Olivia Kroth/Pravda: Who will govern Venezuela’s states? – Wer sind die nächsten Gouverneure in Venezuelas Bundesstaaten?

Pravda

Who will govern Venezuela’s states?

by Olivia Kroth 

For the upcoming governors’ elections on the 16th of December 2012, Venezuela’s United Socialist Party (PSUV) has nominated some interesting personalities. If the suggested candidates are elected, the country will turn into a fortress, fortified against unwelcome foreign interference and intrusion.

Most of the Venezuelan federal states along the western border to Colombia will be governed by military men. The same is true for some of the states facing the Caribbean Sea, with the islands of Aruba and Curacao just a few kilometers away, where the ex-imperialists of North America have installed military bases.

Venezuela: Caribbean Coast

The Bolivarian Government of Venezuela with President Hugo Chávez at the helm, who is also the Commander of the Armed Forces, opted for seven governor candidates who are either active military men or have a military past.

The nominations are General Henry de Jesús Rangel Silva for the state of Trujillo, Francisco Javier Arias Cárdenas for Zulia, José Gregorio Vielma Mora for Táchira, Luis Ramón Reyes Reyes for Lara, Francisco José Ameliach Orta for Carabobo, Ramón Rodríguez Chacín for Guárico and Carlos José Mata Figueroa for Nueva Esparta.

Of the twelve new male PSUV candidates for governors’ posts, seven will be military governors, if elected. This echoes former times in the Russian Empire, when the tsarist governors along Russia’s southern border, reaching from Europe through Central Asia to the Far East, were military officers who installed General-Governorships to protect the Russian frontier.

The most prominent of the seven new military candidates in Venezuela is General Henry Rangel Silva. He served as Minister of Defense until recently, when PSUV nominated him for the governor’s post in the state of Trujillo.

Henry de Jesús Rangel Silva was born in Santiago, Trujillo, in 1961. He graduated from the Military Academy in 1982 and has been one of Hugo Chávez’ closest allies for the past 30 years. In 2005, he was named director of Venezuela’s Intelligence and Security Services (Disip). In 2010, he was promoted to command the Venezuelan Armed Forces. Since January 2012, he has served as Minister of Defense.

A staunch Chavista, the general is noted for his absolute loyalty. “The Venezuelan Armed Forces are loyal to the socialist political project, headed by Hugo Chávez,” he pronounced in an interview. The President trusts him and has called him a “worthy military man.”

Governor candidate for Trujillo: Henry Rangel Silva

The state of Trujillo is a Chávez fief, where he received 64.10 percent of all votes in the last presidential elections. This small state with a size of 2.400 square kilometers is located in the western part of the country. It is populated by 766.000 inhabitants. The capital, Ciudad de Trujillo, was founded in 1557.

Trujillo lives from agriculture, mainly raising cattle. Bananas, coffee, corn, sugar cane and yucca are also grown. Mountainous Trujillo borders on Lake Maracaibo in the west, where the Cordillera of the Andes begins. The northern neighbors are the states of Zulia and Lara. For both states, PSUV has nominated military governors as well.

Francisco Javier Arias Cárdenas was born in San Juan de Colón, Táchira, on the 20th of November 1950. He is currently a Deputy for the state of Zulia at the National Assembly. Like General Rangel Silva, he studied at the Military Academy of Venezuela, where he graduated with a license in Military Art and Science in 1974.

8082332553_98bc4e39a9_z

Governor candidate for Zulia: Francisco Javier Arias Cárdenas

From there, he went on to the University of the Andes (ULA) in Mérida to complete his studies of Political Sciences. In 2006, Francisco Arias Cárdenas served as Venezuelan Ambassador at the United Nations and supported the foundation of PSUV in 2007.

In the state of Zulia, Hugo Chávez was re-elected as President with 53.34 percent. The current governor belongs to the opposition. The state sends 13 opposition deputies to the National Assembly, only two of Zulia’s deputies are members of PSUV, one of them being Francisco Arias Cárdenas. So he has to tackle quite a difficult situation as governor candidate.

In the west, Zulia borders on Colombia, from where Mossad agents were infiltrated into Venezuela to support the opposition’s “Majunche” (Mediocre) during the presidential elections.

Zulia: Maracaibo

It is an open secret that they had a hand in the explosion of the Amuay refinery, state of Falcón, only a few days prior to the election date. This subversive action was supposed to destabilize the Bolivarian Government by striking at its economic heart, the oil industry.

In Zulia, 3.705.000 people live on 63.100 square kilometers, a densely populated territory. The capital is Maracaibo. The main economic resources are oil, natural gas, minerals and agriculture. In the north, Zulia faces the Caribbean Sea, in the east it borders on the state of Lara. Southern neighbors are the Andes states of Mérida and Táchira.

Táchira will be another difficult state to take for PSUV. It is one of the two states bordering Colombia, where Hugo Chávez did not win a majority of votes in October. He received 43.29 percent in Táchira, while the opposition candidate pocketed 56.24 percent.

8053629253_8851936ba2_b

PSUV chose the lawyer and military man, José Gregorio Vielma Mora, as governor candidate. He is a native of Táchira, born on the 26th of October 1964 in the capital city San Cristóbal and served as captain in the Venezuelan Army from 1983 to 1992.

After studying at the Liceo Militar Monsenor Jáuregui de la Grita, where he received a Bachelor of Science degree in Military Science, he pursued legal studies at the University Santa María and graduated as lawyer.

José Gregorio Vielma Mora continued with postgraduate studies, first in Management at the Catholic University Andrés Bello in Caracas, then in Public Relations at the International University of the Caribbean (CIDEC-CIU).

Táchira: San Cristóbal

From 2000 to 2008, he served as Superintendent of the National Customs and Excise Administration (SENIAT). In this capacity, he helped the Bolivarian Government to recuperate customs duties with his two programs, “Plan Evasión Cero” (Zero Tax Evasion) and “Plan Contrabando Cero” (Zero Smuggling).

In the state of Lara, Luis Ramón Reyes Reyes is the designated PSUV governor candidate. He is a native of this state. In 1970, he joined the Venezuelan Air Force and studied at the Military Air Force School, where he received his license. Later he continued studying Administration in Barquisimeto, the capital city of Lara.

When Hugo Chávez became President of the Fifth Republic, he chose Luis Reyes Reyes as Minister of Infrastructure. From 2000 to 2008, he served two terms as Governor of Lara, then worked as Minister of “Despacho” between December 2008 and February 2010, taking care of the President’s office.

Governor candidate for Lara: Luis Reyes Reyes

He is remembered as a good governor in the state of Lara, where he had 120 health centers and three universities built in the eight years of his governance. Therefore he stands an excellent chance of being re-elected.

In the state of Lara, President Hugo Chávez received 51.65 percent of votes in October. It was a tight race. The current governor belongs to the opposition, who was not helpful at all.

