Olivia Kroth/Pravda: Seventy years after the Battle of Stalingrad – Siebzig Jahre nach der Schlacht von Stalingrad

Pravda

Seventy years after the Battle of Stalingrad

by Olivia Kroth

3127982194_03035d5a19_z

The 2nd of February 2013 is a remarkable date for Russia, seventy years after the end of the Battle of Stalingrad, which was a crucial turning point in the Great Patriotic War (1941-1944). The battle lasted 200 days and ended on the 2nd of February 1943, when 300.000 Nazi soldiers got trapped inside of the city. They were either killed or had to surrender.

The Battle of Stalingrad has gone down into history as one of the bloodiest battles of warfare. It began on the 23rd of August 1942, when the Nazis started bombing the city, reducing some of its quarters to rubble. On the 19th of November 1942, the Red Army launched a counter offensive named Operation Uranus, a two-pronged attack that cut off and surrounded the Nazi soldiers inside of the city.

During the Russian winter of 1942/1943, the Nazis were freezing and starving, while the Soviets continued to attack them. The eastern border of Stalingrad was the river Volga. Across the river, additional Soviet units of the 62nd Army were deployed under the command of Lieutenant-General Vasily Chuikov, who reportedly said, “We will defend Stalingrad or die in the attempt.”

3990463575_2dda191947_z

Nazi Stuka bombing Stalingrad in October 1942

Vasily Ivanovich Chuikov was born on the 12th of February 1900 in a large peasant family in the village of Serebryanye Prudy, Tula region, to the south of Moscow. Vasily and all of his brothers became soldiers. In 1918, he joined the Red Army, but left his regiment in 1921 to study at the Frunze Military Academy until 1925.

When the Battle of Stalingrad began, he was promoted to commanding general of the 62nd Army. General Chuikov became famous for developing and practising the tactic of “hugging the enemy.”

Soviet soldiers kept very close to the Nazis inside of Stalingrad, to destroy them with Molotov cocktails and Russian artillery, operating at close range. “Hugging the enemy” also rendered the Nazi Air Force ineffective, as they could not bomb Stalingrad without killing their own forces inside of the city.

3990470461_a98173435f_z

Soviet pilots

For his outstanding bravery and excellent leadership, General Chuikov became Hero of the Soviet Union twice, in 1944 and in 1945. After the war, he was promoted to Marshal of the Soviet Union. Later in life, he published his memoirs, “The Beginning of the Road: The Story of the Battle of Stalingrad.” Vasily Ivanovich Chuikov died on the 18th of March 1982.

During the crucial battle, the Soviets poured aerial reinforcement into Stalingrad. Because the Soviet industry had been relocated in 1941, Soviet aircraft production reached 15.800 in the second half of 1942. The Soviet aircraft industry had significant strength and built up strategic reserves.

On the 5th of September 1942, the Soviet 24th and 66th Armies organized a massive attack. On the 18th of September, the Soviet 1st Guards followed suit. Thus, the Soviet 62nd and 64th Armies, including the 13th Guards Rifle Division, were able to anchor their defence lines with strong points in houses of Stalingrad. The Soviet fighters were fierce and unrelenting. Their slogans: “Not a step back!” – “There is no land behind the Volga!”

6961522921_4aa7ebcd75_z

1942: Battle of Stalingrad 

The Soviet defence lines in the city were anchored in strategically located buildings, overseeing main streets and squares. Multi-floored apartment blocks and warehouses were converted into strong points, equipped with anti-tank rifles, machine guns, barbed wire, mines and mortars. Snipers in small groups of five to ten men were based in each of the streets.

Probably the most famous Soviet sniper was Vasily Grigoryevich Zaytsev, born on the 23rd of March 1915 in Yeleninskoye. During the Battle of Stalingrad, he killed 225 Nazis. Vasily grew up in the Ural Mountains, where he learned marksmanship hunting deer and wolves with his grandfather and younger brother.

