Olivia Kroth/Pravda: Russia’s valuable ESPO oil – Russlands wertvolles ESPO Erdöl

pravda logo 2

russian-flag-map

Russia’s valuable ESPO oil

by Olivia Kroth

 

The Russian ESPO blend was created especially for the pipeline with this name. It is Russia’s best blend, light and low in salt chloride content.

According to specialists, the ESPO blend will become the official blend, dominating the world market in the next decades, as this type of oil is superior to others. It will set the world’s new oil price standard, a benchmark crude with prices determined as a result of trading on the exchange, experts say.

ESPO (Eastern Siberia – Pacific Ocean) oil flows from the port of Kozmino near Vladivostok to Asian neighbour countries through the East Siberia – Pacific Ocean pipeline. ESPO oil is highly valued in Asia, because it is of superior quality and has only a short way to travel, three to five days, which reduces its costs considerably.

Kozmino oil port

Asian countries are ready to service the oil trade with Russia. Asia’s demand for oil has been growing steadily in the past years. Therefore it is planned to increase the flow volume through the ESPO pipeline.

Contracts between Russia and Asian countries were already signed in Vladivostok at the APEC Summit in September 2012. Asian banks and telecommunications systems will service the oil export/import operations with Russia.

Russia’s ESPO oil reserves are large, the quality of the blend is stable and the transport capacity has been increased considerably. Because all of the conditions are met, ESPO enjoys a high reputation in Asia, as the global oil market is moving east.

APEC Summit in Vladivostok

Russia is in an excellent position to make ESPO oil the new benchmark crude. The oil price is to be determined by a stable supply from Siberia and the growing demand in Asian countries.

The oil port of Kozmino is located near Nakhoda in Primorsky Krai, close to Russia’s borders with North Korea. It is the terminal point of the Russian Eastern Siberia – Pacific Ocean pipeline. Large tankers with 100.000 deadweight tonnes come to Kozmino each day, to load ESPO oil.

In 2012, 15 million tonnes of ESPO were sold on the world market. Another 15 million tonnes were pumped to Asian neighbours through the ESPO pipeline. Thus, total ESPO sales in 2012 amounted to 30 million tonnes.

Nakhoda Bay in Primorsky Krai

ESPO oil comes mainly from three fields in Siberia: Talakanskoye, Vankorskoye and Verkhnechonskoye. The starting point of the ESPO pipeline is Tayshet near Irkutsk. The first section, opened in 2009, is 2.700 kilometres long, linking Tayshet to Skovorodino in the Amur region.

The second section, opened in December 2012, links Skovorodino with Kozmino. This part has a length of 2.000 kilometres. With the entire ESPO link in operation since January 2013, Russia’s annual ESPO export shall reach 80 million tonnes.

Tayshet, in Irkutsk Oblast, was founded in 1897 as a station of the Trans-Siberian Railway. In 1938 it was granted town status. Today, Tayshet, with a population of 35.500 inhabitants, lives from the ESPO oil business.

Tayshet railway station

Generally, ESPO has helped to boost the infrastructure of Siberia and the Russian Far East. The ESPO pipeline is operated by Russia’s Transneft, a state-controlled company, founded in 1993.

Transneft owns the largest oil pipeline system worldwide. The total network length is 50.000 kilometres. Headquarters are located in Moscow. Transneft’s Chairman is Nikolai Tokarev. Born in 1950, he graduated from the Karaganda Polytechnic Institute in 1973 and has been Transneft’s president since 2007.

In January 2013, he informed President Vladimir Putin during a working meeting about the ESPO progress in 2012. The pipeline created 23.000 new jobs, directly involved in the construction work. The average wage of the builders is 60.000 rubles. A qualified welder earns 100.000 rubles.

Vladimir Putin – Nikolai Tokarev

Nikolai Tokarev told President Vladimir Putin that Transneft plans to invest 160 to 180 billion rubles each year, from 2013 to 2015, to cover the ESPO investment programme. In 2013, four new oil pumping stations will be built to transport oil to the Komsomolsk and Khabarovsk refineries.

