Olivia Kroth/Pravda: Memories of Soviet actor Aleksandr Pavlovich Antonov – Erinnerungen an den sowjetischen Schauspieler Alexander Pawlowitwsch Antonow

Pravda

Memories of Soviet actor Aleksandr Pavlovich Antonov

 

by Olivia Kroth

Aleksandr Pavlovich Antonov died on the 26th of November 1962, fifty years ago, after a lengthy career as actor in Soviet films and on stage, stretching from the silent era to the 1950s. His best-known role was that of Grigory Vakulinchuk in Sergei Eisenstein’s famous film “Battleship Potemkin”.

The actor was born on the 13th of February 1898 in Moscow, where he later started to work as a member of the ensemble at the Proletcult Theater, a theatrical branch of the Soviet cultural movement Proletcult. It was concerned with the powerful expression of political content in theatrical form, following the Revolution of 1917.

Proletcult promoted a culture of the factory floor, but also folklore and avant-garde. With unusual lighting techniques, props, slogans and circus elements, it attempted to affect the audience emotionally and psychologically, in order to make the viewers aware of the conditions they were living in.

House of the Proletcult Theater in Moscow

It was at the Proletcult Theater in Moscow that film director Sergei Eisenstein (1898-1948) detected Aleksandr Antonov. The genial film director was a great admirer of the Proletcult theory. He continued many of the experimental elements of this theatrical form in his films.

Sergei Eisenstein cast Aleksandr Antonov in Strike (1924) and Battleship Potemkin (1925). Strike is a silent film of 82 minutes length, showing striking factory workers in the pre-revolution year 1903. The strike is brutally suppressed by tsarist military.

The most shocking sequence is the violent put down near the end, cross-cut with footage of cattle being slaughtered. While workers are driven into a field by the army and shot en masse, the public sees alternating scenes of a cow being killed. The animal metaphor is stronger than words could ever be.

The film opens with a quote by Vladimir Lenin: “The strength of the working class is organization. Without organization of the masses, the proletarian is nothing. Being organized means unity of action and unity of practical activity.”

The viewers see, however, that the organized proletarians of this particular factory are not strong enough to carry out their strike successfully. Although the film remains silent, we can hear the revolution grumbling, getting louder in Sergei Eisenstein’s next silent film, Battleship Potemkin.

Between the production of Strike and the film’s premiere, Sergei Eisenstein wrote his influential essay on film theory, “Montage of Attractions”. He became world-famous as the father of film montage, a sequence of conflicting images, with the cumulative emotional effect of a scene greater than the sum of its parts.

Russian film director Sergei Eisenstein (1898-1948)

Aleksandr Pavlovich Antonov plays a member of the factory workers’ strike committee in Strike. One year later, in Battleship Potemkin, he will be cast in the role of the Artillery Quartermaster, Grigory Meketovich Vakulinchuk (1877-1905), a Ukrainian sailor in the Russian Navy who took part in the mutiny of the crew on the Battleship Potemkin.

This historic person was born as one of nine children in Velki Koroventsi. He and his family worked in a sugar factory, until the navy conscripted him. As conscript, he became a member of the sailor patrol in Sebastopol, a radical revolutionary group. On the Battleship Potemkin, he took part in the Black Sea uprising in 1905.

During the fight, he was shot in the chest and fell overboard, but was saved and sent to the infirmary. He did not survive, though. On his deathbed in the hospital he asked for his savings, 80 roubles, to be split between his father and the comrades on the Battleship Potemkin.

Photo of the historic person: Grigory Meketovich Vakulinchuk (1877-1905)

His funeral in Odessa turned into a political demonstration. The most dramatic scene of the film is placed towards the end, when the tsarist army marches down the steps towards the harbor of Odessa, shooting at the demonstrators. The public sees shattered glasses, a woman’s mouth wide open in fright, a baby pram careening down the stairs, and black soldiers’ boots marching in rhythmic movement.

The silent film Battleship Potemkin speaks loudly, thanks to the montage technique which provokes strong emotions. The film aims at drawing the public on the sailors’ side, sympathizing with the suppressed and hating the oppressors.

The people in this film are shown as types rather than individuals: beggars, children, mothers, sailors, officers, aristocrats. Only Grigory Vakulinchuk is an individual, played memorably well by the actor, Aleksandr Antonov.

He is the only three-dimensional character. The other human beings are deliberately shown as masses of men, moving in unison, the sailors as well as the tsarist officers. The people of Odessa are a mass, too, consisting of briefly glimpsed faces.

