Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s President Hugo Chávez illuminated Latin America – Venezuelas Präsident Hugo Chávez erhellte Lateinamerika

Pravda

Venezuela’s President Hugo Chávez illuminated Latin America

8485366919_39cf8d708b_z

by Olivia Kroth

In Caracas, a huge crowd in Plaza Bolívar shouted, “Chávez lives, the struggle continues.” Venezuelans were mourning on the plazas of their cities, towns and villages, as Tamara Pearson reported in Venezuelanalysis.

The Venezuelan Vice-President, Nicolás Maduro, announced a week of mourning in the country, but emphasized that “Those who die for life, can’t be really dead.” All Venezuelan schools will remain closed until the 11th of March 2013. On the 8th of March, the official farewell ceremony for President Hugo Chávez will take place at 10 in the morning, with many Heads of States participating.

Argentina’s President, Cristina Fernández de Kirchner, already arrived in Caracas in the early morning hours, after hearing the bad news that her colleague Hugo Chávez had died. Cristina Fernández and her late husband, the former President Néstor Kirchner of Argentina, had been very close friends of Hugo Chávez.

483842320_4e25827e24_z

Cristina Fernández de Kirchner

Cristina Fernández flew to Caracas, clad in black, with black sunglasses on, so people would not see her eyes, red from crying. She was accompanied by Argentina’s Foreign Minister, Héctor Timerman; the Interior Minister, Florencio Randazzo; the legal and technical Secretary, Carlos Zanmini; two Senators, Miguel Ángel Pichetto and Aníbal Fernández; a Deputy, Juan Cabandié.

From Bolivia, President Evo Morales sent a message of condolence, „Hugo Chávez will always be present in all the regions of the world.“ In the name of his nation, he expressed solidarity with the people of Venezuela in these difficult days.

From Cuba, Fidel and Raúl Castro sent a condolence message, entitled „Hasta siempre Comandante!“ The text was reprinted in the major Venezuelan media, Correo del Orinoco and Patria Grande. „With deep and painful sorrow, our nation and the Revolutionary Government of Cuba took notice of President Hugo Rafael Chávez Frías’ death“, the Cuban leaders wrote.

Kuba - Fidel und Raúl Castro

Fidel and Raúl Castro

„Cuba will keep eternal loyalty to the legacy and memory of Commander President Hugo Chávez, his ideals of unity, integration and independence of Our America. The Bolivarian Revolution in Venezuela will always have our unwavering support. President Chávez was the protagonist of an extraordinary battle. We remember him as a militant patriot in the service of Venezuela and La Patria Grande,“ the message continued.

The condolence telegram also appraised his historic place in the line of Latin American freedom fighters, „Hugo Chávez reincarnated the Liberator, Simón Bolívar, to accomplish what he had been denied to finish. Comandante Chávez is the founding father of ALBA and CELAC.“

Raúl and Fidel Castro, who were very close friends and knew him well, went on to praise the late Venezuelan President’s personal qualities, “His heroic battle against death is an unsurpassed example of strength. His work of a lifetime is irreversible.”

8425201374_a33fa884e6_z

CELAC Summit in Chile 

Of course, the Cuban leaders mentioned their common enemy, imperialism: “Hugo Chávez was also brilliant in the international struggles against imperialism, always defending the poor, the workers, our indigenous peoples. Hugo Chávez was eloquent, persuasive and optimistic. His example will motivate and lead us in our future battles. Hasta la victoria siempre!”

From Ecuador, President Rafael Correa sent a message of condolence saying that Hugo Chávez died for the life of his adored Venezuela, so that his fatherland could live on. He also died for a planet with more justice and humanistic values. “Therefore we cannot say that he is dead. He will remain alive now more than ever”, Rafael Correa wrote.

He also expressed his solidarity with the extended Chávez family: Hugo, the father; Dona Elena, the mother; the President’s children, Rosa Virginia, María Gabriela, Rosinés and Hugito; last but not least, all of the President’s brothers, first and foremost the eldest, Adán Chávez, who is Governor in the Chávez home state of Barinas. Rafael Correa sent them all a “caring embrace”.

8532270631_5d1466d3a5_z

Adán Chávez and Nicolás Maduro

President Daniel Ortega of Nicaragua wrote in his message of condolence, “Hugo Chávez came into this world to illuminate Latin America.” On Revolution Square of Nicaragua’s capital Managua, people gathered to commemorate President Hugo Chávez. “We are gathered here tonight, full of spiritual strength, to continue with these battles, to fulfil the dreams of Simón Bolívar, José Marti and Hugo Chávez,” the Nicaraguan President said to the crowd.

