Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s Cultural Heritage – Venezuelas Kulturerbe

Pravda

Venezuela’s Cultural Heritage

 

by Olivia Kroth

In the first week of December 2012, UNESCO decided to honour Venezuela’s Dancing Devils of Corpus Christi by granting them the status of Immaterial World Culture Heritage. This unique Afro-Venezuelan tradition is several hundred years old, a colourful rite, full of spiritual and hidden magical meaning.

The Dancing Devils have Hispanic roots, but also ties to indigenous Latin American shamanism and old African secret societies of magic. The central motif is religious, since these devils dance on the Roman Catholic holiday of Corpus Christi, Latin for “Body of Christ”. The liturgical feast of Corpus Christi is celebrated on the Thursday after Trinity, nine Thursdays after Holy Thursday before Easter.

The Dancing Devils’ tradition involves drumbeats and devilish masks, made of painted papier-maché. They dance around the main plaza of their towns and finally stop in front of the church door, where they kneel down to receive the priest’s blessing. The symbolism is clear, Christ has subdued Satan, good prevails over evil.

Of course, the church officials in former centuries reprimanded the Dancing Devils as expression of African heathens, but later they tolerated the ritual, because they were able to integrate it into the liturgy of Corpus Christi. Today, the Dancing Devils are a celebrated institution, attracting many tourists. This custom has become an integral part of Venezuelan folklore.

The historic background is not joyful, though, dating back to the slave system of colonial times, when black African slaves who protested against the rigid colonial system were ostracized by the predominantly white society. The first African slaves in Venezuela were Ewe-Fon, brought in 1528 by the Welsers, German bankers who had a concession to exploit Venezuela.

Later Bantu from Angola and the Congo were brought, also Manding from the Gold Coast (today: Ghana). Most European nations participated in the lucrative slave trade. French, English, Portuguese and Spanish ships transported slaves to Venezuela. The Africans were treated as units of commerce. Prices were fixed according to their size and potential for hard labour.

In the 16th century, they had to work in the copper mines of Coro, state of Falcón, and of Buría, state of Yaracuy. Furthermore, the slaves were trained as pearl divers on the Island of Margarita, which now belongs to the state of Nueva Esparta, and on the Caribbean Coast in Cumaná, today state of Sucre.

In the 18th century, large shipments of slaves went to Barlovento, state of Miranda, to work on cacao plantations, and to the area around Lake Maracaibo, state of Zulia, where they were used on the sugar cane plantations.

Slave resistance, however, began quite early in Venezuela. There were insurrections, and many slaves simply ran away from their owners. The first documented rebellion happened in Coro, in 1532. Another one followed in the Buría mines, in 1552. This rebellion was led by El Negro Miguel, who later founded a “cumbe”, a settlement for escaped slaved. He became famous because he raised an army of 1.500 escaped men to attack colonial settlements.

The cumbe communities grew fast in the 16th and 17th centuries. By 1720, around 30.000 escaped slaves were living in Venezuelan cumbes, compared to 60.000 slaves who worked in the mines and on plantations. Barlovento in the state of Miranda became a centre of strong resistance, with several active cumbe communities such as Curiepe and Caucagua.

Interestingly, two politicians of the Bolivarian Government stem from these communities. The current Venezuelan Minister of Foreign Affairs is from Caucagua. A Bolivarian governor candidate, nominated by the Socialist Party of Venezuela (PSUV), was born in Curiepe.

Elías Jaua, who was nominated to be Venezuela’s Minister of Foreign Affairs by Comandante Chávez, is a native of Caucagua. Aristóbulo Istúriz, of Afro-Venezuelan origin, a former Minister of Education in the Bolivarian Government of President Hugo Chávez, campaigned as governor candidate for the state of Anzoátegui and won the governor’s seat.

The word “cumbe” is derived from the Manding term for “separate” or “out of the way”, a safe place where the run-away-slaves could hide. These cumbes were hidden out of sight, located in swamps or remote mountains. They usually housed about 120 residents. Often they were helped by the local indigenous tribes of Venezuela.

Afro-Venezuelans played an important role in the country’s struggle for independence. Simón Bolívar, El Libertador, realized their strategic importance. In the Declaration of Independence (1810), trafficking of slaves was forbidden.