Lara is a small Llanos (grassland) state with 19.800 square kilometers and 1.853.000 inhabitants. The capital is Barquisimeto. As in all Llanos states, people live from agriculture, raising cattle or producing coffee, fruits and vegetables. Lara is one of Venezuela’s biggest producers of sugar cane.

Lara: Lomas de Cabiro

Another military man is Francisco José Ameliach Orta, whom PSUV chose as governor candidate for the state of Carabobo. He was born in Valencia, Carabobo, on the 14th of June 1963. Francisco Ameliach graduated from the Military Academy in 1984.

He served in the Venezuelan Army until 1999, when he retired with the rank of Major. Currently, he is a Deputy for Carabobo at the National Assembly, over which he presided from 2003 to 2005. Francisco Ameliach is popular in Carabobo and should be able to win the next governance.

His family is well-known in his home state, as it has always been associated with sports. In the 1960s, Francisco Ameliach’s maternal grandfather founded the Sports Institute Inter Barrios (IDIB). In 2005, he and his father created the Sports Foundation Orta Fabrega (Fundorfa) in Carabobo, according to the motto, “One sportsman more is one delinquent less.”

8070585430_1a57317a68_z

Hugo Chávez was elected President with 54.49 percent of all votes in Carabobo. The current governor is from the opposition and shall be replaced by Francisco Ameliach. Carabobo is a central northern state, facing the Caribbean Sea. The capital is Valencia.

It is one of the smallest of Venezuelan states. With 4.650 square kilometers, it represents 0.5 percent of the national territory. The population is 2.246.000. Its name, “Carabobo”, comes from the indigenous Arauca language, signifying “grassland” and “water”. Carabobo is a center of indigenous culture around the Lake of Valencia.

The main industries are petro-chemistry, asphalt, cars, ceramics, nutrition, paper and textiles. There are also oil refineries, the biggest is El Palito. In the south, Carabobo borders on the Llanos states of Cojedes and Guárico.

Guárico: Hato La Fé

For Guárico, one more military man, Ramón Rodríguez Chacín, has been nominated as PSUV governor candidate. He was born in Santa Ana, Anzoátegui, and graduated at the Venezuelan Naval School.

Later he taught as professor of Naval Science and worked as area coordinator for strategic planning at the School of Administration Science. In 2002, he was chosen by President Chávez for his first term as Minister of Justice. In 2008, he served a second term in this capacity.

In the state of Guárico, Hugo Chávez obtained 64.31 percent in the presidential election, this state is a traditional Chávez fief. The size is 66.400 square kilometers, with San Juan de Los Morros as capital and a population 953.000 inhabitants. In the language of the Caribe Indios, “Guárico” means Cacique, Chief. The economy is agricultural, mainly cattle, furthermore the production of corn and rice.

Guárico: San Juan de Los Morros

The seventh of the new military governor candidates is General Carlos José Mata Figueroa, who shall govern the state of Nueva Esparta. He was born in Pedegrales, a small village on the Island of Margarita. Of his 51 years, 31 were spent in the Artillery of the Venezuelan Armed Forces.

In the insular state of Nueva Esparta, President Chávez received 51.02 percent of votes. The state consists of three Caribbean islands: Margarita, Coche and Cubagua, of which Margarita is the biggest and most populated island.

The current governor belongs to the opposition and has been giving President Chávez a hard time, working against his plans in every way. Furthermore, Margarita is full of Germans, who settled in the island in the 1980s and 1990s, buying up real estate cheaply and exploiting the local labor force with minimum wages.

Nueva Esparta: Isla Cubagua

Being used to the capitalist ways of the Fourth Republic, these Teutonic settlers believe that they must counteract President Chávez, ridiculing his socialist ideas with nasty comments in the German press and on their personal blogs.

Their main complaints are about shortages of electricity, shortages of jobs, bumps and holes in the roads, etc. All of this is written in abominable German, mixed with even more abominable Spanish, since they never learnt how to write properly.

Many of them are unemployed, with little or no income, since they belong to the uneducated classes of the Federal Republic of Germany. They moved to Venezuela with the mentality of gold-diggers, in the hope of being able to live it up in the Latin American Eldorado at the expense of the despised local population.

Governor candidate for Nueva Esparta: Carlos José Mata Figueroa

But their ideas of opening up an ice-cream kiosk, restaurant, or night-bar have failed, since the market is saturated. The Bolivarian Government does not want the invasion of large hordes of tourists from Europe any more. Now the tourists come from the Venezuelan mainland, from the befriended countries of Argentina, Uruguay, Brazil, Bolivia, Ecuador or from Russia.

Furthermore, the Teutonic parasites have no chance of working as electricians, car repair mechanics, gardening “experts”, or real estate agents, because the Venezuelans can do these jobs themselves.

Luckily for Venezuela, “realojamento” has begun. The Germans are being relocated, ending up back home, where they came from. In the Federal Republic of Germany, they will enjoy smooth roads without bumps or holes, but the gasoline for their cars will cost them about ten times as much as it did in Venezuela.

Nueva Esparta: Playa Paraiso, Isla Margarita

Also they will get plenty of electricity day and night, but they will have to pay about five times more than in Venezuela. The beautiful sunshine all year round will be sorely missed, as they must pay expensive heating bills during the long, grey and depressing winter seasons. Oil costs a fortune in Europe these days, while Venezuela is bathing in cheap oil.

Finally, the local population of Isla Margarita will be able to recuperate their own land, when the foreign parasites are gone and the last stands of “Bratwurst” have been closed down. The locals will sigh with relief, carrying on with their lives the way they are accustomed to, without the derisive looks of the neo-colonialists who know everything better and best.

Anyhow, a new PSUV military Governor will do the state of Nueva Esparta a world of good. It is a small state with only 1.150 square kilometers and 402.000 inhabitants. The capital is La Asunción. The islands of this state are famous for their beautiful beaches and tropical climate. The main sources of income are tourism and fishery.

Nueva Esparta: La Asunción, Isla Margarita

Newly nominated PSUV candidates are also campaigning in the four coastal states of Aragua, Miranda, Anzoátegui and Sucre, facing the Caribbean Sea, with beautiful beaches, one after the other, like pearls on a string. The easternmost state, Sucre, is located directly opposite of the three islands of Nueva Esparta.

For the state of Aragua, the Minister of Justice has been chosen by PSUV, a lawyer and criminologist by profession. Tareck Zaidan El Aissami Maddah was born on the 12th of November 1974 in El Vigía, Mérida, a Moslem of Syrian origin. He graduated from the Liceo Militar Jáuregui in La Grita, Táchira, and studied Law at the University of the Andes (ULA) in Mérida.

In 2006/2007 he served as Deputy for the state of Mérida at the National Assembly. Since 2008, he has been Minister of Interior and Justice. In this capacity, he had 3.000 drug dealers arrested in 2010 and secured more than 42 tonnes of drugs in 2011. Tareck El Aissami helped to found the National Bolivarian Police, an organization directly under his command.

