Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s ties with Africa – Venezuelas Bindungen an Afrika

Pravda

Venezuela’s ties with Africa

by Olivia Kroth

8497305659_7032e93e97_z

ASA Summit 2013 in Malabo, Equatorial Guinea

Sources: Blog Reinaldo Bolívar, Correo del Orinoco, Patria Grande, TeleSUR, Venezuelanalysis

At the third Summit Africa – South America (ASA), held in Malabo, Equatorial Guinea, 63 countries participated, including Venezuela, which was represented by the Venezuelan Foreign Minister, Elías Jaua.

He read out a letter written by President Hugo Chávez to the ASA members in Malabo. The Venezuelan President highlighted the ties between both continents, “in our continents, enough historic, political and natural resources are found to save the whole planet.”

He reminded all members that Africa and South America share common roots and must cooperate closely to build a multi-polar world. Hugo Chávez also warned African leaders that more military interventions by the ex-imperialists and neo-colonialists will very likely occur, pointing out the fate of the Jamahiriya and Mali.

8498408488_549fd74a24_z

Venezuela’s Foreign Minister: Elías Jaua speaks at the ASA Summit 2013 in Malabo

President Chávez wrote that the malicious exploiters want to enrich themselves at the cost of Africans, by taking away their natural resources and waging wars on those that are not willing to comply. He urged African leaders to speed up the process of unification and to reject all interventionist activities by NATO.

“Unfortunately, since the last ASA Summit on the Island of Margarita in Venezuela (2009), the African Continent has been the victim of multiple bellicose interventions and violent attacks by NATO countries. The ex-imperialists’ bombardments of various African countries had the objective to hinder the process of consolidation and unification between African nations, and consequently, to undermine the union of African peoples with those of the Latin American and Caribbean region,” the Venezuelan President wrote.

At the end of his letter, Hugo Chávez expressed his “fraternal love for all African brothers, who share the same anti-colonial, anti-imperialist ideals.” He asked them to “march together until all of our aims will be accomplished.”  The letter was signed with the sentence, “Viviremos y venceremos”. We will live and we will win.

8497305387_68692fe082_z

ASA Summit 2013 in Malabo

On his blog, Reinaldo José Bolívar, a Venezuelan professor and Vice-President of Foreign Affairs for Africa, presents some interesting thoughts about the common roots and projects of African countries and Venezuela. He was one of the driving forces behind the creation of the Institute of Strategic Investigations on Africa and its Diaspora, the “Centre of African Knowledge” in Venezuela.

At this institute, Venezuela’s “African-ness” is being researched, i.e. the history of Venezuela’s Afro-descendants, their culture, living circumstances and prospects for the future. The institute also offers workshops on such diverse topics as Afro-Venezuelan food and medicine, the use of tropical plants, or building houses in African style, by using sugar canes in the Bahareque technique.

Professor Reinaldo Bolívar emphasizes that it is important for Venezuela to honour its commitment to Africa. During the presidency of Hugo Chávez (1999-2012), good relations with many African countries have been fostered and common projects in the fields of agriculture, energy, mining and trade have begun.

Venezuela’s Vice-President of Foreign Affairs for Africa: Reinaldo Bolívar 

Venezuela has been continuously increasing its presence in Africa and will continue with this process. Venezuelans have African blood in their bodies. Africa is present in their genes. “African-ness is part of our identity. I am an integral Africanist”, says Reinaldo Bolívar. Africa, to him, means “the future of humanity.”

Professor Reinaldo Bolívar thinks that Africa – due to its immense wealth in human and natural resources – will play a very important role by 2020 in the world, but Africans must steer their own course and prevent foreign countries from interfering in their internal affairs. He especially criticized the role of rapacious Europe that “eats the fish products of Africa and removes its minerals, as well as its precious stones.”

In his blog entry from the 23rd of February 2013, “La III Cumbre América del Sur – África”, Professor Reinaldo Bolívar notes that the ASA Summit in Equatorial Guinea was supposed to have already been held in November 2011, in Tripoli, the capital of the Great Jamahiriya. The country was so badly bombarded by NATO, however, that the ASA Summit had to be postponed and later transferred to Malabo.

Malabo in Equatorial Guinea

In his blog entry, “África y Chávez”, he writes that many Africans admired President Hugo Chávez and wished him well. Healing rituals and transmissions of energy for him were held in many parts of the African Continent. The Presidents of Algeria, Benin, Egypt, Gambia and South Africa sent greetings for Christmas and New Year, wishing Hugo Chávez speedy recovery from his operation in Cuba.

