Olivia Kroth/Pravda: Bolivia’s President Evo Morales wishes Hugo Chávez speedy recovery – Boliviens Präsident Evo Morales wünscht Hugo Chávez baldige Genesung

Pravda

Bolivia:

Evo Morales wishes Hugo Chávez speedy recovery

8369604459_62985deb79_z

 by Olivia Kroth

Sources: Correo del Orinoco, Patria Grande, Telesur

Similar to Venezuela, in Bolivia the president must render an account of his work in the previous year to the country’s National Assembly, which is called Plurinational Assembly. The state is the Plurinational State of Bolivia, “Bulivy Mamallapta” in Quechua and “Wuliwya Suyu” in Aymara, due to its large number of different ethnic groups, cultures and languages.

The Bolivian President, Evo Morales, took this opportunity to inform the deputies about his telephone call to La Havana, where he received good news about Hugo Chávez’ recovery. Evo Morales praised his Venezuelan colleague for the liberation of Venezuela and the whole Latin American continent.

“Fidel (Castro) and Hugo (Chávez) have our respect and admiration, because they are the leaders of Patria Grande, the great fatherland”, which comprises the Caribbean region, Central and South America.

8391479479_bff433c7b2_z

Gran Misión Vivienda Venezuela

Evo Morales told the Bolivian Plurinational Assembly that Hugo Chávez is in physiotherapy after his recent cancer operation in Cuba, hoping to be able to return to Venezuela in the near future.

Besides rendering his account for 2012 to the Assembly, Evo Morales also celebrated the third anniversary of the Plurinational State of Bolivia and the seventh year of his presidency.

When he became president in 2006, Bolivia’s international money reserves stood at 1.700 million USD. Today, they are more than 14.000 million USD, due to the nationalization of strategic hydrocarbon assets.

8281401547_49ebbc67b9_z

Venezuela’s Vice-President Nicolás Maduro with Bolivian President Evo Morales

All foreign energy firms had to sign new contracts, giving Bolivia the majority ownership and 82 percent of revenues for the large Bolivian gas fields. Evo Morales knows that his country’s hydrocarbon reserves are very valuable, just like the lithium and tin reserves.

Bolivia’s top export goods are hydrocarbons (45 percent), minerals (27 percent), manufactured goods (24 percent) and agricultural products (4 percent). The main trading partners are Argentina, Brazil, China and Venezuela.

In 2009, Evo Morales was re-elected for a second presidential term with 64.22 percent of all votes. His party, Movement for Socialism (MAS), won a two-thirds majority in both houses of the National Congress. MAS and President Morales have a broad base in Bolivia’s indigenous communities. He is the first indigenous president of the country, with Quechua roots.

About 2.5 million of Bolivia’s population are Quechuas, two million are Aymaras, followed by 180.000 Chiquitanos and 125.000 Guaraníes. All in all, the Amerindian percentage is 55 percent, more than half of the state’s inhabitants. The remaining minorities are 30 percent mestizos and 15 percent whites.

The Aymaras and Quechuas live in the Andes. Most of the Aymara communities are located on the high plateau of La Paz, Oruro and Potosí, while the Quechuas inhabit the valleys of Cochabamba and Chuquisaca. In the warm eastern part of Bolivia, the Oriental Llanos, the Guaraniés, Tacanos, Panos, Aruacos, Chapacuros, Botocudos and Zamucos can be found.

During the seven years of Evo Morales’ presidency, poverty was reduced by 60.5 percent. About one million Bolivian citizens belong to the middle class today. The President pointed out in his report that more people were employed in the sectors of education and health. Less pupils dropped out of school, the dropout rate was reduced from 6.1 percent at the beginning of his mandate in 2006 to 2.0 percent in 2012.

“We are a dignified nation”, Evo Morales said in his speech at the Plurinational Assembly, affirming that he will not allow his people to be “blackmailed by imperialists”, but will continue to build exterior relations “with all of the world,” based on “mutual respect.”

He reminded the deputies of the times in 2006, when the US ambassador in La Paz dared telling him not to deepen his relations with Cuba and Venezuela. In 2008, the US embassy in La Paz was closed and the ambassador expelled from Bolivia, because of conspiring with right wing fascists, with the aim of destabilizing the country.

Telesur was invited to the Plurinational Assembly and filmed the event. Evo Morales presented his annual report for 2012 in great detail. The presentation began at 10 in the morning and lasted for two hours. The President included a multitude of statistical data about the economic increase in various sectors, which is his forte. He likes giving the people good news.