He first served as clerk in the Soviet Navy in Vladivostok, later he was transferred to the front line. On the 22nd of September 1942, Vasily Zaytsev crossed the Volga river, to join the 1047th Rifle Regiment of the 284th Rifles Division of the 62nd Army.

5894950418_80bd77f461_z

Sniper Vasily Zaytsev in Stalingrad

His specialty became to shoot Nazis out of windows at a distance of 800 metres. He took aim from his Mosin-Nagant rifle and killed them with one single shot. Because of his special skills, Vasily Zaytsev ran a snipers’ training school in the Metiz factory of Stalingrad.

His apprentices were named “Zaychata”, baby hares. Thus, the famous sniper movement of the 62nd Army began. Vasily Zaytsev’s 28 apprentices killed about 3.000 enemies during the Great Patriotic War.

A special Zaytsev tactic was to cover a large area from three positions, with two men at each point, a sniper and a scout. The tactic was called “the sixes”. It is still in use today and was implemented during the war in Chechnya.

150139619_fa3b7bff27_z

Soviet soldiers in Stalingrad

In January 1943, Vasily Zaytsev’s eyes were injured from a mortar attack. Professor Filatov, an eye specialist, was able to restore his sight. On the 22nd of February 1943, Vasily Zaytsev was awarded the title Hero of the Soviet Union.

After the Great Patriotic War, Vasily Zaytsev lived in Kiev, where he died on the 15th of December 1991. Initially, he was buried in Kiev, but his remains were later transferred to Volgograd (formerly: Stalingrad).

On the 31st of January 2006, he was reburied with full military honours on Mamayev Kurgan, at the monument to the defenders of Stalingrad. On the monument, a famous quote reminds of the Battle of Stalingrad, “For us, there was no land beyond the Volga.”

3127150929_dee2b8440e_z

Statue of Mother Motherland – Rodina Mat – on Mamayev Kurgan

During the Battle of Stalingrad, on the hill of Mamayev Kurgan the fighting was especially merciless. Another point was “Pavlov’s House”, an apartment building in the city which Yakov Pavlov had turned into a fortress by surrounding it with minefields.

In each window, machine-gun positions had been set up. When the Soviet soldiers wanted to leave this fortress, they had to step over piles of Nazi corpses. Sergeant Pavlov was awarded Hero of the Soviet Union for his actions.

The Battle of Stalingrad revealed the determination and discipline of the Red Army. One of General Rodimtsev’s soldiers scratched a few words on the wall of the railway station before dying, “Rodimtsev’s Guardsmen fought and died here for the Motherland.”

3127982440_4a74a1b84f_z

Stalingrad/Volgograd today

Today, some survivors remember those horrible times. Alexander Tsygankov, who was a soldier in the 181st Infantry Division of the 62nd Army, said in an interview with the Voice of Russia:

“We disembarked straight on the bank of the Volga, where on a patch of land, several thousand civilians were gathered for evacuation across the river, old people, women and children, some wounded. The Nazi planes came right over the heads of those defenceless people, dropping bombs and striking them with heavy machine guns”, Alexander Tsygankov told his interviewer.

“I cannot tell you the hatred we felt for those sadists. We swore that we would be avenged for the bloodshed they had caused and for the destruction they had brought. They had completely destroyed the city in just a few days”, he emphasized, when recalling those painful memories of the Great Patriotic War.

3127155405_34d6a20cde_z

River Volga near Volgograd

Another war veteran, Alexei Stefanov, told the Voice of Russia about similar events he witnessed during the Battle of Stalingrad, “The 62nd ferry was a bridge to the eastern bank of the Volga. When the dreadful nightmare began, when 70.000 civilians were killed, there were scores of women and children hiding in half-ruined houses and cellars.”

