Olivia Kroth/Pravda: Welcome to Russia, Gérard Dépardieu! – Willkommen in Russland, Gérard Dépardieu!

Pravda

Welcome to Russia, Gérard Dépardieu!

by Olivia Kroth

On the 3rd of January 2013, President Vladimir Putin signed a decree, granting Russian citizenship to the actor, Gérard Dépardieu, formerly of French nationality. Already in December 2012, the film star stated in public that he does not consider himself to be a French citizen any longer and applied for a Russian passport.

The Russian President’s website Kremlin.ru informed, “In accordance with Article 89(a) of the Constitution of the Russian Federation, the President ordered to satisfy an application for citizenship of the Russian Federation by Gérard Xavier Dépardieu, who was born 1948 in France.”

This is a wonderful birthday gift for Gérard, who celebrated his 64th birthday on the 27th of December 2012, probably the nicest present he received. The Russian Federation is attracting ever more stars from the West, who have moved to Russia or acquired Russian citizenship in the past years.

The Russian Federation has a very mild income tax of only 13 percent, even for very rich people, while France wants billionaires like Gérard Dépardieu to pay 75 percent of their income, which the film star flatly and categorically refused.

In his heated argument with some functionary of the French régime who called him “pathetic”, he pointed out that he worked hard all of his life for what he is earning these days. And he was not born with a golden spoon in his mouth, either.

On the contrary, he stems from a poor working class family and made it to the top earners’ bracket all by himself. Gérard Dépardieu is a classical self-made man. His parents divorced early, leaving the boy on his own. He remembers spending most of his childhood in the streets.

Instead of becoming a do-no-gooder, hanging around without a job or money, whining and complaining all the time, or living on dole, he decided to become an actor, film maker, businessman, owner of restaurants, vineyards and other enterprises. In short, he decided to become a billionaire.

Gérard Dépardieu as “Obelix”

During his long and successful career, he was awarded the titles of “Chevalier de la Légion d’honneur” and “Chevalier de l’Ordre national de Mérite”. Moreover, he won twice the French cineastic award “César” as best actor.

The Knight of Merit recently galloped away in fury, to Belgium, where the taxation for billionaires is much more lenient, after his unpleasant altercation with the actual French régime, which is “socialist” only by name.

In reality, this régime wants to suck up ever more tax payers’ money, to fill the endless black holes of its financial disasters, after France paid for expensive bombing of the Great Socialist Libyan Jamahiriya, helping to genocide the population and destroying the nation.

The French régime furthermore pays enormous sums of money to finance terrorists, sent to the Socialist Arab Republic of Syria, in order to terrorize the Syrian population and assassinate the Syrian President, Dr. Bashar Al-Assad.

The French régime is terrorizing the Syrian population and President Dr. Bashar Al-Assad

Maybe Gérard Dépardieu does not approve of how his hard-earned millions are being abused by the French régime? Maybe the star does not want his money to be transformed into bombs and drones, killing civilians, among them thousands of small, innocent children?

Maybe he simply wants to enjoy most of his hard earned money himself and pay 13 percent taxes to the Russian Federation? If he does, who could prevent him from doing so? Nobody can, after the Knight of Merit has received his merited Russian passport from the Russian President, Vladimir Putin.

Gérard Dépardieu has always had a penchant for Russia, as he admitted in an interview with La Marseillaise, a French Communist news media. In December 2011, he told his interviewer that Vladimir Putin had helped him to make a dream come true, the dream of incarnating the Russian personality of Rasputin in a TV film, which was broadcast on Christmas 2011 by TV France 3.

The star said that he had dreamed of this project for as long as 20 years. He found Rasputin a complex and fascinating figure of world history that has been interpreted as fanatic madman or as mystic saint and clairvoyant healer.

The Russian mystic Grigori Rasputin

Gérard Dépardieu grew up in a family of clairvoyants and healers himself. One of his grandmothers healed people with her energy. He also studied Russian history and literature. The film star loves the Russian temperament, as expressed in the novels of Fyodor Dostoyevsky and the poetry of Alexander Pushkin.

