Olivia Kroth/Pravda: Venezuela and Cuba, two brotherly nations – Venezuela und Kuba, zwei brüderliche Nationen

Pravda

Venezuela and Cuba: two brotherly nations

by Olivia Kroth

8446848475_2dbf2c95df_z

Sources: Ciudad Caracas, Correo del Orinoco, EFE, El Spectador, Patria Grande, SANA, Venezuelanalysis

Venezuela and Cuba have proved their loyal, steadfast relations once more at the CELAC summit in Santiago de Chile, at the end of January 2013. All 33 Latin American member countries, including Venezuela and Cuba, ratified their commitment to the regional block. The Santiago Declaration, a document with 73 points, expressed solidarity with Venezuela’s President Chávez.

Nicolás Maduro read out a letter from Hugo Chávez to the summit’s attendants. Hugo Chávez is the person who presided over the CELAC founding conference in Caracas, in December 2011, and has been its driving motor ever since.

8424111649_ac53b6bfe9_z

CELAC summit in Santiago de Chile

In his letter to CELAC, President Chávez wrote about his commitment to the unity of Latin America. He also pointed out that he sees Cuba’s presidency of CELAC in 2013 as an act of justice, counteracting the unjust blockade of Cuba’s economy which has lasted for more than half a century.

The final document of CELAC also condemns the blockade of Cuba as “unilateral measure with extra-territorial effect, contrary to internal law.” Not that the ex-imperialists would change their course of action after reading this document  – they are known to be hard as stone when it comes to pursuing their own interests – but at least it is good to let the world know once in a while that Cuba’s situation is not forgotten in Latin America.

Patria Grande recently published an interesting article, written by Hedelberto López Blanch, with the title, “Cuba in CELAC: the necessary impulse for integration.” According to this Cuban author, Cuba will be heard in the world’s forums, speaking with “a loud and clear voice.”

8425182158_34d1f07761_z

CELAC summit in Santiago de Chile

In the regional sector, there will be programmes of development for the great majority of people, the masses. The Caribbean island of Cuba has already demonstrated on many occasions its experience and capacity of dialogue to unite the countries of the South.

Hedelberto López Blanch explains why Cuba has been warning of the negative consequences for Latin America, if neoliberal politics will be accepted. “The siren’s song” of European capitalistic countries is dangerous for CELAC, because they will try to enrich themselves at the expense of Latin America by exploiting the natural resources of the region, especially gas, oil and minerals, while polluting water and air, furthermore damaging the biological diversity of the South American continent.

In this sense, Cuba objected to the invitation of EU countries to the CELAC summit by the government of Chile, without seeking prior consent of all CELAC members and without agreeing on a common line of conduct first.

8424087265_118b485561_z

CELAC summit in Santiago de Chile

As shown at the summit, the EU delegates came with the idea in their heads of finding new markets for their over-priced goods, in order to survive the dire financial and economic crisis within the nearly bankrupt EU.

Cuban and other progressive Latin American leaders regretted that their voices were not heard enough in Chile, while EU delegates attempted to lure some CELAC members – especially Brazil and Argentina – into opening their markets to neoliberal policies.

The Argentine President, Cristina Fernández de Kirchner, responded, however, that the EU was no role model for Latin America, because it would bring CELAC the same misery that European countries currently suffer from. The leaders of Latin America’s progressive countries asked the EU delegates not to continue looking at CELAC members as their “old colonies of former times.”

454275445_fe47738c48_z

Argentina’s President: Cristina Fernández de Kirchner

CELAC now has the task of addressing the vast differences in economic development between such huge and rich countries as Brazil and the tiny, vulnerable Caribbean islands, first and foremost Haiti, which is still devastated from a terrible earthquake in 2010, followed by an equally terrible cholera epidemic, after UN Forces came to the island to “help.”

The Cuban President, Raúl Castro, indicated in his speech at the CELAC summit that about 170 million Latin American and Caribbean people live in poverty, among them 25 million children. “We are obliged to make considerable efforts in education as a base for economic and social progress. We need to eliminate analphabetism,” he emphasized.