Alexei Stefanov also pointed out the acts of solidarity among the Russian population, “A rescue operation was launched. There was a field hospital not far from the ferry. The wounded helped women and children to get aboard. The sailors shielded them with their bodies, because the Nazis were hunting the boats.”

Many female soldiers participated in the Battle of Stalingrad as well. 75.000 girls and women from Stalingrad underwent medical and military training, to serve in the battle. They staffed anti-aircraft batteries or treated the wounded as nurses. Some women were machine gunners, mortar operators, snipers or scouts.

3127980126_d033b29b5d_z

Modern Volgograd in 2007

Matryona Stolnikova of Stalingrad told the Voice of Russia, “One aircraft went zooming up, another went into a dive. One swooped down, another flew up … It was a nightmare. Black craters of bombs marked our streets. Everything was ablaze, everything that loving hands had created over the long years. The Nazis were monsters, not human beings.”

Lidya Plastikova of Stalingrad worked at a tractor plant, which had been converted to build tanks. In an interview with the Voice of Russia she recalled:

“The machines abandoned by those, who had joined the Home Guard, were taken over by women, old folk, boys and girls of 14 to 16 years of age. It was a difficult time, very difficult indeed. We would never think of leaving the workshops until the job entrusted to us was done. Although the plant had been badly damaged by bombs, work never stopped. We would go out and bring back the damaged tanks from the battlefield, to repair them and get them going again.”

2076411282_5f6bea6e71_z

Stalingrad in 1986

Another woman who worked in Stalingrad, when the battle raged, was Dr. Zinaida Yermolieva, an epidemiologist and microbiologist. Due to her research work, an outbreak of cholera could be stopped on the Stalingrad front. She created Russian penicillin in an underground laboratory, where she set up the production of the antibiotic. Professor Yermolieva used the corpses of Nazis, who had died of cholera, for her research work, to obtain the antibiotic.

She also organized its mass production, for which she was awarded the Order of Lenin and the Stalin Prize. She is remembered as a famous specialist of anti-cholera research in Russia, a woman of outstanding determination, willpower, with the brilliant mind of a scientist.

Zinaida Yermolieva was born in a Don Cossack family, in 1898. She studied medicine at the Rostov medical institute and became assistant professor of microbiology. Her scientific activities began in the 1920s. They lasted throughout the Great Patriotic War.

3127155309_a7fc97ec23_z

Volgograd: a ruin as reminder of the Battle of Stalingrad

The Nazis lost five armies in Stalingrad. Out of the 110.000 Nazi prisoners captured in the city, barely 6.000 returned “heim ins Reich.” They were decimated by disease, lack of medical care and starvation. The prisoners of war were sent on death marches to prison camps all over the Soviet Union. Thus, about 75.000 Nazi prisoners died in the first three months after their capture.

Some 35.000 were sent on transports, which about 17.000 of them did not survive. They died of cholera, typhus, cold and malnutrition. In March 1943, about 40.000 dead Nazis were buried in a mass grave. They had died during a typhus epidemic.

In 1945, the city of Stalingrad was awarded the title Hero City, for the heroism of its inhabitants. In October 1967, the colossal statue of “Mother Motherland” (Rodina Mat) was installed on Mamayev Kurgan, overlooking the Hero City, which today bears the name of Volgograd.

3127977172_b057f6a5b3_z

Volgograd: War memorial and Statue of Rodina Mat – Mother Motherland

Of course, nowadays, there is plenty of beautiful land on the other side of the Volga, but the horrors of Stalingrad during the nightmarish years of 1942/1943 are unforgotten.

http://english.pravda.ru/history/01-02-2013/123649-stalingrad-0/

Siebzig Jahre nach der Schlacht von Stalingrad

von Olivia Kroth

3127150137_91e0f2199f_z

Der 2. Februar 2013 ist ein bemerkenswertes Datum für Russland, siebzig Jahre nach dem Ende der Schlacht von Stalingrad, die in dem Großen Vaterländischen Kriege (1941-1945) den Wendepunkt markierte. Die Schlacht dauerte 200 Tage und endete am 2. Februar 1943, als 300.000 Nazis in der Stadt eingeschlossen wurden. Sie mussten sich entweder ergeben oder wurden erschossen.

