Olivia Kroth: Russia and Tajikistan – Russland und Tadschikistan

Russia and Tajikistan

by Olivia Kroth

The Republic of Tajikistan, a comparatively small country with a size of 143.000 square kilometers, plays a pivotal role in Central Asia, just like its neighbours, Afghanistan to the south, Uzbekistan to the west and Kyrgyzstan in the north.

The population of this landlocked, mountainous republic is 80 percent Tajik, the rest either Uzbek, Kyrgyz or Russian. Tajik is spoken as the official language, but Russian is widely understood and used as well.

Russia is a close neighbour and ally for Tajikistan. The Russian Government has a vested interest in keeping on good terms with the government in Dushanbe, Tajikistan’s capital, and Emomali Rahmon, who became President in 2004.

Market in Dushanbe

Furthermore, these allies show great interest in keeping western meddlers and peddlers out. The meddling in internal affairs of Central Asian countries and the peddling of “democracy”, western style, is not welcome, according to the motto “Asia for Asians”.

Tajikistan was a former Soviet Republic from 1924 to 1990. In spite of its relative poverty, Tajikistan boasts a high rate of literacy, due to the Soviet free system of education. Almost 100 percent of the 7.5 million inhabitants have the ability of reading and writing, mostly in two languages, Tajik and Russian. The Russian Federation is taking great pains to augment Russian language schools on the Tajik territory as part of its efforts to recover the post-Soviet space.

At the beginning of October 2012, President Vladimir Putin flew to Dushanbe for an official visit and wrapped up the deal to prolong the lease for the Russian military base in Tajikistan for another 30 years, until 2042.

Pamir Mountains in Tajikistan

His talks with Emomali Rahmon proved to be highly successful. Vladimir Putin came home to Moscow with the “trophy from the Pamirs”, as the Indian analyst, M.K. Bhadrakumar, attested in the Russia & India Report. “It becomes an extraordinary occasion to celebrate life. Russian President Vladimir Putin couldn’t have celebrated with happier tidings than these,” he wrote.

The new lease will cost Russia practically nothing, as it is part of a package deal, profitable for both sides, a classical “win-win” situation. Russia agreed to deliver oil products for domestic consumption to Tajikistan without imposing export duties.

In addition, Russia promised to increase the legal and social protection for Tajikistani labour migrants in the Russian Federation, extending the deadlines for registration up to 15 days and the validity of work permits up to three years. Currently, there are 1.3 million Tajikistani citizens working in the Russian Federation. In 2011, they sent home almost three billion USD, about 50 percent of Tajikistan’s GDP.

The package deal also specifies cultural, educational and scientific cooperation. The Moscow State University and the National Research and Technology University have already opened branches in Dushanbe, the Moscow Energy Institute will follow soon. Almost 5.000 students from Tajikistan are studying at Russian universities, while the Russian-Tajikistani Slavic University in Dushanbe now has 4.300 students enrolled.

Dushanbe: scrapbook from Soviet times

President Vladimir Putin expressed his hope that these numbers would grow, as knowledge of Russian could considerably expand Tajikistan’s professional opportunities, especially for young people, helping them to find jobs in the Russian space.

Tajikistan’s resources consist of hydropower potential and natural gas reserves. The country possesses the highest dam worldwide, Nurak Dam. Russia has installed the Sangtudin Hydroelectric Power Station, which produces 15 percent of the country’s electricity. Gazprom-Zarubezhneftegaz and Gazpromneft-Tajikistan are planning to construct a service station network in the country.

Total Russian investment in Tajikistan actually amounts to 1.2 billion USD. In 2011, Russian companies invested 133.6 million USD in the republic of the Pamirs. From 2010 to 2012, fifteen new joint ventures were established. All in all, there are 125 Russian-Tajik joint ventures in different sectors, from construction and retail to producing furniture and textiles.

The key, however, remains the Russian military presence. Russia’s bases in Dushanbe, Kulob and Kurgan-Tyube are highly strategic assets, giving Moscow the capacity of influencing the shape of things to come, not only in Tajikistan itself, but in the greater region of Central Asia, too.

Nature in Tajikistan

Having secured the prolongation of the lease for its military base until 2042, Russia emerges as the principal provider of safety in Central Asia, especially after the successful agreement with the Government in Bishkek on the prolongation of the Russian military base in Kyrgyzstan.

