Pravda/Olivia Kroth: Venezuela remains a stronghold of Chavismo – Venezuela bleibt eine Hochburg des Chavismo

Pravda

Venezuela remains a stronghold of Chavismo

 8387683128_1b7fd70286_z

by Olivia Kroth

Sources: Aporrea, Blu Radio, Correo del Orinoco, EFE, Patria Grande, Venezuelanalysis

Venezuela’s Vice-President, Nicolás Maduro, who is leading the country while President Chávez is recuperating from his operation in Cuba, gave the latest report about the President’s health in a statement published in the news media EFE:

“The Head of State, Hugo Chávez, has regained conscience during his latest postoperative phase. The doctors are concentrating on treating his respiratory problems which were alleviated already. President Chávez is getting better each day. He needs peace and tranquillity. Hugo Chávez is the elected President, whom the majority of Venezuelans voted for on the 7th of October, 2012. He will remain President for the period of 2013 to 2019.”

8369595445_1c44dbc13d_z

Venezuela’s Vice-President and Interior Minister: Nicolás Maduro

Nicolás Maduro had visited Hugo Chávez in La Havana on the 14th of January and spoken to the President personally, who gave him a signed order for the nomination of Elías Jaua as Venezuela’s Minister of Foreign Affairs and a written report to be read at the National Assembly.

According to article 237 of Venezuela’s Constitution, the President must give an account about his administrative, economic and social work of the previous year in a report to the National Assembly in January.

Paragraph 17 of Article 236 states that the Vice-President may read the report if the Head of State cannot do it personally. Venezuela’s Supreme Court ruled that Vice-President Nicolás Maduro, backed up by the ministers, may present the yearly review in the National Assembly, which he did.

8385748015_07dac9b357_z

Nicolás Maduro speaks at the National Assembly

In spite of the Supreme Court’s decision, the opposition walked out of the National Assembly in protest, while the private opposition media and the western mainstream press are attacking the Bolivarian Government viciously in yet another round of their numerous mean attacks, which seem to be coordinated by the ex-imperialists who are still trying to pull the world’s strings in their desperate attempt to wield power.

Of course, they also attacked President Chávez’ decision to nominate Elías Jaua as Foreign Minister. They even went as far as saying that a “dead man could not sign orders.” The Venezuelan population is infuriated by the respectless “necrophilia” of the right wing.

Many pro-Chávez demonstrations were organized in Venezuela during these past weeks, where people showed their support and wished the President to get well. Masses in churches were held as well as healing rituals by various indigenous communities in different parts of the Venezuelan territory.

The Cabinet of Ministers in front of the National Assembly: Minister of Foreign Affairs, Elías Jaua, 4th from the left

The nomination of Elías Jaua as Foreign Minister was published in the official Gazette as decree 9.351, signed by President Hugo Chávez. Elías Jaua, who has taken up his new function, reiterated that it is President Chávez who will take all major administrative, economic and political decisions in Venezuela, nobody else, certainly not the rag-tag right wing opposition on the ex-imperialists’ payroll.

“The President of the Republic is the person who names and removes ministers, nobody else has the power to do it,” Elías Jaua confirmed in an interview with the Columbian radio station Blu Radio. He also admonished the right wing opposition to refrain from “creating unrest and incertitude.”

The Foreign Minister thanked Roy Chaderton, Venezuela’s Ambassador at the Organisation of American States (OAS), for his support of the Bolivarian Government in front of this institution.

Professor Elías Jaua, who taught sociology at a university in Caracas, before President Hugo Chávez invited him to join his team of ministers, recently wrote an interesting essay on “Chavismo”, summing up the historical development of this movement and defining its main aspects.

The essay starts with the decade of the 1990s in Venezuela, when Comandante Chávez brought together people of various sectors of society, to rescue the Liberator Simón Bolívar’s ideals of freedom from neo-colonial, imperialist chains.

Farmers and fishermen, students and professors, miners and workers, women, afro-descendents and indigenous people heard his call and followed Hugo Chávez and his circle, who managed to hold a Constituent Assembly in 1998, in order to recover national sovereignty from foreign domination.

The following years brought some upheaval. What was at the top went down; what was at the bottom rose upwards. In other words, the classes of industrialists and big landowners were disowned, as gradually the poorest and formerly excluded sectors of society gained power.

After his election as President in 1999, Hugo Chávez and his administration began to reshape the economic and social structures of the country through new legislation passed by the National Assembly.

8369581139_ba3f791ab1_z

Ivian Sarcos: “Miss World 2012” is a Chavista

The term “Chavista” first appeared in the 1990s, Elías Jaua knows. Originally it was used as a derisive term (“Chavista hordes”), but today it has become an honourable denomination. Chavistas are proud to belong to this movement.

The Chavistas won the battle against the coup mongers in 2002, who tried in vain to roll history back to a pre-1998 status quo. When President Hugo Chávez was ratified in 2004, the fascists finally lost. They have been growling in their pits like mad dogs ever since.

Professor Elías Jaua explains that being Chavista means feeling a strong connection towards a leader who did not betray the masses but helped them in their plight. Being Chavista furthermore means the knowledge that power belongs to the people, not a few self-chosen elites.

