Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s President Hugo Chávez is a cult figure – Venezuelas Präsident Hugo Chávez ist eine Kultfigur

Hugo-Chavez-rede

Pravda

Venezuela’s President Hugo Chávez:

a cult figure

by Olivia Kroth

8538726770_c015f18d19_z

On the 6th of March 2013, President Hugo Chávez’ mortal remains were transported from the Military Hospital in Caracas to the Military Academy, where a vigil was held with family, friends, government members and international guests. The funeral car was accompanied by Nicolás Maduro, Elías Jaua, and President Evo Morales from Bolivia.

Huge crowds had gathered along the streets and avenues, waiting to give their beloved Comandante a last greeting. The brown casket was covered with the national flag and adorned with flowers. People waved little flags or held up posters with the portrait of Hugo Chávez. Some wore T-shirts with prints of his eyes and the slogan, “Yo soy Chávez,” I am Chávez.

Seen from above, the city centre looked like a huge red wave, as the crowds wore mostly red, the United Socialist Party (PSUV) colour. PSUV insignia were also visible on red caps and red shirts. As the cortege passed, the masses followed it slowly. In bird’s eye view, it resembled a red dragon crawling and winding though Caracas.

8516067594_94e6806092_c

The funeral train proceeded through Paseo de los Próceres, one of the main avenues with beautiful historic buildings, fountains and parks. Paseo de los Próceres is almost two kilometres long. It leads to the Military Academy, where a red carpet had already been rolled out for the coffin of President Chávez.

On Paseo de los Próceres, some impressive statues remind the public of Venezuela’s anti-colonial past. The heroes of independence wars are lined up in bronze, for example Simón Bolívar, Francisco de Miranda, José Antonio Páez, José Félix Ribas, and others. A relief shows the four independence battles of Ayacucho, Boyacá, Carabobo and Pichincha.

The Military Academy displays a neo-classical facade of the 1930s. For the last stretch, leading to this building, Venezuelan cavalry accompanied the funeral train. A member of the Guards walked in front, holding up the sword of Simón Bolívar. After seven hours, the coffin finally reached its destination, as the sun set over Caracas and the tropical heat subsided.

8536918635_11c5edd0a7_z

Inside the Hall of Honour, the Argentine President, Cristina Fernández de Kirchner, Bolivia’s President, Evo Morales, the Uruguayan President, José “Pepe” Mujica, and his wife, Senator Lucía de Mujica, stood alongside the coffin, while the Venezuelan National Hymn was sung. Later, family members held a vigil next to the casket, first the President’s children, then his mother and five brothers: Adán, Adelis, Aníbal, Argenis and Narciso Chávez. Government officials and military men followed, according to the protocol.

Afterwards, all the people from outside had a chance of taking a last look at the President in his open burial case, which was covered by a glass plate. His face showed a serene expression, almost smiling, as if he wanted to say: “Do not despair, my dear compatriots and comrades! Life goes on, so does the Bolivarian Revolution. Please do not forget to give Nicolás Maduro your vote in the upcoming presidential elections. Thank you and good-bye. Hasta la victoria siempre.”

The Venezuelan women dedicated their special day, the 8th of March, International Women’s Day, to President Chávez, as Nancy Pérez, the Minister for Equality and Gender Affairs, informed. She pointed out that Hugo Chávez increased the “visibility of women” in Venezuela. Many women reached high posts during his presidency, for example Nicolás Maduro’s wife, Attorney General of the Republic, Cilia Flores, and Prosecutor General of the Republic, Luisa Ortega Díaz.

8538727988_2f0056ca7c_c

Others were nominated as ministers: Admiral Carmen Meléndez, Minister of “Dispacho” (Presidential Office); Aloha Nunez, of Wayúu origin, Minister of Indigenous Affairs; Edmée Betancourt, Minister of Commerce; Elsa Gutiérrez Graffe, Minister of Water and Air Transport; Eugenia Sader, Minister of Health; Iris Varela, Minister of the Penitentiary System; Isis Ochoa, Minister of Municipalities; Maripili Hernández, Minister of Youth; Maryann Hanson, Minister of Primary and Secondary Education; Yadira Córdova, Minister of University Education.