First success: Kyrgyzstan. Second success: Tajikistan. Not only did Vladimir Putin sign two new lease contracts for Russian military bases, but he made sure at the same time that no western bases will furthermore exist in these post-Soviet Republics. The western ex-imperialist base in Manas, Kyrgyzstan, will be closed in 2014. In Tajikistan, none will be opened.

The Russian President can be very happy and proud of this feat. “The trophy is all his, although he won it for Russia, since it was all personal diplomacy at one-on-one level with his counterpart in Dushanbe, Emomali Rahmon,” the Indian journalist, M.K. Bhadrakumar, emphasized.

Interestingly, both statesmen were born just two days apart, they could almost be twins. Vladimir Putin was born in Leningrad (now Saint Petersburg) on the 7th of October 1952. Emomali Rahmon was born in Kulob, Kulob Oblast, on the 5th of October 1952.

Pamir Mountains in Tajikistan

This is not the only point they have in common, though. Both men studied economics. Vladimir Putin holds a PhD degree from the University of Leningrad (Saint Petersburg) in economics. Emomali Rahmon graduated with a Bachelor’s degree in economics from the Tajik State University in Dushanbe.

Their background and past experiences are probably similar as well, since both grew up in Soviet times, in the Soviet space, with the best of Soviet work ethos, serving their country with absolute loyalty, great enthusiasm and an iron will. Both politicians served in several administrative functions, before being elected as presidents.

They are born in the Zodiac sign of Libra, which makes them excellent communicators, with diplomatic skills and finely tuned sensitivity for their counterparts. This was mirrored in the highly diplomatic language used on both sides during the final press conference in Dushanbe.

“I express my great satisfaction with our talks. I am sure that this official visit by the President of Russia, our friend, will open a new page in the rich history of our country’s relations,” President Emomali Rahmon said.

Steppe in Tajikistan

President Vladimir Putin answered, “The President of Tajikistan, Mr. Rahmon, can take a lot of credit for the high level of interstate relations, the strategic partnership and cooperation that we have. He has done much to see the results in the agreements signed. Let me say a few words about our talks today. They took place in a very friendly, frank and businesslike atmosphere.”

Obviously, these statesmen are masters in flattering, flowery speech, as could be expected from Oriental potentates. No haggling or squabbling, no insults and threats, as is often the case in the West. The Asian way of dealing with each other is considerate and complimentary, bringing about the best of results.

The Indian journalist of the Russia & India Report praised President Putin’s “immense personal charisma among all Central Asian peoples and his reputation for being decisive. He enjoys excellent personal chemistry with the Central Asian leaderships, and his fame as Orientalist is unmatched among Russia’s political elites, who are largely considered to be Westerners with no passion for the steppes.”

After the talks, Vladimir Putin and Ehmomali Rahmon visited Russia’s 201st Gatchina Twice-Red Banner Military Base in Tajikistan, which was awarded the Order of Zhukov by the Russian President. He fixed the decoration to the base’s battle flag.

Emomali Rahmon and Vladimir Putin at the Russian military base

The 201st motor rifle division is one of the most combat-effective Russian divisions, consisting of 7.000 soldiers and three motor rifle regiments: the 92nd, stationed in Dushanbe; the 148th, in Kulob; the 191st, in Kurgan-Tyube.

Furthermore, the 998th artillery regiment and the 1098th air defense regiment are both based in Dushanbe, together with an air group of seven helicopters. Dushanbe also hosts the 670th air group with five Su-25 fighter jets, while a battery of MlRS “Grad” BM-21 is stationed in Kurgan-Tyube.

Russia has an optical-electronic complex “Okno” (Window) in Nurak for outer space surveillance. It was designed to detect and identify space objects.

The Russian military and their families enjoy the rights of diplomatic personnel in Tajikistan. They have immunity against arrest, search and the confiscation of personal belongings.

Vladimir Putin and Emomali Rahmon watching the parade at the Russian military base

With the signing of the new agreement, Russia’s presence in Central Asia has acquired the final shape for decades ahead. Highly satisfied with the outcome, President Vladimir Putin presented Russia’s latest sniper rifle to President Emomali Rahmon as personal gift for his 60th birthday. The military nature of this present is obvious. It seals the successful military deal between the two allies.