In the afternoon, large crowds gathered in La Paz for a fiesta, to celebrate the third anniversary of the “Estado Plurinacional”, created by Evo Morales, giving equal rights to all Bolivian citizens.

On the Plaza Murillo, delegations of farmers and social movements from all over Bolivia came together to watch the parade of the Armed Forces. Telesur interviewed some people, for example Carmelo Titirico, head of a farmers’ association. He said that the indigenous people expected many projects for the rural areas. Gustavo Alliaga, director of “Colonizadores Interculturales”, noted that there was a lot to celebrate, especially some new laws of far-reaching importance.

Bolivia’s Vice-President, Álvaro García Linera, confirmed that President Evo Morales will take part in the CELAC Summit in Santiago de Chile, from the 26th to 28th of January 2013. “As always, our President will defend the integration process of our continent,” he emphasized. Evo Morales is a strong believer in his country’s motto, “La union es la fuerza.” Unity is strength.

http://english.pravda.ru/world/americas/27-01-2013/123591-morales_chavez-0/

Boliviens Präsident Evo Morales wünscht Hugo Chávez baldige Genesung

von Olivia Kroth

8425202472_802289b1d8_z

Quellen: Correo del Orinoco, Patria Grande, Telesur

Ähnlich wie in Venezuela muss in Bolivien der Präsident in der Nationalversammlung über seine Tätigkeit des Vorjahres Bericht erstatten. In Bolivien heißt diese Institution Pluri-nationale Versammlung, der Staat ist der Pluri-nationale Staat Bolivien, “Buliwi Mamallapta” in der Quechua-Sprache und “Wuliwia Suiu” in der Aymara-Sprache. Dieser Name trägt der großen Anzahl an verschiedenen ethnischen Gruppen, Kulturen und Sprachen Rechnung.

Der bolivianische Präsident Evo Morales ergriff die Gelegenheit, die Deputierten über sein Telefonat mit La Havana zu informieren, bei dem er gute Neuigkeiten zur Gesundung von Hugo Chávez erhalten hatte. Evo Morales pries seinen venezolanischen Amtskollegen wegen der Befreiung Venezuelas und des ganzen lateinamerikanischen Kontinents.

“Fidel (Castro) und Hugo (Chávez) haben unsere Bewunderung und unseren Respekt, weil sie die Führer von Patria Grande, des großen Vaterlandes, sind”, welches die karibische Region, Zentral- und Südamerika einschließt.

8427801013_65ef3f8665_z

Tiwanaku im Hochland von Bolivien 

Evo Morales berichtete der bolivianischen Pluri-nationalen Versammlung, dass Hugo Chávez sich nach seiner vor kurzem in Kuba durchgeführten Krebsoperation in Physiotherapie befinde und hoffe, bald nach Venezuela zurück kehren zu können.

Außer der Berichterstattung über seine Arbeit im Jahre 2012 gab es für Evo Morales auch eine Feier zum Anlass des dritten Jahres seit der Gründung des Pluri-nationalen Staates Bolivien und des siebten Jahres seiner Präsidentschaft.

Als er 2006 das Amt antrat, betrugen Boliviens internationale Währungsreserven 1,7 Milliarden Dollar. Heute sind es über 14 Milliarden Dollar, weil strategische Ressourcen verstaatlicht wurden.

8430506943_8eaac00efc_z

Indios von Bolivien verkaufen Handarbeiten an Touristen 

Alle ausländischen Energiefirmen mussten neue Verträge unterschreiben, Bolivien eine Mehrheitsbeteiligung an der Ausbeutung der Felder von Naturgas einzuräumen und 82 Prozent ihrer Erträge an den bolivianischen Staat abgeben. Evo Morales weiß, dass die Vorkommen von Naturgas in seinem Lande sehr wertvoll sind, ebenso wie Lithium und Zinn.

Boliviens Exportgüter sind Naturgas (45 Prozent), Mineralien (27 Prozent), produzierte Waren (24 Prozent) und agrarische Erzeugnisse (4 Prozent). Bolivien handelt hauptsächlich mit Argentinien, Brasilien, China und Venezuela.

Im Jahre 2009 wurde Evo Morales mit 64,22 Prozent aller Stimmen zum zweiten Male als Präsident gewählt. Seine Partei, Bewegung des Sozialismus (MAS), gewann in beiden Kammern des Nationalkongresses die Zwei-Drittel-Mehrheit. MAS und Präsident Morales verfügen über eine breite Basis in den indigenen Gemeinden Boliviens. Er ist der erste indigene Präsident des Landes. Evo Morales stammt aus dem Volke der Quechua.