Interestingly, the President’s twitter account, chavezcandanga, gained 75.000 new followers after the news of his death. About one million condolence tweets were sent to chavezcandanga between the 5th and 8th of March. Most of the messages came from Venezuelans (27 percent), followed by tweets from neighbouring Colombia, Argentina, Uruguay, Mexico and overseas.

According to Tribatics, a social media monitor, 44 percent of the tweeters were teenagers between 10 and 15 years, 33 percent were 16 to 21 years, 23 percent were adults. This seems to be a sure indicator for the President’s cult status. He is loved by many people, young and old, and will enter history as a great Latin American freedom fighter, like Simón Bolívar, José Marti and Ché Guevara.

8537622129_e6d89f2c14_z

A young lieutenant of the Venezuelan Armed Forces, Juan Escalona, sent the following tweets to his friends, while standing next to Hugo Chávez’ casket in the Hall of Honour, “Here I am, in front of your coffin, together with our great people who are crying, our humble people who suffer because you left us. Father, Comandante, you are not dead, you are only resting. When I die, I will be able to go to heaven, to meet you again and continue serving you.”

Twenty-one delegations and 32 presidents attended the official farewell ceremony on the 8th of March, including those who had already come early and participated in the vigil by the body. Among the guests were the Presidents, Daniel Ortega from Nicaragua, Dilma Rousseff from Brazil, Manuel Santos from Colombia, Rafael Correa from Ecuador, Raúl Castro from Cuba.

The former Presidents of Brazil, Honduras and Paraguay were also present: Luiz Inácio Lula da Silva, Manuel Zelaya and Fernando Lugo. The President of Belarus, Alexander Lukashenko, had travelled to Caracas with his young son, to bid his friend, Hugo Chávez, farewell.

8538724862_4180a4b931_z

Nicolás Maduro and Luiz Inácio Lula da Silva (left) – Dilma Rousseff and Adán Chávez (right)

José “Pepe” Mujica from Uruguay said, “Death is always felt and causes pain, but when it is the death of a great freedom fighter, the pain takes on a larger dimension.” Later he told Venezolana de Televisión that he found it admirable, “how people waited in line for eight hours or longer, to catch a last glimpse of their adored Comandante in the coffin.” The President of Uruguay emphasized that “Hugo Chávez left a colossal legacy for the coming generations.”

Dilma Rousseff and Luiz Inácio Lula da Silva showed their great sadness. They expressed solidarity with the Venezuelan Government and people. Dilma Rousseff said, “We recognize in Hugo Chávez a great leader, a friend of Brazil.” UNASUR was represented by its General Secretary, Alí Rodríguez Araque, a former Venezuelan guerrillero of the 1960s, who had helped Hugo Chávez in the struggle against the stifling dictatorship of the 4th Republic.

Manuel Santos from Colombia pointed out Hugo Chávez’ contributions to the peace process between Colombia, Venezuela and FARC, “If we have moved forward with a solid peace process, it is also thanks to the dedication and commitment of Hugo Chávez.” By the way, President Manuel Santos of Colombia has been nominated as one of 259 candidates for the Nobel Peace Prize 2013. Will he have a chance of winning?

8537621663_3eee40806c_z

Nicolás Maduro – Raúl Castro – Jorge Arreaza – Rosa Virginia Chávez

He has not bombed any country yet, as former winners of the Nobel Peace Prize have. On the contrary, Hugo Chávez once called his good friend, Manuel Santos, a “man of peace”. This might not be the best of prerogatives, however, for the Oslo Nobel Committee in NATO country Norway, which seems to follow other guidelines. What else to expect from a prize that was called after Alfred Nobel, the inventor of dynamite?

