Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s presidential elections: best chances for Nicolás Maduro – Venezuelas Präsidentenwahl: beste Chancen für Nicolás Maduro

Pravda

Venezuela’s presidential elections: best chances for Nicolás Maduro

by Olivia Kroth

8553804189_eeefa4c90b_z

Presidential Candidate Nicolás Maduro 

On the 14th of April 2013, Venezuelans will elect their new president for a term of six years. Various polls indicate that the current Interim President, Nicolás Maduro (PSUV), will win. He is leading with a margin of 20 to 24 points.

Actually, PSUV, Partido Socialista Unido de Venezuela, has developed a collective leadership. Nicolás Maduro is seconded by Elías Jaua, the Minister of Foreign Affairs. They work as a harmonious team according to Hugo Chávez’s last wish. Furthermore, 21 of 23 Venezuelan governors are members of PSUV, supporting the presidential candidate, Nicolás Maduro, in their respective states.

All PSUV members have adopted the battle cry, “unity and leadership!” Millions are united in working towards the goal of securing a maximum of votes for Nicolás Maduro on the 14th of April, according to the PSUV slogan, “I swear to Chávez that my vote goes to Maduro.” The late President of Venezuela, Comandante Hugo Chávez, who passed away on the 5th of March 2013, had asked all of his fans and followers to give their votes to his friend and comrade, Nicolás Maduro.

8517626409_9db5eef203_z

Who is Nicolás Maduro?

A tall handsome man, who stems from a working class family in Caracas, a PSUV member, a hard worker and strong character like Hugo Chávez was, but less fiery, less extrovert and less impulsive. He appears to be more pragmatic and reserved, which might partly be due to his wife’s influence, lawyer Cilia Flores, whose last post was Attorney General of the Republic.

Nicolás Maduro was born on the 23rd of November 1962. Between 1991 and 1998, he worked for the Metro System of Caracas as a union leader. In 1999, he became a Deputy of Venezuela’s National Constituent Assembly and one year later, in 2000, Deputy of the National Assembly, representing the Capital District. He was re-elected to this office in 2005.

In 2006, the late President, Hugo Chávez, appointed Nicolás Maduro as Minister of Foreign Affairs. In this capacity he worked as a strong supporter of the Great Brother Leader, Muammar Gaddafi, and the Socialist Libyan Jamahiriya, until it was bombed to rubble and ashes by NATO.

8479182686_a7def60a3c_z

Nicolás Maduro

Nicolás Maduro also advocates the friendship with President Manuel Santos of neighbouring Colombia. He helped to improve the relations between Venezuela and Colombia, which had soured under the previous Colombian president. In addition, Nicolás Maduro built up excellent contacts to the leaders of all the Latin American and Central American progressive governments, especially Cuba.

Nicolás Maduro is loyal to the socialist cause and will continue with all the social missions initiated by Hugo Chávez in Venezuela. He is a tireless anti-imperialist and anti-colonialist fighter, like his predecessor was. The Venezuelan masses have extended their love for Hugo Chávez to include Nicolás Maduro, whose portrait can be seen everywhere, on flags, caps, T-shirts and walls. When he recently opened a twitter account, he gained 1.5 million followers in just two days.

Sympathy for Hugo Chávez’s successor is increasing, as he tours the Venezuelan states on his presidential campaign. The masses feel that they might lose all their achievements and gains of the past 14 years, should the Bolivarian Revolution fail. Nicolás Maduro has set his stakes high. His aim is to win nine, even 10 million votes on the 14th of April. He is telling the people in the streets that they will lose everything, if PSUV loses the upcoming elections. He promises to always remain loyal to the legacy of Hugo Chávez, which means “Socialism for the 21st Century.”

8553798505_9628e5025c_z

The Communist Party of Venezuela (PCV) supports Nicolás Maduro’s candidacy

Nicolás Maduro also profits from Venezuela’s recent entry into MERCOSUR, the Common Market of South America, as his country takes over the rotating presidency from Uruguay this summer. “On the 28th of June 2013, I will travel to Montevideo, Uruguay, as Venezuela’s President, because Venezuela assumes the presidency of MERCOSUR,” Nicolás Maduro announced during his election campaign in Lara, one of Venezuela’s western grassland states.