Die Schlacht von Stalingrad ist als eine der blutigsten Schlachten in die Geschichte der Kriegsführung eingegangen. Sie begann am 23. August 1942, als die Nazis mit dem Bombardieren der Stadt anfingen. Dadurch verwandelten sie etliche Stadtviertel in Schutt und Asche. Am 19. November 1942 begann die Rote Armee ihre Gegenoffensive namens Uranus.  Es war ein zweigleisiger Angriff, der die Nazis umzingelte und in der Stadt einschloss.

Während des russischen Winters 1942/1943 erfroren und verhungerten die Nazis in Stalingrad, während die Sowjets unaufhörlich weiter attackierten. Die Ostgrenze der Stadt war die Wolga. Jenseits des Flusses wurden zusätzliche sowjetische Einheiten der 62. Armee unter dem Oberkommando von Generalleutnant Wassili Tschuikow eingesetzt, der gesagt haben soll: “Wir werden Stalingrad verteidigen oder bei dem Versuch sterben.”

stalingrado frozen nazi corpses

Leiche eines erfrorenen Nazis in Stalingrad

Wassili Iwanowitsch Tschuikow wurde am 12. Februar 1900 in einer großen Bauernfamilie des Dorfes Serebranje Prudi in dem Gouvernement Tula südlich von Moskau geboren. Wassili wählte wie alle seine Brüder auch den Beruf des Soldaten. Im Jahre 1918 trat er der Roten Armee bei, doch verließ er 1921 sein Regiment für ein Studium an der Frunse-Militärakademie bis 1925.

Als die Schlacht von Stalingrad begann, wurde er zum Oberkommandeur der 62. Armee ernannt. General Tschuikow wurde berühmt, weil er die Taktik entwickelte und anwandte, den “Feind zu umarmen”.

Die sowjetischen Soldaten hielten sich in unmittelbarer Nähe der Nazis in Stalingrad auf, um sie mit Molotow-Cocktails und russischer Artillerie aus nächster Nähe zu vernichten. “Den Feind umarmen” machte zudem die Luftwaffe der Nazis unwirksam, weil sie Stalingrad nicht bombardieren konnte, ohne ihre eigenen Soldaten in der Stadt zu töten.

3878625135_8624d9e544_z

Ruine in Stalingrad 

Für seinen herausragenden Mut und die ausgezeichnete Führung wurde General Tschuikow zweimal Held der Sowjetunion, 1944 und 1945. Nach dem Kriege wurde er zum Marschall der Sowjetunion befördert. In seinem späteren Leben veröffentlichte er seine Memoiren, “Der Anfang des Weges: Die Geschichte der Schlacht von Stalingrad.” Wassili Iwanowitsch Tschuikow starb am 18. März 1892.

Während dieser entscheidenden Schlacht schickten die Sowjets zur Verstärkung Luftwaffe nach Stalingrad. Weil die sowjetische Industrie 1941 verlagert worden war, erreichte die Produktion von Flugzeugen 15.800 Stück in der zweiten Hälfte des Jahres 1942. Die sowjetische Flugzeugindustrie besaß beachtliche Stärke und konnte strategische Reserven aufbauen.

Am 5. September 1942 organisierten die 24. und 66. Sowjetarmeen einen massiven Angriff, am 18. September folgte das 1. sowjetische Garderegiment nach. Deshalb konnten die 62. und 64. Sowjetarmeen einschließlich der 13. Schützendivision ihre Verteidigungslinien mit Stützpunkten in Häusern von Stalingrad verankern. Die sowjetischen Kämpfer waren grimmig und unnachgiebig. Ihre Schlachtrufe lauteten: “Kein einziger Schritt zurück!” – “Es gibt kein Land jenseits der Wolga!”