Furthermore, the already existing pipelines need constant repair work. Every year, about 1.000 kilometres of old pipelines are repaired, because they are wearing out and coming to the end of their service lives.

The socio-economic impact is far reaching as well. According to information on the Transneft website, 20 residential houses with a total living space of 48.100 square metres have already been built for the ESPO project.

Vladimir Putin – Nikolai Tokarev

More housing has been commissioned for 2013 and 2014: 40 residential houses with 588 apartments in the Amur Region, the Autonomous Jewish Region, in Khabarovsky Krai, Primorsky Krai and the Sakha Republic (Yakutia).

Transportation infrastructure has also been developed by Transneft: roads, bridges and driveways along the pipelines. Transneft’s total tax revenues into the federal budget from the ESPO system amounted to 2.2 billion rubles.

All in all, the Russian President, Vladimir Putin, and Transneft’s Chairman, Nikolai Tokarev, are staunch defenders of Russia’s vital interests, watching out carefully for the country’s vast oil resources and infrastructure.

http://english.pravda.ru/business/companies/28-02-2013/123931-espo_oil-0/

Russlands wertvolles ESPO Erdöl

von Olivia Kroth

Die russische Erdölmischung ESPO wurde speziell für die Pipeline gleichen Namens geschaffen. Es ist Russlands beste Erdölsorte, leicht und niedrig im Gehalt von Salzchlorid.

Laut Aussagen von Spezialisten wird ESPO Öl die offizielle Mischung werden, welche in den nächsten Jahrzehnten den Weltmarkt dominiert, weil diese Ölsorte andere übertrifft. Sie wird den neuen Standard für globale Ölpreise festlegen. ESPO wird den Maßstab für Rohöl mit Preisen auf der Basis des Handels an der Börse setzen, sagen die Experten.

ESPO Öl (Ostsibirien-Pazifik) fließt von dem Hafen Kosmino bei Wladiwostok durch die Ostsibirien-Pazifik-Pipeline zu asiatischen Nachbarländern. ESPO Öl wird in Asien sehr geschätzt, da seine Qualität sehr gut und der Transportweg kurz ist, nur drei bis fünf Tage, was die Kosten erheblich verringert.

Hafen Kosmino

Die asiatischen Länder sind bereit, den Erdölhandel mit Russland durchzuführen. Asiens Bedarf an Erdöl ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Deshalb ist geplant, das Transportvolumen der ESPO Pipeline zu erhöhen.

Bereits im September 2012 wurden auf dem APEC Gipfel in Wladiwostok Verträge zwischen Russland und asiatischen Ländern unterzeichnet. Asiatische Banken und Systeme der Telekommunikation werden den Export/Import mit Russland unterstützen.

Russlands ESPO Erdölreserven sind groß, die Qualität der Mischung ist gleichbleibend gut und die Transportkapazität wurde beträchtlich erhöht. Weil alle Bedingungen erfüllt sind, genießt ESPO hohes Ansehen in Asien, während der globale Markt für den Handel mit Erdöl sich nach Osten verlagert.

Präsident Wladimir Putin auf dem APEC Gipfeltreffen in Wladiwostok

Russland befindet sich in hervorragender Position, um ESPO Erdöl zu dem neuen Maßstab für Rohöl zu machen. Der Ölpreis wird durch stabile Versorgung aus Sibirien und wachsende Nachfrage in asiatischen Ländern bestimmt.

Der Hafen Kosmino liegt in der russischen Pazifikregion Primorje nahe der nordkoreanischen Grenze. Kosmino ist das Erdöl-Terminal der russischen Ostsibirien-Pazifik-Pipeline. Große Tanker mit 100.000 Tonnen Eigengewicht kommen täglich nach Kosmino, um ESPO Erdöl zu laden.

Im Jahre 2012 wurden 15 Millionen Tonnen ESPO Erdöl auf dem Weltmarkt verkauft. Weitere 15 Millionen Tonnen wurden durch die ESPO Pipeline zu asiatischen Nachbarländern gepumpt. Insgesamt verkaufte Russland 30 Millionen Tonnen ESPO Erdöl im Jahre 2012.