A film poster shows Aleksandr Antonov in sailor’s uniform, wearing a white cap with the word “Potemkin” on his head. His bushy eyebrows, dark eyes and black, trimmed moustache bear some resemblance to the historic person, Artillery Quartermaster Vakulinchuk.

The silent film of 70 minutes length had its premiere at the Bolshoi Theater in Moscow, on the 21st of December 1925, as official film for the 20-year-jubilee of the Revolution in 1905. It was later distributed by Goskino and became Sergei Eisenstein’s most famous film, a classic.

In the 1950s, the British cinema magazine Sight & Sound named it “the best film of all times”. In 1958, Battleship Potemkin was chosen again as “best film of all times” at the Brussels World Fair.

The sequence of the Odessa steps, with the boots marching, the people being shot at, seems to be unforgettable and was later varied many times, in homage to its author, Sergei Eisenstein. The following film directors took it up in their own work:

Terry Gilliam in “Brazil”, Brian de Palma in “The Untouchable”, Tibor Takacs in “Deathline”, Laurel and Hardy in “The Music Box”, George Lucas in “Star Wars Episode III: Revenge of the Sith”, Chandrashekhar Narvekar in “Tezaab”, Shuko Muraze in “Ergo Proxy” and Peter Sellers in “The Magic Christian”.

Film still: Marching soldiers’ boots on the Odessa stairs

The Irish painter, Francis Bacon (1909-1992), was profoundly influenced by Sergei Eisenstein’s images, particularly the nurse’s broken glasses and open-mouthed scream. This motif later appeared in his “Abstraction from the Human Form” and in “Fragment of a Crucifixion”.

Actually, the massacre on the Odessa steps never took place in reality, but was inserted by Sergei Eisenstein for its dramatic effect, showing the brutality of the tsarist regime. This scene is probably the best example of his theory of montage, using juxtaposition and dialectical cutting: point, counterpoint, fusion.

The film director felt that montage should proceed from rhythm, not from story. Many cuts are abrupt, in an aggressive, insisting approach. The framing is also experimental, with its stark contrasts of light and dark.

Film still: Lost baby carriage on the Odessa stairs

The film’s silence constitutes a vital element. It demonstrates the importance of visual information, showing that most human communication is non-verbal. Human body language is always silent.

“I am accused of making Battleship Potemkin too emotional”, Sergei Eisenstein wrote, “but are we not people? Don’t we have human feelings? Don’t we have passions? Don’t we have our own tasks and purposes in life?”

Film director Sergei Eisenstein’s task and purpose in life was to bring the message of working class power to a mass audience and to make Soviet cinema immortal, while actor Aleksandr Antonov’s task and purpose in life was to contribute to this film in the role of the Artillery Quartermaster.

As Grigory Vakulinchuk, he cries out loudly at the shooting officers, “Brothers! Who are you shooting at?”  The text was inserted as sub-title. A memorable line indeed, of timeless quality. In every war, even today, victims may shout, “Brothers! Who are you shooting at?”

Thus, Battleship Potemkin has become one of the fundamental landmarks of cinema, and Aleksandr Antonov contributed his part to this timeless creation of a Russian genius, Sergei Eisenstein.

Afterwards, he played in one or two films per year until 1956, but never reached the artistic height of Battleship Potemkin again. Of the 50 films he made, his second film was by far the best.

Photo of the original Battleship Potemkin in 1906

Aleksandr Antonov stopped working in 1957, the year which became famous in Soviet history for its first satellite being launched, Sputnik 1. One year before the actor died, he could witness the first Russian cosmonaut flying in space, Yuri Gagarin.

Did Aleksandr Antonov take note of a young boy, born on the 7th of October 1952, who would later become the best-known President of the Russian Federation? Of course, he did not.  Who could have known in the 1950s that this boy, Vladimir Vladimirovich Putin, was to be the savior not only of Russia, but of the whole world? Nobody could, unless they were prophets.

Vladimir Putin was born ten years before the Soviet actor died. He grew up in the 1950s and 1960s, to become the most prominent post-Soviet leader of Russia, giving the country a new economic, political, social, legal and military framework, enabling the country to rise to power again, like Phoenix from the ashes.

Novodevichy Cemetery in Moscow: Sergei Eisenstein’s grave

Aleksandr Antonov did not know that a future leader had been born, an exceptional personality, who would also become a great patron of Russian art, cinema, literature and music, a feat that might have filled the actor’s heart with joy.

As life moves in never ending spirals, older ones go, young ones are born, all of them woven into the web of Russia’s history and traditions, a country that is strong because of its strong people, full of creative spirit, imagination and magic.