2076411128_663878e60d_z

Stalingrad 1986

Die sowjetische Verteidigungslinie war in strategisch gelegenen Gebäuden mit Blick auf Hauptstraßen und Plätze der Stadt platziert. Mehrstöckige Wohngebäude und Lagerhäuser wurden als Stützpunkte mit Panzerabwehrwaffen, Maschinengewehren, Stacheldraht, Minen und Granatwerfern ausgestattet. Scharfschützen wurden in kleinen Gruppen von fünf bis zehn Leuten in jeder Straße stationiert.

Der berühmteste sowjetische Scharfschütze war sicherlich Wassili Grigorjewitsch Saizew, am 23. März 1915 in Jeleninskoye geboren. Während der Schlacht von Stalingrad tötete er 225 Nazis. Wassili Saizew wuchs im Ural auf, wo er mit Vater und Bruder auf Jagd ging. Er erwarb seine Fertigkeiten als Scharfschütze bei der Jagd auf Wölfe und Wild.

Er diente zunächst als Büroangestellter bei der sowjetischen Marine in Wladiwostok. Später wurde er an die Front versetzt. Am 22. September 1942 überquerte Wassili Saizew die Wolga und trat in das 1047. Schützenregiment der 284. Schützendivision der 62. Armee ein.

2076411550_801054cd58_z

Stalingrad 1986

Wassili Saizews Spezialität wurde das Abschließen von Nazis aus Fenstern über eine Distanz von 800 Metern. Er zielte mit seinem Mosin-Nagant-Gewehr und tötete sie durch einen einzigen Schuss. Aufgrund seiner besonderen Fertigkeiten leitete Wassili Saizew eine Schule für Scharfschützen in der Fabrik Metis in Stalingrad.

Seine Schüler wurden “Saitschata”, kleine Hasen, genannt. So begann die berühmte Ausbildung von Scharfschützen der 62. Armee. Wassili Saizews Schüler töteten etwa 3.000 Feinde während des Großen Patriotischen Krieges.

Eine spezielle Saizew-Taktik war die Überwachung eines großen Gebietes aus drei Positionen. In jeder Position waren zwei Männer platziert, ein Scharfschütze und ein Späher. Diese Taktik heißt “Sechser”. Sie ist noch heute in Gebrauch und wurde u. a. in dem Tschetschenischen Kriege angewendet.

2075624297_5a00b60378_z

Stalingrad 1986

Im Januar 1943 wurden Wassili Saizews Augen durch eine Handgranate verletzt. Professor Filatow, ein Augenspezialist, konnte sein Augenlicht jedoch retten. Am 22. Februar 1943 wurde Wassili Saizew mit dem Titel eines Helden der Sowjetunion ausgezeichnet.

Nach dem Großen Patriotischen Kriege lebte Wassili Saizew in Kiew, wo er am 15. Dezember 1991 starb. Anfangs lag er in Kiew begraben, doch wurde sein Sarg später nach Wolgograd (ehemals: Stalingrad) überführt.

Am 31. Januar 2006 wurde er mit vollen militärischen Ehren auf dem Mamajew-Hügel an dem Monument der Verteidiger von Stalingrad bestattet. Auf dem Denkmal erinnert ein berühmter Satz an die Schlacht von Stalingrad: “Für uns gab es kein Land jenseits der Wolga.”

stalingrado francotiradores rusos

Russische Scharfschützen in Stalingrad

Während der Schlacht von Stalingrad war der Kampf auf dem Mamajew-Hügel besonders erbarmungslos. Ein anderer Punkt war Pawlows Haus, ein Wohngebäude in der Innenstadt, welches Jakob Pawlow in eine Festung verwandelt hatte, indem er es mit Minenfeldern umgab.