In 1821, the “Ley de vientre” (Law of the Belly) was passed. It stated that all Venezuelan children, whether born of slaves or free parents, were automatically free. Finally, in 1854, slavery was officially abolished in Venezuela.

Black citizens, however, continued to face subtle forms of racial discrimination up to the 20th century. In the 3rd and 4th Republics of Venezuela, the underlying policy of “blanqueamiento” (Whitening) favoured the white, Euro-dominated elites. The contrasting term was “negrear”, which denoted the marginalization of Afro-Venezuelans.

Since 1999, with the arrival of the 5th Republic under President Hugo Chávez, who has Afro-Venezuelan roots, too, this part of the population has been treated as equal citizens with equal rights.

In 2004, on the 150th anniversary of the abolition of slavery in Venezuela, the Museum of Fine Arts in Caracas featured an exposition with the title “Obscurity, Silence and Rupture.” The network of Afro-Venezuelan organizations commemorated this important date by raising public awareness and increasing social recognition of the cultural contributions of African descendents in the country.

The exhibition presented photos and written personal accounts of former slaves. One elderly man remembered, “I was whipped a lot, because I was always running away.” After his last, successful escape, he worked in pearl harvesting, salt farms and fishing villages.

A large poster attracted the curiosity of school-children, who visited this exhibition with their teachers. The poster showed an ad which had appeared in the Gazeta de Caracas on the 17th of January 1812. A reward was offered to the person who would return an escaped female slave to her owners, “Azú, from the Congo, strong of body, flat-chested, 30 years old, speaks only her native language, escaped the night of January 9.”

Visitors of the exhibition were offered to taste typical Afro-Venezuelan food, for example “bunuelos de ocumo”, cakes made of the starchy tuberous root ocumo. They could drink a cup of chocolate, made from Chuao cacao.

Chuao, a small town on the Caribbean Coast in the state of Aragua, is inhabited by descendents of African slaves until this very day. They all work in cacao production on the “ruta de cacao” or in tourism. Chuao has preserved the tradition of the Dancing Devils.

All in all, there are eleven official guilds of Dancing Devils in Venezuela: San Francisco de Yare in Miranda; Turiamo, Cata, Ocumare de la Costa, Cuyagua and Chuao in Aragua; San Millán and Patanemo in Carabobo; Naiguatá in Vargas; San Rafael de Orituco in Guárico; Tinaquillo in Cojedes.

Each guild has its own colours and costumes. The masks resemble demons, Chinese dragons or various sea animals of the Caribbean Coast, presented in vivid hues of red, orange, yellow, green and blue. The guilds follow a strict hierarchical structure, which is shown in the costumes.

The “primer capataz”, first foreman, wears a mask with four horns, the “segundo capataz” and “tercer capataz”, foremen number two and three, have three horns, while the “promesos”, pledged novices, may display only two horns.

Women are not allowed to wear masks, but red scarves and headbands. The women dance in separate groups from the men. This rule goes back to the times when the representatives of the Catholic Church found the mixed devils’ dances too “sinful”. So the women were separated from the men.

Venezuela’s Minister of Culture, Pedro Calzadilla, travelled to the UNESCO meeting, in order to explain the background of the tradition.

“The origins have been preserved for hundreds of years with great loyalty and devotion. The Dancing Devils of Corpus Christi are an authentic expression of the congregations our brothers held, the African slaves who were brought to Venezuela. The ritual of the Dancing Devils is a cultural and spiritual blend of Catholic faith and African beliefs. Furthermore, the guilds were institutions of solidarity, very old social organizations that people could turn to in need and ask for help,” the Minister of Culture pointed out.

Rebeca Sánchez, Venezuela’s Ambassador at the UNESCO, said in an interview, emitted by Telesur, “The Dancing Devils show our cultural syncretism.” The combination of Roman Catholic belief with African cults allowed an inclusive approach to all faiths involved, showing cultural acceptance of various contradicting religions, to facilitate coexistence and unity.

Syncretism reduced inter-religious tensions and enmity by creating a new system. Similar adaptation processes can be observed on the Caribbean islands, which share long periods of European imperialism and importation of slaves from Central and West Africa. They formed such syncretic cults as Santería on Cuba or Voudou on Haiti, incorporating and blending Christian and African elements.