In this interview with La Marseillaise, he thanked President Vladimir Putin for opening the doors to Russia and helping him to film in Saint Petersburg. Parts of the movie were made in Tsarskoye Selo and Yusupov Palace. The last Tsar’s wife, who stood under Rasputin’s influence, was played by the French actress, Fanny Ardant.

In Tsarskoye Selo, some of the film’s scenes showed the imperial family’s former residence, now a World Heritage Site of UNESCO. In 1917, Tsar Nicolas II abdicated after the February Revolution and was imprisoned in the Alexander Palace of Tsarskoye Selo. He and his family were murdered there in July 1918.

Alexandra Feodorovna, the last Tsarina of Russia, surrounded herself with mystics during her lifetime, including the notorious Grigori Rasputin. She hoped that he would be able to heal her son, Alexei, Heir Apparent to the throne, of his bleeding disease. Tsarevich Alexei was born with Haemophilia.

The last Tsarina of Russia: Alexandra Feodorovna

Although the Tsar disliked Rasputin, he did not dismiss him. One of the ministers said, “He did not like to send Rasputin away, for if Alexei died, in the eyes of the mother, he would have been the murderer of his own son.”

Some citizens of Saint Petersburg thought of Rasputin as a living prophet and saint, others judged him to be a fraud. Because he interfered in politics, he was murdered in 1916 by Prince Felix Yusupov and Grand Duke Dmitri Pavlovich.

Yusupov Palace in Saint Petersburg, where some of the film scenes were taken, was the site of Rasputin’s murder. He was invited for dinner, then served poisoned cakes and wine. To be sure, the murderers shot him several times and clubbed him on the head. The dead body was wrapped in a blanket, carried outside and thrown into the Moika River.

During the Russian Revolution, Yusupov Palace was confiscated by the Soviets and later turned into a museum, just like Alexander Palace in the compound of Tsarskoye Selo.

Alexander Palace in Tsarskoye Selo

Gérard Dépardieu not only starred in this film, but also appeared in many Russian commercials. TV watchers in Russia are familiar with his remarkable face, not to be forgotten easily. If the star moves to Russia, he will be welcomed with opened arms and shine brightly.

From Russia, with love!

http://english.pravda.ru/russia/politics/04-01-2013/123374-gerard_depardieu-0/

Willkommen in Russland, Gérard Dépardieu!

von Olivia Kroth

Am 3. Januar 2013 unterschrieb Präsident Wladimir Putin ein Dekret, das dem Filmschauspieler Gérard Dépardieu die russische Nationalität verleiht. Vormals hatte er die französische Nationalität inne. Bereits im Dezember 2012 ließ der Filmstar die Öffentlichkeit wissen, dass er sich nicht länger als einen französischen Bürger ansehe und einen russischen Pass beantragt habe.

Die Internetseite des russischen Präsidenten Kremlin.ru informierte: “Gemäß Artikel 89 (a) der Verfassung der Russischen Föderation veranlasste der Präsident, dem Antrag auf Einbürgerung von Gérard Xavier Dépardieu, 1948 in Frankreich geboren, statt zu geben.”

Dies ist ein wunderbares Geburtstagsgeschenk für Gérard, der am 27. Dezember 2012 seinen 64. Geburtstag feierte. Wahrscheinlich ist es das schönste Geschenk, das er erhielt. Die Russische Föderation zieht immer mehr Berühmtheiten aus dem Westen an, die während der letzten Jahre nach Russland zogen oder die russische Staatsbürgerschaft erwarben.

Der milde Einkommenssteuersatz der Russischen Föderation beträgt sogar für sehr reiche Leute lediglich 13 Prozent, während Frankreich von Milliardären wie Gérard Dépardieu erwartet, dass sie 75 Prozent ihres Einkommens abgeben, was der Filmstar energisch und kategorisch ablehnte.

In dem hitzigen Streit mit einem Funktionär des französischen Régimes, der den Schauspieler “erbärmlich” nannte, wies dieser darauf hin, dass er sein ganzes Leben lang hart gearbeitet habe für die Höhe seines derzeitigen Einkommens. Er wurde auch nicht mit einem goldenen Löffel in seinem Munde geboren. Im Gegenteil!

