Olivia Kroth/Pravda: Female power for Venezuela’s governors elections – Frauenmacht für Venezuelas Gouverneurswahlen

Pravda

Female power for Venezuela’s governors elections

by Olivia Kroth

 

After the successful presidential elections which re-instated President Hugo Chávez for a new term in the Miraflores Palaces of Caracas from 2012 to 2019, now PSUV, the United Socialist Party of Venezuela, is preparing the upcoming elections of state governors on the 16th of December 2012.

This is a very important election date for the country, because the governors will shape the politics in the 24 states according to the Bolivarian Government’s programme, if they belong to PSUV, but will try to undermine it, if they work for the opposition.

Therefore, a great reshuffling of candidates has begun. Some of the former PSUV governors will be replaced by others, and new ones will attempt to take over the states that were in opposition hands before.

It is not really surprising that more women are coming up to the front. President Chávez is obviously impressed by Venezuela’s female power. He suggested quite a few interesting women to occupy governors‘ seats, if the ladies can convince voters that they are well suited for the post.

The Bolivarian Government has named female governors as candidates for five states: Amazonas, Cojedes, Delta Amacuro, Falcón and Monagas. Two of the women already governing have been nominated again, since they did an excellent job and are a sure bet for re-election: Dr. Lizeta Hernández in Delta Amacuro and Stella Lugo in Falcón.

Delta Amacuro voted for President Hugo Chávez in the recent presidential elections with 65.20 percent, which is 10 percent more than the final result of 55 percent in all of Venezuela. Delta Amacuro is a Chávez fief, due to many factors, one of them being Dr. Lizeta Hernández Abchi, a true Chavista, who governed Delta Amacuro very well and did everything she could to help Hugo Chávez win a maximum of votes in her state.

Delta Amacuro is located in the eastern part of the country, comprising a large part of the Orinoco Delta. The size of the state amounts to 40.200 square kilometres, much of it is water.

Delta Amacuro: Bridge over the Oronoco River

The Orinoco Delta, an ecosystem of about 300 branches, forms numerous small islands, such as Isla Cocuina, Isla Mariusa, Isla Redonda and Isla Tobjuma, to name just four of the bigger ones. The main arm of the Orinoco River, Río Grande, is navigable for big ships going to the Atlantic Ocean.

The delta is home to the Warao people, an ethnic tribe that has been living in this part of the world for thousands of years. They are water people, living in stilted houses above the water level and go fishing in long, sleek canoes.

The capital is Tucupita. The 167.000 inhabitants of Delta Amacuro mostly live from agriculture, fishery and work in the oil refineries.

Delta Amacuro: Warao children

Dr. Lizeta Hernández Abchi, nicknamed “Lisecita”, was born in Tucupita on the 13th of December 1967. Her father, Dr. Simplicio Hernández, is a previous state governor. Her mother, Lizeta Abchi de Hernández, stems from Lebanese immigrants.

“Lisecita” studied medicine at the University of the Andes (ULA) in Mérida, where she specialized as surgeon. In this capacity, she worked in the hospital of her home town Tucupita and in her private surgery practice.

In 2005, Dr. Lizeta Hernández was appointed health director in the regional government. In 2008, she was nominated by PSUV as candidate for the post as governor of Delta Amacuro and got elected with 55 percent of all votes. Due to her excellent administrative abilities, she has been nominated again for the upcoming elections.

Delta Amacuro: Governor Lizeta Hernández

“Forward with discipline” is her motto. For her next term (2012-2016), the governor of Delta Amacuro promised “an internal revision” to make her good administration still better. “Venezuela needs us all, today more than ever”, she emphasizes. “We must call for unity, not for individualism or anarchy. This is an ideological battle which we must win.”

Dr. Lizeta Hernández Abchi names as her three keys for success, “organization, motivation and mobilisation.” About the President, she has got this to say: “Hugo Chávez is the man who works for those that were previously excluded, the poor and the forgotten people. This is why he will remain in our hearts forever.”

Another woman is campaigning for her second term as governor, Stella Marina Lugo Betancourt, in the state of Falcón, where Hugo Chávez received 55.35 percent of votes on the 7th of October, despite the fact that the opposition with the help of CIA and Mossad tried to destabilize the Bolivarian Government by causing a terrible explosion and fire in the refinery of Amuay.

Falcón: Médanos de Coro

The state of Falcón lies in the northwest of Venezuela, facing the Caribbean Sea. It is a densely populated territory, with one million people living on 24.800 square kilometres. Its capital is Coro, founded in 1527. Falcón is home of the Arahuaco tribe. One of their former chiefs, Cacique Coriana, gave his name to the city of Coro.

The main source of income are the oil refineries on the Peninsula of Paraguaná, which is also popular with tourists because of its beautiful beaches, ideal for wind surfing, and the Médanos de Coro, a sand dune desert. The oil refineries of Amuay and Cardón produce 940.000 daily barrels each, which represents 75 percent of Venezuela’s total oil refining capacity.

Other sources of income for the inhabitants of Falcón are agriculture and fishery. Falcón is Venezuela’s main producer of coconuts. There are 20.000 hectares of coconut palm tree plantations. The state is the second-largest producer for onions and peppers, the third-largest for milk. Falcon’s fishery yields about 30.500 tonnes of fish each year. The main fishing ports are Las Piedras, Carirubana, Puerto Cumarebo, Zazárida, Chichiriviche and La Vela de Coro.

