Olivia Kroth/Portal Amerika 21: Venezuelas Präsident Maduro in Moskau und Minsk – Venezuelan President Maduro in Moscow and Minsk

amerika_21_de

Venezuelas Präsident Maduro in Moskau und Minsk

Inzwischen 240 bilaterale Verträge zwischen Venezuela und Russand. Lukaschenko würdigt Chávez.

von Olivia Kroth

cumbre gas

Neben anderen Vertretern Lateinamerikas hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro an dem 2. Gipfeltreffen Erdgas exportierender Länder in Moskau teilgenommen, das unter der Leitung des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Kreml stattfand. In seiner Rede forderte Nicolás Maduro die Teilnehmer des Forums auf, die Gaspreise an den Erdölpreisen der Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) auszurichten, damit einheitliche Preisgestaltung und Austausch vo neuen Technologien gewährleistet seien. Venezuela habe als Miglied der OPEC gute Erfahrungen gemacht. Maduro betonte, Gas sei eine “saubere, umweltfreundliche und zukunftsträchtige Energieform.”

Zum Abschluss der Konferenz wiesen die Teilnehmer auf einer gemeinsamen Pressekonferenz darauf hin, dass die Bedeutung des Forums gewachsen sei. Die Organisation Gas exportierender Länder garantiere die stabile Versorgung der Welt mit der wichtigen strategischen Ressource Erdgas. Deshalb sei von Bedeutung, übersichtliche und klar verständliche Regelungen für diesen Markt zu finden und dafür zu sorgen, dass sie langfristig in Kraft blieben. Vor allem sollten diese Regelungen nicht politischem Druck und kurzfristigen Fluktuationen ausgesetzt werden.

Nicolás Maduro und Wladimir Putin nutzten die Gelegenheit für ein Arbeitstreffen im Kreml, zu dessen Abschluss fünf neue Wirtschaftsverträge unterzeichnet wurden. Die Gesamtzahl der russisch-venezolanischen Abkommen erhöht sich damit auf 240. Zwischen 2001 und 2010 hatte Präsident Hugo Chávez Moskau zehnmal besucht und gute Beziehungen zum Kreml geknüpft.

putin - maduro 1

Wladimir Putin begrüsst Nicolás Maduro im Kreml

Venezuela ist nach Brasilien Russlands zweitgrösster Handelspartner in Lateinamerika. Die russische Regierung sieht Venezuela als Brückenkopf in der karibischen Region und als Tor zu Südamerika. Venezuela übernimmt am 12. Juli 2013 den Vorsitz von Mercosur, was die wirtschaftliche Bedeutung des Landes weiter steigert. Präsident Maduro versprach, den Vorsitz zu nutzen, um die Beziehungen aller Mitgliedsstaaten zu der Russischen Föderation zu stärken.

Die neuen Verträge betreffen Russlands Beteiligung an thermo-elektrischen Kraftwerken in Venezuela und neue Finanzierungskonditionen für die staatliche venezolanische Erdölgesellschaft PdVSA. Die russische Gazprom-Bank gibt PdVSA einen Kredit von einer Millarde US-Dollar, um die Erdölfelder Lagunillas Tierra und Bachaquero Tierra zu erschliessen. Ausserdem werden die russischen Firmen Gazprom, Lukoil und Rosneft ihre Präsenz in Venezuela erhöhen.

Die Beteiligung von Gazprom bezieht sich auf die Gasvorkommen an der karibischen Küste und im Delta des Orinoco. Die Beteiligung von Lukoil und Rosneft betrifft die Erdölförderung am Orinoco, wo die tägliche Produktion auf 400 Millionen Tonnen gesteigert werden soll.

gazprom

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Konsolidierung der russisch-venezolanischen Bank, die bereits über Filialen in Moskau und Peking verfügt. Demnächst soll eine dritte Fiiale in Caracas eröffnet werden. Eine direkte Flugverbindung zwischen Caracas und Moskau wurde gleichfalls erörtert. Nicolás Maduro dankte Wladimir Putin auch für die geleistete Hilfe in der “Gran Misión Vivienda”, Venezuelas Wohnungsbauprogramm.