The official farewell ceremony in the Hall of Honour began with the Venezuelan Youth Orchestra and Choir Simón Bolívar, intonating the National Hymn, directed by the renowned Maestro, Gustavo Dudamel. The young musicians were dressed in black, with shawls around their necks, displaying the bright Venezuelan colours of red, blue and yellow. The military men saluted, while President Alexander Lukashenko of Belarus kept padding his tearful eyes with a white handkerchief.

President Chávez’ daughters, with dark sunglasses to hide their eyes, were holding hands. Dona Elena, the President’s mother, was standing straight like a soldier, although she is almost 80 years of age. Elena Frías de Chávez, born 1935, grew up in the village of San Hipólito, close to Barinas, the state capital, where she met her husband, Hugo de los Reyes Chávez, when she was 16 and he was 19. Both worked as primary school teachers for most of their lives and raised their six sons, of whom Hugo was the second born.

8536921521_3da31e1e4a_z

The President’s mother and brothers

Venezuelan actors and sportsmen formed the Honour Guard. Alejandra Benítez, born on the 27th of July 1980, a Venezuelan fencer, who competed in the women’s sabre events at the 2004, 2008 and 2012 Summer Olympics, told the press that she will always remember Hugo Chávez as the “father of Venezuelan sports.” Venezolana de Televisión reported how lucky Alejandra Benítez felt, to have lived in the time of this President. “He was a magical and marvellous man, a guide, manager, trainer and supporter of Venezuelan athletes.”

The Venezuelan actress, Livia Méndez, told Correo del Orinoco that she considered President Chávez as the “Messias of Venezuela.” Many sectors of society were able to profit from his good deeds. “He came to save us. He honoured the artistic professions and theatre workers. The Venezuelan theatre flourished under his guidance,” the actress explained. Livia Méndez can look back on a career of 35 years in Venezuelan TV, film and on stage. Her best-known role was that of Josefa Carnejo, a freedom fighter during the war of independence.

The Llanero singer, Cristóbal Jiménez, interpreted one of Hugo Chávez’ favourite songs, “Corrio de Maisanta.” Afterwards, the Venezuelan Symphony Orchestra Simón Bolívar, again under Maestro Gustavo Dudamel’s direction, presented other Llanos themes: Fiesta en Elorza, Linda Barinas and Alma Llanera. Hugo Chávez was a Llanos man. He loved the wide grassland of his home state Barinas, its Llanero culture and music.

hugo chavez sarg

The religious ceremony was held by Monsenor Mario Monta, Archbishop of San Cristóbal in the Andes state of Táchira. Mario Monta was a personal friend of Hugo Chávez.

Meanwhile, in the barrios of Caracas, the poor people chanted, “Chávez was one of us.” They all profited from the many social programmes, like free education and healthcare. Under his presidency, living standards in Venezuela greatly improved. In 1999, the country only produced 51 percent of its nutrition consumed, in 2012, 71 percent were produced at home. Life expectancy rose from 72 years, in 1999, to 74 years in 2012.

The rate of extreme poverty dropped from 16.6 percent, in 1999, to seven percent, in 2012. Unemployment was reduced from 14.5 percent to eight percent during this time span. The minimum salary was only 247 Bolivares, in 1999. By 2012, it had augmented 2.000 percent. More than 700.000 new homes have been built all over the country since 1999, and one million hectares of land have been given back to the indigenous peoples of Venezuela.

8538004430_78dbbe92b9_z

Infant mortality went down from 19 to 10 percent in the past 13 years. The number of children enrolled in schools rose from six million to 13 million. Five million children receive free school meals regularly, in 1999 only 250.000 children benefitted. The number of university students grew from 895.000 to 2.3 million, thanks to the Misión Ribas and Sucre.

With Cuban help, the number of doctors rose from 20 to 80 per 100.000 inhabitants during the last 13 years. With Operación Milagro, founded in 2004, 1.5 million Venezuelans had free eye operations. Misión Barrio Adentro, also with Cuban help, gave 534 million free medical consultations, and 17 million patients were treated.