483778238_506a10ac58_z

Cristina Fernández de Kirchner: The Argentinian President is a Chavista

In addition, being Chavista means to honour Venezuela’s cultural and social diversity, holding up human solidarity and a strong ethical belief in life as the highest values. Last but not least, being Chavista means supporting the union of Latin America, according to the ideas of the Liberator Simón Bolívar. Professor Elías Jaua defines Chavismo as a Latin American leftist liberation movement with Christian, socialist and indigenous roots.

At the end of his essay, the Venezuelan Minister of Foreign Affairs emphasizes, “We are Chavismo, a joyful and revolutionary force for liberation. Happy New Year 2013, it will be a year of great challenges for Venezuela. We will live and we will win!”

Happy New Year 2013 also to all those people in the world who are supporting Chavismo and see this movement as a worthy alternative, an example to follow because it might offer a solution for their own economic, political and social problems. May they all live and win!

8369569507_62d838786d_z

Venezuela: The nation of Chavismo

http://english.pravda.ru/hotspots/conflicts/20-01-2013/123521-venezuela_chavismo-0/

Pravda

Venezuela bleibt eine Hochburg des Chavismo

von Olivia Kroth

2198529823_3fcc645cdd_z

Venezuelas Präsident Hugo Chávez

Quellen: Aporrea, Blu Radio, Correo del Orinoco, EFE, Patria Grande, Venezuelanalysis

Venezuelas Vizepräsident Nicolás Maduro, der die Regierungsgeschäfte im Lande führt, solange Präsident Chávez sich von seiner Operation in Kuba erholt, gab den neuesten Bericht über die Genesung des Präsidenten durch die Nachrichtenagentur EFE bekannt.

“Das Staatsoberhaupt Hugo Chávez hat in seiner postoperativen Phase wieder Bewusstsein erlangt. Die Ärzte konzentrieren sich auf die Behandlung seiner Atemprobleme, die sich bereits gebessert haben. Dem Präsidenten geht es von Tag zu Tag besser. Er braucht Frieden und Ruhe. Hugo Chávez ist der amtierende Präsident, den die Mehrheit der Venezolaner am 7. Oktober 2012 wählte. Er wird für die Amtszeit von 2013 bis 2019 Präsident bleiben.”

Nicolás Maduro besuchte Hugo Chávez in La Havana und sprach persönlich mit dem Präsidenten, der ihm ein unterschriebenes Dokument zur Ernennung von Elías Jaua als Außenminister und einen schriftlichen Bericht zur Verlesung in der Nationalversammlung überreichte.

8402623916_8039e289cd_z

Venezuelas Vizepräsident Nicolás Maduro

Gemäß Artikel 237 der venezolanischen Verfassung muss der Präsident im Januar über seine administrative, wirtschaftliche und soziale Tätigkeit des Vorjahres in der Nationalversammlung Bericht erstatten.

Paragraph 17 des Artikels 236 besagt, dass der Vizepräsident den Bericht verlesen kann, wenn der Präsident selbst verhindert ist. Venezuelas Oberster Gerichtshof entschied, dass Vizepräsident Nicolás Maduro, unterstützt durch den Ministerrat, der Nationalversammlung den Jahresbericht präsentieren dürfe, was er auch tat.

Trotz der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes verließ die Opposition unter Protesten die Nationalversammlung, während private Oppositionsmedien und die gleichgeschaltete Westpresse die Bolivarische Regierung einmal mehr attackierte in einer weiteren Runde zahlreicher, übler Attacken, die von den ehemaligen Imperialisten koordiniert zu werden scheinen. Diese versuchen nach wie vor, die Strippen der Welt zu ziehen in ihren verzweifelten Bemühungen, weiterhin Macht auszuüben.

8405970564_3281fffbb5_z

Venezuelas Ministerrat mit Vizepräsident Nicolás Maduro

Natürlich griffen sie auch die Entscheidung von Präsident Chávez an, Elías Jaua zum Außenminister zu ernennen. Sie gingen sogar so weit zu sagen, “ein Toter” könne “keine Erlasse unterschreiben”. Die venezolanische Bevölkerung ist erbost über diese respektlose “Nekrophilie” der rechtsextremen Opposition.

Viele Demonstrationen für Präsident Chávez wurden währen der letzten Wochen in Venezuela organisiert. Die Menschen zeigten ihre Unterstützung für Hugo Chávez und wünschten dem Präsidenten alles Gute. In den Kirchen wurden Messen gehalten. Verschiedene indigene Gemeinden führten Heilungsrituale durch.

Die Ernennung von Elías Jaua zum Außenminister wurde als Dekret 9.351 in der offiziellen Gazette publiziert, von Präsident Hugo Chávez unterschrieben. Elías Jaua, der mittlerweile sein neues Amt bekleidet, wiederholte, dass nur der Präsident alle wichtigen administrativen, politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen trifft, sonst niemand, mit Sicherheit nicht die daher gelaufene, rechtsextreme Opposition, die von den Ex-Imperialisten finanziert wird.