At the SCO summit in Astana/Kazakhstan in 2005, the Kazhak President, Nursultan Nazarbayev, greeted his guests with the following words: “The leaders of the states sitting at this negotiation table are the representatives of half of humanity.” This half of humanity can be observed as emancipating itself, growing together to defend and protect its homelands.

In June 2012, the SCO held military exercises in Tajikistan, dubbed “Peace Mission 2012”. About 2.000 troops from Russia; Kazakhstan, Kyrgyzstan and Tajikistan participated in the drills, held at the Choruk-Dairon training ground, some 30 kilometers east of the northern Tajik city of Khujand.

Once in a while, some western media like to point out that the post-Soviet republics, including Tajikistan, are “flirting with the West.” This could be true. Flirting, however, is quite a different matter from matrimony. One might flirt here and there, but will surely think twice before getting married.

Joseph Vissianorovich Stalin (1979-1953)

A saying of the late Joseph Vissarionovich Stalin comes to mind, “The logic of circumstances is always stronger than the logic of intention.”  In certain circumstances it is pragmatic and wise to seek good contact and close cooperation with one’s circumambient neighbours, especially if they are financially and militarily as powerful as Russia.

For those readers who cannot appreciate what Joseph Vissarionovich Stalin (1878-1953) had to say, here is a short poem by Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), the famous German classic author, who formulated nearly the same idea, albeit a century earlier and in a more poetic way:

 “Erinnerung”

Willst du immer weiter schweifen?

Sieh, das Gute liegt so nah.

Lerne nur das Glück ergreifen.

Denn das Glück ist immer da.

Goethe, “Memento”: Do you want to roam always further? Look, good things are so close. Learn to grasp fortune, as fortune is always present.

Russland und Tadschikistan 

von Olivia Kroth

Tadschikistans Landesvater: Präsident Emomali Rahmon

Die Republik Tadschikistan ist ein relativ kleines Land mit einer Fläche von 143.000 Quadratkilometern, doch spielt sie eine Schlüsselrolle in Zentralasien, ebenso wie die Nachbarstaaten Afghanistan im Süden, Usbekistan im Westen und Kirgisistan im Norden.

Die Einwohner dieser gebirgigen Republik ohne Zugang zum Meer sind zu 80 Prozent Tadschiken, die übrigen sind entweder Usbeken, Kirgisen oder Russen.

Die Amtssprache ist Tadschikisch, aber Russisch wird überall verstanden und auch gesprochen.

Russland ist ein enger Verbündeter von Tadschikistan. Die russische Regierung hat ein ureigenes Interesse, mit der Regierung in Tadschikistans Hauptstadt Duschanbe und mit Emomali Rahmon, dem Präsidenten seit 2004, auf gutem Fuße zu stehen.

Zudem zeigen die Bündnispartner großes Interesse, westliche Eindringlinge und Hausierer fern zu halten. Einmischung in innere Angelegenheiten zentralasiatischer Länder ist ebenso wenig willkommen wie Hausieren mit “Demokratie” im westlichen Stil. Das Motto lautet: “Asien gehört Asiaten.”

Tadschikistan: Basar in Kurgan

Tadschikistan war von 1924 bis 1990 eine Sowjetrepublik. Trotz relativer Armut kann sich Tadschikistan dank des kostenlosen Bildungssystems aus sowjetischer Zeit einer hohen Alphabetisierungsrate rühmen. Fast 100 Prozent der 7.5 Millionen Einwohner sind des Lesens und Schreibens kundig, meist sogar in zwei Sprachen, Tadschikisch und Russisch. Die Russische Föderation nimmt große Mühen auf sich, um die Zahl der russischsprachigen Schulen in Tadschikistan zu erhöhen, weil der post-sowjetische Raum zurückgewonnen werden soll.

Anfang Oktober 2012 flog Präsident Wladimir Putin zu einem offiziellen Staatsbesuch nach Duschanbe und brachte die Verhandlungen zur Verlängerung des Pachtvertrages für die russische Militärbase in Tadschikistan zum Abschluss. Der Vertrag läuft nun weitere 30 Jahre bis 2042.

Seine Gespräche mit Emomali Rahmon verliefen sehr erfolgreich. Wladimir Putin kam mit der “Trophäe aus dem Pamir-Gebirge” nach Moskau zurück, wie der indische Journalist M.K. Bhadrakumar in dem Russland & Indien Report bestätigte. “Es ist ein außergewöhnlicher Anlass, das Leben zu zelebrieren. Der russische Präsident Wladimir Putin hätte nicht mit freudigeren Nachrichten feiern können als mit dieser”, schrieb er.