Governor candidate for Aragua: Tareck El Aissami

Hugo Chávez won the presidential election with 59.03 percent in Aragua. Maracay is its capital city. The name stems from the Caribe language, meaning “palm tree”. Some of Venezuela’s most beautiful Caribbean beaches can be found here, Cata and Choroní, furthermore the famous National Park Henri Pittier and Colonia Tovar, a quaint German settlement from the 19th century, featuring lovely, old timber frame houses.

Aragua is located in the center of Venezuela. With a size of 7.014 square kilometers and 3.991.000 inhabitants, it is the most populated state of the country. The citizens live from various industries, commerce and tourism.

The following three states to the east shall be governed by former professors, according to PSUV. The current Vice-President of the Republic, Elías Jaua, has been chosen for the state of Miranda.

Miranda: Chirimena

He is certainly the one standing in the limelight, front row, because of his high position in the governmental hierarchy and because Miranda is the state where he is campaigning against the “Majunche”, President Chávez’ arch foe. In Miranda, President Chávez won the presidential election with 49.96 percent, his opponent received 49.52 percent.

Elías José Jaua Milano was born on the 17th of December 1969 in Caucagua, Miranda. He graduated with a degree in Sociology from the Central University of Venezuela in 1996, where he later received a post as professor, teaching Sociology. Elías Jaua served as Minister of Economy from 2003 to 2006. In 2010, he was nominated Vice-President by Hugo Chávez.

A staunch Chavista, Elías Jaua said, “The best governor for Miranda is the governor who can cooperate with the Bolivarian Government”, referring to the long absences of the antagonizing opposition candidate from the state. Elías Jaua is sure that he will win, pointing out that the people in Miranda are tired of “Primero Justicia”, the oppositional party clique, which has accumulated power in the hands of a few.

Governor candidate for Miranda: Elías Jaua

He says that the people of Miranda are also wary of a governor who always gives lame excuses for everything that went wrong, for everything that he did not achieve. According to Elías Jaua, people in Miranda do not want a failed presidential ex-candidate who lost the election. They want someone who will govern the state by implementing all of the public services and social missions offered by Hugo Chávez and his administration.

Of course, Elías Jaua also benefits from being a family man. He is campaigning with his wife Natasha and daughter Natalia. The “Majunche”, however, is single and childless, has never been married, a strong minus point in the eyes of the people with large families, who form the majority in this state. They probably cannot imagine that the opposition candidate will do much for them in the sector of family support, childcare or pre-schools.

Elías Jaua has been rubbing it in by pointing out that “Miranda needs a governor, whose priority is the welfare of the people, someone who will not try to oust President Hugo Chávez, in order to be president himself.” In addition, he accused the “Majunche” of abusing his position as a stepping stone for his career, calling him a capitalist marketing product, a showy façade with nothing behind it.

Miranda: Charavalle

Elías Jaua has been campaigning in all 21 municipalities of Miranda, talking to youth and seniors, housewives, business people, shop keepers and workers. He knows that it will be crucial to win the governance of Miranda, the central and most important state of the country in many respects, although it has a rather small territory of 7.950 square kilometers.

The state is very densely populated with 3.028.965 citizens. Its capital is Los Teques. Miranda forms part of the Capital Region surrounding Caracas. The economy is based on commerce, industry, tourism, but also agriculture in the area of Barlovento. Miranda offers beautiful nature parks and beaches, in addition to the many historical houses of colonial times and other cultural points of interest.

The second ex-professor is Aristóbulo Istúriz Almeida, nominated for Anzoátegui. He was born on the 20th of December 1946 in Curiepe, Miranda. In 1965, he graduated with a license as teacher of primary education from the Experimental Institute of Teachers’ Formation.

Governor candidate for Anzoátegui: Aristóbulo Istúriz

He continued with postgraduate studies and received his title as professor in 1974 from the Pedagogical Institute in Caracas, specializing on History and Social Sciences. He was Head of the Venezuelan Teachers’ Federation (FVM) and of the Venezuelan Professors’ Association (CPV) for many years. From 2001 to 2007, Aristóbulo Istúriz served as Minister of Education in the Bolivarian Government.

In the state of Anzoátegui, President Hugo Chávez won the election with 51.58 percent. The capital of this coastal state of the northeastern region is Barcelona. In Anzoátegui, 1.574.506 inhabitants live on a territory of 43.300 square kilometers.

It is rich in minerals, oil and natural gas. The state’s largest oil refinery is located in Puerto La Cruz, on the Caribbean coast. The petro-chemical complex José Antonio Anzoátegui is one of the biggest in Latin America.

Anzoátegui: Fortín la Magdalena

Other economic activities consist of agriculture, production of cars and building materials. Tourism also plays an important role. Anzoátegui owns lovely beaches in the Nature Park of Mochima, with a host of tropical islands: Islas Chimanas, Islas Borrachas and Islas Picudas.

The third man in the professors’ trio is Luis Augusto Acuna Cedeno, nominated by PSUV to be governor of Sucre. He was born on the 26th of May 1946 in Palenque, state of Sucre. After receiving his Bachelor of Science degree in Physical Education in 1965, he went on to get a Master of Science degree in 1972 and a PhD in Canada.

Luis Acuna taught Physical Education at the Central University of Venezuela (UCV) in Caracas. From 1992 to 1994, he worked as academic coordinator at the University of the East and was head of the Physical Education department at this university between 1995 and 1998. From 2007 to 2010, he served as Minister of Secondary Education.

Governor candidate for Sucre: Luis Acuna

In the state of Sucre, President Chávez won with 60.23 percent in October. This easternmost Caribbean state of Venezuela with the Peninsula of Paría lies in close vicinity to the islands of Trinidad and Tobago. The state was named after the Venezuelan Marshall, Antonio José de Sucre.

The capital is Cumaná on the Caribbean Sea. In Sucre, 975.814 citizens live on 11.800 square kilometers. Their main sources of income are agriculture, fishery and tourism. A part of the beautiful National Park Mochima belongs to Sucre: Islas Caracas, Islas Arape, Isla Los Venados, Isla Larga, Isla Redonda and Isla Santa Ana.

With the last of the new governor candidates, we shall return to the Andes. Ramón Alexis Ramírez Márquez, a geographer by profession, has been nominated by PSUV for the Andes state of Mérida. He was born on the 8th of September 1974 in Mérida, where he studied forestry and geography at the Colegio Nuestra Senora del Carmen in Santa Cruz de Mora.

Mérida: Laguna de Uroa

He graduated with a Bachelor of Science degree and went on to the University of the Andes (ULA) in Mérida city, where he obtained his Master of Science degree in Forestry and Geography in 2004. Alexis Ramírez is a Deputy for Mérida at the National Assembly.

This young man, if elected, will face a tough job as Governor of Mérida. It is one of the two states where President Chávez lost the election to his opponent. He received only 48.45 percent in Mérida.