Falcón: Coro 

Because of its very dry, desert-like climate, the Peninsula of Paraguaná also possesses five natural salines and 220.000 hectares which are apt for the construction of artificial salines.

This economically important state has been governed successfully by Stella Lugo, a staunch Chavista, since 2008. She was nominated again by PSUV and is now campaigning as candidate for the next term.

Stella Marina Lugo Betancourt is a native of Falcón. Her father, Pacomio Lugo, was an administrator and military man. Her mother, Gladys de Lugo, worked as a teacher for 37 years. Stella Lugo studied public accounting at the University of Zulia and received her degree in 1995. As Governor of Falcón, she has been very active in the defence of human rights, especially on behalf of women and children.

Falcón: Tricolored Heron on a beach of the Peninsula Paraguaná

She created the state council for children’s and adolescents’ rights in Falcón, furthermore the children’s home “Los Luneritos” for problematic youngsters who need special attention. She also promoted the institution of the Women’s Bank of Development in Falcón and founded the regional institute for women, over which she presides.

The institute gives social assistance and offers job training to women. It has 2.500 encounter points, spread all over the region, where women can meet and plan new professional or social projects together.

Governor Stella Lugo helped the plan “Ropero y Libro Escolar Negra Matea” to create 250 cooperatives for women, who work in the confection of school uniforms. The project is named after “Negra Matea”, the black woman who was the Liberator Simón Bolívar’s nurse.

Falcón: Governor Stella Lugo

With the help of President Hugo Chávez, Governor Stella Lugo had a home for mistreated women constructed, furthermore 11 homes for adolescent single mothers and their babies. These homes are named “Mamá Pancha”, Mother Earth.

In addition, Governor Stella Lugo founded the integral prevention center Dr. Raúl Gonzáles Castro, which attends to children and adolescents with drug problems, and the nutrition center Adelia Calvani, which takes care of undernourished children.

These are just a few of her numerous good deeds. She assisted and supported a host of organizations and institutions in the social sector, especially geared to the female part of the population and their offspring, for which she received many decorations from the Bolivarian Government.

Falcón: Santa Ana de Coro

She was bestowed the following orders and medals: Josefa Camejo, Monsenor Francisco José Iturriza, Monsenor Oscar Arnulfo Romero, Argelia Laya, Sol al Vecino, José María Gil, Ciudad Santa Ana de Coro, Capitán de Fregata Felipe Baptista, Heroínas Venezolanas and Alí Primera.

Stella Marino Lugo Betancourt belongs to the most decorated women of Venezuelan society. Because of her numerous feats and her apt governorship she will surely be re-elected for the next term, at least by the female part of Falcón, which is over 50 percent, but certainly many men will vote for her, too, because of her intellectual capacities and human valour. The people of Falcón describe her as a highly humane personality, with a great sense of solidarity, a person who combines tenacity with tolerance.

In the state of Monagas, things have not been going so well. The current governor, José Gregorio Briceno, nicknamed “El Gato” (The Cat), won his seat on a PSUV ticket, but turned into a backstabbing traitor and was expelled from the party this spring.

Monagas: El Mocho Lake

In Monagas, Hugo Chávez received 58.33 percent of votes in the presidential elections. That is good, but could have been better, when considering the fact that Monagas has traditionally been Chavista land. Now PSUV has nominated Yelitze Santaella as new candidate for the state of Monagas.

Monagas lies in the northeast of Venezuela, bordering the state of Delta Amacuro and the Atlantic Ocean in the east. It has a size of 28.900 square kilometres and 1.027.000 inhabitants. The capital is Maturín. The city owes its name to Cacique Maturín, a local indigenous chief who fought hard against the Spanish colonialists in 1718.

For a long time, Monagas was considered to be a poor state. Since the discovery of the oil fields in the Faja del Orinoco, however, the economy of this state has been booming. Part of the Orinoco Oil Belt is located in Monagas.

Monagas: Las Pinas

The indigenous tribes of the Karina and Warao live along the Orinoco Basin. In the 19th and first half of the 20th century, many immigrants from Mediterranean countries settled in Monagas, mainly Italians, Portuguese, Spaniards, Lebanese and Syrians.

Besides the oil fields, Monagas lives from agriculture. Bananas, cacao, coffee, corn and tobacco are cultivated here. There are also extensive plantations of Palma de Moriche (Palma Africana), whose leaves are used for the production of textiles and strings, its wood serves as building material.

The designated governor candidate for Monagas, Yelitze de Jesús Santaella Hernández (52), was born in Clavellina, a small village in the neighbouring state of Delta Amacuro. She stems from a family of farmers and studied to be a teacher. After graduating with a license for teaching, she continued her studies at the University Simón Rodríguez, where she received her Master’s degree in orientation.

Monagas: Governor Candidate Yelitze Santaella 

Yelitze Santaella got involved with the United Socialist Party of Venezuela very early. She later served as PSUV Vice-President for the eastern region, as cashier for PSUV and as governor of her home state, Delta Amacuro.

With reference to her Zodiac sign, she says, “I am a Leo, like Hugo Chávez. I like to govern, but I am also good at team work.” She is considered to be one of the most powerful women within the Socialist Party.

As cashier, she was responsible for the PSUV election funds in the recent presidential elections. PSUV party members describe her as strong-willed. She generally gets what she wants.