8415251646_60af2bcc4e_z

Venezuelas Außenminister Elías Jaua

“Der Präsident der Republik ist die Person, welche Minister ernennt oder absetzt, niemand außer ihm hat die Verfügungsgewalt, dies zu tun”, bestätigte Elías Jaua in einem Interview des kolumbianischen Radiosenders Radio Blu. Er ermahnte auch die rechtsextreme Opposition, das “Anstiften zu Unruhe” und das “Schaffen von Ungewissheit” zu unterlassen.

Der Außenminister dankte Roy Chaderton, der Venezuela als Botschafter bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) vertritt, für seine Unterstützung der Bolivarischen Regierung bei dieser Institution.

Professor Elías Jaua, der an einer Universität in Caracas Soziologie lehrte, bevor Präsident Hugo Chávez ihn in seinen Ministerrat berief, schrieb kürzlich eine interessante Abhandlung über “Chavismo”, in der er die historische Entwicklung dieser Bewegung zusammenfasst und ihre Aspekte definiert.

8391480117_30483f6608_z

Misión Vivienda: Venezuelas sozialistisches Wohnbauprogramm

Die Abhandlung beginnt mit der Dekade der 1990er Jahre in Venezuela, als Kommandant Chávez Menschen aus verschiedenen Sektoren der Gesellschaft zusammenführte, um die Ideale des Befreiers Simón Bolívar, nämlich Freiheit von neo-kolonialen und imperialistischen Ketten, zu retten.

Bauern und Fischer, Studenten und Professoren, Bergleute und Arbeiter, Frauen, Nachfahren von Afrikanern und Indios hörten seinen Ruf. Sie traten in den Kreis von Hugo Chávez ein, dem es gelang, im Jahre 1998 eine konstituierende Nationalversammlung einzuberufen, um die nationale Souveränität, frei von Fremdherrschaft, wieder zu erlangen.

Die folgenden Jahre brachten einige Umwälzungen. Was oben war, fiel nach unten. Was am Boden lag, stieg auf. In anderen Worten, die Klassen der Industriellen und großen Landbesitzer wurden enteignet, während die ärmsten und vormals ausgeschlossenen Gesellschaftsschichten allmählich an Macht gewannen.

8318340076_54421c1db9_z

Der Gouverneur des Bundesstaates Barinas: Hugos Bruder Adán Chávez (Mitte) 

Nach seiner Wahl zum Präsidenten im Jahre 1999  begann Hugo Chávez mit seiner Regierung, die wirtschaftlichen und sozialen Strukturen des Landes durch neue Gesetze, die in der Nationalversammlung beschlossen wurden, umzuformen.

Der Begriff “Chavista” tauchte erstmals in den 1990er Jahren auf, weiß Elías Jaua. Ursprünglich als verächtlicher Begriff (“Chavista”-Horden) gebraucht, ist er heute eine ehrenwerte Bezeichnung. Die Chavistas sind stolz auf ihre Zugehörigkeit zu dieser Bewegung.

Die Chavistas gewannen den Kampf gegen die Putschisten des Jahres 2002, die vergeblich versuchten, das Rad der Geschichte auf einen Status quo vor 1998 zurück zu drehen. Als die Präsidentschaft von Hugo Chávez im Jahre 2004 ratifiziert wurde, verloren die Faschisten endgültig den Kampf. Seitdem fletschen sie ihre Zähne wie verrückte Hunde im Zwinger.

8392568802_21b21e17ec_z

Banco de Venezuela

Professor Elías Jaua erläutert, dass die Chavistas eine starke Bindung an den Führer empfinden, der die Massen niemals betrog, sondern ihnen in der Not beistand. Chavistas wissen überdies, dass die Macht dem Volke gehört, nicht einigen selbst-erwählten Eliten.

Chavistas ehren Venezuelas kulturelle und soziale Vielfalt. Sie achten menschliche Solidarität und hegen die starke ethische Überzeugung, dass das menschliche Leben den höchsten Wert darstellt. Zu guter Letzt unterstützen Chavistas die Union von Lateinamerika gemäß den Ideen des Befreiers Simón Bolívar. Professor Elías Jaua definiert Chavismo als eine linksgerichtete lateinamerikanische Befreiungsbewegung mit christlichen, sozialistischen und indigenen Wurzeln.

Am Ende seiner Abhandlung betont der venezolanische Außenminister: “Wir sind der Chavismo, eine freudvolle und revolutionäre Kraft der Befreiung. Frohes Neues Jahr 2013! Es wird ein Jahr der großen Herausforderungen für Venezuela. Wir werden leben und gewinnen!”

8311393448_187799479a_z

Ministerin Carmen Meléndez verwaltet das Büro von Präsident Hugo Chávez

Ein frohes neues Jahr 2013 auch für all jene Menschen in der Welt, die den Chavismo unterstützen und diese Bewegung als eine wertvolle Alternative sehen, ein Beispiel, dem zu folgen sich lohnt, weil es eine Lösung bietet für ihre eigenen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Probleme.  Mögen sie alle leben und gewinnen!

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Cuba, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.