It is certainly no coincidence that this fresh and new face was chosen for Mérida. He will be seconded by four elder statesmen on four sides: General Henry Rangel Silva in Trujillo, Francisco Arias Cárdenas in Zulia, José Vielma Mora in Táchira and Adán Chávez in Barinas, the president’s elder brother who is currently governing the Chávez’ home state and has been nominated again.

Ciudad de Mérida: Plaza Bolívar

Mérida is a beautiful mountain state with the ten highest peaks of the Venezuelan Andes, including Pico Bolívar, almost 5.000 meters above sea level. Mérida is one of the touristic hot spots of the country, very popular with South American and European tourists alike. The capital, Ciudad de Mérida, is home of one of Venezuela’s best universities, Universidad de los Andes (ULA).

The state has a size of 11.300 square kilometers, populated by 924.938 citizens, many of them are of indigenous origin. The principal economic activities comprise agriculture and tourism. Cattle, goats and sheep are raised in the many green valleys of this state, there are trout farms as well.

What are the chances for PSUV? According to Oscar Schemel, director of the polling institute Hinterlaces, they look good. “Chavismo has a great opportunity in these regional elections. It could take over the states of Carabobo, Miranda, Nueva Esparta, Táchira and Zulia, formerly held by opposition governors”, he opined.

Carabobo: Valencia by night

“In regional elections, people tend to vote for the candidate who can offer them convenience and comfort. This is the Bolivarian Governor, who can offer them more hospitals and schools, new streets and roads, generally better infrastructure”, Oscar Schemel explained.

“Eficiencia o nada” (efficiency or nothing) is the motto of President Chávez for this new term. All PSUV governor candidates have been sworn in to implement the social missions of the Bolivarian Revolution, giving the people good health care and housing, more educational facilities, job opportunities, safety and security, generally a better quality of life and a bright outlook for the future.

http://english.pravda.ru/world/americas/14-11-2012/122797-venezuela_states-0/

Pravda

Wer sind die nächsten Gouverneure in Venezuelas Bundesstaaten?

von Olivia Kroth

Für die kommenden Gouverneurswahlen am 16. Dezember 2012 hat die Vereinigte Sozialistische Partei von Venezuela (PSUV) einige interessante Persönlichkeiten nominiert. Wenn die vorgeschlagenen Kandidaten gewählt werden, verwandelt sich das Land in eine Festung, befestigt gegen nicht willkommene fremde Einmischung und Eingriffe aus dem Ausland.

Die meisten der venezolanischen Bundesstaaten entlang der westlichen Grenze zu Kolumbien sollen durch Militärs verwaltet werden. Das Gleiche gilt für manche der Bundesstaaten, die am Karibischen Meer liegen. Die Inseln Aruba und Curacao befinden sich in nächster Nähe, nur wenige Kilometer entfernt. Dort wurden von den Ex-Imperialisten Nordamerikas Militärbasen installiert.

Die Bolivarische Regierung von Venezuela mit Präsident Hugo Chávez an der Spitze, der auch gleichzeitig Oberkommandierender der Streitkräfte ist, schickt sieben Gouverneurskandidaten in das Rennen, die entweder aktive Militärs sind oder auf eine militärische Vergangenheit zurückblicken können.

Nominiert wurden General Henry de Jesús Rangel Silva für den Bundesstaat Trujillo, Francisco Javier Arias Cárdenas für Zulia, José Gregorio Vielma Mora für Táchira, Luis Ramón Reyes Reyes für Lara, Francisco José Ameliach Orta für Carabobo, Ramón Rodríguez Chacín für Guárico und Carlos José Mata Figueroa für Nueva Esparta.

Von den zwölf neuen männlichen Kandidaten der PSUV für die Gouverneurssitze sind sieben Militär-Gouverneure, falls sie gewählt werden. Dies erinnert an frühere Zeiten des russischen Imperiums, als die Gouverneure der Zaren entlang der russischen Südgrenze – sie verlief von Europa durch Zentralasien bis in den Fernen Osten – militärische Offiziere waren, die General-Gouvernements errichteten, um die russische Grenze zu schützen.

Oberkommandierender der venezolanischen Streitkräfte: Präsident Hugo Chávez

Der prominenteste unter den neuen militärischen Kandidaten in Venezuela ist General Henry Rangel Silva. Er diente bis vor kurzem als Verteidigungsminister, bevor PSUV ihn für den Gouverneursposten in dem Bundesstaate Trujillo nominierte.

Henry de Jesús Rangel Silva wurde 1961 in Santiago, Trujillo, geboren. Im Jahre 1982 machte er seinen Studienabschluss an der Militärakademie. Seit 30 Jahren ist er einer der engsten Verbündeten von Hugo Chávez.

Im Jahre 2005 wurde er zum Direktor der venezolanischen Geheim- und Sicherheitsdienste (Disip) ernannt. Im Jahre 2010 übertrug der Präsident ihm das Oberkommando der venezolanischen Streitkräfte. Seit Januar 2012 ist er Verteidigungsminister.

Als standhafter Chavista ist der General für absolute Loyalität bekannt. “Die Streitkräfte von Venezuela sind dem sozialistischen politischen Projekt von Präsident Hugo Chávez treu”, ließ er in einer Befragung verlauten. Der Präsident vertraut ihm und bezeichnete ihn als einen “ehrenwerten Militär”.

Der Bundesstaat Trujillo ist eine Hochburg von Hugo Chávez, wo er bei der letzten Präsidentenwahl 64,10 Prozent aller Stimmen erhielt. Dieses kleine Bundesland von 2.400 Quadratkilometern Fläche liegt im westlichen Teil Venezuelas. Hier leben 766.000 Einwohner. Die Hauptstadt, Ciudad de Trujillo, wurde 1557 gegründet.

Trujillo: Reiter in den Anden

Trujillo lebt von der Landwirtschaft, hauptsächlich von Viehzucht. Auch werden Bananen, Kaffee, Mais, Zuckerrohr und Yucca angebaut. Das bergige Bundesland Trujillo grenzt im Westen an den Maracaibo-See, wo die Kordilleren der Anden beginnen. Nördliche Nachbarn sind die Bundesländer Zulia und Lara. Für beide hat PSUV ebenfalls militärische Gouverneure nominiert.

Francisco Javier Arias Cárdenas wurde am 20. November 1950 in San Juan de Colón, Táchira, geboren. Zurzeit vertritt er Zulia als Abgeordneter in der Nationalversammlung. Wie General Rangel Silva studierte er an Venezuelas Militärakademie, die er 1974 mit einer Lizenz in Militärwissenschaften abschloss.

Von dort ging er zu der Anden-Universität (ULA) in Mérida, um ein Studium in Politikwissenschaften anzuhängen. Im Jahre 2006 vertrat Francisco Arias Cárdenas Venezuela als Gesandter bei den Vereinten Nationen und unterstützte die Gründung von PSUV im Jahre 2007.

