Olivia Kroth/Pravda: Russia’s nuclear-powered ballistic submarine Yury Dolgoruky – Russlands Atom-U-Boot Juri Dolgoruki

Pravda

Russia’s nuclear-powered ballistic submarine: Yury Dolgoruky

 by Olivia Kroth

8172986256_dba32c3630_z

Yury Dolgoruky, the “Long-Armed” (1099-1157), was a Russian prince from the Rurik dynasty, who founded Moscow. He reigned as Grand Prince of Kiev from 1149 to 1151 and again from 1155 to 1157.

A statue in the Russian capital shows him sitting on his battle-horse, clad in armour, stretching his right arm far away from his body, to point at the distance, as if he wanted to say, “All of this land is mine, all mine.”

Just like the long-armed prince laid the first stone of Moscow, so the nuclear-powered ballistic submarine, Yury Dolgoruky, was the first submarine of the Borei class for the Russian Navy, commissioned on the 10th of January 2013. It was designed by the Rubin Marine Engineering Bureau and built at the Sevmash shipyard in Severodvinsk.

6311093627_1584ed39f6_z

Statue of Prince Yury Dolgoruky in Moscow

In a video conference with Russia’s Defence Minister, Sergei Shoigu, President Vladimir Putin said, “Today, the Russian naval ensign was hoisted on the nuclear submarine, Yury Dolgoruky, a nuclear submarine of the new generation.”

The Russian President promised that “Vessels of this class will become a critical element of the naval component of Russia’s strategic forces, a guarantee of global balance, the security of Russia and its allies.”

President Vladimir Putin pointed out that “The modernization of the fleet is one of our top priorities as part of strengthening the Armed Forces. Over four trillion roubles have been allocated for the State Armament Programme until 2020.”

7560546336_46fbd8de56_z

Severodvinsk

Russian armament is going to be produced in Russia exclusively, except for some rare parts that need to be bought abroad. The President explained, “Sevmash will be the key company executing the orders. This legendary shipyard has already built over 120 nuclear-powered submarines for the Russian Navy.”

At the end of his address, the Russian President thanked all the people involved and wished the crew success, “I would like to thank all those, who took part in the creation of the Yury Dolgoruky submarine, for their hard work. I wish the submarine’s crew every success in their service for the benefit of Russia.”

The K-535 Yury Dolgoruky has a length of 170 metres and its width is 13.5 metres, with a displacement of 14.700 tonnes, when surfaced, and of 24.000 tonnes, when submerged. It can travel at a speed of 15 knots, when surfaced, and 29 knots, when submerged. The crew comprises 107 men.

6067775348_13871eb0ea_z

The Navy’s Commander, Admiral Viktor Chirkov, explained the new submarine’s assigned tasks to President Putin, “The Yury Dolgoruky will begin performing L1 tasks, followed by L2 tasks. We have allotted 60 days each for L1 and L2 tasks. After that, the nuclear-powered submarine will conduct deep-sea testing at a depth of 600 metres and torpedo firing from a great depth.”

The Navy Commander also informed President Putin about the crew: “That will be followed by personnel training, using L3 tasks with the use of weapons. The Yury Dolgoruky will join the constant combat readiness forces. We expect that by the end of 2013, two crews will be fully trained. In January 2014, the submarine will become operational”, he said.

Admiral Viktor Viktorovich Chirkov, born on the 8th of September 1959 in Alma-Ata, Kazakhstan, has been the Russian Navy’s Commander-in-Chief since May 2012. He entered the Navy in 1979. Three years later, he graduated from the S.O. Makarov Higher Naval School in Vladivostok.

8271218507_f5906e8351_z

Admiral Viktor Chirkov

In 2000, he completed the Military Academy of the General Staff for the Armed Forces. In 2007, he was promoted to First Deputy Commander of the Baltic Fleet and became Fleet Commander in 2009.

Admiral Viktor Chirkov gave further details about the weapons on board of the submarine, “The weapons of the Yury Dolgoruky include 16 ballistic missiles, capable of striking targets at long range in accordance with design specifications. We also devoted a great deal of attention to torpedo armaments and the cruiser’s ability of using long-range cruise missiles. Thus, the characteristics stipulated by the design bureau have been fulfilled.”