“With adequate politics and regional cooperation to give a minimum income to those who need it most, we will be able to make a great leap forward within a few years. We must be able to promote our own proper regional structures, which should be adapted to the particularities and necessities of Latin America and the Caribbean region,” the Cuban leader said in his address to CELAC.

8425166028_cdeea65911_z

Venezuela’s Foreign Minister: Elías Jaua (on the left)

Cuba’s President: Raúl Castro (on the right)

In the year of its presidency, in 2013, Cuba has the responsibility of consolidating the integration of the CELAC project to build “La Patria Grande”, the great homeland of Latin America. “We will keep working with the idea of a diverse region, but united in a common space of political independence, with sovereign control of our natural resources,” Raúl Castro emphasized in his speech.

Hedelberto López Blanch ends his article with the final thought that Cuba has set an example with 50 years of strong resistance against neoliberal entanglement, joined by Venezuela in 1999, as the Bolivarian Revolution began and President Hugo Chávez became President.

Venezuela and Cuba were and still are at the front, when it comes to helping Haiti. Together with Argentina, they signed new agreements, in 2012, to support agricultural projects in Haiti and to build a new hospital with the latest technology in the area of Corail.

patria grande 1

La Patria Grande: The Great Latin American Homeland

Venezuelan Petrocaribe funds have been flowing continuously into the construction of schools and scholarships for Haitian students, while Cuban medical brigades have been assisting Haiti to overcome the cholera epidemic, which cost the island about 7.000 lives.

Venezuela and Cuba also show international solidarity with Syria, as the Syrian news agency SANA reported. Venezuela and Cuba denounced the terrorist attacks against Syria, instigated and paid for by the west.

The Venezuelan UN delegate, Jorge Valero, condemned the western alliance because of its financial and logistic support for terrorists in Syria. He demanded the UN to call for an end of this abuse and asked the delegates to support President Bashar al-Assad’s programme of dialogue.

UNASUR CARAJO

Latin American progressive leaders

At the same session, the Cuban Ambassador at the UN, Oscar León, pointed out that the International Security Council must not be transformed into an instrument to bring about forced “regime changes” in the world, but to promote peace.

Oscar León expressed the Cuban Government’s criticism of western countries’ manipulations in order to promote their own geopolitical aims. He stressed the fact that the Syrian population has the right of self-determination, without any foreign interference.

Venezuela and Cuba not only help other nations, but each other as well. In 2012, both countries celebrated 12 years of health care collaboration. “The Cuba-Venezuela pact is a programme of solidarity,” Dr. Eugenia Sader, Venezuela’s Health Minister, said.

8425177128_afd3009001_z

Cuba’s President: Raúl Castro

Over 53.000 Venezuelans have benefitted from free health care for chronic diseases in Cuba. Flights leave from Caracas to La Havana every Friday, packed full with patients who are being treated by doctors in Cuba. Of course, the Bolivarian Government pays Cuba for these services with oil.

Starting in 2000, Cuban medical brigades were invited to Venezuela, where they built up the very impressive programme of Barrio Adentro. About 30.000 medical professionals have come to Venezuela in the past 12 years, to treat patients in the social missions of Barrio Adentro. They also schooled their Venezuelan colleagues, doctors and nurses, to develop their own capacities.

“In Venezuela, the poor are happy and the rich are mad.” This is the title of an interview, given to Cecilia Orozco Tascón by the Colombian writer, William Ospino. It was first published in the Colombian daily, El Spectador, then translated into English by Venezuelanalysis.

8401526225_ea6c243509_z

Venezuela: Guardia del Pueblo

William Ospino describes the anti-Cuban propaganda he heard in Colombia in his youth, “When I was a boy, the radio poured rivers of hate against the Cuban Revolution. From the times I was eight years old, I remember the same phrase being repeated every day: Cuba, the pearl of the Antilles, now converted into the red hell of America.” Similarly, anti-Venezuelan propaganda is now pouring like rivers of hate, especially against President Hugo Chávez.