Thus, Russia will always remain a great nation with great people of great talent.

http://english.pravda.ru/russia/politics/25-11-2012/122915-aleksandr_pavlovich_antonov-0/

Erinnerungen an den sowjetischen Schauspieler Alexander Pawlowitsch Antonow

von Olivia Kroth

Alexander Pawlowitsch Antonow starb vor 50 Jahren, am 26. November 1962, nach einer langen Karriere als sowjetischer Film- und Theaterschauspieler, die von der Ära des Stummfilms bis in die 1950-er Jahre reichte. Seine bekannteste Rolle war die des Gregori Wakulintschuk in Sergei Eisensteins berühmtem Film Panzerkreuzer Potemkin. 

Der Schauspieler wurde am 13. Februar 1898 in Moskau geboren, wo er später als Mitglied in dem Ensemble des Proletkult-Theaters zu arbeiten begann. Das Proletkult-Theater war eine Abteilung der sowjetischen Kulturbewegung Proletkult, die sich nach der Revolution von 1917 um ausdrucksstarke Gestaltung politischer Inhalte auf der Theaterbühne bemühte.

Der Proletkult förderte die Arbeiterkultur der Fabriken, aber auch Folklore und Avantgarde. Man versuchte, durch ungewöhnliche Beleuchtungstechnik, Bühnenausstattung, Spruchbänder und Zirkus-Elemente das Publikum emotional und psychologisch zu beeinflussen, um den Zuschauern ihre Lebensbedingungen vor Augen zu führen.

Der Filmregisseur Sergei Eisenstein (1898-1948) entdeckte Alexander Antonow im Proletkult-Theater von Moskau. Als genialer Filmregisseur war er ein großer Bewunderer der Theorie des Proletkult-Theaters und übernahm viele experimentelle Elemente dieser Theaterform in seinen Filmen.

Der russische Filmregisseur Sergei Eisenstein (1898-1948)

Sergei Eisenstein setzte Alexander Antonow in den Filmen Streik (1924) und Panzerkreuzer Potemkin (1925) ein. Streik ist ein Stummfilm von 82 Minuten Länge, der streikende Fabrikarbeiter in dem Vor-Revolutionsjahr 1903 zeigt. Dieser Streik wird von dem Militär des Zaren brutal unterdrückt.

Die schockierendste Sequenz ist die gewaltsame Niederschlagung gegen Ende des Films mit eingeblendeten Bildern von Schlachtvieh. Während die Arbeiter von der Armee auf ein freies Feld hinaus getrieben und dort massenhaft erschossen werden, sieht das Publikum alternierend Bilder einer Kuh, die geschlachtet wird. Die Tiermetaphorik wirkt stärker, als Worte dies jemals könnten.

Der Film beginnt mit einem Zitat von Wladimir Lenin: “Die Stärke der Arbeiterklasse ist ihre Organisation. Ohne Organisation der Massen vermag das Proletariat nichts. Organisation bedeutet Einheit der Handlung und Einheit der praktischen Aktivität.”

  Filmsequenz aus Streik (1924)

Die Zuschauer sehen jedoch, dass die organisierten Proletarier dieser speziellen Fabrik nicht stark genug sind, um ihren Streik erfolgreich durchzuführen. Obwohl der Film stumm bleibt, können wir die Revolution bereits grollen hören. Sie wird in Sergei Eisensteins nächstem Stummfilm, Panzerkreuzer Potemkin, noch lauter hörbar.

Zwischen der Produktion und der Premiere des Films Streik schrieb Sergei Eisenstein seinen einflussreichen Artikel über Filmtheorie, Montage der Attraktionen. Der Regisseur wurde als Vater der Film-Montage weltberühmt. Diese Technik besteht aus einer Sequenz widersprüchlicher Bilder mit kumulativer Wirkung, welche größer ist als die Summe der Einzelteile.

Alexander Pawlowitsch Antonow spielt in dem Film Streik die Rolle eines Mitglieds in dem Streik-Komitee der Fabrikarbeiter. Ein Jahr später wird er in dem Film Panzerkreuzer Potemkin den Quartiermeister der Artillerie, Gregori Meketowitsch Wakulintschuk (1877-1905), darstellen, einen ukrainischen Matrosen der russischen Kriegsmarine. Er nahm an der Meuterei seiner Mannschaft auf dem Panzerkreuzer Potemkin teil.

Die historische Person wurde als eines von neun Kindern in Welki Korowentsi geboren. Gregori und seine Familie arbeiteten in einer Zuckerfabrik. Dann wurde er zur Kriegsmarine einberufen. Er schloss sich der Matrosengarde in Sebastopol an, einer radikalen Gruppe von Revolutionären. An Bord des Panzerkreuzers Potemkin nahm er 1905 an der Schwarzmeer-Revolte teil.