Wladimir Putin und Emomali Rahmon

Der neue Pachtvertrag wird Russland praktisch nichts kosten, weil er Teil eines für beide Seiten vorteilhaften Pauschalarrangements darstellt, mit Gewinn sowohl für Russland auch für Tadschikistan. Russland stimmt zu, Ölprodukte für den nationalen Gebrauch ohne Auflage der Exportsteuer nach Tadschikistan zu liefern.

Außerdem sagte Russland zu, den legalen und sozialen Schutz für tadschikische Gastarbeiter in der Russischen Föderation zu erhöhen. Die Frist zur Registrierung wird auf 15 Tage verlängert, die Gültigkeit von Bescheinigungen für Arbeitserlaubnis auf drei Jahre. Zurzeit arbeiten 1.3 Millionen tadschikische Bürger in der Russischen Föderation. Im Jahre 2011 schickten sie circa drei Milliarden Dollar nach Hause, etwa 50 Prozent des BIP von Tadschikistan.

Das Pauschalarrangement spezifiziert auch die Kooperation im Bereich von Ausbildung,  Kultur und Wissenschaft. Die Moskauer Staatsuniversität und die Nationale Universität für Forschung und Technologie haben bereits Institute in Duschanbe eröffnet, das Moskauer Institut für Energie soll in Kürze folgen.

Etwa 5.000 Studenten aus Tadschikistan studieren an russischen Universitäten. An der russisch-tadschikischen Slawischen Universität in Duschanbe sind jetzt 4.300 Studenten immatrikuliert. Präsident Wladimir Putin gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass diese Zahlen demnächst wachsen werden, da Kenntnisse des Russischen die Berufschancen für Tadschiken wesentlich erhöhen würden, insbesondere für junge Leute, Arbeitsplätze im russischen Raum zu finden.

Präsident Wladimir Putin in Duschanbe

Tadschikistans Ressourcen bestehen aus Potential an Wasserkraft und Reserven an Naturgas. Mit dem Norak-Staudamm besitzt das Land den weltweit höchsten Staudamm. Russland installierte das Wasserkraftwerk Sangtudin, welches 15 Prozent der Stromversorgung in Tadschikistan abdeckt. Gazprom-Zarubezhneftegaz und Gazprom-Tadschikistan planen die Konstruktion eines landesweiten Netzwerks an Service-Stationen.

Die russische Gesamtinvestition in Tadschikistan beträgt zurzeit 1.2 Milliarden Dollar. Im Jahre 2011 investierten russische Firmen 133.6 Millionen Dollar in die Republik am Pamir-Gebirge. Zwischen 2010 und 2012 wurden 15 neue Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Alles in allem existieren 126 russisch-tadschikische Gemeinschaftsunternehmen, vom Baugewerbe und Einzelhandel bis zur Fabrikation von Möbeln und Textilien.

Der Schlüssel ist und bleibt jedoch die russische Militärpräsenz. Russlands militärische Stützpunkte in Duschanbe, Kulob und Kurgan-Tyube sind strategisch sehr wichtig. Sie geben Moskau die Möglichkeit, Einfluss auf das Geschehen zu nehmen, nicht nur in Tadschikistan selbst, sondern auch im Großraum Zentralasiens.

Nachdem die Verlängerung der Pacht für die Militärbasen bis 2042 gesichert ist, trägt Russland nun die Hauptverantwortung für Sicherheit in Zentralasien, besonders nach der erfolgten Übereinkunft mit der Regierung in Bischkek zur Verlängerung der Pacht für den militärischen Stützpunkt Russlands in Kirgisistan.

Pamir-Gebirge in Tadschikistan

Erster Erfolg: Kirgisistan. Zweiter Erfolg: Tadschikistan. Nicht nur, dass Wladimir Putin zwei neue Pachtverträge für russische Militärstützpunkte unterzeichnete, er stellte gleichzeitig auch sicher, dass keine Stützpunkte des Westens mehr in den post-sowjetischen Republiken vorhanden sein werden. Der westliche ex-imperialistische Stützpunkt in Manas, Kirgisistan, soll 2014 geschlossen werden. In Tadschikistan wird kein neuer westlicher Stützpunkt eröffnet.

