Olivia Kroth/Pravda: Nicolás Maduro’s presidential campaign in Barinas, Venezuela

Pravda

Nicolás Maduro’s presidential campaign in Barinas, Venezuela

8517634723_4c6b665cb7_z

by Olivia Kroth

The PSUV candidate and successor of President Hugo Chávez, who died on the 5th of March 2013, started his election campaign in Barinas, a very symbolic beginning, since Barinas is the home state of the Chávez family, where Hugo Chávez was born.

“The population of Venezuela is preparing to continue the revolutionary work, constructing socialism in the 21st  century, which is President Hugo Chávez’s historic legacy”, he said to a crowd in the western Llanos state of Barinas.

Nicolás Maduro placed the late President in a line with other great freedom fighters, who died in the struggle to liberate the homeland from foreign domination: Simón Bolívar and Antonio José de Sucre. Both liberators are remembered in the names of Venezuelan states, the southern state of Bolívar and the eastern state of Sucre.

hugo-chavez-portrait-with-maduro

Nicolás Maduro looks at a mural of the late Venezuelan President: Hugo Chávez

“Hugo Chávez will always be remembered in the hearts of his people, because he loved them, he never betrayed them. He left a huge legacy of social missions and other benefits for the population of Venezuela,” the presidential candidate, Nicolás Maduro, pointed out.

Driving a bus to Barinas was an ironic allusion to the opposition’s clamour that he is “only a bus driver”. Can a bus driver become President of Venezuela? Yes, he can, because the Venezuelan masses love him, just like they loved the late Hugo Chávez.

The Bolivarian Republic of Venezuela is a socialist country which respects the working masses, not only a small handful of a few self-chosen snobs, calling themselves “elite”, whatever that might mean. In the eyes of the working class, they are puppets of the ex-imperialists, eager to sell out the homeland to foreign interests.

8486463832_d054c920ac_z

Chavistas on campaign rally 

“Comandante Chávez was a prophet in Sabaneta de Barinas, Venezuela and all of Latin America,” Nicolás Maduro emphasized in his campaign speech. He visited the house, where Hugo Chávez was born, to meet with the Chávez family. Hugo Chávez was a Llanos man. He loved the wide grassland of Barinas and often sang Llanos songs.

Sabaneta de Barinas was founded in 1787 by the Spanish colonialist, Juan de Alhama. The town of nearly 28.000 inhabitants lives from cattle, tobacco and sugar cane production. Before the Spanish colonialists arrived in Barinas, the area was settled by indigenous peoples who had probably arrived in boats from the Amazonas region.

The oldest indigenous traces in the state of Barinas date back to times between 300 and 600 AD. These settlers left anthropomorphous and zoomorphous petroglyphs. Their rock carvings are considered by scientists as a form of symbolic communication, a sort of pre-writing. The Indios built earth mounds, which were used for vigilance, burials and as refuge during times of inundation.

8485366689_f51fc34606_z

Chavistas show the last foto taken of Hugo Chávez with his daughters

Adán Chávez, Hugo’s elder brother, is the current Governor of Barinas. He welcomed Nicolás Maduro, saying, “From Sabaneta to Miraflores.” Miraflores Palace is the Presidential Office in Caracas. “Without undue triumph, we can say that we will win a thorough victory on the 14th of April, because Hugo’s spirit lives on in the people of Venezuela,” Hugo’s elder brother explained.

Adán Coromoto Chávez Frías was born in Sabaneta de Barinas on the 11th of April 1953. He is the oldest son of Hugo de los Reyes Chávez and Elena Frías de Chávez, who both worked as schoolteachers for most of their lives. The Chávez family has indigenous, Afro-Venezuelan and Spanish roots.

One of their ancestors was the Venezuelan freedom fighter, Pedro Pérez Delgado (1881-1924), better known as “Maisanta.” He led a rebellion against a former dictatorial president of Venezuela in 1898. Some of the land in Barinas, which originally had belonged to him but had been confiscated, was bought back by the Chávez family.

Adán Chávez: Governor of Barinas

Adán Chávez is Maisanta’s great-grandson. He studied Physical Education at the University of the Andes (ULA) in Mérida, where he later taught as professor. In 2007/2008, he served as Venezuela’s Minister of Education. In November 2008, Adán Chávez was elected as Governor of Barinas, following in the footsteps of his father, who had governed the state from 1998 to 2008.

María Gabriela Chávez, the late President’s daughter, supports Nicolás Maduro as well. “Let’s campaign for Nicolás, for our dear Homeland,” she announced via twitter. María Gabriela and her sister, Rosa Virginia, had accompanied their father during his battle against cancer. They flew to Cuba with him, where he underwent several operations. The last photo, taken before his death, shows him reading Granma, a Cuban newspaper, with his two daughters on each side of the hospital bed.

María Gabriela Chávez graduated in Communications from the Bolivarian University in Caracas. She is 30, married, with children. Her elder sister, Rosa Virginia Chávez, graduated in International Relations from the Central University of Venezuela. She married Jorge Arreaza, the Venezuelan Minister of Technology and Science. They have children as well.