During Hugo Chávez’ Presidency, social spending was increased by 60.6 percent, while public debts were reduced from 45 percent (of the GDP), in 1999, to 20 percent, in 2012. Venezuela withdrew from the IMF and the World Bank, paying back all of its debts. After the nationalization of the oil resources (PDVSA), all segments of society were able to benefit from the oil revenues, not only the rich.

8536921295_9dca3766c9_z

For the first time in history, Venezuela now has its own satellites, Bolívar and Miranda. There is internet in all of the territory. All in all, the country underwent a profound transformation during the presidency of Hugo Chávez. No wonder that Venezuela, according to the annual World Happiness Report, was the second happiest Latin American country in 2012.

Because millions of Venezuelans wanted to pay their respects to the great leader, the government decided to extend the presentation of the casket in the Hall of Honour for another week. All citizens, wishing to bid Hugo Chávez farewell, were able to enter the Military Academy in Caracas, according to information given by Vice-President Jorge Arreaza. Hugo Chávez has finally been transformed into a cult figure, similar to other world leaders, like Vladimir Lenin, Ho Chi Minh and Mao Tse Tung.

http://english.pravda.ru/world/americas/12-03-2013/124030-venezuela_chavez-0/

Venezuelas Präsident Hugo Chávez:

eine Kultfigur

von Olivia Kroth

8536899525_01e60d2afc_z

Am 6. März 2013 wurden Präsident Hugo Chavez’ sterbliche Reste von dem Militärhospital in Caracas zu der Militärakademie transportiert, wo Familie, Freunde, Regierungsmitglieder und internationale Gäste die Totenwache für ihn hielten. Der Leichenwagen wurde von Nicolás Maduro, Elías Jaua und Evo Morales aus Bolivien begleitet.

Eine grosse Volksmenge war entlang der Strassen und Alleen postiert. Die Menschen warteten, um ihren geliebten Kommandanten ein letztes Mal zu grüssen. Der braune Sarg war mit der Nationalflagge bedeckt und mit Blumen geschmückt. Die Leute schwenkten kleine Fahnen oder hielten Plakate mit dem Porträt von Hugo Chávez in die Höhe. Einige trugen Hemden mit dem aufgedruckten Bild seiner Augen und dem Spruch: “Yo soy Chávez.” – “Ich bin Chávez.”

Von oben betrachtet, glich das Stadtzentrum einer riesigen roten Woge, da die Menge Rot trug, die Farbe der Vereinten Sozialistischen Partei von Venezuela (PSUV). Die Insignien von PSUV waren auch auf roten Kappen und roten Hemden zu sehen. Als der Leichenzug vorbei zog, schlossen sich die Massen an. Aus der Vogelperspektive gesehen, kroch und wand sich ein roter Drache durch Caracas.

capilla ardente 1

Der Beerdigungszug bewegte sich durch Paseo de los Próceres, eine der Prachtstrassen mit schönen historischen Gebäuden, Fontänen und Parks. Paseo de los Próceres ist fast zwei Kilometer lang. Die Strasse führt zu der Militärakademie, wo ein roter Teppich für den Sarg von Präsident Chávez ausgerollt worden war.

Beeindruckende Statuen in Paseo de los Próceres erinnern an Venezuelas antikoloniale Vergangenheit. Die Helden des Unabhängigkeitskrieges stehen, in Bronze gegossen, in einer langen Reihe, zum Beispiel Simón Bólivar, Francisco de Miranda, José Antonio Páez und José Félix Ribas. Ein Relief zeigt die vier Schlachten für Unabhängigkeit, die in Ayacucho, Boyacá, Carabobo und Pichincha stattfanden.