In jedem Fenster waren Maschinengewehre positioniert. Wenn die sowjetischen Soldaten die Festung verlassen wollten, mussten sie über Haufen von Nazileichen steigen. Sergeant Pawlow wurde für seine Taten Held der Sowjetunion.

Die Schlacht von Stalingrad enthüllte die Zielstrebigkeit und Disziplin der Roten Armee. Einer von General Rodimzews Soldaten kratzte einige Worte in die Wand des Bahnhofs, bevor er starb: “Rodimzews Garde kämpfte und starb hier für das Mutterland.”

Kriegsveteranen des Großen Patriotischen Krieges bei einem Empfang im Kreml zum Gedenken des 70. Jahres nach der Schlacht von Stalingrad

Heute erinnern sich einige Überlebende jener schrecklichen Zeiten. Alexander Zigankow, der als Soldat in der 181. Infanterie-Division der 62. Armee diente, sagte bei einer Befragung durch die Stimme Russlands:

“Wir stiegen unmittelbar an dem Ufer der Wolga aus. Dort hatten sich auf einem Fleck mehrere tausend Zivilisten versammelt, die auf Evakuierung über die Wolga warteten. Es waren alte Leute, Frauen, Kinder und Verwundete. Die Flugzeuge der Nazis flogen direkt über den Köpfen dieser schutzlosen Menschen, warfen Bomben ab und schossen mit Maschinengewehren auf sie.”

“Ich kann den Hass nicht in Worte fassen, den wir für jene Sadisten empfanden. Wir schworen, dass wir Rache nehmen würden für das Blutvergießen und die Zerstörung, die sie bewirkten. Sie zerstörten unsere Stadt in nur wenigen Tagen”, betonte er, als er sich jene schrecklichen Ereignisse während des Großen Patriotischen Krieges in Erinnerung rief.

Präsident Wladimir Putin empfing Kriegsveteranen des Großen Patriotischen Krieges im Kreml zum Gedenken des 70. Jahres nach der Schlacht von Stalingrad

Ein anderer Kriegsveteran, Alexej Stefanow, berichtete der Stimme Russlands als Augenzeuge von ähnlichen Vorkommnissen während der Schlacht von Stalingrad: “Die 62. Fähre diente als Brücke zu dem östlichen Ufer der Wolga. Als der schreckliche Albtraum begann, als 70.000 Zivilisten getötet wurden, versteckten sich viele Frauen und Kinder in den Ruinen und Kellern der Häuser.”

Alexej Stefanow wies auf die Solidarität der russischen Bevölkerung hin: “Eine Rettungsaktion begann. Es gab ein Feldlazarett in der Nähe der Fähre. Die Verwundeten aus dem Lazarett halfen Frauen und Kindern, auf die Fähre zu gelangen, während die Matrosen sie mit ihren Körpern abschirmten, weil die Nazis die Fährboote angriffen.”

Viele Soldatinnen nahmen ebenfalls an der Schlacht von Stalingrad teil. Circa 75.000 Mädchen und Frauen aus Stalingrad ließen sich medizinisch und militärisch ausbilden, um in der Schlacht zu helfen. Sie luden die Geschütze der Flugabwehr oder pflegten als Krankenschwestern die Verwundeten. Manche Frauen bedienten Maschinengewehre oder Granatwerfer. Andere waren Scharfschützinnen und Späherinnen.  

Nachdenklicher Kriegsveteran bei Präsident Wladimir Putins Empfang im Kreml: Erinnerungen an die Schlacht von Stalingrad

Matrijona Stolnikowa aus Stalingrad erzählte der Stimme Russlands: “Ein Flugzeug stieg auf, das andere flog nach unten, eines hinauf, ein anderes hinunter … Es war ein Albtraum. In unseren Straßen gab es schwarze Krater und Bomben. Alles stand in Flammen, alles, was liebevolle Hände über lange Jahre geschaffen hatten. Die Nazis waren Ungeheuer, keine menschlichen Wesen.”