8428898970_17726b687c_z

Bolivien: Urahn aus Stein

Etwa 2,5 Millionen Quechuas und 2 Millionen Aymaras leben in Bolivien, gefolgt von 180.000 Chiquitanos und 125.000 Guaranies. Alles in allem beträgt der Anteil der Indios 55 Prozent, mehr als die Hälfte der Einwohner dieses Staates. Die verbleibenden Minderheiten sind 30 Prozent Mestizen und 15 Prozent Weiße.

Die Aymaras und Quechuas leben in den Anden. Die meisten Aymara-Gemeinden befinden sich auf der Hochebene von La Paz, Oruro und Potosí, während die Quechuas die Täler von Cochabamba und Chuquisaca bewohnen. In dem warmen Osten Boliviens, den östlichen Llanos, leben die Guaranies, Tacanos, Panos, Aruacos, Chapacuros, Botocudos und Zamucos.

Während der sieben Jahre von Evo Morales’ Präsidentschaft reduzierte sich die Armutsrate um 60,5 Prozent. Etwa eine Million bolivianischer Bürger gehört heute der Mittelschicht an. Der Präsident wies in seinem Bericht darauf hin, dass mehr Menschen in den Sektoren Bildung und Medizin Arbeit fanden. Auch gab es weniger Schulabbrecher. Die Rate des Schulabbruchs verringerte sich von 6,1 Prozent zu Beginn seines Mandats im Jahre 2006 auf 2,0 Prozent im Jahre 2012.

8418946556_a95e09dd1e_z

Bolivianische Hochebene

“Wir sind eine würdevolle Nation”, sagte Evo Morales in seiner Rede vor der Pluri-nationalen Versammlung. Er versicherte, dass er den Imperialisten nicht gestatten werde, sein Volk zu “erpressen”, sondern weiterhin Auslandsbeziehungen “mit aller Welt” auf der Basis von “gegenseitigem Respekt” aufbauen wolle.

Er erinnerte die Abgeordneten an das Jahr 2006, als der US amerikanische Botschafter in La Paz es wagte, ihm vorzuschreiben, er solle seine Beziehungen zu Kuba und Venezuela nicht vertiefen. Im Jahre 2008 wurde die US amerikanische Botschaft in La Paz geschlossen und der Botschafter des Landes verwiesen, weil er mit rechtsradikalen Faschisten zur Destabilisierung Boliviens konspiriert hatte.

Telesur war in die Pluri-nationale Versammlung eingeladen, um die Veranstaltung zu filmen. Evo Morales präsentierte seinen Jahresbericht für 2012 sehr detailliert. Die Präsentation begann um zehn Uhr morgens und dauerte zwei Stunden. Der Präsident trug eine Menge statistischer Daten vor hinsichtlich des ökonomischen Wachstums in verschiedenen Bereichen, was seine Stärke ist. Er liebt es, den Menschen gute Neuigkeiten mitzuteilen.

8416744931_04feff9ca7_z

Flora im Hochland von Bolivien

Am Nachmittag versammelte sich eine große Volksmenge zum Fest in La Paz, um den dritten Jahrestag des “Estado Plurinacional” zu feiern, der von Evo Morales geschaffen wurde, wobei alle bolivianischen Bürger gleiche Rechte erhielten.

Auf der Plaza Murillo kamen Delegationen von Landwirten und sozialen Vereinen aus ganz Bolivien zusammen, um die Militärparade zu sehen. Telesur führte Befragungen durch. Zum Beispiel wurde Carmelo Titirico befragt, der Leiter eines Bauernvereins. Er sagte, dass die indigene Bevölkerung viele Projekte für die ländlichen Gebiete erwarte. Gustavo Alliaga, der Direktor von “Colonizadores Interculturales”, bemerkte, dass es viel zu feiern gebe, insbesondere einige neue Gesetze von weit reichender Bedeutung.

Boliviens Vizepräsident Álvaro García Linera bestätigte, dass Präsident Evo Morales an dem CELAC Gipfeltreffen in Santiago de Chile vom 26. bis 28. Januar 2013 teilnehme. “Wie immer wird unser Präsident den Integrationsprozess unseres Kontinents verteidigen”, betonte er. Evo Morales glaubt fest an das Motto seines Landes: “La unión es la fuerza.” Einheit ist Stärke.

8313315116_400c715c9f_z

Indianerinnen in La Paz

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Bolivia, Cuba, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.