UNESCO names five requirements for Immaterial World Culture Heritage: the rite must have a long tradition and have been handed down from one generation to the next; the participants must elaborate the presentation themselves; the rite must belong to the cultural heritage of the Latin American and Caribbean space; it must be supported by the Government and have been inscribed in the country’s own list of cultural heritage.

All of these requirements were fulfilled by the Dancing Devils of Corpus Christi, as the extensive documentation of 22 photos, 11 masks and some videos showed, which were exhibited at the UNESCO centre. In addition, a delegation of Dancing Devils from Venezuela performed live in front of the UNESCO delegates.

This show was a great success. People got up from their seats, applauded, took photos and filmed the event. Even after the Dancing Devils had disappeared, the audience was so excited that it took quite a while to calm them down. Several calls for order by the chairman were needed before the UNESCO delegates were ready to continue with their agenda.

Afterwards, Venezuela’s Vice-Minister for Cultural Identity and Diversity, Benito Irady, commented, “We ratified the condition of our multi-ethnic and multi-cultural society, as defined by the Constitution of the Bolivarian Republic of Venezuela. Since 1999, under the presidency of Hugo Chávez, Venezuela has undertaken immense efforts to safeguard our cultural patrimony.”

The Dancing Devils of Corpus Christi are the first UNESCO Immaterial World Culture Heritage of Venezuela. The country has already two UNESCO World Culture Heritage Sites: the old colonial town of Coro and its Caribbean port, La Vela de Coro, both situated in the state of Falcón.

Furthermore, the National Park of Canaima in the state of Bolívar was named a UNESCO World Heritage site for its beautiful nature, with some spectacular waterfalls, Angel Falls, attracting many tourists from all parts of the world.

http://english.pravda.ru/world/americas/15-12-2012/123191-venezuela_heritage-0/

Pravda

Venezuelas Kulturerbe

von Olivia Kroth

In der ersten Dezemberwoche 2012 ehrte UNESCO die tanzenden Teufel von Corpus Christi in Venezuela, indem ihnen der Rang eines Immateriellen Weltkulturerbes verliehen wurde. Diese einmalige afro-venezolanische Tradition ist mehrere Jahrhunderte alt, ein farbenfroher Ritus voll von spiritueller und versteckter magischer Bedeutung.

Die tanzenden Teufel haben hispanische Wurzeln, aber auch Bezüge zu lateinamerikanischem Schamanismus und alten magischen Geheimkulten aus Afrika. Das zentrale Motiv ist religiös, da die Teufel an dem römisch-katholischen Feiertag von Corpus Christi tanzen, lateinisch für “Körper Christi”. Das liturgische Fest von Corpus Christi entspricht im Deutschen Fronleichnam.

Die Tradition der tanzenden Teufel umfasst Trommelwirbel und teuflische Masken aus Pappmaché. Sie tanzen rund um den Hauptplatz in ihrer Stadt und halten vor der Kirchentür an, wo sie nieder knien, um den Segen des Priesters zu erhalten. Der Symbolismus ist klar: Christus unterwirft Satan, das Gute siegt über das Böse.

diablos danzantes 3

Natürlich tadelten die katholischen Priester früherer Jahrhunderte die tanzenden Teufel wegen ihres afrikanischen Heidentums, aber später tolerierten sie das Ritual, weil sie es in die Liturgie von Corpus Christi integrieren konnten. Heute sind die tanzenden Teufel eine gefeierte Institution, die viele Touristen anzieht. Dieser Brauch wurde zu einem integralen Bestandsteil der venezolanischen Folklore.

Der historische Hintergrund ist jedoch traurig. Er beruht auf der Sklaverei der Kolonialzeit, als schwarze afrikanische Sklaven, die gegen das rigide Kolonialsystem protestierten, von der vorwiegend weißen Gesellschaft gezüchtigt wurden. Die ersten afrikanischen Sklaven in Venezuela waren Ewe-Fon. Im Jahre 1528 wurden sie von den Welsern, einer deutschen Bankiersfamilie, importiert. Die Welser hatten eine Konzession zur Ausbeutung von Venezuela.