María Gabriela Chávez – Hugo Chávez – Rosa Virginia Chávez

Last foto of the Venezuelan President in La Havana, Cuba

Rosa Virginia Chávez is due to commence work in the newly formed Presidential Commission for the System of Bolivarian Museums in Venezuela, with headquarters in the Cuartel de la Montana of Caracas.

The entire Chávez family is loved and respected by the masses of Venezuelans, because they are decent, hard-working people, giving their best in the service of the homeland. All of them stand united behind the presidential candidate, Nicolás Maduro, who started his election campaign with the promise of fighting against corruption and speculation in Venezuela.

He wants to create micro-missions, an idea of the late President. In these micro-missions, people will organize themselves in companies and institutions, to watch over the correct use of financial funds.

8554909212_cb7bfd301e_z

Nicolás Maduro speaks in front of President Hugo Chávez’s portrait

“We are going to traverse the land to the last palm tree. We are going to travel all over the homeland, with all of the homeland mobilized. We will travel the route that Comandante Chávez left us,” Nicolás Maduro announced. He plans to visit about four states per day on his very short, very intensive presidential election campaign of 14 days.

Travel with God’s speed, dear Nicolás Maduro. Hasta la victoria siempre.

http://english.pravda.ru/world/americas/05-04-2013/124215-maduro_president-0/

Nicolás Maduros Wahlkampagne in Barinas, Venezuela

von Olivia Kroth

8554909002_9f68216773_z

Nicolás Maduro: Präsidentschaftskandidat der Vereinten Sozialistischen Partei von Venezuela (PSUV)

Nicolás Maduro, Kandidat der PSUV und Nachfolger von Präsident Hugo Chávez, der am 5. März 2013 starb, begann seine Wahlkampagne in dem Bundesland Barinas. Dies war ein symbolischer Beginn, da die Familie Chávez in Barinas beheimatet ist. Hier wurde Hugo Chávez geboren.

“Die Bevölkerung in Venezuela bereitet sich darauf vor, das revolutionäre Werk fortzusetzen, den Aufbau des Sozialismus im 21. Jahrhundert, das Erbe von Hugo Chávez”, sagte der Präsidentschaftskandidat zu einer großen Volksmenge in dem westlichen Grasland-Staat Barinas.

Nicolás Maduro stellte den verstorbenen Präsidenten in eine Reihe mit anderen großen Freiheitskämpfern, die für die Befreiung der Heimat von Fremdherrschaft starben: Simón Bolívar und Antonio José de Sucre. Die Erinnerung an diese Freiheitshelden lebt in den Namen von zwei venezolanischen Bundesstaaten weiter, dem Bundesstaat Bolívar im Süden und dem Bundesstaat Sucre im Osten.

sabaneta 2

Wahlkampf im Bundesland Barinas  

“Hugo Chávez wird immer seinen Platz im Herzen der Menschen behalten, weil er sie liebte und niemals betrog. Er hat ein gewaltiges Vermächtnis von sozialen Missionen und anderen Vorteilen für die venezolanische Bevölkerung hinterlassen”, sagte der Präsidentschaftskandidat Nicolás Maduro.

Er fuhr einen Bus nach Barinas als ironische Anspielung auf das Geschrei der Opposition, dass er “nur ein Busfahrer” sei. Kann ein Busfahrer Präsident von Venezuela werden? Ja, er kann, denn die venezolanische Bevölkerung liebt ihn, ebenso wie sie den verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez liebte.

Die Bolivarische Republik Venezuela ist ein sozialistisches Land, das die arbeitenden Massen respektiert, nicht nur eine Handvoll selbst-erwählter Laffen, die sich als “Elite” bezeichnen, was immer das bedeuten mag. In den Augen der Arbeiterklasse sind es Marionetten der ehemaligen Imperialisten, die das Heimatland für fremde Interessen verkaufen wollen.

8554911387_c34c6c3daa_z

Nicolás Maduro gibt ein Interview

“Kommandant Chávez war ein Prophet in Sabaneta de Barinas, in Venezuela und in ganz Lateinamerika”, betonte Nicolás Maduro in seiner Wahlrede. Er besuchte auch das Haus, in dem Hugo Chávez geboren wurde, für eine Zusammenkunft mit der Familie Chávez. Hugo Chávez war ein Llanos-Mann. Er liebte das weite Grasland von Barinas und sang oft Llanos-Lieder.

Sabaneta de Barinas wurde 1787 von dem spanischen Kolonialisten Juan de Alhama gegründet. Die Stadt mit fast 28.000 Einwohnern lebt von Viehzucht, Tabak- und Zuckerrohranbau. Bevor die spanischen Kolonialisten nach Barinas kamen, war das Land bereits von Indios bewohnt, die wahrscheinlich in Booten aus der Gegend des Amazonas kamen.

