Rusia: Chukchi – Russland: Tschuktschen – чукчи

Rusia:

Chukchi

Los chukchi son un pueblo que habita una zona muy extensa entre el mar de Bering y el mar de Chukchi, incluyendo la península de Chukchi. Dicha zona incluye las cuencas del río Anádyr y del río Alazeya, en el distrito autónomo de Chukotka, en el extremo nororiental de Siberia de la Federación Rusa.

Se pueden distinguir dos grupos chukchi: los anqallyt (“gentes del mar”), que viven en las costas de los mares de Okhotsk, Bering y Chukchi, especializados en la caza de ballenas, morsas y focas, base de su dieta así como de los materiales con que construyen sus casas, elaboran sus utensilios y vestidos. 

Los chukchi de la tundra, o del interior, están criadores nómadas de renos. No en vano, el nombre ruso para Chukchi deriva de chauchu, “rico en renos”. A los chukchi se debe la domesticación de la raza de perros Husky, hoy muy popular, y que les servían como guardianes de los rebaños de renos y animales de tiro para trineos. Este orgulloso pueblo, que gusta de llamarse a sí mismo luoravetlan (“hombres honrados”), es uno de los más antiguos de la Federación Rusa. Cuenta con un riquísimo legado cultural.

Entre sus muchas peculiaridades, destaca un calendario dividido en siete estaciones, determinadas por fenómenos naturales como la cantidad de mosquitos, el estado de las nieves, o el grado de dureza del invierno. La religión chukchi es fundamentalmente animista y chamánica, aunque en las últimas décadas algunos se han convertido al Cristianismo ortodoxo ruso. 

Los chamanes chukchi emplean ocasionalmente un alucinógeno para comunicarse con los espíritus: el hongo Amanita muscaria, que les ayuda a entrar en trance, mientras acompaña sus letanías tocando un pandero.

En sus ciclos mitológicos tradicionales destaca la presencia de Kúrkil, un espíritu tradicionalmente venerado como protagonista de numerosas leyendas en donde desempeña diversos papeles como creador del mundo y poderoso chamán. 

Kúrkil es un tema recurrente en los cuentos chukchi, transmitidos desde hace generaciones por vía oral. Según los chukchi, la Península de Kamchatka, que tiene forma de pluma desde el aire, surgió cuando a Kúrkil se le cayó una pluma mientras volaba. 

La lengua chukchi es la mayor de la familia lingüística chukotko-kamchatka. En 1930 la lengua chukchi fue puesta por escrito, elaborándose su primer alfabeto, utilizado para la educación y la administración.  Afortunadamente, se ha dado un gran paso en favor de su preservación con la reciente elaboración de la primera guía de conversación en lengua chukchi, accesible desde el portal en Internet del Departamento de Cultura, Deportes, Turismo e Información de Chukotka.

Chukchi: un pueblo de pastores de renos y pescadores de Siberia 

Russland:

Tschuktschen

Deutsche Übersetzung: Olivia Kroth

Das Volk der Tschuktschen lebt im Autonomen Kreis der Tschuktschen in Russlands Fernem Osten. Dies ist ein großes Gebiet im Nordosten Sibiriens zwischen der Beringsee und der Tschuktschensee, inklusive der Tschuktschen-Halbinsel sowie der Flüsse Anadyr und Alaseja.

Es gibt zwei Gruppen von Tschuktschen: die “anqallyt” (Meeres-Tschuktschen) und die Tschuktschen der Tundra. Die Meeres-Tschuktschen leben an den Küsten des Ochotskischen Meeres, des Beringmeeres und der Tschuktschensee. Sie sind auf die Jagd von Walen, Walrossen und Robben spezialisiert, welche die Basis ihrer Ernährung bilden. Auch werden daraus Materialien für Hausbau, Kleidung und Werkzeuge hergestellt.

Die Tschuktschen der Tundra leben von der Rentierzucht als Nomaden im Landesinneren. Nicht umsonst leitet sich der russische Name für die Tschuktschen von “chauchu” ab, was “reich an Rentieren” bedeutet. Den Tschuktschen ist die Domestizierung der sehr beliebten Hunderasse Husky zu verdanken. Sie dienen als Hütehunde für die Rentierherden und als Schlittenhunde.  Dieses stolze Volk, das sich selbst gerne als “luoravetlen” (ehrenwerte Menschen) bezeichnet, ist eines der ältesten Völker der russischen Föderation und besitzt ein sehr reiches kulturelles Erbe.

Zu den Besonderheiten gehört ein Kalender, der in sieben Jahreszeiten unterteilt ist, die sich nach solchen Naturphänomenen wie der Anzahl von Mücken, dem Zustand der Schneedecke oder der Härte des Winters ausrichten. Die Religion der Tschuktschen ist im Prinzip animistisch und schamanisch, auch wenn in den letzten Jahren einige zum orthodox-russischen Glauben konvertierten.

Die Schamanen der Tschuktschen nehmen gelegentlich halluzinogene Substanzen ein, um mit den Geistern zu kommunizieren: den Fliegenpilz (Amanita muscaria), der ihnen hilft, sich in Trance zu versetzen, während sie ihre Litaneien mit Trommelschlägen begleiten.

In der traditionellen Mythologie der Tschuktschen spielt die Präsenz von Kurkil eine Rolle, einem Geist, der als Protagonist in zahlreichen Legenden vorkommt. Er wird als Schöpfer der Welt und mächtiger Schamane verehrt. Die Tschuktschen erzählen, dass die Halbinsel Kamtschatka, deren Form aus der Luft betrachtet einer Feder ähnelt, aufgetaucht sei, als Kurkil im Fluge eine Feder fallen ließ.  

Die Figur des Kurkil ist ein immer wieder auftauchendes Motiv in den Erzählungen der Tschuktschen, die seit vielen Generationen mündlich überliefert werden. Die tschuktschische Sprache bildet den Hauptzweig der tschuktscho-kamtschadalischen Sprachfamilie. Sie wurde erst 1930 in einem ersten Alphabet verschriftlicht, das zu Bildungs- und Verwaltungszwecken verwendet wird.  

Glücklicherweise wurde ein entscheidender Fortschritt in der Bewahrung dieser Sprache durch das vor kurzem erschienene Konversationslexikon der tschuktschischen Sprache erzielt. Es ist im Internetportal der Abteilung für Kultur, Sport, Tourismus und Information des Autonomen Kreises Tschukotka zugänglich. 

Юрий Сергеевич Рытхэу

Juri Sergejewitsch Rytcheu

tschuktschischer Schriftsteller

»Vieles, was über kleine Völker geschrieben wird, ist eine Fantasie von Leuten, die durch ein Fernglas auf das Ufer schauen.« 

Juri Rytchëu wurde 1930 als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im äußersten Nordosten Sibiriens geboren. Der erste Schriftsteller dieses Volkes von zwölftausend Menschen wurde mit seinen Romanen und Erzählungen zu einem berufenen Zeugen der Kultur seines Volkes. Juri Rytchëu starb 2008 in Sankt Petersburg.

Ненаучные открытия “Эргырона”Гренландия – одна из тех стран, где «Эргырон» еще не бывал, и поступившее оттуда приглашение на гастроли вызвало живой интерес. Тем более, что на этом далеком огромном острове живут эскимосы, родственные нашим, способные по достоинству оценить искусство коренных жителей Чукотки.

http://www.ergyron.ru/

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.