Später wurden auch Bantu aus Angola und dem Kongo sowie Manding von der Goldküste (heute: Ghana) nach Venezuela verschifft. Die meisten europäischen Nationen beteiligten sich an dem lukrativen Sklavenhandel. Englische, französische, portugiesische und spanische Schiffe transportierten Sklaven nach Venezuela. Die Afrikaner wurden als Handelsgüter angesehen. Die Preise bestimmte man nach ihrer Größe und Fähigkeit, hart zu arbeiten.

4669687162_15235fb773_z

Im 16. Jahrhundert mussten die Sklaven in den Kupferminen von Coro, Falcón, und von Buría, Yaracuy, arbeiten. Außerdem tauchten sie nach Perlen auf der Insel Margarita, die zu dem heutigen Bundesstaate Nueva Esparta gehört, und an der karibischen Küste in Cumaná in dem heutigen Bundesstaate Sucre.

Im 18. Jahrhundert gingen umfangreiche Schiffsladungen nach Barlovento, Miranda, wo die Sklaven auf Kakaoplantagen arbeiten mussten, und in die Gegend rund um den Maracaibo-See, wo sie auf Zuckerrohrplantagen eingesetzt wurden.

Jedoch begann der Widerstand von Sklaven schon früh in Venezuela. Es gab Aufstände und viele Sklaven liefen ihren Besitzern davon. Die erste dokumentierte Rebellion fand 1532 in Coro statt. Eine weitere folgte 1552 in den Bergwerken von Buría. Dieser Aufstand wurde von dem Neger Miguel geleitet, der später eine Siedlung für flüchtige Sklaven gründete, “Cumbe” genannt. Miguel wurde berühmt, weil er eine Armee von 1.500 geflohenen Männern aufstellte, um die kolonialen Siedlungen anzugreifen.

4669688220_b4687e3c8a_z

Die Cumbe-Gemeinschaften wuchsen im 16. und 17. Jahrhundert rasch. Bereits 1720 lebten etwa 30.000 entflohene Sklaven in venezolanischen Cumbes, verglichen mit 60.000 Sklaven, die immer noch in Bergwerken und auf Plantagen arbeiteten. Barlovento in dem heutigen Bundesstaate Miranda wurde zum Zentrum heftigen Widerstandes mit etlichen aktiven Cumbe-Gemeinden, zum Beispiel Curiepe und Caucagua.

Interessanterweise stammen zwei Politiker der Bolivarischen Regierung aus diesen Gemeinden. Elías Jaua wurde von Präsident Chávez zum venezolanischen Außenminister ernannt. Er ist in Caucagua geboren.

Ein Gouverneur, von der Vereinten Sozialistischen Partei in Venezuela (PSUV) nominiert, kommt aus Curiepe. Der Afro-Venezolaner Aristóbulo Istúriz wurde hier geboren. Vormals diente er als Bildungsminister in der Bolivarischen Regierung von Präsident Hugo Chávez. Dann stand er als Gouverneurskandidat im Wahlkampf des Bundesstaates Anzoátegui  und gewann die Wahl.

Das Wort “Cumbe” kommt aus der Manding-Sprache und bedeutet “getrennt” oder “aus dem Wege”. Der Begriff bezeichnete in Venezuela einen sicheren Ort, wo die geflohenen Sklaven im Verborgenen leben konnten. Diese Cumbes lagen versteckt, zum Teil in Sümpfen oder entlegenen Berggegenden. Üblicherweise beherbergten sie ungefähr 120 Flüchtlinge. Oft halfen ihnen auch die einheimischen Indios von Venezuela.

8249887440_ab0575d40e_z

Afro-Venezolaner spielten eine wichtige Rolle in Venezuelas Kampf um die Unabhängigkeit.  Der Befreier Simón Bolívar erkannte ihre strategische Bedeutung. In der Unabhängigkeitserklärung von 1810 wurde der Sklavenhandel verboten.

Im Jahre 1821 kam das Gesetz “Ley de Vientre” (Gesetz des Bauches) zur Geltung, welches allen venezolanischen Kindern die Freiheit garantierte, unabhängig davon, ob sie von Sklaven oder Freien abstammten. Schließlich wurde 1854 die Sklaverei in Venezuela endgültig abgeschafft.

Dennoch sahen sich schwarze Bürger bis zum 20. Jahrhundert weiterhin subtilen Formen rassischer Diskriminierung ausgesetzt. In der 3. und 4. Republik bevorzugte die vorherrschende Politik des “blanqueamiento” (Weiß waschen) die weißen, europäisch dominierten Eliten. Der Gegenbegriff “negrear” bezeichnete die Marginalisierung der Afro-Venezolaner.

