Olivia Kroth/Pravda: Syria, brave nation of survivors – Syrien, tapfere Nation von Überlebenden

Pravda

Syria: brave nation of survivors

 500732028_59c79cc14a_z

by Olivia Kroth

The official Syrian news agency, SANA, was blocked for almost two months by the western ex-imperialists in their last attempt to falsify the news about Syria, grasping at the last straw that is swimming away in the tide of events.

Recently, SANA came online again and can be read in six languages – Arabic, English, French, Russian, Spanish and Turkish – on the internet. This shows that Syria is a cultured nation, with a long tradition of knowledge and learning. Most educated Syrians are not only bi-lingual, but multi-lingual.

It is very interesting to see how different the SANA news is from those that we are bombarded with on a daily basis by the western mainstream media. “Army inflicts heavy losses upon terrorists in several areas”, was the top headline of the English edition on Tuesday, the 22nd of January 2013.

8130533097_8109dfa8f2_z

Syria: green countryside

The interested reader will find a lot of details, either pleasant or unpleasant to read, depending on the side he stands on. According to SANA, the Syrian Armed Forces inflicted heavy losses upon diverse terrorist groups in Syria.

Terrorists were chased and killed in Darya, Damascus countryside. Several of their leaders were shot: Omran Moaddamani, Sameer abo Mohammed, Ahmed with the nickname of abo Muhajed and Ghiath aka abo Kazem.

Furthermore, the Syrian Armed Forces foiled terrorists’ attempts to detonate two explosive devices weighing 40 kilos, which were planted near the Syrian Television facility. The Syrian Army also destroyed five vehicles in Palmyra, killing all of the terrorists inside. More terrorists were pursued and killed in the Homs countryside, especially in the area of Ebl, al-Haidariyeh, al-Howeida, al-Gharbiyeh and Um al-Sakher.

8308288035_50a5706542_z

Syria: sunrise in Damascus

Some of the terrorists had the glorious idea of dressing up, maybe because carnival time is approaching in the west. They looted houses, disguised as Syrian Army soldiers, but the Syrian Security Forces outsmarted and arrested them. All the stolen gold, money and weapons were seized.

The Syrian Defence Minister, General Fahd Jassem al-Frej, stressed that the Syrian Arab Army will continue to pursue and kill armed terrorists, in order to foil the western conspiracy against the Arab Socialist Republic of Syria and its President, Dr. Bashar Al-Assad. On an inspection tour of Syrian combat formations, the General praised the high morale of the Syrian soldiers, who are bravely confronting the rag-tag terrorist hordes.

Meanwhile, the civilians in Syria are doing their best to carry on with their daily lives. Temporary shelter centres have been set up for displaced children. To entertain them, an event called “Holiday of Joy and Creation” took place from the 20th to 24th of January, with artistic and musical workshops. The Syrian actress, Huda al-Sha’arawi, narrated popular damascene stories. The youngsters also enjoyed watching magic box and theatrical shows.

8352022718_b3cd6b0271_z

Syrian child amidst all the chaos

According to Syria’s Minister of Culture, Lubana Mshaweh, the Directorate of Child Culture is making great efforts to offer a wide variety of entertainment for the children in temporary shelter centres.

They also receive psychological support to cope with the trauma of having lost their homes and families. The needs for the temporary shelter centres are provided by charities, the civil community and humanitarian organizations.

The Syrian Minister of Culture furthermore inaugurated a new museum in Damascus. A prominent family donated their house, which was transformed into the Museum of Heritage Revival. The family of the scholar Said al-Arfi wanted to immortalize his memory with this project.

8308290063_94ca5f280b_z

Cats in Damascus want to survive, too

The house contains precious Syrian antiques and heritage pieces. The museum has been equipped with special rooms, where children can read, study or take part in courses of calligraphy and wood carving.

The famous Syrian scholar, Said al-Arfi, was born in Deir Ezzor, in 1896. He worked as Mufti in the Euphrates Valley. In 1942, he became a member of the Arab Science Academy in Damascus. Said al-Arfi is the author of several books. During the inauguration ceremony, the volume, “Quotes from the Thinking of Scholar Mohammed Said al-Arfi” was signed.

Last but not least, football is still being played in Syria. The Syrian football team was proud to move up eight places in the recent FIFA rankings, from the 144th to the 136th place, with 237 points. They are still very far away from the top ten, of course, but this was an important step forward for the Syrian football team after it benefitted from winning the West Asian Championship.

478325407_b7d3fa2e61_z

Syria: Tishreen Stadium with poster of Hafez and Bashar al-Assad

However, things do not look so good for the so-called “Syrian opposition”, as the Lebanese media, Al Manar, reported. Their meeting in Istanbul was postponed once more, and their plans of forming a “transitional government” in Syria were thwarted again. They seem to be on the transition to nirvana, or nowhere.