Der russische Präsident kann glücklich und stolz sein auf diese Errungenschaft. “Die Trophäe gehört ihm, obgleich er sie für Russland gewann, denn es war eine diplomatische Glanzleistung auf persönlicher Ebene zwischen ihm und seinem Gesprächspartner Emomali Rahmon in Duschanbe”, betonte der indische Journalist M.K. Bhadrakumar.

Interessanterweise sind beide Staatsmänner fast am selben Tage geboren, ihre Geburtsdaten liegen nur zwei Tage auseinander. Sie könnten beinahe Zwillinge sein. Wladimir Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad (jetzt: Sankt Petersburg) geboren. Emomali Rahmon kam am 5. Oktober 1952 in Kulob, Oblast Kulob, zur Welt.

Dies ist jedoch nicht ihre einzige Gemeinsamkeit. Beide Männer studierten Wirtschaftswissenschaften. Wladimir Putin erwarb seinen Doktorgrad in Wirtschaftswissenschaften an der Universität in Leningrad (Sankt Petersburg). Emomali Rahmon schloss sein Studium der Wirtschaftswissenschaften mit dem Grad eines Bachelor an der tadschikischen Universität in Duschanbe ab.

Sonnenuntergang in der tadschikischen Provinz Chudschand

Ihr Hintergrund und Erfahrungshorizont dürften vergleichbar sein, da beide in sowjetischer Zeit, im sowjetischen Raum und mit dem besten sowjetischen Arbeitsethos aufwuchsen. Sie dienen ihrem Lande mit absoluter Loyalität, großem Enthusiasmus und eisernem Willen. Beide Politiker arbeiteten in verschiedenen administrativen Funktionen, bevor sie in das Präsidentenamt gewählt wurden.

Sie sind im Sternzeichen der Waage geboren, was sie zu exzellenten Kommunikatoren macht, verfügen über diplomatischen Schliff und fein abgestimmte Sensibilität für ihr Gegenüber. Dies spiegelte sich in der höchst diplomatischen Sprache, welche beide  Seiten auf der abschließenden Pressekonferenz in Duschanbe wählten.

“Ich möchte meine große Zufriedenheit über unsere Gespräche ausdrücken. Ich bin sicher, dass dieser offizielle Besuch unseres Freundes, des russischen Präsidenten, eine neue Seite in der reichen Geschichte der Beziehungen zwischen unseren Ländern öffnen wird”, sagte Präsident Emomali Rahmon.

Präsident Wladimir Putin antwortete: “Der Präsident von Tadschikistan, Emomali Rahmon, kann viel Verdienst für sich in Anspruch nehmen hinsichtlich des hohen Niveaus unserer zwischenstaatlichen Beziehungen sowie der strategischen Partnerschaft und Kooperation, die wir haben. Er hat viel dafür getan, damit die Vereinbarungen unterschrieben wurden. Lassen Sie mich einige Worte über unsere heutigen Gespräche sagen. Sie verliefen in einer freundlichen, offenen und geschäftsmäßigen Atmosphäre.”

Tadschikistan: Lenin-Statue in Norak

Offensichtlich beherrschen diese Staatsmänner meisterhaft die blumige, schmeichelnde Sprache, wie von orientalischen Potentaten zu erwarten ist. Kein Streit oder Zank, keine Beleidigungen und Drohungen, wie so oft im Westen der Fall. Die asiatische Art des Umgangs miteinander ist rücksichtsvoll und zuvorkommend, daher bringt sie die besten Resultate zustande.

Der indische Journalist pries in dem Russland & Indien Report Präsident Putins “immenses persönliches Charisma bei den zentralasiatischen Völkern” und seinen “Ruf, entscheidungsfreudig zu sein”.  Er schrieb: “Wladimir Putin genießt exzellente persönliche Chemie mit den Staatsoberhäuptern Zentralasiens. Sein Ruf als Orientalist ist unbestritten bei den politischen Eliten Russlands, die meistenteils als westlich orientiert einzuschätzen sind, weil sie keine Leidenschaft für die Steppe empfinden.”

Nach den Gesprächen besuchten Wladimir Putin und Emomali Rahmon den russischen Militärstützpunkt in Tadschikistan, “201. Gatschina Doppelt Rotes Banner”. Dem Stützpunkt wurde der Schukow-Orden verliehen. Präsident Putin befestigte die Dekoration am Fahnenmast der Militärflagge.

