Olivia Kroth/Amerika 21: Kolumbien und Venezuela richten gemeinsames Filmfestival aus – Colombia and Venezuela present their common film festival

amerika_21_de

Kolumbien und Venezuela richten gemeinsames Filmfestival aus

Venezolanische Produktion “El chico que miente” im Zentrum der Filmschau

Von 

amerika21.de

 

http://amerika21.de/blog/2013/05/82776/filmfestival-venezuela-colombi

Vom 12. bis 16. Mai 2013 findet das zweite Binationale Filmfestival Kolumbien-Venezuela statt. Veranstaltungsorte sind auf kolumbianischer Seite die Grenzstadt San José de Cucutá, auf venezolanischer Seite San Cristóbal in dem Andenstaat Táchira. Zwölf Filme stehen auf dem Programm, sechs aus Kolumbien und sechs aus Venezuela. Außerdem werden ergänzende Arbeits- und Gesprächskreise angeboten.

Aus Venezuela nehmen teil: „Der Junge, der lügt“ von Marité Ugás, „Das Lärmen des Papageis“ von John Petrizzelli, „Der blaue Apfel“ von Olegario Barrera, „Das Raunen der Steine“ von Alejandro Bellame, „Unterbrechung der Stille“ der Brüder Andrés und Luis Rodríguez sowie „Hände hoch!“ von Alejandro García Wiedemann. Aus Kolumbien sind dabei: „Erschütterung“ von Hendrix Jhonny, „Der Strand D.C.“ von Juan Andrés Arango, „Sofía und der Eigensinnige“ von Andrés Burgos, „Treidelei“ von William Vega, „Das verborgene Gesicht“ von Andi Baiz und „Das Kartell der Kröten“ von Carlos Moreno.

Besondere Erwähnung verdient der venezolanische Film „Der Junge, der lügt“, „El chico que miente“, aus dem Jahre 2011, weil er mittlerweile zu einem modernen Filmklassiker geworden ist. Außerdem hat er seinen Siegeszug durch Lateinamerika und Europa angetreten. Am 11. Februar 2011 nahm der Film an dem 61. Internationalen Filmfestival in Berlin teil. „Es ist für uns etwas Besonderes, bei der Berlinale dabei zu sein“, meinte die Regisseurin Marité Ugás in einem Interview.

Ihr Film wurde in Lateinamerika und Europa mehrfach prämiert. Auf dem Festival des Neuen Lateinamerikanischen Films 2011 in Havanna, Kuba, erhielt er den 1. Preis in der Kategorie Fiktion. Im selben Jahr wurde er auch auf dem Filmfestival Ícaro in Guatemala preisgekrönt als „ein Film, der alle formalen Elemente so verbindet, dass ein Werk von großer cineastischer Wirkung entsteht“, laut Begründung der Jury. Im Oktober 2011 tourte „Der Junge, der lügt“ durch die Kinos etlicher brasilianischer Städte, wo er interessiert aufgenommen wurde.

Für das Jahr 2012 folgten Einladungen  nach Europa. Im November 2012 wurde „El chico que miente“ auf dem spanischen Filmfestival MADRIDIMAGEN und dem Filmfestival des Lateinamerikanischen Films in Flandern, Belgien, gezeigt. Hier gewann er gleichfalls den 1. Preis in der Kategorie Fiktion.  Im November 2012 nahm die Filmabteilung der Katholischen Universität in Lima, Peru, den Film in ihr Programm auf.  Die Regisseurin Marité Ugás ist in Lima gebürtig. Sie studierte Kommunikationswissenschaft an der Universität ihrer Heimatstadt, später in Kuba. 1991 gründete sie in Caracas ihre eigene Produktionsfirma „Sudaca Filme“.

„Der Junge, der lügt“ erzählt die Geschichte eines 13-jährigen Jungen aus dem venezolanischen Küstenstaat Vargas, dessen Mutter bei der Flutkatastrophe 1999 starb. Er ist jedoch überzeugt, dass sie noch lebt. Deshalb macht er sich auf die Suche nach ihr und wandert die karibische Küste entlang. Um zu überleben, erzählt er unterwegs erfundene Geschichten über seine Mutter und die Überschwemmung von Vargas. Der Junge wird von dem Venezolaner Iker Fernández dargestellt, einem überzeugenden Naturtalent.

Dies ist Venezuelas erster Film, der sich mit den tragischen Ereignissen während und nach der Springflut von Vargas befasst.  Marité Ugás sagte in einem Interview: „Unser Film ist eine Art von Road Movie, der bei dem Unglück von 1999 seinen Ausgang nimmt. Der Junge gibt die Hoffnung nie auf, seine verlorene Mutter wieder zu finden. Dies ist ein Symbol für das politische Leben in der Bolivarischen Republik Venezuela. In jenen Tagen fand auch das Referendum von Hugo Chávez statt und die Bolivarische Revolution begann. Sie ist von Rückschlägen bedroht, aber die Suche nach einem besseren Leben hört nie auf.“

Das erste Referendum fand am 25. April 1999 statt. Die Bevölkerung wurde gefragt, ob eine Konstituierende Nationalversammlung einzuberufen sei. Von den Befragten stimmten 92,4 Prozent zu. Am 15. Dezember 1999 wurde die venezolanische Bevölkerung in einem zweiten Referendum gefragt, ob sie mit der neuen Verfassung einverstanden sei, welche von der Konstituierenden Nationalversammlung ausgearbeitet worden war. Diesmal stimmten 71,8 Prozent zu.