“He is a great man,” William Ospino opined in the interview, “the whole world is paying attention to him.” The Colombian author continued to elaborate his idea that Hugo Chávez had already become the hero of a myth, a legend, during his life time. “He belongs to Latin American history and will enter the mythology of popular folklore,” William Ospino knows.

The writer sees one more important common trait between the two brotherly nations of Cuba and Venezuela, “Cuba has tried to find its way, although it has been difficult. Venezuela has done the same. I know the people are with Chávez, and that, in a continent which is so cruel to the poor, is noteworthy.”

hugo chavez toma cafe

The late Venezuelan President: Hugo Chávez

Last but not least, an interview given to the news agency EFE by Nicolás Maduro, should be mentioned. It was translated for English readers by Venezuelanalysis. Nicolás Maduro spoke with the journalist, José Luis Paniaga, about the newest developments in his country.

He praised Cuba for taking good care of Hugo Chávez, “with the best medical equipment, people at the highest level in all specialties, a multi-disciplinary team, but also their expertise applied to him with great care and love.”

Nicolás Maduro expressed his government’s gratefulness to Fidel Castro, who was “in direct contact with the doctors. Almost daily, Comandante Fidel Castro was in the hospital, near the doctors, close to the family, attending to and greeting President Chávez. We have to be thankful for that as human beings.”

8430211050_8bd9089739_z

Nicolás Maduro with Hugo Chávez’ mother: Dona Elena Frías de Chávez

Nicolás Maduro, who admires Fidel Castro immensely, said that “he has given us courage, strength, sharing conversations with us, his long experience in history. He is undefeated against the imperialist aggressor and has acquired a truly privileged knowledge of the history of Latin America.”

Nicolás Maduro also told his interviewer from EFE about the ongoing projects, shared by Cuba and Venezuela, “We have implemented a number of plans for cooperation in culture, education, economy, health and sports. Some of those economic projects were called empresas morochas (joint venture projects) by President Chávez.”

“In other words, Cuba and Venezuela have, within the framework of ALBA, a very dynamic and multi-dimensional relationship,” Nicolás Maduro summed up the cooperation between the two brotherly nations.

8387683818_f24d22f3e6_z

Nicolás Maduro

He also talked about Cuba’s prolonged struggle for independence, “Cuban independence cost so much in the 19th century, because the island was ravaged by the presence of the most powerful army that left colonial Spain. More than 300.000 Spanish troops tried to keep Cuba as their jewel in the Caribbean. Cuba has always been a point of great strategic importance to empires, and it remains so even today.”

Nicolás Maduro explained that “In 1959, Cuba acquired its independence at an immense cost. In Fidel Castro, you will find that heritage of anti-colonialism and anti-imperialism.” He went on to compare Venezuela’s history to that of Cuba, “It is the same with our country. How dearly cost the independence that the liberators won for us. Nobody made a present of independence for us, nobody.”

The Cubans and Venezuelans, according to Nicolás Maduro, are “two peoples who have the same anti-colonialist tradition, the same pride as brothers. We say, dig into the ground to defend independence.”

8429125589_d63c6746d6_z

Nicolás Maduro visits the Venezuelan educational center “Mamá Rosa”

Keep on digging, Cuba and Venezuela. Dig into the ground to defend your independence. Hasta la victoria siempre.

http://english.pravda.ru/world/americas/15-02-2013/123797-venezuela_cuba-0/

Pravda

Venezuela und Kuba: zwei brüderliche Nationen

von Olivia Kroth

hugo chavez y raul castro

Raúl Castro und Hugo Chávez

Venezuela und Kuba bewiesen ihre loyale, stetige Verbundenheit einmal mehr bei dem CELAC Gipfeltreffen Ende Januar 2013 in Santiago de Chile. Alle 33 Mitgliedsländer, einschließlich Venezuelas und Kubas, ratifizierten ihre Verpflichtungen gegenüber dem regionalen Block. Die Erklärung von Santiago, ein Dokument mit 73 Punkten, drückte Solidarität für Venezuelas Präsidenten Hugo Chávez aus.