The Russian Navy is witnessing a Renaissance, after years of neglect, when the former Soviet Union dissolved in 1991. “A ruler that has but an army, has one hand, but he who has a navy, has both hands,” Tsar Peter the Great knew.

Statue of Tsar Peter the Great in Saint Petersburg

The origins of the Russian Navy date back as early as the 4th century, when East Slavs built flotillas of small, seaworthy ships, to fight against the Byzantine Empire. In the 9th century, the Kievan Rus owned flotillas comprising hundreds of ships of the types Ladya, Ushkuy, Kochi and Nosad.

In the 16th and 17th centuries, the Cossacks used sailboats and rowboats in their campaigns against the Ottoman Empire. Their ships, called strugs, transported 80 men each, and one flotilla consisted of 80 boats respectively.

Tsar Mikhail Feodorovich ordered the construction of Russia’s first three-mast ship in 1636. Tsar Peter the Great created the regular Russian Navy, whose Admiralty was and still remains located in Saint Petersburg today.

Admiralty of the Russian Navy in Saint Petersburg

In 1826, the Russians built their first armed steamboat, Izhora. About half a century later, in 1877, Admiral Stepan Makarov designed the first Russian ice-breaker, Yermak, which was tested successfully in two Arctic expeditions, in 1899 and 1901.

During Soviet times, the Navy grew fast. It possessed large guided missile cruisers of the Kirov class and the Slava class. In the 1980s, the first aircraft carrier, Tbilisi, was commissioned. Later its name was changed to Admiral Kuznetov.

Soviet submarines acquired fame as some of the world’s best. The Soviet Navy possessed guided missile submarines of the Oscar class, ballistic missile submarines of the Delta class, and attack submarines of the Victor class and the Akula class. The world’s largest submarines were the Soviet Navy’s Typhoon class boats.

Today, the Russian Navy consists of the Northern Fleet, Baltic Fleet, Black Sea Fleet, Pacific Fleet and the Caspian Flotilla, furthermore the Naval Aviation and the Coastal Troops. The Russian Navy celebrates two special days each year, Submarines’ Day on the 19th of March and Navy Day on the last Sunday in July.

In the 21st century, the Russian Navy is beginning to flex its muscles again, as plans were published that it intends to be present in all of the oceans around the entire globe on a permanent basis. Besides keeping the naval base in Tartous, Syria, the Russian Navy has the intention of reviving its former Soviet naval bases in Cuba and Vietnam.

President Vladimir Putin was very happy about the Yury Dolgoruky’s new commission, “This is a great event for the Navy. It confirms our commitment to modernize the Navy. The submarine Yury Dolgoruky is a serious, powerful weapon that will guarantee the security of our country and enhance our defence capability.”

President Vladimir Putin

In the spirit of Tsar Peter the Great, the Russian Government now has two hands, not just one, to grasp the good fortune which is waiting in the future.

http://english.pravda.ru/russia/economics/25-01-2013/123588-yury_dolgoruky-0/

Russlands Atom-U-Boot

Juri Dolgoruki

von Olivia Kroth

8172958157_c1129cdbfe_z

Juri Dolgoruki “mit den langen Armen” (1099-1157) war ein russischer Fürst aus der Dynastie der Rurikiden und Gründer von Moskau. Er regierte als Großfürst in Kiew von 1149 bis 1151 und wieder von 1155 bis 1157.

Eine Statue in Russlands Hauptstadt zeigt ihn auf seinem Schlachtross in Rüstung. Er streckt seinen rechten Arm weit weg, um auf einen Punkt in der Ferne zu zeigen, als wolle er sagen: “All dies Land ist mein, alles mein.”

So wie der langarmige Fürst den ersten Stein zum Bau von Moskau legte, so war das Atom-U-Boot Juri Dolgoruki das erste U-Boot der Borei-Klasse für die russische Kriegsmarine. Es wurde am 10. Januar 2013 in Dienst genommen. Nach Plänen des Ingenieurbüros Rubin wurde es auf der Schiffswerft Sewmasch in Sewerodwinsk gebaut.

7560546052_e0de8231f8_z

Sewerodwinsk

In einer Videokonferenz mit Russlands Verteidigungsminister Sergej Shoigu sagte Präsident Wladimir Putin: “Heute wurde das Abzeichen der russischen Kriegsmarine auf dem Atom-U-Boot Yuri Dolgoruki angebracht, einem Atom-U-Boot der neuen Generation.”