In the programme, “Apadrina una Escuela in África”, Venezuela has paid for schools to be built in Africa. The teachers speak to the pupils about Venezuela’s President in many schools of Algeria, Angola, Benin, Cabo Verde, Congo, Egypt, Equatorial Guinea, Ethiopia, Gambia, Ghana, Guinea Bissau, Lesotho, Liberia, Mali, Mozambique, Namibia, Sao Tomé and Príncipe, Senegal, Sierra Leone, South Africa and Sudan. The students see pictures of Simón Bolívar, The Liberator, and of Hugo Chávez. They love him because he loved “Madre África” (Mother Africa).

In Malabo, the ASA Summit ended with the signing of 27 treaties for cooperation in the areas of communications, science, technology and tourism. All present members also pledged solidarity with Cuba, condemning the imperialist blockade, and with Argentina, regarding the Malvinas Islands. The ASA members furthermore condemned the western terrorist attacks against Syria.

The next ASA Summit will be held in Ecuador, in 2016.

http://english.pravda.ru/world/africa/24-02-2013/123882-venezuela_africa-0/

8486468686_e4145f79dd_z

Venezuelas Bindungen an Afrika

von Olivia Kroth

8497305529_5161001e4e_z

ASA 2013 Gipfeltreffen in Malabo, Äquatorialguinea

Quellen: Blog Reinaldo Bolívar, Correo del Orinoco, Patria Grande, TeleSUR, Venezuelanalysis

An dem dritten Gipfeltreffen von ASA (Afrika – Südamerika) in Äquatorialguineas Hauptstadt Malabo nahmen 63 Länder teil, darunter auch Venezuela, vertreten durch den venezolanischen Außenminister Elías Jaua.

Er las einen Brief vor, den Präsident Hugo Chávez an die Mitglieder von ASA in Malabo gerichtet hatte. Darin beleuchtete der venezolanische Präsident die Bindungen beider Kontinente: “Auf unseren Kontinenten gibt es genügend historische, politische und natürliche Ressourcen, um den gesamten Planeten zu retten.”

Er erinnerte alle Mitglieder daran, dass Afrika und Südamerika gemeinsame Wurzeln besitzen und eng miteinander kooperieren müssen, um eine multi-polare Welt einzurichten. Hugo Chávez warnte auch die afrikanischen Staatsoberhäupter, dass weitere militärische Interventionen von den ehemaligen Imperialisten und Neo-Kolonialisten zu erwarten sind, wobei er auf das Schicksal von Mali und der libyschen Jamahiriya verwies.

Hugo chavez schattenbild

Venezuelas vormaliger Präsident Hugo Chávez

Präsident Chávez schrieb, dass die bösartigen Ausbeuter sich auf Kosten der Afrikaner bereichern wollen, indem sie ihre Bodenschätze stehlen und gegen all jene Kriege führen, die sich nicht willig fügen. Er drängte die Führer Afrikas, den Prozess der Einigung zu beschleunigen und alle Interventionen der NATO zurück zu weisen.

“Leider wurde der afrikanische Kontinent nach dem letzten Gipfeltreffen von ASA auf der Insel Margarita in Venezuela zum Opfer mehrerer kriegerischer Interventionen und gewalttätiger Angriffe durch Staaten der NATO. Die Bombardierung verschiedener afrikanischer Länder durch die ehemaligen Imperialisten diente dem Zweck, den Prozess der Konsolidierung und Einigung afrikanischer Nationen zu behindern. Konsequenterweise sollte auch der Zusammenschluss von afrikanischen Völkern mit jenen der lateinamerikanischen und karibischen Region unterlaufen werden”, schrieb der venezolanische Präsident.

Am Ende des Briefes drückte Hugo Chávez “seine brüderliche Liebe für alle afrikanischen Geschwister” aus, “welche die selben anti-kolonialen und anti-imperialistischen Ideale teilen”. Er bat sie, “gemeinsam zu marschieren, bis all unsere Vorhaben erfüllt sind.” Das Schreiben endete mit dem Satz: “Viviremos y venceremos.” Wir werden leben und siegen.

8498391164_f62952ec20_z

Venezuelas Außenminister Elías Jaua

Auf seinem Blog präsentiert Reinaldo Bolívar, ein Professor in Venezuela und Vize-Präsident für Außenbeziehungen zu Afrika, einige interessante Gedanken zu den gemeinsamen Wurzeln und Projekten afrikanischer Länder mit Venezuela. Er war eine der treibenden Kräfte zur Gründung des Instituts für strategische Forschung über Afrika und seine Diaspora. Das venezolanische Institut nennt sich “Zentrum für afrikanisches Wissen”.