Nicolás Maduro las den Brief von Hugo Chávez im Plenum vor. Hugo Chávez saß der CELAC Gründungskonferenz im Dezember 2012 in Caracas vor. Seitdem förderte er CELAC nach Kräften.

8553762489_dbcb1e3a37_z

Hugo Chávez – Nicolás Maduro

In seinem Brief an CELAC schrieb Präsident Chávez über sein Streben nach Einheit für Lateinamerika. Er wies darauf hin, dass er die Präsidentschaft Kubas für CELAC als einen Akt der Gerechtigkeit ansehe, welcher der ungerechtfertigten Blockade von Kubas Wirtschaft entgegen wirke, die bereits über ein halbes Jahrhundert andauert.

Das Abschlussdokument von CELAC verurteilt die Blockade Kubas als “unilaterale Maßnahme mit extra-territorialer Wirkung im Widerspruch zu geltendem internationalem Recht”. Nicht dass die ehemaligen Imperialisten ihren Kurs ändern werden, wenn sie das Dokument lesen, sie sind beinhart im Verfolgen eigener Interessen, aber zumindest ist es gut, die Welt gelegentlich wissen zu lassen, dass Kubas Situation in Lateinamerika nicht in Vergessenheit gerät.

Patria Grande veröffentlichte vor kurzem einen interessanten Beitrag von Hedelberto López Blanch mit dem Titel “Kuba in CELAC: der notwendige Impuls zur Integration”. Nach Meinung dieses kubanischen Autors wird Kuba in den Foren der Welt gehört werden, da es mit “lauter und klarer Stimme” spricht.

Kuba - Kinder

Kubanische Kinder

Im regionalen Sektor wird es Programme zur Entwicklung der großen Mehrheit der Bevölkerung, der Massen, geben. Die Regierung der karibischen Insel Kuba hat bereits mehrfach bewiesen, dass sie erfahren und fähig ist, einen Dialog zur Einigung der Länder Südamerikas zu führen.

Hedelberto López Blanch erklärt, warum Kuba vor negativen Konsequenzen für Lateinamerika warnt, falls der Kontinent die neoliberale Politik akzeptiert. Der “Sirenengesang” kapitalistischer Länder in Europa ist gefährlich für CELAC, weil sie versuchen werden, sich auf Kosten Lateinamerikas zu bereichern, indem sie die natürlichen Ressourcen der Region ausbeuten, insbesondere Gas, Öl und Mineralien, wobei sie Wasser und Luft verschmutzen, zudem die biologische Vielfalt des südamerikanischen Kontinents zerstören.

In diesem Sinne beanstandete Kuba, dass die Regierung von Chile die EU-Länder zu dem CELAC-Treffen einlud, ohne vorher die Zustimmung der anderen CELAC-Mitgliedsstaaten eingeholt zu haben und ohne vorherige Absprache einer gemeinsamen Vorgehensweise.

8425167522_4d6227f1a5_z

CELAC: Gipfeltreffen in Santiago de Chile

Wie das Gipfeltreffen zeigte, kamen die Delegierten der EU mit der Idee in ihren Köpfen,   sie könnten neue Märkte für ihre überteuerten Waren finden, um die schlimme Finanz- und Wirtschaftskrise der abgehalfterten, nahezu bankrotten EU zu überstehen.

Staatsoberhäupter aus Kuba und anderen progressiven lateinamerikanischen Staaten bedauerten, dass ihre Stimmen in Chile nicht ausreichend gehört wurden, während die Delegierten der EU versuchten, einige CELAC-Mitgliedsländer – insbesondere Argentinien und Brasilien – zu verleiten, ihre Märkte neoliberaler Politik zu öffnen.

Doch die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner antwortete ihnen, dass die EU kein Vorbild für Lateinamerika sei, da sie den CELAC-Mitgliedsstaaten die gleiche Misere bescheren werde, an welcher zurzeit die europäischen Länder leiden. Die Staatsoberhäupter der progressiven lateinamerikanischen Staaten forderten die Delegierten der EU auf, die CELAC-Mitglieder nicht länger als “alte Kolonien aus früheren Zeiten” zu betrachten.