Nachodka-Bucht in Russlands Fernem Osten

ESPO Erdöl kommt hauptsächlich von drei sibirischen Feldern: Talanskoje, Vankorskoje und Verchnetschonskoje. Der Ausgangspunkt für die ESPO Pipeline ist Taischet bei Irkutsk. Der erste Abschnitt wurde 2009 eröffnet. Er ist 2.700 Kilometer lang und verbindet Taischet mit Skoworodino in der Region Amur.

Der zweite Abschnitt wurde im Dezember 2012 eröffnet. Er verbindet Skoworodino mit Kosmino. Dieser Teil hat eine Länge von 2.000 Kilometern. Seit Januar 2013 ist die gesamte ESPO Pipeline in Betrieb. Damit soll der Export von russischem ESPO Erdöl 80 Millionen pro Jahr erreichen.

Taischet in der Oblast Irkutsk wurde 1897 als Station der Transsibirischen Eisenbahn gegründet. Im Jahre 1938 erhielt Taischet Stadtrechte. Heute leben die 35.500 Einwohner der Stadt von dem Geschäft mit ESPO Erdöl.

Lenins Büste in Taischet, Oblast Irkutsk

ESPO hat generell geholfen, die Infrastruktur Sibiriens und des russischen Fernen Ostens zu stärken. Die ESPO Pipeline wird von der staatlichen russischen Firma Transneft betrieben, die 1993 gegründet wurde.

Transneft besitzt das größte System von Erdöl-Pipelines der Welt. Die Länge des gesamten Netzwerks beträgt 50.000 Kilometer. Die Firma hat ihre Zentrale in Moskau, ihr Vorsitzender ist Nikolai Tokarew. Er wurde 1950 geboren. Bis 1973 studierte er an dem Polytechnischen Institut in Kagaranda, Kasachstan. Seit 2007 leitet er die Firma Transneft.

Im Januar 2013 informierte er Präsident Wladimir Putin bei einer Arbeitssitzung über den Fortschritt von ESPO im Jahre 2012. Für die Pipeline wurden 23.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, die direkt in die Konstruktion eingebunden sind. Der durchschnittliche Monatslohn der Bauarbeiter betrug 60.000 Rubel (1.475 Euros). Ein qualifizierter Schweißer verdient 100.000 Rubel (2.450 Euros).

Transneft in Sibirien

Nikolai Tokarew erzählte Präsident Wladimir Putin, dass Transneft plant, von 2013 bis 2015 jährlich 160 bis 180 Milliarden Rubel in das Investitionsprogramm von ESPO zu investieren. Im Jahre 2013 werden vier neue Pumpstationen für den Erdöltransport zu den Raffinerien in Komsomolsk und Chabarowsk installiert.

Außerdem benötigen die bereits existierenden Pipelines fortlaufend Reparaturen. Jedes Jahr werden etwa 1.000 Kilometer der alten Pipelines repariert, weil sie schadhaft sind und sich dem Ende ihrer Nutzungsphase nähern.

Die sozio-ökonomischen Auswirkungen sind ebenfalls bedeutsam. Laut Informationen auf der Internetseite von Transneft wurden bereits 20 Wohnhäuser mit einer Gesamtwohnfläche von 48.100 Quadratkilometern für das ESPO-Projekt errichtet.

Russlands Transneft ist die weltweite größte Ölfirma

Mehr Hausbau ist für 2013 und 2014 geplant: 40 Wohnhäuser mit 588 Wohneinheiten in der Region Amur, der jüdisch-autonomen Region, den Regionen Chabarowsk und Primorje sowie der Republik Sacha.

Auch Infrastruktur für den Transport wird von Transneft entwickelt: Brücken, Straßen und Fahrwege entlang der Pipelines. Transneft zahlte für das ESPO-Projekt insgesamt 2,2 Milliarden Rubel Steuern in die Kasse der Föderation.

Alles in allem verteidigen der russische Präsident, Wladimir Putin, und der Chef von Transneft, Nikolai Tokarew, standhaft Russlands lebenswichtige Interessen. Sie wachen umsichtig über die riesigen Erdölfelder und Infrastruktur des Landes.

Präsident Wladimir Putin mit Transnefts Direktor Nikolai Tokarew

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.