Die ältesten indigenen Spuren in dem Bundesland Barinas stammen von 300 bis 600 vor der Zeitenwende. Diese Siedler hinterließen anthropomorphe und zoomorphe Petroglyphen. Forscher halten diese Felszeichnungen für eine Form symbolischer Kommunikation, eine vorzeitliche Schrift. Die Indios errichteten Erdhügel zur Überwachung, Beerdigung und als Zuflucht in Zeiten von Überschwemmung.

sabaneta

Wahlkampf in Sabaneta de Barinas

Adán Chávez, Hugos älterer Bruder, ist der derzeitige Gouverneur von Barinas. Er begrüßte Nicolás Maduro mit den Worten: “Von Sabaneta nach Miraflores.” Der Miraflores-Palast ist der offizielle Regierungssitz des Präsidenten. “Ohne unangemessenen Triumph können wir sagen, dass wir am 14. April einen vollständigen Sieg erringen werden, weil Hugos Geist in den Venezolanern weiter lebt”, erklärte Hugos älterer Bruder.

Adán Coromoto Chávez Frías wurde am 11. April 1953 in Sabaneta de Barinas geboren. Er ist der älteste Sohn von Hugo Chávez de los Reyes und Elena Frías de Chávez, die beide einen Großteil ihres Lebens als Lehrer an Schulen arbeiteten. Die Familie Chávez hat indigene, afro-venezolanische und spanische Wurzeln.

Einer ihrer Vorfahren war der venezolanische Freiheitskämpfer Pedro Pérez Delgado (1881-1924), besser bekannt als “Maisanta”. Er leitete 1898 die Rebellion gegen einen diktatorischen Präsidenten in Venezuela. Einiges von dem Land in Barinas, welches ihm einst gehörte und konfisziert worden war, kaufte die Familie Chávez zurück.

SABANETA (1)

Sabaneta de Barinas

Adán Chávez ist Maisantas Urenkel. Er studierte Sportwissenschaften an der Universität der Anden (ULA) in Mérida und lehrte später dort selbst. In den Jahren 2007/2008 diente er als Venezuelas Kultusminister. Im November 2008 wurde Adán Chávez zum Gouverneur von Barinas gewählt. Er folgte in der Fußspur seines Vaters, der das Bundesland von 1998 bis 2008  verwaltete hatte.

Marías Gabriela Chávez, die Tochter des verstorbenen Präsidenten, unterstützt Nicolás Maduro gleichfalls. “Lasst uns Wahlkampf für Nicolás und unser geliebtes Heimatland machen!”, verkündete sie über Twitter. María Gabriela und ihre Schwester Rosa Virginia hatten den Vater in seinem Kampf gegen die Krebskrankheit begleitet. Sie flogen mit ihm nach Kuba, wo er sich mehreren Operationen unterzog. Das letzte vor seinem Tode aufgenommene Foto zeigt ihn Granma, eine kubanische Tageszeitung, lesend. Zu beiden Seiten des Krankenbettes befinden sich seine Töchter.

María Gabriela Chávez absolvierte ein Studium in Kommunikationswissenschaften an der Bolivarischen Universität von Caracas. Sie ist dreißig, verheiratet, mit Kindern. Ihre ältere Schwester Rosa Virginia Chávez studierte Internationale Beziehungen an der Zentraluniversität von Venezuela. Sie ist mit dem venezolanischen Minister für Technologie und Wissenschaft, Jorge Arreaza, verheiratet und hat ebenfalls Kinder.

Rosa Virginia Chávez wird in Kürze ihre Arbeit in der neu gebildeten präsidialen Kommission für das System Bolivarischer Museen von Venezuela aufnehmen. Diese Kommission hat ihren Sitz in dem Cuartel de la Montana, Caracas.

Die gesamte Familie Chávez ist bei den venezolanischen Massen beliebt und wird respektiert, weil es anständige, hart arbeitende Menschen sind, die im Dienst für das Vaterland ihr Bestes geben. Sie stehen vereint hinter Nicolás Maduro, der seine Wahlkampagne mit dem Versprechen begann, gegen Korruption und Spekulation in Venezuela zu kämpfen.

Er will Mikro-Missionen einrichten, diese waren eine Idee des verstorbenen Präsidenten. In den Mikro-Missionen sollen sich die Angestellten von Firmen und Institutionen selbst organisieren, um über die korrekte Verwendung von Geldern zu wachen.

“Wir werden quer durch das Land bis zur letzten Palme fahren. Wir wollen durch die gesamte Heimat reisen, damit das ganze Heimatland mobilisiert ist. Wir werden der Route folgen, die Kommandant Chávez uns vorgezeichnet hat”, verkündete Nicolás Maduro. Er plant, in diesem sehr kurzen, sehr intensiven Wahlkampf von 14 Tagen täglich vier Bundesländer zu besuchen.

Reise mit Gottes Segen, lieber Nicolás Maduro. Hasta la victoria siempre.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Cuba, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.