Lydia Plastikowa aus Stalingrad arbeitete in einer Traktorenfabrik, die auf die Produktion von Panzern umgestellt worden war. In einem Gespräch mit der Stimme Russlands erinnerte sie sich:

“Frauen, alte Leute, Jungen und Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren übernahmen die Arbeit an den Maschinen, die verlassen standen, weil die Männer zur Heimatwache gegangen waren. Es war eine schwere Zeit, wirklich eine sehr schwierige Zeit. Wir dachten niemals daran, die Fabrik zu verlassen, bevor die Arbeit verrichtet war, die man uns anvertraut hatte. Obwohl die Fabrik durch die Bomben schlimm beschädigt war, hörte die Arbeit nie auf. Wir gingen hinaus und holten die beschädigten Panzer auf den Schlachtfeldern, um sie zu reparieren, so dass sie wieder einsatzbereit waren.”

Präsident Wladimir Putin in Wolgograd

Eine andere Frau, die während der Schlacht in Stalingrad arbeitete, war Dr. Sinaida Jermoliewa, eine Mikrobiologin und Epidemie-Forscherin. Dank ihrer Forschung konnte der Ausbruch von Cholera an der Front in Stalingrad verhindert werden. Sie schuf das russische Penicillin in einem Laboratorium des Untergrunds, wo sie die Produktion des Antibiotikums einrichtete. Die Professorin Jermoliewa verwendete für ihre Forschung Leichen von Nazis, die an Cholera gestorben waren, um das Antibiotikum zu erhalten.

Sie organisierte dessen Massenproduktion, wofür sie den Lenin-Orden und den Stalin-Preis erhielt. Sie ist als berühmte Spezialistin der Anti-Cholera-Forschung in Erinnerung geblieben, eine Frau von außergewöhnlicher Zielstrebigkeit und Willensstärke mit dem brillanten Verstand einer Wissenschaftlerin.

Sinaida Jermoliewa wurde 1898 in einer Familie von Don-Kosaken geboren. Sie studierte an dem medizinischen Institut von Rostow Medizin und wurde dort wissenschaftliche Assistentin in Mikrobiologie. Ihre wissenschaftliche Tätigkeit begann in den 1920er Jahren und dauerte während des Großen Patriotischen Krieges fort.

Präsident Wladimir Putin begrüßt Kriegsveteranen in Wolgograd

Die Nazis verloren fünf Armeen in Stalingrad. Von den 110.000 in der Stadt gefangenen Nazis kehrten knapp 6.000 “heim ins Reich”.  Sie wurden durch Krankheiten, Mangel an ärztlicher Versorgung und Hunger dezimiert. Die Kriegsgefangenen schickte man auf Todesmärsche zu Lagern in der ganzen Sowjetunion. So starben etwa 75.000 Nazis bereits in den ersten drei Monaten nach ihrer Gefangennahme.

Etwa 35.000 Nazis wurden auf Transporte geschickt, welche nur 17.000 überlebten. Die anderen starben an Cholera, Typhus, Kälte und Unterernährung. Im März 1943 wurden circa 40.000 tote Nazis in einem Massengrab verscharrt. Sie waren während einer Typhusepidemie gestorben.

Im Jahre 1945 erhielt die Stadt Stalingrad den Titel Heldenstadt für den Heroismus ihrer Einwohner. Im Oktober 1967 errichtete man die kolossale Statue “Mutter Heimat ruft!” auf dem Mamajew-Hügel oberhalb der Heldenstadt, welche heute den Namen Wolgograd trägt.

Präsident Wladimir Putin an der Ewigen Flamme von Wolgograd

Natürlich gibt es heute jede Menge an schönem Land jenseits der Wolga, aber die Schrecken der albtraumartigen Jahre 1941/1942 sind unvergessen.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.