The Russian President, Vladimir Putin, also sent a telegram of condolences to Venezuela. The text on the Kremlin.ru website says: Mr. Putin who met Hugo Chávez on a number of occasions, noted his outstanding qualities, “He was an exceptional and strong person who looked to the future and always set for himself the highest objectives.”

Vladimir Putin also lauded Hugo Chávez’ personal efforts to lay a solid foundation for the partnership between the two countries, encourage active political contacts and get major humanitarian and economic projects underway. He added that the two countries need to keep following this road now, strengthening and developing their ties.

Chávez "del barrio" lucha por el voto joven de Venezuela

Hugo Chávez

President Vladimir Putin emphasized that the Venezuelan people’s inherent spirit of endurance and vital energy will get them through the trials that have come their way and give them the strength to continue the work of building a strong, independent and prosperous Bolivarian Republic of Venezuela.

May your soul rest in peace, dear Hugo Chávez! Thank you for everything you did and gave to the world.

http://english.pravda.ru/world/americas/08-03-2013/124005-venezuela_chavez-0/

Venezuelas Präsident Hugo Chávez erhellte Lateinamerika

von Olivia Kroth

8485372629_0d20993012_z

In Caracas versammelte sich eine große Volksmenge auf dem Bolívarplatz und rief: “Chávez lebt, der Kampf geht weiter!” Die Venezolaner trauerten auf den Plätzen ihrer Städte und Dörfer, wie Tamara Pearson in Venezuelanalysis berichtete.

Der venezolanische Vizepräsident Nicolás Maduro verordnete eine Woche der Trauer für das Land, doch betonte er, dass “jene, die für das Leben sterben, nicht wirklich tot” sind. Alle venezolanischen Schulen bleiben bis zum 11. März 2013 geschlossen. Am 8. März findet um 10 Uhr vormittags die offizielle Trauerfeier mit vielen Staatsoberhäuptern Lateinamerikas statt.

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner kam bereits in den frühen Morgenstunden in Caracas an, nachdem sie die traurige Nachricht vom Ableben ihres Kollegen Hugo Chávez erhalten hatte. Cristina Fernández und ihr verstorbener Ehemann, der vormalige argentinische Präsident Néstor Kirchner, waren enge Freunde von Hugo Chávez.

2173319245_f49bd28ac0_z

Hugo Chávez (Mitte)

Cristina Fernández flog schwarz gekleidet nach Caracas. Sie trug eine schwarze Sonnenbrille, hinter der sie ihre rot geweinten Augen verbarg. Die argentinische Präsidentin kam in Begleitung des Außenministers Héctor Timerman, des Innenministers Florencio Randazzo, des juristischen und technischen Sekretärs Carlos Zanmini, der beiden Senatoren Miguel Ángel Pichetto und Aníbal Fernández sowie des Abgeordneten Juan Cabandié.

Aus Bolivien schickte Präsident Evo Morales ein Kondolenztelegramm: “Hugo Chávez wird für immer in allen Regionen der Welt präsent sein.” Im Namen seiner Nation drückte er Solidarität mit dem venezolanischen Volk in diesen schwierigen Tagen aus.

Fidel und Raúl Castro sandten von Kuba eine Kondolenzbotschaft mit der Überschrift: “Hasta siempre Comandante!” Der Text wurde in Venezuelas wichtigsten Medien, Correo del Orinoco und Patria Grande, veröffentlicht. “In tiefer und schmerzlicher Trauer haben unsere Nation und die Revolutionsregierung Kubas die Nachricht vom Tode des Präsidenten Hugo Rafael Chávez Frías erhalten”, schrieben die kubanischen Führer.

Kuba La Habana 4

Kuba: La Havana

“Kuba wird seinem Vermächtnis und dem Andenken an den Kommandanten und Präsidenten Hugo Chávez, seinen Idealen der Einheit, Integration und Unabhängigkeit Unseres Amerika ewige Treue halten. Die Bolivarische Revolution in Venezuela wird immer unsere standhafte Unterstützung haben. Präsident Chávez war der Protagonist eines außergewöhnlichen Kampfes. Wir erinnern uns seiner als eines militanten Patrioten im Dienste von Venezuela und der Großen Heimat (Patria Grande)”.