Die Militärakademie trägt eine neoklassizistische Fassade aus de 1930er Jahren. Für den letzten Abschnitt des Weges, welcher zu de Gebäude führt, begleitete venezolanische Kavallerie den Leichenzug. Ein Mitglied der Garde marschierte voraus und hielt das Schwert Simón Bolívars in die Höhe. Nach sieben Stunden hatte der Sarg endlich sein Ziel erreicht. Die Sonne ging bereits unter und die Hitze in Caracas liess nach.

paseo de los proceres

Caracas: Paseo de los Próceres

In der Ehrenhalle standen die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner, Boliviens Präsident Evo Morales, Uruguays Präsident José “Pepe” Mujica und seine Frau, die Senatorin Lucía de Mujica, an dem Sarg, als die venezolanische Nationalhymne gesungen wurde. Später hielten Familienmitglieder die Totenwache, zuerst die Kinder des verstorbenen Präsidenten, dann seine Mutter und die fünf Brüder: Adán, Adelis, Aníbal, Argenis und Narciso Chávez. Gemäss dem Protokoll kamen danach Mitglieder der Regierung und des Militärs an die Reihe.

Schliesslich erhielt auch das Volk von draussen Gelegenheit, den Präsidenten in seinem geöffneten Sarg, der durch eine Glasplatte abgedeckt war, ein letztes Mal zu sehen. Sein Gesicht sah friedlich aus, fast lächelnd, als wolle er sagen: “Verzweifelt nicht, meine lieben Landsleute und Kameraden! Das Leben und die Bolivarische Revolution gehen weiter. Bitte vergesst nicht, bei den nächsten Präsidentschaftswahlen eure Stimme Nicolás Maduro zu geben! Vielen Dank und auf Wiedersehen, bis zum Sieg.”

Die venezolanischen Frauen widmeten Präsident Chávez ihren besonderen Tag, den Internationalen Tag der Frau am 8. März, laut Information der Ministerin für Gleichberechtigung, Nancy Pérez. Während der Regierungszeit von Hugo Chávez erreichten viele Frauen hohe Ämter, zum Beispiel Cilia Flores, die Ehefrau von Nicolás Maduro. Sie wurde zur Generalbundesanwältin ernannt. Luisa Ortega Díaz wurde Generalstaatsanwältin der Bolivarischen Republik Venezuela.

cilia flores

Cilia Flores

Andere Frauen wurden zu Ministerinnen ernannt: die Admiralin Carmen Meléndez wurde Ministerin des Präsidialbüros, Aloha Nuñez aus dem indigenen Volk der Wayúu wurde Ministerin für indigene Angelegenheiten, Edmée Betancourt wurde Ministerin für Wirtschaft, Elsa Gutiérrez Graffe wurde Ministerin für Luft- und Wassertransport, Eugenia Sader wurde Gesundheitsministerin, Iris Varela wurde Ministerin für das Gefängnissystem, Isis Ochoa wurde Ministerin für Gemeinden, Maripili Hernández wurde Ministerin für die Jugend, Maryann Hanson wurde Ministerin für Grundschul- und Gymnasialbildung, Yadira Córdova wurde Ministerin für Universitätsbildung.

Interessanterweise gewann chavezcandanga, die Twitter-Adresse des Präsidenten, 75.000 neue Anhänger, als sich die Nachricht seines Todes verbreitete. Vom 5. bis 8. März 2013 erhielt chavezcandanga eine Million Kondolenzbotschaften. Die meisten kamen aus Venezuela (27 Prozent), gefolgt von Botschaften aus den Nachbarländern Argentinien, Kolumbien, Mexiko, Uruguay und aus Übersee.

Laut Tribatics, einem Statistik-Unternehmen für soziale Medien, waren 44 Prozent der Twitter-Sender Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren. Etwa 33 Prozent  waren 16 bis 21 Jahre jung, 23 Prozent waren Erwachsene. Dies scheint ein sicherer Hinweis auf den Kult-Status des Präsidenten zu sein. Er wird von vielen Menschen geliebt, seien sie jung oder alt. Mit Sicherheit wird er als grosser lateinamerikanischer Freiheitskämpfer in die Geschichte eingehen wie Simón Bolívar, José Marti und Ché Guevara.