Mural: Freedom Fighter Argelia Laya

Yelitze Santaella names two women as her idols: Indira Ghandi and Argelia Laya, an afro-descendent freedom fighter in her native state. “She went to the delta, armed the women’s movements and marched with them. We can learn a lot from the Negra Argelia. Those are sweet memories”, she affirms.

Her priorities for Monagas, if she is elected governor, will be the improvement of health services, streets and safety, she told her public in an interview of “Toda Venezuela”, emitted by Venezolana de Televisión.

Besides the improvement of local roads, interconnecting highways between the states of Monagas-Anzoátegui and Monagas-Delta Amacuro must be built. She also pointed out that policemen need better pay. As governor, she will augment their salaries. She wants to carry on with all of the social missions that President Hugo Chávez initiated.

Lizeta Hernández (Governor of Delta Amacuro) and Yelitze Santaella (Governor candidate for Monagas) in red PSUV blouses

Furthermore, she wants to meet the citizens in different cities and towns of Monagas, to hear what they have got to say. She will govern according to the wishes of the majority, she promised. In her eyes, unity is very important. “I will work for the integrity and union of the people in the state of Monagas”, she emphasized.

Unity is also needed in the southernmost state, Amazonas, where the current governor shall be substituted by a woman, Nicia Maldonado. In the state of Amazonas, the presidential election results showed 53.49 percent for Hugo Chávez.

Amazonas borders on Brazil in the south. Its 180.000 square kilometres, about 20 percent of the national territory, are inhabited by only 157.300 people, just 0.3 percent of the nation’s population. Almost half is of indigenous origin, mainly Piora, Yanomami and Yekuana.

Amazonas: Jungle

Amazonas is covered by jungle. The state has a hot and humid climate, with heavy tropical rains during the rainy seasons. The capital is Puerto Ayacucho. Due to its scarce population, the state of Amazonas has only three Deputies in the National Assembly in Caracas.

The economy is mainly agricultural, but tourism is developing fast. Riverboat rides on the Orinoco, watching the dense rainforests with exotic wildlife on its shores, has become more and more popular with adventurous tourists.

Due to the undisturbed habitat, the jungle is home to jaguars, pumas, various kinds of monkeys and beautiful birds. The native tribes sell their indigenous art, woven clothes and hammocks, self-made ceramics and musical instruments.

Amazonas: Parrots

Nicia Maldonado, designated by PSUV to be the new governor, is of Yekuana origin. She was born in La Esmeralda, state of Amazonas, in 1970. When her father died, she was only twelve. She remembers him as a teacher and revolutionary. Carlos Maldonado was very active with politics in the village of his tribe.

Nicia Maldonado attended secondary school in Puerto Ayacucho, from there she went on to study integral education at the university. Today, she holds a postgraduate degree in ethnology, educational planning and evaluation.

Nicia Maldonado served as President for CONIVE, the Indio’s Council of Venezuela, and was elected Deputy for the southern region (Amazonas, Bolívar, Apure) at the National Assembly. Since 2007, she has been Minister of Indigenous Affairs, a ministry created by President Hugo Chávez, who is of indigenous origin himself.

Amazonas: Puerto Ayacucho

When Nicia Maldonado speaks about him to her people, she says, “We have only one Cacique. Our Cacique is Hugo Chávez. He is our only authority.” She is known for being an unwavering Chavista, chiding the current governor of Amazonas for having betrayed the Bolivarian Government.

Shortly before the presidential elections, not only the terrible explosion at the refinery of Amuay occurred, but also a strange story popped up, which could have been detrimental to the administration of President Chávez. The opposition media and the western mainstream media reported about some “Yanomami in the Amazonas jungle murdered by Brazilian gold miners.”

The Government immediately sent a commission down to the state of Amazonas, headed by Nicia Maldonado. They visited all of the Yanomami communities, where nobody had ever heard of this strange rumour. None of them had been “murdered”. They were all alive and doing well, overjoyed to see the commission and greeting Nicia like a beloved sister.

Amazonas: Governor candidate Nicia Maldonado

Not a single word came from the current governor about this strange “murdering” business. Nobody knows whether he might have been involved in spreading the false rumour to undermine the Chávez administration.

Whatever it might be, his days as governor are counted. Nicia Maldonado is an energetic, upright, no-nonsense-woman. No falseness, no pretence. She will be exactly the right person for the governor’s post in Amazonas.

In the Llanos state of Cojedes, there will be some change as well. Cojedes has always been a Chávez fief. In the last presidential elections he received 65.31 percent of votes here.

Cojedes: Llanos near Manrique

Cojedes is a small state, a territory of 14.805 square kilometres with 300.300 inhabitants. The capital is San Carlos. Due to the wide stretches of grassland, raising cattle is the main agricultural activity. Cereal, sugar cane, potatoes and mango fruits are also cultivated in Cojedes.

PSUV nominated Erika del Valle Farías Pena as new governor candidate for this state. She is a native of Cojedes and has studied philosophy. A militant Chavista, she got involved with politics early in her life.

She helped to found and form the “Frente Francisco de Miranda (FFM), a Venezuelan youth organization modelled after the “Escuela de Luchadores Socialistas” (School of Socialist Fighters) in Cuba. As head of FFM, she travelled several times to La Havana in 2003/2004, to receive instructions and training. Since then, she has stayed in close contact with the Communist Party of Cuba.

Cojedes: Governor candidate Erika Farías

FFM has existed for nine years and is marching towards its tenth year with 25.000 young members. It is an anti-imperialist organization, supporting the social missions of Hugo Chávez. Its code of ethic names support of the Bolivarian Revolution, respect for the Bolivarian Constitution, combating discrimination, inequality and imperialism.