Kuba - Kathedrale in der Altstadt von La Habana

Kuba: Kathedrale in der Altstadt von Havanna

CELAC hat jetzt die Aufgabe, die enormen Unterschiede in der wirtschaftlichen Entwicklung anzusprechen, welche zwischen so großen und reichen Ländern wie Brasilien und den kleinen, verletzlichen karibischen Inseln bestehen, zum Beispiel Haiti. Dieser Inselstaat ist immer noch von dem schrecklichen Erdbeben in 2010 verwüstet, welchem eine ebenso schreckliche Cholera-Epidemie folgte, nachdem UNO-Truppen zur “Hilfe” auf der Insel gelandet waren.

Der kubanische Präsident Raúl Castro sprach in seiner Rede bei dem CELAC-Gipfeltreffen über die Armut, in der etwa 170 Millionen Einwohner Lateinamerikas und der Karibik leben, darunter 25 Millionen Kinder. “Wir sind zu großen Anstrengungen verpflichtet, die Bildung und Erziehung als Basis für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt zu verbessern. Wir müssen den Analphabetismus eliminieren.”

“Mit angemessener Politik und regionaler Kooperation, um all jenen ein minimales Einkommen zu geben, die es am meisten brauchen, werden wir in wenigen Jahren einen großen Sprung nach vorne schaffen. Wir müssen unsere eigenen regionalen Strukturen stärken. Sie sollten an die Besonderheiten und Notwendigkeiten der lateinamerikanischen und karibischen Region angepasst sein”, sagte das Staatsoberhaupt in seiner Ansprache an die CELAC.

raúl Castro

Kubas Präsident Raúl Castro

Kuba trägt im Jahre seiner Präsidentschaft für CELAC die Verantwortung dafür, dass das Projekt Patria Grande, die Idee der Großen Heimat Südamerika, verwirklicht wird. “Wir werden weiter mit der Vorstellung arbeiten, dass unsere vielgestaltige Region in einem gemeinsamen Raum politischer Unabhängigkeit vereint ist und die souveräne Kontrolle über ihre Bodenschätze ausübt”, betonte Raúl Castro in seiner Rede.

Hedelberto López Blanch endet seinen Artikel mit dem abschließenden Gedanken, dass Kuba seit 50 Jahren ein Vorbild abgibt in seinem starken Widerstand gegen die Verstrickungen des Neoliberalismus. Im Jahre 1999 folgte Venezuela dem kubanischen Vorbild, als Hugo Chávez Präsident wurde und die Bolivarische Revolution begann.

Venezuela und Kuba standen und stehen immer noch an der Front mit ihrer Hilfe für Haiti. Gemeinsam mit Argentinien wurden 2012 neue Vereinbarungen unterzeichnet zur Unterstützung agrarischer Projekte in Haiti und zum Bau neuer Krankenhäuser mit neuester Technologie in der Gegend von Corail.

IFRC HAITI OPERATION

Haiti: Kinder in Corail

Venezolanische Hilfe floss durch Petrocaribe kontinuierlich nach Haiti zum Bau von Schulen und zur Finanzierung von Stipendien für haitianische Studenten, während medizinische Brigaden aus Kuba in Haiti halfen, die Cholera-Epidemie zu überwinden, welche etwa 7.000 Menschen auf der Insel das Leben kostete.

Venezuela und Kuba zeigen zudem internationale Solidarität mit Syrien, wie die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete. Venezuela und Kuba verurteilten die terroristischen Anschläge in Syrien, welche vom Westen organisiert und finanziert werden.

Der venezolanische UNO-Abgeordnete Jorge Valero tadelte das westliche Bündnis wegen finanzieller und logistischer Unterstützung für die Terrroristen in Syrien. Er verlangte, dass die UNO zur Beendigung dieses Missbrauchs auffordere. Er bat überdies die UNO-Abgeordneten, Präsident Baschar Al-Assads Programm des nationalen Dialogs zu unterstützen.

