Olivia Kroth/Pravda: Russia’s stable economic growth – Russlands stabiles Wirtschaftswachstum

russian-flag-map

pravda logo 2

Russia’s stable economic growth

by Olivia Kroth

 

Russia’s stable economic growth is ensured by the Russian President Vladimir Putin and his Government. At a meeting on economic measures, Russia’s economic development was discussed.

Among the participants of the meeting were Elvira Nabiullina, the newly appointed Chairperson of Russia’s Central bank, Andrei Belousov, Russia’s Minister for Economic Development, and Anton Siluanov, Russia’s Finance Minister.

While in 2012 the Eurozone economy shrank by 0.6 percentage points, Russia’s economy grew by 3.4 percent. Its GDP growth in the first three months of 2012 amounted to 4.8 percent, but slowed down later in the year.

The Russian President is worried about the slow-down, although Russia’s economy is still quite solid, since oil and gas prices have remained high. Furthermore, the Russian Federation has substantial gold and currency reserves. Russia’s budget reserve funds are of a comforting size. The industrial output grew by 2.6 percent, from March 2012 to 2013.

The members of the meeting discussed measures to stimulate economic growth and infrastructure development, especially in the sectors of energy and transport. More long-term investments will be needed, using money from the National Welfare Fund. The question of regional budgets was another topic on the agenda. More funds will be spent on construction and restoration of dilapidated housing.

Russia’s Minister of Economic Development, Andrei Belousov, pointed out that in the first quarter of 2013, Russia had the highest inflow of direct foreign investments in recent years, reaching $16 billion in the last quarter of 2012. The outflow from banks is high as well, with $30 billion.

Compared to EU countries, Russia’s unemployment rate has remained low and businesses do not cut down on personnel, as they are operating on the verge of their production capacity. The capacity utilisation level in Russia stands at 65 percent today.

What is worrisome, though, is the rapidly growing shadow economy. The term shadow economy applies to any services that are not taxed. About 38 million people in Russia are currently employed in the shadow economy, according to Russia’s Deputy Prime Minister, Olga Golodets.

This has adverse effects on the country’s labour market, on the economy and the social sphere in general, because the shadow labour forces do not pay taxes. This non-transparent market generates a variety of risks.

An estimated 15 to 20 million people are obscure to the fiscal authorities, according to an estimate of labour market specialists. Taking the appropriate measures against the illegal market of labour is a complex problem which needs to be tackled in 2013.

At the economic meeting, President Vladimir Putin furthermore talked about the need to safeguard the Central Bank. Practical changes in the current policies will be needed, with new tools made available.

“I expect you to draw up a list of proposals that best reflect the needs of our economy in terms of ensuring its growth and minimizing the contradictions that exist today in the Government and in the expert community. I believe this can be done by May 15,” the President said.

With the new measures taken, the Russian Federation will surely have a realistic chance of standing above the line, despite the global economy shrinking further into recession, in 2013.

Russlands stabiles Wirtschaftswachstum

von Olivia Kroth

Russlands stabiles Wirtschaftswachstum wird durch Präsident Wladimir Putin und seine Regierung garantiert. Bei einem Arbeitstreffen zu Wirtschaftsmaßnahmen wurde Russlands wirtschaftliche Entwicklung diskutiert.

Unter den Teilnehmern des Treffens waren Elwira Nabiullina, die neu ernannte Direktorin von Russlands Zentralbank, Andrej Belusow, Russlands Wirtschaftsminister, und Anton Siluanow, Russlands Finanzminister.

Während 2012 die Wirtschaft der Eurozone um 0,6 Prozent schrumpfte, wuchs Russlands Wirtschaft um 3,4 Prozent. Das BIP stand in den ersten drei Monaten des Jahres 2012 bei 4,8 Prozent, nahm aber im Laufe des Jahres ab.

Der russische Präsident sorgt sich wegen des Rückgangs, obwohl die russische Wirtschaft immer noch ziemlich solide ist, da die Preise für Naturgas und Erdöl hoch bleiben. Zudem verfügt die Russische Föderation über beträchtliche Gold- und Währungsreserven. Russlands Haushaltsrücklagen sind von komfortablem Umfang. Die industrielle Produktionsleistung wuchs um 2,6 Prozent von März 2012 bis März 2013.

Die Teilnehmer des Treffens diskutierten Maßnahmen zur Stimulierung von Wirtschaftswachstum und Entwicklung der Infrastruktur, insbesondere im Bereich von Energie und Transport. Mehr langfristige Investitionen werden benötigt. Dazu soll Geld aus der Kasse des nationalen Wohlfahrtsfundus genommen werden. Die regionalen Haushalte waren ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung. Höhere Beträge sollen für Wohnungsbau und Reparaturen beschädigter Häuser ausgegeben werden.

Russlands Wirtschaftsminister Andrej Belusow wies darauf hin, dass Russland im ersten Quartal 2013 den höchsten Zufluss an direkten Investitionen aus dem Ausland verzeichnen konnte. Im letzten Quartal 2012 betrug er $ 16 Milliarden. Die Zahlungsausgänge der Banken sind mit $ 30 Milliarden ebenfalls hoch.

Im Vergleich zu EU-Ländern ist Russlands Arbeitslosenquote niedrig. Russische Firmen arbeiten mit voller Produktionskapazität. Die Rate der Kapazitätsnutzung steht zurzeit bei 65 Prozent.

Beunruhigend wirkt jedoch die schnell wachsende Schattenwirtschaft. Der Begriff der Schattenwirtschaft bezieht sich auf alle unversteuerten Dienstleistungen. Etwa 38 Millionen Menschen in Russland seien derzeit in der Schattenwirtschaft tätig, teilte Russlands stellvertretende Ministerpräsidentin Olga Golodets mit.

Dies hat nachteilige Auswirkungen auf den russischen Arbeitsmarkt, auf die Wirtschaft und generell auf das soziale Leben des Landes, weil Schwarzarbeiter keine Steuern zahlen. Dieser undurchsichtige Markt birgt viele Risiken.

Die Zahl der Schwarzarbeiter in Russland wird  laut Auskunft von Spezialisten des Arbeitsmarktes auf 15 bis 20 Millionen geschätzt. Deshalb ist es eine komplexe Aufgabe für 2013, angemessene Maßnahmen gegen den illegalen Arbeitsmarkt zu ergreifen.

Bei dem Arbeitstreffen sprach Präsident Wladimir Putin auch über die Notwendigkeit, Russlands Zentralbank zu schützen. Praktische Veränderungen in der derzeitigen Politik werden benötigt und neue Programme müssen entwickelt werden.

“Ich erwarte von Ihnen, dass Sie eine Liste von Vorschlägen erstellen, die am besten das Wachstum unserer Wirtschaft fördern und die Widersprüche verringern, welche zurzeit zwischen der Regierung und den Spezialisten bestehen. Ich glaube, dass diese Liste bis zum  15. Mai 2013 ausgearbeitet werden kann”, sagte der Präsident.

Mit den neuen Maßnahmen wird die Russische Föderation gewiss eine realistische Chance haben, sich über der Wasserlinie zu halten, obwohl die Weltwirtschaft 2013 weiter in der Rezession versinkt.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , . Guarda el enlace permanente.