Olivia Kroth/Pravda: Order of Nakhimov for missile cruiser Pyotr Veliky – Nachimoworden für den Schlachtkreuzer Pjotr Weliki

Pravda

Order of Nakhimov for missile cruiser Pyotr Veliky

by Olivia Kroth

At the beginning of 2013, President Vladimir Putin visited the naval base of the Northern Fleet in Severomorsk, to present the Order of Nakhimov to Russia’s nuclear-powered missile cruiser Pyotr Veliky. The Order was given for “bravery, dedication and professionalism, shown by the ship’s crews on their missions,” the President’s website Kremlin.ru informed.

Severomorsk is a closed town in Murmansk Oblast on the Kola Bay of the Barents Sea. The town serves as base for Russia’s Northern Fleet, with the largest dry dock on the Kola Peninsula.

The Barents Sea forms a marginal sea of the Arctic Ocean. Only the southern half of the Barents Sea, including the port of Murmansk, remains ice-free all year round. The northern half is completely free of ice only in September.

severomorsk 7

It is no easy matter for the personnel of the Northern Fleet to live and work in these extreme weather conditions. They need a sturdy disposition and strong stamina to withstand frost and ice.

The heavy nuclear-powered missile cruiser Pyotr Veliky, named after Tsar Peter the Great, is the flagship of the Northern Fleet. This Kirov class battle-cruiser has a displacement of 24.300 tonnes, a length of 252 metres and travels at a speed of 32 knots.

In September 2008, the Pyotr Veliky sailed to the Caribbean Sea, where it took part in the VENRUS-200 exercises with the Venezuelan Navy, in December 2008. Afterwards, it continued to South Africa and India, to participate in joint naval drills with the Indian Navy, INDRA-2009, in January 2009.

pyotr veliky 2

Missile Cruiser Pyotr Veliky

One month later, the Pyotr Veliky captured ten pirates in three boats near the coast of Somalia, before sailing back to its home base in Severomorsk, thus ending a six-month deployment.

Another voyage that lasted half a year began in March 2010. The Pyotr Veliky conducted manoeuvres in the Indian Ocean, together with other Russian warships from the Black Sea Fleet. In April 2010, it visited the Russian naval base of Tartous in Syria.

In May 2010, the Pyotr Veliky met with the Russian missile cruiser Moskva in the South China Sea for joint exercises. Both ships continued their mission in Vladivostok, where they took part in the Vostok-2010 strategic exercises. By September 2010, the Pyotr Veliky was back in Severomorsk, having covered 28.000 nautical miles during this six-month deployment.

severomorsk 5

Severomorsk

In his address at the ceremony of presenting the Order of Nakhimov, President Vladimir Putin said, “Today, the missile cruiser Pyotr Veliky is awarded the Order of Nakhimov. This military decoration was introduced during the Great Patriotic War (1941-1945) as a tribute to the glory, courage and feats of the sailors, who made a great contribution to the victory over the enemy.”

The President emphasized, “Today, the Order of Nakhimov has regained the prestigious status of a state decoration. I see it as yet another symbol of the revival and development of the Army’s and Navy’s historical martial traditions.”

Of course, the ship and its crew were lauded in President Vladimir Putin’s speech as well, “Pyotr Veliky is a ship that is without equal in the world. Both, the cruiser and its crew rightly deserve this decoration. The cruiser has repeatedly excelled in long sea missions, performed combat duty and flew the Russian flag in key strategic areas of the world’s oceans. The crew has successfully carried out its missions and showed impeccable professionalism, skills and bravery.”

President Vladimir Putin on board of the battle cruiser Pyotr Veliky: Signing the distinguised visitor’s book

In a short summary, the President highlighted the historical achievements of the Russian Navy, “Courage, valour and honour were always characteristic of our sailors. So it was under Peter the Great, when the Russian fleet was born and in the days of Admiral Nakhimov, the legendary naval commander and hero of the Sevastopol defence, as well as during World War I and the Great Patriotic War.”

Special praise was directed at the crew, “Today, the Navy sailors here in the Northern Fleet and other fleets perform their duty with honour and make a major contribution to enhancing security and improving the defence capability of our homeland.”