8310344371_e5f048506a_z

Carmen Meléndez (links) und Nicolás Maduro (rechts) mit venezolanischen Kindern

Juan Escalona, ein junger Leutnant der venezolanischen Streitkräfte, schickte folgende Twitter-Nachricht an seine Freunde, während er an Hugo Chávez’ Sarg in der Ehrenhalle stand: “Hier stehe ich vor Deinem Sarg zusammen mit unseren grossartigen Menschen, die weinen, unseren bescheidenen Menschen, die leiden, weil Du uns verlassen hast. Vater, Comandante, Du bist nicht tot, Du ruhst nur. Wenn ich sterbe, werde ich in den Himmel kommen, um Dich zu treffen und Dir weiterhin zu dienen.”

Bei der offiziellen Abschiedszeremonie am 8. März 2013 waren 21 Delegationen und 32 Präsidenten anwesend, einschliesslich derer, die schon früh angereist waren und an der Totenwache teilgenommen hatten. Unter den Gästen befanden sich die Präsidenten Daniel Ortega aus Nicaragua, Dilma Rousseff aus Brasilien, Manuel Santos aus Kolumbien, Rafael Correa aus Ecuador und Raúl Castro aus Kuba.

Die ehemaligen Präsidenten von Brasilien, Honduras und Paraguay waren auch präsent: Luiz Inácio Lula da Silva, Manuel Zelaya und Fernando Lugo. Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko war mit seinem jungen Sohn nach Caracas geflogen, um von seinem Freund Hugo Chávez Abschied zu nehmen.

chavez - lukashenko

Hugo Chávez – Alexander Lukaschenko

Jose “Pepe” Mujica aus Uruguay sagte: “Der Tod verursacht immer Schmerz, aber wenn es der Tod eines grossen Freiheitskaempfers ist, nimmt der Schmerz eine groessere Dimension an.” Spaeter erzaehlte er Venezolana de Television, er habe bewundert, wie die Menschen acht Stunden und laenger in der Schlange warteten, um einen letzten Blick auf ihren verehrten Comandante werfen zu koennen. Der Praesident von Uruguay betonte, Hugo Chavez habe ein kolossales Vermaechtnis fuer die kommenden Generationen hinterlassen.

Dilma Rousseff und Luiz Inacio Lula da Silva zeigten tiefe Trauer. Sie drueckten ihre Solidaritaet mit der venezolanischen Regierung und Bevoelkerung aus. Dilma Rousseff sagte: “Wir sahen in Hugo Chavez einen grossen Fuehrer und Freund Brasiliens.” UNASUR wurde durch den Generalsekretaer Ali Rodriquez Araque vertreten, einen ehemaligen venezolanischen Guerrilla-Kaempfer aus den 1960er Jahren. Er hatte Hugo Chavez geholfen, gegen die erdrueckende Diktatur der Vierten Republik zu kaempfen.

Manuel Santos aus Kolumbien wies auf die Beitraege von Hugo Chavez zu dem Friedensprozess zwischen Kolumbien, Venezuela und FARC hin. “Dass wir mit einem soliden Friedensprozess voran gekommen sind, haben wir dem Einsatz und Engagement von Hugo Chavez zu verdanken.” Uebrigens wurde Manuel Santos aus Kolumbien als einer von 259 Kandidaten fuer den Friedensnobelpreis 2013 vorgeschlagen. Hat er eine Chance, diesen Preis zu gewinnen?

capilla ardiente

Das Volk stand acht Stunden in der Warteschlange 

Manuel Santos hat noch kein Land bombardiert wie vor ihm andere Friedensnobelpreistraeger. Im Gegenteil, Hugo Chavez nannte seinen guten Freund Manuel Santos einen “Mann des Friedens”. Das duerfte wohl kaum eine gute Voraussetzung fuer das Gremium des Nobelfriedenspreises in Oslo sein. Norwegen gehoert der NATO an und folgt ihren Richtlinien. Was waere auch Anderes zu erwarten von einem Preis, der nach Alfred Nobel, dem Erfinder des Dynamits, benannt ist?