FFM supports Latin American integration, the promotion of national identity and the formation of social revolutionary leaders. The motto of FFM is, “Comandante Chávez, at your order!”

Erika del Valle Farías Pena served as elected Deputy of Cojedes in the National Assembly and as Vice-President of PSUV in the Central Llanos. Furthermore, she was Minister of Alimentation in 2006. Her last post was Minister of “Despacho”, leading the President’s office.

Cojedes: Mango Festival in San Carlos

She is considered to be the most leftist of the female governor candidates. Erika Farías has a frank and direct manner, always speaking her mind. “We need to know who our enemies are, and how our enemies’ ideology expresses itself”, she pronounced. Some people say that she sometimes carries a gun on her belt, hidden under a red flannel shirt.

Looking at the new female crew, we can see that the Bolivarian Government is set on supplanting former governors by reliable Chavistas, time-proven and loyal, people who can be neither bought nor swayed.

Of course, the men’s team of governor candidates is also undergoing great changes. This will be dealt with in another article. Please stay tuned…

http://english.pravda.ru/world/americas/06-11-2012/122701-venezuela_female_power-0/

Frauenmacht für Venezuelas Gouverneurswahlen

von Olivia Kroth

Nach der erfolgreich verlaufenen Präsidentenwahl, die Hugo Chávez als Präsidenten für eine weitere Amtsperiode von 2012 bis 2019 in dem Palast Miraflores von Caracas bestätigte, bereitet jetzt PSUV, die Vereinte Sozialistische Partei von Venezuela, die Gouverneurswahlen am 16. Dezember 2012 vor.

Dies ist ein sehr wichtiger Wahltag für das Land, weil die Gouverneure die Politik in den 24 Bundesländern bestimmen. Sie werden das Programm der Bolivarischen Regierung unterstützen, falls es PSUV-Gouverneure sind, es jedoch torpedieren, wenn sie aus den Reihen der Opposition kommen.

Deshalb hat bei den Kandidaten ein großes Stühlerücken begonnen. Einige der vormaligen PSUV-Gouverneure sollen durch andere ersetzt werden. Neue PSUV-Kandidaten werden versuchen, die Bundesstaaten zu gewinnen, welche sich zurzeit in den Händen der Opposition befinden.

Es überrascht nicht, dass nun mehr Frauen in die vorderste Reihe treten. Präsident Chávez ist offensichtlich von Venezuelas Frauenmacht beeindruckt. Er schlug einige interessante Frauen als Kandidatinnen für Gouverneursposten vor, in der Hoffnung dass die Damen das Wahlvolk davon überzeugen können, dass sie für das Amt gut geeignet sind.

Die Bolivarische Regierung wählte in fünf Bundesstaaten Kandidatinnen für den Gouverneursposten aus: Amazonas, Cojedes, Delta Amacuro, Falcón und Monagas. Zwei der Frauen sind bereits Gouverneure und wurden erneut nominiert, da sie hervorragende Arbeit leisteten und eine sichere Wahl darstellen: Dr. Lizeta Hernández in Delta Amacuro und Stella Lugo in Falcón.

Delta Amacuro stimmte bei der letzten Präsidentenwahl mit 65,20 Prozent für Hugo Chávez. Das sind 10 Prozent mehr als das Gesamtergebnis von 55 Prozent in ganz Venezuela. Delta Amacuro ist ein Stammgebiet für Hugo Chávez, durch viele Faktoren begründet, einer dieser Faktoren ist die Persönlichkeit von Dr. Lizeta Hernández, einer treuen Chávez-Anhängerin. Sie tat alles, was sie konnte, um Hugo Chávez zu einem optimalen Wahlergebnis zu verhelfen.

Delta Amacuro liegt im östlichen Teil Venezuelas. Der Bundesstaat umfasst einen Großteil des Orinoco-Deltas. Seine Fläche beträgt 40.200 Quadratkilometer, viel davon ist Wasser.

  Delta Amacuro: Wassertaxi auf dem Orinoco

Das Delta des Orinoco ist ein Ökosystem von etwa 300 Wasserarmen, die zahlreiche kleine Inseln bilden, zum Beispiel die Isla Cocuina, Isla Mariusa, Isla Redonda und Isla Tobjuna, um nur vier der größeren Inseln zu nennen. Der Hauptarm des Orinoco, Río Grande, ist für große Ozeanschiffe des Atlantiks befahrbar.

In dem Delta sind die Warao beheimatet, ein ethnischer Stamm, der seit Tausenden von Jahren in diesem Teil der Welt lebt. Es sind Wassermenschen. Sie wohnen in Häusern auf Stelzen über dem Wasserspiegel und fahren in langen, schmalen Booten auf Fischfang.

Die Hauptstadt ist Tucupita. Die 167.000 Einwohner des Bundesstaates leben hauptsächlich von Ackerbau, Fischerei und Arbeit in den Ölraffinerien.

 Delta Amacuro: Akuaja-Früchte

Dr. Lizeta Hernández Abchi, “Lisecita” genannt, wurde am 13. Dezember 1967 in Tucupita geboren. Ihr Vater, Dr. Simplicio Hernández, ist ein vormaliger Gouverneur des Bundesstaates Delta Amacuro. Ihre Mutter, Lizeta Abchi de Hernández, stammt von libanesischen Einwanderern ab.