Pavel Stepanovich Nakhimov (1802-1855) was born in the Gorodok village of the Smolensk Governate. In 1815, he entered the Naval Academy for the Nobility in Saint Petersburg and went on his first sea voyage in 1817 on board of the frigate Phoenix. In 1818, after passing the exam to become a midshipman, he was assigned to the Second Fleet crew of the Russian Imperial Navy’s Baltic Fleet.

Admiral Pavel Stepanovich Nakhimov (1802-1855)

In March 1822, he was assigned to the frigate Kreiser (Cruiser) and took part in a round-the-globe voyage which lasted three years. Upon his return home, he joined the crew of the 74-gun warship Azov. In the Crimean War, he helped to annihilate the Ottoman fleet at Sinope, in 1853.

During the Siege of Sevastopol, he organized the defence of the city and port, which was the home base of the Russian Black Sea Fleet. Unfortunately, he was wounded by a sniper shot in 1855 and died from the wound.

Sinope: Monument for the Sea Martyrs of the Naval Battle

A bust of Admiral Nakhimov can be admired at the Russian Black Sea Fleet Museum in Sevastopol. Furthermore, a Kirov class battle-cruiser was named after him, Admiral Nakhimov. The Admiral, who gave his name to the Order of Nakhimov, was himself the recipient of many orders during his lifetime:

Saint Vladimir, 4th class, 1825; Saint George, 4th class, 1827; Saint Anna, 2nd class, 1830; Saint Vladimir, 3rd class, 1842; Saint Stanislaus, 1st class, 1847; Saint Anna, 1st class, 1849; Saint Vladimir, 2nd class, 1853; Saint George, 2nd class, 1853; finally, the Eagle of Russia, in 1855, for the victorious defence of Sevastopol.

In the last part of his speech, President Vladimir Putin gave an outlook into the future. “The development of a strong and effective Navy is one of Russia’s key priorities. We will consistently develop underwater and surface vessels, strengthen conventional forces and naval nuclear forces,” he promised.

President Vladimir Putin with Russian Navy Commander-in-Cief Viktor Chirkov

“In the coming years, the fleet will receive over 100 new surface ships and submarines of different classes. We are fully committed to implementing this ambitious programme,” the Russian President announced.

“At present, the Russian shipyards are developing and building new ships; design centres are creating new marine technology. We are planning to build up the rate of the fleet’s renewal and growth. Comrades, I am sure you will continue to serve the fleet, your country and the people of Russia,” President Vladimir Putin concluded his address in Severomorsk.

With the new programme in sight and Russian battle-ships patrolling all of the oceans on numerous peace missions, the world will surely become a safer place.

http://english.pravda.ru/russia/kremlin/21-01-2013/123526-nakhimov_pyotr_veliky-0/

Pravda

Nachimoworden für den Schlachtkreuzer Pjotr Weliki

von Olivia Kroth

2703879172_a20503d175_z

Denkmal für Admiral Nachimow in Sewastopol: Detail

Zu Beginn des Jahres 2013 besuchte Präsident Wladimir Putin den Marinestützpunkt der Nordflotte in Seweromorsk, um Russlands atomgetriebenem Schlachtkreuzer Pjotr Weliki den Nachimoworden zu verleihen. Der Orden wurde für “Tapferkeit, Hingabe und Professionalismus” vergeben, den die Mannschaft des Schiffes bei ihren Einsätzen gezeigt hatte, so lautete die Information auf der Internetseite des russischen Präsidenten, Kremlin.ru.

Seweromorsk ist eine geschlossene Stadt in dem Oblast Murmansk. Sie liegt an der Kola-Bucht der Barentssee. Die Stadt dient der Nordflotte Russlands als Stützpunkt und verfügt über das größte Trockendock der Halbinsel Kola.

Die Barentssee bildet einen Seitenarm des Atlantischen Ozeans. Nur die südliche Hälfte der Barentssee einschließlich des Hafens von Murmansk bleibt das ganze Jahr über eisfrei. Die nördliche Hälfte ist lediglich im September frei von Eis.