This medley of 70 heads, formed with western and Gulf backing in Qatar, is lost in power struggles. The self-anointed chief, Moaz Alkhatib, flew to Qatar to beg for more money. If the beggar comes back with empty hands, the rest of the beggars might get lost soon.

Sic transeunt tempora. As time goes by, the “transitional council” might transit to some other place and let the brave Syrians lead their lives in peace.

6146784594_65a53dee74_z

Syria: museum in Tartous

Interestingly, the Russian Navy has started its largest post-Soviet manoeuvres in the Mediterranean Sea, just off the Syrian coast, where the Russian naval base Tartous is located. These naval exercises include Russian warships of the Black Sea Fleet, the Baltic and Northern Fleet.

According to the Russian Defence Ministry, the manoeuvres have nothing to do with the western terrorist war against Syria. But for the Syrian population it is surely good to know that the Russian fleet is very close by when needed, should a NATO attack occur.

A friend in need is a friend indeed.

http://english.pravda.ru/hotspots/conflicts/24-01-2013/123568-syria_brave_nation-0/

Pravda

Syrien: Tapfere Nation von Überlebenden

von Olivia Kroth

8166005542_f8f5e3629c_z

Die offizielle syrische Nachrichtenagentur SANA war fast zwei Monate lang von den ehemaligen Imperialisten des Westens blockiert. Es war ein letzter Versuch, die Nachrichten über Syrien zu verfälschen. Sie klammerten sich vergeblich an den letzten Strohhalm, der in einer Flut von Ereignissen davon schwamm.

Seit kurzem ist SANA wieder im Internet zu lesen, und zwar in sechs Sprachen: arabisch, englisch, französisch, russisch, spanisch und türkisch. Dies zeigt, dass Syrien eine Kulturnation ist, welche über eine lange Tradition von Wissen und Gelehrsamkeit verfügt. Die meisten gebildeten Syrer sprechen nicht nur zwei, sondern mehrere Sprachen.

Es ist sehr interessant zu sehen, wie sich die SANA-Nachrichten von jenen unterscheiden, mit denen uns die westliche Presse tagtäglich bombardiert. “Armee fügt Terroristen schwere Verluste zu”, so lautete die erste Überschrift am Dienstag, 22. Januar 2013, in der englischen Ausgabe.

8170235559_04c2f1aab3_z

Landschaft im Norden Syriens

Der neugierige Leser wird viele Einzelheiten erfahren, die er je nach seinem Standpunkt entweder  angenehm oder unangenehm finden könnte. Laut SANA fügte die syrische Armee verschiedenen Gruppen von Terroristen in Syrien schwere Verluste zu.

Terroristen wurden in der Gegend von Darya bei Damaskus gejagt und getötet. Einige ihrer Führer wurden erschossen: Omran Moadamani, Sameer abo Mohammed, Ahmed mit dem Spitznamen abo Muhajed und Ghiat alias abo Kazem.

Zudem verhinderte die syrische Armee den Versuch der Terroristen, zwei Bomben von 40 Kilo Gewicht zu detonieren, die sie in der Nähe des syrischen Fernsehsenders deponiert hatten. Die syrische Armee zerstörte überdies fünf Autos mitsamt terroristischen Insassen. Weitere Terroristen wurden in der Umgebung von Homs verfolgt und liquidiert, insbesondere in Ebl, al-Haidariyeh, al-Howeida, al-Gharbiyeh und Um al-Sakher.

8119349859_c32e441f48_z

Syrien: Fahrzeug in Lattakia

Einige der Terroristen kamen auf die glorreiche Idee, sich zu verkleiden, vielleicht weil sich im Westen die Faschingszeit nähert. Sie raubten Häuser aus, als Soldaten der syrischen Armee maskiert. Doch die syrischen Sicherheitsdienste kamen ihnen auf die Schliche und verhafteten sie. Dabei wurden ihnen alles geraubte Gold, Geld und die Waffen abgenommen.

Der syrische Verteidigungsminister, General Fahd Jassem al-Frej, betonte, dass die syrische Armee weiterhin Terroristen verfolgen und töten werde, um die westliche Verschwörung gegen die Arabische Sozialistische Republik Syrien und ihren Präsidenten, Dr. Bashar al-Assad, zu vereiteln. Auf einer Inspektionstour syrischer Kampftruppen lobte der General die gute Moral der syrischen Soldaten, die den zerlumpten Horden der Terroristen tapfer entgegen treten.