Gérard Dépardieu stammt aus einer armen Arbeiterfamilie und schaffte es eigenständig, sich in die oberste Einkommensschicht hinauf zu arbeiten. Seine Eltern wurden früh geschieden und überließen den Jungen sich selbst. Er erinnert sich, dass er einen Großteil seiner Kindheit auf der Straße verbrachte.

Statt ein Taugenichts zu werden, der ohne Arbeit und Geld herum hängt, sich beklagt, ständig jammert oder von Arbeitslosenhilfe lebt, beschloss er, Filmschauspieler und Filmproduzent, Geschäftsmann und Besitzer von Restaurants, Weinbergen sowie anderweitigen Unternehmungen zu werden. Kurzum, er beschloss, Milliardär zu werden.

Gérard Dépardieu in der Filmrolle des russischen Wunderheilers Grigori Rasputin

Während seiner langen, erfolgreichen Karriere wurde der Schauspieler mit den Titeln “Ritter der Ehrenlegion” und “Ritter des nationalen Verdienstordens” ausgezeichnet. Außerdem gewann er zweimal den französischen Filmpreis “César” als bester Darsteller.

Der verdiente Ritter galoppierte kürzlich wütend davon, Richtung Belgien, wo der Steuersatz für Milliardäre vergleichsweise milde ist, nachdem er einen unerfreulichen Schlagabtausch mit dem derzeitigen französischen Régime absolviert hatte, das nur dem Namen nach “sozialistisch” ist.

In Wirklichkeit will dieses Régime immer mehr Steuergelder an sich reißen, um die unermesslichen schwarzen Löcher seiner finanziellen Desaster zu stopfen, nachdem Frankreich für die kostspielige Bombardierung der großen Großen Sozialistischen Libyschen Jamahiriya bezahlte, um bei dem Genozid der Bevölkerung und dem Zerstören der Nation behilflich zu sein.

Zudem braucht das französische Régime enorme Geldsummen zur Finanzierung von Terroristen, welche in die Sozialistische Arabische Republik Syrien geschickt werden, um die syrische Bevölkerung zu terrorisieren und den syrischen Präsidenten, Dr. Baschar Al-Assad, zu ermorden.

Französische Steuergelder wurden missbraucht, um Bomben auf die Große Sozialistische Libysche Jamahiriya zu werfen: Was bleibt, ist die Erinnerung an das Grüne Buch von Muammar Gaddafi

Vielleicht billigt Gérard Dépardieu nicht, dass seine schwer verdienten Millionen durch das französische Régime missbraucht werden? Vielleicht will der Star nicht, dass sein Geld in Bomben und Drohnen investiert wird, die Zivilisten töten, darunter Tausende kleiner, unschuldiger Kinder?

Vielleicht will er schlicht den Großteil seines schwer verdienten Geldes selbst genießen und 13 Prozent Steuern in der Russischen Föderation entrichten? Falls dem so wäre, wer könnte ihn daran hindern? Niemand kann das, nachdem der verdiente Ritter seinen verdienten russischen Pass von Präsident Wladimir Putin erhielt.

Er habe schon immer eine Vorliebe für Russland gehegt, gab Gérard Dépardieu bei einer Befragung durch die kommunistische französische Zeitung La Marseillaise zu. Im Dezember 2011 erzählte er, dass Wladimir Putin ihm geholfen habe, seinen Traum zu verwirklichen, die russische Figur des Rasputin in einem Fernsehfilm zu verkörpern, der Weihnachten 2011 von TV France 3 gesendet wurde.

Der Star sagte, er habe von diesem Projekt 20 Jahre lang geträumt. Er finde Rasputin eine komplexe und faszinierende Person, die entweder als fanatischer Verrückter oder als mystischer Heiliger und hellsichtiger Heiler interpretiert worden sei.

 Sankt Petersburg: Jussupow-Palast

Gérard Dépardieu wuchs selbst in einer Familie von Sehern und Heilern auf. Eine seiner Großmütter heilte Menschen durch ihre Energie. Er studierte auch russische Geschichte und Literatur. Der Star liebt das russische Temperament, wie es sich in den Romanen von Fjodor Dostojewski und den Gedichten von Alexander Puschkin ausdrückt.