In dem Bundesstaate Zulia wurde Hugo Chávez mit 53,34 Prozent als Präsident wieder gewählt. Der derzeitige Gouverneur kommt aus den Reihen der Opposition. Der Bundesstaat schickt 13 Oppositionelle als Abgeordnete in die Nationalversammlung, während nur zwei der Abgeordneten Mitglieder von PSUV sind, einer davon ist Francisco Arias Cárdenas. Ihm steht also eine schwierige Situation als Gouverneurskandidat bevor.

Im Westen grenzt Zulia an Kolumbien, von wo Agenten des Mossad eingeschleust wurden, um bei der Präsidentenwahl am 7. Oktober den “Majunche” (den Mittelmäßigen) der Opposition zu unterstützen.

 Francisco Arias Cárdenas mit Präsident Hugo Chávez in Zulia

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Mossad die Finger im Spiele hatte bei der Explosion in der Raffinerie von Amuay im Bundesstaate Falcón, nur wenige Tage vor dem Wahldatum. Diese subversive Aktion sollte die Bolivarische Regierung destabilisieren, indem das ökonomische Herz, die Ölindustrie, Schaden erleidet.

In Zulia leben 3.705.000 Menschen auf 63.000 Quadratkilometern. Es ist ein dicht besiedelter Bundesstaat mit Maracaibo als Hauptstadt. Die wichtigsten Wirtschaftsquellen sind Öl, Naturgas, Mineralien und Landwirtschaft. Im Norden grenzt Zulia an das Karibische Meer, im Osten an den Bundesstaat Lara. Südliche Nachbarn sind die Bundesstaaten Mérida und Táchira.

Táchira wird ebenfalls für PSUV schwer einzunehmen sein. Es ist einer der beiden Grenzstaaten zu Kolumbien, wo Hugo Chávez keine Stimmenmehrheit erhielt. In Táchira erreichte er 43,29 Prozent, während der Oppositionskandidat sich 56,24 Prozent in die Tasche stecken konnte.

Táchira: El Cobre

PSUV wählte den Rechtsanwalt und ehemaligen Militär José Gregorio Vielma Mora als Gouverneurskandidaten. Er stammt aus Táchira, am 26. Oktober 1964 in der Hauptstadt San Cristóbal geboren. Von 1983 bis 1992 diente er als Hauptmann in der venezolanischen Armee.

Nach dem Studium an dem Liceo Militar Monsenor Jáuregui de la Grita, das er mit dem Grad eines Bachelors in Militärwissenschaften abschloss, studierte er Jura an der Universität Santa María und wurde Rechtsanwalt.

José Gregorio Vielma Mora studierte anschließend Verwaltung an der Katholischen Universität Andrés Bello in Caracas und Öffentlichkeitsarbeit an der Internationalen Universität der Karibik (CIDEC-CIU).

Von 2000 bis 2008 arbeitete er als Vorsteher der nationalen Zoll- und Steuerverwaltung (SENIAT). In dieser Kapazität half er der Bolivarischen Regierung, Zölle und Steuern einzutreiben mit seinen zwei Programmen: “Plan Evasión Cero” (Plan Null Steuerhinterziehung) und “Plan Contrabando Cero” (Plan Null Schmuggel).

Gouverneurskandidat für Táchira: José Gregorio Vielma Mora

In dem Bundesstaate Lara wurde Luis Ramón Reyes Reyes von PSUV zum Gouverneurskandidaten nominiert. Er ist hier gebürtig. Im Jahre 1970 trat er der venezolanischen Luftwaffe bei und studierte an der militärischen Hochschule der Luftwaffe, wo er seine Lizenz erhielt. Anschließend absolvierte er ein Studium der Verwaltung in Barquisimeto, der Hauptstadt von Lara.

Als Hugo Chávez Präsident der Fünften Republik wurde, ernannte er Luis Ramón Reyes Reyes zum Minister für Infrastruktur. Von 2000 bis 2008 diente er zwei Amtsperioden als Gouverneur von Lara. Danach leitete er von Dezember 2008 bis Februar 2010 als Minister des “Despacho” das Büro des Präsidenten.

Er ist den Bewohnern von Lara als guter Gouverneur in Erinnerung geblieben. In den acht Jahren als Gouverneur ließ er 120 Gesundheitszentren und drei Universitäten errichten. Deshalb hat er ausgezeichnete Chancen, wieder gewählt zu werden.

In dem Bundesstaate Lara erhielt Präsident Hugo Chávez im Oktober 51,65 Prozent der Stimmen. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der derzeitige Gouverneur gehört der Opposition an, was nicht hilfreich war.

Lara ist ein kleiner Bundesstaat in den Llanos (Grasland) mit 19.800 Quadratkilometern Fläche und 1.853.000 Einwohnern. Die Hauptstadt ist Barquisimeto. Wie in allen Llanos-Bundesstaaten leben die Menschen von der Landwirtschaft: Viehzucht und Produktion von Früchten, Gemüse sowie Kaffee. Lara ist eines der venezolanischen Bundesländer, das am meisten Zuckerrohr anbaut.

Gouverneurskandidat für Lara: Luis Ramón Reyes Reyes

Ein weiterer militärischer Mann ist Francisco José Ameliach Orta, den PSUV als Gouverneurskandidaten für das Bundesland Carabobo auswählte. Er ist am 14. Juni 1963 in Valencia, Carabobo, geboren. Francisco Ameliach schloss 1984 sein Studium an der Militärakademie ab.

Er diente bis 1999 in der venezolanischen Armee, die er mit dem Grade eines Majors verließ. Zurzeit ist er Abgeordneter für Carabobo in der Nationalversammlung, welcher er von 2003 bis 2005 als Präsident vorstand. Francisco Ameliach ist beliebt in Carabobo und sollte in der Lage sein, den Gouverneursposten zu gewinnen.

Seine Familie ist in Carabobo sehr bekannt und war schon immer mit Sport assoziiert. In den 1960-er Jahren gründete Francisco Ameliachs Großvater mütterlicherseits das Sportinstitut Inter Barrios (IDIB). Im Jahre 2005 schufen er und sein Vater die Sportstiftung Orta Fabrega (Fundorfa) in Carabobo nach dem Motto: “Ein Sportler mehr ist ein Delinquent weniger.”

Hugo Chávez wurde in Carabobo mit 54,49 Prozent der Stimmen zum Präsidenten gewählt. Der derzeitige Gouverneur gehört der Opposition an und soll durch Francisco Ameliach ersetzt werden. Carabobo ist ein Staat im zentralen Norden Venezuelas mit Blick auf das Karibische Meer. Die Hauptstadt heißt Valencia.

Gouverneurskandidat für Carabobo: Francisco José Ameliach Orta

Carabobo ist einer der kleinsten Bundesstaaten Venezuelas. Mit 4.650 Quadratkilometern nimmt er nur 0,5 Prozent des nationalen Territoriums ein. Die Zahl der Einwohner beträgt 2.246.000. Der Name “Carabobo” kommt von der indigenen Arauca-Sprache. Er bedeutet “Grasland” und “Wasser”. Carabobo ist ein Zentrum indigener Kultur rund um den Valencia-See.