In der Zwischenzeit geben die syrischen Zivilisten ihr Bestes, um ein normales Alltagsleben führen zu können. Für heimatlose Kinder wurden temporäre Unterkünfte eingerichtet. Um sie zu unterhalten, fand vom 20. bis 24. Januar die Veranstaltung “Feier der Freude und Kreativität” statt. Den Kindern wurden künstlerische und musikalische Kreise geboten. Die syrische Schauspielerin Huda al-Sha’arawi erzählte den Kleinen Volksmärchen aus Damaskus. Die Kinder freuten sich auch über Kasperletheater und andere Aufführungen.

8040632531_7a04557b5c_z

 Syrisches Kind in Palmyra

Nach Aussage der syrischen Kultusministerin Lubana Mshaweh unternimmt die Abteilung der Kinderkultur große Anstrengungen, um den Kindern in Notunterkünften eine breite Palette an Unterhaltung zu bieten.

Sie erhalten auch psychologische Betreuung, um ihnen bei der Verarbeitung des traumatischen Verlustes von Heim und Familie zu helfen. Die Kosten für die Notunterkünfte werden von wohltätigen Vereinen, der Zivilgesellschaft und humanitären Organisationen getragen.

Die syrische Kultusministerin weihte zudem ein neues Museum in Damaskus ein. Eine prominente Familie stiftete ihr Haus, welches in das Museum für Heimatkunde verwandelt wurde. Die Familie des Gelehrten Said al-Arfi wollte sein Andenken mit diesem Projekt verewigen.

8358229219_3029f128e3_z

Syrische Familie

Das Haus beherbergt wertvolle syrische Antiquitäten und Erbstücke. In speziell ausgestatteten Räumen können Kinder lesen, lernen oder an Kursen für Kalligraphie und Holzschnitzerei teilnehmen.

Der berühmte syrische Wissenschaftler Said al-Arfi wurde 1896 in Deir Ezzor geboren. Er arbeitete als Mufti im Euphrat-Tal. 1942 wurde er als Mitglied in die Arabische Akademie der Wissenschaften von Damaskus aufgenommen. Said al-Arfi ist der Autor mehrerer Bücher. Bei der Einweihung wurde der Band “Zitate aus dem Denken des Gelehrten Mohammed Said al-Arfi” signiert.

Schließlich wird in Syrien immer noch Fußball gespielt. Die syrische Fußballmannschaft war stolz darauf, in der letzten Bewertung der FIFA mit 237 Punkten acht Plätze aufzurücken, von Platz 144 auf Platz 136. Syriens Nationalmannschaft ist zwar immer noch sehr weit von den ersten Zehn entfernt. Doch war dies ein wichtiger Fortschritt für sie, nachdem sie bereits die westasiatische Meisterschaft gewann.

8040636665_a4686011b6_z

Syrien: Brücke über den Euphrat

Für die sogenannte “Opposition” sieht es gar nicht gut aus, wie die libanesische Nachrichtenagentur Al Manar berichtete. Das Treffen in Istanbul musste einmal mehr verschoben werden. Die Pläne, eine “Übergangsregierung” in Syrien zu bilden, wurden nicht verwirklicht. Sie sind auf dem Wege in das Nirwana oder in die Leere.

Der gemischte Haufen von 70 Häuptern, nach dem Willen des Westens und des Golfstaates Katar geformt, hat sich in Machtkämpfe verbissen. Der selbst-ernannte Chef Moaz Alkhatib flog derweil nach Katar, um mehr Geld zu erbetteln. Sollte der Bettler mit leeren Händen zurück kehren, wird sich der Rest der Bettelgruppe wohl in Luft auflösen.

Sic transeunt tempora. So wie die Zeit vergeht, wird auch der “Übergangsrat” an einen anderen Ort übergehen und die tapferen Syrer in Frieden leben lassen.

8139701549_f63c19a550_z

Syriens Nationalflagge

Interessanterweise hat die russische Kriegsmarine ihr größtes post-sowjetisches Manöver im Mittelmeer begonnen. Es findet vor der syrischen Küste statt in der Nähe des russischen Marinestützpunktes Tartous. An dem Manöver nehmen russische Kriegsschiffe der Schwarzmeerflotte, der Baltischen und der Nordischen Flotte teil.

Gemäß Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums steht dieses Manöver in keinem Zusammenhang mit den vom Westen nach Syrien entsandten Terroristen. Aber für die syrische Bevölkerung ist es sicher gut zu wissen, dass die russische Flotte nahebei ist in der Not, sollte ein Angriff der NATO auf Syrien stattfinden.

Ein Freund in der Not ist ein echter Freund.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia, Siria y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.