2145667158_d7b0a85d2b_z

Monument der russischen Nordflotte: Detail

Es ist keine leichte Aufgabe für das Personal der Nordflotte, in diesen extremen Witterungsbedingungen zu leben und zu arbeiten. Es bedarf robuster Gesundheit und starken Willens, um Frost und Eis zu widerstehen.

Der atomgetriebene Schlachtkreuzer Pjotr Weliki, nach Zar Peter dem Großen benannt, ist das Flaggschiff der Nordflotte. Der Schlachtkreuzer der Kirow-Klasse hat eine Verdrängung von 24.300 Tonnen, eine Länge von 252 Metern und fährt mit einer Geschwindigkeit von 32 Knoten.

Im September 2008 fuhr Pjotr Weliki in das Karibische Meer, wo das Schiff im Dezember 2008 an den Übungen VENRUS-200 gemeinsam mit der venezolanischen Kriegsflotte teilnahm. Danach setzte Pjotr Weliki seine Reise nach Südafrika und Indien fort, um im Januar 2009 das Marinemanöver INDRA-2009 mit der indischen Kriegsmarine durchzuführen.

Schlachtkreuzer Pjotr Weliki

Einen Monat später nahm Pjotr Weliki zehn Piraten in drei Booten vor der somalischen Küste gefangen, bevor das Schiff die Rückreise zu der Heimatstation in Seweromorsk antrat. Hiermit endete der sechsmonatige Einsatz.

Eine weitere halbjährige Fahrt begann im März 2010. Pjotr Weliki führte zusammen mit anderen russischen Kriegsschiffen der Schwarzmeerflotte Manöver im Indischen Ozean durch. Im April 2010 besuchte das Schiff den russischen Marinestützpunkt Tartus in Syrien.

Im Mai 2010 traf Pjotr Weliki den russischen Schlachtkreuzer Moskwa für gemeinsame Manöver im Südchinesischen Meer. Beide Schiffe setzten ihre Mission in Wladiwostok fort, wo sie an den strategischen Übungen Wostok-2010 beteiligt waren. Im September 2010 erreichte Pjotr Weliki wieder den Heimathafen Seweromorsk nach einer insgesamt sechsmonatigen Reise, bei der das Schiff 28.000 Seemeilen zurück gelegt hatte.

pyotr veliky 1

Schlachtkreuzer Pjotr Weliki

In seiner Ansprache bei der Zeremonie der Präsentation des Nachimowordens sagte Präsident Wladimir Putin: “Heute wird dem Schlachtkreuzer Pjotr Weliki der Nachimoworden verliehen. Diese militärische Auszeichnung wurde während des Großen Patriotischen Krieges (1941-1945) eingeführt als Tribut an den Ruhm, Mut und die Heldentaten der Matrosen, die einen großen Beitrag für den Sieg über die Feinde leisteten.”

Der Präsident fuhr fort: “Heute hat der Nachimoworden sein Prestige als staatliche Auszeichnung wieder gewonnen. Ich sehe ihn als ein weiteres Symbol dafür, dass die historischen Kriegstraditionen unserer Armee und Marine wieder aufleben und sich weiter entwickeln.”

Natürlich wurden auch das Schiff und seine Besatzung in der Rede von Präsident Wladimir Putin gelobt: “Pjotr Weliki ist ein Schiff ohne seinesgleichen in der Welt. Beide, der Schlachtkreuzer und seine Mannschaft, haben diese Auszeichnung zu Recht verdient. Der Schlachtkreuzer hat mehrfach bei langen Expeditionen zur See hervorragend abgeschnitten, militärische Aufgaben erfüllt und die russische Flagge in wichtigen strategischen Bereichen aller Ozeane der Welt gezeigt. Die Besatzung hat ihre Missionen erfolgreich ausgeführt. Alle haben einwandfreie Professionalität, Können und Mut bewiesen.”

3343501198_065a43f849_z

Sewastopol: Monument für Admiral Pawel Stepanowitsch Nachimow (1802-1855)

In einer kurzen Zusammenfassung hob der Präsident die historischen Erfolge der russischen Kriegsmarine hervor: “Mut, Stärke und Ehre waren schon immer die Merkmale unserer Seeleute. So war es unter Peter dem Großen, als die russische Kriegsflotte in den Tagen des Admirals Nachimow geschaffen wurde, des legendären Marinekommandeurs und Helden der Verteidigung von Sewastopol. So ging es weiter im I. Weltkrieg und im Großen Patriotischen Krieg.”