“Lisecita” studierte an der Anden-Universität (ULA) in Mérida Medizin und spezialisierte sich als Chirurgin. In diesem Berufe arbeitete sie in der Klinik ihrer Heimatstadt Tucupita und in ihrer Privatpraxis.

Im Jahre 2005 wurde Dr. Lizeta Hernández zur medizinischen Direktorin der regionalen Regierung ernannt. Im Jahre 2008 nominierte PSUV sie für den Gouverneursposten von Delta Amacuro. Sie wurde mit 55 Prozent aller Stimmen gewählt. Dank ihrer exzellenten Verwaltungsarbeit wurde sie für die kommende Wahl erneut nominiert.

“Vorwärts mit Disziplin” lautet ihr Motto. Für die nächste Amtszeit (2012-2016) versprach die Gouverneurin von Delta Amacuro eine “interne Revision”, um ihre gute Verwaltung weiter zu verbessern. “Venezuela braucht uns alle, jetzt mehr denn je”, betont sie. “Wir müssen Einheit fordern, nicht Individualismus oder Anarchie. Dies ist ein ideologischer Kampf, den wir gewinnen müssen.”

Dr. Lizeta Hernández Abchi nennt als die drei Faktoren für ihren Erfolg “Organisation, Motivation und Mobilisation”. Über den Präsidenten weiß sie dies zu sagen: “Hugo Chávez ist der Mann, der für all jene arbeitet, die früher ausgeschlossen waren, die Armen und Vergessenen. Deshalb wird er immer seinen Platz in unseren Herzen behalten.”

Delta Amacuro: Gouverneurin Dr. Lizeta Hernández Abchi

Eine weitere Frau steht im Wahlkampf für ihre zweite Amtszeit als Gouverneurin. Es ist Stella Marina Lugo Betancourt im Bundesstaate Falcón, wo Hugo Chávez am 7. Oktober 55,35 Prozent der Stimmen gewann, obwohl die Opposition mit Hilfe von CIA und Mossad versuchte, durch eine schreckliche Explosion und Feuer in der Raffinerie Amuay die Bolivarische Regierung zu destabilisieren.

Falcón liegt im Nordwesten von Venezuela, mit Blick auf das Karibische Meer, ein dicht besiedeltes Gebiet mit einer Million Einwohnern, die auf einer Fläche von 24.800 Quadratkilometern leben. Die Hauptstadt heißt Coro, sie wurde 1527 gegründet. In Falcón ist das indigene Volk der Arahuaco beheimatet. Cacique Coriana, ein historischer Häuptling dieses Volkes, gab der Stadt Coro seinen Namen.

Die Ölraffinerien auf der Halbinsel Paraguaná bilden die wichtigste Einnahmequelle des Bundesstaates Falcón. Diese Halbinsel ist bei Touristen wegen ihrer schönen Strände, ideal für Windsurfer, beliebt, auch wegen der aus Sanddünen bestehenden Wüste, Médanos de Coro. Die Ölraffinerien von Amuay und Cardón produzieren jeweils 940.000 Barrel pro Tag, 75 Prozent von Venezuelas Gesamtkapazität.

Ackerbau und Fischfang sind weitere Einkommensquellen für die Bevölkerung von Falcón. Dieser Bundesstaat ist Venezuelas Hauptlieferant für Kokosnüsse. Es gibt 20.000 Hektar mit Plantagen von Kokospalmen. Das Bundesland ist außerdem der zweitgrößte Lieferant für Zwiebeln und Paprika, der drittgrößte für Milch. Der Fischfang in Falcón bringt jährlich 30.500 Tonnen Fisch. Die wichtigsten Fischereihäfen sind Las Piedras, Carirubana, Puerto Cumarebo, Zazárida, Chichiriviche und La Vela de Coro.

  Falcón: Strand bei La Vela de Coro

Bedingt durch das sehr trockene, wüstenartige Klima befinden sich auf der Halbinsel Paraguaná auch fünf natürliche Salinen und 220.000 Hektar Land, auf dem künstliche Salinen errichtet werden können.

Dieser wirtschaftlich wichtige Bundesstaat wird seit 2008 von der Gouverneurin Stella Lugo erfolgreich verwaltet. Sie ist eine standhafte Chavista und wurde von PSUV erneut nominiert. Jetzt steht sie als Kandidatin für ihre nächste Amtszeit im Wahlkampf.

Stella Marina Lugo Betancourt ist in Falcón gebürtig. Ihr Vater Pacomio Lugo war in der Verwaltung und beim Militär tätig. Ihre Mutter Gladys de Lugo arbeitete 37 Jahre lang als Lehrerin. Stella Lugo studierte administrative Buchhaltung an der Universität von Zulia, wo sie 1995 das Examen ablegte. Als Gouverneurin von Falcón ist sie sehr aktiv in der Verteidigung von Menschenrechten, insbesondere für Frauen und Kinder.

Sie schuf den Staatsrat für Kinder- und Jugendrechte im Bundeslande Falcón, außerdem das Kinderheim “Los Luneritos” für problematische Kinder, die Sonderbetreuung brauchen. Stella Lugo förderte auch die Einrichtung der Entwicklungsbank für Frauen in Falcón und gründete das regionale Institut für Frauen, dem sie als Präsidentin vorsteht.