Der russische Präsident versprach, dass “Schiffe dieser Klasse ein entscheidender Bestandteil der Marine bei Russlands strategischen Streitkräften” werden sollen. “Sie sind eine Garantie für globales Gleichgewicht, die Sicherheit Russlands und unserer Bündnispartner.”

Präsident Wladimir Putin wies darauf hin, dass “die Modernisierung der Flotte eine der wichtigsten Prioritäten bei dem Aufbau von Russlands Streitkräften darstellt. Über vier Milliarden Rubel wurden für das Verteidigungsprogramm des Staates bis 2020 bereit gestellt.”

Präsident Wladimir Putin mit Verteidigungsminister Sergej Shoigu

Die Aufrüstung der russischen Marine wird ausschließlich in Russland produziert werden, außer einigen seltenen Teilen, die im Ausland gekauft werden müssen. Der Präsident erklärte: “Sewmasch wird das Schlüsselunternehmen für die Ausführng sein. Diese legendäre Schiffswerft hat bereits mehr als 120 Atom-U-Boote für die russische Kriegsmarine gebaut.”

Am Ende seiner Ansprache dankte der russische Präsident allen Beteiligten und wünschte der Mannschaft Erfolg: “Ich möchte all jenen für ihre harte Arbeit danken, die an dem Bau des Atom-U-Bootes Juri Dolgoruki beteiligt waren. Ich wünsche der Besatzung des U-Bootes allen erdenklichen Erfolg bei ihrem Dienst zum Wohle Russlands.”

K-535 Juri Dolgoruki hat eine Länge von 17o Metern und eine Breite von 13,5 Metern. Die Verdrängung beträgt 14.700 Tonnen auf dem Wasser und 24.000 Tonnen unter Wasser. Das U-Boot fährt mit einer Geschwindigkeit von 15 Knoten auf dem Wasser und 29 Knoten unter Wasser. Die Mannschaft besteht aus 107 Männern.

yuri-dolgoruki-3

K-535 Juri Dolgoruki

Der Marinekommandeur, Admiral Wiktor Tschirkow, erklärte Präsident Putin die neuen Aufgaben des Atom-U-Boots: “Juri Dolgoruki wird mit L1-Aufgaben beginnen, danach kommen L2-Aufgaben an die Reihe. Wir haben sowohl für L1 als auch für L2 jeweils 60 Tage angesetzt. Danach wird das Atom-U-Boot Proben in einer Tiefe von 600 Metern ausführen und soll Torpedos in großer Tiefe abfeuern.”

Der Oberbefehlshaber der Marine informierte Präsident Putin auch über die Besatzung. “Anschließend wird eine Schulung des Personals folgen, L3-Aufgaben mit Einsatz von Waffen. Juri Dolgoruki soll die konstant einsatzbereiten Streitkräfte verstärken. Wir erwarten, dass bis Ende des Jahres 2013 zwei Mannschaften vollständig eingewiesen sind. Im Januar 2014 wird das U-Boot vollständig einsatzbereit sein”, sagte er.

Admiral Wiktor Wiktorowitsch Tschirkow wurde am 8. September 1959 in Alma-Ata, Kasachstan, geboren. Seit Mai 2012 leitet er die russische Kriegsmarine als ihr Oberbefehlshaber. Er trat 1979 in die Marine ein. Drei Jahre später legt er an der Marine-Hochschule S.O.Makarow in Wladiwostok das Examen ab. Im Jahre 2000 beendete er die Militärakademie für Generäle der Streitkräfte. Im Jahre 2007 wurde er zum Ersten Stellvertretenden Kommandeur der Baltischen Flotte befördert. Im Jahre 2009 wurde er Oberkommandeur der Flotte.

Admiral Wiktor Tschirkow nannte weitere Details der Waffen an Bord des U-Bootes: “Zu den Waffen von Juri Dolgoruki gehören 16 ballistische Raketen, die gemäß ihrem spezifischen Design weit entfernte Ziele treffen können. Wir haben auch den Torpedos und Marschflugkörpern für Langstrecke große Aufmerksamkeit gewidmet. So wurden die von dem Designbüro vorgegebenen Charakteristika erfüllt.”