Who is Cilia Flores?

She is Nicolás Maduro’s wife, but she does not want to be Venezuela’s “First Lady” at the side of her husband, because she disdains this bourgeois concept. She would rather be the “First Female Patriot” and the “First Socialist Woman” of Venezuela.

Cilia Flores was born in Tinaquillo, Cojedes, on the 1st of January 1953. She graduated from the University Santa María in Caracas as a lawyer, specialized in Labour Law and Penal Law. In 1993, Cilia Flores founded the Bolivarian Circle of Human Rights. In 1994, she was a member of the lawyers’ team that liberated Hugo Chávez from prison.

cilia flores 2

First Socialist Woman of Venezuela: Cilia Flores 

In 1998, Cilia Flores supported Hugo Chávez as presidential candidate and won a Deputy’s seat in the first National Assembly of Venezuela, in 2000. She was re-elected to this post, in 2005, and became the first female President of the National Assembly, in 2006. On the 31st of January 2012, Cilia Flores was appointed Attorney General of the Republic by the late President, Hugo Chávez.

Women play a great role in Venezuela, since the Bolivarian Revolution began, in 1999. They are visible and powerful. Venezuelan women work as doctors, lawyers, teachers, and in many other professions. There are high ranking female officers in the Venezuelan Armed Forces. Many women hold high political posts as mayors, state governors or ministers.

“A revolutionary, a socialist, must be a true feminist,” Hugo Chávez once pronounced. Women have profited greatly from Venezuela’s social missions. Many women will be at the front in the upcoming presidential elections, organizing rallies in their neighbourhoods, persuading their compatriots to vote for Nicolás Maduro.

8554902636_dda2bf573d_z

Chavistas

“Que grande ha sido Chávez,” Nicolás Maduro emphasized, “how great Chávez was.” He himself is not a tiny man either, with his towering height of 1.90 metres. During the next presidential term, from 2013 to 2019, he will surely get his chance of proving that he is also a political giant, like Hugo Chávez, the strong and inspiring leader, whose memory will live on in Nicolás Maduro and the wonderful people of Venezuela.

Hugo Chávez has acquired his rightful place in history as one of Latin America’s great freedom fighters, in line with Simón Bolívar, José Marti and Ché Guevara.

La Revolución sigue. The Revolution goes on.

8553808745_c485fc7af6_z

http://english.pravda.ru/opinion/columnists/02-04-2013/124197-maduro_elections-0/

Venezuelas Präsidentenwahl: beste Chancen für Nicolás Maduro

von Olivia Kroth

8553804039_e36de91240_z

Präsidentschaftskandidat Nicolás Maduro (PSUV)

Am 14. April 2013 werden die Venezolaner ihren neuen Präsidenten für eine Amtszeit von sechs Jahren wählen. Verschiedene Umfragen deuten darauf hin, dass der Interimspräsident Nicolás Maduro (PSUV) die Wahl gewinnt. Er führt mit einer Marge von 20 bis 24 Punkten.

Mittlerweile hat PSUV, die Vereinte Sozialistische Partei Venezuelas, eine kollektive Führungsriege gebildet. Nicolás Maduro wird von dem Außenminister Elías Jaua unterstützt. Sie arbeiten als harmonisches Team im Sinne von Hugo Chávez’ letztem Willen. Zudem sind 21 von 23 der venezolanischen Gouverneure PSUV-Mitglieder und unterstützen den Präsidentschaftskandidaten Nicolás Maduro in ihren jeweiligen Bundesländern.