Falcón: Gouverneurin Stella Marina Lugo Betancourt

Das Institut gibt Frauen soziale Unterstützung und vermittelt ihnen Ausbildung für Arbeitsplätze. Es hat 2.500 Treffpunkte, über die ganze Region verteilt, in denen Frauen sich treffen und gemeinsam neue berufliche oder soziale Projekte planen können.

Die Gouverneurin Stella Lugo half auch, mit dem Plan “Ropera y Libro Escolar Negra Matea” 250 Kooperativen für Frauen einzurichten, die Schuluniformen schneidern. Das Projekt ist nach der “Negerin Matea” benannt, der schwarzen Amme des Befreiers Simón Bolívar.

Mit Hilfe von Hugo Chávez ließ die Gouverneurin Stella Lugo ein Heim für misshandelte Frauen bauen, außerdem elf Heime für minderjährige allein stehende Mütter und ihre Säuglinge. Diese Heime heißen “Mamá Pancha”, Mutter Erde.

Zudem gründete die Gouverneurin Stella Lugo das integrale Präventionszentrum Dr. Raúl Gonzáles, wo Kinder und Jugendliche mit Drogenproblemen betreut werden. Weiterhin gründete sie das Ernährungszentrum Adelia Calvani, welches sich um unterernährte Kinder kümmert.

Falcón: Médanos de Coro

Dies sind nur einige ihrer zahlreichen guten Taten. Stella Lugo unterstützte eine Vielzahl an Organisationen und Institutionen im sozialen Bereich, insbesondere für den weiblichen Teil der Bevölkerung und deren Nachkommenschaft, wofür sie von der Bolivarischen Regierung viele Auszeichnungen erhielt.

Die Gouverneurin wurde mit folgenden Orden und Medaillen geehrt: Josefa Camejo, Monsenor Francisco José Iturriza, Monsenor Oscar Arnulfo Romero, Argelia Laya, Sol al Vecino, José María Gil, Ciudad Santa Ana de Coro, Capitán de Fregata Felipe Baptista, Heroínas Venezolanas und Alí Primera.

Stella Marina Lugo Betancourt gehört zu den am meisten ausgezeichneten Frauen der venezolanischen Gesellschaft. Wegen ihrer zahlreichen Errungenschaften und guten Verwaltungsarbeit wird sie bestimmt für die nächste Amtsperiode wieder gewählt, zumindest von dem weiblichen Teil der Bevölkerung in Falcón, die über 50 Prozent ausmacht. Doch werden sicher auch viele Männer für sie stimmen aufgrund ihrer intellektuellen Fähigkeiten und ihres menschlichen Werts. Die Einwohner von Falcón beschreiben sie als höchst humane Persönlichkeit mit tiefem Sinn für Solidarität, eine Person, in der sich Ausdauer und Toleranz vereinen.

In dem Bundesstaate Monagas liefen die Dinge nicht so gut. Der derzeitige Gouverneur José Gregorio Briceno, “El Gato” (Kater) genannt, gewann sein Amt über PSUV, verwandelte sich jedoch in einen hinterhältigen Verräter, so dass er in diesem Frühjahr von der Partei ausgeschlossen wurde.

  Monagas: Plaza Bolívar in Aguasay

In Monagas erhielt Hugo Chávez 58,33 Prozent der Stimmen bei der Präsidentenwahl. Das ist gut, hätte jedoch besser sein können, wenn man die Tatsache in Betracht zieht, dass Monagas traditionelles Chávez-Territorium ist. Nun hat PSUV Yelitze Santaella als neue Kandidatin für diesen Bundesstaat nominiert.

Monagas liegt im Nordosten Venezuelas. Es grenzt an den Bundesstaat Delta Amacuro und im Osten an den Atlantischen Ozean.Es hat eine Fläche von 28.900 Quadratkilometern und 1.027.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Maturín. Diese Stadt verdankt ihren Namen Cacique Maturín, einem lokalen Indio-Häuptling, der 1718 hart gegen die spanischen Kolonialisten kämpfte.

Lange Zeit galt Monagas als armer Bundesstaat. Seit die Ölfelder in der Faja del Orinoco entdeckt wurden, wächst die Wirtschaft jedoch rasant. Ein Teil des Ölgürtels am Orinoco befindet sich in Monagas.

Die indigenen Stämme der Karina und Warao leben entlang des Orinoco-Bassins. Im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ließen sich viele Einwanderer aus Mittelmeerländern in Monagas nieder, hauptsächlich aus Italien, Portugal, Spanien, dem Libanon und Syrien.

Monagas: Maturín

Neben dem Ertrag aus den Ölfeldern lebt Monagas vom Ackerbau: hier werden Bananen, Kaffee, Kakao, Mais und Tabak angebaut. Es gibt große Plantagen von Moriche-Palmen (Palma Africana), deren Blätter zur Herstellung von Textilien und Seilen verwendet werden. Das Holz dient als Baumaterial.

Die für Monagas nominierte Gouverneurskandidatin ist Yelitze de Jesús Santaella Hernández (52). Sie ist in Clavellina geboren, einem kleinen Dorf des benachbarten Bundesstaates Delta Amacuro. Die Kandidatin stammt aus einer Bauernfamilie und studierte für das Lehramt. Nach Abschluss des ersten Examens setzte sie das Studium an der Universität Simón Rodríguez fort, wo sie ihren Master-Grad in Orientierung erhielt.