Während des Kampfes erhielt er einen Schuss in die Brust und fiel über Bord, wurde aber gerettet und in ein Hospital transportiert. Doch überlebte er nicht. Auf dem Sterbebett im Krankenhaus bat er darum, dass seine Ersparnisse von 80 Rubeln zwischen den Kameraden auf dem Panzerkreuzer Potemkin und seinem Vater aufgeteilt werden sollten.

Sein Begräbnis in Odessa entwickelte sich zu einer politischen Demonstration. Die dramatischste Szene des Films ist kurz vor dem Ende platziert: die Armee des Zaren marschiert die Treppe hinunter zum Hafen von Odessa und schießt auf die Demonstranten. Die Zuschauer sehen zerbrochenes Brillenglas, den vor Schreck weit geöffneten Mund einer Frau, einen die Treppe hinab rollenden Kinderwagen und schwarze Armeestiefel, die in rhythmischen Bewegungen marschieren.

Filmsequenz aus Panzerkreuzer Potemkin (1925)

Dank der Montage-Technik, die starke Emotionen hervorruft, spricht der Stummfilm Panzerkreuzer Potemkin laut. Er will das Publikum auf die Seite der Matrosen ziehen, es soll mit den Unterdrückten sympathisieren und die Unterdrücker hassen.

Die Menschen in diesem Film werden als Typen, nicht als Individuen dargestellt: Bettler, Kinder, Mütter, Matrosen, Offiziere, Aristokraten. Nur Gregori Wakulintschuk ist ein Individuum, von dem Schauspieler Alexander Antonow bemerkenswert gut dargestellt.

Er ist der einzige drei-dimensionale Charakter. Die anderen menschlichen Wesen werden bewusst als Menschenmasse gezeigt, die sich gemeinsam bewegt, seien es die Matrosen oder die Offiziere des Zaren. Auch die Bewohner von Odessa bilden eine Masse, aus der vereinzelte Gesichter kurz auftauchen.

Filmszene: Treppe zum Hafen in Odessa

Ein Filmplakat zeigt Alexander Antonow in der Uniform eines Matrosen mit weißer Matrosenmütze auf dem Kopfe, welche die Aufschrift “Potemkin” trägt. Seine buschigen Brauen, dunklen Augen und der schwarze, getrimmte Schnurrbart verleihen ihm Ähnlichkeit mit der historischen Person des Quartiermeisters der Artillerie, Wakulintschuk.

Der 70 Minuten lange Stummfilm hatte am 21. Dezember 1925 seine Premiere in dem Bolschoi-Theater von Moskau. Anlass war das 20-jährige Jubiläum der Revolution von 1905. Später wurde er von Goskino verteilt. Es war Sergei Eisensteins berühmtester Film, ein Klassiker.

Im Jahre 1950 erkor die britische Filmzeitschrift Sight & Sound ihn zu dem “besten Film aller Zeiten”. Panzerkreuzer Potemkin wurde 1958 auf der Weltausstellung in Brüssel erneut zu dem “besten Film aller Zeiten” ernannt.

Die Sequenz auf der Hafentreppe in Odessa mit den marschierenden Stiefeln und den Leuten, auf die geschossen wird, scheint unvergesslich zu sein. Sie wurde später in vielfältigen Variationen als Ehrung ihres Erfinders wieder aufgenommen. Folgende Filmregisseure zeigen sie in ihrem eigenen Werk:

Terry Gilliam in “Brasilien”, Brian de Palma in “Der Unberührbare”, Tibor Takacs in “Todeslinie”, Laurel und Hardy in “Die Musikdose”, George Lucas in “Sternenkrieg, III. Episode: Rache des Sith”, Chandrashekhar Narvekar in “Tezaab”, Shuko Muraze in “Ergo Proxy” und Peter Sellers in “Der magische Christ”.

Der irische Maler Francis Bacon (1909-1992) wurde von Sergei Eisensteins Bildern stark beeinflusst. Dieses Motiv erscheint später in seinen Werken “Abstraktion der menschlichen Form” und “Fragment einer Kreuzigung”.

In Wirklichkeit fand das Massaker auf der Treppe von Odessa nie statt. Es wurde von Sergei Eisenstein wegen des dramatischen Effekts in den Film eingefügt, um die Brutalität der zaristischen Herrschaft zu zeigen. Diese Szene ist womöglich das beste Beispiel für seine Theorie der Montage. In ihr verwendet er Juxtaposition und dialektischen Schnitt: Punkt, Gegenpunkt, Fusion.