In der Befragung von La Marseillaise dankte er Wladimir Putin dafür, dass dieser ihm die Türen nach Russland öffnete und half, in Sankt Petersburg zu filmen. Teile des Films wurden in Zarskoje Selo und in dem Jussupov-Palast gedreht. Die letzte Zarin Russlands stand unter dem Einfluss von Rasputin. In dem Film wurde sie von der französischen Schauspielerin Fanny Ardant verkörpert.

In Zarskoje Selo zeigten einige der Filmszenen die ehemalige Residenz der Zarenfamilie, heute ein Weltkulturerbe der UNESCO. Zar Nikolaus II. dankte 1917 ab und wurde 1917 nach der Februarrevolution in dem Alexander-Palast von Zarskoje Selo gefangen gehalten. Er und seine Familie wurden hier im Juli 1918 ermordet.

Alexandra Fjodorowna, die letzte Zarin Russlands, umgab sich zu Lebzeiten mit Mystikern, einschließlich des notorischen Grigori Rasputin. Sie hoffte, er könne ihren Sohn, den Thronfolger Alexei, von seiner Bluterkrankheit heilen. Der Zarewitsch Alexei wurde mit der Erbkrankheit Hämophilie geboren.

File:Alexei Nikolaievich of Russia - Balcony.jpg

Zarewitsch Alexei auf dem Balkon des Alexander-Palastes in Zarskoje Selo 

Obgleich der Zar Rasputin nicht mochte, entließ er ihn nicht. Einer der Minister sagte: “Er wollte Rasputin nicht wegschicken. Denn wäre Alexei gestorben, hätte die Mutter ihn als den Mörder seines eigenen Sohnes betrachtet.”

Manche Bürger von Sankt Petersburg dachten, Rasputin sei ein Prophet und Heiliger. Andere hielten ihn für einen Betrüger. Weil er sich in die Politik einmischte, wurde er 1916 von dem Fürsten Felix Jussupow und dem Großfürsten Dimitri Pawlowitsch ermordet.

Der Jussupow-Palast, wo einige der Filmszenen gedreht wurden, war die Mordstätte. Rasputin wurde zum Essen eingeladen. Dabei servierte man ihm vergifteten Kuchen und Wein. Um ganz sicher zu gehen, schossen seine Mörder mehrmals auf ihn und schlugen ihm auf den Kopf. Die Leiche wurde in eine Decke gewickelt, hinaus getragen und in den Moika-Fluss geworfen.

Sankt Petersburg: Jussupow-Palast – Interieur

 Während der russischen Revolution wurde der Jussupow-Palast von den Sowjets konfisziert und später in ein Museum verwandelt, ebenso wie der Alexander-Palast in Zarskoje Selo. 

Gérard Dépardieu spielte nicht nur die Hauptrolle in diesem Film, sondern erschien auch in etlichen russischen Werbefilmen. Fernsehzuschauern in Russland ist sein bemerkenswertes Gesicht bekannt, das nicht leicht zu vergessen ist.

Wenn der Star nach Russland zieht, wird er mit offenen Armen empfangen werden und hell leuchten.

Aus Russland – mit Liebe!

RIA Novosti:

Le chef de la république russe de Mordovie (Russie occidentale) a proposé à l’acteur Gérard Depardieu, récemment devenu citoyen russe, d’occuper le poste actuellement vacant de ministre de la Culture de la république, a indiqué à RIA Novosti un porte-parole du gouvernement local.

“Si M. Depardieu éprouve un tel désir, ce poste pourrait lui être proposé”, a déclaré l’interlocuteur de l’agence citant les mots du chef de région, Vladimir Volkov.

Selon cette même source, M. Depardieu s’est dit flatté et a indiqué qu’il ne pourrait prendre une telle décision qu’après avoir découvert en détail les coutumes et la culture de la république lors de visites ultérieures.

Le porte-parole a indiqué que les autorités locales avaient proposé à M. Depardieu de s’installer dans la république et de choisir un appartement ou une maison. “Il n’est pas adepte de la vie dans les mégapoles, et peut élire résidence dans un lieu calme et confortable”, a poursuivi la source, avant d’ajouter que M. Depardieu quitterait la république dimanche.

M. Depardieu s’est vu remettre dimanche à Sotchi un passeport russe lors d’une rencontre avec le président russe Vladimir Poutine.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Jamahiriya, Rusia, Siria y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s