Alle PSUV-Mitglieder haben sich den Schlachtruf “Einheit und Führung!” zu eigen gemacht. Millionen arbeiten gemeinsam darauf hin, am 14. April 2013 eine maximale Stimmabgabe für Nicolás Maduro zu bewirken gemäß dem Wahlspruch von PSUV: “Ich schwöre Chávez, dass ich Maduro meine Stimme gebe.” Kommandant Hugo Chávez, der am 5. März 2013 verstorbene Präsident Venezuelas, hatte alle seine Anhänger gebeten, ihre Stimmen seinem Freund und Kameraden Nicolás Maduro zu geben.

8517635009_269faec7e4_z

Venezuelas Führungsriege: Elías Jaua und Nicolás Maduro

Wer ist Nicolás Maduro?

Ein großer, gut aussehender Mann, der aus einer Arbeiterfamilie in Caracas stammt. Er ist Mitglied von PSUV, arbeitet hart und besitzt einen starken Charakter, wie Hugo Chávez ihn hatte. Aber er ist weniger feurig, weniger extrovertiert und weniger impulsiv. Nicolás Maduro wirkt eher pragmatisch und reserviert, was zum Teil auch auf den Einfluss seiner Ehefrau zurückzuführen sein könnte. Die Juristin Cilia Flores war auf ihrem letzten Posten als Generalbundesanwältin der Republik tätig.

Nicolás Maduro wurde am 23. November 1962 geboren. Zwischen 1991 und 1998 arbeitete er als Gewerkschaftsführer für das Metro-System in Caracas. Im Jahre 1999 wurde er Abgeordneter in Venezuelas Konstituierender Nationalversammlung und ein Jahr später Abgeordneter in der Nationalversammlung als Vertreter für den Hauptstadt-Distrikt. Im Jahre 2005 wurde Nicolás Maduro für dieses Amt wieder gewählt.

Im Jahre 2006 ernannte ihn Präsident Hugo Chávez zum Außenminister. In dieser Kapazität arbeitete er als standfester Befürworter des Großen Leitenden Bruders, Muammar Gaddafi, und der Sozialistischen Libyschen Jamahiriya, bis diese von NATO zu Schutt und Asche gebombt wurde.

8518737590_947fc910b0_c

Caracas: Nicolás Maduro spricht in der Nationalversammlung

Nicolás Maduro befürwortet auch die Freundschaft mit Präsident Manuel Santos im Nachbarland Kolumbien. Er trug dazu bei, die Beziehungen zwischen Venezuela and Kolumbien neu zu beleben, die sich unter dem vorigen kolumbianischen Präsidenten verschlechtert hatten. Außerdem schuf Nicolás Maduro ausgezeichnete Kontakte zu den Staatsoberhäuptern der progressiven süd- und zentralamerikanischen Staaten, insbesondere zu Kuba.

Als loyaler Anhänger des Sozialismus wird er alle sozialen Missionen fortführen, die von Hugo Chávez in Venezuela initiiert wurden. Nicolás Maduro kämpft unermüdlich gegen Imperialismus und Kolonialismus, wie sein Vorgänger auch. Die Massen in Venezuela haben ihre Liebe für Hugo Chávez auf Nicolás Maduro übertragen, dessen Porträt überall zu sehen ist, auf Flaggen, Kappen, Hemden und Mauern. Als er vor kurzem ein Twitter-Konto eröffnete, gewann er binnen zwei Tagen 1.5 Millionen Freunde, die ihm folgen.

Die Sympathie für den Nachfolger von Hugo Chávez nimmt zu, während er auf seiner Wahlkampagne durch die venezolanischen Bundesländer reist. Die Menschenmassen spüren, dass sie alle ihre Errungenschaften und Gewinne der letzten 14 Jahre verlieren könnten, wenn die Bolivarische Revolution untergeht. Nicolás Maduro hat sich ein hohes Ziel gesteckt. Er will am 14. April neun, sogar zehn Millionen Stimmen gewinnen und sagt den Menschen auf der Straße, dass sie alles verlieren werden, falls PSUV die Wahlen verliert. Er verspricht, dem Vermächtnis von Hugo Chávez stets die Treue zu halten, dem “Sozialismus für das 21. Jahrhundert”.