8249887410_b5d68bcc6f_z

Als 1999 die 5. Republik mit Präsident Hugo Chávez begann, der selbst afro-venezolanische Wurzeln hat, wurde dieser Teil der Bevölkerung gleichberechtigt behandelt.

Zum 150. Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei in Venezuela fand 2004 in dem   Museum der Schönen Künste in Caracas eine Ausstellung statt. Sie trug den Titel “Unsichtbarkeit, Schweigen und Bruch”. Das Netzwerk der afro-venezolanischen Organisationen gedachte dieses wichtigen Datums, indem das öffentliche Bewusstsein und die soziale Anerkennung der kulturellen Beiträge von Nachfahren der Afrikaner in Venezuela erhöht wurden.

Die Ausstellung präsentierte Fotos und schriftliche Berichte ehemaliger Sklaven. Ein älterer Mann erinnerte sich: “Ich wurde häufig ausgepeitscht, weil ich immer wieder davonlief.” Nach seiner letzten Flucht, die erfolgreich verlief, arbeitete er als Perlentaucher, in Salzgewinnungsanlagen und Fischerdörfern.

8249887388_be380330ce_z

Ein großes Plakat weckte die Neugier von Schulkindern, die mit ihren Lehrern die Ausstellung besuchten. Das Plakat zeigte eine Anzeige, die am 17. Januar 1812 in der Gazeta von Caracas aufgegeben worden war. Darin wurde demjenigen eine Belohnung versprochen, welcher eine entlaufene Sklavin zu ihren Besitzern zurück brächte: “Azú aus dem Kongo, starker Körperbau, flachbrüstig, 30 Jahre, spricht nur ihre afrikanische Heimatsprache, in der Nacht des 9. Januar geflohen.”

Den Ausstellungsbesuchern wurden Kostproben von typisch afro-venezolanischem Essen angeboten, zum Beispiel “bunuelos de ocumo”. Das sind Kuchen, die aus dem Mehl der stärkehaltigen Wurzel Ocumo gebacken werden. Dazu konnte man eine Tasse Schokolade trinken, von Kakao aus Chuao gemacht.

Chuao, eine Kleinstadt an der karibischen Küste in dem Bundeslande Aragua, wird bis heute von Nachfahren afrikanischer Sklaven bewohnt. Sie arbeiten alle in der Kakaoproduktion an der Kakaostraße oder im Tourismus.

8248819759_a1e6176736_z

Alles in allem gibt es elf offizielle Gilden tanzender Teufel in Venezuela: San Francisco de Yare in Miranda; Turiamo, Cata, Ocumare de la Costa, Cuyagua und Chuao in Aragua; San Millán und Patanemo in Carabobo; Naiguatá in Vargas; San Rafael de Orituco in Guárico; Tinaquillo in Cojedes.

Jede Gilde hat ihre eigenen Farben und Kostüme. Die Masken ähneln Dämonen, chinesischen Drachen oder verschiedenen Meerestieren der karibischen Küste. Sie werden in lebhaften Tönen von Rot, Orange, Gelb, Grün und Blau präsentiert. Die Gilden halten eine strenge hierarchische Struktur ein, die sich in den Kostümen zeigt.

Der erste Führer, “primer capataz”, trägt eine Maske mit vier Hörnern. Der zweite und dritte Führer, “segundo capataz” und “tercer capataz”, haben drei Hörner, während die “promesos”, die Novizen, nur zwei Hörner tragen dürfen.

diablos danzantes 6

Frauen ist es nicht erlaubt, Masken zu tragen, nur rote Tücher und Stirnbänder. Die Frauen tanzen von den Männern getrennt. Diese Regel geht auf jene Zeiten zurück, als die Vertreter der katholischen Kirche fanden, dass gemischte Teufelstänze zu “sündig” seien. Also wurden die Frauen von den Männern getrennt.

Venezuelas Kultusminister Pedro Calzadilla reiste zu dem Treffen der UNESCO, um den Hintergrund der Tradition zu erläutern.