Am vergangenen Mittwoch reiste Präsident Maduro in den frühen Morgenstunden nach Belarus weiter, um in Minsk seinen Amtskollegen Alexander Lukaschenko zu treffen. Die Verträge, welche bereits unter Hugo Chávez geschlossen wurden, sollen fortgeführt werden. Sie betreffen vor allem Investitionen von Belarus in Hausbau und Traktorenfabriken in Venezuela.

Anfang August dieses Jahres ist die Bildung einer bilateralen Kommission vorgesehen, die einen strategischen Plan für Kooperation in den Bereichen Energie, Landwirtschaft, Industrie, Infrastruktur und Technologie entwirft. Alexander Lukaschenko versicherte, dass der verstorbene Hugo Chávez “ein grosser Freund und grossartiger Mensch” gewesen sei, der den Grundstein für die Freundschaft zwischen Belarus und Venezuela gelegt habe.

chavez - lukashenko 2

Hugo Chávez und Alexander Lukaschenko

http://amerika21.de/2013/07/83586/maduro-moskau-minsk

 

amerika_21_de

Venezuelan President Maduro in Moscow and Minsk

240 bilateral agreements between Russia and Venezuela. Lukashenko praises Chávez.

German text and English translation by Olivia Kroth

maduro - moscú

Together with other representatives of Latin America, President Nicolás Maduro participated in the 2nd Summit of gas exporting countries in Moscow, which took place in the Kremlin, conducted by President Vladimir Putin.

Nicolás Maduro asked the participants to adjust gas prices to the oil prices fixed by the organization of oil exporting countries (OPEC) to keep gas prices at the same level and guarantee the exchange of new technologies. He said that Venezuela had made good experiences with OPEC. Maduro assured that gas is a “clean, eco-friendly energy of the future.”

At the end, the forum participants gave a joint press conference. They pointed out that the importance of their organization had grown, because it guaranteed steady supplies of natural gas, an important global resource. Therefore it will be necessary to find transparent, easily understandable rules for this market and maintain them on a long-term basis. These rules should not be subjected to political pressure or short-term fluctuation.

kremlin 1

Moscow Kremlin

 Nicolás Maduro and Vladimir Putin took the opportunity to hold a working meeting in the Kremlin. Five new bilateral agreements were signed. This augments the total number of Russian-Venezuelan agreements to 240. Between 2001 and 2010, President Hugo Chávez had visited Moscow ten times and built good relations to the Kremlin.

Venezuela is Russia’s second largest business partner in Latin America after Brazil. The Russian Government sees Venezuela as a bridgehead in the Caribbean region and gateway to South America. On the 12th of July 2013, Venezuela will take over the rotating presidency of Mercosur, the Common Market of South America. This will further strengthen Venezuela’s economic importance. Nicolás Maduro promised to use his position to knot strong ties between all Mercosur members and the Russian Federation.

The new agreements  concern Russia’s participation in Venezuelan thermo-electrical plants and renewed financing conditions for Venezuela’s state oil company PdVSA. The Russian Gazprom Bank will grant PdVSA a credit of one billion US dollars for the exploitation of the oil fields Lagunillas Tierra and Bachaquero Tierra. 

Furthermore, the Russian firms Gazprom, Lukoil and Rosneft will increase their presence in Venezuela. Gazprom will invest into the gas fields of  Venezuela’s Caribbean Coast and the Orinoco Delta. Lukoil and Rosneft will participate in drilling oil at the Orinoco, where the daily production shall be increased to 400 million barrels.

Another topic on the agenda was the consolidation of the Russian-Venezuelan Bank, which already possesses two branches, in Moscow and Beijing. Another branch shall be opened shortly in Caracas. A direct flight connection between Moscow and Caracas was also discussed. Nicolás Maduro thanked Vladimir Putin for his help in financing the “Gran Misión Vivienda”, Venezuela’s programme of building homes.

Last Wednesday, President Maduro traveled to Belarus, to meet his counterpart, Alexander Lukashenko, in Minsk. The agreements signed by Hugo Chávez shall be continued. They concern mainly Belarus’ investments into home building and tractor factories in Venezuela.

At the beginning of August 2013, a bilateral commission will draft the strategic plan of cooperation in the areas of agriculture, energy, industry, infrastructure and technology. Alexander Lukashenko praised the late Hugo Chávez as a “great friend and great man”, who laid the foundation of friendship between Belarus and Venezuela.   

chavez - lukashenko

Hugo Chávez and Alexander Lukashenko

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Bielorrusia, Rusia, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.