Die Hafentreppe in Odessa

Der Filmregisseur glaubte, dass Montage von Rhythmus, nicht von dem Inhalt der Geschichte ausgehen müsse. Viele Schnitte sind abrupt, die Vorgehensweise ist aggressiv und insistierend. Auch der Rahmen wirkt experimentell mit seinen starken Kontrasten zwischen Licht und Dunkel.

Schweigen ist ein vitales Element des Films. Es demonstriert die Bedeutung visueller Information und zeigt, dass menschliche Kommunikation meist wortlos abläuft. Die menschliche Körpersprache ist immer stumm.

“Man wirft mir vor, dass ich Panzerkreuzer Potemkin zu gefühlvoll gestaltet hätte”, schrieb Sergei Eisenstein, “doch sind wir nicht Menschen? Haben wir keine menschlichen Gefühle? Haben wir keine Leidenschaften? Haben wir nicht unsere eigenen Aufgaben und Ziele im Leben?”

Aufgabe und Ziel in dem Leben des Filmregisseurs Sergei Eisenstein war es, einem großen Publikumskreis die Botschaft von der Kraft der Arbeiterklasse zu vermitteln und das sowjetische Kino unsterblich zu machen, während Aufgabe und Ziel in dem Leben des Schauspielers Alexander Antonow lautete, seinen Beitrag zu diesem Film in der Rolle des Quartiermeisters der Artillerie zu leisten.

Als Gregori Wakulintschuk ruft er den schießenden Offizieren zu: “Brüder! Auf wen schießt ihr?” Der Text ist als Untertitel eingefügt. In der Tat, eine bemerkenswerte Frage von zeitloser Qualität. In jedem Kriege, auch heutzutage, könnten die Opfer rufen: “Brüder! Auf wen schießt ihr?”

So wurde Panzerkreuzer Potemkin zu einem der grundlegenden Meilensteine des Films und Alexander  Antonow leistete seinen Beitrag zu dieser unsterblichen Schöpfung des russischen Genies Sergei Eisenstein.

Später spielte er bis 1956 in ein bis zwei Filmen pro Jahr, erreichte jedoch nie mehr das künstlerisch hohe Niveau des Stummfilms Panzerkreuzer Potemkin. Von den 50 Filmen, in denen er mitwirkte, ist Panzerkreuzer Potemkin bei weitem der beste.

Grabstätte von Sergei Eisenstein auf dem Friedhof Nowodewitschi in Moskau 

Alexander Antonow hörte 1957 mit der Arbeit auf. Dieses Jahr ging in die Geschichte ein und wurde berühmt, weil im Jahre 1957 der erste sowjetische Satellit, Sputnik 1, in den Weltraum geschossen wurde. Ein Jahr vor seinem Tode wurde der Schauspieler Zeuge einer weiteren sowjetischen Errungenschaft: der erste russische Kosmonaut, Juri Gagarin, kreiste im Weltall.

Nahm Alexander Antonow die Geburt eines Jungen am 7. Oktober 1952 zur Kenntnis, der später der bekannteste Präsident der Russischen Föderation würde? Natürlich nicht.  Wer hätte in den 1950-er Jahren ahnen können, dass dieser Junge, Wladimir Wladimirowitsch Putin, zum Retter nicht nur Russlands, sondern der ganzen Welt auserkoren war? Niemand konnte das voraussehen, es sei denn die Propheten.

Wladimir Putin wurde zehn Jahre vor dem Todesjahr des sowjetischen Schauspielers geboren. Er wuchs in den 1950-er und 1960-er Jahren auf, um Russlands berühmtester post-sowjetischer Führer zu werden, der dem Lande einen neuen ökonomischen, politischen, sozialen, legalen und militärischen Rahmen gab, der Russland dazu verhalf, wie Phönix aus der Asche aufzuerstehen.

Wladimir Wladimirowitsch Putin als Junge in den 1950-er Jahren

Alexander Antonow wusste nicht, dass ein künftiger Führer mit außergewöhnlicher Persönlichkeit geboren worden war, der auch ein großer Mäzen russischer Kunst, Literatur, Musik und des russischen Films werden würde. Dies hätte das Herz des Schauspielers mit Freude erfüllt.

Wie das Leben in nie endenden Spiralen verläuft, gehen die Alten, Junge werden geboren. Sie sind alle in dem Netz von Russlands Geschichte und Traditionen verwoben, eines Landes, das stark ist wegen seiner starken Menschen voll kreativen Geistes, Imagination und Magie.

Auf diese Weise wird Russland stets eine große Nation mit außergewöhnlichen Menschen von großem Talent bleiben.

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s