Die offizielle Abschiedszeremonie in der Ehrenhalle begann mit der Nationalhymne, gespielt von dem venezolanischen Jugendorchester und -chor Simon Bolivar unter Leitung des bekannten Dirigenten Gustavo Dudamel. Die jungen Musiker trugen Schwarz, dazu einen dreifarbigen Schal mit den venezolanischen Farben Rot, Blau und Gelb. Das Militaer salutierte, waehrend Alexander Lukaschenko, der Praesident von Belarus, sich mit einem weissen Taschentuch Traenen aus den Augen wischte.

Die Toechter des Praesidenten hielten sich an den Haenden. Dunkle Sonnenbrillen verbargen ihre Augen. Doña Elena, die Mutter des Praesidenten, stand trotz ihrer 80 Jahre kerzengerade wie ein Soldat. Elena Frias de Chavez, Geburtsjahr 1935, wuchs in dem Dorf San Hipolito auf. Es liegt nahe bei der Hauptstadt des Bundeslandes Barinas, wo sie ihren Ehemann, Hugo de los Reyes Chavez traf, als sie 16 und er 19 war. Beide arbeiteten die meiste Zeit ihres Lebens als Grundschullehrer und zogen sechs Soehne gross. Hugo wurde als zweiter geboren.

Maria Gabriella Chavez

Maria Gabriella Chavez am Sarg ihres Vaters

Venezolanische Schauspieler und Sportler bildeten die Ehrengarde. Alejandra Benitez, am 27. Juli 1980 geboren, ist eine venezolanische Fechterin. Sie nahm 2004, 2008 und 2012 an den olympischen Wettkaempfen im Saebelfechten teil. Alejandra Benitez sagte der Presse, sie werde immer an Hugo Chavez als “Vater des venezolanischen Sports” denken. Venezolana de Television berichtete, wie gluecklich sich Alejandra Benitez fuehlte, waehrend der Regierungszeit dieses Praesidenten gelebt zu haben. “Er war ein magischer und wunderbarer Mensch, ein Fuehrer, Manager, Trainer und Helfer der venezolanischen Athleten.”

Die venezolanische Schauspielerin Livia Mendez erzaehlte dem Correo del Orinoco, dass sie in Praesident Chavez den “Messias von Venezuela” sehe. Viele Gesellschaftsschichten profitierten von seinen guten Taten. “Er kam, um uns zu retten. Er ehrte die kuenstlerischen Berufe und die Arbeit am Theater. Das venezolanische Theater bluehte unter seiner Fuehrung auf”, erklaerte die Schauspielerin. Livia Mendez kann auf eine Karriere von 35 Jahren beim venezolanischen Fernsehen, Film und Theater zurueck blicken. Ihre bekannteste Rolle war Josefa Carnejo, eine Freiheitskaempferin des Unabhaengigkeitskrieges.

Der Llanos-Saenger Cristobal Jimenez interpretierte eines der Lieblingslieder von Hugo Chavez, “Corrio de Maisanta”. Im Anschluss spielte noch einmal  das venezolanische Symphonieorchester unter der Leitung von Maestro Gustavo Dudamel, der Llanos-Themen praesentierte: Fiesta en Elorza, Linda Barinas und Alma Llanera. Hugo Chavez war ein Mann des Llanos. Er liebte das weite Grasland in seinem Heimatstaat Barinas, die Kultur und Musik der Llaneros.

.

Die religioese Zeremonie wurde von Monseñor Mario Monta gehalten. Er ist der Erzbischof von San Cristobal, der Hauptstadt des Andenstaates Tachira. Mario Monta war ein persoenlicher Freund von Hugo Chavez.

