Olivia Kroth/Pravda: The legacy of Hugo Chávez in Venezuela – Das Vermächtnis von Hugo Chávez in Venezuela

PRAVDA

The legacy of Hugo Chávez in Venezuela

by Olivia Kroth

 Hugo Chávez sufre nuevas complicaciones en su salud

The late President, Hugo Chávez, who died on the 5th of March 2013 in Caracas, is unforgotten in Venezuela. His legacy is being kept alive by his good friend and comrade, Nicolás Maduro, who followed in his footsteps as President of Venezuela. He was inaugurated on the 19th of April 2013, on the 203rd anniversary of Venezuela’s Independence.

Nicolás Maduro, born on the 23rd of November 1962 in Caracas, is called „El Presidente Obrero“, the working class president, because he began his working life as a bus driver and later became a union representative for the Caracas Metro System, before entering the field of politics.

The Venezuelan news media Patria Grande reported on the 29th of April 2013  that President Nicolás Maduro called for a continuation of the battle begun by Hugo Chávez. “This is the homage we can render to our Revolution Leader, Hugo Chávez, to continue the battle for truth,“ he announced via his twitter account @NicolasMaduro.  The new President is determined to continue Hugo Chávez’s tradition of reaching out to the Venezuelan population  by twitter.

nicolas maduro en barinas

President Nicolás Maduro in the Chávez home state of Barinas

On the 28th of April 2010, Hugo Chávez created his famous twitter account @chavezcandanga, which gained millions of followers in just three years. He revolutionized the social networks of Venezuela with his famous twitter account. It shows the logo of a little blue bird wearing the revolutionary red cap that Hugo Chávez liked to wear himself as a former officer of the Venezuelan Armed Forces.

Within the three years of its existence, @chavezcandanga gathered 4.239.024 followers and transmitted 1.824 tweets. The late President liked to tweet. He sent governmental messages, but also words of affection for Venezuelan artists, sportsmen and friends of the Bolivarian Government.

Meanwhile, a professorhip has been installed, as the Venezuelan news media, Correo del Orinoco and Patria Grande, both reported on the 20th of April 2013.  The chair “Hugo Rafael Chávez Frías” at the Maritime University of the Caribbean in the Venezuelan state of Vargas has been created because “it is a historic necessity for the Bolivarian Republic at this point of time,” Gladis Requena, Deputy at the National Assembly (AN) in Caracas, pointed out.

elena - hugo - maría gabriela chavez

Venezuela’s late Präsident Hugo Chávez with his mother Elena (left) und daughter María Gabriela (right)

The professorship will teach Hugo Chávez’s socialist philosophy, as put down in the “Lineas de Chávez”. Another segment will hold workshops of cinema, showing films about the life and work of the late Bolivarian leader. The Auditorium in the Maritime University of the Caribbean will serve as permanent seat for the workshops which are due to take place every 15 days.

The Maritime University of the Caribbean in Vargas was founded by the Spanish Consul in Caracas, Francisco Javier de Longa, on the 10th of May 1802. Today this university offers studies in naval engineering, environmental engineering, computer engineering, administration and  water transport.

PRAVDA:

Das Vermächtnis von Hugo Chávez

von Olivia Kroth

hugo chavez souvenirs

Der ehemalige Präsident Hugo Chávez, am 5. März 2013 in Caracas verstorben, ist unvergessen in Venezuela. Sein Vermächtnis wird von Nicolás Maduro erhalten, der zu Chávez’ Lebzeiten sein engster Freund und Kamerad war. Nun ist er als neuer Präsident in die Fußspuren von Chávez getreten. Am 19. April 2013 wurde Nicolás Maduro in der Nationalversammlung von Caracas vereidigt, am 203. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung von Venezuela.

Nicolás Maduro ist am 23. November 1962 in Caracas geboren. Im Volksmund heißt er “Arbeiterpräsident” (Presidente Obrero), weil er sein Arbeitsleben als Busfahrer begann und später Gewerkschaftsvertreter für das Metro-System in Caracas wurde, bevor er sich der Politik zuwandte.

Das venezolanische Nachrichtenmedium Patria Grande berichtete am 29. April 2013, dass Präsident Nicolás Maduro dazu aufgerufen habe, die Schlacht fortzuführen, welche mit Hugo Chávez begann. “Dies geschieht zu Ehren unseres Revolutionsführers Hugo Chávez. Wir müssen seinen Kampf für die Wahrheit weiter führen”, verkündete er über seinen Twitter Account @NicolasMaduro. Der neue Präsident hegt die Absicht, wie sein Vorgänger auch die venezolanische Bevölkerung über Twitter zu erreichen.

nicolas maduro en barinas 2

Präsident Nicolás Maduro im venezolanischen Bundesstaat Barinas

Am 28. April 2010 richtete Hugo Chávez seinen berühmt gewordenen Twitter Account @chavezcandanga ein. Innerhalb von drei Jahren hatte er bereits Millionen von Anhängern gewonnen. Sein Twitter Account zeigt das Logo eines kleinen blauen Vogels, der eine rote Mütze auf dem Kopf trägt, wie sie Hugo Chávez als Offizier der venezolanischen Streitkräfte trug.

Innerhalb von drei Jahren gewann @chavezcandanga 4.239.024 Freunde und übermittelte 1.824 Botschaften. Der verstorbene Präsident twitterte gerne. Er sandte Regierungsnachrichten über Twitter, aber auch freundschaftliche Grüße an venezolanische Künstler, Sportler und Politiker.

Die beiden venezolanischen Nachrichtenmedien Correo del Orinoco und Patria Grande berichteten am 29. April 2013, dass es mittlerweile eine Professur gibt, die nach Hugo Chávez benannt ist. Die Schifffahrts-Universität der Karibik im venezolanischen Bundesstaat Vargas richtete einen Lehrstuhl “Hugo Rafael Chávez Frías” ein. “Das ist eine historische Notwendigkeit in dieser Zeit”, verkündete die Abgeordnete Gladis Requena in der Nationalversammlung (AN) in Caracas.

8553803981_3a9205e43a_z

Diese neue Professur soll die sozialistische Philosophie von Hugo Chávez lehren, wie er sie in seinen “Lineas de Chávez” und anderen Schriften niederschrieb. Arbeitskreise und Foren werden sich mit seinem Schriftgut beschäftigen und Filme über Leben und Werk des Revolutionsführers zeigen. Die Arbeitskreise werden 14-tägig in dem Großen Hörsaal der Schifffahrtsuniversität der Karibik stattfinden.

Diese Universität wurde am 10. Mai 1802 als Nautische Hochschule von dem spanischen Konsul in Caracas, Francisco Javier de Longa, gegründet. Heute bietet die Universität Studiengänge für Schiffstechnik, Umwelttechnik, Technische Informatik, Verwaltung und Wassertransport an.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Venezuela y etiquetada , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.