Die 201. motorisierte Schützen-Division ist eine der kampfstärksten russischen Divisionen. Sie besteht aus 7.000 Soldaten und drei motorisierten Schützen-Regimentern: dem 92., in Duschanbe stationiert, dem 148. in Kulob und dem 191. in Kurgan-Tyube.

Wladimir Putin und Emomali Rahmon besuchen den russischen Militärstützpunkt in Tadschikistan

Zusätzlich sind das 998. Artillerieregiment und das 1.098. Regiment zur Verteidigung des Luftraums gemeinsam mit einer Gruppe von sieben Helikoptern in Duschanbe untergebracht. Duschanbe beherbergt auch die 670. Luftraumgruppe mit fünf Kampfflugzeugen Su-25, während eine Batterie von MLRS “Grad” BM-21 in Kurgan-Tyube stationiert ist.

Russland hat ein optisch-elektronisches System in Norak, “Okno” (Fenster), zur Kontrolle über den Weltraum. Es wurde entworfen, um Objekte im Weltraum zu erkennen und zu identifizieren.

Das russische Militär und die Familienangehörigen genießen die Rechte von Diplomaten in Tadschikistan. Sie haben Immunität gegen Untersuchung, Verhaftung und Beschlagnahmung ihrer persönlichen Habe.

Mit der Unterschrift unter die neue Vereinbarung hat die russische Präsenz in Zentralasien ihre endgültige Form für künftige Jahrzehnte gewonnen. Präsident Wladimir Putin war hoch zufrieden mit dem Ergebnis und schenkte Präsident Emomali Rahmon zu dessen 60. Geburtstag das neueste Modell des russischen Scharfschützengewehrs. Die militärische Natur dieses Geschenks ist offensichtlich. Es besiegelt den erfolgreich abgeschlossenen militärischen Vertrag zwischen zwei Verbündeten.

Auf dem Gipfeltreffen von SCO in Astana/Kasachstan im Jahre 2005 begrüßte der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew seine Gäste mit folgenden Worten: “Die Leiter der Staaten, welche an diesem Verhandlungstische sitzen, repräsentieren die Hälfte der Menschheit.” Wir können beobachten, wie sich die Hälfte der Menschheit emanzipiert und zusammenschließt, um ihre Heimatländer zu verteidigen und zu schützen.

Im Juni 2012 hielt die SOZ Militärmanöver in Tadschikistan ab, die “Friedensmission 2012”. Etwa 2.000 Soldaten aus Russland, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan nahmen an den Übungen teil, die auf dem Militärfeld Choruk-Dairon stattfanden, circa 30 Kilometer östlich von der Stadt Chudschand im Norden Tadschikistans.

Gelegentlich weisen westliche Medien darauf hin, dass die post-sowjetischen Republiken einschließlich Tadschikistans “mit dem Westen liebäugeln”. Dies mag wahr sein. Doch ist das Liebäugeln etwas ganz Anderes als das Heiraten. Manche liebäugeln gerne hier und dort, werden es sich jedoch zweimal überlegen, bevor sie den Bund der Ehe schließen.

Tadschikistan: Spielende Kinder in Chudschand

Ein Satz von Josef Wissarionowitsch Stalin kommt in den Sinn: “Die Logik der Umstände ist immer stärker als die Logik der Absicht.” In gewissen Umständen ist es pragmatisch und weise, guten Kontakt und enge Zusammenarbeit mit den umliegenden Nachbarn zu suchen, insbesondere wenn sie finanziell und militärisch so mächtig sind wie Russland, China und der Iran.

Für jene Leserschaft, welche nicht zu schätzen vermag, was Josef Wissarionowitsch Stalin (1878-1953) zu sagen hatte, sei hier ein kurzes Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) zitiert, dem berühmten deutschen Klassiker, der annähernd die gleiche Idee formulierte, wenn auch ein Jahrhundert früher und mit poetischen Worten:

Erinnerung

Willst du immer weiter schweifen?

Sieh, das Gute liegt so nah.

Lerne nur das Glück begreifen.

Denn das Glück ist immer da. 

Der tadschikische Präsident Emomali Rahmon hat ein Buch geschrieben, das in deutscher Übersetzung bei Amazon.uk bestellt werden kann.

Die Tadschiken im Spiegel der Geschichte: Von den Ariern zu den Samaniden.

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia, Tayikistán y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.