Waehrenddessen sangen die Armen in den Barrios von Caracas: “Chavez war einer von uns.” Sie profitierten alle von den vielen Sozialprogrammen, zum Beispiel kostenloser Bildung und Medizin. Waehrend seiner Regierungszeit besserte sich der Lebensstandard in Venezuela wesentlich. Im Jahre 1999 produzierte das Land 51 Prozent der benoetigten Nahrungsmittel, 2012 wurden bereits 71 Prozent im Lande produziert. Die Lebenserwartung stieg von 72 Jahren (1999) auf 74 Jahre (2012).

Die Rate extremer Armut fiel von 16,6 Prozent (1999) auf 7 Prozent (2012). Die Arbeitslosigkeit wurde in diesem Zeitraum von 14,5 Prozent auf 8 Prozent gesenkt. Der Mindestlohn betrug 1999 nur 247 Bolivares (etwa 30 Euros). Bis 2012 war er um 2.000 Prozent gestiegen. Ueber 700.000 neue Wohnungen wurden seit 1999 in dem ganzen Territorium errichtet. Eine Million Hektar Land wurde den indigenen Bewohnern zurueck gegeben.

cilia flores 9

In den letzten 13 Jahren wurde die Saeuglingssterblichkeit von 19 auf 10 Prozent reduziert. Die Zahl der Schulkinder stieg von 6 auf 13 Millionen. Fuenf Millionen Kinder erhalten regelmaessig kostenlose Mahlzeiten in den Schulen, 1999 profitierten nur 250.000 Kinder von dieser Einrichtung. Die Zahl der Universitaetsstudenten stieg dank der Missionen Ribas und Sucre von 895.000 auf 2,3 Millionen.

Waehrend der vergangenen 13 Jahre konnte mit kubanischer Hilfe die Zahl der Aerzte von 20 auf 80 pro 100.000 Bewohner gesteigert werden. Durch Operacion Milagro, 2004 gegruendet, erhielten 1,5 Millionen Venezolaner kostenlose Augenoperationen. Die Mission Barrio Adentro gab mit kubanischer Hilfe 534 Millionen kostenlose Beratungen und behandelte 17 Millionen Patienten.

Unter Praesident Chavez wurden die Sozialausgaben um 60,6 Prozent erhoeht. Die Staatsschulden wurden um 45 Prozent des BIP (1999) auf 20 Prozent (2012) gesenkt. Venezuela zog sich aus dem Internationalen Waehrungsfonds (IWF) und der Weltbank zurueck. Alle Schulden wurden an diese Einrichtungen zurueck gezahlt. Nach Verstaatlichung der Erdoelgesellschaft PDVSA konnten alle Gesellschaftsschichten von den Einnahmen aus den Erdoelverkaeufen profitieren, nicht nur die Reichen.

hugo chavez souvenirs

Zum ersten Mal in der Geschichte Venezuelas verfuegt das Land ueber eigene Satelliten, Bolivar und Miranda. Es gibt Internet in dem ganzen Territorium. Alles in allem vollzog sich eine tiefgreifende Wandlung unter Praesident Hugo Chavez. Kein Wunder, dass Venezuela laut Statistik im Jahre 2012 das gluecklichste Land in ganz Lateinamerika ist.

Weil Millionen Venezolaner den grossen Fuehrer ein letztes Mal sehen wollten, beschloss die Regierung eine Verlaengerung. Der Sarg in der Ehrenhalle blieb dem Volk eine weitere Woche zugaenglich. Alle Buerger, die sich von Hugo Chavez verabschieden wollten, konnten laut Information des Vizepraesidenten Jorge Arreaza die Militaerakademie in Caracas betreten.

Hugo Chavez ist nun endgueltig zur Kultfigur geworden, aehnlich wie andere grosse Politiker der Welt, u.a. Wladimir Lenin, Ho Chi Minh und Mao Tse Tung.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Argentina, Bielorrusia, Bolivia, Brasil, Colombia, Cuba, Ecuador, Honduras, México, Nicaragua, Uruguay, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s