Die wichtigsten Industriezweige sind Petrochemie, Asphalt, Autos, Keramik, Nahrungsmittel, Papier und Textilien. Es gibt auch Ölraffinerien, die größte ist El Palito. Im Süden grenzt Carabobo an die Llanos-Bundesländer Cojedes und Guárico.

Für Guárico wurde ein weiterer Militär, Ramón Rodríguez Chacín, von PSUV als Gouverneurskandidat nominiert. Er ist in Santa Ana, Anzoátegui, geboren und studierte an der venezolanischen Hochschule der Marine.

Später lehrte er als Professor für Marinewissenschaft und arbeitete als Gebietskoordinator für strategische Planung an der Hochschule für Verwaltungswissenschaft. Im Jahre 2002 wurde er von Präsident Chávez zum Justizminister ernannt und diente eine weitere Amtszeit in dieser Kapazität ab 2008.

Gouverneurskandidat für Guárico: Ramón Rodríguez Chacín

In dem Bundeslande Guárico erhielt Hugo Chávez 64,31 Prozent bei der Präsidentenwahl, es ist traditionelles Chavista-Land. Seine Fläche beträgt 66.400 Quadratkilometer, die Hauptstadt heißt San Juan de los Morros. In diesem Bundesstaate leben 953.000 Einwohner. In der Sprache der Caribe-Indios bedeutet “Guárico” Cacique, Häuptling. Die Wirtschaft ist agrarisch, hauptsächlich Viehzucht, außerdem werden Mais und Reis angebaut.

Der siebte der neuen militärischen Gouverneurskandidaten ist General Carlos José Mata Figueroa für den Bundesstaat Nueva Esparta. Er ist in Pedegrales, einem kleinen Dorfe auf der Insel Margarita, geboren. Von seinen 51 Jahren verbrachte er 31 in der Artillerie der venezolanischen Streitkräfte.

In dem Inselstaate Nueva Esparta erhielt Präsident Chávez 51,02 Prozent der Stimmen. Dieser Bundesstaat umfasst drei karibische Inseln: Margarita, Coche und Cubagua. Margarita ist die größte und am meisten besiedelte dieser Inseln.

Der derzeitige Gouverneur gehört der Opposition an und machte Präsident Hugo Chávez das Leben schwer, indem er auf allen Ebenen die Pläne des Präsidenten durchkreuzte. Zudem ist Margarita voll von Deutschen, die sich in den 1980-er und 1990-er Jahren hier niederließen. Sie kauften billig Land auf und beuteten die einheimische Bevölkerung mit Mindestlöhnen aus.

3947106178_4ccd019bb9_b

 Nueva Esparta: Insel Margarita, La Restinga

Weil diese teutonischen Siedler sich an den Kapitalismus der Vierten Republik gewöhnt haben, glauben sie nun, dass sie gegen Präsident Chávez arbeiten müssen, indem sie seine sozialistischen Vorstellungen mit gehässigen Kommentaren in der deutschen Presse und auf ihren persönlichen Blogs verspotten.

Ihre immer wiederkehrenden Beschwerden drehen sich um Stromausfälle, fehlende Arbeitsplätze, Löcher in den Straßen, usw. All dies ist in verunstaltetem Deutsch geschrieben, gemischt mit noch schrecklicherem Spanisch, da sie nie richtig lernten, wie man schreibt.

Viele von ihnen sind arbeitslos und verfügen über wenig oder kein Einkommen, da sie den ungebildeten Schichten der BRD angehören. Sie zogen mit der Mentalität von Goldgräbern nach Venezuela in der Hoffnung, dort auf Kosten der verachteten Einheimischen in dem lateinamerikanischen Eldorado schmarotzen zu können.

Aber ihre Pläne, eine Eisbude, einen Imbiss oder ein Nachtlokal einzurichten, schlugen fehl, denn der Markt ist saturiert. Die Bolivarische Regierung will keine Invasion von großen Horden europäischer Touristen. Jetzt kommen die Touristen von dem venezolanischen Festlande, aus den befreundeten Staaten Argentinien, Uruguay, Brasilien, Bolivien und Ecuador oder aus Russland.

Nueva Esparta: Insel Margarita, Playa Manzanillo

Zudem haben die teutonischen Parasiten keinerlei Chancen, als Elektriker, Automechaniker, Garten-“Experten” oder Immobilienmakler zu arbeiten, weil die Venezolaner diese Tätigkeiten selbst ausüben können.

Zum Glück für Venezuela hat bereits “realojamento”, Rücksiedelung, begonnen. Die Deutschen werden zurück geschickt und landen dort, woher sie kamen. In der Bundesrepublik Deutschland werden sie über glatte Straßen ohne Löcher fahren können, doch wird sie das Benzin für ihre Autos etwa zehnmal mehr kosten als in Venezuela.

Sie werden auch bei Tage und in der Nacht jede Menge Strom haben, aber er wird etwa fünfmal teurer sein als in Venezuela. Der schöne, ganzjährige Sonnenschein wird in Deutschland schmerzlich vermisst werden, wenn teure Rechnungen für Heizkosten während der langen, grauen, deprimierenden Winterzeiten zu zahlen sind. Benzin und Heizöl kosten dieser Tage in Europa ein Vermögen, während Venezuela in preiswertem Öl badet.

3941404448_63427ced99_z

Nueva Esparta: Insel Margarita, Playa Zaragoza

Endlich wird die lokale Bevölkerung der Insel Margarita wieder ihr eigenes Land in Besitz nehmen können, wenn die ausländischen Parasiten weg sind und die letzten Bratwurststände geschlossen wurden. Die Einheimischen werden seufzend aufatmen und ihr Leben wie gewohnt weiter führen ohne die verächtlichen Blicke der Neukolonialisten, die alles besser und am besten wissen.

In jedem Falle wird ein neuer Militärgouverneur von PSUV dem Bundeslande Nueva Esparta sehr gut tun. Es ist ein kleines Bundesland mit nur 1.150 Quadratkilometern und 402.000 Einwohnern. Die Hauptstadt heißt La Asunción. Die Inseln dieses Bundeslandes sind für ihre schönen Strände und das tropische Klima berühmt. Die wichtigsten Verdienstquellen sind Tourismus und Fischerei.

Neu nominierte Kandidaten von PSUV stehen auch in den vier Küstenländern Aragua, Miranda, Anzoátegui und Sucre im Wahlkampf. Diese Bundesländer am Karibischen Meer besitzen gleichfalls schöne Strände, wie Perlen an einer Kette hintereinander aufgereiht. Der östlichste Bundesstaat Sucre liegt direkt den Inseln von Nueva Esparta gegenüber.