8488505561_645090ba9f_z

Chavista mit Federn

Nicolás Maduro profitiert auch von Venezuelas kürzlich erfolgtem Beitritt zu MERCOSUR, dem gemeinsamen Wirtschaftsmarkt Südamerikas. Sein Land übernimmt im Sommer 2013 die rotierende Präsidentschaft von Uruguay. “Am 28. Juni dieses Jahres werde ich als Venezuelas Präsident nach Montevideo in Uruguay reisen, weil Venezuela die Präsidentschaft von MERCOSUR übernimmt”, verkündete Nicolás Maduro auf seiner Wahlreise durch den Bundesstaat Lara, einen der westlichen Grasland-Staaten Venezuelas.

Wer ist Cilia Flores?

Sie ist Nicolás Maduros Ehefrau, aber sie will nicht den Titel “Erste Dame des Landes” an der Seite ihres Ehemannes führen, weil sie dieses großbürgerliche Konzept verachtet. Lieber will sie die “Erste Patriotin” und “Erste sozialistische Frau” in Venezuela sein.

Cilia Flores wurde am 1. Januar 1953 in Tinaquillo, Bundesstaat Cojedes, geboren. Sie absolvierte ein Jurastudium an der Universität Santa María in Caracas, spezialisiert in Arbeitsrecht und Strafrecht. Im Jahre 1993 gründete Cilia Flores den Bolivarischen Kreis für Menschenrechte. Im Jahre 1994 war sie ein Mitglied der Juristengruppe, die Hugo Chávez aus dem Gefängnis befreite.

cilia flores 10

Hugo Chávez (Mitte) – Cilia Flores (rechts)

Im Jahre 1998 erhielt Hugo Chávez Unterstützung von Cilia Flores für seine Wahl zum Präsidenten. Sie gewann 2000 ein Mandat als Abgeordnete in Venezuelas erster Nationalversammlung und wurde 2005 wieder gewählt. Im Jahre 2006 wurde Cilia Flores die erste weibliche Vorsitzende der Nationalversammlung und am 31. Januar 2012 ernannte Präsident Hugo Chávez sie zur Generalbundesanwältin der Republik.

Frauen spielen eine große Rolle in Venezuela seit Beginn der Bolivarischen Revolution im Jahre 1999. Sie sind sichtbar und mächtig. Venezolanische Frauen arbeiten als Ärztinnen, Rechtsanwältinnen, Lehrerinnen und in vielen anderen Berufen. Es gibt auch hochrangige weibliche Offiziere in den Streitkräften von Venezuela. Überdies haben viele Frauen hohe politische Ämter inne, zum Beispiel als Bürgermeisterinnen, Gouverneurinnen von Bundesländern oder Ministerinnen.

“Ein Revolutionär, ein Sozialist, muss ein echter Feminist sein”, betonte Hugo Chávez. Frauen konnten in hohem Ausmaß von Venezuelas sozialen Missionen profitieren. So stehen nun viele Frauen an der Front im Wahlkampf für Nicolás Maduro. Sie organisieren Kampagnen in ihren Wohnvierteln und überzeugen die Mitmenschen, Nicolás Maduro zu wählen.

8554886952_f31d3e3fdb_z

Caracas: Nationalversammlung

“Wie groß Chávez war!”, betonte Nicolás Maduro. Er selbst ist auch kein kleiner Mann mit seiner überragenden Größe von 1,90 Metern. In der nächsten Amtsperiode als Präsident Venezuelas von 2013 bis 2010 wird er die Chance erhalten zu beweisen, dass er gleichfalls ein Riese ist wie Hugo Chávez. Dieser war ein starker und inspirierender  Führer, dessen Vermächtnis in Nicolás Maduro und den wunderbaren Menschen von Venezuela weiter lebt.

Hugo Chávez hat seinen rechtmäßigen Platz in der Geschichte als einer von Lateinamerikas großartigen Freiheitshelden errungen, ebenso wie Simón Bolívar, José Marti und Ché Guevara.

La Revolución sigue. Die Revolution geht weiter.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Colombia, Cuba, Jamahiriya, Uruguay, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.