Das Kondolenztelegramm aus Kuba würdige auch seinen historischen Platz in der Reihe lateinamerikanischer Freiheitskämpfer: “In Hugo Chávez lebte der Befreier Símon Bolívar wieder auf, damit dieser vollenden könne, was ihm zu Lebzeiten nicht vergönnt war. Kommandant Chávez ist der Begründer von ALBA und CELAC.”

Raúl und Fidel Castro, beides enge Freunde von Hugo Chávez, die ihn gut kannten, priesen die persönlichen Qualitäten des verstorbenen venezolanischen Präsidenten: “Sein heldenhafter Kampf gegen den Tod ist ein vortreffliches Beispiel seiner Stärke. Sein Lebenswerk ist unumstößlich.”

8425167522_4d6227f1a5_z

CELAC Gipfeltreffen in Chile 

Natürlich nannten die kubanischen Führer auch ihren gemeinsamen Feind, den Imperialismus: “Hugo Chávez war gleichfalls brillant in den internationalen Kämpfen gegen den Imperialismus. Er verteidigte immer die Armen, die Arbeiter, die Indigenen. Hugo Chávez war eloquent, überzeugend und optimistisch. Sein Vorbild wird uns in künftigen Kämpfen stets motivieren und leiten. Hasta la victoria siempre!”

Aus Ecuador schickte Präsident Rafael Correa eine Kondolenzbotschaft. Er teilte mit, dass Hugo Chávez für das Leben seines verehrten Venezuela starb, so dass sein Vaterland weiter leben könne. Er starb auch für einen Planeten mit mehr Gerechtigkeit und Humanismus. “Deshalb können wir nicht sagen, dass er tot ist. Er wird mehr denn je zuvor leben”, schrieb Rafael Correa.

Außerdem drückte er der großen Familie Chávez sein Beileid aus: dem Vater Hugo und der Mutter, Dona Elena; den Kindern des Präsidenten, Rosa Virginia, María Gabriela, Rosinés und Hugito; schließlich allen Brüdern des Präsidenten, zuerst dem ältesten, Adán Chávez, dem Gouverneur des Bundesstaates Barinas, aus dem die Familie Chávez stammt. Rafael Correa sandte ihnen allen eine “liebevolle Umarmung”.

rafael correa

Rafael Correa 

Präsident Daniel Ortega aus Nicaragua schrieb in seiner Kondolenzbotschaft: “Hugo Chávez kam in diese Welt, um Lateinamerika zu erhellen.” Auf dem Revolutionsplatz von Nicaraguas Hauptstadt Managua versammelten sich die Menschen zum Gedenken an Präsident Hugo Chávez. “Wir sind heute Abend hier voller spiritueller Stärke versammelt, um diese Kämpfe fortzusetzen. Wir wollen die Träume von Simón Bolívar, José Marti und Hugo Chávez verwirklichen”, sagte der Präsident von Nicaragua zu der Volksmenge.

Der russische Präsident Wladimir Putin sandte gleichfalls ein Kondolenztelegramm nach Venezuela. Der Text auf der Internetseite Kremlin.ru lautet: Herr Putin traf Hugo Chávez bei einer Anzahl von Gelegenheiten und stellte dabei seine außergewöhnlichen Qualitäten fest. “Er war ein hervorragender und starker Mensch, der in die Zukunft blickte und sich selbst stets die höchsten Ziele setzte.”

Wladimir Putin pries zudem die Bemühungen des venezolanischen Präsidenten, das Fundament einer soliden Partnerschaft zwischen beiden Ländern zu legen, politische Kontakte zu aktivieren, sowie wichtige humanitäre und wirtschaftliche Projekte auf den Weg zu bringen. Er fügte hinzu, dass beide Länder nun diesen Weg weiter gehen müssen, um ihre Beziehungen zu entwickeln und stärken.

Wladimir Putin 

Präsident Wladimir Putin betonte, dass der Geist der Ausdauer und vitalen Energie, welcher der venezolanischen Nation eigen sei, sie durch alle Schwierigkeiten auf dem Wege geleiten und ihr Kraft geben werde, das Werk zu vollenden, eine starke, unabhängige, wohlhabende Bolivarische Republik Venezuela aufzubauen.

Möge deine Seele Frieden haben, lieber Hugo Chávez. Vielen Dank für alles, was du getan und der Welt geschenkt hast.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Argentina, Bolivia, Cuba, Ecuador, Nicaragua, Rusia, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.