Für den Bundesstaat Aragua wählte PSUV den Justizminister als Kandidaten aus. Er ist von Beruf Rechtsanwalt und Kriminologe. Tareck Zaidan El Aissami Medah wurde am 12. November 1974 in La Vigía, Mérida, geboren, ein Moslem syrischer Abstammung. Nach dem Besuch des Liceo Militar Jáuregui in La Grita, Táchira, studierte er Jura an der Anden-Universität (ULA) in Mérida.

Gouverneurskandidat für Aragua: Tareck Zaidan El Aissami Medah

2006/2007 diente er als Abgeordneter für Mérida in der Nationalversammlung. Seit 2008 ist er Justiz- und Innenminister. In dieser Kapazität ließ er 3.000 Drogenhändler im Jahre 2010 festnehmen und stellte im Jahre 2011 über 42 Tonnen Rauschgift sicher. Tareck El Aissami half auch, die Bolivarische Nationalpolizei zu gründen, eine Organisation, die ihm direkt untersteht.

Hugo Chávez gewann die Präsidentenwahl mit 59,03 Prozent in dem Bundeslande Aragua. Die Hauptstadt ist Maracay. Der Name “Aragua” kommt aus der Sprache der Karibe-Indios und bedeutet “Palme”. Einige von Venezuelas schönsten karibischen Stränden sind hier zu finden, Cata und Choroní. Auch der berühmte Nationalpark Henri Pittier liegt in Aragua, ebenso wie Colonia Tovar, eine urtümliche deutsche Siedlung des 19. Jahrhunderts mit interessanten alten Fachwerkhäusern.

Aragua liegt im nördlichen Zentrum von Venezuela. Mit einer Größe von 7.014 Quadratkilometern und 3.991.000 Einwohnern ist Aragua der am dichtesten besiedelte Bundesstaat des Landes. Die Bürger leben von verschiedenen Industriezweigen, Handel und Tourismus.

colonia tovar, aragua

Aragua: Colonia Tovar

Die folgenden drei Bundesländer im Osten sollen laut PSUV von ehemaligen Professoren verwaltet werden. Der derzeitige Vizepräsident der Republik, Elías Jaua, wurde für Miranda nominiert.

Er steht sicherlich wegen seiner hohen Position in der ersten Reihe im Rampenlicht. Ein weiterer Grund: Miranda ist der Bundesstaat, wo Elías Jaua gegen den “Majunche”, den Mittelmäßigen antritt, Präsident Chávez’ Erzfeind. In Miranda gewann Hugo Chávez die Präsidentenwahl mit 49,96 Prozent, sein Gegenspieler erhielt 49,52 Prozent.

Elías José Jaua Milano wurde am 17. Dezember 1969 in Caucagua, Miranda, geboren. Er schloss 1996 sein Studium der Soziologie an der Zentraluniversität von Venezuela ab und erhielt hier später einen Lehrstuhl als Professor für Soziologie. Von 2003 bis 2006 diente er als Wirtschaftsminister. Im Jahre 2010 wurde er von Hugo Chávez zum Vizepräsidenten ernannt.

8082511801_2510a48084_z

Gouverneurskandidat für Miranda: Elías José Jaua Milano

Als treuer Chavista sagte Elías Jaua: “Der beste Gouverneur für Miranda ist jener Gouverneur, welcher mit der Bolivarischen Regierung kooperieren kann.” Hiermit bezog er sich auf die langen Fehlzeiten des Oppositionskandidaten von Miranda. Elías Jaua ist sicher, dass er gewinnen wird. Er weist darauf hin, dass die Einwohner von Miranda die Parteiclique der Opposition, “Primero Justicia”, leid seien, weil sie alle Macht in den Händen weniger Bonzen vereint habe.

Er sagt, dass die Menschen in Miranda genug hätten von den lahmen Entschuldigungen für alles, was falsch gelaufen sei, und für alles, was nicht erreicht worden sei. Laut Elías Jaua wollen die Leute von Miranda keinen Versager, der die Präsidentenwahl verlor. Sie wollen einen Gouverneur, der alle öffentlichen Dienste und sozialen Missionen einrichtet, die von Hugo Chávez und seiner Regierung angeboten werden.

Natürlich profitiert Elías Jaua auch von seinem Status als Familienvater. Er steht gemeinsam mit Ehefrau Natascha und Tochter Natalja im Wahlkampf. Der “Majunche” hingegen ist alleinstehend und kinderlos, er war noch nie verheiratet. Dies ist ein gewaltiger Minuspunkt für ihn in den Augen all jener Leute, die große Familien haben. Sie machen die Mehrheit in dem Bundeslande Miranda aus. Wahrscheinlich können sie sich nicht vorstellen, dass der Oppositionskandidat viel für sie tun werde hinsichtlich der Unterstützung von Familien, Versorgung von Kindern und Vorschulen.

1528970408_929368c349_z

Miranda: El Jarillo

Elías Jaua verdeutlichte die Diskrepanzen: “Miranda braucht einen Gouverneur, dessen Priorität das Wohlergehen der Menschen ist. Miranda braucht jemanden, der nicht versuchen wird, Präsident Hugo Chávez zu stürzen, um selbst Präsident zu werden.” Zudem beschuldigte er den “Majunche”, seine Position als Stufe auf der Karriereleiter zu missbrauchen. Elías Jaua beschrieb den Mittelmäßigen als ein kapitalistisches Marketing-Produkt, eine gleißende Fassade mit nichts dahinter.

Elías Jaua führt seinen Wahlkampf in allen 21 Distrikten von Miranda, wo er mit Jugendlichen und Senioren, Hausfrauen, Geschäftsleuten und Arbeitern spricht, denn er weiß, dass der Gewinn des Gouverneurspostens von Miranda den Ausschlag geben wird. Miranda ist in vielerlei Hinsicht der zentrale und wichtigste Bundesstaat Venezuelas, obgleich er nur ein kleines Territorium von 7.950 Quadratkilometern umfasst.

Mit 3.028.965 Einwohnern ist das Bundesland dicht besiedelt. Die Hauptstadt heißt Los Teques. Miranda gehört zu der Region der Hauptstadt und umschließt Caracas. Die Wirtschaft basiert auf Handel und Kommerz, Industrie und Tourismus, aber auch auf Landwirtschaft in der Gegend von Barlovento. Miranda bietet schöne Naturparks und Strände, dazu viele historische Häuser aus kolonialer Zeit und andere kulturelle Sehenswürdigkeiten.

2656983607_1a8d1da470_z

Miranda: Chirimena

Der zweite ehemalige Professor ist Aristóbulo Istúriz Almeida, für Anzoátegui nominiert. Er wurde am 20. Dezember 1946 in Curiepe, Miranda, geboren. Im Jahre 1965 absolvierte er sein Examen als Grundschullehrer an dem Experimentellen Institut für Lehrerbildung.