Yelitze Santaella trat schon sehr früh der Vereinten Sozialistischen Partei von Venezuela bei. Später diente sie PSUV als Vize-Präsidentin für die östliche Region, als Kassiererin und als Gouverneurin in ihrem Heimatstaate Delta Amacuro.

In Hinsicht auf ihr Sternzeichen sagt sie: “Ich bin Leo, so wie Hugo Chávez. Ich regiere gerne, aber ich bin auch gut in Gemeinschaftsarbeit.”  Innerhalb der sozialistischen Partei gilt sie als eine der einflussreichsten Frauen.

Gouverneurskandidatin für Monagas: Yelitze Santaella

Als Kassiererin trug sie die Verantwortung für die Wahlkasse der PSUV bei der letzten Präsidentenwahl. Parteimitglieder beschreiben sie als durchsetzungsfähig. Sie bekommt generell, was sie will.

Yelitze Santaella nennt zwei Frauen als ihre Vorbilder: Indira Ghandi und Argelia Laya, eine Freiheitskämpferin afrikanischer Abstammung in ihrem Heimatstaat. “Sie ging in das Delta, bewaffnete die Frauengruppen und marschierte mit ihnen. Von der Negerin Argelia können wir eine Menge lernen. Das sind angenehme Erinnerungen”, beteuert sie.

Ihre Prioritäten für Monagas, falls sie gewählt werde, seien die Verbesserung des Gesundheitssystems, der Straßen und der Sicherheit, erzählte sie ihrem Publikum in einem Interview von “Ganz Venezuela”, das von Venezolana de Televisión gesendet wurde.

Neben der Verbesserung örtlicher Straßen sollen auch verbindende Autobahnen zwischen den Bundesstaaten Monagas-Anzoátegui und Monagas-Delta Amacuro gebaut werden. Sie wies weiterhin darauf hin, dass Polizisten bessere Bezahlung brauchen. Als Gouverneurin will sie die Gehälter der Polizei erhöhen. Außerdem will sie alle sozialen Missionen fortführen, die Präsident Chávez schuf.

Monagas: Kaffeeproduktion

Zudem will Yelitze Santaella sich mit der Bürgerschaft in verschiedenen Städten und Gemeinden von Monagas treffen, um zu hören, was diese zu sagen hat. Sie hat versprochen, gemäß den Wünschen der Mehrheit zu regieren. In ihren Augen ist Einigkeit sehr wichtig. “Ich werde für die Integrität und Verbundenheit der Menschen in Monagas arbeiten”, betonte sie.

Einigkeit ist auch in Amazonas, dem südlichsten Bundesstaate von Venezuela, notwendig, wo der derzeitige Gouverneur durch eine Frau, Nicia Maldonado, ersetzt werden soll. In dem Bundesstaate Amazonas zeigten die Ergebnisse der Präsidentenwahl 53,49 Prozent für Hugo Chávez.

Amazonas grenzt im Süden an Brasilien. Seine 180.000 Quadratkilometer, etwa 20 Prozent des nationalen Territoriums, werden von 157.300 Menschen bewohnt, das sind nur 0,3 Prozent der Gesamtbevölkerung. Fast die Hälfte ist indigenen Ursprungs, hauptsächlich Piora, Yanomami und Yekuana.

Amazonas ist von Dschungel bedeckt. In diesem Bundeslande herrscht heißes, feuchtes Klima mit tropischen Regenfällen in den Regenzeiten. Die Hauptstadt ist Puerto Ayacucho. Wegen der geringen Bevölkerungsdichte wird Amazonas lediglich von drei Abgeordneten in der Nationalversammlung in Caracas vertreten.

 Amazonas: Río Orinoco

Die Wirtschaft ist in der Hauptsache Landwirtschaft, aber auch der Tourismus entwickelt sich schnell. Flussfahrten auf dem Orinoco, wo man an beiden Ufern die dichten Regenwälder mit exotischen Tieren beobachten kann, werden immer beliebter bei Touristen, die das Abenteuer suchen.

Aufgrund des ungestörten Habitat beherbergt der Dschungel Jaguare, Pumas, verschiedene Arten von Affen und eine schöne Vogelwelt. Die Einheimischen verkaufen ihr indigenes Kunsthandwerk: gewebte Kleidung und Hängematten, selbst hergestellte Keramik und Musikinstrumente.

Nicia Maldonado, die von PSUV für den Posten der Gouverneurin nominiert wurde, ist eine Yekuana-Indianerin. Sie wurde 1970 in La Esmeralda, Amazonas, geboren. Als ihr Vater starb, war sie zwölf. Sie erinnert sich an ihn als einen Lehrer und Revolutionär. Carlos Maldonado war politisch sehr aktiv in dem Dorfe seines Stammes.

Nicia Maldonado besuchte die höhere Schule in Puerto Ayacucho und ging von dort weiter zur Universität, wo sie Integrale Erziehung studierte. Heute hat sie einen akademischen Grad in Ethnologie, Bildungsplanung und -evaluation.

  Links: der venezolanische Professor und Schriftsteller Luis Britto García

Rechts: die venezolanische Ministerin für Indigene, Nicia Maldonado, nominierte Gouverneurskandidatin für den Bundesstaat Amazonas

Nicia Maldonado arbeitete als Präsidentin für CONIVE, den Indio-Rat von Venezuela. Sie wurde auch als Abgeordnete für die südliche Region – Amazonas, Bolívar, Apure – in die Nationalversammlung gewählt. Seit 2007 bekleidet sie das Amt der Ministerin für indigene Belange. Dieses Ministerium wurde von Präsident Hugo Chávez geschaffen, der selbst indigene Wurzeln hat.