In diesem Institut wird Venezuelas afrikanisches Wesen erforscht, zum Beispiel die Geschichte der Venezolaner afrikanischer Abstammung, ihre Kultur, Lebensumstände und Zukunftsaussichten. Das Institut bietet auch Arbeitskreise zu solch verschiedenartigen Themen wie Ernährung und Medizin, Gebrauch tropischer Pflanzen oder Hausbau in afrikanischem Stil mit Zuckerrohr in der Bahareque-Technik.

Professor Reinaldo Bolívar betont, dass es für Venezuela von Bedeutung ist, die Bindung zu Afrika zu pflegen. Während der Präsidentschaft von Hugo Chávez (1999-2012) wurden gute Beziehungen zu vielen afrikanischen Ländern aufgebaut und durch gemeinsame Projekte gefördert, unter anderem in den Bereichen von Bergbau, Energie, Handel und Landwirtschaft.

8497304659_8ab051e2bd_z

ASA 2013 Gipfeltreffen in Malabo

Venezuela hat seine Präsenz in Afrika kontinuierlich ausgebaut und wird den Prozess fortsetzen. Die Venezolaner haben afrikanisches Blut in ihren Adern. Afrika ist in ihren Genen präsent. “Das afrikanische Wesen ist Bestandsteil unserer Identität. Ich bin ein integraler Afrikanist”, sagt Reinaldo Bolívar. Afrika bedeutet für ihn die Zukunft der Menschheit.

Professor Reinaldo Bolívar denkt, dass Afrika dank seines immensen Reichtums an menschlichen und natürlichen Ressourcen ab 2020 eine wichtige Rolle in der Welt spielen wird, aber die Afrikaner müssen ihren eigenen Kurs steuern und verhindern, dass Ausländer sich ihre internen Angelegenheiten mischen. Er kritisierte insbesondere die raubgierigen Europäer, welche Afrikas Fischprodukte essen sowie Afrikas Mineralien und Edelsteine wegnehmen.

In seinem Blogeintrag vom 23. Februar 2013, “Der dritte Gipfel Südamerika – Afrika”, stellt Professor Reinaldo Bolívar fest, dass das ASA-Gipfeltreffen in Äquatorialguinea bereits im November 2011 in Tripolis/Jamahiriya hätte stattfinden sollen. Doch wurde das Land von der NATO so schlimm zerbombt, dass das ASA-Gipfeltreffen verschoben werden musste und später nach Malabo verlegt wurde.

Venezuelas Stellvertretender Vize-Präsident für Beziehungen zu Afrika: Reinaldo Bolívar

In seinem Blogeintrag “Afrika und Chávez” schreibt Reinaldo Bolívar, dass viele Afrikaner Präsident Chávez bewunderten und ihm alles Gute wünschten. In vielen Gegenden des afrikanischen Kontinents wurden Heilungsrituale für ihn abgehalten. Die Präsidenten von Algerien, Benin, Ägypten, Gambia und Südafrika schickten Grüße zu Weihnachten und Neujahr. Sie wünschten Hugo Chávez baldige Besserung nach seiner Operation in Kuba.

In dem Programm “Apadrina una Escuela in África” zahlte Venezuela für den Bau von Schulen in Afrika. Die Lehrer sprechen mit den Schülern über Venezuelas Präsident an vielen Schulen in Algerien, Angola, Benin, Cabo Verde, Kongo, Ägypten, Äquatorialguinea, Äthiopien, Gambia, Ghana, Guinea Bissau, Lesotho, Liberia, Mali, Mozambique, Namibia, Sao Tomé und Príncipe, Senegal, Sierra Leone, Südafrika und Sudan. Die Studenten sehen Bilder des Befreiers Simón Bolívar und von Hugo Chávez. Sie lieben ihn, weil er “Mutter Afrika” liebte.

Das ASA-Gipfeltreffen in Malabo endete mit der Unterzeichnung von 27 Verträgen für Kooperation in den Bereichen von Kommunikation, Wissenschaften, Technologie und Tourismus. Alle Mitglieder verpflichteten sich auch zur Solidarität mit Kuba. Sie verurteilten die imperialistische Blockade Kubas. Zudem kritisierten die ASA-Mitgliedsstaaten die westlichen Angriffe auf Syrien. Der nächste ASA-Gipfel wird 2016 in Ecuador stattfinden.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Angola, Argelia, Argentina, Congo, Cuba, Ecuador, Ghana, Guinea Ecuatorial, Jamahiriya, Mali, Siria, Sudáfrica, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.