Danach setzte er seine Studien fort und erhielt 1974 von dem Pädagogischen Institut in Caracas den Titel eines Professors für Geschichte und Sozialwissenschaften. Viele Jahre lang war er Leiter der venezolanischen Lehrervereinigung (FVM) und der venezolanischen Professorenvereinigung (CPV). Von 2001 bis 2007 diente Aristóbulo Istúriz der Bolivarischen Regierung als Bildungsminister.

In dem Bundesstaate Anzoátegui gewann Präsident Hugo Chávez die Wahl mit 51,58 Prozent der Stimmen. Die Hauptstadt dieses Küstenstaates im Nordosten ist Barcelona. In Anzoátegui leben 1.574.506 Einwohner auf einem Territorium von 43.300 Quadratkilometern.

Anzoátegui: Karneval in El Tigre 

Anzoátegui ist reich an Mineralien, Öl und Naturgas. Die größte Ölraffinerie des Landes steht in Puerto La Cruz an der karibischen Küste. Der petrochemische Komplex José Antonio Anzoátegui ist einer der größten von Lateinamerika.

Andere wirtschaftliche Aktivitäten sind die Landwirtschaft sowie die Herstellung von Baumaterialien und Fahrzeugen. Der Tourismus spielt gleichfalls eine wichtige Rolle. Anzoátegui hat schöne Strände in dem Naturpark Mochima, welcher eine Reihe tropischer Inseln umschließt: Islas Chimanas, Islas Borrachas und Islas Picudas.

Der dritte Mann in dem Professorentrio ist Luis Augusto Acuna Cedeno, von PSUV als Gouverneurskandidat für den Bundesstaat Sucre nominiert. Er wurde am 26. Mai 1946 in Palenque, Sucre, geboren. Nachdem er 1965 seinen Bachelor der Sportwissenschaft erhalten hatte, absolvierte er das Examen als Master der Sportwissenschaft und promovierte 1972 in Kanada.

Luis Acuna lehrte Sportwissenschaft an der Zentraluniversität von Venezuela (UCV) in Caracas. Von 1992 bis 1994 arbeitete er als akademischer Koordinator an der Universität des Ostens und war von 1995 bis 1998 Leiter der Abteilung der Sportwissenschaft an dieser Universität. Von 2007 bis 2010 diente er als Bildungsminister für das höhere Schulwesen.

estado sucre

Sucre: Karibisches Meer

In dem Bundesstaate Sucre gewann Präsident Chávez im Oktober mit 60,23 Prozent. Dieser östlichste karibische Bundesstaat Venezuelas liegt mit seiner Halbinsel Paría in unmittelbarer Nähe der Inseln Trinidad und Tobago. Dieser Bundesstaat ist nach dem venezolanischen Marschall Antonio José de Sucre benannt.

Die Hauptstadt Cumaná liegt am Karibischen Meer. In Sucre leben 975.814 Einwohner auf einem Territorium von 11.800 Quadratkilometern. Ihre hauptsächlichen Einnahmequellen sind die Landwirtschaft, die Fischerei und der Tourismus. Ein Teil des schönen Nationalparks Mochima gehört zu Sucre: die Inseln Caracas, Arape, Los Venados, Larga, Redonda und Santa Ana.

Mit dem letzten der neuen Gouverneurskandidaten kehren wir in die Anden zurück. Ramón Alexis Ramírez Márquez, von Beruf Geograf, wurde von PSUV für den Anden-Bundesstaat Mérida nominiert. Er ist am 8. September 1974 in Mérida geboren, wo er an dem Colegio Nuestra Senora del Carmen in Santa Cruz de Mora Forstwirtschaft und Geografie studierte.

Nach dem Bachelor-Abschluss ging er zur Anden-Universität (ULA) in Mérida, wo er 2004 seinen Master-Grad in Forstwirtschaft und Geografie erhielt. Alexis Ramírez ist Abgeordneter für Mérida in der Nationalversammlung.

Mérida: Santa Cruz de Mora

Dieser junge Mann, falls gewählt, wird als Gouverneur von Mérida harte Arbeit bewältigen müssen. Es ist einer der beiden Bundesstaaten, wo Präsident Chávez die Wahl verlor. Er erhielt in Mérida nur 48,45 Prozent.

Mit Sicherheit ist dies kein Zufall, dass man ein frisches, junges Gesicht für Mérida wählte. Alexis Ramírez wird auf vier Seiten von älteren, erfahrenen Politikern unterstützt: General Henry Rangel Silva in Trujillo, Francisco Arias Cárdenas in Zulia, José Vielma Mora in Táchira und Adán Chávez in Barinas.

Adán Coromoto Chávez Frías ist der ältere Bruder des Präsidenten. Er verwaltet zur Zeit das heimatliche Bundesland der Familie Chávez und wurde erneut nominiert.

Barinas: Gouverneur Adán Coromoto Chávez Frías (ganz rechts)

Mérida ist ein herrlicher Bundesstaat im Gebirge. Die zehn höchsten Gipfel der Anden sind hier zu finden, auch Pico Bolívar, fast 5.000 Meter hoch über dem Meeresspiegel. Mérida ist eines der beliebtesten Bundesländer für Touristen in Venezuela, gleichermaßen geschätzt von europäischen wie von südamerikanischen Besuchern. Die Hauptstadt Ciudad de Mérida beherbergt eine der besten Universitäten von Venezuela, die Anden-Universität (ULA).

Das Bundesland hat eine Größe von 11.300 Quadratkilometern und 924.938 Einwohner, viele von ihnen mit indigenen Wurzeln. Die wichtigsten Erwerbszweige sind Landwirtschaft und Tourismus. Rinder, Ziegen und Schafe grasen in den grünen Tälern dieses Bundeslandes. Es gibt auch Forellenzucht.

Wie stehen die Chancen für PSUV? Laut Oscar Schemel, Direktor des Umfrage-Instituts Hinterlaces, stehen sie gut. “Der Chavismo hat in diesen Regionalwahlen eine große Chance. Er könnte die Bundesstaaten Carabobo, Miranda, Nueva Esparta, Táchira und Zulia einnehmen, in denen vorher Gouverneure der Opposition saßen”, meinte er.

“Bei Regionalwahlen tendieren die Menschen dazu, für den Kandidaten zu stimmen, der ihnen Annehmlichkeiten und Komfort bieten kann. Dies ist der Bolivarische Gouverneur. Er kann den Leuten mehr Hospitäler und Schulen, neue Straßen, insgesamt eine bessere Infrastruktur bieten”, erklärte Oscar Schemel.

“Effizienz oder nichts” lautet das Motto von Präsident Chávez für diese neue Amtszeit. Alle Gouverneurs-Kandidaten von PSUV wurden darauf eingeschworen, die sozialen Missionen der Bolivarischen Revolution zu erfüllen. Sie sollen dem Volke gute medizinische Versorgung und Unterkünfte, mehr Bildungsstätten, Arbeitsplätze und Sicherheit verschaffen, alles in allem eine bessere Lebensqualität und einen freundlichen Blick in die Zukunft geben.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.