieser Strecke, wartet man begierig auf Arbeit. Im Juni 2012 verkündete Francisco Solórzano, der Bürgermeister von Anaco, dass der letzte Abschnitt der Strecke Anfang 2013 konstruiert werden solle. Das gibt seiner Stadt 1.600 Arbeitsverträge für qualifiziertes Personal, 400 direkte und 1.200 indirekte Arbeitsplätze. “Unsere Gemeinde wird davon profitieren”, sagte der Bürgermeister, “weil wir von den Einnahmen dieser Arbeit Steuern erhalten.”

Die Arbeiterlager wurden bereits eingerichtet.  Die Lagerhallen für Güter und die Ladefläche werden in der Industriezone von Anaco auf einem Terrain von 444 Hektar gebaut. Die kleine Stadt in den Llanos wird sehr von dieser Unternehmung profitieren, da Anaco ein Knotenpunkt des Liniennetzes der Eisenbahn werden soll. Die wichtigsten Züge werden hier durchfahren. Anaco wird auch die größte Ladefläche des Landes erhalten.

So haben alle Beteiligten ihre jeweils eigenen Gründe, über das große Eisenbahn-Entwicklungsprojekt 2006-2030 der Bolivarischen Regierung glücklich zu sein. Andere große Städte des Westens, wie Maracaibo oder San Cristóbal, und im Süden, zum Beispiel Ciudad Guyana und Puerto Ordaz, werden länger warten müssen. Sie werden zuletzt bedient. Aber “alles ist gut, was gut endet”, wusste schon William Shakespeare.

Bereits 1827 wies der Befreier Simón Bolívar auf die Notwendigkeit hin, ein Eisenbahnnetz zum Gütertransport in Venezuela zu errichten, als er auf einer Versammlung von Eisenbahnexperten in Caracas sprach. Ungefähr 200 Jahre später wird seine Idee endlich Wirklichkeit dank der Willenskraft und des Durchhaltevermögens von Präsident Chávez und seiner Administration.

Zug von Barquisimeto nach Yaratigua:

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Cuba, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.