Kuba - La Habana 2

Kuba: Verkehr im Zentrum von Havanna 

In der gleichen Sitzung wies der kubanische UNO-Abgeordnete Oscar León darauf hin, dass der internationale Sicherheitsrat nicht in ein Instrument für erzwungenen “Regimewechsel” in der Welt werden dürfe, da seine Aufgabe sei, Frieden zu wahren.

Oscar León übermittelte die Botschaft der kubanischen Regierung, welche kritisierte, dass westliche Länder zu manipulieren versuchen, um ihre geopolitischen Ziele zu erreichen. Er betonte die Tatsache, dass die syrische Bevölkerung das Recht auf Selbstbestimmung ohne Einmischung von außen habe.

Venezuela und Kuba helfen nicht nur anderen Nationen, sondern unterstützen sich auch wechselseitig. Im Jahre 2012 feierten beide Staaten ihre 12jährige Zusammenarbeit auf medizinischem Gebiet. “Der kubanisch-venezolanische Pakt ist ein Programm der Solidarität”, sagte Venezuelas Gesundheitsministerin, Dr. Eugenia Sader.

Kuba - Perle der Antillen

Kuba: Perle der Antillen

Über 53.000 Venezolaner profitierten bereits von der kostenlosen ärztlichen Behandlung chronischer Krankheiten in Kuba. Jeden Freitag gehen Flüge von Caracas nach Havanna, voll besetzt mit Patienten, die von Ärzten in Kuba behandelt werden. Natürlich bezahlt die bolivarische Regierung Kuba für diese Dienste mit Öl.

Beginnend im Jahre 2012 wurden medizinische Brigaden aus Kuba nach Venezuela eingeladen, wo sie das sehr eindrucksvolle Programm Barrio Adentro aufbauten. Etwa 30.000 Professionelle aus dem medizinischen Bereich kamen im Laufe der letzten zwölf Jahre nach Venezuela, um Patienten in den sozialen Missionen von Barrio Adentro zu behandeln. Sie bildeten auch venezolanische Kollegen aus, Ärzte und Krankenschwestern, so dass diese ihre eigenen Fähigkeiten entwickeln konnten.

“In Venezuela sind die Armen glücklich und die Reichen wütend”, lautete der Titel einer Unterhaltung von Cecilia Orozco Tascón mit dem kolumbianischen Schriftsteller William Ospino. Sie wurde zuerst in der kolumbianischen Tageszeitung El Spectador veröffentlicht, dann von Venezuelanalysis ins Englische übersetzt.

8489602176_71d79b48a5_z

Chavistas

William Ospino beschreibt die gegen Kuba gerichtete Propaganda, welche er als Jugendlicher in Kolumbien hörte: “Als ich ein Junge war, verbreitete das Radio Wellen von Hass gegen die kubanische Revolution. Seit meinem achten Lebensjahr erinnere ich mich daran, wie derselbe Satz jeden Tag wiederholt wurde: Kuba, die Perle der Antillen, nun verwandelt in die rote Hölle Amerikas. In ähnlicher Weise wird jetzt Propaganda gegen Venezuela wie ein Meer von Hass verbreitet. Sie richtet sich insbesondere gegen Hugo Chávez.”

“Er ist ein großer Mann”, lautet William Ospinos Urteil, “die ganze Welt achtet auf ihn.” Der kolumbianische Schriftsteller erläuterte seine Idee, dass Hugo Chávez schon zu Lebzeiten zu einem mythischen Helden, einer Legende geworden sei. “Er gehört zu der lateinamerikanischen Geschichte und wird in die Mythologie populärer Folklore eingehen”, weiß William Ospino.

Der Autor sieht eine weitere wichtige Gemeinsamkeit zwischen den beiden brüderlichen Nationen Kuba und Venezuela: “Kuba hat versucht, seinen Weg zu finden, obwohl das sehr schwierig war. Venezuela hat dies ebenso getan. Ich weiß, dass die venezolanische Bevölkerung auf der Seite von Chávez steht. Das ist bemerkenswert in einem Kontinent, der seine Armen so grausam behandelt.”