Am selben Tag, dem 15. Dezember 1999, überschwemmte nach heftigen Regenfällen eine Sturmflut die Küste von Vargas, zerstörte Tausende von Häusern und führte zu einem Zusammenbruch der Infrastruktur. Der Ort Los Corrales wurde unter einer drei Meter hohen Schlammschicht begraben. Viele Häuser wurden in das Meer geschwemmt, wobei die Orte Cerro Grande und Carmen de Uría völlig verschwanden. Etwa 30.000 Menschen verloren bei der Katastrophe ihr Leben. Über 100.000 Personen konnten evakuiert werden.

Nach der Tragödie rief Präsident Hugo Chávez die Bevölkerung Venezuelas auf, ihre Häuser für die Obdachlosen zu öffnen und „eine Familie zu adoptieren“. Bis 2006 waren die Schäden behoben und die Infrastruktur wieder hergestellt. Doch ist die Flutkatastrophe in Vargas unvergessen, weil sehr viele Menschen ihre Verwandten und Freunde verloren, so wie „Der Junge, der lügt“.

Colombia and Venezuela present their common film festival

by Olivia Kroth

amerika21.de

From the 12th to the 16th of May 2013, the II. Binational Film Festival Colombia – Venezuela takes places on both sides of the border: on the Colombian side, in San José de Cucutá, on the Venezuelan side, in San Cristóbal, the capital of the Andes state of Táchira. Twelve films are presented, six from Venezuela and six from Colombia. Furthermore, visitors have a chance of taking part in workshops and forums.

The six Venezuelan films are “The boy who lies” by Marité Ugás, “The noise of the parrot” by John Petrizzelli, “The blue apple” by Olegario Barrera, “The murmur of stones” by Alexandro Bellame, “Breaking the silence” by the brothers Andrés and Luis Rodríguez, “Hands up” by Alexandro García Wiedemann.  The six Colombian films are “Tremor” by Hendrix Jhonny, “The beach D.C.” by Juan Andrés Arango, “Sofía and the wilfull man” by Andrés Burgos, “Hauling barges” by William Vega, “The hidden face” by Andi Baiz and “The cartel of the toads” by Carlos Morena.

Special mention is deserved by the Venezuelan production, “El chico que miente”, “The boy who lies”, which has become a modern classic in Venezuela and started to tour Latin America as well as Europe. On the 11th of February 2011, the 61st International Film Festival in Berlin showed the Venezuelan film. “This is something special for us, to be presented at the Berlinale,” film director Marité Ugás said in in an interview.

Her movie won prizes in Europa and Latin Ameria. At the Festival of the New Latin American Film 2011 in La Havana, Cuba, “The boy who lies” received the 1st prize in the category of fiction. In the same year, the film won a prize at the Film Festival Ícaro in Guatemala “for joining all the formal elements in such a way as to produce a work of great cineastic effect,” the jurors opined.  In October 2011, “The boy who lies” was shown in several Brazilian cities where it was received with great interest.

In 2012, invitations to Europe followed. In November 2012, the Venezuelan movie was presented at the Spanish Film Festival MADRIDIMAGEN and at the Film Festival of Latin American Cinema in Flanders, Belgium, where it won the 1st prize in the category of fiction again. In November 2012, the movie was introduced in the Department of Film at the Catholic University of Lima in Peru. Marité Ugás was born in Lima. She studied Communication at the university of her home town and later in Cuba. In 1991, she founded her own production company in Caracas, Sudaca Films.

“The boy who lies” tells the story of a 13-year-old boy in the Venezuelan coastal state of Vargas. His mother died in the great flood of 1999, but he is convinced that she is still alive and starts searching for her. He wanders along the Caribbean coast, telling people invented stories about his mother and the great flood of Vargas. The boy is played by the young Venezuelan actor, Iker Fernández, a convincing natural talent.

This is the first Venezuelan film to deal with the tragedy of the flood. Marité Ugás said in an interview, “Our film is a sort of road movie. It starts with the tragedy of 1999 in Vargas. The boy never gives up hope of finding his lost mother. This ia a symbol of political life in the Bolivarian Republic of Venezuela. In those days, the referendum of Hugo Chávez took place and the Bolivarian Republic began. It has always been threatened by setbacks, but the search for a better life will never end.”

The first referendum took place on the 25th of April 1999. The population was asked, if a Constitutional Assembly should be installed. Of all the voters asked, 92.4 percent said “yes.” On the 15th of December 1999, the people in Venezuela were asked in a second referendum, if they agreed with the new Constitution, set up by the Constitutional National Assembly. This time, 71.8 percent of the voters agreed.

On the same day, the 15th of December 1999, a huge flood set in, after several days of heavy rains. It destroyed thousands of homes along the coast of Vargas and caused the state’s infrastructure to break down. The village Los Corrales was buried under masses of mud, three metres high. Many houses were swept into the sea. The villages of Cerro Grande and Carmen de Uría disappeared completely. About 30.000 people drowned. Over 100.000 could be evacuated.

After this catastrophe, President Hugo Chávez called on the population to open their homes for the homeless and “adopt a family.” By 2006, the damage had been repaired and the infrastructure was functioning again. However, the great flood of 1999 is unforgotten, because many people lost their relatives and friends, just like “The boy who lies.”

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Colombia, Cuba, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s