Zurzeit erlebt die russische Kriegsmarine eine Renaissance. Die Jahre der Vernachlässigung nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 sind vorüber. “Ein Herrscher, der nur eine Armee hat, besitzt nur eine Hand. Aber der, welcher auch eine Marine hat, verfügt über beide Hände”, wusste schon Zar Peter der Große.

Präsident Wladimir Putin mit Admiral Wiktor Tschirkow

Die Anfänge der russischen Marine reichen bis in das vierte Jahrhundert zurück, als Ostslawen eine Flotte von kleinen, seetüchtigen Schiffen bauten, um gegen das byzantinische Reich zu kämpfen. Im neunten Jahrhundert besaß die Kiewer Rus Flotten mit Hunderten von Schiffen der Typen Ladja, Uschkuj, Kochi und Nosad.

Im 16. und 17. Jahrhundert benützten die Kosaken Segelboote auf ihren Kriegszügen gegen das osmanische Reich.  Sie nannten ihre Schiffe Strugs. Jedes Schiff trug 80 Männer. Eine Flotte bestand aus jeweils 80 Schiffen.

Zar Michail Fjodorowitsch ließ 1696 Russlands ersten Dreimaster konstruieren. Zar Peter der Große schuf die reguläre russische Kriegsmarine, deren Admiralität sich noch heute in Sankt Petersburg befindet.

Wassili Surikow: Kosakischer Ruderer

Im Jahre 1826 bauten die Russen ihr erstes Dampfschiff, Isora. Ein halbes Jahrhundert später, im Jahre 1877, entwarf Admiral Stepan Makarow den ersten russischen Eisbrecher, Jermak, der bei zwei arktischen Expeditionen 1899 und 1901 erfolgreich erprobt wurde.

In sowjetischer Zeit wuchs die Kriegsmarine schnell. Sie besaß große Lenkwaffenkreuzer (Kirow- und Slawa-Klasse). In den 1980er Jahren wurde der erste Flugzeugträger, Tbilissi, in Dienst gestellt. Später erhielt er den Namen Admiral Kusnezow.

Sowjetische U-Boote wurden berühmt, weil sie zu den besten der Welt gehörten. Die sowjetische Kriegsmarine verfügte über U-Boote mit Marschflugkörpern (Oskar-Klasse), U-Boote mit ballistischen Raketen (Delta-Klasse) und Jagd-U-Boote (Viktor- und Akula-Klasse). Die weltweit größten U-Boote waren die sowjetischen U-Boote der Typhoon-Klasse.

Heute besteht die russische Kriegsmarine aus der Nordflotte, der Baltischen Flotte, der Schwarzmeerflotte, der Pazifikflotte und der Kaspischen Flotille. Außerdem gehören die Marineflieger und Küstentruppen dazu. Die russische Kriegsmarine feiert jährlich zwei besondere Tage, den U-Boot-Tag am 19. März und den Tag der Kriegsmarine am letzten Sonntag im Monat Juli.

4031804252_200a6a913c_z

Denkmal für Admiral Stepan Makarow in Kronstadt

Im 21. Jahrhundert beginnt die russische Kriegsmarine wieder ihre Muskeln spielen zu lassen. Es wurden Pläne publik, dass sie in allen Ozeanen der Welt auf permanenter Basis präsent sein will. Die russische Kriegsmarine wird ihren Stützpunkt in Tartous, Syrien, behalten. Außerdem besteht die Absicht, die früheren sowjetischen Marinestützpunkte in Kuba und Vietnam wieder aufleben zu lassen.

Präsident Wladimir Putin ist sehr froh über den erneut aufgenommenen Dienst von Juri Dolgoruki. “Dies ist ein großes Ereignis für unsere Kriegsmarine. Es bestätigt unsere Verpflichtung, sie zu modernisieren. Das U-Boot Juri Dolgoruki ist eine ernst zu nehmende Waffe, welche die Sicherheit unseres Landes garantieren und unsere Verteidigungsbereitschaft erhöhen wird”, sagte der Präsident.

Im Sinne von Zar Peter dem Großen hat die russische Regierung jetzt zwei Hände, nicht nur eine Hand, um das Glück zu ergreifen, welches in der Zukunft wartet.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia, Siria y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s