Kuba - La Habana 4

Kubas Hauptstadt Havanna

Zu guter Letzt sei eine Befragung erwähnt, welche die Nachrichtenagentur EFE mit Nicolás Maduro durchführte. Sie wurde von Venezuelanalysis ins Englische übersetzt. Nicolás Maduro sprach mit dem Journalisten José Luis Paniaga über die neuesten Entwicklungen in seinem Lande.

Er pries Kuba für die gute Pflege von Hugo Chávez “mit besten Geräten und einem hoch spezialisierten, in allen Bereichen exzellenten Team von Ärzten, aber auch mit großer Sorgfalt und Liebe bei der medizinischen Behandlung.”

Nicolás Maduro dankte im Namen seiner Regierung Fidel Castro, der “in direktem Kontakt mit den Ärzten stand. Comandante Fidel Castro war fast täglich im Hospital, in der Nähe der Ärzte und der Familie. Er grüßte Hugo Chávez und kümmerte sich um ihn. Dafür müssen wir als menschliche Wesen dankbar sein.”

hugo-chavez 3

Venezuelas vormaliger Präsident Hugo Chávez

Nicolás Maduro, der Fidel Castro sehr verehrt, sagte, dass “er uns Mut und Stärke gab sowie seine umfangreichen geschichtlichen Erfahrungen mit uns teilte. Er steht unbesiegt gegen den imperialistischen Angreifer und hat ein wahrhaft privilegiertes Wissen der Geschichte Lateinamerikas erworben.”

Nicolás Maduro erzählte EFE auch über gemeinsame Projekte von Kuba und Venezuela: “Wir haben eine Reihe von Plänen zur Kooperation in den Bereichen Kultur, Bildung und Erziehung, Wirtschaft, Medizin und Sport bereits verwirklicht. Präsident Chávez nannte diese wirtschaftlichen Projekte empresas morochas (Gemeinschaftsunternehmen).”

“In anderen Worten, Kuba und Venezuela haben innerhalb des Rahmens von ALBA eine sehr dynamische und multi-dimensionale Beziehung”, fasste Nicolás Maduro die Kooperation zwischen den beiden brüderlichen Nationen zusammen.

fidel castro - hugo chavez

Fidel Castro – Hugo Chávez

Nicolás Maduro sprach auch über Kubas langen Kampf um Unabhängigkeit: “Die Unabhängigkeit Kubas kostete so viel im 19. Jahrhundert, weil die Insel unter der Anwesenheit der stärksten Armee des spanischen Kolonialreiches litt. Über 300.000 spanische Soldaten versuchten, Kuba als ihr Juwel in der Karibik zu halten. Kuba war schon immer von großer strategischer Bedeutung für die Imperien. Das ist bis heute so geblieben.”

Er erklärte: “Im Jahre 1959 errang Kuba die Unabhängigkeit zu einem sehr hohen Preis. In Fidel Castro finden wir das Erbe des Anti-Kolonialismus und Anti-Imperialismus.” Dann fuhr Nicolás Maduro fort, Venezuelas Geschichte mit der von Kuba zu vergleichen: “Das gilt auch für unser Land. Wie teuer kam uns die Unabhängigkeit zu stehen, welche unsere Befreier errangen. Niemand machte uns ein Geschenk der Unabhängigkeit, niemand.”

Nicolás Maduro glaubt, dass die Kubaner und Venezolaner zwei Völker mit der gleichen anti-kolonialen Tradition sind. Sie besitzen den gleichen brüderlichen Stolz. “Wir sagen: Haltet aus! Verteidigt die Unabhängigkeit!”

Haltet aus, Kuba und Venezuela! Verteidigt eure Unabhängigkeit! Hasta la victoria siempre.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Argentina, Brasil, Colombia, Cuba, Haiti, Siria, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s