Die Besatzung erhielt ein besonderes Lob: “Heute erfüllen die Matrosen der Nordflotte hier und auch die anderer Flotten ihre Pflichten mit Ehre. Sie leisten einen großen Beitrag dazu, unsere Sicherheit zu erhöhen und die Verteidigungsbereitschaft unseres Heimatlandes zu verbessern.”

Pawel Stepanowitsch Nachimow (1802-1855) wurde in dem Dorf Gorodok des Gouvernats Smolensk geboren. Im Jahre 1815 trat er in die Marineakademie des Adels in Sankt Petersburg ein und ging 1817 auf seine erste Seereise an Bord der Fregatte Phönix. Im Jahre 1818 bestand er die Prüfung als Seekadett und wurde der Zweiten Baltischen Flotte des Zarenreiches zugewiesen.

5235715442_bf91c3e1da_z

Marineakademie Nachimow in Sankt Petersburg

Im März 1822 wurde er der Fregatte Kreiser zugewiesen und nahm an einer Umrundung der Erde teil, die drei Jahre dauerte. Nach seiner Heimkehr wechselte Pawel Nachimow zu der Mannschaft der Azow, eines Kriegsschiffes mit 74 Kanonen. In dem Krimkrieg half er, die osmanische Flotte bei Sinope im Jahre 1853 zu vernichten.

Während der Belagerung von Sewastopol organisierte er die Verteidigung der Stadt und des Hafens. Dieser war der Stützpunkt der Schwarzmeerflotte. Leider wurde Pawel Nachimow 1955 von einem Scharfschützen verwundet und verstarb.

Eine Büste des Admirals Nachimow kam in dem Museum der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol bewundert werden. Zudem wurde ein Schlachtkreuzer der Kirow-Klasse nach ihm benannt. Der Admiral, der dem Nachimoworden seinen Namen gab, erhielt selbst zu Lebzeiten viele Auszeichnungen.

Black Sea Fleet 225 years

225 Jahre russische Schwarzmeerflotte

Admiral Pawel Nachimow erhielt folgende Orden: Sankt Wladimir, 4. Klasse, 1925; Sankt Georg, 4. Klasse, 1827; Sankt Anna, 2. Klasse, 1830; Sankt Wladimir, 3. Klasse, 1842; Sankt Stanislaus, 1. Klasse, 1847; Sankt Anna, 1. Klasse, 1849; Sankt Wladimir, 2. Klasse, 1853; Sankt Georg, 2. Klasse, 1853; schließlich erhielt er 1855 den Adler Russlands für seine siegreiche Verteidigung von Sewastopol.

Im letzten Teil seiner Ansprache gab Präsident Wladimir Putin einen Ausblick auf die Zukunft: “Die Entwicklung einer starken und effizienten Marine ist eine von Russlands Prioritäten. Wir werden konsequent unsere U-Boote und Schiffe weiter entwickeln, unsere konventionellen Streitkräfte und die nukleare Marine stärken”, versprach er.

“In den kommenden Jahren wird die Flotte über 100 neue Schiffe und U-Boote verschiedener Klassen bekommen. Wir haben uns verpflichtet, dieses ehrgeizige Programm vollständig zu implementieren”, verkündete der russische Präsident.

5078168493_31174c6276_z

Marineakademie Nachimow in Sankt Petersburg

“Zurzeit entwickeln und bauen die russischen Werften neue Schiffe. Designzentren entwerfen neue Technologie für die Marine. Wir planen, die Flotte vollkommen zu erneuern und zu vergrößern. Kameraden, ich bin sicher, dass ihr weiterhin der Flotte, eurem Land und dem russischen Volk dienen werdet.” Mit diesen Worten beendete Präsident Wladimir Putin seine Rede in Seweromorsk.

Mit dem neuen Programm in Aussicht, während russische Schlachtschiffe bereits alle Ozeane auf zahlreichen Friedensmissionen patrouillieren, wird sicherlich diese Welt ein sicherer Ort werden.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia, Siria, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s