“Die Ursprünge wurden über Hunderte von Jahren mit großer Treue und Hingabe erhalten. Die tanzenden Teufel von Corpus Christi sind ein authentischer Ausdruck der Versammlungen, welche unsere Brüder hielten, jene afrikanischen Sklaven, die nach Venezuela gebracht wurden. Das Ritual der tanzenden Teufel ist eine kulturelle und spirituelle Mischung aus katholischem Glauben und afrikanischen Kulten. Zudem waren die Gilden Institutionen der Solidarität, sehr alte soziale Organisationen, an welche die Menschen in Not sich wenden und um Hilfe bitten konnten”, erklärte der venezolanische Kultusminister.

4669690538_723795161d_z

Venezuelas Botschafterin bei der UNESCO, Rebeca Sánchez, sagte in einem Interview mit Telesur: “Die tanzenden Teufel spiegeln unseren kulturellen Synkretismus wider. Die Kombination von römisch-katholischem Glauben mit afrikanischen Religionen ermöglichte eine inklusive Behandlung aller beteiligten Glaubensrichtungen und zeigt unsere kulturelle Akzeptanz verschiedener, einander widersprechender Religionen, so dass Koexistenz und Einheit möglich werden.”

Der Synkretismus reduzierte Spannungen und Feindseligkeiten zwischen den Religionen, indem ein neues System geschaffen wurde. Ähnliche Anpassungsprozesse sind auf den karibischen Inseln zu beobachten, die gemeinsam durch lange Perioden des europäischen Imperialismus mit Importen von Sklaven aus Zentral- und Westafrika gingen. Sie bildeten solch synkretistische Kulte wie Santería in Kuba oder Voudou in Haiti, die christliche und afrikanische Elemente einbeziehen und mischen.

Die UNESCO nennt fünf Bedingungen zur Verleihung des Status eines Immateriellen Weltkulturerbes: der Ritus muss eine lange Tradition aufweisen und von einer Generation zur nächsten weiter gereicht worden sein; die Teilnehmer müssen ihre Präsentation selbst ausarbeiten; der Ritus muss zu dem Kulturgut Lateinamerikas und der Karibik gehören; er muss von der Regierung unterstützt werden und in der Liste des eigenen Landes als Kulturerbe eingetragen sein.

diablos danzantes 5

All diese Forderungen wurden durch die tanzenden Teufel von Corpus Christi erfüllt, wie die ausführliche Dokumentation mit 22 Fotos, 11 Masken und einigen Videos zeigte. Sie wurde in dem Zentrum der UNESCO ausgestellt. Dazu führte eine Gruppe tanzender Teufel aus Venezuela ihr Ritual vor den Augen der UNESCO-Delegation vor.

Diese Schau war ein großer Erfolg. Die Delegierten standen von ihren Sitzen auf, applaudierten, fotografierten und filmten das Ereignis. Sogar nach dem Abgang der tanzenden Teufel war das Publikum so aufgeregt, dass es eine Weile dauerte, die Leute wieder zu beruhigen. Mehrere Rufe zur Ordnung durch den Vorsitzenden waren nötig, bevor die Delegierten der UNESCO Bereitschaft zeigten, mit ihrer Tagesordnung fortzufahren.

Anschließend kommentierte Benito Irady, Venezuelas Vize-Minister für kulturelle Identität und Diversität: “Wir haben die Bedingungen unserer multi-ethnischen und multi-kulturellen Gesellschaft ratifiziert, wie sie durch die Verfassung der Bolivarischen Republik von Venezuela definiert wird. Seit 1999 hat Venezuela unter der Präsidentschaft von Hugo Chávez immense Anstrengungen unternommen, unser kulturelles Erbe zu bewahren.”

diablos danzantes 2

Die tanzenden Teufel von Corpus Christi sind das erste Immaterielle UNESCO Weltkulturerbe in Venezuela. Das Land besitzt bereits zwei von der UNESCO anerkannte Stätten der Weltkultur: die alte Kolonialstadt Coro und ihren karibischen Hafen, La Vela de Coro, beide in dem Bundeslande Falcón.

Außerdem  wurde der Nationalpark Canaima in dem Bundesstaate Bolívar von der UNESCO zum Welterbe ernannt aufgrund seiner schönen Natur mit spektakulären Wasserfällen, den Engelsfällen, die viele Touristen aus allen Teilen der Welt anziehen.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Angola, Congo, Ghana, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.