Wenn Nicia Maldonado zu ihren Leuten spricht, sagt sie: “Wir haben nur einen Cacique (Häuptling). Unser Cacique ist Hugo Chávez. Er ist unsere einzige Autorität.” Sie ist als standhafte Chavista bekannt, die den derzeitigen Gouverneur von Amazonas für seinen Verrat an der Bolivarischen Regierung kritisiert.

Kurz vor der Präsidentenwahl wurde nicht nur die schreckliche Explosion in der Raffinerie von Amuay inszeniert, sondern auch eine seltsame Geschichte in Umlauf gebracht, die der Verwaltung von Präsident Hugo Chávez hätte schaden können. Die Medien der Opposition und die Westmedien berichteten über vorgebliche “Morde an Yanomami-Indianern durch brasilianische Goldsucher in dem Dschungelgebiet des Amazonas”.

Die Regierung schickte sofort eine Untersuchungskommission in den Bundesstaat Amazonas, von Nicia Maldonado geleitet. Sie besuchten alle Gemeinden der Yanomami, wo niemand von diesem seltsamen Gerücht gehört hatte. Niemand war “ermordet” worden. Alle waren am Leben, wohlauf und hoch erfreut, die Kommission zu sehen. Nicia Maldonado wurde wie eine geliebte Schwester begrüßt.

  Amazonas: Puerto Ayacucho

Kein einziges Wort über diese seltsame “Mordgeschichte” war von dem derzeitigen Gouverneur zu hören. Niemand weiß, ob er möglicherweise an der Verbreitung dieses falschen Gerüchts beteiligt war, um die Verwaltung von Hugo Chávez zu untergraben.

Wie auch immer, seine Tage als Gouverneur sind gezählt. Nicia Maldonado ist eine energische, aufrechte Frau, die keinen Unsinn duldet. Keine Falschheit, keine Vorwände. Sie ist genau die richtige Person für den Gouverneursposten in Amazonas.

Cojedes ist ein kleiner Staat mit einem Territorium von 14.805 Quadratkilometern und 300.300 Einwohnern. Die Hauptstadt ist San Carlos. Aufgrund der weiten Grasflächen besteht die wichtigste landwirtschaftliche Aktivität in Viehzucht. Auch Getreide, Kartoffeln, Zuckerrohr und Mango-Früchte werden in Cojedes angebaut.

In dem Llanos-Bundesland Cojedes wird es ebenfalls Veränderungen geben. Cojedes war schon immer ein angestammtes Gebiet von Hugo Chávez. Bei der letzten Präsidentenwahl erhielt er 65,31 Prozent der Stimmen.

 Cojedes: Gaucho

PSUV nominierte Erika del Valle Farías Pena als neue Gouverneurskandidatin für diesen Staat. Sie ist in Cojedes gebürtig und studierte Philosophie. Als militante Chavista war sie schon früh politisch tätig.

Sie half, die Front Francisco de Miranda (FFM) zu gründen und formen, eine Jugendorganisation, die dem Modell der “Escuela de Luchadores Socialistas” (Schule der sozialistischen Kämpfer) in Kuba folgt. Als Chefin von FFM reiste Erika Farías in den Jahren 2003 und 2004 mehrmals nach La Habana für Instruktion und Training. Seitdem steht sie mit der Kommunistischen Partei von Kuba in engem Kontakt.

FFM existiert seit neun Jahren und marschiert mit 25.000 jungen Mitgliedern in das 10. Jahr. Als anti-imperialistische Organisation unterstützt FFM die Sozialmissionen von Hugo Chávez. Der ethische Kodex der Organisation nennt Unterstützung der Bolivarischen Revolution, Respekt für die Bolivarische Konstitution, Kampf gegen Diskriminierung, Ungleichheit und Imperialismus.

FFM unterstützt weiterhin die Integration Lateinamerikas, nationale Identität und Ausbildung sozialer, revolutionärer Führer. Das Motto von FFM lautet: “Kommandant Chávez, zu Befehl!”

Gouverneurskandidation für Cojedes: Erika Farías

Erika del Valle Farías Pena diente als gewählte Abgeordnete für Cojedes in der Nationalversammlung und als Vize-Präsidentin von PSUV in den zentralen Llanos-Bundesländern. Zudem war sie im Jahre 2006 Ministerin für Ernährung. Auf ihrem letzten Posten war sie Ministerin des “Despacho”, sie leitete das Büro des Präsidenten.

Sie gilt als die am weitesten links stehende der Gouverneurskandidatinnen. Erika Farías ist offen und direkt. Sie sagt immer, was sie denkt. “Wir müssen wissen, wer unsere Feinde sind und wie sich die Ideologie unserer Feinde ausdrückt”, meint sie. Einige Leute  berichten, dass sie manchmal eine Pistole am Gürtel trage, unter dem roten Flanellhemd versteckt.

Wenn wir die neue Frauenriege betrachten, können wir sehen, dass die Bolivarische Regierung vormalige Gouverneure durch zuverlässige Chavistas ersetzen will, Leute, die sich weder kaufen noch umstimmen lassen.

Natürlich macht die Mannschaft der männlichen Gouverneurskandidaten ebenfalls einen großen Wandel durch. Dies wird Thema eines Folgeartikels sein, der demnächst hier erscheint …

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.